lexikon2: Klaus Brinkbäumer.

Klaus Brinkbäumer, Jahrgang 1967, erledigte von 2015 bis 2018 mit freundlicher Gelassenheit den Höllen-Job des "Spiegel"-Chefredakteurs. In digitalen Zeiten suchte auch er ohne nachhaltigen Erfolg ein Zukunftskonzept für das Nachrichtenmagazin.

Brinkbäumer stand seit 2015 mit seinen 1,95 Meter Körpergröße als alle überragender Chefredakteur an der Spitze des "Spiegel". Zum Nachrichtenmagazin, das er selbst zwar "im Zweifel links" verortet, aber nicht als "Sturmgeschütz der Demokratie" bezeichnen will, kam er bereits im zarten Knabenalter von 26 Jahren. Jahrelang reportierte er aus dem Ausland, Anfang 2011 rückte er als Textchef in die Chefredaktion, kein Jahr später war er einer von zwei Vize-Chefs. Anfang 2015 übernahm er die Chefredaktion vom glücklosen Wolfgang Büchner. Brinkbäumer machte sich mit seinen Auslandsreportagen einen Namen. Den Steuerfall Peter Graf deckte er mit auf. 2007 bekam er für seinen Text "Die afrikanische Odyssee" den Nannen-Preis in der Königskategorie Reportage. Im August 2018 endete sein Interregnum an der „Spiegel“-Spitze.

News über Klaus Brinkbäumer auf turi2.de

Geboren am 27. Januar 1967 in Münster.

Telefon 040 3007-2007
klaus_brinkbaeumer@spiegel.de

Interessante Links:
turi2.de (Interview aus der "turi2 edition3", 2016)
abendblatt.de (Porträt von Kai-Hinrich Renner, 2017)

Profile:
twitter.com/Brinkbaeumer
facebook.com/KBrinkbaeumer
wikipedia.de
munzinger.de (Paid)

Lexikon2-JPGAlle Einträge von A wie Amazon bis Z wie Zattoo.
lexikon2.de

Ein Gedanke zu „lexikon2: Klaus Brinkbäumer.

  1. C.Mayer

    Was wird aus BILD-Mann Blome. Der passt doch da nicht rein. Oder ist der SPIEGEL schon so tief gesunken?

Kommentare sind geschlossen.