- Anzeige -

Mehr Leser, mehr Abonnenten – weil Männer ihn lieben: PLAYBOY steigert seine Reichweite um rund 13 Prozent und erreicht nun 800.000 Leser (ma 2018 Pressemedien II). Außerdem konnte das Magazin in der Abo-Auflage im Vergleich mit dem Vorjahresquartal zum zehnten Mal in Folge zulegen: Mit 43.537 Abonnenten verzeichnet PLAYBOY nun den höchsten Stand seit 2013 (IVW II/2018). www.burdanews.de

- Anzeige -

Als Eiskunstläuferin tanzt sich Franziska Benz seit 2016 in die Herzen der "Alles was zählt"-Fans – ihre Kür zur 3000. Serienfolge liefern wir auf unserem Titel. Außerdem im PLAYBOY: Dennis Lehane, Joaquin Phoenix und Sido. Übrigens: PLAYBOY hat seine Abo-Auflage im Vergleich mit dem Vorjahresquartal zum zehnten Mal in Folge gesteigert und erreicht mit 43.537 Abonnenten nun den höchsten Stand seit 2013.
burdanews.de (Foto: Philip la Pepa für Playboy September 2018)

Steingart sammelt mit seinem Morning Briefing Klicks bei Focus Online.

Zweitverwertung: Focus Online übernimmt das Morning Briefing von Gabor Steingart als Gastbeitrag. Seit Dienstag erscheinen die Texte des früheren "Handelsblatt"-Herausgebers gekürzt auf Focus.de. Steingart spricht von einer "redaktionellen Initiative" des Burda-Portals, die noch aus seiner Zeit beim "Handelsblatt" resultiert. Eine weitere Zusammenarbeit bereite die Kooperation nicht vor, sagt Steingart und widerspricht einer Meldung aus "Kress Pro" von Ende Juli, die auch turi2 übernommen hatte.
focus.de (Beiträge von Gabor Steingart), turi2.de (Background)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Gabor Steingart startet eine Podcast-Morningshow.

Burda: Kartellamt gibt grünes Licht für Pharma-Joint-Venture mit Noweda.

Burda und der Pharma-Großhändler Noweda dürfen ihr geplantes Joint Venture starten und eine Apotheken-Kundenzeitschrift herausbringen, bestätigt das Kartellamt. Das Printheft sowie die dazugehörigen Digital-Angebote richten sich an die mehr als 9.200 Apotheken, die Mitglieder in der Apothekergenossenschaft Noweda sind.
new-business.de, turi2.de (Background)

Zitat: Patricia Riekel findet Horst Seehofer interessanter als Til Schweiger.

"Ich würde gerne tiefer in sein Herz hineinschauen, seine Motivation kennen, die Dinge so anzugehen, wie er es tut."

Patricia Riekel, frühere Königin des People-Journalismus bei Burdas Promi-Bibel "Bunte" und aktuell Wahlkampf-Assistentin ihres Lebensgefährten Helmut Markwort, würde für eine Homestory lieber Horst Seehofer als Til Schweiger besuchen, sagt sie im Interview mit der "Augsburger Allgemeinen".
augsburger-allgemeine.de

Aus dem Archiv von turi2.tv Patricia Riekel beendet die News-Jagd. (2015)

- Anzeige -

Höchste journalistische Qualität verdient höchste Qualität in der Vermarktung.
Als Deutschlands bester Printvermarkter* garantiert BCN seinen Werbekunden exzellente Performance seiner vermarkteten Medien und deren Plattformen. Über diese medialen Kanäle erreicht BCN vier von fünf Menschen in Deutschland.**
Zukunft ist machbar. bcn.burda.de
(* W&V Vermarktercheck 2018 / ** b4p 2017 III)

Meinung: Helmut Markwort will die Wählergunst mit Promis und Kultur gewinnen.

Helmut Markwort, neuerdings FDP-Kandidat, inszeniert sich auf seiner Seite als Kulturmensch, der "lebenssatt und weise an der Weltgestaltung mitwirken möchte", beobachtet David Pfeifer. Wie junge Influencer setze er auf die Macht von Bildern – anders als sie zeige er keinen beachtlichen Bizeps, sondern eine herrschaftliche Hausbibliothek. Und sich, neben Bill Clinton, Gerhard Schröder und Roberto Blanco. Mit seiner Lebensgefährtin, Ex-"Bunte"-Chefredakteurin Patricia Riekel, posiert Markwort im Garten auf der Hollywoodschaukel.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)

Aus dem turi2.tv-Archiv: David Pfeifer will mit der "SZ am Wochenende" die Leser-Blatt-Bindung stärken.

Burda plant mit Pharma-Joint-Venture Angriff auf "Apotheken Umschau".

Burda und der Pharma-Großhändler Noweda planen ein Joint Venture, wie aus laufenden Fusionskontrollverfahren des Bundeskartellamts hervorgeht. Beide Unternehmen wollen sich offenbar in das Territorium der "Apotheken Umschau" wagen und gemeinsam eine Apotheken-Kundenzeitschrift herausbringen. Noweda, als Genossenschaft organisiert, vereint rund 9.000 Apotheker und Apothekerinnen als Eigentümer hinter sich. Der Wort & Bild Verlag, Herausgeber der "Apotheken Umschau", plant seinerseits den Aufbau einer Vertriebsplattform für Apotheken.
healthcaremarketing.eu, turi2.de (Wort & Bild Verlag)

Focus Online sieht Lokalmeldungen als Wachstumstreiber.

Focus Online hat im zweiten Jahr seiner Lokal-Offensive 75 Partner, die ihre Lokalmeldungen zu Focus Online ungefiltert durchschleusen, neben Redaktionen auch Pressestellen. DuMonts "Express", Partner der ersten Stunde, erwarte 2018 mit der 50:50-Aufteilung der Werbeerlöse eine sechsstellige Summe, sagt Focus-Online-Chef Daniel Steil dem "journalist".
"Journalist" 8/2018, S. 42-45, turi2.de (Background)

Lese-Tipp: Steffi Czerny freut sich über Fehler.

Lese-Tipp: DLD-Chefin Steffi Czerny wirbt im Interview von Kirsten Ludowig für Neuanfänge, unkonventionelles Denken und Freude an Fehlern. Die ehemals "analoge Hausfrau aus Kreuth" ist Burdas beste digitale Netzwerkerin. Die 64-Jährige mag am Liebsten das persönliche Gespräch: Die DLD-Konferenz solle eine gelungene Cocktail-Party sein, die Tech-Leute aus ihren "Kopf-Käfigen" herausholt.
"Handelsblatt", S. 20-22 (Paid)

Aus dem Archiv: Tatjana Kerschbaumer porträtiert Steffi Czerny für die turi2 edition6.
turi2.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: Steffi Czerny geht 2017 zum Networken wandern.

Burda investiert in die E-Learning-Plattform Skillshare.


Man lernt nie aus: Burda macht's wie Bertelsmann und investiert ins E-Learning. Über die Tochter BurdaPrincipal Investments steigt Burda bei der E-Learning-Plattform Skillshare ein und investiert zusammen mit Union Square Ventures, Amasia und Spero Ventures insgesamt 28 Mio Dollar. Für Burda ist Skillshare das erste E-Learning-Engagement.

Die offene Plattform hat nach eigenen Angaben mehr als 5 Mio Schüler und Tausende von Lehrern in mehr als 100 Ländern. Über 22.000 Kurse vermitteln in Lehr-Videos Wissen aus kreativen, technischen und businessorientierten Disziplinen. Für 15 Dollar im Monat bzw. 99 Dollar im Jahr bekommen die Schüler unbegrenzten Zugang zu allen Video-Kursen. (Bild: Skillshare)
burda.com

Ürük: Gabor Steingart verhandelt mit Burda.

Gabor Steingart sucht offenbar Anschluss für sein Morning Briefing bei einem großen Verlag, schreibt Bülend Ürük in "Kress Pro". Er berichtet von einem Gespräch über eine mögliche Kooperation zwischen Gabor Steingart und Burda in München. Eine Entscheidung sei allerdings noch nicht gefallen, so Ürük. Dass Steingart in einem anderen Verlag weniger Freiheiten habe als zuletzt beim "Handelsblatt", "wird ihm wohl nicht schmecken".
"Kress Pro" 6/2018, S. 88 (Paid)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Gabor Steingart startet eine Podcast-Morningshow.

Andreas Mauch wechselt von "TV Spielfilm" zu HolidayCheck.

Andreas Mauch, aktuell bei Burda als Managing Director unter anderem für die "TV Spielfilm" und "Fit for Fun" zuständig, wechselt Mitte Oktober zum ebenfalls zu Burda gehörenden Hotelbewertungsportal HolidayCheck. Dort erhält er den Posten des Director & General Manager Mobile. Seinen bisherigen Job übernimmt zunächst kommissarisch Gunnar Scheuer, CFO bei BurdaNews.
burda.com

Aus dem turi2.tv-Archiv: Andreas Mauch erklärt die Transformation von "TV Spielfilm".

Burda plant Datenteam, "deutsches Hulu" und mehr Online-Handel.


Verlag kommt von verlagern: Die News-Sparte von Burda plant mit einem Wachstumsschub dank Siegeln, Streaming und Shopping. Spartenchef Burkhard Graßmann will künftig noch mehr Siegel verteilen und Rankings erstellen, sagt er im "W&V"-Interview. 2017 brachte dieses Neugeschäft die Trendwende. Nach grausigen Zeiten mit jährlich 4 % Umsatzminus ist Burda News vergangenes Jahr gewachsen, freut sich Graßmann. Arzt-Rankings und andere Listen spülen dem Verlag Geld in die Kassen, weil die bewerteten Institutionen Geld bezahlen müssen, wenn sie das Prüfsiegel auf ihre Websites pinnen.

Recherchen wie etwa für die "Focus"-Klinikliste führt Munich Inquire durch – die 2010 ausgegliederte Datenredaktion des "Focus". Graßmann will für den Ausbau der Test-Aktivitäten wieder ein eigenes Datenteam aufbauen. Aus dem Deutschland-Test eine Zeitschrift zu machen, schließt Graßmann aus. Sein Traum ist eine digitale Empfehlungsplattform, über die Verbraucher vom Zahnarzt über den Handwerker bis zum Steuerberater alle Testergebnisse durchsuchen können.

Als Plattform erfolgreich ist auch TV Spielfilm live: Nutzer können über das digitale Angebot der Programmzeitschrift mobil fernsehen gegen Bezahlung. Graßmann spricht von 2,5 Mio registrierten Nutzern und wünscht sich ein deutsches Hulu, "eine neutrale Plattform, bei der alles zusammenläuft und auf der jeder präsent sein will". Drittes neues Wachstumsfeld ist der Vertrieb von Lebensmitteln über die Medienmarken: Burda vertickte über Advertorials bereits 1,9 Mio Flaschen Wein sowie Kaffee. Der Verlag ist laut Graßmann mit einem dritten Online-Lebensmittelhändler in Verhandlungen.

Die Printmarken braucht Graßmann indes weiter, um Seriosität und Glaubwürdigkeit für die Siegel und den Online-Handel auszustrahlen. Aufmerksamkeit für die Titel generiert der Verlag zunehmend abseits des klassischen Marketings, etwa durch Live-Events wie Gentlemen Weekends des "Playboy". Außenwerbung ist Graßmann zu teuer, TV sei in bestimmten Zielgruppen unwirksam und auch der Kiosk locke immer weniger Kunden zum Stöbern. (Foto: Burda, Montage: turi2)
"W&V" 30/2018, S. 10-15 (Paid), wuv.de (Kurzfassung)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Burkhard Graßmann beantwortet den turi2-Fragebogen und verrät u.a., wie er für sich selbst werben würde:

Die Rabattmacher von Burda soll kein Coupon-Portal sein, sagt Jan Bussiek.

Burdas neue Plattform Rabattmacher soll gar kein Gutscheinportal sein, sagt Leiter Jan Bussiek im Interview mit Location Insider. Mitglieder bekämen dauerhaft Preisnachlass, die Coupons seien nur für die Startphase gedacht. Langfristig sollen Partner die Kunden an der Emailadresse erkennen und die Codes entfallen. Inhaltlich sei die Plattform nicht auf Rabatte festgelegt, Bussiek will den "Nicht-Amazon-Commerce in Deutschland" stärken.
locationinsider.de, turi2.de (Background)

- Anzeige -

"Lust auf mehr" heißt jetzt neu "BIRGIT Schrowange – Lust auf mehr"! Birgit Schrowange gibt der "Generation Lebenslust" ein Gesicht und motiviert mit ihrer Zeitschrift Frauen ab 50 ihr Leben in jeder Hinsicht genussvoll zu gestalten. Ab sofort kommt das Personality-Magazin alle vier Wochen in hochwertiger Ausstattung für 2,95 Euro an den Kiosk.
burda.com

Meinung: "Sense of Home" richtet sich an Konsumenten statt an Leser.

Sense of Home, Burdas kuscheliges Wohnfühlmagazin, irritiert durch seinen Fokus auf Konsum, kritisiert David Denk. Im Heft wimmele es vor Preisschildern, fast alles könne man kaufen und was die Leser nicht kaufen können, könnten sie mieten - zum Beispiel ein im Rahmen einer Kooperation mit Airbnb vorgestelltes Apartment in Lissabon.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)

Zitat: Birgit Schrowange will Frauen mehr Selbstvertrauen verschaffen.

"Ich möchte mit dem Magazin Frauen stärken. Ich möchte ihnen helfen, ihr Selbstbewusstsein zu stärken."

Burdas neues Zeitschriften-Maskottchen Birgit Schrowange sagt im "BamS"-Interview, sie bringe sich bei ihrer neuen Zeitschrift stark ein und zeige zum Beispiel mit einer Freundin Pilates-Übungen.
"Bild am Sonntag", S. 28-29 (Paid), turi2.de (Background)

- Anzeige -

Sense of Home – Zuhause ist überall! Das neue Living-Magazin kommt jetzt an den Kiosk. In Zeiten von Airbnb beschreitet Sense of Home neue Wege im Living-Segment und zeigt, dass Zuhause eine Empfindung ist, für die wir uns nicht nur in vier Wänden sondern in unserem ganzen Leben einrichten. Sense of Home alle zwei Monate neu für 4,80 Euro.
bcn.burda.de

- Anzeige -

DAS lieben Männer im August: Wir bringen "Germany's Next Topmodel"-Finalistin Taynara Wolf auf den Titel – ganz ohne Heidi, dafür aber in ihrem wohl schärfsten Outfit. Außerdem ruft Hollywood-Legende John Travolta im PLAYBOY-Interview zur Entspannung zwischen den Geschlechtern auf. DAS möchten wir noch anmerken: Im 2. Quartal 2018 hat PLAYBOY seine Abo-Auflage im Vergleich mit dem Vorjahresquartal zum zehnten Mal in Folge gesteigert.
burdanews.de (Foto: Philip la Pepa für Playboy August 2018)

Patricia Riekel öffnet ihren Giftschrank für eine TV-Serie.

Patricias Poesiealbum: Patricia Riekel, 69, bis 2016 zwei Jahrzehnte lang Chefredakteurin von Burdas Promi-Bibel "Bunte", verarbeitet ihre Erlebnisse mit den Reichen und Schönen in einer TV-Serie, berichtet der "Spiegel". Riekel arbeitet als Beraterin für die fiktionale Serie "Herzogpark" von Produzentin Yoko Higuchi-Zitzmann, 47, und Autorin Regina Dietl. "Ich liefere den Stoff, wie Ruhm, Macht und Geld Menschen verändern, nicht immer zum Besseren", zitiert "Spiegel"-Mann Martin Wolf die People-Journalistin. Dass sich Riekels Nachbarn im feinen Münchner Stadtteil Herzogpark auf dem Bildschirm wiedererkennen, ist wohl eher unwahrscheinlich. "Das wäre nicht professionell."

Die Produktionsfirma Letterbox kündigt die Serie als "Gesellschaftskomödie" an, welcher Sender die Produktion zeigen und wann sie laufen wird, stehe noch nicht fest. Die Tochtergesellschaft von Studio Hamburg produziert u.a. die Serien "Tatortreiniger" und "Großstadtrevier" für die ARD, steht aber auch hinter der ZDF-Serie "Bad Banks".
"Spiegel" 28/2018, S. 135 (Paid)

Mitarbeit: Markus Trantow

Zitat: Patricia Riekel vergleicht "Bunte"-Konferenzen mit Reality-Shows.

"Wenn man sich an Konferenztischen mit einer bestimmten Kategorie von Prominenten befasst, dann reagiert man abgehärtet. Die Bunte-Konferenzen wären manchmal die besten Reality-Shows der Welt gewesen."

Patricia Riekel, frühere Königin des People-Journalismus, gibt Einblicke in die Atmosphäre bei der "Bunten", Erlebnisse mit Karl Lagerfeld und verrät im Interview mit der "SZ", sie führe Gespräche über ein TV-Format.
sueddeutsche.de

Weitere Zitate aus dem Interview:
"Ich arbeite an Drehbüchern mit, ich kommentiere öfters aktuelle Ereignisse im Fernsehen. Es gibt Gespräche über ein TV-Format."

Über die Relevanz des Privatlebens von Politikern:
"Weil Politiker in unser Privatleben hineinregieren. Sie machen Gesetze, schaffen Bestimmungen, haben als Leitbilder eine moralische Vorbildfunktion. Sie sind einfach wichtig für unser Leben und unsere Zukunft. Da will ich schon wissen: Was sind das für Menschen? Kann man ihrem Wort trauen?"

Aus dem Archiv von turi2.tv Patricia Riekel beendet die News-Jagd. (2015)

lexikon2: Burkhard Graßmann.


Burkhard Graßmann ist bei Burda Verleger und Vermarkter in Personalunion: Als Chef von Burda News führt er Marken wie "Focus" und "Playboy", als Leiter von BCN wirkt er als oberster Anzeigenverkäufer. 1966 in Kiel geboren, lebt er bereits früh seinen Geschäftssinn als Trödelverkäufer auf Norddeutschen Flohmärkten aus. Dennoch träumt er zunächst von einer Karriere als Journalist oder Kriminalkommissar, wie er im Video-Fragebogen von turi2.tv verrät. Weiterlesen …

Burda kombiniert Einrichtungstipps und Lebensgefühl-Magazin.

Burda startet mit "Sense of Home" ein kuscheliges Wohnfühlmagazin. Mit den Ressorts "Entdecken", "Ankommen" und "Weiterträumen" richtet sich das Blatt an experimentierfreudige Frauen und kommt am 12. Juli mit rund 100.000 Auflage für 4,80 Euro an den Kiosk. Weitere Ausgaben sind für September und November geplant, ab 2019 zweimonatlich. Chefredakteurin ist Gaby Miketta, zugleich Chefin von Das Haus, die Redaktion leitet Anke Helle, Ex-Vizechefin von "Neon" und "Nido".
burda.com

Burda startet Gutschein-Portal Rabattmacher.

Burda startet das Gutschein-Portal die-rabatt-macher.de. Für eine jährliche Gebührt von regulär 29 Euro können Nutzer Ermäßigungs-Codes für Burda-Marken sowie Anbieter wie Tchibo, About You und Mymüsli herunterladen. Zudem soll es zeitlich begrenzte Angebote, unter anderem für Sky oder Congstar geben. Burda gibt an, keine Provisionsvergütung von den Partnern zu erhalten. Zum Start bietet Burda die Mitgliedschaft für 2,90 Euro an.
burda.com

- Anzeige -

Cover-Check: Die erfolgreichsten Ausgaben der SUPERillu
Die SUPERillu wurde speziell für den ostdeutschen Markt entwickelt und ist dort nach wie vor eine der beliebtesten Zeitschriften. Doch was interessiert speziell die Menschen im Osten? Gibt es überhaupt noch Unterschiede? Wir schauen uns die Bestseller der letzten 3 Jahre an: Welche Titelstorys haben sich besonders gut verkauft? – Heute im Cover-Check von PZ-Online: die SUPERillu.

"Nichts für Gummi- und Benzin-Fetischisten": Burda startet EFahrer.com.


Chip macht mobil: Burdas Technik-Magazin "Chip" startet EFahrer.com als Angebot rund um Elektromobilität. Das Portal will Interessierte gezielt beim Kauf beraten und listet Ladestationen auf einer Landkarte. "Chip"-Chefredakteur Josef Reitberger sagt im turi2-Interview, wer nicht zur Zielgruppe gehört: all die "Hardcore-Autofans", die sich die etablierte Auto-Presse herangezogen habe. Interview lesen …

- Anzeige -

Was Männer diesen Monat lieben? Jetzt im neuen PLAYBOY: Der heißeste Titelkampf des Jahres mit den drei Finalistinnen der „Playmate des Jahres“-Wahl 2018. 25 Seiten WM-Special mit großem Gewinnspiel, Toni Kroos-Porträt und einem extra Spielplan-Poster. Und die einsame Reise unseres Reporters auf eine unbewohnte Pazifik-Insel. Was uns freut? Im 1. Quartal 2018 hat PLAYBOY seine Abo-Auflage im Vergleich mit dem Vorjahresquartal zum neunten Mal in Folge gesteigert.
burdanews.de (Foto: Paul Ripke für Playboy Juli 2018)