Correctiv klagt gegen die Bundesregierung.

Correctiv projiziert am Montagabend seine Forderung auf die Fassade des Auswärtigen Amts. (Foto und Montage: Correctiv)

Correctiv projiziert am Montagabend seine Forderung auf die Fassade des Auswärtigen Amts. (Foto und Montage: Correctiv)


Recherche auf dem Rechtsweg: Correctiv verlangt Auskunft zum Abschuss von Flug MH17 über der Ostukraine. Zwei Reporter des Recherchebüros, Marcus Bensmann und David Crawford, vermuten, dass Außenminister Frank-Walter Steinmeier schon Tage vorher von einer konkreten militärischen Gefahr wusste. Aber sein Haus habe es offenbar versäumt, die Lufthansa und andere Fluggesellschaften zu warnen. Nun klagen die Rechercheure gegen das Auswärtige Amt und pochen auf das Informationsfreiheitsgesetz.
 
"Correctiv wird das Ministerium nun auf gerichtlichem Wege zwingen, die Wahrheit zu sagen", schreiben Bensmann und Crawford kämpferisch. Montagabend läuteten sie den juristischen Schlagabtausch ein: Mit einer Projektion warfen sie ihren Appell an Steinmeier auf die Fassade des Auswärtigen Amtes. Beim Abschuss des Malaysia-Airlines-Fluges verloren 298 Menschen ihr Leben. Der freie Journalist Bensmann und der Ex-"Wall Street Journal"-Mann Crawford graben seit September in der Ukraine und Russland nach Hintergründen. Bereits im Januar veröffentlichten sie eine Multimedia-Reportage in Deutsch, Englisch, Russisch und Französisch.
correctiv.org, facebook.com/correctiv.org (Projektion), youtube.com (Video Bensmann), correctiv.org (Multimedia-Reportage), turi2.tv (Interview Correctiv-Chef), correctiv.org (Ratgeber für Rechercheure)