"Bild" startet einen TV-Sender bei waipu.tv.


Bewegt-BILD nonstop: "Bild" bespielt erstmals einen TV-Kanal mit eigenen Inhalten. Auf der Streaming-Plattform waipu.tv laufen diverse Formate rund um die Uhr, die Rotation wird individuell für jeden Nutzer zusammengestellt. Im Angebot sind News- und Promi-Videos, Reportagen und Lifestyle-Themen, Technik-Tests von "Computer Bild" sowie Geschichts- und "Auto Bild"-Videos.

Die Politik-Talkshow "Die Richtigen Fragen" sowie News-Sondersendungen werden live eingespielt. Einzelne Videos können in der Waipu-Mediathek abgerufen werden. Nutzer können Waipu fürs Streaming auf TV-Geräten, Smartphones und Tablets abonnieren, künftig gibt es eine Kooperation mit O2. Auch der ADAC hat einen TV-Kanal bei Waipu.
axelspringer.com, waipu.tv/bild

Uniklinik Heidelberg stellt Strafanzeige wegen übertrieben lobpreistem Krebs-Test.

Uniklinik Heidelberg stellt nach einer aus dem Ruder gelaufenen PR-Kampagne ("Weltsensation aus Heidelberg") Strafanzeige gegen Unbekannt. Es gebe "Anzeichen eines unlauteren Vorgehens" bei der "Entwicklung und Ankündigung" des Bluttests zur Brustkrebs-Diagnostik". Zuvor war ein - durchaus vielversprechener - Bluttest per exklusiver Medienpartnerschaft mit "Bild" prächtig präsentiert worden. Der Entwurf der Pressemitteilung ging laut "RNZ" auch an Ex-"Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann. Aus der Fachwelt hagelte es Kritik, die Berichterstattung habe "ohne Evidenzgrundlage bei Betroffenen Hoffnung" geweckt. Schlussfolgerungen über den klinischen Nutzen seien verfrüht.
rnz.de (Strafanzeige), rnz.de (Diekmann), bild.de (Weltsensation)

Video-Tipp: "Bild"-Chef Julian Reichelt berichtet beim "taz"-Panel über seine Zeit als Kriegsreporter.

Video-Tipp: "Bild"-Chefredakteur Julian Reichelt (Foto) spricht beim "tazlab"-Panel mit "taz"-Redakteur Martin Kaul u.a. über seine Zeit als Kriegsreporter. "Die Therapie und das Traumatisiertsein sind gesellschaftlich fast zum Statussymbol geworden," kritisiert Reichelt. Die Kriegserfahrung präge ihn bis heute.
taz.de, facebook.com (17-Min-Video)

Urteil: Berliner OVG lässt Bild.de weiterhin live streamen.

bildlogoBild darf weiterhin Livestreams senden, bestätigt das Berliner Oberverwaltungsgericht die Entscheidung des Verwaltungsgerichts. Im Netz sei die rechtliche Abgrenzung zwischen zulassungspflichtigem Rundfunk und zulassungsfreien Medien ungeklärt und höchst umstritten – weshalb sich die Richter zugunsten von Bild.de entschieden hätten. Die MABB hatte die Live-Formate auf Bild.de beanstandet.
horizont.net, turi2.de (Background)

Zitat: "Bild"-Journalist Martin Eisenlauer findet viele Tech-Debatten faktenfrei.

"In den meisten Redaktionen fehlen Experten, die moderne Technik wirklich verstehen und Entwicklungen seriös einordnen können. Stattdessen wird nachgeplappert, was Interessensgruppen einflüstern."

Martin Eisenlauer, Technik-Journalist bei "Bild", findet, dass sich viele Technologie-Debatten faktenfrei um äußerst unwahrscheinliche Horrorszenarien drehen.
frauwenk.de

Lese-Tipp: Wie ein chinesischer Medizin-Investor "Bild" für umstrittenen PR-Coup nutzt.

Lese-Tipp: "Bild" bringt im Februar einen unausgereiften Brustkrebs-Bluttest auf die Titelseite und verhilft einem Uni-Startup an der Uni Heidelberg zu einem umstrittenen PR-Coup, schreibt "Spiegel". Wissenschaftler bemängeln fehlende Langzeituntersuchungen, doch der Aktienkurs des chinesischen Investors NKY Medical Holdings steigt um mehr als 35 %. Zu den Investoren gehöre auch der prominent vernetzte Jürgen Harder, Lebensgefährte von Franziska van Almsick.
"Spiegel" 14/2019, S. 102 (Paid)

Polizei widerspricht der "Bild", sie habe die Redaktion nicht durchsuchen wollen.

bildlogoDementi: Die Staatsanwaltschaft Frankfurt schreibt in einer Pressemitteilung, sie habe keine Durchsuchung bei der "Bild" geplant. Ziel sei gewesen, "Straftaten mit zeugenschaftlicher Unterstützung durch ein Medienunternehmen aufzuklären". Die "Bild" verweigerte der Polizei, die keinen richterlichen Durchsuchungsbeschluss hatte, am Samstag den Zugang zur Redaktion.
twitter.com, turi2.de (Background)

"Bild" verhindert Durchsuchung der Redaktionsräume ohne Durchsuchungsbefehl.

bildlogoBild verweigert der Polizei eine Durchsuchung der Redaktionsräume ohne richterlichen Durchsuchungsbeschluss. Im Auftrag des Landeskriminalamts Hessen und der Staatsanwaltschaft Frankfurt wollten die Beamten am Samstag Internet-Zugriffsdaten von "Bild"-Lesern beschlagnahmen. Hintergrund sei ein internes Verfahren gegen Polizisten wegen der Bedrohung einer NSU-Opferanwältin.
bild.de

Zitat: Nikolaus Blome würde kein zweites Mal zum "Spiegel" gehen.

"Ich würde jederzeit wieder ein erstes Mal zum 'Spiegel' gehen, in dieser Funktion, die ich da hatte, aber ich würde es kein zweites Mal tun."

"Bild"-Politikchef Nikolaus Blome ist nach seinem Wechsel von "Bild" zum "Spiegel" und wieder zurück glücklich dort, wo er ist, sagt er im "Clap"-Interview.
"Clap" 68, S. 6-11 (Teaser)

Weitere Zitate:

"Es gibt aus meiner Sicht nur zwei wirklich bedeutende Medienmarken: 'Bild' und 'Spiegel' - wobei letztere im Vergleich zu meiner Zeit heute in sehr schwerem Wasser ist."

"Es gibt sicher stets Frage, die von uns Journalisten nicht früh, laut oder präzise genug gestellt worden sind oder werden."

"Zweifel an Berichterstattung sind erlaubt und willkommen. Wer aber seine Zweifel an bestimmten Zusammenhängen derart absolut setzt, wie es beispielsweise der infame Begriff 'Lügenpresse' dokumentiert, der tritt eigentlich seine eigene Intelligenz mit Füßen."

Aus dem Archiv von turi2.tv: Ohne Blut und Blech: Ist "Bild Politik" die schlauere "Bild", Nikolaus Blome? (2/2019)

Lese-Flatrate Readly holt "Bild" und "Welt" an Bord.


Bild Dir Deine Flatrate: Springer vertreibt seine Tageszeitungen "Bild", "Welt" und "B.Z." sowie die Sonntagsableger "BamS" und "WamS" ab sofort auch über die Magazin-Flatrate Readly – zunächst testweise für sechs Monate. Zahlende Nutzer können die E-Paper der Zeitungen im Rahmen ihrer Mitgliedschaft lesen, herunterladen und speichern. Springer will mit der Präsenz bei Readly neue digitale Vertriebswege ausprobieren und damit die "Überallerhältlichkeit" von "Bild" und "Welt" ausbauen, sagt Michael Fischer, Geschäftsführer von Springers Vertriebstochter Sales Impact. Konkurrenz zu eigenen Bezahl-Angeboten sei die Teilnahme an Readlys Flatrate-Angebot nicht, es handele sich um "ganz unterschiedliche Produkte", so ein Sprecher.

Readly hat rund 3.800 Zeitschriften im Portfolio - von Publikumstiteln bis hin zu Special-Interest-Magazinen, davon über 1.000 deutschsprachige. Nur im Heimatland Schweden sind bereits drei Tageszeitungen an Bord. Springer ist als erster deutschsprachiger Zeitungsverlag dabei. Die Nutzer zahlen 9,99 Euro im Monat. Readly schüttet 70 % der Nettoerlöse an die Verlage aus, abhängig u.a. von der Lesedauer, der Anzahl der gelesenen Seiten oder der Aktualität der gelesenen Ausgabe. Geo-Blocking gibt es nicht: Deutsche Nutzer können also auch finnische, italienische oder niederländische Magazine lesen.
turi2 - eigene Infos, spiegel.de, meedia.de

Deutschlandfunk: DFB besteht auf "Abnahme" und "Vetorecht" bei Berichten aus Video-Keller.


Runde Sache? Medienjournalist Daniel Bouhs veröffentlicht im Deutschlandfunk einen weiteren Fall von fragwürdiger Pressearbeit des DFB – nach dem Interview-Abbruch durch Verbandsboss Reinhard Grindel (Foto) bei der Deutschen Welle. Im Rahmen der Berichterstattung über die Video-Schiedsrichter der Liga verlangte der DFB "bei der Abnahme des Hörfunkstücks als Ganzes dabei" zu sein und ein "Vetorecht". "Bild" und Der WDR-Hörfunk spielten mit, der Deutschlandfunk lehnte ab.

Die DFB-Pressestelle erklärt, die Kontrolle der redaktionellen Arbeit sei wichtig, um Irritationen bei der Spielleitung zu vermeiden. Die Schiedsrichter sollten sich auf ihre Arbeit konzentrieren und nicht über eine mögliche Berichterstattung nachdenken.

Bouhs kritisiert das Schweigen des DFB-Bosses auch grundsätzlich: Der Sportredaktion des Deutschlandfunks verweigere Grindel seit Jahren ein ausführliches Interview, auch das WDR-Magazin "Sport Inside" kassiere laufend Absagen und bekomme stattdessen nur schriftliche Antworten oder Verweise auf allgemeine Statements des Verbandes.
deutschlandfunk.de, turi2.de (Background)

Mitarbeit: Markus Trantow

Ergänzung 18.32019, 18.05 Uhr: Ein "Bild"-Sprecher teilt mit, es habe bei der Berichterstattung "keine Einschränkungen" gegeben habe. "Bild" habe "ausschließlich Zitate des Schiedsrichters zu Spielern außerhalb des Videobeweises dem DFB zur Autorisierung vorgelegt".

Meedia: Julia Witt und Fritz Esser verlassen "Bild".

Bild: Julia Witt, Ressortleiterin Leben und Wissen, wechselt zur Stiftung Warentest, meldet Marvin Schade, selbst auf dem Absprung, bei Meedia. Auch Vize-Politikchef Fritz Esser gehe - er wechsele zur Bahn-Logistiktochter Schenker. Daniel Cremer sei zum neuen Redaktionsleiter Süd in München aufgestiegen, er folgt auf Meike Scholten, die "Bild" im Dezember verlassen habe.
meedia.de

"Bild" verkündet Modern-Talking-Comeback und verkauft Tickets an Digital-Abonnenten.


Cheri Cheri Paywall: Dieter Bohlen kehrt als Ein-Mann-Modern-Talking zurück auf die Bühne. "Bild" berichtet über das Comeback und verkauft ab Mittwoch Tickets fürs Konzert – aber nur an Kunden des Digitalabos Bild Plus. Bohlen spielt am 31. August in Berlin und singt dabei seinen und Thomas Anders' Part. Wegen "Stress und Streit" mit Anders macht es Bohlen lieber alleine.

Der Bohlen-Deal ist ein kleiner Coup für Springer im Boulevard-Portal-Wettstreit zwischen Bild.de und dem frisch erneuerten RTL.de. Bohlen steht u.a. für "Deutschland sucht den Superstar" vor der RTL-Kamera, wählt aber "Bild" als Verkündigungs- und Verkaufsplattform. RTL sticht wegen eigener Online-Ambitionen weniger Dschungelcamp-Tratsch zu "Bild" durch, die RTL Gruppe hat jüngst Ex-"Bild"-Chefredakteurin Tanit Koch an Bord geholt. (Foto: Röhnert / Keystone / Picture Alliance, Montage: turi2)
"Bild", S. 4 (Nachricht), bild.de (Ticketverkauf, ab 10 Uhr)

Donata Hopfen wird Digitalberaterin bei der Boston Consulting Group.

Boston Consulting Group holt die frühere "Bild"-Verlagschefin Donata Hopfen, 42. Sie wird Partnerin im Berliner Büro der Tochter BCG Digital Ventures und dort Großkonzerne beraten, schreibt Tillmann Neuscheler. BCG Digital Ventures hat weltweit 1.000 und in Deutschland 250 Mitarbeiter. Hopfen baute nach ihrer Zeit bei "Bild" den Login-Dienst Verimi mit auf.
faz.net

Aus dem Archiv von turi2.tv: Donata Hopfen, Anfang 2017 noch "Bild"-Verlagschefin, will Vollgas bei Video geben – und in Print.

Springer wächst insgesamt, nationale Medienumsätze schrumpfen.

Springer setzt 2018 insgesamt 3,18 Mrd Euro um, ein Zuwachs um 4,1 %, davon 3,8 % organisch. Der Konzernüberschuss sinkt wegen Sondereffekten um 44,9 % auf 208,4 Mio Euro – u.a., weil der Verkauf von Geschäften und Immobilien 2017 rund 100 Mio Euro mehr einbrachte als 2018. Der bereinigte Überschuss wächst um 2,5 % auf 335,7 Mio Euro. Die Mitarbeiterzahl steigt um 514 auf 16.350.

In der Sparte News Media steigt der Werbeumsatz um 1,9 % auf 678,5 Mio Euro, der Vertrieb schrumpft um 6,5 % auf 592 Mio Euro. Das nationale Geschäft mit "Bild" und "Welt" schrumpft – beim Werbeumsatz um 3,5 % auf 432,4 Mio Euro, beim Vertrieb um 6 % auf 474,6 Mio Euro.
axelspringer.com (Pressemitteilung), axelspringer.com (Geschäftsbericht, PDF)

Basta: Müller-TV berichtet exklusiv übers Nationalelf-Beben.

Das hat gemüllert: Fußballer brauchen "Bild, BamS und Glotze" offenbar nicht mehr. Ex-Käpt'n Thomas Müller äußert sich auf Facebook, Instagram und Twitter zur erzwungenen Nationalelf-Frühverrentung. Bild spricht nicht zuerst mit dem Toten Ausgemusterten, sondern muss sich bei Müller-TV bedienen.
instagram.com (2-Min-Video), bild.de



Meinung: Julian Reichelt sollte nicht über Moral im Boulevard sprechen.

Julian Reichelt spricht bei einer Podiumsdiskussion des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma über Ethik und Moral im Boulevard, kritisiert Mario Damolin. Der "Bild"-Chef inszeniere ein "einwandfreies Schmierenkabarett", der Rest des Podiums inklusive des Moderators ließen ihn weitgehend unkommentiert reden und sich das Wort von ihm nehmen. Das Publikum sei "gefangen in einem Setting des Anstands und des Unkundigen."
kontextwochenzeitung.de

Zitat: Jan Böhmermann sieht Positives im "Computer Bild"-Urteil und zieht vor den BGH.

"Die einzige positive Überraschung nach dieser 'unendlich unscharfen' Entscheidung des OLG ist die Erkenntnis, dass die 'Computer-Bild' offenbar noch existiert."

Jan Böhmermann will den Streit mit "Computer Bild" vor den BGH bringen. Er fragt, warum Springer gegenüber Google auf ein Leistungsschutzrecht pocht, aber sein Gesicht verwerten darf.
dwdl.de, turi2.de (Background)

Meedia: "Bild Politik" findet mit seinen ersten Ausgaben nur wenige Käufer.

Springer findet in seinem Testgebiet in und um Hamburg nur wenige Käufer für seine "Bild Politik", schreibt Meedia und bezieht sich auf Angaben aus dem Grosso-Umfeld. Die Erstausgabe habe sich nur 2.500 bis 3.000 Mal am Kiosk verkauft. Auch die beiden Folgeausgaben hätten ähnliche Werte erzielt. Anders als offiziell angegeben habe Springer nicht 20.000 Hefte in Handel gebracht, sondern mindestens 30.000.
meedia.de, turi2.de (Interview Selma Stern), turi2.de (Interview Nikolaus Blome)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Ohne Blut und Blech: Ist "Bild Politik" die schlauere "Bild", Nikolaus Blome? (02/2019)

Gericht: "Computer Bild" durfte werblichen Artikel mit Jan Böhmermann bebildern.

Computer Bild durfte einen Artikel über DVB-T2 HD-Receiver mit Jan Böhmermann bebildern, auch ohne dessen Zustimmung, urteilt das Oberlandesgericht Köln. Der Artikel enthielt ein Angebot für einen Receiver und sei daher auch als Werbung einzuordnen, sagen die Richter. Dennoch habe der Beitrag auch dem Informationsinteresse der Öffentlichkeit gedient.
juris.de, olg-koeln.nrw.de, twitter.com (Reaktion Böhmermann)


Apps von "Welt" und "Bild" unter den umsatzstärksten Deutschlands.

Medien-Apps 150Apps der "Bild" und der "Welt" zählen laut eines von App Annie für Mobilbranche.de erstellten Rankings zu den Top 12 der umsatzstärksten Apps aus Deutschland. Dort tummeln sich sonst v.a. Fitness-Apps. Das Berliner Sprachlern-Unternehmen Babbbel ist mit fünf verschiedenen Apps im Ranking vertreten und damit einer der umsatzstärksten App-Publisher Deutschlands.
mobilbranche.de

Meinung: Steffen Klusmann rät Journalisten, geerdet zu bleiben.

Journalisten müssen aufpassen, "den Draht zu den anderen Menschen nicht zu verlieren", sagt "Spiegel"-Chefredakteur Steffen Klusmann im Verhör von "Bild"-Chef Julian Reichelt beim Content-Gipfel von GroupM. Für Trump, den Brexit und die AfD hätten "nicht nur Vollpfosten gestimmt". Vor der Einführung neuer Regeln für Reportagen sollten Journalisten "erst einmal die Regeln einhalten, die es gibt. Und vor einer Haltung zunächst mal recherchieren".
horizont.net

Meinung: Springers Selbstbild passt nicht zur "Bild", findet Ex-"Handelsblatt"-Redakteur Thomas Knüwer.

Springer handelt nicht nach den Prinzipien, die CEO Mathias Döpfner (Foto) im "NZZ"-Interview predigt, kritisiert Thomas Knüwer, Digitalberater und Ex-"Handelsblatt"-Redakteur, in seinem Blog. Aktivismus solle Journalisten fremd sein, doch die "Bild" betreibe beim Diesel nichts anderes. Die "gefühlte Wahrheit" siege über die Fakten und erinnere an das Vorgehen von Donald Trump.
indiskretionehrensache.de, turi2.de (Döpfner-Interview)

Aus dem turi2.tv-Archiv: Mathias Döpfner und sein Zehn-Jahres-Plan für Springer (Archiv 09/2018).

Ohne Blut und Blech: Ist "Bild Politik" die schlauere "Bild", Nikolaus Blome?


Nachgeladen: Nikolaus Blome, Vize-Chef und Politik-Verantwortlicher bei Springers "Bild", kämpft seit Freitag mit einem eigenen Geschütz auf dem Zeitschriften-Markt. In Hamburg testet der Verlag "Bild Politik" als wöchentliches Nachrichten-Magazin – ganz ohne die übrigen Boulevard-Themen: Promis, Blut und Blech. Als "schlauere 'Bild'" will Blome das neue Heft trotzdem nicht bezeichnen. "Die 'Bild'-Zeitung ist wie ein Strauß für alles und alle, wie ein großes Fernseh-Programm", verteidigt Blome die Kollegen im Video-Interview mit turi2.tv. Das Fundament von "Bild Politik" bilde seine Politik-Redaktion, Autoren der Erstausgabe sind aber etwa auch "Auto Bild"-Chef Tom Drechsler und Frank Schmiechen.

Beim Pressetermin am Donnerstag in Hamburg gibt Blome sich gewiss, dass das Heft mit dem Untertitel "Die wichtigsten Fragen der Woche" ein Erfolg wird. Er sieht einen Widerspruch darin, dass das Land so politisiert ist wie lange nicht mehr, die Auflagen von "Spiegel", "Focus" und "stern" aber sinken. Diese Lücke wollen er und Redaktionsleiterin Selma Stern mit dem neuen Heft schließen. Dass sie dabei, ganz boulevard-typisch, auf Schlagzeilen setzen, die auch beim Wutbürger gut ankommen, zeigt der Titel des Erstlings mit der Frage: "Warum versagt unsere Regierung?"
turi2.tv (4-Min-Video)

"Bild Politik" berichtet für Pessimisten, schreibt Alexander Krei.

Bild Politik berichtet für Pessimisten, schreibt Alexander Krei über das Politikmagazin-Debüt. Der Ansatz, in Emotionen statt in klassischen Ressorts zu unterteilen, sei spannend. Doch selbst die "Freude"-Rubrik verzichte nicht auf einen "nörgelnden Unterton". "Bild Politik" stelle viele Fragen, liefere Lesern aber kaum Antworten.
dwdl.de

Aus dem turi2.tv-Archiv: Die "Bild Politik"-Erfinderin Selma Stern im Video-Interview.

Video-Tipp: Bundesweite "Bild Politik" kommt eher "nach Monaten als nach Wochen", sagt Nikolaus Blome.

Video-Tipp: "Bild"-Vize Nikolaus Blome und "Bild Magazin"-Erfinderin Selma Stern sprechen in einem "Zapp"-Interview über ihr neues Politikmagazin. Blome sagt, die Entscheidung über die bundesweite Ausweitung falle "eher nach Monaten als nach Wochen". Er wolle "in absehbarer Zeit ein Gefühl dafür bekommen, ob das ein ökonomischer Erfolg" werde und möchte "Bild Politik" dann "sofort bundesweit" ausweiten. In der norddeutschen Testregion leben rund 3,5 Mio Menschen.
ndr.de (6-Min-Video), turi2.de (turi2.tv-Video)

Ebay verlässt IVW, Dschungelcamp pusht RTL.de.

Ebay verschwindet aus der IVW-Reich­weiten­messung, beobachtet Jens Schröder. Zum 31.12.2018 hat die Auktions­plattform die IVW verlassen, im Dezember war Ebay noch auf Platz 9 aller Angebote. Ebay-Kleianzeigen an der Spitze erreicht so viele Visits wie noch nie. RTL.de und tvnow.de legen im Januar dank Dschungel­camp deutlich zu. Auch Bild.de macht mit über 21 % mehr einen Reichweiten­sprung.de
meedia.de

Wie finden Sie die "wichtigen Fragen", Frau Stern? Die "Bild Politik"-Erfinderin im Video-Interview.


Fragen und Antworten: Springer legt am Freitag erstmals Bild Politik an den Kiosk – testweise in Hamburg und Umgebung mit 20.000 Auflage für 2,50 Euro. Der Untertitel des 52 Seiten dünnen Magazins lautet "Die wichtigsten Fragen der Woche" – wie die Redaktion diese Fragen findet, erklärt Heft-Erfinderin Selma Stern im Interview mit turi2.tv: Eine Quelle sind etwa die Kommentarspalten auf Bild.de und anderswo. "Aber die Fragen so zu formulieren, wie wir glauben, dass ein Großteil der Gesellschaft sie sich stellt, ist der hohe Anspruch, den wir uns selbst stellen."

Von wenigen Meinungsstücken abgesehen, ist jede Überschrift in dem Erstling eine Frage, auf dem Titel prangt: "Warum versagt unsere Regierung?" Dass es dabei nicht um eine Pauschal-Abrechnung mit Merkel geht, wird erst auf den zweiten Blick deutlich. Mit den Antworten auf diese Frage will Stern nicht nur Wutbürger erreichen, sondern "alle politisch interessierten Menschen". Springer stellt sich eine junge Zielgruppe vor, die sich im Alltag vor allem Online informiert.

Als direkten Angriff auf "Focus" und "Spiegel", die nur einen Tag später erscheinen, will Stern das Magazin und den Verkaufstag nicht verstanden wissen: "Wir wollen mit diesem Produkt nicht anderen Politik-Magazinen Konkurrenz machen, sondern ein Bedürfnis erfüllen, das aus unserer Sicht bisher noch nicht erfüllt wird."
turi2.tv (4-Min-Video), bild-politik.de (E-Paper, Paid)

Meinung: "Bild Politik" ist ein Wagnis, schreibt Imre Grimm.

Bild Politik ist in Zeiten von Printkrise und Politikverdrossenheit ein Wagnis, schreibt Imre Grimm. Mit dem Grundsatz "Fakten, Fakten, Fakten" seien schon andere Magazine in der Irrelevanz versackt. "Bild Politik" setze ab Freitag auf emotionale Rubriken statt auf klassische Ressorts - dies mache die Sortierung des öffentlichen Lebens aber nicht einfacher. Springer stellt das Magazin am Donnerstagmittag in Hamburg vor.
haz.de, turi2.de (Backbground)

Springers Vertrieb Sales Impact vergrößert seine Geschäftsführung.

Sales Impact: Springers Pressevertrieb wird in der Spitze geselliger und vergrößert die Geschäftsführung von vier auf sieben Mitglieder. Die bisherige Nordost-Chefin Sandra Balcke, 43, kommt als Vertriebsleiterin für "Bild" und "Welt" dazu. Auch Logistik-Chef Friedrich Tentrop, 38, und David Löffler, 41, Chef des Springer-Grossos Buch und Presse in Hamburg, steigen in die Geschäftsführung auf.
dnv-online.de

"Bild" zeigt Opfer unverpixelt, Springer erklärt Unterlassung.

bildlogoIdentifizierende Berichterstattung: Springer erklärt Unterlassung, nachdem der Anwalt der Familien "Bild" wegen unverpixelter Fotos zweier getöteter Jugendlicher abgemahnt hat. "Bild" hat die Fotos am Dienstag auf der Titelseite gezeigt. Der Anwalt geht davon aus, dass sie an einem Gedenkort in der Heimatgemeinde der beiden abfotografiert wurden. Die Jugendlichen gerieten bei einer Schlägerei in der Nacht zum Samstag in ein Gleisbett und wurden von einer S-Bahn getötet.
nordbayern.de

"Horizont": Tanit Koch verhandelt über Job bei RTL.

RTL verhandelt mit Tanit Koch, einst Chefredakteurin der "Bild", schreibt Ulrike Simon bei "Horizont". Weder RTL noch Tanit Koch kommentieren, aber die gewöhnlich gut informierte Ulrike Simon schreibt von "mehreren Quellen", die einen "intensiven Austausch" ihr gegenüber "bestätigen". Sie spekuliert, Tanit Koch könnte im Digitalbereich mit dem neu boulevardig aufgerüsteten rtl.de landen.
horizont.net