- Anzeige -

Cover-Check: Die erfolgreichsten Ausgaben der SUPERillu
Die SUPERillu wurde speziell für den ostdeutschen Markt entwickelt und ist dort nach wie vor eine der beliebtesten Zeitschriften. Doch was interessiert speziell die Menschen im Osten? Gibt es überhaupt noch Unterschiede? Wir schauen uns die Bestseller der letzten 3 Jahre an: Welche Titelstorys haben sich besonders gut verkauft? – Heute im Cover-Check von PZ-Online: die SUPERillu.

"Nichts für Gummi- und Benzin-Fetischisten": Burda startet EFahrer.com.


Chip macht mobil: Burdas Technik-Magazin "Chip" startet EFahrer.com als Angebot rund um Elektromobilität. Das Portal will Interessierte gezielt beim Kauf beraten und listet Ladestationen auf einer Landkarte. "Chip"-Chefredakteur Josef Reitberger sagt im turi2-Interview, wer nicht zur Zielgruppe gehört: all die "Hardcore-Autofans", die sich die etablierte Auto-Presse herangezogen habe. Interview lesen …

- Anzeige -

Was Männer diesen Monat lieben? Jetzt im neuen PLAYBOY: Der heißeste Titelkampf des Jahres mit den drei Finalistinnen der „Playmate des Jahres“-Wahl 2018. 25 Seiten WM-Special mit großem Gewinnspiel, Toni Kroos-Porträt und einem extra Spielplan-Poster. Und die einsame Reise unseres Reporters auf eine unbewohnte Pazifik-Insel. Was uns freut? Im 1. Quartal 2018 hat PLAYBOY seine Abo-Auflage im Vergleich mit dem Vorjahresquartal zum neunten Mal in Folge gesteigert.
burdanews.de (Foto: Paul Ripke für Playboy Juli 2018)

Burda macht Birgit Schrowange zum Maskottchen für "Lust auf mehr".


Lust auf Print: BurdaLife steigt in das Geschäft mit Personality-Magazinen ein und holt Birgit Schrowange (Foto, rechts) als Zeitschriften-Maskottchen für Lust auf mehr in das Frauen- und Rätselheft-Universum. Ab der August-Ausgabe, die am 18. Juli erscheint, trägt die Zeitschrift für Frauen ab 50 den Namen der TV-Moderatorin. Bei "Birgit Schrowange – Lust auf mehr" arbeitet Schrowange als Editor-at-Large an der Seite von Chefredakteurin Maria Sandoval.

"Lust auf mehr" liegt seit Herbst 2016 am Kiosk mit einer durchschnittlich verkauften Auflage von 100.000 Exemplaren. "Birgit Schrowange – Lust auf mehr" erhält zum neuen Namen ein neues Layout und bekommt mehr Seiten. Das Best-Ager-Magazin kommt für 2,95 Euro an den Kiosk.
burda.com

Aus dem Archiv von turi2.tv: Multi-Chefredakteurin Maria Sandoval erklärt, warum in Gemeinschaftsredaktionen bessere Zeitschriften entstehen.

Wir graturilieren: Julia Bauer wird 32.


Wir graturilieren: Bunte.de-Chefredakteurin Julia Bauer wird heute 32 Jahre alt. Ist alles gut gelaufen, schlummert sie zum Zeitpunkt dieser Veröffentlichung tief und fest – Bauer feierte mit Freunden auf einer Sommernachtsparty in den Geburtstag hinein. Zu feiern gibt es genügend: Sie fühlt sich gesund und glücklich und erfreut über das Reichweiten-Wachstum von bunte.de.

Fürs neue Lebensjahr hat sie "keine Änderungswünsche ans Leben", schöne Überraschungen seien aber willkommen. Bauer freut sich auf die vielen Chancen, die die digitale Welt noch bietet – und auch auf Glückwünsche. Willkommen sind alle digitalen und analogen Wege – etwa E-Mail, Instagram, Xing oder LinkedIn. (Foto: Lisa Hantke)

- Anzeige -

Wir verbinden Menschen mit ihren Leidenschaften.
Special Interest von Burda Home ist immer dort, wo Passion erlebbar wird. Auf Messen und Veranstaltungen, Online-Marktplätzen, in Communities und im Bewegtbild. Die Magazin-Marken sind zu Plattformen gewachsen. Auf Augenhöhe mit Partnern, die unsere Leser happy machen. Jetzt entdecken auf burda.com

Burda löst seine Event-Einheit StarnetOne auf.

Burda lässt seine Medienevents künftig von den einzelnen Magazin-Marken dezentral organisieren. Die Event-Einheit StarnetOne löst der Verlag wegen fehlender wirtschaftlicher Perspektive auf. "Bunte" verantwortet künftig den New Faces Award selbst, "TV Spielfilm" den Jupiter-Award und die "Super-Illu" die Goldene Henne. Beim Bambi bleibt das Management unverändert in der Hand von Daniela Fecker.
clap-club.de

Korrektur, 01.06., 18.37 Uhr: In einer früheren Variante hatten wir gemeldet, dass der Bambi mit Daniela Fecker ein neues Management bekommt. Daniela Fecker hatte diese Position bereits bei StarnetOne inne und behält ihre Position auch nach der Auflösung der Event-Einheit. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Cinema.de startet mit neuer Website unter Burda-CMS Thunder.

Cinema, Burdas Film-Magazin, hat online umgebaut, schreibt "New Business". Die neue Website läuft unter dem Burda-eigenen Content-Management-System Thunder, ist übersichtlicher, mobil-optimiert und soll schneller laden. Inhaltlich bietet die Redaktion u.a. neue Audio- und Videoformate. Die bisherige Community bleibt erhalten, braucht für den Umzug aber noch Zeit.
"New Business" 22/2018, S. 28 (Paid), cinema.de (2-Min-Video)

Springer stellt Verlagen Open-Source-Software für DSGVO zur Verfügung.

Springer bietet Medienhäusern eine Gratis-Software an, die den gesetzeskonformen Umgang mit der Datenschutz-Grundverordnung ermöglicht. Die Open-Source-Software kann bei Nutzern die Zustimmung oder Ablehnung für den Einsatz von Tracking-Technologien abfragen. Nach Ansicht von Springer sind Trackings in Deutschland ohne Zustimmung erlaubt, solange es eine Opt-out-Möglichkeit gibt. Erster Kooperationspartner ist der Vermarkter Burda Forward.
axelspringer.de

Cliqz schlägt Fragen für die Anhörung von Mark Zuckerberg in Brüssel vor.

Cliqz schlägt EU-Parlamentariern in einem offenen Brief Fragen für die Anhörung von Mark Zuckerberg über die Datenmissbrauchsaffäre vor, darunter: Speichert Facebook Schattenprofile? Oder Nutzer-Daten außerhalb seiner Plattform? Zuckerberg dürfe nicht so leicht davon kommen wie bei der Befragung im US-Kongress.
burda.com, burda.com (Offener Brief)

- Anzeige -

Was Männer in dieser Woche lieben? Schlager-Sängerin Linda Hesse auf der großen PLAYBOY-Bühne. Unser schauspielerisches Doppel-Interview mit Jessica Schwarz und Matthias Schweighöfer. Designer Michael Michalsky im Gespräch. Wem wir in diesem Monat danken? Unseren Abonnenten: Im 1. Quartal 2018 hat PLAYBOY seine Abo-Auflage im Vergleich mit dem Vorjahresquartal zum neunten Mal in Folge gesteigert.
magazin.playboy.de (Foto: Christoph Köstlin für Playboy Juni 2018)

Margarete van Ackeren wird Chefkorrespondentin bei Focus Online.

Focus Online holt Margarete van Ackeren als Chefkorrespondentin. Sie folgt auf Martina Fietz, die als Stellvertreterin von Regierungssprecher Steffen Seibert die Seiten gewechselt hat. Van Ackeren war bis zum Jahresende Chefreporterin von Focus Online, zuvor arbeitete sie als politische Korrespondentin für den gedruckten Focus.
kress.de, turi2.de (van Ackeren), turi2.de (Fietz)

fragebogen2: Burkhard Graßmann.


fragebogen2: Burkhard Graßmann ist ein Sonntagskind und damit nach Ansicht seiner Mutter auch automatisch ein Glückskind. Bis heute beweist das Leben ihm immer wieder, dass da wohl etwas dran ist. Graßmann, der in Personalunion Geschäftsführer von Burda News und Sprecher der Geschäftsführung des Burda-Vermarkters BCN ist, hatte als Kind neben Journalist noch einen zweiten Berufswunsch: Kriminalkommissar bei der Mordkommission, so wie einer seiner Großonkel, der immer faszinierende Geschichten zu erzählen hatte.
turi2.tv (2-Min-Video bei YouTube)

"Focus" erzielt Teilerfolg im Streit mit der AOK um deren Auskunftsverweigerung.

Focus Weltkugel ohne SchriftzugAOK muss dem "Focus" für seine Kassenumfrage Auskunft erteilen, entscheidet das Bayerische Verwaltungsgericht. Die elf AOK-Regionalverbände hatten sich geweigert, Auskunft zu ihren angebotenen Leistungen und Services zu geben. Das Urteil kritisiert aber auch den Fragebogen: Die Kasse müsse nur Auskunft zu Tatsachen geben, jedoch nicht ihre Meinung zu Gesundheitspolitik und -system äußern.
"Journalist" 05/2018, S. 10 (Paid), turi2.de (Background)

"Ich rede mit allen über alles": Philipp Welte reagiert auf Widerstand des Kartellamts.


Viele Wege führen zum Kartellamt: "Wir stehen noch nicht einmal an der Tür zum Kartellamt", sagt Burdas Verlagsvorstand Philipp Welte als Reaktion auf die Nachricht, dass die Wettbewerbshüter die geplante Vermarktungs- und Vertriebsallianz von Burda mit Funke und Bauer blockieren würden. "Alle Verlage reden mit allen über alles - auch wir", so Welte im Interview mit Horizont und turi2.tv bei der Jahrestagung des Verbands der Zeitschriftenverlage in Bayern. Die Verlage müssten versuchen, "den richtigen Eingang ins Kartellrecht zu finden", hätten dabei aber noch einen "sehr, sehr weiten Weg" vor sich.

Ohnehin sieht Welte Burda und die anderen deutschen Verlage als "sehr kleine Player irgendwo im Longtail des Marktes", wenn es um Werbeflächen geht. Um Journalismus auch in Zukunft finanzieren zu können, müssten Verlage "deutlich effizienter arbeiten" und "unternehmerisch kreativer an die Arbeit rangehen". Heißt: neue Erlösquellen erschließen. Was Philipp Welte antreibt, sei, "das Zeitschriftengeschäft sicher ins 21. Jahrhundert zu bringen".
turi2.tv (4-Min-Video anschauen auf YouTube), turi2.de (Background)

- Anzeige -

SUPERillu ist die meistgelesene Zeitschrift Ostdeutschlands und erreicht dort mehr Leser als "Bild" oder "Spiegel", "stern" und "Focus" zusammen (ma 2018 I, ohne West-Berlin). Nur mit SUPERillu wird es ein gesamtdeutscher Mediaplan. Und nebenbei erzielt SUPERillu im Osten auch eine bessere Werbewirkung als vergleichbare Titel. Warum das so ist? Rufen Sie an: 030 / 75 44 30 60 11
superillu.de/media

*: ohne West-Berlin

Zahl des Tages: Paul-Bernhard Kallen will das Internet alle 90 Tage neu starten.

Zahl des Tages: Nach 90 Tagen sollen Internetkonzerne persönliche Daten über ihre Nutzer löschen, fordert Burda-Boss Paul-Bernhard Kallen. Ausnahme: Nutzer verwalten die Daten selbst. Hinter der Forderung steckt auch eigenes Interesse: Burda ist an vielen Fronten selbst digital aktiv, aber nur ein kleiner Spieler gegen Google, Facebook und Amazon.
"FAZ", S. 20 (Paid), "Süddeutsche", S. 18 (Paid)

"Fernsehen wird wieder besser." Lutz Carstens und Philipp Schulze blättern durch ihr "Serien Magazin".


Gedruckte Serien-Ware: Burda legt am Freitag ein Serien Magazin an den Kiosk und verspricht 115 Neustarts, gesichtet und bewertet nach den Kriterien von "TV Spielfilm" und "Cinema". Das Ziel der Chefredakteure Lutz Carstens und Philipp Schulze: Serienfans eine gezielte Einschalt-Empfehlung für Serien zu liefern, die keine Zeitverschwendung sind. Beim Redaktionsbesuch von turi2.tv geben sich die Chefs hoffnungsvoll, dass die Leser der Mutterhefte auch in Sachen Serien am Kiosk zugreifen.

Wirklich neu ist das Serien-Genre für Carstens und Schulze nicht: Der "TV Spielfilm"-Chef schwört auf heimische Serien, "Cinema"-Chef Schulz freut sich über US-Ware wie "Game of Thrones", das es auch auf den Titel des "Serien Magazins" schafft. Und auch in ihren Magazinen haben sich längst Serien-Spalten und -Specials etabliert. "Wir sind guter Hoffnung, dass unsere Leser auch zum Thema Serien etwas umfangreicher informiert werden wollen als in unseren Mutterheften", sagt Carstens.
youtube.com (4-Min-Video auf YouTube)

Burda steigert Umsatz um 18 Prozent.

Burda hat seinen Umsatz 2017 um 18 % auf 2,67 Mrd Euro gesteigert. Mehr als die Hälfte des Umsatzes entfällt dabei auf die Digitalsparte. Hier hätten vor allem Xing und Holiday Check sowie der Onlineshop Cyberport zum Wachstum beigetragen, so Burda. Zum Magazingeschäft nennt der Konzern keine konkreten Zahlen und spricht lediglich davon hier "nach Umsätzen gewachsen" zu sein.
rtl.de, meedia.de

Eckart von Hirschhausen stärkt "stern gesund leben"-Absatz deutlich.

IVW: "stern gesund leben" kann mit dem Testimonial Eckart von Hirschhausen seine verkaufte Auflage deutlich steigern, errechnet Jens Schröder aus den aktuellen IVW-Daten. Im ersten Quartal verkaufte Gruner + Jahr insbesondere durch starken Einzelverkauf 200.380 Exemplare, ein Plus von 260 %. Ganz ohne Maskottchen steigert auch "EatSmarter!" seine verkaufte Auflage um 153 % auf 47.993 Exemplare. Mit 61.864 Exemplaren rund 55,5 % weniger verkauft hingegen Burda von seinem Magazin "Mein Buffet", das zuvor noch den Titel "ARD Buffet" getragen hat.
meedia.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: Eckart von Hirschhausen über "stern Gesund Leben" und das "digitale Gift fürs Gehirn".

"Horizont": Kartellamt blockiert Bündnis von Bauer, Burda und Funke.

Verlage: Ein geplantes Bündnis der Branchengrößen Bauer, Burda und Funke scheitert am Kartellamt, erfährt Roland Pimpl. Die Behörde sperre sich gegen Allianzen in der Werbevermarktung und auch im Vertrieb. Trotz gelockerter Kriterien durch die sogenannte GWB-Novelle befürchten die Kartellis offenbar marktbeherrschende Stellungen und Probleme mit dem EU-Kartellrecht.

Fürsprecher wie Burda-Vorstand Philipp Welte und der inzwischen ausgeschiedene Funke-Chef Manfred Braun werben schon lange für mehr Zusammenarbeit, um das schrumpfende Kerngeschäft der Verlage gegenüber Mediaagenturen, Google und Facebook zu stärken. In der Diskussion war, dass Bauer und Funke ihre Anzeigen von der Burda-Tochter BCN vermarkten lassen. Bauer sollte den Vertrieb für Titel aller drei Verlage übernehmen. Diese Pläne müssen nun eingedampft werden. Roland Pimpl hört im Funke-Flurfunk, dass sich das Thema Allianzen dort vorerst komplett erledigt habe.
"Horizont" 16/2018, S. 6 (Paid), turi2.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: Verlage sollen sich zusammenraufen, fordert Burda-Vorstand Philipp Welte im Jahr 2016.

Xing zählt mehr als 14 Mio Nut­zer im deutschsprachigen Raum, schreibt die "FAZ".

Xing wächst auf mehr als 14 Mio Nut­zer im deutschsprachigen Raum, schreibt die "FAZ". Davon zahlen rund 1 Mio Mitglieder einen monatlichen Beitrag für Premium-Funktionen. Im Oktober meldete Burdas Business-Netzwerk noch 13 Mio Nutzer. Konkurrent LinkedIn soll im deutschsprachigen Raum 11 Mio Mitglieder haben.
"FAZ", S. 20 (Paid), turi2.de (Background)

turi2 edition6: DLD-Chefin Steffi Czerny im Porträt.


Für Arschlöcher verboten: Steffi Czerny vernetzt auf dem DLD Vordenker und Kreative aus aller Welt. Dabei will die Konferenz wesentlich mehr sein, als nur ein Digital-Treffen. Tatjana Kerschbaumer hat Czerny und den DLD für die turi2 edition Netze porträtiert, Frank Bauer fotografiert. Czernys Geheimrezept: Sie lädt möglichst wenige Arschlöcher ein. Tatjana Kerschbaumer hat sie porträtiert. Weiterlesen…

turi2 edition6: Der Stammtischbruder – Xing-Chef Thomas Vollmoeller im Porträt.


Analoge Verlängerung: Seit 2012 führt Thomas Vollmoeller das Karriere-Netzwerk Xing, ganz ohne IT-Stallgeruch. Obwohl Chef eines Online-Netzwerks, setzt er konsequent auf die Verlängerung der digitalen in die analoge Welt: "Der letztendliche Proof of Concept kommt dadurch, dass sich die Menschen hinterher nicht nur online, sondern auch offline vernetzen", sagt Vollmoeller im Video-Feature von turi2.tv.

Dieser Gedanke zieht sich durch die Xing-Strategie: Für die Nutzer gibt es u.a. Offline-Events, für die Mitarbeiter wöchentliche Company-Meetings, in denen der Chef die Zufriedenheit der Mitarbeiter erkundet.
turi2.tv (3-Min-Video auf YouTube)

In der turi2 edition Netze beschreibt Markus Trantow, wie Thomas Vollmoller das frühere Startup Xing zum Milliarden-Konzern gemacht hat. "Der beste Job meines Lebens", sagt Vollmoeller selbst über seinen Posten.

Lesen Sie die #6 jetzt gratis – direkt hier im Browser als E-Paper. Oder bestellen Sie das Buch hier für 20 Euro.

"Cinema" und "TV Spielfilm" bringen ein gemeinsames Serien-Magazin heraus.

Burda bringt am 20. April ein Serien-Magazin heraus, berichtet "Clap". Das Blatt ist eine Gemeinschaftsproduktion von "Cinema" und "TV Spielfilm". Auf 124 Seiten bekommen die Leser Hintergrundinfos zu kommenden TV-Serien, Interviews und Zusammenfassungen für Späteinsteiger. Das Magazin für 4,90 Euro soll in Serie erscheinen: zwei Mal im Jahr.
clap-club.de

Zitat: Hubert Burda war bei "Bunte" anfangs verhasst.

"Ich war jung, überheblich und arrogant. Zunächst gingen mal alle Türen zu und die Kollegen kamen sehr zögernd zu den Redaktionskonferenzen. Die wollten mich als Neuling buchstäblich aushungern."

Hubert Burda erinnert sich im "Bunte"-Jubiläumsheft an seine Anfänge als Chefredakteur. Manche Heft konnte er nur mithilfe der Redaktion in Wien füllen.
"Bunte" 16/2018, Sonderheft "70 Jahre Bunte", S. 38/39 (Paid), meedia.de (Interview im Volltext)

Weitere Zitate aus dem Interview:

"Der 'stern', der mehr auf Dinge aufmerksam macht, die nicht funktionieren, der kritisch ist, der Widerspruch hervorruft, steht im klaren Gegensatz zu 'Bunte", die sich mit denjenigen Faktoren beschäftigt, die die Dinge wieder in Ordnung bringen. Was beim 'stern' 'kritischer leben' hieß, war bei 'Bunte' 'schöner leben'."

"Der Erfolg von 'Bunte' hat sicher auch damit zu tun, dass durch die Niederlage im Zweiten Weltkrieg alle tradierten Sozialstrukturen zerstört wurden."

"Zeitschriften werden in dieser gloablisierten Welt immer wichtiger, weil sie Geschehnisse einordnen, Menschen Relevanz verleihen, die Spielregeln erklären."

"Bunte" feiert 70 Jahre Jubiläum mit einem Sonderheft.

Bunte legt heute ihrer Ausgabe zum 70. Jubiläum ein 44-seitiges Sonderheft bei. Verleger Hubert Burda erzählt die Geschichte des People-Magazins, das ursprünglich Das Ufer hieß. Zudem präsentiert "Bunte" für jedes Jahrzehnt eine Persönlichkeit, die das Blatt geprägt hat, z.B. Udo Jürgens, Senta Berger und Michael Schumacher. Kristina Gräfin Pilati blickt z.B. auf ihre Beziehung mit Rudolf Scharping und die "Bunte"-Story darüber zurück.
wuv.de, wdr.de (Background "Das Ufer")