Apple ist der Leviathan unter den Unternehmen der Welt, cash-gewordener Alptraum im Zirkel der Aspiranten auf die erste Market-Cap-Billion. Weiterlesen im lexikon2.de

Apple begrenzt den Zugriff von Entwicklern auf Kundendaten.

Apple hat vergangene Woche leise die Regeln für den App Store geändert, um den Zugriff von Entwicklern auf die Kontakte von iPhone-Nutzern einzuschränken. Bisher ermöglichte ein Schlupfloch den Entwicklern den Zugang zu Daten, ohne die Zustimmung der Betroffenen zu haben. In der Vergangenheit sollen entsprechende Daten an Dritte verkauft worden sein.
bloomberg.com, theverge.com

Apple geht in die Augmented-Reality-Offensive.

Augen auf: Apple startet eine Augmented-Reality-Offensive und hat dafür zusammen mit Pixar ein neues Augmented-Reality-Dateiformat namens USDZ entwickelt. Adobe soll als Partner mit seiner Creative Cloud die Verbreitung des Formats unterstützen. USDZ wird es Nutzern ermöglichen, Augmented-Reality-Inhalte zu speichern und mit anderen zu teilen.

Siri soll künftig besser mit Apps von Drittanbietern zusammenarbeiten und öfter automatisch erstellte Vorschläge für die nächsten Aktionen machen, teilt Apple auf seiner hauseigenen Entwickler-Messe WWDC 2018 mit. Der Videochat Facetime bekommt eine Gruppenchat-Funktion. Eine neue App namens Measure soll Entfernungen oder Objekte vermessen können. Apple gestaltet die App iBooks neu und benennt sie in Apple Books um.
howtogeek.com, thenextweb.com, noz.de, curved.de (Facetime)

Verbraucherschützer mahnen Apple wegen Schulausflügen ab.


App-gemahnt: Apple fängt sich eine Abmahnung der Verbraucherzentralen ein, die die Teilnahmebedingungen an den Schülerkursen des Unternehmens bemängeln. Apple hat bereits eine Unterlassungserklärung abgegeben und angekündigt, bis Ende der Woche neue Teilnahmebedingungen zu veröffentlichen. Der US-Konzern bietet in Deutschland Kurse an, bei denen Schüler in Geschäften des Unternehmens Projekte gestalten können.

Aus Sicht der Verbraucherschützer lässt Apple sich dabei zu viele Rechte für die Verwendung von Fotos und Filmaufnahmen einräumen. Außerdem behält sich Apple bisher vor, Kinder ohne Angabe von Gründen aus dem Programm auszuschließen. (Foto: AP / Picture Alliance)
tah.de, heise.de

Microsoft und Apple erarbeiten zusammen ein Standard-Display für Brailleschrift.

Apple und Microsoft machen das Netz barrierefreier und bringen gemeinsam mit der Non-Profit-Organisation USB-IF einen neuen Standard für Braille-Displays heraus. Mithilfe des HID-Standards soll es für Blinde oder eingeschränkt Sehende leichter werden, Braille-Displays mit herkömmlichen Systemen und ohne spezielle Treiber zu nutzen.
engadged.com

Apple stellt Selbstfahr-Projekt auf elektrifizierte VW-Busse um.

Apfeldiät gegen Skandalimage: Volkswagen wird Apples Partner für selbstfahrende Mitarbeiter-Shuttles, berichtet die "New York Times". Apples einst sehr ambitioniert gestartetes Selbstfahr-Projekt Titan wurde offenbar auf ein Mitarbeiter-Shuttle namens Pail zurückgestutzt, das Mitarbeiter zwischen zwei Apple-Standorten im Silicon Valley befördern soll. VW habe auf dem Höhepunkt des Diesel-Skandals ohne Zögern angebissen, Daimler und BMW hätten zuvor abgewunken.

Die Fahrzeuge auf Basis des VW T6 sollen bei einer VW-Tochter in der Nähe von Turin zu Elektro-Vans umgebaut werden. Deals mit BMW und Daimler seien an Fragen der Kontrolle über das Design und die anfallenden Daten gescheitert, so der Bericht. Apple hat bereits größere Flotten an selbstfahrenden Testfahrzeugen auf kalifornischen Straßen als die Konkurrenten Uber und Waymo. Apple nutzt bisher SUVs des Typs Lexus RX450h, hat aber keine Partnerschaft mit Konzernmutter Toyota.
nytimes.com, theverge.com

Ulla Strauß von United Kiosk: Verlage sollten Amazon und Apple umarmen.


Keine Angst vorm A: United-Kiosk-Vorstand Ulla Strauß erweist ihrem Mädchennamen Fröhlich alle Ehre. Die digitale Zeitschriften-Händlerin findet es ganz wunderbar, wenn sich Amazon und Apple im Presse-Vertrieb breitmachen. Im turi2.tv-Interview beim Kongress der Deutschen Fachpresse plädiert die fröhliche Strauß für eine radikale Kunden-Perspektive und ruft 2018 zum Jahr aus, in dem die Branche richtig was bewegt.

Strauß trägt nicht nur das Jeff-Bezos-Mantra "still day one" am Körper, sie glaubt auch an optimistische Silicon-Valley-Thesen. Verlage, United Kiosk und die großen Tech-Unternehmen könnten "gemeinsam den Kuchen größer machen" für digitale Zeitschriften. Die Zukunft des Lesens sieht die Vertriebs-Fachfrau in einer Super-Plattform, dem "Spotify fürs Lesen", weil der einfache Zugriff heute wichtiger sei als der Besitz.
turi2.tv (5-Min-Video bei YouTube)

Europäischer Gerichtshof: Netflix muss in die deutsche Filmförderung einzahlen.

Netflix und andere Streaming-Anbieter müssen die Filmabgabe nach dem Filmförderungsgesetz zahlen, auch wenn sie keinen Sitz in Deutschland haben. Der Europäische Gerichtshof hat eine entsprechende Klage von Netflix als unzulässig abgelehnt. Auch Anbieter wie Microsoft und Apple wehren sich gegen die 2016 von der EU-Kommission bestätigte Regelung.
horizont.at, spiegel.de, turi2.de (Background)

EFF: E-Mail-Verschlüsselung über PGP und S/Mime ist offenbar unsicher.

E-Mail-Verschlüsselung: Beliebte Tools für das Verschlüsseln von E-Mails sind unsicher, warnen Sebastian Schinzel von der FH Münster und die Datenschutz-Organisation EFF. Betroffen seien die Plug-ins für PGP und S/Mime in den Mail-Programmen Thunderbird, macOS Mail und Outlook. Nutzer sollten verschlüsselte Html-E-Mails meiden und Nurtext-Mails nutzen - und bis auf Weiteres ihre Mails in einer eigenen Anwendung statt in ihrem E-Mail-Client entschlüsseln.
eff.org, twitter.com (Schinzel) via arstechnica.com, efail.de

Bloomberg: Apple TV will Streaming Abos direkt über seine App verkaufen.

apple tvApple TV will eine zentralere Rolle im Streaming-Geschäft spielen und Abos für andere Anbieter direkt über seine App verkaufen, berichtet Bloomberg. Ähnlich wie bei Amazon Channels müssten Nutzer so nicht mehr extra neue Apps installieren. Aktuell können die Inhalte von u.a. ABC und HBO zwar in Apples TV App genutzt werden, Abos müssen jedoch bei jedem Anbieter einzeln abgeschlossen werden.
bloomberg.com, theverge.com, turi2.de (Amazon Channels)

Google bringt seinen Bezahl-Dienst Google Pay auf den Desktop und zu iOS.

Google erweitert das Angebot seines Bezahl-Dienstes Google Pay auf weitere Browser wie u.a. Firefox und Safari. Auch auf dem iPhone soll der Dienst genutzt werden können. Bislang war das nur im Chrome-Browser oder auf Android-Geräten möglich. Durch die Erweiterung will Google seine Position zu Konkurrent Apple Pay stärken.
thenextweb.com, internetworld.de

Apple wird Steuer-Nachzahlungen auf ein Treuhandkonto überweisen.

Apple überweist die geforderten 13 Mrd Euro Steuer-Nachzahlungen schrittweise auf ein Treuhandkonto. Apple will die erste Rate im Mai zahlen, den Rest bis zum Herbst. Die EU fordert, dass Apple 13 Mrd Euro Steuern an Irland nachzahlt. Irland will sich an das EU-Recht halten, geht aber weiterhin zusammen mit Apple gegen die entsprechende Entscheidung in Berufung.
spiegel.de, turi2.de (Background)

EU-Kommission nimmt Shazam-Übernahme durch Apple genauer unter die Lupe.

Apple: Die EU-Kommission leitet eine vertiefte Untersuchung der Shazam-Übernahme ein, berichtet das "Wall Street Journal". Die Wettbewerbshüter befürchten, dass Apple über Shazam Zugang zu Kundendaten konkurrierender Streaming-Anbieter erhalten und diese so gezielt mit Werbung für einen Wechsel ansprechen könnte.
wsj.com (Paid), techcrunch.com, handelsblatt.com, turi2.de (Background)

Bloomberg: Apple startet Abo-Flatrate für Zeitschriften.


i.tungs-Abo: Apple will ab 2019 eine eigene Zeitschriften-Flatrate vertreiben, berichtet Bloomberg. Dafür wolle der Konzern die kürzlich übernommene Magazin-App Texture in Apple News integrieren. Apple erhofft sich dadurch eine neue, monatliche Einnahmequelle, ergänzend zu den bereits bestehenden Abo-Angeboten für iCloud-Speicher und Apple Music. Die Verleger der Zeitschriften sollen einen prozentualen Anteil an den Einnahmen erhalten.

Texture bietet seinen Nutzern für eine monatliche Gebühr von 9,99 Dollar derzeit Zugriff auf über 200 Zeitschriften. Darunter sind Titel wie "People", "Time", "Forbes", "Rolling Stone" und "Vanity Fair". Apple hat die App im März den Verlagen Condé Nast, Hearst, Meredith und Rogers Media für einen nicht bekannten Preis abgekauft.
bloomberg.com, theverge.com, turi2.de (Background)

Deutscher Manager Oliver Schusser wird Chef von Apple Music.

Apple befördert Oliver Schusser zum Chef des Streaming-Dienstes Apple Music. Der gebürtige Münchner verantwortet seit 2010 das internationale Geschäft von iTunes und wechselt für den neuen Job von London nach Kalifornien. Musik-Manager Jimmy Iovine, der eine nicht näher umrissene Führungsposition bei Apple Music innehat, bleibt entgegen früherer Berichte doch bei Apple.
variety.com via horizont.net, turi2.de (Background Iovine)

Mark Zuckerberg kontert Kritik von Tim Cook.

Mark Zuckerberg lässt die Kritik von Apple-Chef Tim Cook nicht auf sich sitzen und äußert im Interview mit dem Online-Portal Vox Zweifel daran, dass Apple besser mit seinen Kunden umgehe als Facebook. Es sei "lächerlich" daraus, dass ein Unternehmen viel Geld von seinen Kunden verlange, zu schließen, dass sich dieses besser um seine Nutzer kümmere. Tim Cook hatte vergangene Woche hämisch kommentiert, Apple könne nicht in einen Datenskandal wie Facebook geraten, da bei Apple die Kunden nicht das Produkt seien.
faz.net, turi2.de (Background)

Apple arbeitet an eigenen Displays für Smartphones.

Apple entwickelt entwickelt in einer geheimen Fabrik im kalifornischen Santa Clara eigene Micro-LED-Displays, berichtet Bloomberg. Die Forscher konnten demnach bereits erste Prototypen für die Apple Watch herstellen. Die Technologie mit dem Codenamen T159 soll leuchtendere Displays erzeugen, die dünner und stromsparender sind als bisherige. Bis die Technologie auf iPhones zum Einsatz kommt, könnten noch drei bis fünf Jahre vergehen.
bloomberg.com via focus.de

Apple kauft Zeitschriften-Netflix Texture von Condé Nast, Meredith und Co.

Apple kauft den US-Digitalkiosk Texture. Leser können dort für 9,99 Dollar monatliche Abogebühr in rund 200 Zeitschriften blättern. Die Firma gehört bisher den Verlagen Condé Nast, Hearst, Meredith und Rogers Media sowie der Investmentfirma KKR. Ein Preis ist nicht bekannt, in Texture sollen rund 100 Mio Dollar an Investments stecken.
theverge.com, techcrunch.com

Por­tal Com­mu­ni­ca­ti­ons verklagt Apple wegen Patentverletzung.

Apple wird von der Firma Por­tal Com­mu­ni­ca­ti­ons wegen des Vorwurfs, Patente verletzt zu haben, verklagt. Por­tal Com­mu­ni­ca­ti­ons fordert an einem Gericht in Texas Schadenersatz und einen US-Einfuhr- und Verkaufsstop für fast alle Apple-Produkte. Die Sprach­er­ken­nungs-Soft­ware Si­ri verletze drei Patente, dies betreffe u.a. die Erkennung menschlicher Befehle.
handelsblatt.com, heise.de