Basta: Casual Friday über den Wolken.

Lufthansa lässt locker: Konzernchef Carsten Spohr zeigt, wie es aussieht, wenn Lufthanseaten klamottentechnisch über die Stränge schlagen. Am kommenden Freitag dürfen alle Mitarbeiter Turnschuhe zu ihren Uniformen kombinieren – auch Piloten und Flugbegleiterinnen. Einreißen sollen die neuen Sitten aber möglichst nicht. Der Casual Friday sei eine einmalige Aktion.
"Bild am Sonntag", S. 13 (Paid)

Basta: 183 Jahre altes Gesetz verhindert Start von E-Scooter-Startups im UK.

Aus der Zeit gefallen: Anbieter von E-Scootern wie Bird, Lime, Jump und Spin können in Großbritannien nicht starten. Auf den Straßen fehlt den E-Scootern die Zulassung. Auf dem Bürgersteig, wo sie für gewöhnlich in anderen Ländern fahren, dürfen sie auf der Insel aber auch nicht ran. Ein 183 Jahre altes Gesetz verbietet es, dort Pferde, Esel oder anderen Fahrzeugen fortzubewegen.
businessinsider.de

Basta: Der heiße Alltag deutscher Geheimagenten.

So heiß haben sich die BND-Agenten den Alltag im Berliner Geheimdienst-Neubau nicht vorgestellt: Bei den Temperaturen der letzten Wochen kommt vor allem Behörden-Boss Bruno Kahl (Foto) unter dem Dach des unklimatisierten Gebäudes mächtig ins Schwitzen. Eine Lizenz zum Kühlen haben lediglich die Gäste-Schließfächer, in denen BND-Besucher ihre Handys verstauen müssen.
"Spiegel" 33/2018, S. 26 (Paid)

Basta: Australier können sich kostenlos ein Bild von der Queen bestellen.

Königliches Angebot: Australier sehen HM Queen Elizabeth II. eher selten im eigenen Land. Damit die Monarchisten in Down Under nicht in Sehnsucht zerfließen, können sie bei ihrem zuständigen Abgeordneten kostenfrei ein Bild ihres Staatsoberhauptes anfordern. Die Briten müssen hingegen für ihren Patriotismus zahlen.
vice.com, mashable.com

Basta: Jean-Remy von Matt hält nichts von Work-Life-Balance.

Nachtschicht, ick hör dir trapsen: Wenn ein Bewerber Jean-Remy von Matt nach der Work-Life-Balance und ausgeglichener Arbeitszeit fragt, verschlechtert das offenbar die Chancen auf eine Einstellung. Der Agenturgründer sieht darin "freizeitorientierte Schonhaltung" und erklärt im Interview mit "Zeit Campus", dass auch eine Nachtschicht erfüllend sei. Selbst arbeitet Jean-Remy von Matt nur halbtags.
wuv.de

Basta: Zwei Drittel der Bayern sind mit Markus Söder unzufrieden.

Für Söder wird's blöder: Bayerns Möchtegern-König Markus Söder darf sich die Krone aufsetzen, unbeliebtester Ministerpräsident in seinem Land zu sein. Laut RTL/n-tv-Wahltrend sind 64 % der Bayern mit Söders Regierungsarbeit unzufrieden. Bei der nächsten Fastnacht in Franken, wo Söder gern in extravaganten Kostümen erscheint, sollte er sich vielleicht lieber als SPD-Mitglied verkleiden - damit fällt er in Bayern nicht auf.
presseportal.de

Basta: "Rolling Stone" finanzierte Artikel aus Drogengeld.

Rolling Stone Logo RS 150Schwarze Kasse vom Schwarzen Afghanen: Ex-"stern"-Chef Michael Jürgs erzählt im "Handelsblatt" eine berauschende Anekdote aus seiner Zeit als Praktikant beim "Rolling Stone" in San Francisco. Dort brachte der Sandwich-Mann nicht nur belegte Brötchen, sondern auch Drogen aller Art. Ein Drittel seiner Einnahmen lieferte er beim Empfang ab. Aus Drogengeld konnte der "Rolling Stone" so pro Ausgabe einen Artikel finanzieren. Journalismusferne Nebenerlöse würde das wohl heute heißen.
handelsblatt.com (Paid)

Basta: Haarentfernungs-Studio wirbt mit Anzeigen unter der Achsel.

Haarige Angelegenheit: Eine japanische Werbeagentur hat endlich eine Lösung für begrenzte Werbeflächen im ÖPNV gefunden: Achsel-Models, die sich in Bus und Bahn oben festhalten und dadurch ihre Werbebanner-Achseln entblößen sollen. Ein erster Kunde wirbt bereits für schmerzlose Haarentfernung für alle Möchtegern-Models.
derstandard.at (Foto: Wakino Ad Company)

Basta: Cardi B unterschätzt das Dasein als frisch gebackene Mutter.

Mutterfreuden: Cardi B, seit 10. Juli frisch gebackene Mutter, musste ihre Tour mit Bruno Mars absagen. Die erste weibliche Rapperin, die es in den USA auf zwei Nummer-eins-Hits gebracht hat, wollte ihr Baby eigentlich mit auf Tour nehmen. In einem Statement erklärt sie, dass ihr Arzt davon abgeraten – und sie ihre neue Rolle als Mutter unterschätzt hat.
mtv.de, twitter.com (Statement)