Lese-Tipp: Pornografie könnte die arabische Gesellschaft verändern, glaubt Youssef Rakha.

Porno und Politik: Amateur-Pornos könnten die Arabische Welt tiefgreifender verändern als der Arabische Frühling es geschafft hat, glaubt Autor Youssef Rakha in seinem Buch Arab Porn. Einen aktualisierten Auszug veröffentlicht "FAZ Quarterly". Pornos seien radikaler als die Forderungen der Revolutionäre 2011, was sie zeigten, sei für die Gesellschaft noch unsagbarer als "Nieder mit Mubarak". Anders als die gescheiterten Revolutionäre hätten die Porno-Macher kein Interesse an moralischer Überlegenheit und erhöben keinen Anspruch auf die Wahrheit.
faz.net (Paid)

- Anzeige -

"Gleichzeitig anders und besser sein!"
Mit vielen impulsgebenden Anekdoten und Beispielen von Flixbus über Lego bis hin zu Red Bull ist "Touchdown! Wie Unternehmen unschlagbar werden" das einzigartige & praxisnahe Strategiebuch für jeden Entscheider, der seine Vision zum Erfolg führen will.
Im Murmann Verlag erschienen. Jetzt unschlagbar werden!

Bastei Lübbe schreibt tiefrote Zahlen.

Bastei Lübbe weist trotz der Bestseller von Dan Brown und Ken Follett für das Geschäftsjahr 2017/2018 einen Verlust von 16,2 Mio Euro aus. Das 1. Quartal 2018/2019 startet ebenfalls durchwachsen mit einem Umsatzrückgang von 24 % im Vergleich zum Vorjahr auf 20,8 Mio Euro. An den Zielen mit einem geplanten Jahresumsatz von 95 Mio Euro und einem positiven Ergebnis will der Konzern jedoch festhalten.
boersenblatt.net, handelsblatt.com

Kinder-Medien-Studie: Drei von vier Kids lesen Bücher und Zeitschriften.

Lesen vor Klicken Drei Viertel der sechs- bis 13-jährigen Kinder in Deutschland lesen regelmäßig Bücher, Zeitschriften oder Comics, sagt die Kinder-Medien-Studie von sechs deutschen Verlagen. Die größte Reichweite hat Disneys "Lustiges Taschenbuch" mit 569.000 Lesern. Bei den Sechs- bis Neunjährigen liegt das "Micky Maus-Magazin" mit 266.000 Lesern vorne. Mädchen lesen am liebsten das Pferde-Magazin "Wendy", bei Jungs liegt das Fußball-Heft "Just Kick-it!" vorne.

Zwei der liebsten Freizeitbeschäftigungen sind nach wie vor "mit Freunden zusammen sein" und "im Freien spielen". Weitere Ergebnisse: Rund die Hälfte aller Kinder hat mit neun Jahren bereits ein Smartphone, bei den 13-Jährigen sind es 92 %. Beim Fernsehen liegt die lineare Nutzung bei 87 % der Kinder an erster Stelle. Und Radiowerbung findet nur die Hälfte der befragten Kids gut. (Symbolbild: Rolf Neeser / Prima / picture alliance)
new-business.de, horizont.net, sueddeutsche.de, kinder-medien-studie.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: 50 Jahre "Lustiges Taschenbuch": Keine Print-Krise in Entenhausen.

dtv vergibt den internationalen Vertrieb von E-Books an Bookwire.

dtv legt den internationalen Vertrieb seiner E-Books in die Hände von Bookwire. Der Frankfurter Dienstleister verbreitet die dtv-Titel in alle Länder außerhalb der EU und beliefert u.a. Amazon, Apple und Kobo sowie relevante Bibliotheks-Aggregatoren. Bookwire hat rund 1.500 Verlagskunden und vertreibt deren mehr als 300.000 E-Books und 40.000 Audiobooks.
boersenblatt.net

Zitat: Diogenes-Verleger Philipp Keel will Geschenke gegen die Krise machen.

"Wäre ich wirklich frei und cool, würde ich im Moment Bücher am liebsten verschenken. Mit anderen Worten: Wenn ihr keine Bücher wollt, schicken wir euch einfach ein paar nach Hause."

Diogenes-Verleger Philipp Keel findet Leute "blöd", die nicht lesen. Gratis-Literatur traut er sich aber doch nicht, aus Angst vor dem Buchhandel und der hauseigenen Buchhaltung.
"Zeit" 32/2018, S. 22 (Paid)

"FAZ": Random House gibt Falschaussage im Fall um Sarrazins Islam-Buch zu.

Thilo Sarrazin erzielt einen Teilerfolg im Streit mit seinem bisherigen Verlag Random House. Der Chefjustiziar der Bertelsmann-Tochter hat eine Falschaussage eingestanden. Er hatte behauptet, Sarrazin habe ein Gutachten vor der Veröffentlichung seines Buches abgelehnt. Sarrazin konnte hingegen anhand einer Mail das Gegenteil beweisen. Er verlangt 800.000 Euro Schadenersatz von Random House, weil der Verlag sein Islam-Buch nicht drucken wollte.
"FAZ", S. 19, turi2.de (Background)

Verlagsgruppe Random House kauft Hörbuch-Verlag DAV.

Verlagsgruppe Random House, die Mutter von Bertelsmanns deutschen Publikumsverlagen, kauft den Hörbuch-Spezialisten DAV. Die bisherigen Gesellschafter sind der Spiegelverlag sowie die privatwirtschaftlichen Töchter der Rundfunkanstalten WDR, SWR und RBB. Die Firma soll mit allen Mitarbeitern in Berlin bleiben, Amadeus Gerlach bleibt Geschäftsführer.
buchmarkt.de

Peking fördert Buchhändler mit mehr Geld.

China: Die Stadt Peking erhöht die Förderung für den Buchhandel, berichtet die "Times". Für Mietzuschüsse und Modernisierung sollen künftig knapp 6,4 Mio Euro Förderung pro Jahr fließen, statt bisher rund 2,2 Mio. Die Zahl der Buchhandlungen soll um 700 auf 1.700 wachsen, zudem befreit die chinesische Hauptstadt alle Buchhandlungen von der Umsatzsteuer.
thetimes.co.uk (Paid) via buchreport.de

Random House will Islam-Buch von Thilo Sarrazin nicht veröffentlichen.

Random House will ein Buch von Thilo Sarrazin über den Islam nicht veröffentlichen, schreibt "Bild". Am Montag treffen sich beide Seiten vor Gericht. Sarrazin sagt, er habe für das Buch einen Vertrag mit dem Verlag geschlossen. Die Bertelsman-Tochter erwidert, das Buch sei nie angekündigt gewesen, Sarrazin könne es woanders publizieren. Die Münchner Verlagsgruppe springt ein und kündigt das Sarrazin-Buch für den 30. August an.
bild.de (Paid), buchmarkt.de, buchreport.de

Audible investiert 1 Mio Euro in ein eigenes Tonstudio in Berlin.

Audible baut sich in Berlin ein eigenes Tonstudio. Laut "Berliner Morgenpost" investiert Amazons Hörbuch-Plattform rund 1 Mio Euro in die Technik, um in vier Studios selbst zu produzieren. Jedes Jahr sollen bis zu vier Hörbücher entstehen, die exklusiv für Audible geschrieben und konzipiert werden. Hinzu kommen Aufnahmen für Lizenz-Hörbücher und Podcasts.
morgenpost.de via buchreport.de

Deutsche Post erhöht ab heute die Preise für Bücher- und Warensendungen.

Deutsche Post erhöht das Porto für den Versand von Büchern und Waren. Büchersendungen bis 500 g kosten ab heute 1,20 Euro, also 20 Cent mehr als bisher. Für schwerere Bücher bis 1 kg sind mit 1,70 Euro fünf Cent mehr fällig. Bei Warensendungen bis 50 g steigt der Preis um 40 Cent auf 1,30 Euro, bis 500 g um 30 Cent auf 2,20 Euro. 2019 will die Post auch das Briefporto von derzeit 70 Cent erhöhen.
handelsblatt.com

Spotify stellt selbst produziertes, deutsches Hörbuch vor.

Spotify startet die deutsche Hörbuch-Serie "Das allerletzte Interview". Hiphop-Moderatorin Visa Vie erzählt in diesem fiktionalen Krimi von einem geplanten Mord am bekanntesten deutschen Rapper. Spotify stellt die zehn Folgen, wie auch sein Musik-Angebot, kostenfrei und werbefinanziert zur Verfügung. Die Amazon-Plattform Audible verlangt nach einer Testphase rund 10 Euro im Monat.
spotify.com, box.com (Pressemitteilung)

Der Compact Verlag leidet unter seinen rechten Namensvettern.

Compact: Hinter diesem Titel steht ein populistisches Magazin, das Sprachrohr für die AfD und Pegida ist. Genau das ist das Problem des Compact Verlages aus München, schreibt Benedikt Peters. Der Verlag bringt bunte Kinder- und Lehrbücher heraus und bekommt nun weltverschwörerische Manuskripte und Besuch von linken Demonstranten, die den Wikipedia-Artikel nicht gefunden haben.
"SZ", S. 47 (Paid)

BVerfG lehnt Verfassungsbeschwerde gegen VG-Wort-Urteil ab.

VG Wort: Das Bundesverfassungsgericht lehnt eine Verfassungsklage des Verlags C.H. Beck ab. Der Verlag hatte argumentiert, der vom BGH als unzulässig erklärte Verlegeranteil an den Ausschüttungen der Verwertungsgesellschaft greife in das Grundrecht auf Eigentum ein. Zudem sei das Recht auf ein faires Verfahren verletzt worden. Das Bundesverfassungsgericht sieht diese beiden Punkte als nicht hinreichend dargelegt an.
boersenblatt.net, juris.de, turi2.de (Background)