Video-Tipp: ARD-Doku zeigt fragwürdige Handelspraktiken von Amazon.

Video-Tipp: Die ARD-Doku Amazon außer Kontrolle? beleuchtet das Geschäftsmodell von Amazons Marketplace, wo Dritthändler ihre Waren vertreiben. Darunter befinden sich auch gesundheitsschädliche Kosmetik, Marken-Fälschungen und Elektronik-Produkte, die nicht deutschen Sicherheits­standards entsprechen. Amazon sieht sich nicht in der Verantwortung.
daserste.de (44-Min-Video)

Meinung: Netflix, Facebook und Co sind moderne Zeitjäger.

Zeit ist Geld: Netflix, Facebook und Co wollen unsere Zeit als wertvollstes Gut, schreibt Jürgen Schmieder. Dafür ließen sie sich – zunächst nicht verwerflich – grandiose Inhalte einfallen. Die Nutzer sollten aber wissen, dass sie von Konzernen verführt werden, die genau analysieren, wie sie süchtig zu machen sind, meint Schmieder.
sueddeutsche.de (Paid)

Ermittler schauen sich Facebooks Datenaustausch mit Amazon, Apple und Co an.

Facebook-LogoFacebook: US-Ermittler untersuchen den Datenaustausch mit Smartphone-Herstellern und anderen Geschäftspartnern. 150 Unternehmen, unter ihnen Amazon, Apple, Microsoft und Sony, sollen einen ausgedehnten Zugang zu Nutzerdaten gehabt haben, wie die "New York Times" schon 2018 berichtete. Facebook sagt, der Zugriff auf Daten sei im Rahmen geltender Regeln gewesen.
nytimes.com (Paid), turi2.de (Background)

"Tech-Konzerne zu zerschlagen wäre saudumm": Frank Thelen will lieber "deutschen Champion" aufbauen.


Anpacken statt verbieten: Investor Frank Thelen findet es schlicht "saudumm", massiv wachsende Internet-Unternehmen wie Google und Facebook zwangsweise aufzuspalten. Thelen geht unternehmerisch an die Sache und kündigt im Video-Interview beim "Focus" Inner Circle an, in Deutschland einen Innovations-Champion aufbauen zu wollen. Sein Fokus liegt auf Blockchain, Energie und digital vernetzter Mobilität. Deshalb tritt Thelen bei der Vox-Show "Die Höhle der Löwen" kürzer: "Ich will mich jetzt mehr auf Zukunftstechnologien konzentrieren."

Thelen warnt die wirtschaftlich florierende Gesellschaft vor zu viel Gelassenheit: "Uns geht es heutzutage noch sehr gut. Industrien, die wir haben, wie die Autoindustrie, die blühen noch. Die werfen noch tolle Gewinne ab. Aber das wird sich sehr bald ändern." In den neuen Leit-Industrien sei Deutschland hinten dran, obwohl es an der Zeit sei, ein Gegengewicht zu GAFA (Google, Apple, Facebook, Amazon) aus den Vereinigten Staaten und BAT (Baidu, Alibaba, Tencent) aus China aufzubauen. Aber: "Erstmal müssen wir überhaupt digital werden", sagt Thelen im Video von "Horizont" und turi2.tv.
turi2.tv (5-Min-Video auf YouTube)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Frank Thelen über die notwendige Digitalisierung der kompletten Verlagswelt.

Axios: Amazon will US-Kartellbedenken mit Regeländerung zerstreuen.

Amazon will Marketplace-Verkäufern in den USA künftig nicht mehr verbieten, ihre Produkte anderswo günstiger zu verkaufen, berichtet David McCabe bei Axios. Kritiker sehen in der Regelung einen Verstoß gegen das Kartellrecht. Amazon hat die Regelung in der EU bereits 2013 gekippt, nachdem britische und deutsche Kartellis Untersuchungen angekündigt hatten.
axios.com, winfuture.de (Background)

Meinung: Amazon profitiert von aufwändigerer EU-Bezahlrichtlinie.

Onlinehändler müssen Kunden ab September mit einem weiteren Faktor wie Fingerabdruck oder Smartphone-Tan identifizieren, um die Sicherheit bei Kreditkartenzahlung zu erhöhen, schreibt Karsten Seibel. Der Bezahlvorgang könnte bei kleinen Händlern, bei denen Kunden seltener einkaufen, zu bürokratisch werden, was Großhändler wie Amazon stärke.
welt.de

Frankreich will 3 % Digitalsteuer erheben.


Steuernägel mit Digitalköpfen: Finanzminister Bruno Le Maire nennt Zahlen zur geplanten Digitalsteuer, die das Land einführen will, wenn es keine EU-weite Einigung gibt. Frankreich will eine Umsatzsteuer von 3 % von den 30 größten Internetkonzernen erheben. Die meisten kommen aus den USA; weitere u.a. aus China, Deutschland und Spanien.

Das Land würde damit rund 500 Mio Euro einnehmen. Ein modernes Steuersystem müsse besteuern, was wertvoll sei – im 21. Jahrhundert: Daten, meint Le Maire. Die EU-Kommission hat 2018 in einem Konzept den gleichen Steuersatz vorgeschlagen, die Mitgliedsstaaten konnten sich damals aber nicht einigen.
heise.de, handelsblatt.com

Studie: Google und Co machen deutschen Krankenkassen Druck.

Deutsche Krankenversicherer sind nicht auf den digitalen Wandel und die Konkurrenz vorbereitet, die Google, Apple und Amazon ihnen machen werden, sagt eine Deloitte-Studie. Digital Health, sei es in Form von Telemedizin oder E-Patientenakten, komme in Deutschland zu langsam voran. Studien-Autor Gregor Elbel glaubt, wenn Google und Co erst eine kritische Masse an Nutzern erreichen, können die Krankenkassen kaum noch bei datengetriebener Medizin mithalten.
handelsblatt.com

Zitat: Harvard-Professorin Shoshana Zuboff will keine Daten preisgeben.

"Freunden Sie sich nicht mit Alexa an. Fügen Sie dem Strand kein weiteres Sandkorn hinzu. Seien Sie Sand im Getriebe, erzeugen Sie Reibung."

Shoshana Zuboff, Harvard-Professorin für BWL, sagt im "stern"-Interview, das Daten-Geschäft der Internetkonzerne sei "Überwachungskapitalismus".
stern.de

weitere Zitate:
"Es kommt zu einer extremen Elitenbildung. Denn so eine ungleiche Verteilung von Wissen hat es in der Geschichte der Menschheit noch nicht gegeben."

"Wenn wir die Überwachungskapitalisten weiter machen lassen, dann leben wir bald in Google-Städten, in denen Rechner Politik ersetzen und Statistiken Gesetze, in denen Bürger des Geschäfts wegen wie Viehherden herumgetrieben werden."

"Spiegel": Amazon-Subunternehmer nutzt Flüchtlinge aus.

Amazon arbeitet offenbar mit Subunternehmern, die Flüchtlinge beschäftigen, aber nicht bezahlen, schreibt der "Spiegel". Der Online-Riese kooperiert in Deutschland mit rund 50 Lieferfirmen und gibt an, sie regelmäßig zu bewerten. Die Firmen müssten ihren Mitarbeitern mehr als den Mindestlohn zahlen und dürften sie nicht nach ausgelieferten Paketen bezahlen. Die beschuldigte Firma PBL weist die Vorwürfe zurück, gibt aber zu, Amazon-Aufträge ihrerseits an Sub-Unternehmen weiterzugeben, deren Methoden unklar sind.
"Spiegel" 10/2019, S. 64 (Paid)

Amazon plant eine Supermarktkette in den USA.

Amazon, bereits Besitzer der Bio-Supermarktkette Whole Foods, will offenbar eine neue Kette in den USA gründen, hört das "Wall Street Journal". Der erste Laden soll Ende 2019 in Los Angeles öffnen, 2020 zwei weitere Filialen und später Dutzende weitere. Dafür will Amazon möglicherweise regionale Ketten mit wenigen Filialen aufkaufen. Die Preise der Supermarkt-Kette sollen billiger sein als bei Whole Foods.
wsj.com (Paid), handelsblatt.com

Amazon lässt Hersteller Nachahmerprodukte künftig selbst sperren.

Amazon startet das Projekt Zero, mit dem eingeladene Hersteller Nachahmerprodukte künftig selbst beim Versandhändler sperren können. Bislang konnten die Firmen den Missbrauch ihrer Marken nur bei Amazon melden, aber nicht selbst aktiv werden. Außerdem will Amazon Unternehmen künftig anbieten, Seriennummern an den Händler zu übermitteln, um automatisiert gegen nicht-autorisierte Verkäufe vorgehen zu können.
theverge.com

Schweiz: Amazon scheitert an helvetischen Eigenheiten, schreibt Thorsten Firlus-Emmrich.

Amazon verderben Logistikprobleme, Zollauflagen und die strenge Steuerpolitik für ausländische Firmen das Schweizer Geschäft, schreibt Thorsten Firlus-Emmrich. Kunden erhalten von der Schweizer Post keine Waren aus dem Marketplace, weil das Lieferabkommen nur bei Amazon-Artikeln greife. Der Marketplace gilt weltweit als Amazons größter Wachstumstreiber.
wiwo.de

Mindeststeuer-Konzept für Digitalkonzerne soll frühestens 2020 kommen.

Digitalsteuer: Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geforderte Mindeststeuer für global tätige Konzerne wie Apple, Google oder Amazon wird als Konzept frühestens 2020 kommen, meldet die "Rheinische Post". Dies gehe aus der Antwort des Finanzministeriums auf eine kleine Anfrage der FDP-Fraktion hervor. Es gebe unter den OECD-Staaten "noch kein fertiges Meinungsbild".
presseportal.de, turi2.de (Background)

Meinung: Bezos hat die US-Öffentlichkeit für sich gewonnen, schreibt Roland Lindner.

Amazon: Jeff Bezos (Foto) hat beim Erpressungsvorwurf mit der Flucht nach vorn die öffentliche Wahrnehmung zu seinen Gunsten gedreht, schreibt Roland Lindner in der "FAS". Dass er seiner Frau untreu war, sei in den Hintergrund gerückt. Stattdessen habe Bezos die Rolle eines Opfers übernommen und inszeniere sich als Kämpfer für die Pressefreiheit.
"FAS", S. 24 (Paid), turi2.de (Background)

Lese-Tipp: EU-Politik darf Netflix nicht bevorzugen, schreibt Florian Weischer.

Lese-Tipp: Die deutsche Medienindustrie ist im Wettbewerb mit globalen Playern wie Netflix oder Facebook benachteiligt, schreibt Kinowerbe-Unternehmer Florian Weischer in einem "Wirtschaftswoche"-Gastbeitrag. Internationale Konzerne agierten in der EU, zahlten legal aber kaum Steuern, was unfair sei. Die EU-Politik müsse nicht nur debattieren, sondern handeln.
"Wirtschaftswoche" 9/2018, S. 12 (Paid)

Streaminganbieter geben 166 Mio Dollar für Werbung im nationalen US-TV aus.

Streaminganbieter haben in den USA in den vergangenen drei Monaten 166,2 Mio Dollar für Werbung im nationalen TV ausgegeben, zählt iSpot.tv. Im Vorjahr lag der Betrag noch bei 197,9 Mio Dollar, die Zahl der Sichtkontakte steigt jedoch von 11,2 Mrd auf 11,8 Mrd. Amazons Prime Video ist mit 43 Mio Dollar Spitzenreiter bei den Ausgaben, gefolgt von Netflix mit 27,5 Mio Dollar.
mediapost.com

Antenne Bayern und Amazon starten Multiplayer-Spiel für Alexa.

Antenne Bayern und Amazon bringen ein Multiplayer-Spiel für Alexa auf den deutschen Markt. Das "Song Duell" ist fürs Spielen im Auto gedacht und folgt dem US-Trend – dort sind Musikhören und Quizzen die beliebtesten Sprachanwendungen auf Alexa. Die Spieler müssen möglichst viele Interpreten und Songtitel erraten.
unternehmensgruppe-antenne.de, amazon.de (Skill)