"Bild" reagiert auf Kohls Tod wie ein Nachrichtensender.

Bild.de reagiert blitzschnell auf den Tod von Helmut Kohl mit einer Video-Sondersendung. Knapp eine halbe Stunde nach der ersten Eilmeldung geht "Bild Daily Spezial" live – mit historischen Kohl-Aufnahmen, Schalten und Studiogästen. Die Sendung läuft im Web, mobil und bei Facebook mit Live-Untertiteln, sodass Zuschauer sie auch ohne Ton verfolgen können. Welt.de greift auf N24 zurück, das wie n-tv live sendet. Andere Onlinemedien stellen vorbereitete Nachrufe und Bildergalerien online. Die "Tagesschau" sendet zügig eine umfangreiche Spezialausgabe. Das Verkehrsministerium stoppt seine "FAZ"-Kampagne mit leeren Todesanzeigen.
bild.de, turi2 – eigene Beobachtung, meedia.de ("FAZ"-Kampagne)

Kommentieren ...

Tom Drechsler wird der neue, starke Auto-Chef der "Bild"-Gruppe.


Vorfahrt für Drechsler: Springer parkt die komplette Auto-Berichterstattung der "Bild"-Gruppe in einem "Kompetenzcenter Auto" – mit Chefredakteur Tom Drechsler, 52 (links), am Lenkrad. Drechsler steuert die benzingeschwängerten Themen markenübergreifend mit 180 Mitarbeitern auf der Rückbank. Drechsler ist momentan noch Beifahrer Stellvertreter von "Bild am Sonntag"-Chefredakteurin Marion Horn. "Auto Bild"-Chefredakteur Bernd Wieland (rechts) bleibt als Chefredakteur Neue Formate an Bord.

Dem neuen Kompetenzcenter – und damit Chefredakteur Drechsler – unterstehen die "Auto Bild"-Titel, die Autoressorts bei "Bild", "Bild am Sonntag" und "B.Z." gedruckt und digital. Drechsler wird damit zu einer Art Super-Chefredakteur ähnlich wie Julian Reichelt, der seit Februar Vorsitzender der "Bild"-Chefredaktionen ist. Wieland muss sich künftig unterordnen: Er behält die Chefredaktion von "Auto Bild Klassik" und darf sich neue Titel und Projekte ausdenken. Das Kompetenzcenter ist in Hamburg angesiedelt, 292 Auto-Kilometer von der Berliner Konzernzentrale entfernt.
axelspringer.de, kress.deKommentieren ...

Bild.de, "Bravo Sport" und "Neue Post" fangen sich Rügen des Presserats ein.

Presserat erhebt den Zeigefinger gegen Bild.de wegen des Verstoßes gegen den Persönlichkeitsschutz. Das Springer-Portal habe über eine Gerichts-Verhandlung so berichtet, dass Täter und Opfer identifizierbar gewesen seien. Bei "Bravo Sport" sehen die Medienwächter die Grenze zwischen Redaktion und Werbung verwischt. Die "Neue Post" habe in zwei Fällen gegen das Gebot der Wahrhaftigkeit verstoßen, u.a. in einem Text über den Ehemann von Kanzlerin Merkel.
meedia.deKommentieren ...

Zahl des Tages: 200.000 Nutzer schauen Antisemitismus-Doku bei Bild.de.

Zahl des Tages: Rund 200.000 Nutzer haben nach Angaben von "Bild" die eigentlich für Arte produzierte Antisemitismus-Doku angeklickt, die Bild.de für 24 Stunden gezeigt hat. Wie viele davon den 90-minütigen Film bis zum Ende geschaut haben, sagt "Bild" nicht. Insgesamt hätten sich rund 650.000 bei Bild.de über die Doku informiert.
bild.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Bild.de zeigt umstrittene Arte-Doku über Antisemitismus.

Bild zeigt die Doku über Antisemitismus in Europa und dem Nahen Osten, die Arte und der WDR nicht zeigen wollen. Für 24 Stunden ist der 90-minütige Film auf Bild.de zu sehen. Bild.de-Chef Julian Reichelt sieht sich aus historischer Verantwortung verpflichtet, "den Unsäglichkeiten entschlossen entgegenzutreten, die diese Dokumentation belegt". Arte hatte die Doku bestellt, lehnt die Ausstrahlung jedoch ab, weil es an "Ausgewogenheit" mangele und die gelieferte Sendung nicht dem bestellten Auftrag entspreche.
bild.de (Hintergrund und 93-Min-Video), meedia.de, turi2.de (Background)1 Kommentar

"Bild"-Reporter starten einen Polizei-Podcast.

Blut, Blaulicht und Berlin: "Bild" probiert sich weiter im Audio-Geschäft und startet den Podcast Sicherheit für die Ohren. Die Berliner Polizeireporter Peter Rossberg, 37 (links), und Axel Lier, 41, sprechen in der Premiere 38 Minuten über Fehler im Fall Anis Amri und die Affäre um mangelhafte Polizei-Schießstände.

Beide Reporter sprechen frei von der Leber weg, setzen aber viel landespolitisches Wissen voraus. Rossberg ist Investigativ- und Kriminalreporter bei "Bild", Lier arbeitet für "Bild" und die "B.Z.". Beide verweisen in ihrer ersten Folge auf den experimentellen Charakter. "Bild" bietet im Audio-Bereich die professionell gesprochene News-Sendung Daily und ist mit Anwendungen auf Amazons Lautsprecherbox Alexa vertreten. Chefredakteur Julian Reichelt hatte Ende 2016 bei turi2.tv Radio-Experimente angekündigt. (Foto: "Bild")
bild.de, facebook.com, soundcloud.com (38-Min-Audio), turi2.de (Video-Interview Reichelt)

Julian Reichelt im Dezember 2016 u.a. zu den Radio-Plänen:
Kommentieren ...

"Bild" veranstaltet Sänger-Suche im Netz.

Bild castet ab heute Teenies für die internationale Retorten-Band Now United. 16- bis 19-Jährige sollen eigene Musikvideos bei bild.de hochladen, um ins "Bild"-Bootcamp eingeladen zu werden. Bild.de begleitet das Casting im Web, auf Snapchat und mit Live-Streams. Der Sieger wird Teil der Band Now United mit elf Mitgliedern aus elf Ländern. Hinter dem Projekt steckt Musikmanager Simon Fuller, Erfinder von "Pop Idol" bzw. "Deutschland sucht den Superstar".
axelspringer.de, nowunited.bild.deKommentieren ...

Bild.de will Gastgeber für eigenes Kanzler-Duell sein.

Bild.de würde gerne ein eigenes Kanzler-Duell ausrichten, sagt Online-Chef Julian Reichelt im Interview mit Jens Twiehaus. Für eine Kandidaten-Debatte sei er jederzeit offen, jedoch seien die Kandidaten selbst "teilweise noch ein bisschen sperrig, was die digitale Welt angeht". Den wöchentlichen Online-Politik-Talk Die richtigen Fragen will Reichelt "massiv ausbauen" und auch direkt zu den Wählern in Kneipen und Vereine gehen.
youtube.com (2-Min-Video)

Kommentieren ...

Bomben-Explosion in Manchester tötet 19 Menschen.

Explosion in Manchester: Nach einem Konzert der US-Sängerin Ariana Grande hat es in der nordenglischen Stadt eine Explosion gegeben, bei der mindestens 19 Menschen getötet und 50 verletzt wurden. Die Polizei geht von Terror aus. Die deutschen Newssender schlafen zunächst und liefern Infos nur im Ticker am Bildrand, während Dokus laufen. Bei n-tv meldet sich erstmals um 4 Uhr ein Moderator mit CNN-Bildern aus der Redaktion. Bild, Welt und Focus Online berichten auch in der Nacht mit Livetickern, Spiegel Online und Süddeutsche mit Agentur- und Social-Media-Material.
turi2 - eigene Beobachtung
1 Kommentar

Agof im Februar: Focus Online wieder vor Bild.de.

Focus Online erobert im Februar im Agof-Ranking der Newsseiten den Spitzenplatz von Bild.de zurück. Die Mehrheit der Angebote verliert im Monatsvergleich an Reichweite - nicht zuletzt weil der Februar weniger Tage hatte. Gegen den Trend legen die Funke Medien NRW, Handelsblatt.com und Bento zu. Upday steigt mit 2,62 Mio Nutzern auf Platz 23 ein. Ströer Digital steht kurz davor, als erster Vermarkter die Marke von 50 Mio Unique Usern zu erreichen.
meedia.de (Newsseiten), meedia.de (alle Angebote)Kommentieren ...

Zitat: Informationen lassen sich nicht monopolisieren.

"Ist es das Problem von Focus Online, wenn das Geschäftsmodell von Bild Plus nicht funktioniert? Ich meine: Nein, das ist es nicht."

Medienrechtler Dominik Höch hat Verständnis für den Ärger der "Bild"-Macher, hält die Klage gegen Focus Online aber für wenig aussichtsreich, weil sich eine reine Information nicht schützen lasse.
horizont.net, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Focus Online wehrt sich gegen "Bild"-Klage wegen Inhalte-Diebstahls.

Focus Online weist den Vorwurf des Content-Klauens zurück: Das Online-Portal will die Klage von "Bild" abschmettern und reicht Erwiderung beim Landgericht Köln ein. Aus Inhalten anderer zu zitieren, sei branchenüblich. "Bild" feiere sich sogar für die Aufmerksamkeit, die ihre Artikel in anderen Medien erfahren. Bei Springer sehen sie es anders: Den Verlag nervt, dass Focus Online innerhalb von Minuten Bezahlinhalte aufgreift und gratis verbreitet.
per Mail, turi2.de (Background)

Aus dem Archiv
von turi2.tv: Julian Reichelt erklärt die Klage.
Kommentieren ...

Sky holt sich zwei Fußball-Haudegen von Sport1 zurück.

Sky verpflichtet die altgedienten Fußball-Reporter Hansi Küpper (Foto), 56 und Jörg Dahlmann, 58. Küpper kommentierte bereits zum Start der Bundesliga-Konferenz beim Sky-Vorgänger Premiere und arbeitete zuletzt für Sport1. Dahlmann ist ebenfalls Sport1-Mann und war 1991 einer der ersten Feld-Reporter von Premiere. Beide Fußball-Kommentatoren wandern mit den Übertragungsrechten: Sport1 hat zur kommenden Saison Rechte verloren, auch Dahlmanns zweiter Auftraggeber bild.de verliert die Bundesliga-Zusammenfassungen im Internet.
presseportal.de, turi2.de (Background Rechte)Kommentieren ...

Julian Reichelt: "Zeit" zitiert Staatsanwalt falsch und ignoriert "Bild"-Statement.

Julian Reichelt wirft der "Zeit" vor, den Düsseldorfer Staatsanwalt Christoph Kumpa falsch zitiert zu haben. Kumpa habe "Bild" keine schlechte Recherche vorgeworfen und nicht behauptet, dass "Bild" die Geschichte über Andreas Lubitz angebliche Ex-Freundin Maria W. erfunden habe. Dies zeige ein Statement des Boulevardblatts gegenüber der "Zeit". "Bild" hält an der Geschichte fest. "Zeit"-Autorin Petra Sorge habe unsauber gearbeitet, meint Bild.de-Chef Reichelt bei Twitter. Auch "Welt"- Wirtschaftsjournalistin Anette Dowideit‏ wirft der "Zeit" "Borderline-Berichterstattung" vor. Kollegen seien zu Unrecht beschuldigt worden, falsch berichtet zu haben. turi2 hatte berichtet, Kumpa habe "Bild" schlechte Recherche vorgehalten. "Zeit"-Chefredaktionsmitglied Holger Stark weist Reichelts Kritik zurück. Seine Zeitung habe einen Springer-Sprecher zitiert und Kumpa korrekt wiedergegeben.
twitter.com, twitter.com (Reichelt), twitter.com (Dowideit), twitter.com (Stark), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Verfassungsgericht gibt "Bild" im Streit gegen Jörg Kachelmann teilweise Recht.

Bild erringt vor dem Bundesverfassungsgericht einen Teilsieg gegen Jörg Kachelmann. Das Boulevardblatt habe den Wettermoderator vor dem Eingang der Kanzlei seiner Verteidigerin fotografieren dürfen. Fotos im Innenhof der Kanzlei seien aber verboten, entscheidet das Gericht. Es komme darauf an, in welcher Situation der Betroffene fotografiert werde. Das Oberlandesgericht Köln hatte Kachelmann noch in beiden Fällen Recht gegeben.
deutschlandfunk.de, bundesverfassungsgericht.deKommentieren ...

Yvonne Beister geht im "Bild Brand Studio" auf Herz- und Hirn-Jagd.


Werbung auf die subtile Art: Yvonne Beister leitet das Bild Brand Studio – eine Einheit bei Springers Boulevard-Haubitze, die Anzeigen in Form von Artikeln gestaltet. Native Advertising heißt der heiße Scheiß der Online-Werbung. Und auch Yvonne Beister steht im Videointerview unter Feuer: "Native kann, was klassische Werbung nicht kann: ins Herz und ins Hirn der Kunden vordringen." Nutzer schauen ihre Werbe-Inhalte im Schnitt 1:43 Minute an – freiwillig.

Die frühere "Bild"-Redakteurin denkt als Werberin weiter wie eine Journalistin: "Nur die Kernkompetenz, die ich als Journalistin habe, stelle ich zur Verfügung für starke Marken." Gute Geschichten zu erzählen, sei Kerngeschäft im Journalismus wie auch in der Werbung. "Bei unseren Geschichten steht aber nicht das Produkt im Mittelpunkt, sondern die Zielgruppe", sagt Beister. Die Botschaft der Marke tauche nur "ganz subtil" auf.
youtube.com (4-Min-Interview im YouTube-Kanal von turi2)Kommentieren ...

Meinung: "Bild" sollte auch über Yücels Äußerungen über Sarrazin berichten.

Bild: Das Boulevardblatt müsste in einem ausführlichen Portrait über den inhaftierten "Welt"-Journalisten Deniz Yücel auch seine verächtlichen Äußerungen über Thilo Sarrazin "zwingend erwähnen", sagt "Bild"-Ombudsmann Ernst Elitz in einer Antwort auf Fragen von Lesern. In der aktuellen Berichterstattung bestehe aber "keine Notwendigkeit, Yücels Haft mit seinem früheren Verhalten zu verknüpfen". Leser hatten der Zeitung vorgeworfen, "einseitig" zu berichten und Yücels schlechte Wünsche für Sarrazins Gesundheit zu verschweigen. Elitz sagt außerdem, "Bild" habe für Meinungsumfragen ein verlässliches Sicherheitskonzept gegen Fakes entwickelt.
bild.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Agof im Dezember: Bild.de verdrängt Focus Online.

Bild.de verdrängt Focus Online im Agof-Ranking für Dezember vom Spitzenplatz. Bei einem Zuwachs um 7,7 % liegt Bild.de mit rund 21,5 Mio Unique Usern wieder vorne. Focus Online verliert 0,5 % und rangiert mit 20,3 Mio auf Platz 2. Spiegel Online dahinter legt um 6,9 % auf knapp 19,3 Mio Nutzer zu. Der Terror-Anschlag von Berlin beschert insbesondere BZ und Berliner Zeitung größere Zuwächse.
meedia.de (Newsseiten), meedia.de (alle Angebote)Kommentieren ...

lexikon2: Julian Reichelt.

Julian Reichelt brauchte 15 Jahre, um sich vom Volontär bei Springer an die Spitze der Boulevard-Haubitze "Bild" vorzuarbeiten. Der Vorsitzende der Chefredaktionen befehligt die gedruckten Titel "Bild" und "Bild am Sonntag", bei Bild.de ist der Digitalchef sowieso die Nummer eins. Auf dem Weg nach oben hat der Journalistensohn die Brennpunkte dieser Welt vom Schützengraben aus gesehen – mit Stahlhelm auf dem Kopf und Schutzweste am Körper.
Weiterlesen …

"Bild" ernennt Ernst Elitz zum Ombudsmann für falsche News.

ernst-elitz150Ernst Elitz, 75, ist künftig Ombudsmann der "Bild" für verzerrte und falsche Nachrichten. Leser können dem früheren Deutschlandradio-Intendanten schreiben, falls sie Zweifel an Fakten haben oder eine politische Debatte falsch dargestellt finden. Elitz, der regelmäßig für "Bild" schreibt, könne sein Urteil frei veröffentlichen. Leser sollen künftig außerdem per Video mit "Bild"-Kommentatoren ihre Artikel diskutieren können. Das Springer-Blatt stellt außerdem ein Team auf, das besonders sensible Geschichten auf Fake News prüfen soll.
bild.deKommentieren ...

Agof im November: Focus Online schiebt sich wieder vor Bild.de

focus online, focus.de-150Focus Online erobert im Agof-Ranking für November mit 6 % mehr Unique Usern bei insgesamt 20,44 Mio den Spitzenplatz unter den Newsseiten zurück. Bild.de verliert 5 % Reichweite und rutscht mit 19,95 Mio wieder auf Platz 2. Sein Agof-Debüt feiert auf Platz 36 aller Seiten apotheken-umschau.de mit knapp 6,7 Mio Unique Usern. 15,5 % und damit fast 2 Mio Nutzer verloren hat wetter.com. Einen schmerzhaften Rückgang um 16,9 % muss Bunte.de verbuchen.
meedia.de (Newsseiten), horizont.net, meedia.de (Gesamt-Ranking)
Kommentieren ...

Bild-Gruppe sortiert nach Wachtel-Abgang die Geschäftsführung um.

stefan-betzold150Bild ersetzt Operativchef Jan Wachtel, 37, der zur Mediengruppe RTL wechselt und befördert Stefan Betzold (Foto), 42, zum alleinigen Managing Direktor der Digitalfunktionen. Er rückt zusätzlich auch in die Geschäftsführer-Riege zu Donata Hopfen und Ralf Herrmanns auf. Julia Wehrle, 35, übernimmt den Posten der Operativchefin, sie verantwortet bisher die strategische Geschäftsentwicklung. Marketing-Direktor Eduard Gerlof, 35, verlässt die Bild-Gruppe "auf eigenen Wunsch". Seine Zuständigkeiten fallen an Stefan Betzold für den Digitalbereich und für das Printangebot an Carolin Hulshoff Pol, 38, Managing Direktor der "Bild am Sonntag".
axelspringer.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Art Director von Bild.de plädiert für quadratische Videos.

bild bildlogoBild nutzt quadratische Bild- und Video-Formate, weil diese sich gut auf dem Handy konsumieren lassen, schreibt Daniel Opderbeck, Art Director bei "Bild" online. Zwar würde das menschliche Sichtfeld Panorama-Formate bevorzugen, diese seien auf hochkant gehaltenen Geräten jedoch zu klein. Hochformatige Inhalte wiederum würden zu viel der Seite verdecken und so die Orientierung erschweren.
bild.deKommentieren ...

IVW im Dezember: Upday debütiert mit Top-10-Platz.

upday150Upday, die Smartphone-News-App von Springer und Samsung, debütiert mit knapp 89 Mio Visits im Dezember in der IVW. Das reicht im Ranking der News-Angebote für Platz 6. Allerdings kommen nur 37 % der Zugriffe auf Deutschland. Die Spitzenreiter Bild.de, Spiegel Online und Focus Online legen trotz der Feiertage zu - nicht zuletzt durch den Berliner Terror-Anschlag. Welt.de gewinnt 7,9 %, auch weil die Leser von N24.de jetzt zum gemeinsamen Angebot umgeleitet werden.
dwdl.de, meedia.deKommentieren ...

Facetime mit … Julian Reichelt: "Wir schaffen den Shitstorm ab."


Die Scheiße stürmt nicht mehr: Bild.de will ab dem kommenden Jahr zurückhaltender über Debatten in sozialen Netzwerken berichten. "Wir haben alle in den letzten Jahren etwas zu oft und auch zu dankbar über Shitstorms berichtet", sagt Julian Reichelt im zweiten Teil des turi2.tv-Gesprächs. Hinter vielen scheinbaren Trends steckten doch nur 30 anonyme Twitter-Accounts. Für Bild.de zähle eine Meinung aus dem Netz künftig nur, wenn ein Mensch sie unter Klarnamen äußert.

Deutlich weniger Zurückhaltung wünscht sich Reichelt 2017 bei Berichten über Syrien. Der frühere Kriegsreporter hat im aktuellen Konflikt Bekannte verloren und ist sich sicher: Politiker und Journalisten werden sich "in nicht ferner Zukunft schämen für all das, was wir unterlassen haben". Bild.de habe stets berichtet, aber am Ende doch nichts bewegen können: "Dass sich in diesem Fall so wenig verändert hat, gehört für mich zu den großen Schmerzen 2016 und zu den großen Schmerzen meines journalistischen Lebens."
turi2.tv (6-Min-Video im YouTube-Kanal von turi2)

Teil 1 des Gesprächs über die Radio-Pläne bei Bild.de:
Kommentieren ...

Facetime mit … Julian Reichelt: Bild.de macht bald Radio.


"Bild" ohne Bilder: Nach vielen Live-Video-Experimenten plant bild.de für das kommende Jahr den Einstieg in den Radio-Journalismus. Die Redaktion entwickelt Formate für den intelligenten Lautsprecher Amazon Echo und will Live-Audio von Facebook testen, kündigt Chefredakteur Julian Reichelt im turi2.tv-Gespräch an. Dieses Video-Interview mit Reichelt ist auch für turi2 ein Test: Per Smartphone ist er aus seinem Büro zugeschaltet.

Reichelt hat in den vergangenen Monaten einige Radioleute angeworben. Sie entwickeln eigene Podcast-Formate für Amazon – der Lautsprecher Amazon Echo liest über seine Computerstimme Alexa bild.de-Nachrichten bislang automatisiert vor. Künftig soll ein echter Mensch sprechen. Reichelts Ziel sind "Social-Media-Radioprogramme, die der Marke gerecht werden". Facebook Live und Online-Audio seien eigentlich wie Fernsehen und Radio. Die große Revolution sieht Reichelt im Smartphone, das die Nutzung aller Medien von Zeit und Ort entkoppelt.
turi2.tv (4-Min-Interview im YouTube-Kanal von turi2, Teil 1)

Zum Teil 2 des Gesprächs: Julian Reichelt über Hass im Netz und seine journalistische Niederlage in diesem Jahr.

Aus dem turi2.tv-Archiv – das interview2 mit Julian Reichelt:
Kommentieren ...

Streaming-Dienst DAZN mischt den Sport-Markt auf.

dazn 150DAZN beansprucht das größte Live-Sport-Angebot für sich. Der Streaming-Dienst der britischen Perform Group hat Sky die deutschen Rechte für die Premiere League weggeschnappt und zeigt ab Sommer 2017 Zusammenfassungen der Bundesliga, die bisher bei Bild.de laufen. DAZN-Chef James Rushton ist überzeugt, dass es nur eine Frage der Zeit sei, bis Sport-Streaming so selbstverständlich ist wie Netflix und Spotify.
tagesspiegel.deKommentieren ...

Agof im September: Große News-Seiten verlieren Reichweite.

agof-150Agof: In der Top 10 der News-Seiten können im September nur Zeit Online und stern.de ihre Reichweite vergrößern. Bild, Focus Online, Spiegel Online und Welt verlieren im Vergleich zu August. Einen Zuwachs von 103 % auf 3,92 Mio Unique User legt Express Online hin. Bei der mobilen Nutzung sticht mit einem Plus von 66,7 % auf 1,45 Mio Unique User das Webangebot der Neuen Osnabrücker Zeitung hervor.
meedia.deKommentieren ...

Lese-Tipp: "Bild" stellt tatsächlich die richtigen Fragen – auch wenn’s ruckelt.

bild-die-richtigen-fragen-150Lese-Tipp: Timo Niemeier widmet dem Mini-Morgenmagazin von bild.de eine TV-Kritik. "Die richtigen Fragen" starte ambitioniert, seriös und als sehr ehrenwertes Experiment. Bild und Ton haken noch – und auch die Moderatoren Anna von Bayern und Ali Aslan haben technische Probleme.
dwdl.de, facebook.com (58-Min-Sendung)Kommentieren ...

Bild.de will in neuer Talkshow "Die richtigen Fragen" stellen.

bild bildlogoBild.de startet wöchentliche Online-Talkshow "Die richtigen Fragen" mit Anna Bayern und Ali Aslan. Die Premiere am Mittwochmorgen um 7.00 Uhr dreht sich um den Ausgang der US-Wahl. Gäste sind u.a. Karl-Theodor zu Guttenberg, Vitali Klitschko und Christian Lindner. Weitere Ausgaben der Sendung sind jeweils am Montagmorgen um 7.00 Uhr geplant und sollen schon zu Beginn der neuen Woche News zu wichtigsten politischen Themen generieren.
turi2 - eigene Infos, facebook.com, bild.deKommentieren ...

Springer plant "Bild am Sonntag" fürs Handy.

marion-horn-600
Horn will aufs Handy: Die "Bild am Sonntag" soll künftig auch als digitale Sonntagszeitung aufs Smartphone kommen. Einzelne Artikel auf bild.de und das klassische E-Paper reichen ihr nicht, sagt Chefredakteurin Marion Horn im Interview von Ulrike Simon. Die "BamS" fürs Handy soll sich in der Anmutung an der gedruckten Zeitung orientieren und kostenpflichtig sein. Ob aus dem Experiment noch dieses Jahr ein Produkt wird, ist offen.

Die Schwierigkeiten liegen laut Horn im Detail: Unklar sei noch, wie die Redaktion Leser von bild.de in die Handy-"BamS" und wieder zurück leite. Außerdem soll die Digitalausgabe auch nach dem letzten Andruck aktualisiert werden. In keinem Fall will Horn ihren Käufern weiterhin zumuten, bei jedem Wetter und gegen den Wind ankämpfend nach draußen gehen zu müssen.
"Horizont" 42/2016, S. 12-13 (Paid)Kommentieren ...

Presserat rügt "Bild am Sonntag" und bild.de.

Bild am Sonntag BAMS-150Bild am Sonntag kassiert vom Presserat eine Rüge für eine Bildergalerie mit Opfern des Münchner Amoklaufs. Bild.de bekommt eine Rüge für eine ähnliche Opfergalerie, sowie eine zweite Rüge für die Veröffentlichung eines Videos einer Messer-Attacke in einem Dortmunder Kaufhaus. Der Presserat spricht außerdem 12 Missbilligungen aus, die sich größtenteils auf Berichte über den Amoklauf in München und die Terroranschläge von Würzburg, Istanbul und Nizza beziehen.
presserat.deKommentieren ...