Meinung: Springers Selbstbild passt nicht zur "Bild", findet Ex-"Handelsblatt"-Redakteur Thomas Knüwer.

Springer handelt nicht nach den Prinzipien, die CEO Mathias Döpfner (Foto) im "NZZ"-Interview predigt, kritisiert Thomas Knüwer, Digitalberater und Ex-"Handelsblatt"-Redakteur, in seinem Blog. Aktivismus solle Journalisten fremd sein, doch die "Bild" betreibe beim Diesel nichts anderes. Die "gefühlte Wahrheit" siege über die Fakten und erinnere an das Vorgehen von Donald Trump.
indiskretionehrensache.de, turi2.de (Döpfner-Interview)

Aus dem turi2.tv-Archiv: Mathias Döpfner und sein Zehn-Jahres-Plan für Springer (Archiv 09/2018).

Ohne Blut und Blech: Ist "Bild Politik" die schlauere "Bild", Nikolaus Blome?


Nachgeladen: Nikolaus Blome, Vize-Chef und Politik-Verantwortlicher bei Springers "Bild", kämpft seit Freitag mit einem eigenen Geschütz auf dem Zeitschriften-Markt. In Hamburg testet der Verlag "Bild Politik" als wöchentliches Nachrichten-Magazin – ganz ohne die übrigen Boulevard-Themen: Promis, Blut und Blech. Als "schlauere 'Bild'" will Blome das neue Heft trotzdem nicht bezeichnen. "Die 'Bild'-Zeitung ist wie ein Strauß für alles und alle, wie ein großes Fernseh-Programm", verteidigt Blome die Kollegen im Video-Interview mit turi2.tv. Das Fundament von "Bild Politik" bilde seine Politik-Redaktion, Autoren der Erstausgabe sind aber etwa auch "Auto Bild"-Chef Tom Drechsler und Frank Schmiechen.

Beim Pressetermin am Donnerstag in Hamburg gibt Blome sich gewiss, dass das Heft mit dem Untertitel "Die wichtigsten Fragen der Woche" ein Erfolg wird. Er sieht einen Widerspruch darin, dass das Land so politisiert ist wie lange nicht mehr, die Auflagen von "Spiegel", "Focus" und "stern" aber sinken. Diese Lücke wollen er und Redaktionsleiterin Selma Stern mit dem neuen Heft schließen. Dass sie dabei, ganz boulevard-typisch, auf Schlagzeilen setzen, die auch beim Wutbürger gut ankommen, zeigt der Titel des Erstlings mit der Frage: "Warum versagt unsere Regierung?"
turi2.tv (4-Min-Video)

"Bild Politik" berichtet für Pessimisten, schreibt Alexander Krei.

Bild Politik berichtet für Pessimisten, schreibt Alexander Krei über das Politikmagazin-Debüt. Der Ansatz, in Emotionen statt in klassischen Ressorts zu unterteilen, sei spannend. Doch selbst die "Freude"-Rubrik verzichte nicht auf einen "nörgelnden Unterton". "Bild Politik" stelle viele Fragen, liefere Lesern aber kaum Antworten.
dwdl.de

Aus dem turi2.tv-Archiv: Die "Bild Politik"-Erfinderin Selma Stern im Video-Interview.

Video-Tipp: Bundesweite "Bild Politik" kommt eher "nach Monaten als nach Wochen", sagt Nikolaus Blome.

Video-Tipp: "Bild"-Vize Nikolaus Blome und "Bild Magazin"-Erfinderin Selma Stern sprechen in einem "Zapp"-Interview über ihr neues Politikmagazin. Blome sagt, die Entscheidung über die bundesweite Ausweitung falle "eher nach Monaten als nach Wochen". Er wolle "in absehbarer Zeit ein Gefühl dafür bekommen, ob das ein ökonomischer Erfolg" werde und möchte "Bild Politik" dann "sofort bundesweit" ausweiten. In der norddeutschen Testregion leben rund 3,5 Mio Menschen.
ndr.de (6-Min-Video), turi2.de (turi2.tv-Video)

Ebay verlässt IVW, Dschungelcamp pusht RTL.de.

Ebay verschwindet aus der IVW-Reich­weiten­messung, beobachtet Jens Schröder. Zum 31.12.2018 hat die Auktions­plattform die IVW verlassen, im Dezember war Ebay noch auf Platz 9 aller Angebote. Ebay-Kleianzeigen an der Spitze erreicht so viele Visits wie noch nie. RTL.de und tvnow.de legen im Januar dank Dschungel­camp deutlich zu. Auch Bild.de macht mit über 21 % mehr einen Reichweiten­sprung.de
meedia.de

Wie finden Sie die "wichtigen Fragen", Frau Stern? Die "Bild Politik"-Erfinderin im Video-Interview.


Fragen und Antworten: Springer legt am Freitag erstmals Bild Politik an den Kiosk – testweise in Hamburg und Umgebung mit 20.000 Auflage für 2,50 Euro. Der Untertitel des 52 Seiten dünnen Magazins lautet "Die wichtigsten Fragen der Woche" – wie die Redaktion diese Fragen findet, erklärt Heft-Erfinderin Selma Stern im Interview mit turi2.tv: Eine Quelle sind etwa die Kommentarspalten auf Bild.de und anderswo. "Aber die Fragen so zu formulieren, wie wir glauben, dass ein Großteil der Gesellschaft sie sich stellt, ist der hohe Anspruch, den wir uns selbst stellen."

Von wenigen Meinungsstücken abgesehen, ist jede Überschrift in dem Erstling eine Frage, auf dem Titel prangt: "Warum versagt unsere Regierung?" Dass es dabei nicht um eine Pauschal-Abrechnung mit Merkel geht, wird erst auf den zweiten Blick deutlich. Mit den Antworten auf diese Frage will Stern nicht nur Wutbürger erreichen, sondern "alle politisch interessierten Menschen". Springer stellt sich eine junge Zielgruppe vor, die sich im Alltag vor allem Online informiert.

Als direkten Angriff auf "Focus" und "Spiegel", die nur einen Tag später erscheinen, will Stern das Magazin und den Verkaufstag nicht verstanden wissen: "Wir wollen mit diesem Produkt nicht anderen Politik-Magazinen Konkurrenz machen, sondern ein Bedürfnis erfüllen, das aus unserer Sicht bisher noch nicht erfüllt wird."
turi2.tv (4-Min-Video), bild-politik.de (E-Paper, Paid)

Meinung: "Bild Politik" ist ein Wagnis, schreibt Imre Grimm.

Bild Politik ist in Zeiten von Printkrise und Politikverdrossenheit ein Wagnis, schreibt Imre Grimm. Mit dem Grundsatz "Fakten, Fakten, Fakten" seien schon andere Magazine in der Irrelevanz versackt. "Bild Politik" setze ab Freitag auf emotionale Rubriken statt auf klassische Ressorts - dies mache die Sortierung des öffentlichen Lebens aber nicht einfacher. Springer stellt das Magazin am Donnerstagmittag in Hamburg vor.
haz.de, turi2.de (Backbground)

Springers Vertrieb Sales Impact vergrößert seine Geschäftsführung.

Sales Impact: Springers Pressevertrieb wird in der Spitze geselliger und vergrößert die Geschäftsführung von vier auf sieben Mitglieder. Die bisherige Nordost-Chefin Sandra Balcke, 43, kommt als Vertriebsleiterin für "Bild" und "Welt" dazu. Auch Logistik-Chef Friedrich Tentrop, 38, und David Löffler, 41, Chef des Springer-Grossos Buch und Presse in Hamburg, steigen in die Geschäftsführung auf.
dnv-online.de

"Bild" zeigt Opfer unverpixelt, Springer erklärt Unterlassung.

bildlogoIdentifizierende Berichterstattung: Springer erklärt Unterlassung, nachdem der Anwalt der Familien "Bild" wegen unverpixelter Fotos zweier getöteter Jugendlicher abgemahnt hat. "Bild" hat die Fotos am Dienstag auf der Titelseite gezeigt. Der Anwalt geht davon aus, dass sie an einem Gedenkort in der Heimatgemeinde der beiden abfotografiert wurden. Die Jugendlichen gerieten bei einer Schlägerei in der Nacht zum Samstag in ein Gleisbett und wurden von einer S-Bahn getötet.
nordbayern.de

"Horizont": Tanit Koch verhandelt über Job bei RTL.

RTL verhandelt mit Tanit Koch, einst Chefredakteurin der "Bild", schreibt Ulrike Simon bei "Horizont". Weder RTL noch Tanit Koch kommentieren, aber die gewöhnlich gut informierte Ulrike Simon schreibt von "mehreren Quellen", die einen "intensiven Austausch" ihr gegenüber "bestätigen". Sie spekuliert, Tanit Koch könnte im Digitalbereich mit dem neu boulevardig aufgerüsteten rtl.de landen.
horizont.net

Lese-Tipp: Peter Huth besucht die "Bild"-Ausstellung in Rostock.

Lese-Tipp: Peter Huth, Chefredakteur der "Welt am Sonntag", schreibt in der "Welt" über seinen Besuch bei der gestrigen Eröffnung der "Bild"-Ausstellung in Rostock und erinnert dabei an die besondere Magie des Büros von Kai Diekmann. Es sei immer ein "Ort der lockeren Kommunikation" gewesen, wie die vielen entspannten Bilder von Gästen beweisen würden. Gleichzeitig smybolisierten die Aufnahmen Macht.
welt.de

"Bild Politik" erscheint erstmals am 8. Februar und kostet 2,50 Euro.

Springer legt sein neues Magazin "Bild Politik" testweise erstmals am 8. Februar in Hamburg, dem Umland sowie Lüneburg und Lübeck an den Kiosk. Das Heft kommt mit 50 Seiten zum Preis von 2,50 Euro. Im Dezember hatte Springer sein neues politisches Wochenmagazin angekündigt, ließ Starttermin, Preis und Umfang jedoch noch offen.
axelspringer.com, turi2.de (Background)

Studie: Medien haben "überwiegend korrekt" über Flüchtlinge berichtet.

Medienkritik: Deutsche Medien haben im Zeitraum Mai 2015 bis Januar 2016 "überwiegend korrekt" über die Zuwanderung berichtet, sagt eine Studie der Uni Mainz. Kommunikationsforscher Marcus Maurer hat Berichte von "Tagesschau", "Heute", "RTL aktuell", der "Süddeutschen Zeitung", der "FAZ" und der "Bild" untersucht. Sie seien allerdings "meist einseitig", allein die "Bild" habe etwa gleich viele positive wie negative Berichte über Flüchtlinge veröffentlicht. Allerdings habe die Zeitung und auch das ZDF Zuwanderung "überwiegend als Gefahr dargestellt". Die Geschlechterverteilung der Flüchtlinge sei "fast exakt". Nur die "Tagesschau" habe "deutlich häufiger Frauen und Kinder als Männer thematisiert" und gezeigt.
bild.de

Ex-"Letzte-Seite"-Chefin Ilka Peemöller geht zu "Bild am Sonntag".

Springer: Ilka Peemöller kehrt zurück in die "Bild"-Familie. Die frühere "Letzte-Seite"-Chefin der "Bild" wird Autorin für "Stars & Kultur" bei "Bild am Sonntag". Dort war Peemöller bereits bis 2008 als Chefreporterin tätig. Die Promi-Expertin verließ "Bild" Anfang 2016.
clap-club.de, turi2.de (Background)

Korrektur 12.01.2019: In einer früheren Version dieser Meldung schrieb turi2, dass Ilka Peemöller als Ressortleiterin für "Stars & Kultur" zur "Bild am Sonntag" kommt. Das ist falsch. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Meinung: "Bild" will zum Medienwächter mutieren, beobachtet Ulrike Simon.

Bild will sich demnächst mit einer wöchentlichen Medienkolumne zum selbst ernannten Korrektiv über andere Medien erheben, schreibt Ulrike Simon. Die Boulevardzeitung fühle sich über alle Zweifel erhaben - auch dank Ex-Deutschlandradio-Intendant Ernst Elitz. Als Ombudsmann sei er der "Seelenreiniger der Bild" und decke vermeintliche Fehler auf.
spiegel.de (Paid)

"Bild" darf Foto von inhaftiertem Jörg Kachelmann nicht erneut veröffentlichen.

Bild darf ein 2010 aufgenommenes Foto des damals inhaftierten Wetterexperten Jörg Kachelmann nicht erneut veröffentlichen, entscheidet der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte. Das zuvor von deutschen Gerichten ausgesprochene Verbot stelle keine unzulässige Verletzung der Meinungsfreiheit dar. Die Aufnahme mit nacktem Oberkörper sei zwar nicht herabwürdigend für Kachelmann gewesen, es habe ihn aber in einer Situation gezeigt, in der er nicht erwarten könne, fotografiert zu werden.
deutschlandfunk.de, haz.de, turi.de (Background)

"Bild"-Chef Julian Reichelt ärgert sich über "platte Kritik vergessener Männer".

Springer: "Bild"-Chef Julian Reichelt findet Kritik an seiner Amtsführung verlogen – er achte die Institutionen, kritisiere sie aber als Journalist. Äußerungen von Ex-"BamS"-Chef Michael Spreng und Ex-"Bild"-Mann Georg Streiter nennt Reichelt "platte Kritik vergessener Männer unserer Branche", die sich in "berechenbarer Aufmerksamkeit sonnen" wollten. Reichelt geht im Interview von Ulrike Simon zum Gegenangriff über: Spreng wirft er vor, 2002 bei einem ausländerfeindlichen Spruch gelacht zu haben. Georg Streiter schmiert er aufs Brot, als Regierungssprecher "gleichgültig" gewesen zu sein und bei "Bild" weniger pointiert geschrieben zu haben als heute auf Facebook.
"Horizont" 1/2019, S. 16-17 (Paid), turi2.de (Spreng), turi2.de (Streiter)

Julian Reichelt erzählt im Morning Briefing Podcast von der "Bild"-Analyse des Hacks.

Hör-Tipp: Julian Reichelt wertet mit rund 15 Investigativreportern die Daten aus dem kürzlich bekannt gewordenen Hack aus. Im Gespräch mit Gabor Steingart in dessen Morning Briefing Podcast erzählt Reichelt, er wolle herausfinden, wer verantwortlich für den Hack ist und ob es strafrechtlich relevante Daten gibt. Das Material wirke "bereinigt", von wem und warum könne er noch nicht sagen. Seiner Theorie nach könnte ein Staat Strippenzieher oder zumindest Unterstützer des Hacks sein.
gaborsteingart.com

Aus dem turi.tv-Archiv: Julian Reichelt: "Wir schaffen den Shitstorm ab."

Media-Tenor-Ranking: "Bild" ist Deutschlands meistzitiertes Medium 2018.

Mehr Maaßen macht meistzitiertes Medium aus: "Bild" ist 2018 das meistzitierte Medium in Deutschland, zählt Media Tenor in seinem Zitate-Ranking. Mit insgesamt 1.203 Exklusiv-Meldungen ist der Boulevardtitel vor dem "Spiegel", der mit 1.098 Nennungen knapp dahinter liegt. Es folgen "New York Times" mit 907 Zitaten sowie "Bild am Sonntag" mit 895 Zitaten. "Süddeutsche Zeitung" und "Handelsblatt" belegen die Plätze 5 und 6.

Besonders häufig wird "Bild" mit Aussagen von Ex-Verfassungsschutz-Chef Hans-Georg Maaßen zitiert als dieser die Echtheit der Chemnitz-Videos anzweifelt. Auch Themen wie die Organspende oder die diskutierte Digitalsteuer verhelfen "Bild" 2018 zu Nennungen in anderen Medien.
"Bild", S. 1 (Paid)

"Bild" unterteilt ihre Regionalausgaben neu.

Bild dir deine Region: "Bild" ändert zum Jahresstart die Erscheinungsgebiete der Regionalausgaben, schreibt Meedia. Frankfurt und die Region Mainz-Wiesbaden erhalten seit Mittwoch eine gemeinsame Ausgabe. "Bild Hamburg" wird zur "Bild Hamburg und der Norden" und erscheint ab sofort auch im nördlichen Schleswig-Holstein. Bisher gab's im hohen Norden nur die abgespeckte Bundesausgabe zu lesen.

Mit der Änderung der Struktur reagiere "Bild" auf die größer werdenden Pendlerströme in den wachsenden Metropolregionen. Künftig ist die Boulevardzeitung damit in 21 statt 22 Regionalausgaben unterteilt. Trotz Auflagenschwund und Sparmaßnahmen zählen die Außenredaktionen zu den größten der überregional erscheinenden Tageszeitungen.
meedia.de

Zitat: Ex-"Bild"-Mann Georg Streiter warnt vor fanatischem Julian Reichelt.

"Ich habe arge Probleme mit dem fanatischen Kurs, den der aktuelle Chefredakteur fährt. Er lässt seinem persönlichen Hass auf den Bundespräsidenten und die Bundeskanzlerin und die Institutionen dieses Landes freien Lauf."

Georg Streiter, Ex-Regierungssprecher und Berater, geht mit seinem Ex-Arbeitgeber "Bild" hart ins Gericht. Streiter beschreibt, wie unter Julian Reichelt Menschen verbal hingerichtet und Fehler vertuscht würden.
facebook.com via twitter.com

Gericht: Gegendarstellung von Boris Becker in "Bild" war verfassungswidrig.

Bild gewinnt vor dem Bundesverfassungsgericht gegen Boris Becker. "Bild" musste eine Gegendarstellung des Ex-Tennis-Stars zur Schlagzeile "Boris verpfändete auch das Haus seiner Mutter" abdrucken. Zu unrecht, sagen nun die Richter: Die Gegendarstellung verletze das Grundrecht auf Pressefreiheit und war in diesem Fall verfassungswidrig.
bild.de

Springer testet ab 2019 das Wochenmagazin "Bild Politik".

Stern macht "Spiegel" und "Focus" Konkurrenz: Selma Stern hat den Anstoß gegeben und setzt "Bild Politik" gemeinsam mit Nikolaus Blome um.

Den Spiegel im Focus? Springer testet ab Frühjahr 2019 ein gedrucktes, politisches Wochenmagazin. "Bild Politik" ist eine Idee von Vorstandsreferentin Selma Stern, die die Zeitschrift mit Politikchef Nikolaus Blome startet. Seine etwa 40-köpfige Politik-Redaktion bestückt das Blatt. Umfang, Auflage und Preis sind noch offen – aber das redaktionelle Konzept steht. Laut Ulrike Simon wird Springer das Heft zuerst in der Region Hamburg/Lübeck an den Kiosk legen.

"Bild Politik" verzichtet auf klassische Ressorts und teilt Themen in die drei Kategorien Ärger, Neugier, Freude ein. Dies zeigt: Das Magazin setzt "Bild"-typisch auf Bauch und Herz oder wie Blome sagt: "Wir nehmen Fakten und Gefühle ernst." Blome ist dies wichtig, weil aus Gefühlen schnell Fakten würden – ein Tribut an die polarisierte, zerrissene Gesellschaft. "Bild Politik" soll im Lesermarkt auch Menschen ansprechen, die von politische Magazinen gerade nicht erreicht werden.

Ideengeberin Selma Stern kündigt ein Magazin an, das "maximal verdichtet", was in der Woche passiert, "maximal transparent" Meinung und Fakten kennzeichnet und "maximal nah am Leser" ist. Für die Print-Form setzt sie sich ein wegen der besseren Haptik, Kuratierung und der Abgeschlossenheit. Stern arbeitet selbst redaktionell mit als waschechte Quereinsteigerin – die frühere Unternehmensberaterin war bislang nur Praktikantin bei "Bild" und "Zeit".
turi2 vor Ort bei Springer-PK in Berlin, axelspringer.com, horizont.net

Nachrichten-Portal RTL.de steht kurz vor dem Start, schreibt Ulrike Simon.

RTL geht in den kommenden Tagen mit dem zum Nachrichten-Portal umgebauten RTL.de online, schreibt Ulrike Simon und vermutet die Nacht vom 17. auf den 18.12. als Starttermin. Simon glaubt, dass RTL mit dem neuen Angebot nicht nur wie bisher Mitarbeiter bei Bild.de abwirbt, sondern bald auch Nutzer. Zumal der Sender die Boulevard-News aus Sendungen von "Dschungelcamp" bis "Bachelor" für sich behalten könnte, statt sie "Bild" zu stecken. RTL-Digitalchef Jan Wachtel, früher bei Springer, soll mit dem Portal Reichweite für das zum Streaming-Dienst ausgebaute TV Now aufbauen. Bis zu 80 Mitarbeiter sollen für das neue RTL.de arbeiten.
spiegel.de (Paid), turi2.de (RTL.de), turi2.de (TV Now)

"Horizont": Jan Bayer soll Business Insider zur stärksten Springermarke ausbauen.


Die Zukunft des Zeitungsverlags: Mathias Döpfner wird "Friede Springers starker Mann im Hintergrund", Jan Bayer sein Nachfolger, glaubt Ulrike Simon. Springer baue gerade für die Zukunft vor, werde Döpfner zu gegebener Zeit in den Aufsichtsrat versetzen und Business Insider zur wichtigsten internationalen Marke ausbauen.

Der Konzern wolle damit das Risiko einer erlösschwächelnden "Bild" minimieren. Business Insider sei in Deutschland bisher zwar kein Dickschiff, könne es aber werden, z.B. durch einen Umzug von Karlsruhe nach Berlin. Simon glaubt, dass es Jan Bayers Aufgabe werde, Business Insider international zur wichtigsten Springer-Marke auszubauen.
"Horizont" 49/2018, S. 1 (Paid), turi2.de (Background)

Stephanie Caspar übernimmt Springers deutsche Print-Zuständigkeiten von Jan Bayer.


Papier geerbt: Springer gibt Stephanie Caspar, Vorständin für das Ressort Technologie und Daten, zusätzlich Springers Print-Medienmarken in Deutschland. Sie verantwortet künftig damit auch Vermarktung, Vertrieb und Druckereien für "Bild", "Welt", die Musiktitel und die Verlagsgruppe Auto, Computer und Sport.

Sie hat sich bisher bereits um die digitalen Aktivitäten sowie die Digitalvermarktung gekümmert. Jan Bayer "konzentriert sich auf das internationale Mediengeschäft". Stephanie Caspar bekommt auch die Verantwortung für das Preisvergleichsportal Idealo und soll dessen Kooperationen mit den digitalen Medienangeboten ausbauen.
axelspringer.com

Springer stellt "Fussball Bild" ein.


Abpfiff: Springer stellt seine "Fußball Bild" zum Jahresende ein, meldet "Horizont". Die Mitarbeiter seien heute informiert worden. Springer hatte die tägliche Fußball-Zeitung 2016 zunächst in und um Stuttgart und München getestet. Seit Anfang 2017 erscheint sie bundesweit, zunächst für 1 Euro, mittlerweile für 1,50 Euro. Für die Inhalte der "Fussball Bild" greift Springer zu großen Teilen auf Beiträge aus den Regionalausgaben der "Bild" zurück. Die Produktionskosten fallen dadurch vergleichsweise geringen aus.

Da die verkaufte Auflage unter den Erwartungen blieb, zieht Springer nun dennoch den Stecker. Heute titelte die Zeitung noch "Hoeneß spricht von Rückzug" - nun bleibt der Bayernboss vermutlich doch länger als die "Fussball Bild".
horizont.net, turi2.de (Background)

- Anzeige -

Nehmen Sie Platz auf der Gewinnercouch!
Deutschlands größte TV-Kombi rtv PLUS umfasst ab Januar neben "rtv" und "STERN TV MAGAZIN" auch das neue "tvtv MAGAZIN", das wöchentlich mit 500.000 Exemplaren der "Bild" beiliegen wird. Maximale Kontaktchancen bei nationaler Abdeckung - und das mit nur einer Buchung. Mehr erfahren: www.rtv-plus.de