Basta: Bitte nicht teilen! BBC versucht illegale “Sherlock”-Kopie verschwinden zu lassen.

Sherlock mit Zylinder-Spezialfolge-150Spoiler-Alarm: Die BBC ist not amused über eine Raubkopie des "Sherlock"-Finales, die vor der Ausstrahlung heute Abend durchs Netz geistert. Die Produzenten geben die Parole "Bitte nicht teilen!" aus. Dass viele Briten mit der Kopie etwas anfangen können, ist allerdings unwahrscheinlich - es handelt sich um die russische Synchronfassung.
derstandard.atKommentieren ...

BBC weitet Gegenmaßnahmen zu Fake News aus.

BBCBBC gründet ein Team, das absichtlich als wahr getarnte Fake News identifizieren und überprüfen soll, sagt News-Chef James Harding. Die britische Rundfunkanstalt will die bestehende Reihe Reality Check ausweiten und mit einem eigenen Team unterfüttern. Die BBC will die Beiträge der Reihe so in TV, Radio und Web platzieren, dass sie "faszinierender" und "griffiger" ankommen als die zugrundeliegenden Fake News.
theguardian.com, derstandard.atKommentieren ...

Facebook führt Live-Audio ein.

facebook-live-audio-600
Gehört mir: Facebook beschert Radiomacher und Podcaster mit einem verfrühten Weihnachtsgeschenk. Nach Social-Live-Video kündigt Facebook nun Social-Live-Audio an. Erste Audio-Partner sind der BBC World Service, das britische Talkradio LBC und der Buchverlag HarperCollins. 2017 will Facebook Live-Audio allen Inhalte-Produzenten anbieten, die ihre Geschichten ohne Bild, nur mit Sprache, Geräuschen und Musik erzählen - aber auch Live-Reportern, deren Internet-Verbindung für Live-Video gerade zu langsam ist.

Wie bei Live-Video können die Nutzer den Livestream direkt kommentieren oder mit den Autoren interagieren. Weil Audio-Inhalte oft nebenbei konsumiert werden, können Android-Nutzer auch zuhören, während sie andere Apps nutzen. iOS-Nutzer können beim Audio-Konsum andere Facebook-Inhalte anschauen.
theverge.com, techcrunch.com, media.fb.com, marckrueger.tumblr.com (Einschätzung)Kommentieren ...

Journalistin wird in der Türkei festgenommen.

BBC-Logo-150x150Türkei: Die Journalistin Hatice Kamer, die u.a. für den WDR, das türkische Programm der BBC und Voice of America arbeitet, ist im Südosten der Türkei festgenommen worden. Sie hatte über ein Unglück in einer Kupfermine berichtet und versucht, mit Angehörigen der Bergleute Kontakt aufzunehmen. Die Polizei wirft ihr vor, Fotos auf militärischem Gebiet gemacht zu haben, schreibt der WDR.
faz.net, haz.de, dwdl.de, wdr.de

Korrektur: In einer früheren Fassung dieser Meldung, hatten wir Hatice Kamer als BBC-Journalistin bezeichnet. Sie arbeitet aber auch für den WDR und Voice of America.Kommentieren ...

BBC-Moderatoren bleiben künftig daheim, um Geld zu sparen.

BBC-Logo-150x150BBC schickt ihre Nachrichtenmoderatoren künftig nicht mehr auf Reisen, um direkt von Orten des Geschehens zu berichten. Der Sender beschränkt sich auf Korrespondenten-Interviews aus dem Studio heraus. Dass Moderatoren bei wichtigen Ereignissen vor Ort sind und sich ein eigenes Bild machen, ist eigentlich ein Aushängeschild der BBC. Das Daheimbleiben soll 10 % Einsparungen im Nachrichten-Haushalt bringen.
theguardian.comKommentieren ...

Lese-Tipp: BBC ist bei Politikern umstritten, beim Volk beliebt.

BBC-Logo-150x150Lese-Tipp: BBC macht mit deutlich weniger Geld als ARD und ZDF "das beste TV-Programm der Welt", beobachtet Christian Zaschke. Die Stärken des Senders seien Shows wie die politische Comedy-Sendung Have I Got News for You, ein scharfer Ton in Interviews mit Politikern – und die Akzeptanz in der Bevölkerung: Jeder Brite nutzt im Schnitt täglich fast drei Stunden BBC-Angebote.
sueddeutsche.deKommentieren ...

Weißer BBC-Moderator beschwert sich über Diskriminierung.

BBC-Logo-150x150BBC sieht sich Diskriminierungs-Vorwürfen ihres Moderators Jon Holmes ausgesetzt. Holmes berichtet, ihm werde nach 18 Jahren das Mikro bei Radio 4 abgedreht, weil er ein weißer Mann sei. Der Sender will mehr Frauen und Diversität im Programm. Holmes Rauswurf hänge mit einer generellen Neugestaltung der Comedy-Shows zusammen.
dailymail.co.uk, theguardian.com Kommentieren ...

Ex-Digitalchef der BBC wechselt zu Eurosport.

Ralph Rivera 150Eurosport engagiert Ex-BBC-Digitalchef Ralph Rivera als Managing Director fürs Digitalgeschäft. Rivera hat bei der BBC von Herbst 2010 bis Frühjahr 2016 die Digital-Aktivitäten geleitet. In dieser Funktion war er u.a. für die Entwicklung und den Ausbau des BBC iPlayers verantwortlich - Erfahrungen, die er jetzt beim Eurosport Player einbringen soll.
theguardian.com, hollywoodreporter.comKommentieren ...

Basta: BBC-Experte verliert Wette und moderiert in Boxershorts.

Gary Lineker Boxershorts 150Sein letztes Hemd verwettet: Gary Lineker, englische Fußball-Ikone und TV-Experte der BBC, hatte angekündigt, nur in Unterhose zu moderieren, sollte Underdog Leicester City die Premier League gewinnen. Tatsächlich hat sich der Außenseiter an die Spitze gekämpft. Und weil Wettschulden Ehrenschulden sind, stand Lineker nun in Boxershorts vor der Kamera.
dwdl.de, twitter.com/BBCMOTD (40-Sek-Video)



Kommentieren ...

Neuer “Top Gear”-Moderator Chris Evans hört bereits auf.

Top Gear
Flop Gear: Chris Evans, erst im Mai als Nachfolger von Jeremy Clarkson bei der BBC-Kultsendung Top Gear gestartet, hört nach nur einer Staffel wieder auf – offiziell wegen schlechter Quoten. Auf Twitter erklärt Evans, er habe sein Bestes gegeben, aber manchmal reiche das nicht. Ein anderer möglicher Grund: Die Londoner Polizei ermittelt wegen des Vorwurfs der sexuellen Belästigung in den 90ern, Chris Evans bestreitet die Vorwürfe.

Evans Vertrag war für drei Jahre ausgelegt. Die Quote des Staffelfinales am Sonntag markiert mit 1,9 Mio Zuschauer einen historischen Tiefstand: Jede einzelne der Clarkson-Episoden seit 2002 holte mehr Zuschauer, schreibt John Plunkett im "Guardian". Das übrige Team um Co-Moderator Matt LeBlanc macht offenbar weiter. Zusammen hatten sie das Kultmagazin in diesem Jahr wiederbelebt, nachdem sich die BBC von Jeremy Clarkson trennte. Zusammen mit seinen ehemaligen Mitmoderatoren bei "Top Gear", Richard Hammond und James May, produziert Clarkson nun eine Show für Amazon.
theguardian.com, spiegel.de, derstandard.at, theguardian.com (Quote), turi2.de (Background)Kommentieren ...

BBC darf Netflix-Konkurrenten planen.

BBC-Logo-150x150BBC bekommt von der britischen Regierung grünes Licht für ihre Pläne, ein kostenpflichtiges Premium-Angebot zu entwickeln. In einem netflix-ähnlichen Dienst sollen Nutzer die Möglichkeit bekommen, die Sendungen der BBC auch nach der bisherigen Frist von 30 Tagen zu sehen. Auch exklusive Inhalte könnte es geben. Private Sender sollen ebenfalls an der Plattform teilnehmen.
guardian.comKommentieren ...

Britische Regierung stellt BBC-Reformpläne vor.

BBC-Logo-150x150BBC soll laut Plänen der britischen Regierung eine neue Oberaufsicht bekommen. Außerdem soll die Anstalt künftig die Gehälter führender Mitarbeiter offenlegen. Ein Verkauf von BBC-Teilen ist erst einmal vom Tisch. In die Reform-Debatte soll sich Premier David Cameron persönlich eingemischt und mehr Mitbestimmung im Hinblick auf die Besetzung des BBC-Führungsgremiums gefordert haben.
de.reuters.com, wiwo.deKommentieren ...

Nordkorea verhaftet BBC-Journalisten.

BBC charter renew
No criticism please: Nordkorea verweist den BBC-Journalisten Rupert Wingfield-Hayes und sein Team aus dem Land. Nordkorea wirft Wingfield-Hayes vor, die Würde des Landes verletzt zu haben und respektlos gegenüber dem Staatschef Kim Jong-Un gewesen zu sein. Zuvor hatten Beamten die Journalisten am Freitag, als sie das Land planmäßig verlassen wollten, verhaftet und laut BBC anschließend acht Stunden lang verhört.

Nordkoreas kommunistische Partei führt derzeit ihren erste Parteitag seit 36 Jahren durch. Zu diesem Anlass war auch das BBC-Team im Land und berichtete dabei auch über das Leben in der Hauptstadt.

Rupert Wingfield-Hayes arbeitet seit 1999 für die BBC. Seit Oktober 2012 ist er Tokyo-Korrespondent, zuvor arbeitete er bereits als Korrespondent u.a. in Peking und Moskau und berichte vom arabischen Frühling. 2011 wurde er während der Proteste auf dem Tahrir-Platz von der ägyptischen Polizei verhaftet und verhört. (Foto: dpa)
bbc.com, theguardian.com, spiegel.deKommentieren ...

Zahl des Tages: BBC will Frauenquote weiter anheben.

BBC-Logo-150x150Zahl des Tages: Geschlechtergerechte 50 % ihrer Moderatorenpositionen und Führungspositionen will die BBC bis 2020 mit Frauen besetzen. Derzeit sind 48 % der BBC-Mitarbeiter weiblich, im Management sind Frauen mit 41 % vertreten. 15 % sollen an ethnische Minderheiten gehen. Mit der Ankündigung reagiert die BBC auf Kritik der Labour-Partei, ihre Reform käme nicht schnell genug voran.
kontakter.deKommentieren ...

Ericsson verstärkt Aktivitäten als TV-Dienstleister.

ERicsson150Ericsson nimmt als technischer Dienstleister den deutschen TV-Markt ins Visier. Thorsten Sauer, Geschäftsführer von Ericsson Broadcast & Media Services, sieht öffentlich-rechtliche wie private Sender als Kunden für Playout-Center, On-Demand-Angebote oder die Vertaggung des kompletten Programms. In Großbritannien ist Ericsson u.a. für die BBC und ITV aktiv.
dwdl.deKommentieren ...

“Süddeutsche Zeitung” enthüllt internationales Geldwäsche-Netzwerk.

PanamaPapers-600
Oh, wie schön ist war Panama: Die "Süddeutsche Zeitung" legt die größte investigative Recherche aller Zeiten vor. Zusammen mit NDR, WDR und dem International Consortium for Investigative Journalists veröffentlichen die Münchner in der bisher größten grenzübergreifenden Kooperation von Medienhäusern ihre investigative Recherche Panama Papers über Offshore-Konten der panamaischen Kanzlei Mossack Fonseca. In den geleakten Akten des Unternehmens finden sich die Namen von zwölf aktiven oder ehemaligen Staatsoberhäuptern – darunter der isländische und der pakistanische Premierminister. Auf der Liste stehen 128 weitere Politiker und Fifa-Funktionäre. Auch 15 deutsche Banken oder ihre Töchter sind wohl in die Geschäfte verwickelt. "SZ", NDR, WDR und ICIJ werfen den Betroffenen "Sanktionsbrüche, Steuerhinterziehung und Geldwäsche" vor.

Der Leak umfasst 11,5 Mio E-Mails, Urkunden, Kontoauszüge und Passkopien in der Größe von 2,6 Terabyte und übertrifft damit rein mengenmäßig die NSA-Enthüllung von Edward Snowden. Der Datensatz ist der "Süddeutschen Zeitung" im Laufe des vergangenen Jahres von einer anonymen Quelle zugespielt worden. An der Recherche waren 400 Journalisten aus mehr als 100 Medienunternehmen in rund 80 Ländern beteiligt. Zu den ausländischen Partnern gehören u.a. der "Guardian", die BBC, der ORF und "Le Monde". (Foto: Screenshot, Montage: turi2)
panamapapers.sueddeutsche.de, theguardian.com, presseportal.de, presseportal.de, ndr.deKommentieren ...