Die ARD ist wie die UNO in klein: Alle reden mit, keiner entscheidet.

Bewerberzahlen bei ARD-Anstalten sinken, beobachtet Annika Schneider.

ARD: 30 bis 50 % weniger Bewerbungen trudeln bei einigen ARD-Anstalten aktuell ein, recherchiert Annika Schneider. Guido Schulenberg, Volo-Beauftragter bei Radio Bremen, glaubt, das könne an der öffentlichen Spardiskussion und den guten Gehältern in der Privatwirtschaft liegen. Öffentlich-Rechtliche hätten allerdings den Trumpf der hochwertigen Ausbildung. Beim NDR ist die Nachfrage ungebrochen hoch, sagt Diana Dlugosch, Leiterin der Volo-Ausbildung. Sie glaubt, das liege u.a. an modernen Seminaren mit Videodreh per Smartphone und Datenjournalismus sowie Ausschreibungen, die sich an Bewerber ohne Studium richten.
deutschlandfunk.de

Studie: Freie fühlen sich bei Öffentlich-Rechtlichen benachteiligt.

Freie Mitarbeiter fühlen sich vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk oft benachteiligt, sagt eine Studie der Rosa-Luxemburg-Stiftung. 66 % der knapp 1.900 Befragten bekommen laut ihrer Aussage für die gleiche Arbeit weniger Geld. 70 % wären lieber festangestellt. Bei den Öffentlich-Rechtlichen arbeiten rund 25.500 Festangestellte, laut Studie rund 19.100 arbeitnehmerähnliche Freie und Freie, deren Anzahl "nicht zu ermitteln" ist.
taz.de

WDR-Rundfunkrat erwägt die Vereinfachung der internen Kontrollinstanzen.

WDR-Rundfunkrat berät sich am Dienstag zu einer Gesetzesänderung, die interne Kontrollen künftig erschweren könnten, schreibt Hans Hoff. Der ohnehin nicht sehr mächtige Rundfunkrat würde bei Zustimmung entmachtet, da Intendanten ihre Kontrolleure selbst aussuchen könnten. Die Kontrollinstanz betreffe auch die kommerziellen WDR-Tochtergesellschaften.
sueddeutsche.de

Meinung: Öffentlich-rechtliches Fernsehen braucht mehr Haltung statt Quotengier.

Fernsehen ist grau geworden, schreibt Norbert Schneider, "Tagesspiegel"-Gastautor und Ex-Direktor der Landesanstalt für Medien NRW. Die TV-Programme seien von Routine geprägt und zu sehr auf Quoten fixiert. Aufmerksamkeit finde, was im Netz passiere und Aufregung schaffe. Qualität stehe für eine Haltung gegenüber dem Publikum. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk müsse diese Rolle wieder stärker besetzen.
tagesspiegel.de

Renner: NDR-Hörfunkdirektor Joachim Knuth soll Vize von Intendant Lutz Marmor werden.

NDR: Hörfunkdirektor Joachim Knuth (Foto) soll neuer Stellvertreter von Intendant Lutz Marmor, 65, werden, hört Kai-Hinrich Renner im NDR-Flurfunk. Amtsinhaber Arno Beyer geht in den Ruhestand. Mitte 2019 steht die Verlängerung von Marmors Vertrag an. Eigentlich will der NDR einen Generations­wechsel an der Spitze und bevorzugt eine Frau, doch alle Kandidatinnen sind woanders fest im Amt, zu alt, zu jung oder haben kein Interesse. So könnte es doch auf eine Wiederwahl von Marmor hinauslaufen.
morgenpost.de

Patricia Schlesinger hat nach kurzer Zeit ihre Ziele beim RBB erreicht, analysiert Jana Gioia Baurmann.

RBB: Intendantin Patricia Schlesinger, 57, denkt den Umbau der ARD-Anstalt von unten – und macht auch vor der Kantine nicht Halt, beobachtet Jana Gioia Baurmann. Die drei Ziele, die sie vor ihrer Wahl vor zweieinhalb Jahren formuliert hat, habe sie inzwischen erreicht: mehr Eigenprogramme, eine bessere Wahrnehmung des RBB in der Bevölkerung sowie eine stärkere Position in der ARD.
"Zeit" 4/2019, S. 30

Video-Tipp: Doku "The Cleaners" zeigt die Müllabfuhr des Internets.

Video-Tipp: Der WDR zeigt am Abend die preisgekrönte Doku "The Cleaners" über fünf Content-Moderatoren in Manila. Nirgendwo auf der Welt arbeiten mehr menschliche Content-Filter für soziale Netzwerke, meist schlecht bezahlt bei Subunternehmen. Die Filmemacher Hans Block und Moritz Riesewieck dokumentieren, unter welchem Druck die Online-Putztruppe Entscheidungen trifft und wie sich das Stundenlange Ansehen von Missbrauchs- und Gewalt-Videos auf die Psyche der Moderatoren auswirkt.

Der Film thematisiert auch Filter-Blasen, die durch diese Internet-Zensur entstehen. Der vielleicht schlauste Satz des Films kommt vom früheren Facebook-Produktmanager Antonio Garcia Martinez: "Früher hatte jeder das Recht auf eine eigene Meinung, heute beansprucht jeder das Recht auf eine eigene Realität."
wdr.de (85-Min-Video, WDR Fernsehen, 22.55 Uhr)

Studie: Medien haben "überwiegend korrekt" über Flüchtlinge berichtet.

Medienkritik: Deutsche Medien haben im Zeitraum Mai 2015 bis Januar 2016 "überwiegend korrekt" über die Zuwanderung berichtet, sagt eine Studie der Uni Mainz. Kommunikationsforscher Marcus Maurer hat Berichte von "Tagesschau", "Heute", "RTL aktuell", der "Süddeutschen Zeitung", der "FAZ" und der "Bild" untersucht. Sie seien allerdings "meist einseitig", allein die "Bild" habe etwa gleich viele positive wie negative Berichte über Flüchtlinge veröffentlicht. Allerdings habe die Zeitung und auch das ZDF Zuwanderung "überwiegend als Gefahr dargestellt". Die Geschlechterverteilung der Flüchtlinge sei "fast exakt". Nur die "Tagesschau" habe "deutlich häufiger Frauen und Kinder als Männer thematisiert" und gezeigt.
bild.de

Christian Thiels wird Chefredakteur bei der Bundeswehr.


Gefechtsposition: Verteidigungs-Ministerin Ur­su­la von der Ley­en holt sich Verstärkung für die Medien-Front von der ARD und verpflichtet Christian Thiels als Chefredakteur der Bundeswehr, berichtet der "Spiegel". Thiels wirkt aktuell als Fernsehkorrespondent im ARD-Hauptstadt-Studio auf der anderen Seite der medialen Gefechtslinie – der Verteidigungs-Experte gilt als schärfster Kritiker der Ministerin und kennt die Truppe als früherer Wehrdienstleistender auch aus der Innen-Ansicht. Als Bundeswehr-Chefredakteur soll er ab Mitte Februar alle Medienkanäle des Verteidigungsministeriums verantworten, von Print bis Social Media.

Thiels bestätigt seine neue Stellung via Twitter und schreibt, dass er nicht für die Pressearbeit der Verteidigungsministerin zuständig sein wird. Diese Aufgabe bleibe in den Händen des Presse-Infostabs. Die Redaktion der Bundeswehr sei nachgelagert. Thiels arbeitet seit 21 Jahren für die ARD. Von 2014 bis 2018 war er Chef vom Dienst der "Tagesthemen".
"Spiegel" 3/2019, S. 60 (Paid), faz.net, twitter.com (Thiels)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Minister Andreas Scheuer erklärt seine Kommunikation: Neuigkeiten-Zimmer und Instagram Live.


Mitarbeit: Markus Trantow

"Bild": Ex-MDR-Chefredakteur Wolfgang Kenntemich arbeitet jetzt für Russia Today.


Der Wolfgang und der Wladimir: Russlands Propaganda-Sender Russia Today gewinnt den früheren MDR-Chefredakteur Wolfgang Kenntemich als Lobbyisten, berichtet "Bild". Kenntemich soll dem Online-Sender RT Deutsch zu einer Sendelizenz im TV verhelfen. Beim MDR ging Kenntemich Ende 2011 in den Ruhestand, seitdem arbeitet er als Medienberater und als Honorar-Professor der Uni Leipzig.

"Bild"-Chefreporter Peter Tiede zitiert aus einer Mail Kenntemichs: Demnach sei er im Auftrag einer Anwaltskanzlei dabei, einen Beirat für RT Deutsch zu bilden. Deutschen Verhandlungspartnern biete er an, Russland könne Repressalien gegen die Deutsche Welle lockern, falls die Sendelizenz erteilt wird. Kenntemich, der früher selbst für "Bild" schrieb, äußert sich nicht. (Foto: Archivbild MDR / Montage: turi2)
"Bild", S. 2 (Paid)

Zitat: Harald Schmidt zieht über Fernsehen, Zeitungen und Journalismus her.

"In Amerika sitzt jede Nebenrolle. Wenn es aber 7 Mrd reinregnet, ohne dass ich mich bewegen muss, dann heißt es halt bei jeder Anforderung: ‚'Oh, ich weiß net, ob isch des gegreenlightet bekomme. Mir sind ja auch alle im Weihnachtsstress.'"

Harald Schmidt schaut deutsches Fernsehen nur noch, um sich aufzuregen – und merkt in der "FAZ" nebenbei an, dass der Rundfunkbeitrag gemütlich macht.
"FAZ", S. 13 (Paid)

Weitere Zitate:

"Klassischer Journalismus wird heute für Leute gemacht, die entweder selbst Journalisten sind oder die damit aufgewachsen sind, dass man montags den 'Spiegel' kauft, donnerstags die 'Zeit' und eine Tageszeitung abonniert hat. (...) In meinem Umfeld liest niemand mehr Zeitung. Punkt."

"Ich muss leider sagen, dass ich mich dabei beobachte, dass ich sechs Interviews pro Woche gebe, in denen ich sage, dass ich mich aus den Medien zurückgezogen habe."

Meinung: ARD und ZDF verschlafen Wintersport-Events, schreibt Manuel Becker.

Sportrechte: ARD und ZDF müssen bei Sportübertragungen flexibler agieren, schreibt Manuel Becker. Die Qualifikation der Vierschanzentournee in Bischofshofen zeigen die beiden Sender nicht, da Schnee die Sprungzeiten verschiebt. Die WM-Generalprobe der Handballer verstecke das ZDF nur online. Die anhaltende Gebührendebatte sei daher nicht überraschend.
haz.de

Hör-Tipp: Entschädigungen wegen Vorverurteilung sind "Portokasse" für Verlage, sagt Jörg Kachelmann.

Hör-Tipp: Jörg Kachelmann spricht im WDR5-Interview über seine Rückkehr ins Fernsehen. Die Entschädigung, die er nach seinem Freispruch wegen der Vorverurteilung von Verlagen bekommen hat, hätten keine abschreckende Wirkung. "Das ist Portokasse," sagt Kachelmann, der nie eine Aussprache mit der ARD gehabt habe.
wdr.de (6-Min-Audio), turi2.de (Background)

Zahl des Tages: "Tagesschau" ist mit 9,6 Mio Zuschauern meistgesehene Nachrichtensendung 2018.

Tagesschau App-Logo 150Zahl des Tages: Informationshungrige 9,6 Mio Zuschauer schalten die "Tagesschau" 2018 durchschnittlich ein - leicht weniger als 2017. Die 20-Uhr-Ausgabe verteidigt 2018 die Position als meistgesehene Nachrichtensendung. Die "Tagesschau" wird auch in den Dritten Programmen sowie bei Phoenix und 3sat ausgestrahlt.
quotenmeter.de, dwdl.de

Meinung: ZDF und ARD brauchen nicht mehr Geld.

ZDF und ARD wollen mehr Geld, was "Wiwo"-Textchef Dieter Schnaas frech findet. Zwar seien Populisten-Vorwürfe àla "Systempresse" und "Mainstream-Medien" absurd. Doch in Zeiten von Netflix, Amazon und Co bräuchten die Nutzer die Öffentlich-Rechtlichen für nichts anderes als Nachrichten, Kultur, Bildung – und das sei mit den aktuellen Geldern möglich.
wiwo.de, turi2.de (Background)

Video-Tipp: Verleger-Satire "Labaule & Erben" steht vorab in der ARD-Mediathek.

Video-Tipp: Wolfram Labaule wird durch den Tod seines Vaters Zeitungs-Verleger wider Willen und muss die Familien-Dynastie gegen Verkaufs-Absichten und Fake News verteidigen. Die von Harald Schmidt erdachte Satire mit Uwe Ochsenknecht (Foto) in der Hauptrolle ist gespickt mit Referenzen in die echte Zeitungswelt. Die ARD zeigt alle sechs Teile "Labaule & Erben" vorab in der Mediathek.
ardmediathek.de

Das ZDF ist 2018 der meist gesehene TV-Sender in Deutschland.

Fernsehen: Das ZDF ist 2018 der meist gesehene TV-Sender in Deutschland, errechnet Media Control. Es kommt auf einen Marktanteil von 13,9 % und steigert sich damit im Jahr von Winterolympia und Fußball-WM leicht im Vergleich zu 2017 (13,1 %). Gleiches gilt für die ARD mit 11,5 % (11,3 %). RTL verliert von 9,2 % auf 8,4 %, bleibt aber vor Sat. 1 (6,2 %, 2017: 6,7 %) und Vox: (4,8 %, 2017: 5,1 %). ZDFneo landet mit 3,2 % hinter ProSieben (4,4 %) und Kabel eins (3,5 %), aber vor RTL 2 (3,0 %).
horizont.net

Die ARD erwägt eine Verfassungsklage, sollte der Rundfunkbeitrag nicht steigen.

Rundfunkbeitrag: Die ARD erwägt eine Verfassungsklage, sollten die Länder keiner Erhöhung des Beitrags zustimmen, sagt der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm der dpa. Sollte der Beitrag nicht steigen, müssten ARD und ZDF deutlich am Programm kürzen. Dafür ganze Felder wie Sport oder Unterhaltung aus dem Programmauftrag zu nehmen, sei aus Sicht von Wilhelm nicht mit der Rundfunkfreiheit vereinbar.
handelsblatt.com, abendblatt.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: ARD-Vorsitzender Ulrich Wilhelm will nicht nur in der Nische senden.

ZDF-Intendant Thomas Bellut kalkuliert mit realem Rundfunkbeitrag von 18,35 €.

Rundfunkbeitrag: Die Gebühr liege derzeit eigentlich bereits bei 18,35 €, rechnet ZDF-Intendant Thomas Bellut der dpa vor. Zu den 17,50 € Rundfunkbeitrag kämen Rücklagen, die die Öffentlich-Rechtlichen nach der Umstellung auf das neue Beitragssystem angesammelt und nun einsetzen dürften. Wenig überraschend argumentiert Bellut, der Beitragssatz müsse daher moderat erhöht werden.
abendblatt.de

Zitat: Jörg Thadeusz glaubt nicht, dass man Betrug in Print-Interviews aufspüren kann.

"Einen entschlossenen Betrüger am Betrug zu hindern, scheint mir ausgeschlossen."

RBB-Moderator Jörg Thadeusz denkt nicht, dass einem verfälschten Print-Interview beizukommen sei. Jedoch würden eine seiner besten Freundinnen sowie sein Bruder, beide beim "Spiegel", "sich eher die Finger abschneiden, als Geschichten zu verfälschen".
tagesspiegel.de

Meinung: Hans Hoff erklärt das Fernsehjahr 2018 für ungültig.

Fernsehen muss 2018 größtenteils gefälscht gewesen sein, spekuliert Hans Hoff. Er könne sich sonst nicht erklären, wie das Sat.1 Frühstücksfernsehen zu einem "Mordor-Moloch" mit "Strunz-dummen Rechtsaußenkommentaren" verkommen konnte. Auch die "zunehmende Plastifikation" bei RTL könne er sich mit irdischen Theorien nicht mehr erklären. Das Ende von Ranga Yogeshwar bei "Quarks" sowie des "Tatortreinigers" und der "Lindenstraße" – "das ergibt alles keinen Sinn". Hoff erwartet von den Intendanten in den kommenden Tagen daher ein Bekenntnis, dass das alles nicht der Wahrheit entspricht.
dwdl.de

YouTube schraubt Altersbeschränkung für Funk-Serie "Klicknapped" hoch.

Funk funkt frivol: Eine Folge der Funk-Serie "Klicknapped" fällt bei YouTube durch die Alterskontrolle und ist nun nur noch für eingeloggte Nutzer über 18 Jahren zu sehen. Grund ist ein nackter Männer-Hintern, der für fünf Sekunden verschwommen zu sehen ist. Zwei Monate lang war der Verstoß gegen das Bekleidungs-Gebot von YouTube unentdeckt geblieben, die Folge hat 100.000 Klicks gesammelt. Die Jugendschützer von Radio Bremen geben sie ab 12 Jahre frei.
radiobremen.de, funk.net (11-Min-Video "Klicknapped")