Bild des Tages: Herzogin Kate dirigiert in der Elbphilharmonie.


Die Regentin dirigiert: Im fliederfarbenen Kleid schwingt die Herzogin von Cambridge in der Hamburger Elbphilharmonie den Taktstock. Am letzten Tag ihres Deutschlandbesuchs mit Ehemann Prinz William besucht Kate das Konzerthaus und zeigt den Hamburger Symphonikern, wer im Buckingham Palast künftig den Ton angibt.
(Foto: Christophe Gateau / dpa / Picture Alliance)Kommentieren ...

Bild des Tages: Boris Johnson schüttelt die Hände mit einem Roboter.

Roboterhafte Politik: Der britische Außenminister Boris Johnson schüttelt in der Universität von Tokio die Hände des Roboters Wabian2, dessen Entwickler schauen im Hintergrund zu. Im Laufstil haben beide bereits große Ähnlichkeiten, im Gegensatz zum Politiker kann Wabian2 jedoch noch nicht mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren. (Foto: Eugene Hoshiko / AP / Picture Alliance)Kommentieren ...

Bild des Tages: Lächeln und winken.


Grüß-Augustine im Auslandseinsatz: Die britische Herzogin Kate winkt den Schaulustigen am Brandenburger Tor. Im blaublütigen Kleid schreitet sie mit Prinz William durch das sonnenwarme Berlin-Mitte. Die gewöhnlich zu Scherzen aufgelegten Berliner Verkehrsbetriebe raten via Twitter, das junge Touristenpaar höflich zu grüßen, wenn es versucht, "von links in den Bus einzusteigen". (Foto: Gregor Fischer / dpa / Picture Alliance)

Kommentieren ...

Bild des Tages: "taz" feiert Richtfest für ihr neues Gebäude.

Richtfest für das neue taz-Gebäude
Hoch hinaus: Ein Kran zieht die Richtkrone für das neue Gebäude der "taz" in Berlin hoch. Die Mitarbeiter sollen den Neubau im Berliner Stadtteil Kreuzberg im Sommer 2018 beziehen. Das Gebäude soll Redakteure und andere Verlagsmitarbeiter unter ein gemeinsames Dach bringen - bisher arbeiten sie in unterschiedlichen Gebäuden. (Foto: Bernd von Jutrczenka /dpa /picture alliance)
turi2.de (Background)Kommentieren ...

Bild des Tages: Archäologen finden Grabsteine aus der Steinzeit.

Archäologen entdecken Steinzeit-Gräber mit Grabsteinen
Eine besondere Ruhestätte: Ein Grabungshelfer legt bei Beuna in Sachsen-Anhalt ein Grab mit steinzeitlichem Grabstein frei. Die unbehauenen Felsgesteine sind etwa 4.400 bis 4.800 Jahre alt. Den Archäologen zufolge ist es der erste Fund von Gräbern mit Grabsteinen aus der Steinzeit. Noch bis November wollen die Forscher sechs Gräber ausgraben. (Foto: Jan Woitas /dpa / picture alliance)Kommentieren ...

Bild des Tages: Komm zu Mutti.


"Hallo, schon jemand da?", scheint sich die teppichrot gekleidete Kanzlerin zu fragen. Kurz darauf kommen all ihre Lieben zum Auftakt der G20-Verhandlungen: Theresa May, Wladimir Putin und Donald Trump. So geordnet wie auf diesem Bild geht es nicht überall in Hamburg zu: Gewalttäter bauen Barrikaden, fackeln Autos ab und prügeln sich mit Polizisten. (Foto: Bernd von Jutrczenka / dpa / Picture Alliance)Kommentieren ...

Bild des Tages: Eine von 1000 Gestalten in Hamburg.

Graue Zeiten: Ein Kind betrachtet einen mit Lehm beschmierten Mann, der wie eine Statue am Straßenrand sitzt. Er ist Teil der Kunstaktion "1000 Gestalten", bei der in Hamburg heute Personen aus verschiedenen Richtungen langsam als graue Gestalten durch die Straßen gelaufen sind, um sich am Burchardplatz gemeinsam vom Lehm zu befreien und damit für mehr politische Teilhabe zu protestieren. (Foto: Daniel Reinhardt / dpa / Picture Alliance)Kommentieren ...

Bild des Tages: Merkel stimmt mit Nein gegen die Ehe für alle.


Ehe(r) nicht: Von Angela Merkel gibt's die rote Karte, sie stimmt mit Nein und damit gegen gegen die Ehe für alle. Auch ihre Kollegen rundherum sind dagegen – aber nicht in der Mehrheit: Der Bundestag hat die Ehe für alle beschlossen, 393 Abgeordnete stimmten für Ja, 226 für Nein, vier enthielten sich ihrer Stimme. (Foto: Michael Kappeler/dpa/picture alliance)Kommentieren ...

Bild des Tages: Takata-Chef Shigehisa Takada friert das Lächeln auf ewig ein.


Japan, Land des eingefrorenen Lächelns: Takata-Chef Shigehisa Takada lauscht auf der heutigen Pressekonferenz des Konzerns in Tokio mit klassisch-umgedrehter Smiley-Mimik der Frage eines Reporters. Für ihn und sein Unternehmen geht die Sonne unter, Takata muss bisher weltweit über 100 Mio Autos wegen defekten Airbags zurückordern. Gründer-Enkel Takada tritt zurück, das Unternehmen reicht in Tokio und den USA Insolvenzschutz ein.
(Foto: AP Foto/ Shizuo Kambayashi/picture alliance)Kommentieren ...

Bild des Tages: Indisches Dorf benennt sich nach Donald Trump.

Trump Village in Indien
Ein Dorf für den US-Präsidenten: Ein armes indisches Bauerndorf benennt sich in "Trump Village" um. Die Einwohner des Dorfes, die um ein Plakat herumstehen, erhoffen sich davon Aufmerksamkeit und Geld. Denn am Wochenende trifft Donald Trump den indischen Staatschef Narendra Modi in Washington. Die Idee zu der Umbenennung kommt von einer Nichtregierungsorganisation namens Sulabh, die das Dorf in Zusammenarbeit mit den Einwohnern mit Toiletten versorgt hat. (Foto: Tsering Topgyal/ AP Photo /picture alliance)Kommentieren ...

Bild des Tages: Bundespräsidenten trauern um Helmut Kohl.


Staatsoberhäupter als Zaungäste: Die beiden ehemaligen Bundespräsidenten Horst Köhler (links) und Joachim Gauck (rechts) haben Amtsinhaber Frank-Walter Steinmeier auf der Tribüne des Deutschen Bundestages in ihre Mitte genommen. Der Grund für das Zusammentreffen der drei graumelierten Herren ist der Tod von Helmut Kohl. Zum Beginn des Sitzungstages gedenkt der Bundestag des verstorbenen Altkanzlers.
(Foto: Bernd von Jutrczenka / dpa / Picture Alliance)Kommentieren ...

Bild des Tages: Helmut Kohls Verwandte warten vor verschlossener Tür.

Walter Kohl und seine zwei Kinder
Kein leichter Gang: Walter Kohl und seine beiden Kinder haben sich fein gemacht für einen Besuch des Wohnhauses der Kohls in Oggersheim. Doch niemand öffnet dem Sohn des gestorbenen Altbundeskanzlers Helmut Kohl die Tür. Schließlich fordern Polizisten Walter Kohl auf, zu gehen. Später werfen sich der Sohn und die Witwe Kohls gegenseitig schlechtes Verhalten vor. (Foto: Boris Roessler /dpa /picture alliance)
spiegel.deKommentieren ...

Bild des Tages: Helmut Kohl ist tot.


Einheit. Europa. Ende. Altkanzler Helmut Kohl ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Kai Diekmann meldet die Nachricht als einer der Ersten. Der frühere "Bild"-Chefredakteur und -Herausgeber hat Kohl über viele Jahre freundschaftlich begleitet. Auf diesem Archivfoto vom 8. Oktober 2010 stellen sie gemeinsam einen Bildband über Kohls Leben vor. Heute twittert Diekmann: "Danke! Für die deutsche Einheit. Für Europa. Für so unglaublich viel mehr ..." (Foto: Fredrik von Erichsen / dpa / Picture Alliance)Kommentieren ...

Bild des Tages: Schüsse an Münchens Medienbahnhof.


Schwer bewaffnet kommen Polizisten aus dem S-Bahnhof Unterföhring bei München. Wenige Meter von Bayerischem Rundfunk, ProSiebenSat.1 und Sky entfernt ereignet sich im Berufsverkehr ein blutiger Vorfall: Ein 37-Jähriger entreißt einem Polizisten die Dienstwaffe und schießt auf eine Kollegin. Die Polizistin wird lebensbedrohlich verletzt. Ein terroristisches Motiv soll der Täter nicht haben. (Foto: Andreas Prott / dpa / Picture Alliance)
sueddeutsche.deKommentieren ...

Bild des Tages: Anzeige in der "FAZ" blickt in Trumps Kopf.


Inside Trump's Brain: Stolz hält Verleger Peter Haag die heutige Ausgabe der "FAZ" in die Höhe. Die doppelseitige Anzeige des Schweizer Verlags Kein & Aber zeigt eine Mindmap, die visuell veranschaulicht, wie US-Präsident Donald Trump wohl seine oft umstrittenen Entscheidungen trifft. Am Ende führen sie demnach immer dazu, ein Land zu bombardieren. Mit der Anzeige bewirbt der Verlag seinen Ratgeber 50 Erfolgsmodelle - das kleine Handbuch für strategische Entscheidungen.
(Foto: Kein&Aber-Verlag bei Twitter)Kommentieren ...

Bild des Tages: Der Ötzi war eine Ente.

Eine mumifizierte Ente mit nicht zufälligen Parallelen zum Ötzi liegt auf Watte, die Eis darstellen soll. Das Exponat Dötzi und andere "MomEnte der Weltgeschichte" können Besucher des Archäologischen Museums Hamburg ab dem 9. Juni in der Sonderausstellung Duckomenta begutachten, in der die Welt- und Kulturgeschichte in einer Entenversion gezeigt wird. (Foto: Christophe Gateau / dpa / Picture Alliance)Kommentieren ...

Bild des Tages: Aki Watzke hat einen Neuen.


Lachender Dritter: Ausgelassen lachen sich BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (links) und der neue Trainer der Dortmunder, Peter Bosz, bei dessen Präsentation ins Gesicht. Der vorherige Trainer des Pokalsiegers, Thomas Tuchel, musste gehen, weil er und Watzke einander kein Lächeln mehr ins Gesicht zaubern konnten. (Foto: Jürgen Fromm / firo Sportphoto / Picture Alliance)
Kommentieren ...

Bild des Tages: Markus Söder macht sich bereit für ferne Galaxien.

Beam me up, Södie: Captain Markus Söder, hauptberuflich bayerischer Minister für Finanzen, Landesentwicklung und Heimat, hat zur Feier des Tages ein ockerfarbenes Star-Trek-Shirt übergezogen. In der linken Hand hält er ein Modell vom Rauschiff Enterprise, die rechte Hand reicht er Commander Wolfgang Heckl, in hellblau, dem Generaldirektor des Deutschen Museums. Söder hat sich nach Nürnberg gebeamt, um Finanzierung und Mietvertrag für eine Zweigstelle des Deutschen Museums zu unterzeichnen. Das Thema des geplanten Museums: Von Fiction zu Science, von Science Fiction zu Innovation.
(Foto: Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat)Kommentieren ...

Bild des Tages: Stein-harte Thesen zur Innovation.


Gabor Stein-smart: Mit forderndem Blick und flottem Mundwerk räsoniert Gabor Steingart am Dienstagabend über Ideen und Innovatives. Der "Handelsblatt"-Herausgeber ist Podiumsgast bei der Präsentation der turi2 edition Innovation in den Räumen von Landau Media in Düsseldorf. Eine Steingart-These: Wer Neues finden will, braucht keine Anzugträger-Armee wie bei der Deutschen Bank. "Innovation braucht eine Kultur voller Verschiedenheit und Vielfalt", sagt Steingart im Gespräch mit Peter Turi. (Foto: Jens Twiehaus)
turi2.de/edition4Kommentieren ...

Bild des Tages: Schauspieler Roger Moore erfährt, dass er "James Bond" spielt.

Roger Moore
Ein Leben voller Abenteuer: Schauspieler Roger Moore posiert mit einem Glas Martini und einer dicken Zigarre, als er am 1. August 1972 erfährt, dass er künftig den Agenten "James Bond" spielen darf. Er hat seinen ersten Auftritt in James Bond 007 – Leben und sterben lassen. Nach einem erlebnisreichen Leben starb der britische Schauspieler am Dienstag mit 89 Jahren an Krebs. Moore war der Schauspieler, der "James Bond" am häufigsten verkörperte. Seit den 1990er Jahren engagierte er sich als UN-Sonderbotschafter für das Kinderhilfswerk Unicef.
(Foto: AP Images/picture alliance)
zeit.de, twitter.comKommentieren ...