"Ich rede mit allen über alles": Philipp Welte reagiert auf Widerstand des Kartellamts.


Viele Wege führen zum Kartellamt: "Wir stehen noch nicht einmal an der Tür zum Kartellamt", sagt Burdas Verlagsvorstand Philipp Welte als Reaktion auf die Nachricht, dass die Wettbewerbshüter die geplante Vermarktungs- und Vertriebsallianz von Burda mit Funke und Bauer blockieren würden. "Alle Verlage reden mit allen über alles - auch wir", so Welte im Interview mit Horizont und turi2.tv bei der Jahrestagung des Verbands der Zeitschriftenverlage in Bayern. Die Verlage müssten versuchen, "den richtigen Eingang ins Kartellrecht zu finden", hätten dabei aber noch einen "sehr, sehr weiten Weg" vor sich.

Ohnehin sieht Welte Burda und die anderen deutschen Verlage als "sehr kleine Player irgendwo im Longtail des Marktes", wenn es um Werbeflächen geht. Um Journalismus auch in Zukunft finanzieren zu können, müssten Verlage "deutlich effizienter arbeiten" und "unternehmerisch kreativer an die Arbeit rangehen". Heißt: neue Erlösquellen erschließen. Was Philipp Welte antreibt, sei, "das Zeitschriftengeschäft sicher ins 21. Jahrhundert zu bringen".
turi2.tv (4-Min-Video anschauen auf YouTube), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Zahl des Tages: Paul-Bernhard Kallen will das Internet alle 90 Tage neu starten.

Zahl des Tages: Nach 90 Tagen sollen Internetkonzerne persönliche Daten über ihre Nutzer löschen, fordert Burda-Boss Paul-Bernhard Kallen. Ausnahme: Nutzer verwalten die Daten selbst. Hinter der Forderung steckt auch eigenes Interesse: Burda ist an vielen Fronten selbst digital aktiv, aber nur ein kleiner Spieler gegen Google, Facebook und Amazon.
"FAZ", S. 20 (Paid), "Süddeutsche", S. 18 (Paid)Kommentieren ...

"Fernsehen wird wieder besser." Lutz Carstens und Philipp Schulze blättern durch ihr "Serien Magazin".


Gedruckte Serien-Ware: Burda legt am Freitag ein Serien Magazin an den Kiosk und verspricht 115 Neustarts, gesichtet und bewertet nach den Kriterien von "TV Spielfilm" und "Cinema". Das Ziel der Chefredakteure Lutz Carstens und Philipp Schulze: Serienfans eine gezielte Einschalt-Empfehlung für Serien zu liefern, die keine Zeitverschwendung sind. Beim Redaktionsbesuch von turi2.tv geben sich die Chefs hoffnungsvoll, dass die Leser der Mutterhefte auch in Sachen Serien am Kiosk zugreifen.

Wirklich neu ist das Serien-Genre für Carstens und Schulze nicht: Der "TV Spielfilm"-Chef schwört auf heimische Serien, "Cinema"-Chef Schulz freut sich über US-Ware wie "Game of Thrones", das es auch auf den Titel des "Serien Magazins" schafft. Und auch in ihren Magazinen haben sich längst Serien-Spalten und -Specials etabliert. "Wir sind guter Hoffnung, dass unsere Leser auch zum Thema Serien etwas umfangreicher informiert werden wollen als in unseren Mutterheften", sagt Carstens.
youtube.com (4-Min-Video auf YouTube)Kommentieren ...

Burda steigert Umsatz um 18 Prozent.

Burda hat seinen Umsatz 2017 um 18 % auf 2,67 Mrd Euro gesteigert. Mehr als die Hälfte des Umsatzes entfällt dabei auf die Digitalsparte. Hier hätten vor allem Xing und Holiday Check sowie der Onlineshop Cyberport zum Wachstum beigetragen, so Burda. Zum Magazingeschäft nennt der Konzern keine konkreten Zahlen und spricht lediglich davon hier "nach Umsätzen gewachsen" zu sein.
rtl.de, meedia.deKommentieren ...

Eckart von Hirschhausen stärkt "stern gesund leben"-Absatz deutlich.

IVW: "stern gesund leben" kann mit dem Testimonial Eckart von Hirschhausen seine verkaufte Auflage deutlich steigern, errechnet Jens Schröder aus den aktuellen IVW-Daten. Im ersten Quartal verkaufte Gruner + Jahr insbesondere durch starken Einzelverkauf 200.380 Exemplare, ein Plus von 260 %. Ganz ohne Maskottchen steigert auch "EatSmarter!" seine verkaufte Auflage um 153 % auf 47.993 Exemplare. Mit 61.864 Exemplaren rund 55,5 % weniger verkauft hingegen Burda von seinem Magazin "Mein Buffet", das zuvor noch den Titel "ARD Buffet" getragen hat.
meedia.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: Eckart von Hirschhausen über "stern Gesund Leben" und das "digitale Gift fürs Gehirn".
Kommentieren ...

"Horizont": Kartellamt blockiert Bündnis von Bauer, Burda und Funke.

Verlage: Ein geplantes Bündnis der Branchengrößen Bauer, Burda und Funke scheitert am Kartellamt, erfährt Roland Pimpl. Die Behörde sperre sich gegen Allianzen in der Werbevermarktung und auch im Vertrieb. Trotz gelockerter Kriterien durch die sogenannte GWB-Novelle befürchten die Kartellis offenbar marktbeherrschende Stellungen und Probleme mit dem EU-Kartellrecht.

Fürsprecher wie Burda-Vorstand Philipp Welte und der inzwischen ausgeschiedene Funke-Chef Manfred Braun werben schon lange für mehr Zusammenarbeit, um das schrumpfende Kerngeschäft der Verlage gegenüber Mediaagenturen, Google und Facebook zu stärken. In der Diskussion war, dass Bauer und Funke ihre Anzeigen von der Burda-Tochter BCN vermarkten lassen. Bauer sollte den Vertrieb für Titel aller drei Verlage übernehmen. Diese Pläne müssen nun eingedampft werden. Roland Pimpl hört im Funke-Flurfunk, dass sich das Thema Allianzen dort vorerst komplett erledigt habe.
"Horizont" 16/2018, S. 6 (Paid), turi2.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: Verlage sollen sich zusammenraufen, fordert Burda-Vorstand Philipp Welte im Jahr 2016.
Kommentieren ...

Xing zählt mehr als 14 Mio Nut­zer im deutschsprachigen Raum, schreibt die "FAZ".

Xing wächst auf mehr als 14 Mio Nut­zer im deutschsprachigen Raum, schreibt die "FAZ". Davon zahlen rund 1 Mio Mitglieder einen monatlichen Beitrag für Premium-Funktionen. Im Oktober meldete Burdas Business-Netzwerk noch 13 Mio Nutzer. Konkurrent LinkedIn soll im deutschsprachigen Raum 11 Mio Mitglieder haben.
"FAZ", S. 20 (Paid), turi2.de (Background)Kommentieren ...

turi2 edition6: DLD-Chefin Steffi Czerny im Porträt.


Für Arschlöcher verboten: Steffi Czerny vernetzt auf dem DLD Vordenker und Kreative aus aller Welt. Dabei will die Konferenz wesentlich mehr sein, als nur ein Digital-Treffen. Tatjana Kerschbaumer hat Czerny und den DLD für die turi2 edition Netze porträtiert, Frank Bauer fotografiert. Czernys Geheimrezept: Sie lädt möglichst wenige Arschlöcher ein. Tatjana Kerschbaumer hat sie porträtiert. Weiterlesen…

"Cinema" und "TV Spielfilm" bringen ein gemeinsames Serien-Magazin heraus.

Burda bringt am 20. April ein Serien-Magazin heraus, berichtet "Clap". Das Blatt ist eine Gemeinschaftsproduktion von "Cinema" und "TV Spielfilm". Auf 124 Seiten bekommen die Leser Hintergrundinfos zu kommenden TV-Serien, Interviews und Zusammenfassungen für Späteinsteiger. Das Magazin für 4,90 Euro soll in Serie erscheinen: zwei Mal im Jahr.
clap-club.deKommentieren ...

Zitat: Hubert Burda war bei "Bunte" anfangs verhasst.

"Ich war jung, überheblich und arrogant. Zunächst gingen mal alle Türen zu und die Kollegen kamen sehr zögernd zu den Redaktionskonferenzen. Die wollten mich als Neuling buchstäblich aushungern."

Hubert Burda erinnert sich im "Bunte"-Jubiläumsheft an seine Anfänge als Chefredakteur. Manche Heft konnte er nur mithilfe der Redaktion in Wien füllen.
"Bunte" 16/2018, Sonderheft "70 Jahre Bunte", S. 38/39 (Paid), meedia.de (Interview im Volltext)

Weitere Zitate aus dem Interview:

"Der 'stern', der mehr auf Dinge aufmerksam macht, die nicht funktionieren, der kritisch ist, der Widerspruch hervorruft, steht im klaren Gegensatz zu 'Bunte", die sich mit denjenigen Faktoren beschäftigt, die die Dinge wieder in Ordnung bringen. Was beim 'stern' 'kritischer leben' hieß, war bei 'Bunte' 'schöner leben'."

"Der Erfolg von 'Bunte' hat sicher auch damit zu tun, dass durch die Niederlage im Zweiten Weltkrieg alle tradierten Sozialstrukturen zerstört wurden."

"Zeitschriften werden in dieser gloablisierten Welt immer wichtiger, weil sie Geschehnisse einordnen, Menschen Relevanz verleihen, die Spielregeln erklären."Kommentieren ...

"Bunte" feiert 70 Jahre Jubiläum mit einem Sonderheft.

Bunte legt heute ihrer Ausgabe zum 70. Jubiläum ein 44-seitiges Sonderheft bei. Verleger Hubert Burda erzählt die Geschichte des People-Magazins, das ursprünglich Das Ufer hieß. Zudem präsentiert "Bunte" für jedes Jahrzehnt eine Persönlichkeit, die das Blatt geprägt hat, z.B. Udo Jürgens, Senta Berger und Michael Schumacher. Kristina Gräfin Pilati blickt z.B. auf ihre Beziehung mit Rudolf Scharping und die "Bunte"-Story darüber zurück.
wuv.de, wdr.de (Background "Das Ufer") Kommentieren ...

- Anzeige -

Männer lieben PLAYBOY! Im 4. Quartal 2017 hat das Magazin seine Abo-Auflage im Vergleich mit dem Vorjahresquartal zum achten Mal in Folge gesteigert. Das aktuell überzeugende Gesamtpaket: DSDS-Star Emilija Mihailova auf dem Titel, Hollywood-Star Bill Murray, Fußball-Coach Julian Nagelsmann und Schauspieler Wotan Wilke Möhring im Interview. Hier lesen, was Männer lieben: magazin.playboy.de (Foto: Katarina Hildebrandt für Playboy Mai 2018)

Burda investiert noch einmal in die Mode-Plattform Zilingo.

Burda schießt Millionen in Singapur nach und beteiligt sich an einer weiteren Finanzierung für das Startup Zilingo. Die Plattform verkauft in Südostasien Mode von kleinen Händlern und Labels online. Neben Burda nehmen diverse andere Investoren insgesamt 54 Mio US-Dollar in die Hand. Schon im September 2017 hatte Burda investiert.
burda.com, techcrunch.com, zilingo.comKommentieren ...

Philipp Schulze wird Chefredakteur von "Cinema".

Burda befördert Philipp Schulze zum Chefredakteur seiner Film-Zeitschrift "Cinema". Er übernimmt von Artur Jung, der aus persönlichen Gründen künftig nur noch als Autor für die Zeitschrift arbeitet. Philipp Schulze war zuletzt Vize und führt das Magazin bereits seit Anfang 2018 redaktionell. Er arbeitet seit 2003 für Burda, unter anderem als Redakteur in Los Angeles.
per MailKommentieren ...

Michael Brunnbauer leitet neues "Playboy"-Ressort für Mobilität und Lifestyle.

Playboy schafft ein Ressort für dicke ... Reifen: Michael Brunnbauer, 40, verantwortet künftig den Bereich Mobility und Lifestyle. Er soll über Motor, Technik und Uhren schreiben. Brunnbauer war zuletzt Chef des kleinen Männer-Luxus-Magazin "Provocateur" und Redakteur bei "GQ".
burda.com

Aus dem Archiv von turi2.tv: "Playboy"-Chefredakteur Florian Boitin arbeitet in seinem Traumjob.
Kommentieren ...

Burda bringt "We are beauty" und legt es "Elle", "Instyle" und "Harper’s Bazaar" bei.

Burda legt den kommenden Ausgaben seiner Zeitschriften "Elle", "Instyle" und "Harper's Bazaar" ab nächsten Dienstag das Heft "We are beauty" bei. Das Heft mit 100 Seiten Umfang und 500.000 Auflage handelt unter anderem von Nageltrends und Sommerdüften. Erst vor kurzem hat Gruner + Jahr mit "Gala Beautify" ein ähnliches Heft auf den Markt gebracht.
clap-club.de, turi2.de (Background)


Aus dem Archiv von turi2.tv: "Botox ist kein Fremdwort für mich" – "Gala"-Chefin Anne Meyer-Minnemann über "Beautify".
Kommentieren ...

Zitat: Für Paul-Bernhard Kallen ist die Internet-Euphorie der 1990er Jahre vorbei.

"Drei Dinge sind in den letzten Jahren im Internet schiefgelaufen: Erstens die Desinformation, zweitens die Ausbeutung personenbezogener Daten und drittens das Entstehen von Monopolen."

Burda-Chef Paul-Bernhard Kallen erklärt im "FAZ"-Interview, warum er die Haltung der Gesellschaft zum Internet im Umbruch sieht – die Euphorie der 1990er Jahre sei vorbei.
faz.net (Paid)Kommentieren ...

Zitat: Burda-Vorstand Philipp Welte sieht Facebook nicht als Technologie-Konzern.

"Wer aber Informationen verbreitet und von Millionen Menschen als Nachrichtenquelle wahrgenommen und genutzt wird, muss als Medienunternehmen zur Rechenschaft gezogen werden können."

Burda-Vorstand Philipp Welte findet, Facebook dürfe sich nicht länger unter dem Vorwand, ein reines Technologieunternehmen zu sein, vor inhaltlicher Verantwortung drücken, sagt er dem "Spiegel".
"Spiegel" 13/2018, S. 17 (Paid)Kommentieren ...

Meinung: Die Verlags-Allianzen funktionieren nur mit zwei Super-Vermarktern.

Verlags-Allianzen funktionieren nur, falls am Ende höchstens zwei unverzichtbare Super-Vermarkter entstehen, befürchten Vermarktungs-Experten wie der Ex-Milchstraßen-Chef Martin Fischer. Bei drei oder vier ähnlich großen Anbietern könnten die Portfolios austauschbar und die Vermarkter noch stärker zum Spielball der Agenturen werden. Die Verlage könnten aber versuchen, mit großen Allianzen direkt mit den Werbekunden ins Geschäft zu kommen - an den Mediaagenturen vorbei.
"Horizont" 12/2018, S. 18 (Paid), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Burda stockt seine Anteile beim Startup Nebenan.de auf.

Nebenan.de sammelt bei Burda, Lakestar und weiteren Investoren 16 Mio Euro ein. Als neue Anteilseigner kommen Deutsche Telemedien, NWZ Digital und PD Ventures an Bord. Das Nachbarschafts-Portal Nebenan.de hat nach eigenen Angaben mehr als 800.000 Nutzer. Es wirbt unter anderem mit dem Einwurf von Zetteln in Briefkästen für sich.
handelsblatt.com (Paid), burda.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Lese-Tipp: Markwort holt sich Hilfe fürs Netz und setzt auf Fakten im Landtag.

Lese-Tipp: Helmut Markwort spricht im "Zeit"-Interview offen über Burda und seine Pläne mit der FDP. Markwort stellt fest, dass Burda kein journalistisches Vorstandsmitglied mehr habe. Sein Nachfolger Robert Schneider habe es schwer. Für seinen Landtagswahlkampf für die FDP holt Markwort "ein paar junge Leute", die ihm im Netz helfen sollen. "Ich bin ein alter Print-Mann, ich kann mit Anzeigenblättern reden und mit Tageszeitungen und Radio und Fernsehen. Aber Netz kann ich nicht", sagt der Ex-"Focus"-Chef. Politisch sei sein Ziel, mehr Fakten in den Landtag zu bringen, mit vielen Bürgern zu reden und das Ergebnis "in klarer deutscher Sprache" zu verbreiten.
"Zeit", S. 5 (Paid), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Holidaycheck verkauft künftig auch Kreuzfahrten.

Holidaycheck will seine maue Rendite mit dem Verkauf von Kreuzfahrten aufbessern und erhofft sich einen "zweistelligen Prozentanteil am Gesamtumsatz", so Chef Georg Hesse. Kreuzfahrten gelten als schwieriger Markt, weil die Branche unübersichtlich und die Zusammenstellung der Reisen komplex ist. Hesse hat ein Kreuzfahrt-Team mit 100 Mitarbeitern aufgebaut, das den Kunden Fragen am Telefon beantwortet.
handelsblatt.comKommentieren ...

Helmut Markwort kandidiert auf FDP-Liste für den bayerischen Landtag.

Helmut Markwort kandidiert für die FDP für den bayerischen Landtag. Der frühere "Focus"-Chef tritt auf Platz 32 der Liste an, könnte durch das Landtagswahl-System aber dennoch in den Landtag einziehen. Markwort sagt, eine FDP als bürgerliche Stimme im Landtag sei dringend nötig. Früher als Chefredakteur habe er nicht parteipolitisch aktiv sein können.
berliner-zeitung.de1 Kommentar

- Anzeige -

PLAYBOY zeigt, was Männer lieben – und überzeugt damit immer mehr Abonnenten: Zum achten Mal in Folge konnte das Magazin im 4. Quartal 2017 seine Abo-Auflage im Vergleich zum Vorjahresquartal steigern. Aktuell in den Briefkästen der PLAYBOY-Leser: Fitness-Trainerin Mareike Spaleck ("The Biggest Loser") mit einem Shooting, das ins Schwitzen bringt. Im Interview: Ex-Boxer Mike Tyson und Sängerin Kylie Minogue.
Hier reinlesen: magazin.playboy.de


- Anzeige -

Prettique: BurdaStudios launcht E-Commerce-Startup für Schmuck
BurdaStudios weitet seine E-Commerce-Aktivitäten aus und startet mit Prettique.de eine Affiliate-Shopping-Plattform für Schmuck. Das Startup wurde von Burdas Fashion-Performance-Netzwerk Tracdelight entwickelt und bündelt ausgewählte Schmuckstücke aus einer Vielfalt von Online-Shops auf einer Seite. (Foto: Lisa Hantke)
burda.com

Burda startet "Mein schöner Garten"-Ableger für Kinder.

Burda vermutet in Garten-Interessierten Kindern eine neue Zielgruppe und startet "Mein kleiner schöner Garten mit Frieda + Paul". Der "Mein schöner Garten"-Ableger kommt zunächst halbjährlich. Der Erstling am 15. März umfasst bei 50.000 Auflage 52 Seiten und eine Lämmchen-Figur und kostet 4,80 Euro. Im April bringt Burda weitere 50.000 Hefte des Magazins im Bundle mit "Lisa Blumen & Pflanzen" in den Handel.
new-business.deKommentieren ...

Burda will Paketbeileger zur eigenen Werbegattung machen.

Paketbeileger sollen eine eigene Werbegattung bei Nielsen werden, fordert Jan Bussiek von der auf diese Werbeform spezialisierten Burda-Direct-Tochter Pacvertise. Eine entsprechende Initiative traf sich vor kurzem erstmals in München. Zu den Interessenten gehören auch Otto, Weltbild und Adnymics. Für den Ritterschlag einer eigenen Gattung müssen die Beteiligten weitreichende Statistiken zu über 70 % des Marktvolumens erfassen.
"Werben & Verkaufen" 11/2018, S. 56 (Paid)Kommentieren ...

Analyse: Bauer und Funke sind bei den Verlags-Allianzen entscheidend.

Verlags-Allianzen: Am Ende entscheiden Bauer und Funke, welche Verlags-Allianzen Realität werden, analysiert Roland Pimpl. Die Verlegerinnen Yvonne Bauer und Julia Becker hätten einen guten Draht zueinander. Anonymen Mediaexperten zufolge benötige Burda Bündnisse wohl viel dringender als Bauer und Funke. Publicis-Media-Geschäftsführer Marco Dörper bezweifelt, ob die Verlage von den Bündnissen überhaupt wie geplant profitieren.
"Horizont" 10/2018, S. 18 (Paid), turi2.de (Background)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Julia Becker zeigt klare Kante gegen Klatschblatt-Lügen.
Kommentieren ...

fragebogen2: Maria Sandoval.


fragebogen2: Maria Sandoval macht für Burda in Offenburg sanfte Titel wie "Lisa" und "Frau im Trend". Privat holt sie aber gerne mal den Hammer raus. Sandoval stellt sich im Video als handwerkliche Nachwuchs-Hoffnung vor – mit einem Faible für Baumärkte, in denen es lauter tolle Sachen zu kaufen gebe. Zu ihrer Art passt auch das zupackende Motto, was ihr schon die Mama mit auf den Weg gab: "Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen."
turi2.tv (54-Sek-Video im YouTube-Kanal von turi2)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Maria Sandoval erklärt, warum in Gemeinschaftsredaktionen bessere Zeitschriften entstehen.
Kommentieren ...

"Focus": Böswillige können SPD-Mitgliederentscheid leicht platzen lassen.

SPD-Mitgliederentscheid ist leicht manipulierbar, schreibt nach der "Bild" nun auch der "Focus" nach einem Selbstversuch von Redakteur Alexander Wendt. Jeder könne Mitglied werden, eine Anschrift reiche aus. Böswillige Menschen könnten Fake-Existenzen mit gefälschten eidesstattlichen Erklärungen anmelden und abstimmen lassen. Anschließend könnten die Täter das Votum platzen lassen, eine juristische Anfechtung sei "ein Kinderspiel". Zuvor hatte "Bild" mit einem Hund Manipulationsmöglichkeiten bei der SPD-Mitgliederabstimmung über die Bildung einer großen Koalition aufgedeckt.
"Focus" 09/2018, S. 35 (Paid), turi2.de (Background)Kommentieren ...