Uber darf in London wieder durchstarten – für 15 Monate.


London Uberground: Uber setzt sich in seinem Berufungsverfahren durch, fährt in den nächsten 15 Monaten jedoch nur mit angezogener Handbremse und einer vorläufigen Lizenz für den weiteren Betrieb in London. Das Gericht gewährte diesen zeitlichen Spielraum, damit Uber weiter daran arbeiten kann, die Vorgaben der Londoner Verkehrsbehörde Transport for London (TfL) zu erfüllen. Nach sechs Monaten sollen die Fortschritte überprüft werden. Hält sich Uber an die Bewährungsauflagen, kann es darauf hoffen, sich um eine reguläre Lizenz für fünf Jahre bemühen zu dürfen.

TfL hatte Ubers Lizenz im September nicht verlängert, die Behörde warf dem Taxi-Schreck verantwortungsloses Verhalten u.a. im Hinblick auf das Melden von Straftaten vor. Uber erhob Einspruch, durfte in der Zwischenzeit jedoch weiter in London operieren. Uber greift in London auf ein Netz von 48.000 registrierten Fahrern zurück. Die Verfahrenskosten für den Fahrdienstvermittler belaufen sich auf 425.000 Pfund.
techcrunch.com, handelsblatt.com, turi2.de (Background) (Foto: Yui Mok / empics / Picture Alliance)

WhatsApp: Fake News führen in Indien immer öfter zu tödlichen Mob-Angriffen.

Indien: Videos mit Fake News, die über WhatsApp verbreitet werden, führen In Indien immer öfter zu tödlichen Mob-Angriffen. In den vergangenen drei Monaten seien mindestens neun Menschen getötet worden, schreibt Handelsblatt.de. Ein gestelltes Video bei dem offenbar zwei Kinder entführt werden, führte u.a. zu einem tödlichen Mob-Angriff gegen zwei junge Männer. WhatsApp ist in Indien einer der wichtigsten Kanäle für journalistische Nachrichten.
handelsblatt.com

Facebook will mit "Time Well Spent" die Nutzungsdauer in der App anzeigen.

Facebook-LogoFacebook will einen achtsameren Umgang fördern und arbeitet dafür an einer Übersicht, die Nutzern zeigen soll, wie viel Zeit sie in der App verbringen. Nutzer können sich selbst ein Limit setzen und werden beim Überschreiten von der App benachrichtigt. Auch die Facebook-Tochter Instagram arbeitet an dem "Time Well Spent" Feature.
techcrunch.com (Facebook), techcrunch.com (Instagram)

Uber: Testfahrerin streamt auf ihrem Smartphone während des tödlichen Unfalls.

Uber: Die Testfahrerin, die bei dem tödlichen Unfall mit einem selbstfahrenden Auto in Arizona am Steuer saß, hat während der Fahrt mehr als 30 % der Zeit auf ihr Handy geschaut. In einem Polizeibericht heißt es, sie habe über ihr Smartphone TV gestreamt. Der Unfall hätte laut dem Bericht verhindert werden können, wenn die Fahrerin auf die Straße geschaut hätte.
techcrunch.com, turi2.de (Background)

Video-Tipp: W&V experimentiert mit Video-Interviews in den Größen XL, L, M und S.

Video-Tipp: W&V interviewt Facebook-Manager Will Rolls bei den Cannes Lions und setzt dessen Tipp direkt in die Tat um – und produziert für jeden Kanal ein eigenes Video. Vom klassischen 4-Min-Interview über ein Hochkant-Video mit Show-Einlage bis hin zum 14-Sekunden-Interview erklärt Rolls, was für guten Video-Content besonders wichtig ist.
wuv.de

Studie: Tweets sind in der Nacht besonders emotional.

Twitter: Tweets werden nachts von existenziellen Ängsten dominiert, erforscht ein Team der University of Bristol. Über vier Jahre haben die Forscher 800 Mio Tweets aus den 54 größten Ballungsräumen Großbritanniens hinsichtlich des emotionalen und kognitiven Zustands der Absender ausgewertet. Auffällig waren außerdem die Morgenstunden, hier häuften sich Tweets, die eher auf analytisches Denken hindeuten.
sueddeutsche.de

YouTube: Connected TV ist stärkster Wachstumsmarkt.

YouTube: Die Nutzung der Google-Tochter auf Smart TVs steigt rasant, sagt YouTube-Chefin Susan Wojcicki bei den Cannes Lions. 70 % des Traffics würde zwar immer noch über Smartphones und Tablets kommen, Connected TVs legten aber am deutlichsten zu. Die 1,9 Mrd Nutzer würden täglich 180 Mio Stunden Inhalte über smarte Fernseher schauen.
mediapost.com

Zahl des Tages: Instagram zählt erstmals 1 Mrd monatlich aktive Nutzer.

Zahl des Tages: Fotoaffine 1 Mrd monatlich aktive Nutzer vermeldet Instagram. Im September waren es noch 800 Mio mit 500 Mio täglich aktiven Nutzern. Damit schreitet die Facebook-Tochter dem Konkurrenten Snapchat weit voraus – die Nutzerzahlen der App sind im 1. Quartal nur um knapp 2 % auf 191 Mio gestiegen.
techcrunch.com

Sport1 trennt sich in der App iM Football von der Messenger-Funktion.

Sport1 überarbeitet die ursprünglich als News-Messenger gestartete App iM Football hin zum reinen Content-Lieferanten mit personalisiertem Newsfeed. Die Messenger-Funktion sei laut einem Sport-1-Sprecher nicht ausreichend genutzt worden. Inhaltlich soll das bestehende Angebot u.a. durch mehr Grafiken und Videos ergänzt werden.
horizont.net, turi2.de (Background)

Springer bringt Upday auf Samsungs Smart TV QLED.

Springer vorinstalliert seine News-App Upday auch auf Samsungs Smart TV QLED in zwölf europäischen Ländern, darunter u.a. Deutschland, Großbritannien und Italien. Upday kann so in Samsungs Ambient Modus verwendet werden, in dem sich der smarte Fernseher an den Hintergrund der Wand anpasst. Upday ist bereits für Samsungs Smartphones, Smartwatches und intelligente Kühlschränke verfügbar.
axelspringer.de

"FAZ" bietet eine neue App für Digitalthemen an.

FAZ veröffentlicht die App Frankfurter Allgemeine Digitec über Digitalthemen. Die App bündelt die Berichte der Zeitung über die Folgen der Digitalisierung. Kommentare ordnen die Entwicklungen ein. Die App kostet separat 4,99 Euro je Monat, "FAZ"-Digitalabonnenten müssen nicht extra zahlen. Zugleich startet die "FAZ" einen Podcast über Digitalisierung - die erste Folge behandelt künstliche Intelligenz.
presseportal.de, (Paid), blogs.faz.net (Podcast, 20-Min-Audio)

"Handelsblatt": Google Pay startet Ende Juni in Deutschland.

Google bringt seine Smartphone-Bezahllösung Google Pay Ende Juni nach Deutschland, berichtet das "Handelsblatt". Als Startpartner sei die Commerzbank dabei. Kunden können damit u.a. in Geschäften per NFC zahlen, die gespeicherten Kartendaten werden nicht an den Händler übertragen. Zum Start sollen zunächst nur Kreditkarten unterstützt werden.
handelsblatt.com (Paid)

"NYT": Facebook überlässt Smartphone-Herstellern reichhaltigen Datenschatz.

Facebook fb-logo-neuFacebook hat Smartphone-Herstellern Zugang zu mehr Nutzerdaten gegeben als bisher bekannt, berichtet die "New York Times". Die Deals mit mindestens 60 Firmen - u.a. Apple, Samsung, Microsoft und Blackberry - umfassten auch Daten der Freunde der Nutzer, ohne dafür explizit Einverständnis einzuholen.

Hersteller konnten weiterhin in einem Umfang Nutzerdaten abgreifen, wie das für App-Entwickler seit 2014 nicht mehr geht - die mangelnden Beschränkungen dort führten u.a. zum Cambridge-Analytica-Skandal. Einige Hersteller haben u.a. Zugriff auf den Beziehungsstatus, die religiöse Überzeugung, politische Einstellung und künftige Termine, die Facebook-Nutzer in ihrem Profil speichern können. Ein Missbrauchsfall ist bisher nicht bekannt.
nytimes.com, turi2.de (Background)

Facebook trennt sich von seinen Trending Topics.

Facebook-LogoFacebook schaltet seine umstrittenen Trending Topics ab. Die Funktion würde nicht genug genutzt, schreibt das Unternehmen. Trending Topics wurde 2014 ins Leben gerufen und anfangs von Journalisten befüllt. Seit 2016 läuft das Tool automatisiert und verbreitet immer wieder Verschwörungstheorien und Fake News.
newsroom.fb.com, wired.com, turi2.de (Background)

Zahl des Tages: Teenager nutzen am liebsten YouTube.

Zahl des Tages: Jugendliche 85 % der 13- bis 17-Jährigen klicken Videos auf YouTube, zeigt eine Umfrage des Pew Research Centers. Die Plattform steige wegen der wachsenden Strahlkraft von Influencern and Vloggern im Ansehen der Teenager. Instagram und Snapchat folgen auf den Plätzen zwei und drei mit 72 % bzw. 69 %. Bei Facebook gaben nur noch 51 % an, auf der Plattform angemeldet zu sein. 2015 waren es noch 71 %.
theverge.com

Zitat: Evan Spiegel amüsiert sich über Facebooks Feature-Imitate.

"Noch besser fänden wir es übrigens, wenn sie auch mal unsere Datenschutz-Praktiken kopieren würden."

Snap-Chef Evan Spiegel macht sich bei der Recode-Konferenz über Facebook lustig, das über die Jahre einige Features bei Snapchat abgeschaut hat, etwa verfallende Nachrichten, Stories und Lenses. Der Designer in ihm fühle sich sogar ein wenig geschmeichelt.
theverge.com, youtube.com (40-Min-Video)