Mein Homescreen: Carl-Eduard Meyer.

Homescreen_Carl-Eduard Meyer_600
Carl-Eduard Meyer, Jahrgang 1948, Gründer und bis August 2014 Geschäftsführer der dpa-Tochter news aktuell, zeigt bei turi2 seinen perfekt durchorganisierten Homescreen. Peter Turi schätzt ihn als Berater und hat ihn einst als "Mr. Sendman" bezeichnet, vielen ist er als "Streumeyer" bekannt.

Ich bin seit 1992 Apple-Fan und habe großen Respekt, wie sich dieses Unternehmen von einem Computerhersteller für eine eher kleine und spezielle Kundengruppe zur weltweit teuersten Marke entwickelt hat. Ich habe alles, naja, fast alles (keine Apple Watch) im Einsatz und somit ist ein sehr wesentliches Kriterium für meinen Homescreen auf dem iPhone, dass die Apps synchronisiert auf dem iPad und meinen Apple-Rechnern laufen.

Erste Zeile meines Homescreens: Kamera und die Fotos-App. Der Apple-Fotostream über die iCloud ist unser Bilderfluss zu unseren beiden Enkeltöchtern. Dieser Stream reicht vom iPhone bis auf unser Fernsehgerät. Niedliche Babyfotos für die Großeltern in Übergröße – immer wieder ein Highlight! Gleich daneben liegt Evernote, meine digitalisierte Gedächtniszentrale. Ohne Evernote geht bei mir gar nichts mehr. Ablage, Gedanken sammeln, Ideen aufschreiben, Webrecherchen ablegen, Fotos und Dokumente archivieren – alles an einem Platz.

Zweite Zeile meines Homescreens: WhatsApp und Slack – tolle Teamkommunikations-Apps, Sunrise, der Kalender meiner Wahl, und Occasions – eine kleine aber feine App, die die Geburtstage meiner Freunde aus unterschiedlichen Datenbanken an einer Stelle zusammenführt. Geburtstagsgrüße begleiten mich schon seit sehr vielen Jahren. Ich finde, dies ist immer ein toller Anlass, um (wieder) Kontakt aufzunehmen. Früher musste ich alles manuell organisieren. Heute ist es wesentlich einfacher mit Tools wie diesem.

Dritte Zeile meines Homescreens: meine Social Plattformen von Facebook bis XING, schon oft genug beschrieben.

Vierte Zeile meines Homescreens: todoist, meine Wahl für all meine anstehenden Aufgaben, angefangen von Einkaufslisten bis hin zu Telefonanrufen oder Projektaufgaben, mein Karma liegt aktuell bei 4.832. Feedly nutze ich für meine RSS-Abos, 1password ist das Archiv für meine mehr als 300 Logins, Online-Banking-Infos und meine Pins für verschiedene Kreditkarten. Dann noch Sonos, das Radio, das aus der Steckdose kommt, einfach genial.

Fünfte Zeile meines Homescreens: Dies ist der Bereich für Reiseplanung und -Unterstützung. Besonders erwähnen möchte ich TripIt, eine App, die mir per E-Mail ganz einfach einen Reiseplan liefert, angereichert mit sinnvollen Tools wie Pointtrecker und Google Maps und Alerts zu Check-ins. Mein Tipp für alle, die viel reisen.

Sechste Zeile meines Homescreens: FullContact – alle meine Kontakte verknüpft mit LinkedIn und Xing. Neu in diesem Jahr hinzugekommen ist DayOne – mein Online-Tagebuch mit Bildern, Google-Maps-Info und Wetterangaben. Für mich liefert DayOne deutlichen Mehrwert gegenüber meinem handschriftlichen Einträgen in meinem ledergebundenen Tagebuch von Waltraud Bethge. Zum Schluss: MoneyControl – noch nie hatte ich meine Finanzen so gut im Blick. Das ist fast schon unheimlich.

Schade nur, das ich mich auf den Homescreen beschränken muss. Auf den Folgeseiten gibt es noch sehr nützliche Apps wie z.B. WeatherPro, Scannable, Stocard, Netatmo und natürlich Nachrichten-Apps wie turi2, Kicker, Spiegel Online und viele andere mehr.

Vergangene Woche zeigte Finanztip-Chefredakteur Hermann-Josef Tenhagen seinen Homescreen. Davor gewährten Hans Demmel, Ole Reißmann, Jochen Wegner, Tobias Schmid, Dominik Schütte, Miriam Meckel, Lars Hinrichs, Jan-Eric Peters, Armin Wolf, Kai Diekmann und Ralf Ressmann Einblick in ihre Startbildschirme.