Blattkritik: Christine Ritzenhoff, Redaktionsleiterin "Psychologie bringt dich weiter", über "Allegra".

blattkritik-christine-ritzenhoff-allegra600
Christine Ritzenhoff, Redaktionsleiterin bei Psychologie bringt dich weiter, blättert für turi2 durch Springers wiederbelebte "Allegra". Sie findet das Heft wertig und gut gemacht, vermisst aber das fröhlich-mutig-berauschende Lesegefühl alter Zeiten.

Als ich mit gerade 20 das erste Mal Allegra las, dachte ich sofort: Na, endlich! Endlich ein Magazin für Frauen, das mehr ist als "nur" ein Magazin für Frauen. Diäten, Models vor weißer Wand und Beziehungstipps à la "Machen Sie ihn doch mal mit neuen Dessous heiß"? Allegra warf all das über den Haufen, zog Themen komplett neu und schön schräg auf, war Experimentierfeld für (noch) unbekannte, aber extrem talentierte Autoren und traf bei all dem, ja, auch das gehörte dazu, hin und wieder mal voll daneben.

Das und das Ende von all dem: ist bekannt. Und auch, dass Allegra es nun noch einmal wissen will. Nur, was so mancher Fan von damals vielleicht bemängeln wird: Die neue Allegra ist nicht mehr die, die sie mal war.

Was ja nicht schlecht sein muss. Rein optisch hat sie einen Sprung gemacht. Sie ist mondäner, wirkt internationaler, hochwertiger. Und orientiert sich an dem, was die US-Amerikaner von "Marie Claire", GQ und Co. richtig gut können: Spielereien mit Fotos, Typos, Handschriften, Illus – und all das auf einer Seite, ohne dabei überladen zu wirken. Begeistert bin ich von den Auftaktseiten, auf denen ein "bekritzeltes" Foto die Themen aufreißt: Das ist mal was anderes und sieht richtig gut aus.

Gern gelesen habe ich "Team Hillary", einen Text über die Frauen hinter der Kandidatin, der nur als Reportage noch besser gewesen wäre. Und in den Bars aller Welt den Spuren Hemingways zu folgen, ist eine intelligent "gedrehte" Reisegeschichte, wie ich sie von Allegra erwarte. Sowie, dass Starschreiber wie Juli Zeh zu Wort kommen – und auch wirklich was zu sagen haben.

Und trotzdem, spätestens beim Titelthema "Mehr Mut zum Ich" habe ich das Gefühl: So richtig, richtig mutig ist das hier nicht. Das meiste, was in Allegra passiert, passt nach wie vor in mein Leben – aber es berauscht mich nicht mehr. Der Trend vom Gärtnern auf dem Balkon, Menschen, die den Traum vom eigenen Chor oder Laden wahr gemacht haben, der Gedanke, dass Sam Riley auf lässige Art cool ist – habe ich das so oder so ähnlich nicht schon mal gelesen?

Ein Stück weit liegt das sicherlich daran, dass 2016 ist und nicht mehr 1997. Allegras Themen kommen nach wie vor speziell, wohl überlegt, gut geschrieben daher – aber mit so etwas versorgen mich mittlerweile auch unzählige Blogs, Web-Magazine und Frauenzeitschriften aller Couleur, von "Flow" bis Missy Magazine.

Zudem versucht sich Allegra an ein paar Dingen, die anderen besser zu Gesicht stehen. Eine Stil-Kritik zum Outfit von Amal Clooney? Gehört für mich in die Gala. Und die Frage, warum Krähen auf Menschen losgehen, ist eine Überlegung, die Tageszeitungsleser vielleicht bewegt – aber mich in Allegra eher irritiert.

Wie wäre es stattdessen mit einer ungewöhnlichen Reportage, die wirklich überrascht? Oder einem wilden Selbstversuch, bei dem ich mich kringelig lache? Denn dass Allegra auch das hinkriegt, daran zweifele ich nicht.

Kurz: Allegra ist vielleicht weniger aufregend, aber noch immer ein Heft, das mehr kann als viele andere Magazine. Ob das auch für die Zukunft reicht, wird sich zeigen.

***

Die Blattkritik erscheint jeden Sonntag bei turi2.de und folgt dem Prinzip des Reigens.

Beim letzten Mal hat Mareen Linnartz, Redaktionsleiterin der "Allegra", das Onlinemagazin Edition F kritisiert.

Alle Blattkritiken: 11 Freunde, ADAC Motorwelt, Allegra, art, auto motor und sport, B.Z., Bento.de, Bild der Wissenschaft, Capital, chrismon, Cicero, Clap, c’t, Detektor.fm, Donna, Dummy, Edition F, Eltern, Emotion, Enorm, Euro am Sonntag, Fit for Fun , Gala, Geo Wissen Gesundheit, Hohe Luft, Horizont, Kicker, Kontext Wochenzeitung, Kreuzer, Landidee, L’Officiel Hommes, manager magazin, Merian, Morgen Europa, National Geographic, Neon, People, Playboy, ramp, Séparée, Sneaker Freaker, Spektrum der Wissenschaft, SZ am Wochenende, t3n, taz.de, Tichys Einblick, Titanic, Vice, Walden, Women’s Health, Yps, Zeit-Magazin, Zitty.