Burda schnappt sich KircherBurkhardt.

Hubert hüpft – vor Freude: Die Hubert Burda Media holt über ihre Agentur-Tochter Burda Creative die KircherBurkhardt (KB), ihres Zeichens führende deutsche Agentur für Kundenmedien, ins Konzernboot. Mit zusammen 59 Mio Euro Umsatz, wovon 34 Mio Euro von KB kommen, und 400 Mitarbeitern lässt die neue Agentur – offiziell ein 50:50-Joint-Venture – mit Namen C3 die Konkurrenten Gruner + Jahr oder Hoffmann und Campe weit hinter sich. Vorerst besetzen Rainer Burkhardt und Lukas Kircher zwei der drei Chefposten (neben Burda-Mann Gregor Vogelsang), doch mittelfristig wird wohl der Burda-Konzern das Sagen haben. Lukas Kircher verkündet volltönend: "Wir wollen hier ein 100-Mio-Euro-Business aufziehen." C3 sieht sich als Marktführer im Content Marketing, wie das frühere Kundenzeitschriften-Geschäft inzwischen so schön heißt, und Nummer 5 der Digitalagenturen. Mit Burda im Rücken will C3 internationalisieren und Digitalfirmen übernehmen. Ein "mittlerer zweistelliger Miobetrag" steht bereit. Burda-Vorstand Philipp Welte setzt weiter auf "hochwertigen journalistischen Inhalt". Es sollen "weit über 100 Journalisten" für C3 arbeiten.
horizont.net, per Mail