Lese-Tipp: "Handelsblatt" blickt auf den Fall Middelhoff zurück.

Lese-Tipp: Auf sieben Seiten fasst Autor Hans-Jürgen Jakobs den Aufstieg und Fall des Ex-Bertelsmann-Managers Thomas Middelhoff zusammen. Als Anlass nimmt Jakobs dabei zwei Bücher, die derzeit um die Deutungshoheit zum Thema konkurrieren würden – einerseits Middelhoffs Autobiografie, andererseits die Middelhoff-Biografie des "Handelsblatt"-Redakteurs Massimo Bognanni.
"Handelsblatt", S. 50 (Paid), turi2.de (Background)

Korrektur: In einer früheren Version dieser Meldung hieß es fälschlicherweise, Hans-Jürgen Jakobs sei Chefredakteur des "Handelsblatts". Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.Kommentieren ...

"Spiegel" wirft Middelhoff falsche Behauptungen in seinem Buch vor.

Spiegel widerspricht zahlreichen Darstellungen in Thomas Middelhoffs Buch A115 – Der Sturz über Recherchen des Magazins. Middelhoffs Abrechnung mit dem "Spiegel" wimmele vor Fehlern wie falschen Angaben über Recherchen, Orte, Personen und die Frage, wer ein Essen mit Middelhoffs früherem Vermögensberater Josef Esch bezahlt habe. Middelhoff leide außerdem unter einer selektiven Wahrnehmung der Wirklichkeit.
"Spiegel" 37/2017. S. 130-131 (Paid), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Google und Bertelsmann schaffen 75.000 weitere IT-Stipendien für Udacity.

Google und Bertelsmann starten eine zweite Runde mit IT-Stipendien bei Bertelsmanns Online-Uni Udacity. Google steuert 60.000 Stipendien im Bereich Web- und Android-Entwicklung bei, Bertelsmann weitere 15.000 Stipendien im Bereich Datenanalyse. Bewerben können sich Interessierte aus Europa, Israel, der Türkei, Ägypten und Russland. Bereits 2016 schrieben Google und Bertelsmann gemeinsam Stipendien aus, damals jedoch nur 10.000.
presseportal.deKommentieren ...

Big T mit Middelhoff-Biographie schneller als Investigativreporter Bognanni.

thomas-middelhoff150_11-14LgEssenAuto schlägt Autor: Freigänger Thomas Middelhoff kommt mit seiner Autobiographie A115 - Der Sturz einer Biographie zuvor, die Investigativreporter Massimo Bognanni vom "Handelsblatt" geschrieben hat. Bognannis Werk Middelhoff: Abstieg eines Star-Managers erscheint am 5. Oktober, Middelhoffs Auto-Bio bereits am 7. September. Auf der Buchmesse können sich die beiden die Hand schütteln.
westfalen-blatt.de, amazon.de, campus.de, turi2.de (Background Autobiographie)1 Kommentar

Bertelsmann verdient im 1. Halbjahr eine halbe Milliarde.

Bertelsmann setzt im 1. Halbjahr 8,1 Mrd Euro um, ein Plus von 2,1 %. Das operative Ergebnis liegt bei 1,1 Mrd Euro, im 1. Halbjahr 2016 waren es 1,11. Der Gewinn beträgt 502 Mio Euro, 4,1 % mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Anteilsaufstockung an Penguin Random House fällt erst ins 2. Halbjahr.

Der Umsatz bei Tochter Gruner + Jahr schrumpft um 4,5 % auf 743 Mio Euro. G+J steigert das operative Ebitda um 12 % auf 59 Mio Euro. Dienstleister Arvato steigert dem Umsatz um 0,27 % und schrumpft beim Ebitda um 18,5 % auf 145 Mio Euro.
bertelsmann.deKommentieren ...

RTL Group steigert Umsatz im 2. Quartal, kauft restliche SpotX-Anteile.

RTL Group erwartet im Geschäftsjahr 2017 ein Umsatzwachstum zwischen 2,5 und 5 % und ein operatives Ergebnis (Ebitda) auf Vorjahresniveau. Erlöse aus dem Verkauf von RTL-Immobilien in Paris würden "die schwierige Entwicklung der TV-Werbemärkte" kompensieren. Im 2. Quartal setzt die Bertelsmann-Tochter 1,57 Mrd Euro um, ein Plus von 8,8 %. Neben dem Digitalgeschäft und der Mediengruppe RTL Deutschland treibe die Fremantle-Serie American Gods den Umsatz. Das Ebitda liegt im 2. Quartal bei 362 Mio Euro. Pläne, das neue Gebäude in Luxemburg zu verkaufen und zurück zu mieten, schiebt das Management auf und setzt auf eine Wertsteigerung. Der Kauf der restlichen 36,4 % am Digitalvermarkter SpotX für 145 Mio Euro und weitere Zukäufe im Ad-Tech-Geschäft sollen den Konzern vom TV-Werbemarkt unabhängiger machen.
rtlgroup.com, horizont.netKommentieren ...

Thomas Middelhoff bringt Autobiografie heraus.


Erzählungen von Big T: Thomas Middelhoff rechnet ab und schildert die Geschichte seines Abstiegs nun in einer Autobiografie aus seiner Sicht. Am 7. September soll das Buch "A 115 – Der Sturz" erscheinen, berichten "Handelsblatt" und "manager magazin". A115 ist offenbar Middelhoffs Zelle, wo der Ex-Bertelsmann- und Arcandor-Chef seine Haftstrafe verbringt. Der Verlag Langen Müller, der Middelhoffs 320-Seiten-Werk verlegt, kündigt "ein Buch über Gefangenschaft und Freiheit und die Abgründe des deutschen Justizsystems" an.

In seinem Leben hätten sich einige Dinge verändert: "Mir geht es heute nicht mehr primär um Zahlen, sondern um Inhalte – und ich verfolge ein Anliegen", sagt Middelhoff dem "Handelsblatt". Als Freigänger, der nur noch nachts im Gefängnis schläft, will Middelhoff sein Anliegen nicht nur in Buchform verbreiten. Es seien "exklusive Fernsehauftritte in Planung", wirbt sein Buchverlag. Auch bei der Frankfurter Buchmesse im Oktober werde er auftreten. (Foto: Marcel Kusch / dpa)
handelsblatt.com (Paid), manager-magazin.de, turi2.de (Background)2 Kommentare

Zitat: Nikolaus Brender wirft Merkel und Seibert Erpressung beim TV-Duell vor.

"Die Ei­ni­gung ist un­ter Er­pres­sung durch das Kanzleramt zu­stan­de ge­kom­men. Sol­che Ver­ein­ba­run­gen nennt man sit­ten­wid­rig."

Ex-ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender wirft Angela Merkel und ihrem Sprecher Steffen Seibert vor, die Bedingungen für das TV-Duell mit Herausforderer Martin Schulz arrogant und kompromisslos verhandelt zu haben. Als TV-Format sei das Duell eine "Miss­ge­burt".
"Spiegel", 35/2017, S. 32-34 (Paid), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Lese-Tipp: Martin Schulz und Angela Merkel bereiten sich penibel auf TV-Duell vor.

Lese-Tipp: Der "Spiegel" beschreibt, wie penibel sich SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz mit Fra­ge-Ant­wort-Spielen auf das TV-Duell mit Kanzlerin Angela Merkel vorbereitet. Schulz hat den österreichischen Me­di­en­coach Mar­kus Peichl egagiert, um das Duell zum Wendepunkt des Wahlkampfs zu machen. Mer­kel studiere u.a. das TV-Du­ell zur Eu­ro­pa­wahl zwi­schen Schulz und Jean-Clau­de Juncker aus 2014. Sie wolle die Reaktionsweise von Schul­z ken­nen­ler­nen, um dar­auf re­agie­ren zu kön­nen. Merkel hätte die Debatte laut "Spiegel" am liebsten wohl ganz ver­wei­gert. Man­che Sendervertreter hät­ten die Verhandlungen aus Wut vor Merkels Bedingungen gerne plat­zen lassen.
"Spiegel", 35/2017, S. 32-34 (Paid), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Bertelsmann investiert in zwei chinesische Onlinedienste.

Bertelsmann investiert über seine Tochter Asia Investments (BAI) in die chinesischen Onlinedienste Shiyunji und Linklogis. Beim Food-Startup Shiyunji führt BAI eine siebenstellige erste Finanzierungsrunde an. Bei Linklogis, einem Finanzdienstleister, beteiligt sich BAI an einer neuen Finanzierungsrunde von insgesamt rund 29 Mio Dollar.
"New Business" 34/2017, S. 28 (Paid)Kommentieren ...

Meinung: Bertelsmann-Stiftung bestimmt ohne Legitimation die politische Agenda.

Bertelsmann-Stiftung setzt mit ihren Studien Themen auf die Agenda und bestimmt den öffentlichen Diskurs, was nicht allen gefällt, schreibt Thomas Schmelzer. Grundlagen für einige der wichtigsten Reformen der deutschen Politik, etwa Hartz IV, gehen auf die Expertisen des Gütersloher Think Tanks zurück. Kritiker halten die fehlende demokratische Legitimation und die Intransparenz bei der Themenauswahl für schwierig. "Es ist ein Wettstreit der Ideen", sagt Stiftungssprecher Andreas Knaut, laut Ex-Mitarbeitern entscheide am Ende aber fast immer Bertelsmann-Patriarchin Liz Mohn allein.
"Wirtschaftswoche" 32/2017, S. 32/33 (Paid)1 Kommentar

Bertelsmann-Stiftung fordert vom Staat Vorbildfunktion bei der Digitalisierung.

Digitale Transformation in Deutschland "bedarf dringend einer Gesamt-Strategie", fordert die Bertelsmann-Stiftung in ihrer Studie Smart Country. Martin U. Müller entdeckt zwischen "Binsenweisheiten und Buzzwörtern" auch "durchaus brauchbare Vorschläge". So sollten der Staat und seine Mitarbeiter als Vorbild dienen, öffentliche Einrichtungen zu Treibern der Digitalisierung werden. Die Bertelsmänner fordern, Glasfaser im strukturschwachen Raum ins Grundgesetz aufzunehmen, Anbieter von Web-Diensten sollten kompakte "digitale Beipackzettel" liefern.
spiegel.deKommentieren ...

rtv produziert künftig "stern"-Beilage "TV-Magazin".

Neuer Produzent am Sternenhimmel: Der "stern" wechselt den Produktionspartner für sein "TV-Magazin". Ab November ist rtv für die Beilage zuständig. Neben der Produktion soll auch die Vermarktung bei rtv liegen. Bisher wurde die Beilage von "TV Spielfilm" produziert.

Zeitgleich mit dem Wechsel wird der Umfang des Hefts erhöht. Titel, weitere redaktionelle Beiträge und Rätsel sollen als exklusive Inhalte bereitgestellt werden. Die rtv media group gehört wie Gruner + Jahr zu Bertelsmann.
presseportal.de1 Kommentar

Bertelsmann investiert weiter in chinesischen Internet-Möbelhändler Zaozuo.

Bertelsmann beteiligt sich über seinen Fonds Bertelsmann Asia Investments erneut an einer Finanzierungsgrunde des Internet-Möbelanbieters Zaozuo aus Peking. Zaozuo sammelt insgesamt 20 Mio Dollar ein. Der 2014 gegründete Shop ist auf Designer-Möbel für junge Kunden spezialisiert und hat nach eigenen Angaben eine sechsstellige Zahl registrierter Nutzer.
"New Business" 29/2017, S. 28 (Paid), new-business.deKommentieren ...

Arvato-Chef Fernando Carro verlässt Bertelsmann.

Bertelsmann trennt sich "im besten gegenseitigen Einvernehmen und mit sofortiger Wirkung" von Fernando Carro, 52, Vorstandsmitglied und CEO der Dienstleistungssparte Arvato. Carros Position im Bertelsmann-Vorstand und als Arvato-CEO wird nicht neu besetzt. Arvato mit seinen über 70.000 Mitarbeitern geht gewissermaßen im Bertelsmann-Konzern auf.

Personalvorstand Immanuel Hermreck verantwortet die Arvato-Personalarbeit direkt. Zwei von Carros Bereichsverantwortlichen, Kundenmanagement-Chef Andreas Krohn und Lieferketten-Chef Frank Schirrmeister, berichten nun direkt an Bertelsmann-CEO Thomas Rabe. Die anderen beiden, Finanzlösungen-Chef Frank Kebsch und Systemhaus-Chef Matthias Moeller, arbeiten nun unter Bertelsmann-Finanzvorstand Bernd Hirsch.

Carro, intern "Turbo-Fernando", war 24 Jahre Bertelsmann-Mitarbeiter und hat als letzter Kandidat ab 2005 versucht, das einst wichtige Buchclub-Geschäft zu retten. Trotz einiger Erfolge beendete Bertelsmann das Engagement Ende 2015.
buchreport.de, manager-magazin.de, presseportal.deKommentieren ...

Bertelsmann stockt den Anteil an Penguin Random House auf 75 % auf.


Mehr Pinguin wagen: Bertelsmann stockt seinen Anteil an Penguin Random House auf 75 % auf. Der Konzern aus Gütersloh kauft dem Partner Pearson 22 % ab, Pearson behält 25 %. Auf Basis der Bewertung ergibt sich ein Kaufpreis von rund 781 Mio Euro für die Aufstockung. Bertelsmann spricht von "äußerst vorteilhaften" Finanzierungskonditionen, hat also nicht, wie zuvor spekuliert, einen Mit-Investor ins Boot geholt.

Die Kartellbehörden müssen dem Deal noch zustimmen. Penguin Random House, der größte Publikumsverlag der Welt mit 250 Einzelverlagen und rund 15.000 Neuerscheinungen pro Jahr, entstand 2013 durch die Fusion von Random House und Penguin, den Verlagshäusern von Bertelsmann und Pearson.
dwdl.de, buchreport.de, presseportal.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Zitat: Bertelsmann-Erbin Brigitte Mohn fordert einen Digital-Minister.

"Ausgerechnet eine der größten Volkswirtschaften der Welt fährt auf der digitalen Autobahn mit angezogener Handbremse."

Bertelsmann-Erbin Brigitte Mohn, zugleich Vorstandsmitglied der Bertelsmann-Stiftung, sieht Nachholbedarf beim Breitbandausbau und vermisst den Willen zur Digitalisierung. In einem Gastbeitrag im "Handelsblatt" fordert sie von der künftigen Bundesregierung einen Staatsminister für Digitalisierung - "am besten im Kanzleramt".
"Handelsblatt", S. 48 (Paid)Kommentieren ...

Gericht stellt das Verfahren gegen Thomas Middelhoff ein.

Landgericht Essen stellt das Verfahren gegen Thomas Middelhoff wegen mutmaßlicher Anstiftung zur Untreue ein. Grund für die Entscheidung sei, dass die zu erwartende Strafe angesichts der gegen Middelhoff bereits in einem anderen Verfahren verhängten dreijährigen Haftstrafe "nicht beträchtlich ins Gewicht" falle. Die Staatsanwaltschaft hatte dem Ex-Arcandor-Chef vorgeworfen, zu Unrecht einen Sonderbonus in Höhe von etwa 2,3 Mio Euro erhalten zu haben. Auch Verfahren gegen sechs weitere frühere Arcandor-Aufsichtsräte werden voraussichtlich bald eingestellt werden.
wiwo.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Renate Künast erlebt "ganz zufriedene" Mitarbeiter bei Facebooks Feuerwehr.


Hausbesuch: Renate Künast bekommt eine Audienz bei Arvatos Facebook-Löschtruppe in Berlin. Am Mittwoch hat die Grüne als erste Politikerin Zugang zu den Mitarbeitern erhalten. Zuvor habe sie zwei Jahre um Einlass gebeten, sagt sie im Deutschlandfunk und berichtet von Mitarbeitern, die einen "ganz zufriedenen Eindruck" machten. So müssten die Content-Kontrolleure Gewaltvideos nur prüfen, wenn sie sich selbst dazu bereit fühlten, und dann auch nur maximal zwei Stunden am Tag. Arvato biete den Mitarbeitern psychologische Betreuung an. Ende 2016 hatten Facebook-Mitarbeiter im "SZ-Magazin" über hohen psychischen und zeitlichen Druck berichtet.

Künast wisse natürlich, dass Arvato sein Facebook-Löschteam von der besten Seite präsentiere. Trotzdem glaube sie, dass bei Facebook unter öffentlichem Druck ein Umdenken einsetze: Es reiche nicht mehr, "nur bestimmte Aufgabenerledigungen zu behaupten", sondern müsse es auch zeigen. Daher halte sie die Angaben für glaubhaft. Facebook dürfte kein Interesse daran haben, "dass ich später rausfinden würde, dass ich angelogen wurde", sagt Künast. (Archivfoto: dpa, Montage: turi2)
deutschlandfunk.de, sueddeutsche.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

BMG-Chef Hartwig Masuch erwartet neuen Spitzen-Marktvolumen in der Musikindustrie.

Musikindustrie wird in den nächsten drei bis vier Jahren ihren Höhepunkt von 31 Mrd Dollar wieder einholen, prognostiziert Hartwig Masuch, Chef des Bertelsmann-Musikrechte-Verwerters BMG. Der Großteil falle dabei auf Streaming-Angebote, die Hartwig Masuch in PKWs künftig als vorinstallierten Standard erwartet.
welt.de (Paid)Kommentieren ...

Andreas Knaut wird Kommunikationschef der Bertelsmann-Stiftung.

Bertelsmann-Stiftung engagiert Andreas Knaut, 56, als Kommunikationschef. Er folgt auf Klaus-Henning Groth, der die Bertelsmann-Stiftung Ende 2016 verlassen hat. Knaut war von 1999 bis 2001 Chefredakteur des "Kontakters", danach als Sprecher bei der Verlagsgruppe Handelsblatt, Gruner + Jahr, Danone und der Schufa tätig. Zuletzt agierte er als freier Kommuniaktionsberater und Dozent.
pr-journal.de, bertelsmann-stiftung.deKommentieren ...

Bertelsmann-Buchtochter Penguin Random House übernimmt spanischen Verlag Ediciones B.

Penguin Random House kauft den spanischen Verlag Ediciones B aus Barcelona. Laut spanischen Medien zahlt Bertelsmanns Buchsparte für den Zukauf 40 Mio Euro. Unter dem Dach der spanischen Tochter Penguin Random House Grupo Editorial soll Ediciones B helfen, die Position der Verlagsgruppe in Spanien und Lateinamerika zu stärken und auszubauen.
boersenblatt.netKommentieren ...

Bertelsmann übernimmt US-Bildungsanbieter APS.

Bertelsmann kauft weiter im Bildungs- und Gesundheitsbereich zu: Der Konzern übernimmt über seine Tochter Relias Learning den US-Bildungsanbieter APS vollständig. APS bietet seinen Kunden Online-Kurse zur Leistungsverbesserung von Mitarbeitern im Gesundheitswesen. Zu den Kunden gehören u.a. 500 Krankenhäuser. Relias hatte zuletzt ein ähnliches Unternehmen aus Schwerin gekauft.
boersenblatt.net, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Bertelsmann opfert aus Sparzwang traditionsreiche Verlage, kritisiert Alexander Cammann.

Bertelsmann bündelt die Verlage Siedler, DVA, Knaus und Manesse unter der neuen Marke Penguin Hardcover – aus Sparzwang, kritisiert Alexander Cammann. Weil Bertelsmann einen neuen Co-Investor suche und deshalb sparen müsse, würden "traditionsreiche, ausgezeichnete Verlage kurzfristigen Milliardenzwängen von Megafusionen geopfert".
zeit.deKommentieren ...

RTL-Tochter Divimove übernimmt YouTuber-Treffen Videodays.

Divimove, Video- und Influencer-Netzwerk der RTL Group, steigt ins Event-Geschäft ein und übernimmt die Videodays, Europas größtes YouTuber-Treffen in Köln. Videodays-Gründer Christoph Krachten, Ex-Geschäftsführer des Multi-Channel-Netzwerks Mediakraft, und sein Team wechseln ebenfalls zu Divimove. Mittelfristig plant Divimove Videodays-Events in ganz Europa.
horizont.net

Aus dem Archiv von turi2.tv: Christoph Krachten gibt Verlagen und Sendern YouTube-Nachhilfe.



Kommentieren ...

Meinung: Ulrike Simon sieht Bertelsmann in der Welt-Liga abgehängt.

Bertelsmann spielt national in einer Liga für sich, hat aber international den Anschluss verloren, analysiert Ulrike Simon. Mit Zeitschriften- und Buchgeschäft, TV-Sendern und Musikverlag ist Bertelsmann so breit aufgestellt, wie kein anderes Medienunternehmen hierzulande, doch in der Welt-Liga geben mit Disney, News Corp, Time Warner und Viacom andere Konzerne den Ton an.
"Horizont" 13/2017, S. 1 (Paid) Kommentieren ...