Meinung: Privatsender haben keine Chance gegen Streaming-Anbieter.

Werbeunterbrechungen behindern Privatsender im Rennen mit Streaming-Anbietern, urteilt Alexander Thies, Chef der Produzentenallianz. Dabei stünden sich die Privaten selbst im Weg, da sie nicht mehr nennenswert in Programmqualität investierten und damit zufrieden seien, "Stoffe zu bekommen, die woanders nichts geworden sind". Thies geht davon aus, dass Streaming-Anbieter Privatsender verdrängen werden.
dwdl.deKommentieren ...

Denni Klein wird Verlagsgeschäftsführer der "Sächsischen Zeitung".

Sächsische Zeitung: Verlagsgeschäftsführer Torsten Klose verlässt das Unternehmen und verantwortet künftig Weiterentwicklung und Vermarktung der Berater-App Vendo. Als Verlagsgeschäftsführer übernimmt Denni Klein (Foto), bisher Geschäftsführer des Vendo-Entwicklers Die Mehrwertmacher, der wie die "Sächsische Zeitung" zur DDV Mediengruppe gehört.
new-business.deKommentieren ...

Zahl des Tages: Athleten ziehen 1.850 % mehr Tinder-Nutzer ins Olympische Dorf.

Zahl des Tages: Um sportliche 1.850 % steigt die Anzahl der Tinder-Nutzer, die ihren Standort in das Olympischen Dorf in Pyeongchang verlegen. Premium-Nutzer der Flirt-App können ihren Standort weltweit frei wählen. Die Olympioniken sind dabei ein beliebtes Ziel: Die Anzahl der Matches sind im Olympischen Dorf um 644 % gestiegen.
mashable.comKommentieren ...

Eine Redaktion, zwei Marken: Wie "Berliner Zeitung" und "Berliner Kurier" im gemeinsamen Newsroom entstehen.


BoulevaRegionalzeitung: DuMont hat in Berlin eine ungewöhnliche Redaktion etabliert. Ein gemeinsames Team erstellt das Abo-Blatt "Berliner Zeitung" und den Boulevard-Titel "Berliner Kurier". Chefredakteur Jochen Arntz zeigt in der turi2.tv-Videoreportage, wie das funktioniert. Nach Personal-Abbau und vollzogener Vereinigung kündigt er neue Bezahl-Apps und Newsletter an.

150 Mitarbeiter zählt die Redaktionsgemeinschaft, ansässig direkt an der alten Zonengrenze zwischen Kreuzberg (West) und Mitte (Ost), geleitet die vom Dreigestirn Arntz, Elmar Jehn und Thilo Knott. Arntz verschweigt nicht, dass die Zusammenlegung keine Liebeshochzeit war. Eine Redaktion müsse "wirtschaftlich sein", sagt er, was so viel heißt wie: Auf dem turbulenten Berliner Zeitungsmarkt war Sparen angesagt. Viele Mitarbeiter mussten im Zuge der Zusammenlegung gehen. Arntz versucht es positiv zu nehmen: "Wir haben eine Redaktion neu aufbauen können - von der Technik und den Arbeitsabläufen her."

Im Alltag gibt es nun gemeinsame Ressorts, aus denen sowohl lange "Berliner Zeitung"-Stücke wie auch knallige "Kurier"-Schlagzeilen kommen – für die Zeitungen und die digitalen Kanäle. Arntz sagt, dass alle voneinander profitieren, fügt jedoch hinzu: "Wir haben unsere Dinge zusammen geworfen, wissen aber auch, wann wir sie wieder trennen müssen." Anders gesagt: Der "Kurier" beschäftigt sich häufiger mit den Schönheiten des weiblichen Körpers, die "Berliner Zeitung" widmet sich den schönen Künsten eher im Feuilleton.

Trotz aller Unterschiede startet der Berliner Newsroom nun auch gemeinsame Produkte. Ohne großen Rummel kam Ende 2017 die App Best of Berlin in die Stores. Sie bereitet täglich zehn Themen in anspruchsvoller Mobil-Ansicht auf; nach 30 Testtagen kostet sie 4,99 Euro. Arntz linst wie die Kollegen vom "Tagesspiegel" auf die Zielgruppe der Entscheider. Er sieht noch Potenzial für neue Spezial-Bezahlangebote, wie etwa Newsletter.
turi2.tv (5-Min-Video im YouTube-Kanal von turi2)

Auch bei turi2.tv: Jochen Arntz zeigt die Sonderausgabe der "Berliner Zeitung" zum Mauer-Jubiläum.
Kommentieren ...

Alexandar Vassilev wird CEO von 7TV.

ProSiebenSat.1 und Discovery ernennen Alexandar Vassilev zum CEO ihres Streaming-Angebots 7TV. Alexandar Vassilev kommt von Google, wo er Produktmanager war. Discovery steuert seit Oktober Inhalte zu 7TV bei. Seitdem können Kunden des Streaming-Diensts neben Inhalten von ProSiebenSat.1 auch Stoff von Dmax, TLC und Eurosport sehen.
prosiebensat1.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Apple löscht Messenger Telegram aus App Store.

Telegram ist aktuell nicht für iOS verfügbar. Apple hat den Messenger aus dem App Store verbannt, da er "ungeeignete Inhalte" verbreite. Telegram stand in der Vergangenheit in der Kritik, da Islamisten über die Gruppenfunktion Propaganda verbreiten. Zudem soll es Betrugsversuche mit Kryptowährungen gegeben haben.
heise.de

Update, 20.20 Uhr: Telegram ist wieder im App Store verfügbar.Kommentieren ...

Nachrichten-Apps sind für Medienhäuser Fluch und Segen zugleich.

Nachrichten-Apps wie Springers Upday für Samsung Smartphones generieren nicht nur für sich selbst starke Reichweiten, sondern steigern auch die Zugriffszahlen bei den Medien, deren Nachrichten sie verbreiten, skizziert Karoline Meta Beisel. Dem gegenüber stehe jedoch die Angst der Medienhäuser, Werbekunden an die Reichweiten-starken Aggregatoren zu verlieren.
sueddeutsche.deKommentieren ...

Benchmark Capital lässt die Klage gegen Ex-Uber-Chef Travis Kalanick fallen.

Uber: Investor Benchmark Capital lässt die Klage gegen den ehemaligen Uber-Chef Travis Kalanick fallen. Das Ende des Prozesses ist Teil einer Vereinbarung, die beim Einstieg des Investors Softbank geschlossen wurde. Benchmark hat gegen Kalanick wegen Betruges geklagt und verliert mit Ende des Prozesses das Recht, in diesem Fall erneut zu klagen.
recode.net, businessinsider.de, turi2.de (Klage), turi2.de (Softbank)Kommentieren ...

Zitat: Die "Tagesschau" ist nicht überrascht über die Änderungen im Facebook-Newsfeed.

"Wir nehmen sinkendes Fan-Wachstum auf unserer Seite der "Tagesschau" auch deutlich wahr schon seit ungefähr letztem Herbst."

Patrick Weinhold, Leiter des Social-Media-Teams der "Tagesschau", erklärt im DLF-Interview die Änderungen im Facebook-Newsfeed für nicht sonderlich überraschend.
deutschlandfunk.deKommentieren ...

Zahl des Tages: Lösch-Quote von Hate-Speech liegt bei dubiosen 100 % in Deutschland.

Zahl des Tages: Erstaunliche 100 % beträgt die Lösch-Quote von Hate-Speech bei Facebook, Twitter und YouTube, laut der EU-Kommission. Sie bezieht sich auf durch die FSM beanstandete Beiträge. Da die sozialen Medien allerdings immer schneller werden, blieben der FSM lediglich 45 zu meldende Beiträge – und die wurden alle gelöscht.
zeit.de
Kommentieren ...

Studie: Smartphone-Nutzung macht Jugendliche unglücklich.


Raus ins echte Leben: Jugendliche, die Sport treiben, nach draußen gehen und direkt mit Menschen interagieren, sind glücklicher als Teeanger, die ihre Zeit mit dem Smartphone oder in sozialen Medien verbringen, sagt eine Studie der San Diego State University. Die Forscher haben Daten von mehr als 1 Mio US-Teeanagern ausgewertet und sehen einen Zusammenhang zwischen Nutzungsdauer und Glücklichkeit: Die zufriedensten Teenager nutzen digitale Medien demnach eine Stunde am Tag, mit steigender Nutzung steigt die Unzufriedenheit stetig.

Zwischen 2010 und 2016 ist das Alter, in dem Kinder ihr erstes Smartphone bekommen, von 12 auf 10 Jahre gesunken. Studienleiterin Jean M. Twenge empfiehlt, das Smartphone und digitale Medien nicht mehr als zwei Stunden am Tag zu nutzen - ein Ratschlag, der auch für Erwachsene nützlich sein könnte.
techcrunch.com, eurekalert.org1 Kommentar

Zitat: Dara Khosrowshahi will mit Uber in Deutschland neu starten.

"Wir ha­ben ver­sucht, un­se­re ei­ge­ne Ge­schich­te zu schrei­ben, aber so funk­tio­niert Deutsch­land nicht."

Uber-Chef Dara Khosrowshahi sieht Partnerschaften als wichtigsten Schlüssel zum Erfolg in Deutschland – so soll der Verkehr grün und au­to­nom werden und durch Fahrgemeinschaften weniger Platz in Städten verschwenden.
faz.net (Paid)Kommentieren ...

"Guardian": Facebook holt Eurosport-Chef Peter Hutton für Live-Sport.

Facebook verpflichtet Eurosport-Chef Peter Hutton für den Live-Sport, berichtet der "Guardian". Hutton soll für Facebook die Rechteverhandlungen für Sportübertragungen führen, aber erst nach den Olympischen Spielen in Pyeongchang, die Eurosport überträgt, zu dem sozialen Netzwerk wechseln.
theguardian.com, thedrum.comKommentieren ...

Adblocker Admob gibt gegen Springer auf.

Springer setzt sich gegen den iOS-Adblocker Admop durch. Die Schweizer Firma iPhonso gibt eine Unterlassungserklärung ab, die gleichzeitig das Ende ihres Adblockers bedeutet. Die Firma will das Kostenrisiko gegen Springer nicht eingehen. Schon nach einer einstweiligen Verfügung 2016 hatte iPhonso Admob aus dem App-Store genommen. In einen anderen Verfahren zwischen Springer und Adblock Plus stehen die Chancen für den Adblocker besser.
heise.de, nzz.ch (Background Admob), heise.de (Adblock Plus)
Kommentieren ...

Spotify schließt Inhalte-Deals und liefert Radioinhalte mit Bildmaterial.


Inhaltify: Musik-Streamer Spotify will die Ohren des Radio- und Podcastpublikums einsammeln und startet die Inhalte-Offensive Spotlight, zunächst exklusiv in den USA. Zu den Partnern gehören u.a. BuzzFeed News mit einer täglichen Nachrichtensendung sowie Refinery29 und Cheddar. Die Spotlight-Beiträge enthalten begleitende visuelle Elemente wie Fotos und Text.

Der schwedische Musikstreaming-Platzhirsch versucht schon seit einiger Zeit, mit Musikvideos und Podcasts über das angestammte Kerngeschäft hinaus zu wachsen. Spotlight soll die Themenbereiche Nachrichten, Popkultur, Sport, Politik und Musik abdecken und "in naher Zukunft" in weiteren Märkten starten.
bloomberg.com, variety.com, press.spotify.comKommentieren ...

Parkplatz-Reservierungs-App Parkmobile gehört jetzt komplett zu BMW.

BMW übernimmt Parkmobile komplett. Mit der App können Autofahrer online einen Parkplatz reservieren. Bereits 2014 hat BMW Anteile der gleichnamigen US-Firma in Atlanta sowie den europäischen Zweig mit der App Park Now komplett übernommen. In Europa und Nordamerika erreicht Parkmobile nach eigenen Angaben 22 Mio Kunden in rund 1.000 Städten.
onvista.de, techcrunch.comKommentieren ...

Apple News bleibt für News-Seiten unberechenbar.

Apple News entwickelt sich für viele News-Seiten zum wichtigen Traffic-Lieferanten, bleibt aber eine "Black Box", deren Auswahl und Gewichtung unberechenbar ist, schreibt Marvin Schade. Viele Redaktionen seien manchmal überrascht, welcher ihrer Inhalte den Weg in Apples News-Aggregator findet, die Zusammenstellung der Inhalte wirke oft willkürlich. Im Gegensatz zu Springers News-App Upday lässt Apple sich nicht in die Karten schauen.
meedia.deKommentieren ...

Zitat: Die Smartphone-Industrie ist nur eine weitere Suchtbranche.

"Wir investieren in Dinge, die süchtig machen. Süchtig machende Dinge sind sehr profitabel."

Ross Gerber, Vermögensverwalter der reichen Jugend im Silicon Valley, erklärt, warum er Aktien von Apple genauso mag wie die von Kasinokonzern MGM und Kaffeekette Starbucks. Seinen Kindern erlaubt er nur eine Stunde Bildschirmzeit pro Tag.
"Handelsblatt", S. 18 (Paid) Kommentieren ...