Springer investiert in Shopping-Plattform Retale.

Springer mischt im amerkianischen Prospekte-Markt mit.

Springer mischt im amerkianischen Prospekte-Markt mit.

Springer auf Shopping-Tour: Retale, US-Ableger des digitalen Prospekte-Verteilers kaufDa, bekommt 12 Mio Dollar frisches Kapital. Das Geld fließt von Springer und den beiden kaufDa-Gründern Christian Gaiser und Thomas Frieling. Die 12 Mio Dollar sind Teil eines 18-Mio-Dollar-Investments in die Bonial-Gruppe. Springer hält an der Muttergesellschafft von kaufDa und Retale rund 70 %.
 
Retale ist im Oktober 2013 gestartet und zählt in den USA inzwischen rund 3,5 Mio Nutzer und 130 Einzelhandelsketten, die über die Plattform ihre digitalen Werbe-Flyer verteilen. Immer häufiger rufen die Nutzer die Angebote auf Mobilgeräten auf. Retale-Geschäftsführerin Pat Dermody sieht "außerordentliches Wachstumspotential" und will das frische Geld dafür nutzen, die Plattform an die "Anforderungen von Nutzern und Händlern anzupassen". Dazu gehört etwa eine App für die Apple-Watch.
 
Springer investiert in letzter Zeit kräftig in die internationale Expansion der Bonial-Gruppe, zuletzt vergangene Woche mit der Übernahme der spanischen Prospekteplattform Ofertia.
axelspringer.de, locationinsider.de, techcrunch.com

Ein Gedanke zu „Springer investiert in Shopping-Plattform Retale.

  1. Daniel

    Ein kluger Schritt !Standortbezogene Shoppinghelfer sind nun mal dier Zukunft des Einzelhandels unn kaufDA hat gut daran getan auch Meinprospekt zu kaufen, um in Deutschlan nun als Marktführer da zu stehen. Hut ab!

Kommentare sind geschlossen.