Apple ist der Leviathan unter den Unternehmen der Welt, cash-gewordener Alptraum im Zirkel der Aspiranten auf die erste Market-Cap-Billion. Weiterlesen im lexikon2.de

Frankreich führt Digitalsteuer auf eigene Faust ein – schon in zwei Wochen.


Auf die Techkonzerne, Citoyens: Frankreich führt zum 1. Januar im Alleingang eine Digitalsteuer auf den Umsatz der Tech-Konzerne wie Google, Apple, Facebook und Amazon ein, sagt Finanzminister Bruno Le Maire. Er nennt keinen Steuersatz, rechnet aber mit einem Aufkommen von rund 500 Mio Euro in 2019. Die Steuer soll auf Umsätze aus Werbung, Plattformen und dem Verkauf personenbezogener Daten fällig werden.

Deutsch-Französische Planspiele rechneten bisher mit einem Steuersatz von 3 %. Die Einnahmen sollen Teile der sozialen Wohltaten gegenfinanzieren, die Präsident Emmanuel Macron den protestierenden Gelbwesten zugesagt hat. Eigentlich wollten Deutschland und Frankreich die Steuer koordiniert einführen, in Paris ist aber offenbar die Geduld ausgegangen.
politico.eu, lefigaro.fr, turi2.de (Background)

Shazam: Deutschland-Chef Harless geht, Berliner Büro macht dicht.

Shazam und Deutschland-Chef Richard Harless gehen nach dreieinhalb Jahren getrennte Wege. Das teilt Harless bei LinkedIn mit. Laut Horizont.net hat das Berliner Büro ebenfalls dicht gemacht. Apple hatte die Musikerkennungs-App Ende 2018 übernommen und später angekündigt, die Werbung zu streichen. Ein deutsches Sales-Team ist somit überflüssig. Was mit den Mitarbeitern geschieht, ist unklar.
horizont.net, linkedin.com

"Süddeutsche Zeitung": Apple Pay startet am Dienstag in Deutschland.

Apple Pay 150Apple startet sein Bezahlsystem Apple Pay am Dienstag in Deutschland, berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Die teilnehmenden Banken, u.a. Comdirect, N26 und Wirecards App Boon sollen den Dienst um 7.30 Uhr gemeinsam freischalten. Der Dienst sollte bereits Ende November in Deutschland starten, einzig die Apple Stores waren noch nicht bereit.
"Süddeutsche Zeitung", S. 17, turi2.de (Background)

Zitat: Apple-Chef Tim Cook fordert klare Haltung von Tech-Branche.

"Wir bei Apple glauben, dass die Technologie-Industrie einen klaren Standpunkt haben muss. (..) Wir haben nur eine Botschaft für diejenigen, die Hass, Spaltung oder Gewalt forcieren wollen: Ihr habt keinen Platz auf unseren Plattformen."

Apple-Chef Tim Cook betont bei einer Preisverleihung, Technologie solle immer dazu genutzt werden, eine inklusivere Gesellschaft zu ermöglichen.
theverge.com

YouTube halbiert die Preise für seine Dienste Music und Premium für Studenten.

YouTube will sich auf dem Campus beliebter machen und halbiert die Abo-Preise für seine Dienste YouTube Music und YouTube Premium. Auch die Konkurrenten Spotify und Apple Music bieten für Studenten vergünstigte Tarife an. Der Rabatt gilt vorerst für Studenten in den USA, soll aber auf weitere Länder ausgeweitet werden.
cnet.com

"NYT": PR-Agentur Definers steuert Anti-Apple-Kampagne im Auftrag von Qualcomm.

Definers, Facebooks PR-Firma fürs Grobe, soll auch im Auftrag des Chip-Herstellers Qualcomm eine Schmutzkampagne gegen Apple organisiert haben, berichtet die "New York Times". Die Agentur soll Apple-Chef Tim Cook gegen dessen Willen als Trump-Konkurrenten für die Wahl 2020 gepusht haben, um politischen Staub aufzuwirbeln. Die hauseigene News-Schleuder NTK soll – von Definers gesteuert – verbreitet haben, dass neue iPhones langsamer sind, weil Apple keine Qualcomm-Chips mehr nutzt. Facebook hat inzwischen eingeräumt, Definers beauftragt zu haben, über den Facebook-kritischen Mäzen George Soros zu recherchieren und Journalisten Infos zuzuspielen.
nytimes.com (Qualcomm), huffingtonpost.com (Facebook), turi2.de (Background)

Facebook trennt sich von der PR-Agentur Definers.


False friend: Facebook, selbsternannter Oberfeldwebel im Kampf gegen Fake News, will laut "NYT" die Zusammenarbeit mit der PR-Firma Definers beenden. Laut "NYT" hat das Netzwerk die Agentur angeheuert, um negative Artikel über Rivalen wie Apple und Google zu verbreiten. Ab Oktober 2017 sei diese Zusammenarbeit ausgebaut worden, weil die Kritik an Facebooks Umgang mit russischen Trollen wuchs.

Definers soll Dutzende Artikel geschrieben und auf der konservativen Plattform NTK Network, einer Agentur-Tochter, veröffentlicht haben. Facebook bestreitet, solche diskreditierende Artikel in Auftrag gegeben zu haben. Dass die Agentur für Facebook arbeite, sei außerdem öffentlich bekannt gewesen.
nytimes.com (Ende der Zusammenarbeit), nytimes.com (Bericht über die Artikel), turi2.de (Background)

Amazon führt künftig mehr Apple-Produkte.

Amazon will mehr iPhones, iPades und Co auf seiner Plattform verkaufen und schließt einen Deal mit Apple für die USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Japan und Indien. Nur von Apple autorisierte Wiederverkäufer dürfen künftig Apple-Produkte auf Amazon verkaufen. Apples Smart Speaker, der mit Amazons eigenen Geräten konkurriert, ist nicht Teil des Deals.
cnet.com

Apple Pay gibt erste deutsche Partner bekannt.

Apple Pay 150Apple nennt erste Partner, die das Bezahlsystem Apple Pay in Deutschland unterstützen. Darunter sind die Deutsche Bank, die HypoVereinsbank und Comdirect sowie die Kreditkartenanbieter Mastercard, Visa und American Express. Offline können Kunden u.a. bei Aldi und Lidl, Aral und H&M oder dem Raststätten-WC-Betreiber Sanifair bezahlen. Zum Start in Deutschland heißt es bei Apple nur "kommt bald".
spiegel.de, apple.com

Apple meldet Umsatz-Plus von 20 %.

Apple meldet Umsätze von 62,9 Mrd Dollar im zurückliegenden Quartal – ein Plus von rund 20 % und gut 1 Mrd mehr, als erwartet. Die iPhone-Verkaufszahlen bleiben fast unverändert bei rund 46,9 Mio, jedoch steigt der durchschnittliche Verkaufspreis. Die Umsätze im Service-Bereich wachsen um 17 % auf fast 10 Mrd Dollar. Trotz der guten Ergebnisse sinkt der Kurs der Apple-Aktie nach Veröffentlichung der Quartalszahlen.
cnbc.com, businesswire.com

Apple erwägt Investment bei iHeartMedia.

Apple steigt voraussichtlich beim in Zahlungsschwierigkeiten geratenen Radiokonzern iHeartMedia ein, berichtet die "Financial Times". Demnach sei Apple einer der Topkandidaten für ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe. Denkbar sei jedoch auch ein Deal, der eher in Form einer Marketing-Partnerschaft anfalle. Apple verspreche sich von einem Deal einen zusätzlichen Distributionskanal für seinen Digitalradiosender Beats 1.
ft.com (Paid) via theverge.com, turi2.de (Background)

Bild des Tages: Apple-Jünger pilgern nach Brooklyn.


Die verbotene Frucht: Apples Jünger versammeln sich vor der Brooklyn Academy of Music in New York City. Sie alle wollen vom Baum der Produktneuheiten-Erkenntnis naschen und vor dem Altar ihre Hostien aus Alu und Silizium empfangen. Kaum verwunderlich, dass Apple dabei auch noch Wunder vollbringt: Für das neue MacBook Air und den neuen Mac Mini nutzt Apple nur wiederauferstandenes Aluminium. (Foto: John Angelillo / UPI Photo via Newscom / Picture Alliance)

Analyse: Beacons sind als Tiger gesprungen, als Bettvorleger gelandet.

Beacons: Die kleinen Bluetooth-Sender, die Nutzern bei Annäherung kleine Benachrichtigungen aufs Smartphone schicken, haben die hohen Erwartungen nicht erfüllt, schreibt Kyle Wiggers. Apple iBeacon und Googles Eddystone bzw. Nearby sollten eigentlich den stationären Handel revolutionieren, scheiterten aber an technischer Komplexität, Spam und ungeklärten Privatsphäre-Ängsten der Nutzer.
venturebeat.com

Basta: Rache ist Blutwurst. Auf einem Media-Brötchen.

Schmollbär-Bezos: Amazon und Apple üben Vergeltung gegen Bloomberg. Genauer: gegen einen Artikel über einen angeblichen chinesischen Hack bei Mikrochips. Nachdem Tim Cook öffentlich gefordert hatte, den Beitrag zurückzuziehen, zieht er selbst zurück – die Unterlippe und Anzeigen. Apple-Ätschibätsch lädt Bloomberg nicht zum Herbstevent ein.
buzzfeednews.com

Apples Streaming-Dienst kommt 2019, schreibt "The Information".

Apple will seinen eigenen Video-Streamingdienst im 1. Halbjahr 2019 in den USA starten, schreibt "The Information". In den Monaten darauf soll der Dienst in mehr als 100 Ländern starten, um Netflix und Amazon Prime Video die Stirn zu bieten, so der Bericht. Eigenproduzierte Inhalte sollen für Besitzer von Apple-Geräten gratis sein.
theinformation.com (Paid), theverge.com

Berliner Unternehmer klagt gegen Apple wegen iMessage.

Apple muss sich vor Gericht mit einer Klage des Berliner Unternehmers Dietmar Gollnick auseinandersetzen. Der Betreiber des Funknetzes e*message will erreichen, dass Apples iMessage nicht mit seinem bereits elf Jahre früher gestarteten Dienst verwechselt werden kann. Laut "Spiegel" tendiert das Gericht, dem Kläger Recht zu geben. Ein Urteil soll im November fallen.
"Spiegel" 43/2018, S. 87 (Paid)

App Store erzielt im 3. Quartal 93 % mehr Umsatz als Google Play.

Apple vergrößert den Vorsprung vor Google Play – Im 3. Quartal erzielt der App Store knapp 93 % mehr Umsatz, berichtet sensortower.com. Der Gesamtumsatz mit Apps beläuft sich auf 18,2 Mrd Dollar. Apple konnte davon rund 12 Mrd Dollar für sich verbuchen, ein Plus von 23,3 % im Vergleich zum Vorjahr. Google steigert sich um 21,5 % auf 6,2 Mrd Dollar.
sensortower.com via techcrunch.com

Qualcomm verliert erstes Patent-Verfahren gegen Apple.

Qualcomm muss im Patentstreit mit Apple eine Schlappe einstecken. Das Münchner Landgericht sieht ein Qualcomm-Patent für die Technologie des Chip-Designs nicht durch Apple verletzt. Damit ist der Streit jedoch noch nicht beigelegt – es laufen noch zwölf weitere Patentverfahren. Qualcomm will in Deutschland u.a. ein Verkaufsverbot für das iPhone 7 erstreiten.
handelsblatt.com, turi2.de (Background)

CNBC: Apple plant TV-App mit kostenlosen Video-Eigenproduktionen.


Apple TV reloaded: Apple treibt seine Bestrebungen auf dem Markt der Videodienste voran und plant Anfang 2019 die Veröffentlichung einer TV-App, berichtet CNBC unter Berufung auf Insider. Der Dienst soll für Besitzer von Apple-Geräten kostenlos zur Verfügung stehen. Nutzer von iPhone, iPad oder Apple TV erhalten Zugriff auf Apples Eigenproduktionen sowie ihre Abos von Online-Dienste wie u.a. HBO.

Apple investiert in diesem Jahr knapp 1 Mrd Dollar in Eigenproduktionen. Bei den ca. 24 Shows setzt Apple vor allem auf jugendfreie Inhalte, die ein breites Publikum ansprechen. Damit sollen auch Beschwerden umgangen werden, da die Inhalte allen Nutzern ohne Einschränkung kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Apple hatte im Mai bekanntgegeben, Abos anderer Anbieter direkt über Apple TV verkaufen zu wollen. Angelehnt an das Modell von Amazon Channels sollen Nutzer so keine separaten Apps herunterladen und Abos abschließen müssen.
cnbc.com

Apple versichert dem US-Kongress, keine Spionagechips gefunden zu haben.


Kein fauler Apfel: George Stathakopoulos, Apples Chef für Informationssicherheit, widerspricht einem Bloomberg-Bericht, chinesische Hacker hätten Spionagechips von der Firma Supermicro in Apples Server verbaut, berichtet Reuters. In einem Brief an den US-Kongress versichert Stathakopoulos, Apple habe die Server wiederholt überprüft und keinen Beleg für die Anschuldigungen gefunden.

Bloomberg hatte am Donnerstag unter Berufung auf 17 Informanten berichtet, chinesische Spionagechips seien in tausende Server bei Apple, Amazon und weiteren US-Unternehmen verbaut worden. Regierungsbehörden aus den USA sowie Großbritannien hatten die Dementi der Internetriesen zuvor bereits als glaubwürdig eingestuft. Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat Apple und Amazon um Stellungnahmen gebeten.
reuters.com, theverge.com, faz.net, turi2.de (Background)

Chinesen sollen Spionagechips bei Apple und Amazon eingeschmuggelt haben.

China hat Spionagechips in tausende Server von Apple, Amazon und andere US-Unternehmen verbaut, berichtet Bloomberg. Der Bericht stützt sich auf 17 Informanten. Die Unternehmen und China widersprechen. China soll die Chip-Wanzen auf Platinen geschmuggelt haben, die vom Unternehmen Supermicro in Server eingebaut wurden. Dies soll schon 2015 aufgefallen sein.
bloomberg.com, spiegel.de

Zahl des Tages: Amazon steigert Markenwert um 56 Prozent.

amazonZahl des Tages: Amazon steigert laut der Liste "Best Global Brands 2018" den Wert seiner Marke um 56 % auf gut 100 Mrd Dollar, schreibt die "FAZ". Damit erzielt der Bezos-Konzern die größte Steigerung seit Facebook vor vier Jahren und liegt hinter Apple (215 Mrd Dollar, + 16 %) und Google (156 Mrd Dollar, + 2 %) auf Platz drei in der von Interbrand erhobenen Übersicht. Wertvollste deutsche Marke ist Mercedes-Benz auf Platz neun mit 48 Mrd.
"FAZ", S. 26 (Paid)