Kai Diekmann twittert Grönemeyers Privatadresse.

Kai Diekmann, TwitterMänner machen alles ganz genau: Kai Diekmann enthüllt auf Twitter, was selbst “Bild” nicht bringt. Am Morgen veröffentlichte der “Bild”-Chef das Foto eines Gerichtsbeschlusses, das die genaue Londoner Privatadresse von Herbert Grönemeyer zeigt. Nach einem Fax von Grönemeyers Anwalt Christian Schertz löschte Diekmann das Bild wieder und reicht ein geschwärzte Fassung nach.
 


 
Diekmanns Position: Der Gerichtsbeschluss, der Grönemeyers Adresse enthält, sei schließlich öffentlich. Nicht so schnell, sagen Anwälte: Privatadressen auf Gerichtbeschlüssen sind in aller Regel eben nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Erst recht nicht, wenn es ums Persönlichkeitsrecht geht, das ja gerade die Privatsphäre schützen soll.
 
Herbert Grönemeyer hatte im Januar eine einstweilige Verfügung gegen “Bild” erwirkt, weil Bild.de ein Video gezeigt hatte, das den Sänger bei einem Gerangel mit Paparazzi zeigt.
dwdl.de, twitter.com (Diekmanns Tweet), turi2.de (Grönemeyer)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Männer machen alles ganz genau: Kai Diekann gibt auf Twitter weiter die Ein-Mann-Bildzeitung und veröffentlicht einen Faksimile eines Gerichtsbeschlusses, der die genaue Londoner Privatadresse von Herbert Grönemeyer zeigt. Nach einem Fax von Grönemeyers Anwalt Christian Schertz nimmt Diekmann den Tweet offline und reicht ein geschwärztes Faksimile nach.




Diekmanns Position: Nicht schön, aber schließlich sei der Gerichtsbeschluss, der Grönemeyers Adresse enthält, öffentlich. Nicht so schnell, sagen Anwälte: Privatadressen auf Gerichtbeschlüssen sind in aller Regel eben nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Erst Recht nicht, wenn es um Persönlichkeitsrechte geht. Da geht es ja eben darum, dass jemand seine Privatsphäre schützen möchte. Da wirkt es nicht sinnig, dass die Privatadresse veröffentlicht werden kann.

Herbert Grönemeyer hatte im Januar eine einstweilige Verfügung gegen "Bild" erwirkt. Das Blatt hatte online ein Video gezeigt, dass ihn bei eine Gerangel mit Paparazzi zeigt.
dwdl.de