MABB duldet Live-Streams von "Bild" noch bis Ende August.

Springer bekommt von der Medienanstalt Berlin-Brandenburg eine Schonfrist bis 31. August für die Live-Streams "Bild live", "Die richtigen Fragen" und den "Bild Sport-Talk mit Thorsten Kinhöfer". Die MABB hatte im Mai Rundfunklizenzen für die Streaming-Angebote gefordert. Das Verwaltungsgerichts Berlin prüft den Sachverhalt und hatte sich die Verlängerung der Frist von der MABB erbeten.
horizont.net, turi2.de (Background)

Kai Diekmann startet eine Kampagne für seinen Zukunftsfonds.


Moneten-Marketing: Der Zukunftsfonds von Kai Diekmann startet heute, der Ex-"Bild"-Chef sorgt zweigleisig für Aufmerksamkeit. Einerseits bewirbt er den Fonds mit einer Kampagne bei Bild.de. In einem Advertorial geben die Banker Alexander Schmidt, Michael Huber und Friedhelm Busch Anlage-Tipps. Zumindest die Überschrift scheint nicht um gelassene Aufklärung bemüht: "Top-Banker enthüllen" heißt es da. In der URL findet sich die bedrohliche Zeile: "Darum ist Ihr Erspartes bald nichts mehr Wert".

Die Werbekampagne läuft außerdem bei "Welt", "Bild", auf Welt.de und auf t-online.de. Das Onlinemagazin Zaster soll ebenfalls Interessenten ziehen – es richtet sich an junge Leser, mit Rubriken wie "Schein meines Lebens" und "Was kostet eigentlich...?" Analysten kritisieren den Fonds von Diekmann und Ex-Starbanker Lenny Fischer als "Mogelpackung", weil Renditen von bis zu 4 % ohne Risiko nicht zu erwirtschaften seien. (Bild: obs/DFG Deutsche Fondsgesellschaft SE Invest)
presseportal.de, bild.de (Advertorial), turi2.de (Zaster), turi2.de (Background Analysten)

Lese-Tipp: "Spiegel" porträtiert Julian Reichelt als Fleisch gewordene "Bild".

Lese-Tipp: Julian Reichelt ist die Mensch gewordene "Bild", porträtieren Isabell Hülsen und Alexander Kühn den "Bild"-Chef. Der Überzeugungstäter wollte bereits mit 17 "Bild"-Boss werden. Mit 20 kämpfte er ein halbes Jahr lang gegen Krebs, eine Che­mo­the­ra­pie ret­te­te ihn. Hülsen und Kühn schreiben, Reichelt sei ein "Besessener", unter dem "Bild" in den Kampfmodus gewechselt sei. Reichelt habe für Kai Diekmann zu der "Bild"-Mitarbeiterin recherchiert, die Diekmann vorgeworfen hatte, sie sexuell missbraucht zu haben.
"Spiegel" 17/2018, S. 82-88 (Paid), spiegel.de (Paid), turi2.de (Background)

Mathias Döpfner gibt Statement zum Attentat auf Rudi Dutschke ab.


Die Kugel Nummer eins: Mathias Döpfner räumt in einem Statement auf Bild.de anlässlich des Attentats auf Rudi Dutschke vor 50 Jahren ein, dass Texte in den Zeitungen von Axel Springer die aufgeheizte Stimmung 1968 weiter verstärkt hätten. Auch der Geheimdienst der DDR habe damals Öl ins Feuer gekippt. Es sei gut, dass in Kreuzberg die Axel-Springer- auf die Rudi-Dutschke-Straße treffe, denn vielleicht hätten "damals die Falschen gestritten".

Am 11. April 1968 schoss ein Hilfsarbeiter aus rechtsextremen Motiven dreimal auf den Aktivisten Rudi Dutschke, der nur knapp überlebte und an den Spätfolgen der Gehirnverletzungen starb. Die linke Studentenbewegung gab "Bild" und dem Springer-Verlag damals eine Mitschuld, weil sie mit ihrer Berichterstattung Hass u.a. gegen Dutschke gesät hat.
bild.de

Studie: Fake News gründen oft auf schlechter PR.

Fake News, die zum Bundeswahlkampf verbreitet wurden, basieren oft auf schlechten Pressemitteilungen und missverständlichen Formulierungen von Journalisten, sagt eine Studie der Berliner Stiftung Neue Verantwortung. Welt.de und Bild.de hätten Fake News auffällig oft weiter verbreitet. Eine große Falschnachrichten-Schwemme oder ein besonders gravierender Fall ist den Studien-Autoren nicht untergekommen.
"Spiegel 13/2018", S. 27 (Paid)

"Bild" wertet "Die richtigen Fragen" mit Nikolaus Blome als Moderator auf.

Bild wertet seinen wöchentlichen Talk "Die richtigen Fragen" auf und schickt Vize-Chef Nikolaus Blome als Moderator ins Studio. Anna von Bayern bleibt Co-Moderatorin, Ali Aslan tritt ab. Erster Gast am Montag nach dem Relaunch mit "frischem Studio-Design" ist Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Ein Kommentar zu Beginn um 8 Uhr soll das Thema des Tages künftig in den Mittelpunkt stellen. "Bild" hat sein Live-Format inzwischen mehrfach überarbeitet.
per Mail, turi2.tv (3-Min-Video)

Aus dem Archiv von turi2.tv: "Bild"-Mann Kai Weise relauncht "Die richtigen Fragen".

Hör-Tipp: Kai Diekmann beschreibt seine ehrgeizigen Unternehmer-Pläne.

Hör-Tipp: Kai Diekmann spricht im OMR-Podcast 90 Minuten mit Philipp Westermeyer über alles – vom journalistischen Urknall bis zur Zukunft. Diekmann erzählt, wie seine Agentur Storymachine stark wächst: Die Mitarbeiter sind nach wenigen Monaten in größere Büros gezogen. Storymachine solle wie ein Ghostwriter für Kunden digital kommunizieren. Sein Finanz-Startup geht bald auf Kundensuche über "verschiedene große Medienpartner". Diekmann erinnert sich an seine Zeit bei Springer, erzählt vom Trump-Interview, das "Bild" 900 Mio Kontakte verschafft habe. Der Ex-Chefredakteur beschreibt, wie er im Silicon Valley lernte, aus dem engen Terminplan-Korsett auszubrechen, selber E-Mails zu schreiben und dann "Bild" vollbärtig von einer hierarchischen in eine digitale Organisation umzukrempeln.
soundcloud.com, spotify.com (90-Min-Audio)

Zitate aus dem Gespräch:

"Ich gehe keinem Konflikt freiwillig aus dem Weg."

"Die Digitalisierung hat den Journalismus besser gemacht."

"21 Mio daily active Facebook-User in Deutschland im Verhältnis zu 15 Mio verkauften Tageszeitungen: Social Media ist nicht irgendeine Bühne, sondern eine ganz zentrale."

"Wenn ich heute 25 wäre, würde ich mich mit Macht auf die digitale Welt stürzen und Gründer werden."

"Content interessiert mich heute noch: Ich bin wie ein Zirkuspferd, das die Trompete hört. (...) Aber meine Kreativität reduziert sich nicht auf Content."


Zitat: Kai Diekmann hat Verständnis für die Fehler von Julian Reichelt.

"Man muss bestimmte Fehler gemacht haben, um daraus zu lernen und es beim nächsten Mal besser zu machen."

Ex-"Bild"-Chef Kai Diekmann nimmt Julian Reichelt vor Kritikern in Schutz. Diekmann sagt im Interview des OMR Podcasts, er habe ähnliche Fehler gemacht und sich mit einem Prozess gegen die "taz" "zum Gespött der Leute gemacht".
OMR Podcast per Mail, soundcloud.com (ab Mittwoch, 14 Uhr)

Weiteres Zitat über seine Nachfolger bei "Bild":
"Wenn jemand so lange wie ich, also 16 Jahre, an der Spitze einer Organisation gestanden hat, ist es vollkommen normal, dass sich danach dort bestimmte Dinge erst setzen, klären und neu ausrichten müssen. Diejenigen, die dort jetzt das Sagen haben, müssen die Chance haben, sich neu aufstellen zu können. Dass es dabei manchmal Ruckeleien gibt, ist vollkommen normal."

Zitat: Matthias Brügelmann erkennt Nachholbedarf der "Bild"-Gruppe bei Sportpolitik.

"Wichtig ist die Feststellung, dass Sportpolitik bei uns unterbelichtet war und dass wir das ändern."

Matthias Brügelmann, Sport-Chef der gesamten "Bild"-Gruppe, räumt im "Horizont"-Interview Nachholbedarf bei Recherchen zu Doping und Sportpolitik ein. Er will das Investigative stärken.
"Horizont" 08/2018, S. 21 (Paid), horizont.net (Zusammenfassung)

Weitere Zitate aus dem Interview:
"Wenn ich mir etwas wünschen dürfte, wäre das ein deutscher Schwergewichtsboxer. Es fehlt einer wie Axel Schulz. Er war nie Weltmeister, aber die Menschen haben ihn ins Herz geschlossen."

Über die Auflage der "Fußball Bild":
"Wir haben uns vielleicht mehr erhofft. Aber wir lernen auch viel."

Springer wollte Julia Jäkel als "Bild"-Verlagschefin holen.

Springer wollte die heutige Gruner + Jahr-Chefin Julia Jäkel zur "Bild"-Verlagschefin machen, doch Jäkel lehnte ab, sagt Springer-Vorstand Andreas Wiele. Der Werbeversuch erfolgte noch vor Jäkels Berufung zur G+J-Vorstandsvorsitzenden 2013. Wiele lobt Jäkel als "hartnäckig, angstfrei, empathisch".
turi2 vor Ort beim "Horizont" Award

Bild.de beendet "Bild Daily" und startet stattdessen "Bild Live".

bildlogoBild.de zieht bei seiner Nachrichtensendung "Bild Daily" werktags um 18.45 Uhr leise den Stecker. Stattdessen gibt es bei wichtigen Ereignissen "Bild Live", monothematisch mit Moderator Moritz Wedel. Die erste Folge vom 2. Januar handelt von den Protesten in Iran. "Bild Daily" war 2015 gestartet.
turi2 - eigene Infos, youtube.com (25-Min-Video der 1. "Bild-Live"-Sendung), youtube.com (bisherige "Bild-Daily"-Sendungen)

"Bild" druckt trotz Kritik weiterhin Fotos mutmaßlicher G20-Randalierer.

bildlogoBild legt trotz Kritik und mindestens fünf Beschwerden beim Presserat bei der Teilnahme an der Öffentlichkeitsfahndung nach und druckt auf der ganzen Seite 7 erneut Fotos mutmaßlicher Plünderer, Randalierer und Gewalttäter von den G20-Randalen. "Bild" erwähnt einen Kommentar des - nicht namentlich genannten - "SZ"-Ressortleiters Heribert Prantl, der den Ermittlern vorwirft, mit dem "Internet-Pranger" "gesetzeswidrig" zu handeln. Als Antwort darauf lässt "Bild" den zuständigen Oberstaatsanwalt Michael Elsner das Verfahren der Öffentlichkeitsfahndung erklären. Der Presserat muss nach mindestens fünf Beschwerden noch entscheiden, ob er ein Beschwerdeverfahren einleitet.
"Bild", S. 7 (Paid), sueddeutsche.de (Prantl), br.de (Beschwerden Presserat), turi2.de (Titelseite mit "Krawall-Barbie")

Porträt: Tanit Koch will keine Heldin sein und scheut sich nicht vor Kritik.

Tanit Koch will nicht als Vorbild für weibliche Redaktionsleiterinnen instrumentalisiert werden, porträtiert "Clap" die "Bild"-Chefredakteurin. Koch lehne Einladungen mit reinem Frauenbezug ab und sei bei längeren Gesprächen über Geschlechterrollen genervt. Mit ihrem Sturmgeschütz "Bild" will sie die veränderte Sicherheitslage und den "Abschiebeirrsinn" anprangern und scheut sich nicht, sich damit unbeliebt zu machen. Mit dem Verschweigen von relevanten Infos richteten Journalisten mehr Schaden an als mit ihrer Veröffentlichung, meint die "Anti-Heldin", wie Autor Bijan Peymani Koch nennt.
"Clap" 12/2017, S. 6-11 (Paid)

Bild.de lässt Nutzer live beim Redaktions-Chat mitlesen.

bildlogoBild.de stellt den redaktionellen Chatroom zum Auftakt des Loveparade-Prozesses in Essen live zum Mitlesen online. Damit wolle die Redaktion um "Bild"-Chef Julian Reichelt ihre Arbeit transparent machen und die Abläufe in der Nachrichtenredaktion darstellen. Der Redaktions-Chat soll künftig bei großen Ereignissen regelmäßig veröffentlicht werden.
bild.de via meedia.de

"Bild" wehrt sich mit Vorab-Bericht gegen Boris Beckers Gegendarstellung.


Im Fahrstuhl nach oben: Das Foto zeigt Boris Becker 2012 bei der Präsentation des "Bild"-Buches. Derzeit ist er auf die Zeitung nicht gut zu sprechen. (Foto: Jens Kalaene / dpa / Picture Alliance)

Matchball vor dem Showdown: "Bild" geht mit einer Sonderseite gegen Boris Becker in die Offensive. Der Ex-Tennisstar erwirkt eine Gegendarstellung auf dem Titel der morgigen Samstagsausgabe. Schon einen Tag vorher erklärt "Bild" in der Ausgabe von Freitag, dass Beckers Rechtsmittel mit der Realität wenig zu tun habe. Medienanwalt Matthias Prinz, Sohn von Ex-"Bild"-Chefredakteur Günter Prinz, eilt "Bild" per Interview zu Hilfe.

Im Streit zwischen Becker und "Bild" geht es um die Schlagzeile: "Boris verpfändet auch das Haus seiner Mutter". Becker stellt hierzu fest: "Ich habe das Haus meiner Mutter nicht verpfändet." "Bild" steht jedoch zu der Formulierung und beschreibt, das Haus habe als Sicherheit für ein Darlehen gedient. Nur weil ein Eintrag im Grundbuch fehlte, ist der Begriff "verpfändet" juristisch nicht wasserdicht. Anwalt Prinz bestätigt "Bild" auf stichworthafte Nachfrage, dass eine Gegendarstellung nichts über die Wahrheit einer Berichterstattung aussagt.
"Bild", S. 3, bild.de (Text), bild.de (Interview Prinz)

"Bild" bringt RAF-Terroristin und Schleyer-Sohn zusammen.

bild bildlogoBild räumt die Seiten 2 und 3 für eine historische Geschichte frei: Reporter organisieren ein Treffen zwischen der früheren RAF-Terroristin Silke Maier-Witt und Jörg Schleyer, Sohn des ermordeten Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer. Online steht eine Video-Kurzdoku des Treffens, mehrere Teile sollen folgen. Auch die Springer-Zeitung "Welt" teasert den Scoop prominent an.
"Bild", S. 2/3, bild.de (Paid), "Welt", S. 4

"Bild" lockt Nutzer mit Joshua-Kimmich-Doku hinter die Paywall.

Bild zeigt eine Exklusiv-Doku über den Aufstieg von FC-Bayern-Nachwuchsstar Joshua Kimmich, 22. Der Journalist Jan Mendelin hat Kimmich für die Doku fast zwei Jahre mit der Kamera begleitet. Die zehn jeweils zehn- bis zwölfminütigen Folgen sind ab Montag nur für zahlende Bild-Plus-Nutzer zu sehen. Für "Bild" ist Joshua Kimmich – Glaub an Dich! der Auftakt zum weiteren Ausbau des Video-Angebots für Bezahlkunden.
axelspringer.de, kimmich.bild.de

Seiten von Welt.de und Xing laden am schnellsten.

Welt.de ist das schnellste Newsangebot - zumindest was die Ladezeit der Seite angeht, sagt der Cloud-Service-Entwickler Baqend. Demnach ist die Seite nach einer halben Sekunde geladen, die erste "bedeutende Einheit" zeigt sich bereits nach 365 Millisekunden. Ähnlich schnell ist auch Xing. Spiegel Online und Bild.de brauchen mit 2,5 Sekunden rund fünfmal so lange, Focus Online lädt sogar 5 Sekunden.
onlinemarketing.de

Zahl des Tages: "Bild" startet Video-Serie über 8 Flüchtlinge.

bildlogoZahl des Tages: Genau 8 Flüchtlinge aus 5 Ländern hat "Bild" mit der Kamera begleitet. Die Video-Serie, die diesen Montag startet, ist Teil der Kampagne "Farben bekennen" der Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli. Die Interviewten sollen den 2016 von Julian Reichelt geforderten "Aufstand der anständigen Flüchtlinge" zeigen.
"Bild", S. 10 (Paid), twitter.com (Reichelts Forderung)

Jakob Wais erklärt die Videostrategie von "Bild".


Video überall: "Bild" gibt mächtig Gas bei Bewegtbild. Im Formate-Labor entstehen Snapchat-Ideen ebenso wie Ideen für halbstündige Reportagen. Videostrategie-Chef Jakob Wais erklärt turi2.tv und der turi2 edition5 seinen Kurs: "Wir sind kein Fernsehsender, aber eine Marke, die Video ab dem ersten Moment mitdenkt." Weiterlesen …

Springer führt Byou nicht fort.

Springer hat seinen Jugend-Channel Byou klammheimlich eingestellt, schreibt Alexander Becker. Der Verlag konzentriere sich mittlerweile voll auf das Anfang des Jahres gestartete Portal Noizz. Springer hatte Byou Mitte 2015 als Channel auf Bild.de gestartet und damit ein Konkurrenzangebot zu ze.tt von der "Zeit" und bento vom "Spiegel" geschaffen.
meedia.de, turi2.de (Noizz), turi2.de (Start Byou)

"Bild" launcht Video-Format "Fahrt ins Wochenende" mit Politikern.

Bild startet das politische Video-Format "Fahrt ins Wochenende". Reporter begleiten Politiker dabei freitags auf ihrer Fahrt ins Wochenende und sprechen über aktuelle Themen. In der ersten Folge interviewt Karina Mößbauer FDP-Parteivize Wolfgang Kubicki über den Zeitplan für Koalitionsverhandlungen und seine Erfahrungen mit Grünen-Politikerinnen.
bild.de (22-Min-Video)

Agof im August: News-Seiten profitieren von Air-Berlin-Insolvenz.

Air-Berlin-Insolvenz beflügelt Newsseiten im August: Trotz Ferienzeit misst Agof 3 % mehr Zugriffe auf deutsche Newsangebote als im Juli. Spitzenreiter Focus Online verbucht 5,8 % Zuwachs bei den Unique User, dahinter Bild.de und Spiegel Online ebenfalls im Plus. Bei den Vermarktern schafft die neue Ad Alliance von G+J EMS und IP Deutschland direkt den Sprung auf Platz 2 hinter Platzhirsch Ströer.
meedia.de, horizont.net, agof.de

Bild des Tages: Tanit Koch präsentiert Kai Diekmann als Posterboy.


Ein Bild vom Boulevard-Babo: "Bild"-Chefredakteurin Tanit Koch hat ein Foto von Kai Diekmann für Kai Diekmann. Das lebensgroße Aufklapp-Poster ist Teil des Abschiedsgeschenks, das Springer am Abend dem langjährigen "Bild"-Chefredakteur und Herausgeber macht. Rund 250 Wegbegleiter ließen Diekmann zum Ausstand im Springer-Journalistenclub hochleben.

Unter den Gästen waren u.a. Diekmann-Nachfolger Julian Reichelt, der Diekmann für "eine besessene Leidenschaft für die großartige Marke 'Bild' dankt und für seine "bedingungslose Zuverlässigkeit" lobt. Springer-Chef Mathias Döpfner lobt Diekmann als "großartigen Menschenführer, der von seinen Mitarbeitern geliebt, bewundert und respektiert wird".
per Mail

Vice recherchiert Facebook-Posts von Newsseiten nach: Nur bei SpOn stimmt alles.

Vice hat rund 2.000 Facebook-Posts von acht reichweitenstarken, deutschen Newsseiten auf ihren Wahrheitsgehalt hin untersucht. Nur bei Spiegel Online hat alles gestimmt, bei Vice und Bild waren 2 % falsch, 6 bzw. 9 % nur halbwahr. Bei Burdas Huffington Post und den russischen Sputnik News war fast die Hälfte der Informationen, die Facebook-Nutzer zu sehen bekommen, falsch oder teilweise falsch. Ein weiteres Ergebnis: Posts mit Falschinformationen werden um 89 % häufiger geteilt als wahre Geschichten.
motherboard.vice.com

"Bild" relauncht "Die richtigen Fragen": Kai Weise will mit Politiker-Talks "Nachrichten machen".


Den Morgen beherrschen: "Bild" überarbeitet sein Live-Format "Die richtigen Fragen" und sendet ab morgen aus einem neuen Studio. Redaktionschef Kai Weise will das politische Frühstücksfernsehen im Internet freundlicher, frischer, aber nicht kuscheliger gestalten. "Wir wollen morgens Nachrichten machen, Relevanz erzeugen", sagt Weise im Videointerview von turi2.tv. Die Politiker ziehen mit: Sogar die anfangs störrische CSU hat sich in München einen Platz für Skype-Schalten eingerichtet.

Die Moderatoren Anna von Bayern und Ali Aslan begrüßen in ihrer Frühsendung regelmäßig Minister oder Kanzleramtschef Peter Altmaier von zu Hause, aus dem Auto oder dem Wartezimmer beim Arzt. Das Format wolle authentische Momente schaffen und mit frischen Zitaten in die Meldungen der Nachrichtenagenturen. Weise, früher Redaktionschef von "Günther Jauch", scheut nicht den Vergleich mit den Früh-Interviews im Deutschlandfunk und sagt angriffslustig: "Wir wollen Diskussionen lostreten – an die letzte vom Deutschlandfunk kann ich mich nicht erinnern."
turi2.tv (3-Min-Interview im YouTube-Kanal von turi2)

"Bild" interviewt Angela Merkel live im Kanzleramt.


Bewegt-"Bild"-Interview: Nikolaus Blome kriegt die Kanzlerin vor die Kamera und interviewt Angela Merkel am Montag live auf bild.de. Das "Bild"-Verhör "Die richtigen Fragen" läuft zum Auftakt der Wahlkampf-Woche ab 9.30 Uhr auf bild.de und Facebook. Blome will Merkel vor allem Leser-Fragen stellen, die "Bild" auf ihrer Deutschland-Tour sammelt. Die politische Live-Offensive geht am 1. September mit Martin Schulz weiter.

Wunsch von Chefredakteur Julian Reichelt war es ursprünglich, ein Internet-Elefantenduell mit allen Kandidaten zu veranstalten. Das klappte nicht – Merkel und Schulz treffen nur am 3. September im klassischen TV aufeinander. "Bild" will die Interviews dennoch zum Happening machen. Nach dem Interview, das live aus dem Kanzleramt kommt, empfängt Reporter Moritz Wedel diverse Gäste zum Gespräch. (Foto: Gero Breloer / AP / Picture Alliance)
axelspringer.de

Bild.de lässt in der Juli-IVW Federn.

IVW Online: Bild.de verliert im Juli fast einen Prozentpunkt beim Marktanteil der deutschen Newsangebote und sinkt auf nur noch 18,9 %, bleibt aber auf Platz 1, bilanziert Klickzahlen-Kameralist Jens Schröder. Auch Focus Online, n-tv.de, FAZ.net, stern.de und HuffPost lassen Federn. Fast alle anderen Medienmarken in den Top 50 legen zu, besonders Express Online, Hamburger Morgenpost und die Springer-Objekte welt.de und Upday.
meedia.de

IVW im Juli: Bild.de verliert, Spiegel Online, WeltN24 und Upday legen zu.

Bild.de verliert im Juli laut IVW trotz ausführlicher G20-Berichterstattung 3 % Reichweite, bleibt aber stärkstes Newsangebot. Spiegel Online gewinnt 2 % dazu, WeltN24 sogar 8 %. Die Springer-Samsung-Newsapp Upday verbucht bei den Zugriffen aus Deutschland 9 % mehr Visits. Der durchwachsene Sommer beschert WetterOnline 10 % und wetter.com 5 % Zuwachs, wetter.de von RTL dagegen verliert 2 % Visits. Besonders hart trifft es Heise Online: Das IT-News-Portal verliert im Juli 34 % Reichweite.
meedia.de, horizont.net

Sporttotal.tv und DFB kooperieren zehn Jahre bei Amateurfußball-Übertragung.

Sporttotal.tv und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) schließen eine zehn Jahre dauernde Kooperation zur Online-Übertragung von Amateur-Fußballspielen. Sporttotal.tv stattet möglichst viele Vereine ab der Regionalliga abwärts mit vollautomatischen Kameras aus. Highlights und Livestreams von Spitzenspielen laufen auch bei bild.de.
dfb.de, turi2.de (4-Minuten-Video)