Die ARD ist wie die UNO in klein: Alle reden mit, keiner entscheidet.

Zitat: Silke Burmester kritisiert, der Tod Helmut Kohls sei zu einem Event geworden.

"Es scheint mittlerweile egal, was da kommt, ob ein Unwetter, ein Terrorangriff oder der erwartbare Tod einer Persönlichkeit."

Silke Burmester kritisiert in ihrer Kolumne, die Öffentlich-Rechtlichen hätten den Tod von Helmut Kohl ausgeschlachtet und machten keine Unterscheidung, ob ein Ereignis eine Relevanz für die Gegenwart oder allein emotionale Bedeutung habe.
deutschlandfunk.deKommentieren ...

Interesse an Antisemitismus-Doku im TV bleibt gering.

Antisemitismus-Doku stößt bei TV-Zuschauern auf wenig Interesse: Nur 1,19 Mio Zuschauer schalten den umstrittenen Film "Auserwählt und ausgegrenzt - Der Hass auf Juden in Europa" ein, das Erste kommt damit auf überschaubare 6,7 % Marktanteil. Die anschließende Diskussion bei "Maischberger" wollten nur noch 610.000 sehen. Bei Kritikern fallen Doku und Diskussion durch.
dwdl.de (Zuschauer), spiegel.de, faz.net, sueddeutsche.de (Kritiken), turi2.de (Background)Kommentieren ...

DJV: WDR bricht mit einem neuen Honorarmodell den Tarifvertrag.

WDR Logo 150WDR: Der DJV wirft dem Sender wegen eines neuen Honorarmodells für crossmediale Arbeiten Tarifbruch vor. Freie Mitarbeiter sollen bei crossmedialen Beiträgen nur noch für eine Gattung - etwa das Fernsehen - 100 % der üblichen Vergütung bekommen. Laufen die Beiträge auch in anderen Mediengattungen, erhalten die Freien dafür demnach nur noch 50 % des zusätzlichen Honorars. Die neuen Honorare sollen zunächst für sechs Monate in den Bereichen Sport, Wirtschaft und Wissenschaft gelten. Diese Ressorts sollen Vorbilder für crossmediales Arbeiten sein. Verhandlungen zwischen WDR und den Gewerkschaften über neue Vergütungsregeln waren im Februar gescheitert.
djv-nrw.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Meinung: Der MDR verwechselt Werbung mit Journalismus.

MDR: Boris Rosenkranz wirft der Unterhaltungswelle Jump vor, Werbung mit einem journalistischen Programm zu verwechseln. Der MDR erlaube es Betreibern und Mitarbeitern von angeblichen Attraktionen, Werbung für ihre Angebote zu machen und sehe darin kein Problem. In der Reihe mit dem Titel "Sommer bei uns" sollen Zuschauer ihre Lieblings-Sommerorte präsentieren.
uebermedien.de (Paid)Kommentieren ...

NDR und chinesisches Fernsehen strahlen gemeinsame Sendung aus.

NDR Logo 150x150NDR und das chinesische Fernsehen haben erstmals eine gemeinsame Gesprächssendung über ein politisches Thema produziert. Die Sendung "Dialog zu G20" behandelt den G20-Gipfel in Hamburg und die deutsch-chinesischen Beziehungen. Der NDR und der chinesische Auslandsfernsehsender CGTN haben sich verpflichtet, die Sendung ungeschnitten und unzensiert auszustrahlen. Laut NDR handelt es sich bei der Kooperation um eine Premiere in Europa. Die Sendung ist bereits online zu sehen.
dwdl.de, ndr.de, tagesschau.de (58-Min-Video)

Kommentieren ...

Autor der Judenhass-Doku beklagt, dass WDR und Arte nicht mit ihm sprechen.

WDR Logo 150WDR und Arte sprechen seit sechs Monaten nicht mit den Autoren der umstrittenen Doku zu Judenhass in Europa, beklagt deren Autor Joachim Schroeder im Gespräch mit Michael Hanfeld. Er und seine Kollegen hätten vergangene Woche lediglich einen Katalog aus 15 Fragen binnen drei Tagen beantworten sollen. Dass der Film nun doch gezeigt werden soll, nennt Schroeder "überfällig".
"FAZ", S. 15 (Paid), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Arte zeigt die abgelehnte Judenhass-Doku nun doch, bleibt aber bei seiner Kritik an der Sendung.

arte logo_150Arte nimmt die abgelehnte Judenhass-Doku "Auserwählt und ausgegrenzt" nun doch ins Programm – allerdings nicht als eigene Produktion, sondern als Übernahme aus der ARD. Der Kulturkanal zeigt auch die anschließende Maischberger-Diskussion. Arte begründet die Übernahme damit, dem deutschen und französischen Publikum den gleichen Kenntnisstand zu ermöglichen. Der Sender bleibt bei seiner Kritik: Die Abweichungen zur eigentlich bestellten Dokumentation seien weiter "nicht akzeptabel". Die Sendung beginnt bei Arte am Mittwoch um 23 Uhr, 45 Minuten später als im Ersten.
per Mail, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Zitat: Deutsche-Welle-Intendant Peter Limbourg setzt sich für Pressefreiheit ein.

"Wer als Regierender die Pressefreiheit unterdrückt, wird über kurz oder lang scheitern. Menschen wollen nicht nur Wohlstand und Sicherheit, sie wollen auch Freiheit und Gerechtigkeit."

Deutsche-Welle-Intendant Peter Limbourg appelliert an Regierungen, Meinungsfreiheit zu akzeptieren. Medien sollten den Austausch anregen - auch zwischen vermeintlich unüberbrückbaren Positionen.
dw.com

Aus dem Archiv von turi2.tv: Peter Limbourg digitalisiert die Deutsche Welle.
Kommentieren ...

Lese-Tipp: Filmautor Stephan Lamby über viertägige Kohl-Interviews.

Lese-Tipp: Filmemacher Stephan Lamby schildert, wie er die vier Tage des Interviews mit Helmut Kohl erlebt hat. Zu Beginn habe Lamby Kohls Sympathie mit seiner Herkunft aus dem Rheinland und dem Besuch eines jesuitischen Gymnasiums gewonnen. Im Gespräch über Ehefrau Hannelore, die sich das Leben genommen hatte, brach dem Altbundeskanzler die Stimme, Tränen traten in seine Augen. Lamby und Co-Autor Michael Rutz hatten 2003 für den NDR das letzte große TV-Interview mit Kohl geführt.
dbate.deKommentieren ...

ARD zeigt die umstrittene Judenhass-Doku von Arte und WDR.

Antisemitismus-Doku: Das Erste strahlt die Doku "Auserwählt und ausgegrenzt - Der Hass auf Juden in Europa", die Arte und WDR beauftragt und dann nicht gezeigt haben, am 21. Juni um 22.15 Uhr aus. Der Sender widmet dem Thema danach bei "Maischberger" eine Diskussion und will darin auf die vom WDR beanstandeten, "handwerklichen Mängel" eingehen. Programmdirektor Volker Herres sagt, die öffentliche Diskussion bekäme durch die Ausstrahlung eine Grundlage, "auf der sich jeder sein eigenes Urteil bilden kann."
presseportal.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Olli Dittrich persifliert Enthüllungsreporter.

Olli Dittrich persifliert im siebten Teil seines TV-Zyklus (Das Erste, 23.30 Uhr) die Spezies des Enthüllungsreporters. Der fiktive Meisterreporter Sigmar Seelenbrecht war an der Einführung des Farbfernsehens beteiligt, hatte bei der Komposition des Rolling-Stones-Hits "Angie" seine Finger im Spiel und weiß, dass Problembär Bruno eigentlich der Hausbär des Papstes war. Holger Gertz urteilt: "Herrlicher und sehr kluger Irrsinn." Markus Ehrenberg lobt die "unterhaltsame Reflexion" des Fernsehens. Hendrik Steinkuhl dagegen findet im Vergleich "sogar den Sat.1-Fun-Freitag lustiger".
tagesspiegel.de (Ehrenberg), sueddeutsche.de (Gertz), meedia.de (Steinkuhl), daserste.de (44-Min-Video, bereits online verfügbar)Kommentieren ...

Gericht entscheidet: Rundfunkbeitragzahler haben keinen Anspruch auf Barzahlung.

Rundfunkbeitrag muss bargeldlos bezahlt werden, einen Anspruch auf Barzahlung gibt es nicht, entscheidet das Oberverwaltungsgericht NRW. Die Richter haben die Berufung eines Mannes abgewiesen, der den Beitrag umgehen wollte, indem er auf Barzahlung besteht. Es liege auch im Interesse der Beitragszahler, die Verwaltungskosten möglichst gering zu halten. Die Zahlung per Überweisung oder Lastschrift von einem bestehenden Girokonto sei keine Belastung, begründet das Gericht seinen Beschluss, der unanfechtbar ist.
tagesspiegel.de, n-tv.de, ovg.nrw.deKommentieren ...

AG Dok fordert von ARD und ZDF weniger Toleranz bei YouTube-Piraterie.

Dokumentarfilmer kritisieren, dass ARD und ZDF es zu oft tolerieren, wenn Dokus oder Filme unrechtmäßig bei YouTube hochgeladen werden. "Das ist wie bei einer Hydra – schlägt man zwei Köpfe ab, kommen fünf dazu", sagt Thomas Frickel, Geschäftsführer der AG Dok, der "Welt". Mögliches Kalkül der Sender: "Auf diese Weise bleiben ja auch Filme, die offiziell nicht mehr in den Mediatheken abrufbar sein dürfen, für die Nutzer verfügbar."
welt.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

ARD verpflichtet Palina Rojinski für den ConFed-Cup.

Palina Rojinski, 32, berichtet fürs Erste vom Fußball-Confederation-Cup in Russland, schreibt "Sport Bild". Rojinski ist gebürtige Russin und soll den Zuschauern das Gastgeberland näherbringen. Fußball werde bei ihr "eher Nebensache sein", sagt ARD-WM-Programmchef Thomas Wehrle. Rojinski ist seit Jahren fester Bestandteil des Teams von Joko und Klaas, allein war sie vor allem für ProSieben im Einsatz.
sportbild.bild.de via dwdl.deKommentieren ...

Champions League zieht ins Pay-TV – Sky und Dazn übertragen.


Königsklasse zum fürstlichen Preis: Der Sender Sky und die Streaming-Plattform Dazn sichern sich die Rechte für die Übertragung der Champions League. Fußballfans bekommen ab der Saison 2018/19 keine Live-Spiele mehr im frei empfangbaren Fernsehen, das ZDF unterliegt im Poker um die Rechte. Der Vertrag gilt für zwei drei Spielzeiten.

Sky wird die Spiele im Fernsehen und auf seinen Mobil-Plattformen verbreiten. Mit Sublizenz streamt Dazn, ein Teil der Perform Group. Wer wann genau was überträgt, wollen die Unternehmen später mitteilen. Besonders bitter ist der Deal für das ZDF: In der zurückliegenden Saison sahen im Schnitt 7 Mio Zuschauer die Übertragungen – darunter auch viele Jüngere, die das ZDF sonst nur aus Erzählungen ihrer Großeltern kennen. Intendant Thomas Bellut wirft ein, das ZDF sei trotzdem "wettbewerbsstark".
presseportal.de, dwdl.de, presseportal.de (Statement Bellut), dwdl.de (Analyse)7 Kommentare

Zitat: Eckart von Hirschhausen will mit Unterhaltung Leben retten.

"Ich frage mich, wieso wir so unendlich viele Krimis senden, in denen gezeigt wird, wie Menschen umgebracht werden, anstatt ab und an auch den Zuschauern zu zeigen, wie man das Gegenteil praktiziert."

TV-Doktor Eckart von Hirschhausen will mit Unterhaltung bilden: Mehrere Zuschauer lernten durch seine Show Wiederbelebung und konnten Menschen in Not retten.
dwdl.deKommentieren ...

Bundestagswahl: ARD und ZDF planen Diskussionsrunde mit allen Parteien.

ARD und ZDF planen zusätzlich zum TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz eine Diskussionsrunde mit Spitzenvertretern aller Parteien, die Chancen auf den Einzug in den Bundestag haben. Die Debatte soll am 22. September um 22.00 Uhr laufen, zwei Tage vor der Wahl. Ob Merkel und Schulz selbst erscheinen, um mit den kleinen Partein zu diskutieren, oder Vertreter schicken, bleibt unklar.
abendblatt.deKommentieren ...

"Zeit": Deutschlandradio streitet über Steul-Nachfolger.

Deutschlandradio steht ab 8. Juni womöglich ohne einen Intendanten da, schreibt die "Zeit". Der Verwaltungsrat und der Hörfunkrat können sich demnach nicht auf einen Nachfolger für den scheidenden Willi Steul einigen. Der Verwaltungsrat plädiere für MDR-Mann Stefan Raue, der Hörfunkrat wolle DLR-Eigengewächs Andreas-Peter Weber durchsetzen.
"Zeit", 23/2017, zeit.de (Vorabmeldung), turi2.de (5-Min-Interview mit Willi Steul)

Aus dem Arciv von turi2.tv: Interview mit dem Deutschlandradio-Intendanten Willi Steul über die Zukunft der Sendergruppe.



Korrektur: In einer früheren Version dieser Meldung hieß es fälschlicherweise, dass Stefan Raue beim WDR arbeite. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.Kommentieren ...

Holger Gertz entdeckt bei Radio Bremen wieder "gutes Programm".

Radio Bremen hatte als kleinste ARD-Anstalt einst Narrenfreiheit und konnte abseits strenger Formate Neues ausprobieren, schreibt Holger Gertz. Doch das Berechenbare wurde wichtiger als das Spontane, das Sperrige wich dem Seichten. Das Bremer Y-Kollektiv arbeitet für Funk nun wieder daran, "gutes Programm" mit Haltung zu machen, schwärmt Gertz.
sueddeutsche.de (Paid)Kommentieren ...

"Lindenstraße" zeigt neue Folgen häppchenweise vorab.

Lindenstraße zerstückelt Folgen in 3-Min-Häppchen. Nach der Ausgabe an diesem Sonntag erscheint eine Preview der kommenden Episode in der ARD-Mediathek, auf lindenstrasse.de und bei Facebook. Jeden Tag werden die Fans mit dem nächsten, rund dreiminütigen Teil der Serie angefüttert, bis das Erste am nächsten Sonntag die komplette Folge am Stück zeigt. Das Experiment läuft zunächst über drei Wochen.
dwdl.de, presseportal.de
Kommentieren ...

"Tagesschau" startet Aktion "Sag’s mir ins Gesicht" gegen Hass-Kommentare im Netz.


Werdet richtig persönlich: Die "Tagesschau" engagiert sich für eine bessere Diskussionskultur im Netz. Mit der Aktion "Sag's mir ins Gesicht" will ARD Aktuell die Verfasser von Hass-Kommentaren dazu ermutigen, aus der Anonymität hervorzutreten und im Video-Dialog mit den Betroffenen ihrer Hass-Kommentare zu diskutieren. "Wir haben uns die Frage gestellt: Würden Menschen anders miteinander umgehen, wenn sie ihrem Gegenüber ins Gesicht sähen, statt vermeintlich anonyme Hasskommentare zu schreiben? Wir glauben ja", sagt ARD-Aktuell-Chef Kai Gniffke.

Zugleich möchte die Redaktion den Dialog auch mit "Fundamentalkritikern" nicht abreißen lassen. Kern der Aktion sind drei Live-Events am Sonntag, Montag und Dienstag. Kai Gniffke, Anja Reschke und Isabel Schayani diskutieren jeweils über die Themen Glaubwürdigkeit, Islam und Fremdenfeindlichkeit sowie die Erinnerungskultur in Deutschland.
presseportal.de, dwdl.de5 Kommentare

ARD zeigt Pokal-Auslosungen künftig am frühen Abend in der "Sportschau".

DFB-Pokal: ARD und DFB einigen sich auf ein neues TV-Format für die Pokal-Auslosungen. Künftig präsentiert die ARD-"Sportschau" die Spielpaarungen der nächsten Runde sonntags um 18 Uhr nach der jeweiligen Pokalrunde - zuletzt lief die Ziehung zum Ärger der Fußball-Fans nach Mitternacht. Die ersten beiden Auslosungen zeigt die ARD als monothematische Sendungen mit redaktionellen Beiträgen über den Wettbewerb. Mit der ersten Auslosung für die Pokal-Saison 2017/2018 geht es am 11. Juni los.
dwdl.deKommentieren ...

Burundi lässt Deutsche-Welle-Korrespondenten Antéditeste Niragira frei.

Deutsche Welle 150Deutsche Welle: Die burundische Polizei lässt Korrespondent Antéditeste Niragira frei. Nachdem der Reporter des deutschen Auslandssenders aus der Haft im Kongo entlassen worden war, wurde er in seinem Heimatland Burundi festgehalten. Niragira sagt, der kongolesische Geheimdienst habe seine Festnahme damit begründet, dass er kein Schreiben hatte, das ihn als Mitarbeiter der Deutsche Welle identifizierte.
meedia.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

ARD, Deutschlandradio und Gewerkschaften einigen sich über Altersversorgung.


Gnadenbrot-Deal für Rundfunkrentner: Die Journalisten-Gewerkschaften einigen sich mit ARD, Deutschlandradio und Deutscher Welle auf eine Reform der betrieblichen Altersversorgung der Rundfunkanstalten. Die Renten sollen künftig um 1 Prozentpunkt geringer steigen als die Gehälter. Anders als im öffentlichen Dienst ist der Anstieg aber nicht nach oben gedeckelt. Die Verhandlungen dauerten insgesamt fünf Jahre.

Auch befristet angestellte Journalisten können künftig Altersversorgungsansprüche erwerben. Die Tarifparteien müssen die Eckpunkte, die nach fünf Jahren Verhandlungen beschlossen sind, bis 31. Juli in Tarifverträge umsetzen. Die ARD-Vorsitzende Karola Wille sagt, mit dem Kompromiss hätten die Tarifpartner ihre Handlungsfähigkeit und Reformbereitschaft bewiesen. Die Altersversorgung der Rundfunkanstalten habe nun eine dauerhaft tragfähige Grundlage. Die Verhandlungen waren durch eine Kündigung des bisherigen Versorgungstarifvertrags durch die Rundfunkanstalten nötig geworden.
presseportal.de, djv.de1 Kommentar

Deutsche Welle informiert mit Social Videos über das Grundgesetz.

Deutsche Welle 150Deutsche Welle startet ein Social-Video-Projekt zum Grundgesetz. Etwa einminütige Videos sollen Grundgesetz-Artikel anschaulich erklären. Der deutsche Auslandssender verbreitet die Videos über soziale Medien auf sechs Sprachen - u.a. auf Arabisch, Paschtu und Englisch. Er will zeigen, welche Regeln in Deutschland gelten und welche Werte gesetzlich geschützt sind. Das Projekt startet am heutigen Tag des Grundgesetzes.
dw.comKommentieren ...

TV-Sender halten an Duell zwischen Merkel und Schulz ohne kleine Parteien fest.

TV-Duell zur Bundestagswahl: Die TV-Sender lehnen die Forderung von Grünen, Linken und FDP ab, auch Vertreter der Opposition zum TV-Duell zwischen Kanzlerin Angela Merkel und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz zuzulassen. "Ein Duell ist ein Duell, also die direkte Auseinandersetzung zwischen zwei Kontrahenten", sagen ARD, ZDF, RTL und Sat.1 in einer gemeinsamen Stellungnahme. ARD und ZDF hätten bereits im April alle im Bundestag vertretenen Parteien zu einer TV-Debatte der Spitzenkandidaten eingeladen, die im September ausgestrahlt werden soll. Unter Umständen sollen daran auch AfD und FDP teilnehmen.
dwdl.de, presseportal.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

"Zapp": BND-Vorläufer unterwanderte den NDR- und WDR-Vorgänger NWDR.

Nordwestdeutscher Rundfunk: Der BND-Vorläufer Organisation Gehlen schleuste Agenten in den Vorgänger von NDR und WDR ein, um angebliche Staatsfeinde im Sender unter Kontrolle zu behalten, sagt "Zapp". Unterlagen aus dem BND-Archiv stuften den NWDR als "Gefahr für die Entwicklung einer gesunden westlichen Demokratie" ein. Der frühere Vize-Chefredakteur des WDR-Hörfunks August Hoppe sei bewusst im NWDR platziert worden. Der öffentlich-rechtliche Sender sei als eine Zentrale der kommunistischen Unterwanderung eingeschätzt worden.
ndr.deKommentieren ...

"extra 3" gewinnt vor Gericht den "Nazi-Schlampe"-Streit gegen AfD-Frau Alice Weidel.


Sieg für die Satire: extra 3, Satire-Sendung des NDR, durfte AfD-Frau Alice Weidel (Foto , links) in der Sendung vom 27. April als "Nazi-Schlampe" bezeichnen, entscheidet das Landgericht Hamburg. Die Richter lehnen die von Weidel geforderte einstweilige Verfügung ab. Moderator Christian Ehring (Foto, rechts) hatte sich in der Sendung auf Weidels Rede auf dem AfD-Parteitag bezogen, darin hatte sie gesagt, "die politische Korrektheit gehört auf den Müllhaufen der Geschichte". Weidel will gegen den Gerichtsbeschluss Beschwerde einlegen.

Das Gericht sagt, Weidel müsse im Zusammenhang mit ihrer Rede zu Political Correctness die Bezeichnung "Nazi-Schlampe" ertragen. Die Satire sei von der Meinungsfreiheit gedeckt. Als öffentliche Person müsse die Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl auch überspitzte Kritik hinnehmen. Der Grund für die satirische Auseinandersetzung sei ihre eigene Äußerung zur politischen Korrektheit gewesen.
spiegel.de, deutschlandfunk.deKommentieren ...

BR, Arte, ORF und SRF launchen Projekt zu Verschwörungstheorien.

Bayerischer Rundfunk, Arte, ORF und SRF starten das gemeinsame Projekt "Die Weltherrschaft" zu Verschwörungstheorien. Eine TV-Dokumentation soll die Mechanismen von Verschwörungstheorien beleuchten. Mitte Juni soll das Portal dieweltherrschaft.net loslegen. Nutzer können dort künftig mit einem interaktiven Video-Baukasten ihre eigene Theorien entwerfen.
horizont.netKommentieren ...

Hör-Tipp: Medienmagazin von Radio eins über den Betrugsskandal beim IRT.

Hörtipp-Icon-JPGHör-Tipp: Im Medienmagazin von Radio eins berichtet Daniel Bouhs über den Betrugsskandal beim Institut für Rundfunktechnik, bei dem ein Patentanwalt systematisch Geld abgezweigt haben soll. Bouhs berichtet u.a. über den aufwändigen Lebensstil des Mannes und dass das Geld offenbar in die Familien-Firma des Beschuldigten geflossen ist. Außerdem würdigt das Magazin den verstorbenen Musikkritiker Joachim Kaiser mit einer Laudation des ebenfalls verstorbenen Frank Schirrmacher von 2014.
wwwagner.tv (60-Min-Audio), turi2.de (IRT), turi2.de (Kaiser)Kommentieren ...

IRT geht im Patentstreit auch gegen Patent-Vermarkter Sisvel vor.

ARD und ZDF gehen im Streit um entgangene Patentrechte beim Institut für Rundfunktechnik (IRT) auch gegen das italienische Unternehmen Sisvel vor, berichtet Klaus Ott. Strafanzeige haben die Sender im Fall des Patent-Vermarkters jedoch nicht gesellt. Stattdessen befinden sich die Parteien in einem Schiedsverfahren. Hier will das IRT 100 Mio Euro erstreiten. Sisvel wird womöglich zahlen, um seinen Ruf nicht zu gefährden.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

ARD will nach ESC-Pleite den Vorentscheid reformieren.

ARD-Unterhaltungschef Thomas Schreiber plant nach dem erneut schlechten Abschneiden Deutschlands beim Eurovision Song Contest den nationalen Vorentscheid zu reformieren, schreibt Kurt Sagatz. Wie die Änderungen aussehen könnten, sagt die ARD nicht. "Wir informieren, wenn es ein Ergebnis gibt. Jetzt eine Antwort zu erwarten ist unseriös", so Thomas Schreiber. Ein Komplettausstieg aus dem Wettbewerb sei vertraglich möglich, wird aber von der ARD ausgeschlossen.
tagesspiegel.deKommentieren ...

SWR-Intendant Peter Boudgoust plädiert für Erhöhung der Rundfunkgebühren.

Peter Boudgoust, SWR-Intendant, plädiert für eine Erhöhung der Rundfunkgebühren ab spätestens 2021. Der Beitrag sei zuletzt 2009 erhöht worden, derzeit zahlt ein Haushalt 17,50 Euro im Monat. Boudgoust betonte, die Rundfunkanstalten würden daran arbeiten, den Anstieg des Beitrags "in Grenzen zu halten"; nach 12 Jahren ohne Erhöhung müsse aber die allgemeine Preissteigerungsrate berücksichtigt werden. Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) prognostizierte bereits 2016 einen Rundfunbeitrag von über 19 Euro ab 2020.
spiegel.de2 Kommentare

Lese-Tipp: 20 Jahre ARD-Aussprachdatenbank.

Seit 20 Jahren sorgt die ARD-Aussprachdatenbank dafür, dass sich kein Nachrichtensprecher mit falschen Betonungen blamiert. 380.000 Einträge zählt das Archiv bis heute, 14 Stunden am Tag sind die Mitarbeiter für Anfragen erreichbar - im Schnitt kommen wöchentlich zwischen 150 und 500. Mittlerweile nutzen auch das ZDF sowie die Nachbarn aus Österreich, der Schweiz und Südtirol das Aussprach-Orakel.
stern.de1 Kommentar