Zahl des Tages: Native Advertising erhöht Kaufbereitschaft.

Burda Forward-150Zahl des Tages: Um 49,7 % steigt bei Nutzern, die eine Native-Advertising-Kampagne gesehen haben, die Kaufbereitschaft für das beworbene Produkt, sagt Burda Forward. Laut eigener Studie mit 7.915 Befragten legt die Markenbekanntheit durch Native Ads um 32,9 % zu, die Sympathie für die Marke wächst um 15,6 %.
"Horizont" 3/2017, S. 6 (Paid)
Kommentieren ...

Franz Burda junior, 84, ist tot.

Franz Burda Junior 150Franz Burda junior ist im Alter von 84 Jahren in Offenburg gestorben, berichtet die "Badische Zeitung". Der älteste Sohn des Verleger-Ehepaares Aenne und Franz Burda war Chef des Burda-Druckerei-Imperiums. Nach dem Tod des Vaters 1986 übernahm Bruder Hubert Burda das Verlags- und Druckereigeschäft. Franz Burda junior und sein Bruder Frieder Burda erhielten Beteiligungen an Springer, Papierfabriken und Speditionen.
badische-zeitung.deKommentieren ...

Hubert Burda lässt seinen Kindern Zeit bei der Nachfolge.

hubert-burda150Hubert Burda hat sich "offenbar damit arrangiert, dass die nächste Generation noch auf sich warten lässt", schreibt Lisa Priller-Gebhardt. Derzeit gebe es keine konkreten Pläne für den Eintritt seiner Tochter Lisa, 25, und seines Sohns Jacob, 26, ins Unternehmen. Es spreche für Hubert Burda, dass er seinen Nachwuchs nicht "zwangsverpflichten" wolle. Beide Kinder halten zusammen 49 % der Anteile am Konzern.
wuv.deKommentieren ...

Helmut Markwort tritt als “Focus”-Herausgeber ab.

Helmut Markwort-600
Abgang im Geheimen: Helmut Markwort, 80, hat seine Rolle als Herausgeber von Burdas Nachrichtenmagazin "Focus" unbemerkt und ohne großes Aufsehen abgelegt. Zum letzten Mal stand Markwort in dieser Funktion in der Ausgabe vom 27.12.2016 im Impressum. Seit Anfang des Jahres wird er dort als Gründungschefredakteur geführt. Aufgefallen ist das zuerst der "Süddeutschen Zeitung", der Burda den Abtritt bestätigt. Die Funktion Herausgeber fehlt im Impressum derzeit.

Zwar ist Markwort jetzt nicht mehr Herausgeber, ein Abschied vom "Focus" ist das aber nicht. Seine Kolumne Das Tagebuch behält Markwort ebenso wie sein Büro im Verlag. Zudem bleibt er Geschäftsführer von Burda Broadcast Media, der Verlagstochter für Radio-Beteiligungen.
sueddeutsche.deKommentieren ...

“Bild” verklagt Focus Online wegen Content-Diebstahls aus “Bild Plus” – Julian Reichelt erklärt die Klage.


Haltet den Content-Dieb: Springer bringt den jahrelangen Streit mit Focus Online über vom Bezahlangebot Bild Plus abgeschriebene Inhalte vor Gericht und klagt wegen Content-Diebstahls. Im Interview mit turi2.tv am Rande des Deutschen Medienkongresses sagt Bild.de-Chef Julian Reichelt, dass Springer monatelang zwei Umzugskartons mit belastendem Material gesammelt habe, mit dem der Verlag Focus Online systematischen Content-Klau beweisen will.

Dabei gehe es nicht um das Zitieren von Nachrichten und Exklusiv-Meldungen: "Wir hängen daran, dass unsere exklusiven Nachrichten von unseren Mitbewerbern zitiert werden, das ist Teil der Marke 'Bild'", sagt Reichelt. Ihm gehe es um das Kopieren von Features, Hintergründen und Analysen, die sich auch zu Hauf bei Focus Online wiederfänden. Reichelt nennt etwa Geschichten wie "Sieben Regeln, nach denen Rocker-Clans funktionieren". Auch solche Meldungen seien aufwändig recherchiert, gehörten, so Reichelt, aber nicht zur Nachrichten-Grundversorgung.

"Bild" wirft der Konkurrenz vor, systematisch schon kurz nach der Veröffentlichung solche Bezahlinhalte abzukupfern und auf der eigenen Seite frei zugänglich zu veröffentlichen. Das Vorgehen behindere das Geschäftsmodell von Bild Plus gezielt und verletzte das Datenbankrecht. "Bild" fordert vor dem Landgericht Köln Unterlassung und Schadenersatz.
turi2.tv (4-Min-Interview im YouTube-Kanal von turi2), axelspringer.de

Mitarbeit: Markus Trantow2 Kommentare

Burda geht mit Digital-Community wandern.


Der Berg ruft: Zum Ende der Digital-Konferenz DLD in München und noch vor der Abfahrt vieler Teilnehmer nach Davos ruft Burda zum nächsten Get-together - nicht in geschlossenen Konferenzräumen, sondern unter freiem Himmel, an der frischen Luft. Beim ersten DLD-Hike will DLD-Gründerin Steffi Czerny im Juni mit "ausgewählten Freunden des DLD-Ecosystems" vier Tage über die Alpen wandern. "Miteinander spazieren zu gehen, miteinander Höhenmeter zu überwinden, das schafft Erlebnisse, die man miteinander teilt", sagt Czerny im Interview mit turi2.tv.

Zwischen 80 und 150 Teilnehmer können mitwandern, die genaue Zahl steht noch nicht fest, die Teilnahme ist nur auf Einladung möglich. "Wir werden aus den unterschiedlichsten Themenkreisen interessante Leute einladen", verspricht Czerny und sagt: "Wenn ich wollte, hätte ich die Wandergruppe schon zusammen." Und obwohl Wandern eine recht analoge Tätigkeit ist, kann Steffi Czerny Digitaljunkies beruhigen: Auf der voraussichtlich viertägigen Wanderung über Berghütten und durch Täler wird es "schon zwischendrin auch mal Wifi geben".
turi2.tv (2-Min-Video im YouTube-Kanal von turi2)Kommentieren ...

Burda expandiert nach Großbritannien und übernimmt Immediate Media.

Paul-Bernhard Kallen 600
Reif für die Insel: Burda macht offiziell, was bereits vor Weihnachten informierte Spatzen von britischen Dächern pfiffen und steigt groß ins Verlagsgeschäft in Großbritannien ein. Die Offenburger übernehmen Immediate Media, Mutter der legendären Radio Times und 70 weiterer gedruckter und digitaler Marken. Das Portfolio umfasst etwa Sport, Reise- und DIY-Titel aber auch den Shopping-Sender Jewellery Maker. Der Kaufpreis soll zwischen umgerechnet 300 Mio und 317 Mio Euro liegen. Immediate ist 2011 aus Origin Publishing, Magicalia and BBC Magazines entstanden und gehört bisher dem Finanz-Investor Exponent Private Equity.

Burda-CEO Paul-Bernhard Kallen nennt den Verlag "eine großartige Plattform für das Zeitschriften-, genauso wie für das digitale Konsumentengeschäft" und sieht Burda und Immediate als Perfect Match, was das Portfolio und das "unternehmerische Denken" angeht. Die Offenburger geben auf der Insel bereits mehrere Magazine heraus. Zuletzt hat Burda die aktuelle Finanzierungsrunde des Online-Marktplatzes Notonthehighstreet.com als Hauptinvestor angeführt.
burda.com, turi2.de turi2.de (Background)Kommentieren ...

DLD-Chefin Steffi Czerny: “Amerikanische Events schmoren oft in ihrem eigenen Saft”.

stephanie-czerny150US-Medienkonferenzen schmoren zu sehr im eigenen Saft, kritisiert DLD-Chefin Steffi Czerny. Speaker aus dem Ausland würden zu selten eingeladen. Die Gründerin von Burdas Digitalkonferenz fordert, dass sich deutsche Politiker mehr mit dem Thema Medienkompetenz auseinandersetzen. Kinder müssten schon im Kindergarten Medien und das Internet kennen lernen. Am Sonntag beginnt in München die nächste DLD-Konferenz.
internetworld.de (Interview)Kommentieren ...

Burda-Tochter Jameda kauft Video-Sprechstunde Patientus.

patientus-collage-vertrag-jameda600
Face-to-Face mit Dr. Int.Ern.Et: Burda intensiviert sein Engagement als Mittler zwischen Ärzten und Patienten. Jameda, Burdas Portal für Arztbewertungen und Terminvereinbarungen, übernimmt für einen ungenannten Preis Patientus, eine Plattform für Videosprechstunden. Im Laufe des Jahres sollen die Funktionen von Patientus bei Jameda integriert werden.

Patientus ermöglicht Patienten schon seit 2012, per Video-Konferenz einen Arzt zu konsultieren, ohne seine Praxis aufzusuchen. Lukrativ wird das Geschäft für Ärzte aber erst jetzt: Das E-Health-Gesetz regelt, dass Video-Sprechstunden ab Juli 2017 Teil der vertragsärztlichen Regelversorgung sind und damit von den Krankenkassen bezahlt werden. "Wir sprechen also nicht mehr von einem Nischenthema, sondern von einem politisch gewollten, breit angelegten Richtungswechsel hin zu mehr Digitalisierung und Service", sagt Jameda-Geschäftsführer Florian Weiss und sieht seine Firma durch die Übernahme "auf diese Entwicklung optimal vorbereitet".
healthcaremarketing.eu, burda.comKommentieren ...

Xing startet Werbekampagne in TV, Radio und digitalen Medien.

Xing-150Burda setzt der Konkurrenz von LinkedIn eine Kampagne für sein eigenes Business-Netzwerk Xing entgegen: Drei kurze Spots unter dem Motto "Mach Schluss mit eigentlich" laufen im TV, dazu schaltet Burda Werbung im Radio und bucht Außenwerbung. Die Kampagne läuft bis Ende Februar. Xing zählt 11 Mio deutschsprachige Mitglieder - LinkedIn nur noch rund 2 Mio weniger.
horizont.net

Kommentieren ...

“Fit for Fun” legt 50.000 Rezeptesammlungen an den Kiosk.

fit-for-fun-food-150Fit for Fun testet ab Januar sein Food-Sonderheft mit 50.000 Auflage und 4,95 Euro Copypreis. Die Zeitschrift druckt 90 Low-Carb-Rezepte auf 100 Seiten. Der EVT einen Tag nach Neujahr ist bewusst gewählt: Besonders viele Menschen wollen dann ihren Weihnachts-Wanst loswerden. Ab 20. Januar gibt es "Fit for Fun Food" digital für 3,99 Euro.
burda.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Burda steht vor Kauf des UK-Verlags Immediate Media.

radio_times_600Burda buys the radio-star: Burda steht laut Sky News und dem "Guardian" vor dem Kauf des britischen Verlags Immediate Media. Der Verlag befindet sich im Besitz der Privat-Equity-Firma Exponent. Der Kaufpreis soll bei 260-275 Mio Pfund liegen. Herzstück des Verlags ist der Programmtitel Radio Times, von dem monatlich rund 660.000 Exemplare verkauft werden. Damit ist die "Radio Times" das drittgrößte Kaufmagazin im Vereinigten Königreich.

Immediate Media hat das Heft 2011 im Rahmen eines 121-Mio-Pfund-Deals von der BBC übernommen, die das Heft seit 1923 herausgegeben hat. Insgesamt übernahm der Verlag elf Titel der BBC komplett. Für weitere 18 Titel kaufte Immediate Media eine Lizenz. Weitere Titel, darunter "Top Gear", verblieben bei der BBC, werden aber seitdem im Rahmen einer Vereinbarung von Immediate Media herausgegeben. Vor dem Kauf will sich Burda daher auch mit der BBC auf eine Fortführung dieser Vereinbarungen einigen.
theguardian.com, news.sky.comKommentieren ...

Burda baut Vermarktung um – mit Patrick Pannen und Michael Berg an der Spitze.

burda-patrick-pannen-michael-berg-600
Neue Marktschreier: Burkhard Graßmann baut bei BurdaNews kräftig um und teilt die Vermarktung in zwei Einheiten. Im Media Marketing soll Patrick Pannen (Foto, links) künftig dicke Deals mit Einzelkunden und Agenturen machen, bei Media Solutions verantwortet Michael Berg (Foto, rechts) "kreative Vermarktungskonzepte" und bildet die "Schnittstelle zu den Redaktionen und Kooperationspartnern". Berg ist also etwa für inhaltsgetriebene Werbung und Native Advertising zuständig.

Pannen kommt von der "FAZ" zu Burda, bei den Frankfurtern hat er ebenfalls die Vermarktung geleitet. Berg kommt von Gruner + Jahr, wo er zuletzt für crossmediale Werbung zuständig war. Beide berichten direkt an BurdaNews-Chef Graßmann.
meedia.deKommentieren ...

Huffington Post geht eine Woche lang in die Video-Offensive.

sebastian Matthes 600
Video kills the Clickbait-Star: Die Huffington Post lässt die Kamera laufen und erzählt eine Woche lang alle Geschichten in Form von Videos. Chefredakteur Sebastian Matthes sagt in einer Video-Botschaft zum Projektstart, dass sich in einer Umfrage eine Mehrzahl der Nutzer mehr Bewegtbild wünscht, 40 % wollen sogar ausschließlich Video-News.

Seit Montag füttert die Redaktion zu jedem Text auch ein Video an. Es entsteht eine Live-Kochshow, Reporter sind unterwegs und liefern Live-Reportagen und Experten-Interviews. Gleichzeitig sollen sich Nutzer beteiligen und Fragen stellen. Matthes sieht die Video-Tour als "großes Experiment". Er wolle in der kommenden Woche mehr lernen als mancher Marktbegleiter in einem ganzen Jahr.
burda.com, huffingtonpost.de (Video-Tour)Kommentieren ...

Klick-Tipp: Michael Kneissler über die Marotten des Herrn Markwort.

Helmut Markwort, Herausgeber Focus -150(Foto dpa)Klick-Tipp: Klatschtante Michael Kneissler gratuliert Helmut Markwort etwas verspätet zum 80. Geburtstag – aber auch dazu, dass er sich regelmäßig vor dem Desaster verabschiedet, siehe "Focus". Kneissler plaudert über das Familienleben des Duos Markwort / Riekel und seinen Hass auf Hausarbeit, Feuer und Überraschungen.
clap-club.de, turi2.de (Graturilation)Kommentieren ...

Wir graturilieren: Helmut Markwort wird 80.

helmut-markwort-okoberfest-2016
Helmut Markwort mal nicht Arm in Arm mit den Reichen und Schönen auf den roten Teppichen der Republik, sondern alleine, fast einsam – das dpa-Bild vom Oktoberfest 2016 ist ein Seltenheit. Immerhin beweist es: Markwort, der am 8. Dezember seinen 80. Geburtstag feiert, geht es nach überstandenen Herzproblemen gut. Peter Turi schreibt ihm zum 80 – persönlich und ohne Schönfärberei. Hier können Sie Markwort gratulieren. (Foto: Felix Hörhager/dpa)
Weiterlesen …

Burda: Burkhard Graßmann wird neuer starker Mann bei BCN.

Graessmann_600x400
Weltes bester Mann muss ran: Burda-Vorstand Philipp Welte gibt Burkhard Graßmann, bisher Chef der Burda News Group, mehr Macht. Der frühere Vorstand von T-Online wird neuer starker Mann beim Burda-Vermarkter BCN. Die bisherigen Chefs Michael Samak und Stefan Zarnic bleiben an Bord, bekommen mit Graßmann aber einen mächtigen Vorgesetzten. Hintergrund des Umbaus ist laut Horizont.net ein Minus beim Werbe-Marktanteil, den Burda in diesem Jahr verkraften muss. Unter Graßmann soll der Vermarkter wieder Boden gutmachen.

Der neue Chef soll sich deshalb persönlich um das Geschäft mit den Media-Agenturen kümmern, das 80 % des Umsatzes ausmacht. Das Kundengeschäft verantworten Samak und Zarnic. Sie hatten die Leitung des Vermarkters Anfang 2016 von Andreas Schilling übernommen. Graßmann arbeitet seit 2011 für Burda, zuvor war er CEO bei Payback und Manager bei der Telekom.
horizont.net

Kommentieren ...

Spiegel Online wirft Frauenzeitschriften Pharma-Schleichwerbung vor.

spon-schleichwerbe-vorwuerfe-600
Krumme Geschäfte? Spiegel Online blättert durch die bunten Frauen-Hefte der großen Publikumsverlage von Burda über Gruner + Jahr bis Klambt und findet auf den Gesundheitsseiten eine verdächtige Nähe zwischen redaktionellen Texten und Werbung. Besonders schwer wiegen die Vorwürfe gegen Bauer.

Das Portal zitiert eine Ex-Redakteurin aus Bauers Hamburger Poolredaktion für Gesundheitstexte, die dem Verlag systematische Schleichwerbung vorwirft. Schon in der Morgenkonferenz werde entschieden, welche Produkte in den kommenden Texten platziert würden. In Einzelfällen würden Texte sogar mit den PR-Abteilungen der Pharma-Firmen abgestimmt. Der Bauer Verlag selbst schreibt, er halte sich an die Trennung von Redaktion und Werbung, geht aber - wie die anderen Verlage auch - nicht auf die konkreten Vorwürfe ein.

Auch in anderen Redaktionen sieht Spiegel Online Schleichwerbe-Verdacht: Eine Analyse von fünf Ausgaben 13 verschiedener Frauenzeitschriften ergibt eine große Übereinstimmung von Produktnennungen rezeptfreier Medikamente und geschalteten Anzeigen. Bei Bauer sieht die Untersuchung eine Übereinstimmung von 87 %, bei Klambt 82 %. Burda liegt mit 50 % deutlich darunter. Die Autoren Jörg Römer und Nina Weber kritisieren außerdem Funke, Jalag und Gruner + Jahr.
spiegel.de2 Kommentare

- Kombi-Anzeige -
playboy_kombianzeige1
Der deutsche PLAYBOY schlägt neue Seiten auf – inhaltlich und visuell. Mit der am 8. Dezember erscheinenden Ausgabe 01/2017 zeigt sich der PLAYBOY im neuen Look: Magazin-Design, Heft-Struktur und Fotosprache wurden überarbeitet. Auch der Claim wurde angepasst: Aus "Alles, was Männern Spaß macht" wird "Alles, was Männer lieben".
burdanews.de

Burda erinnert Mitarbeiter an Verhaltenskodex.

burda-150Burda sorgt sich offenbar um die Loyalität seiner Mitarbeiter: Am Verlagsstandort München regen pastellfarbene Plakate die Belegschaft zur "kritischen Selbstüberprüfung" an, beobachtet Katharina Riehl. Auf den Aushängen stehen Suggestivfragen aus dem Burda-Verhaltenskodex wie "Habe ich das Unternehmensinteresse stets klar vor Augen? Auch wenn ich die Dinge privat in einem anderen Licht sehe?".
sueddeutsche.deKommentieren ...

Focus Online kapert den regionalen Medienmarkt.

daniel-steil-oliver-markert-focus-online-600
Lokaler Lockstoff: Focus Online bereitet einen umfassenden Angriff auf den regionalen Medienmarkt vor. Chefredakteur Daniel Steil (links) hat in den vergangenen Monaten eine 23-köpfige Lokalredaktion aufgebaut. Das Team unter Leitung von Oliver Markert (rechts) soll das Burda-Portal zur wichtigsten Seite für lokale Nachrichten pushen. Hierzu setzt Focus Online auf kostenlose Amateur-Artikel, Kooperationen mit Verlagen und eine Flut aus Polizei-Pressemitteilungen.

Amateur-Artikel: Mehrere Mitarbeiter bearbeiten Artikel von Leserreportern – intern heißen die unbezahlten Ergüsse "friends content". Über ein Formular laden Nutzer Bilder, Headlines und bis zu 20.000 Zeichen Text hoch. "Der Artikel landet direkt im Redaktionssystem, die Journalisten in unserer Lokalredaktion prüfen sie und veröffentlichen sie", sagt Steil im turi2-Gespräch. Die "junge Truppe" bestehe aus professionellen Journalisten – mit Studium, Volontariat und Erfahrung in anderen Redaktionen.

Kooperationen: Steil gräbt regionalen Verlagen einerseits das Wasser ab, sucht aber auf der anderen Seite Partner, um an noch mehr Inhalte zu kommen. Burda kooperiert für Themen aus Köln bereits mit dem "Express" von DuMont. Einige "Express"-Artikel erscheinen schon jetzt auf Focus Online. Die Facebook-Seite Mein Köln mischt bereits Focus-Online-Material, Agenturmeldungen und "Express"-Artikel zu einem Angebot. Weitere Partnerschaften bereitet Steil derzeit vor.

Polizei-PR: Im großen Stil schiebt Focus Online Polizeimeldungen über seine Seite. Mehrere hundert Pressemitteilung erscheinen pro Tag und kurbeln den Traffic an. Selbst gebaute Tools verwandeln Mitteilungen, die in der Redaktion per E-Mail ankommen, in Artikel. Chefredakteur Steil sieht journalistisch kein Problem darin, die Mitteilungen 1:1 zu veröffentlichen: Die Polizei sei eine "vertrauenswürdige Quelle".
turi2 – eigene Infos, focus.de8 Kommentare

“Playboy” erscheint überarbeitet.

2017er-playboy600Bunny reloaded: "Playboy" erneuert sich rundum und erscheint am 8. Dezember erstmals mit neuem Design, neuer Heftstruktur sowie neuer Bildsprache - Nacktheit wird aber nicht verbannt. Dafür muss der Claim "Alles, was Männern Spaß macht" weichen - und wird zu "Alles, was Männer lieben".

Alle, die den "Playboy" nur "wegen der tollen Reportagen" lesen, dürfen sich freuen: Lange Texte, Interviews und Porträts sollen verstärkt ins Heft. Der Relaunch ist laut Pressemitteilung unter anderem der Rheingold Männerstudie geschuldet, die ein gewandeltes Männerbild evaluiert haben will: Weniger Inszenierung und mehr Natürlichkeit sei angesagt.
meedia.de, rheingold-marktforschung.de (Studie)Kommentieren ...

C3 expandiert nach Australien.

c3_600Aussi-Alarm: Burda-Tochter C3 hüpft ins Känguru-Gebiet und geht eine strategische Partnerschaft mit der australischen Agentur Edge ein. Edge beschäftigt ca. 50 Mitarbeiter in Sidney und Melbourne und betreut dort mehr als 25 Kunden, darunter auch Volkswagen. Der Deal soll C3 die Türen zur Asien-Pazifik-Region öffnen. Längerfristig könnte auch eine Übernahme geplant sein.

Erst vor kurzem hatte sich C3 mit der amerikanischen Agentur MXM verbrüdert, um Kampagnen zentral zu planen und weltweit ausspielen zu können.
wuv.de, turi2.de (Background MXM)Kommentieren ...

Focus Online macht Beten auf Facebook zum Live-Event.

focus-online-facebook-600
Focus Fromm-line: Die sündige News-Schleuder Focus Online bittet zum Gebet und streamt in der Weihnachtszeit live via Facebook aus zahlreichen Kirchen. Zehn Redakteure sind unterwegs, um Menschen beim Singen und Beten zu filmen. Sie versprechen an allen Adventssonntagen und in der Heiligen Nacht 24 Stunden christliche Vollversorgung.

Die Reporter übertragen die Aussendung des Friedenslichts aus Bethlehem und Gottesdienste aus dem Mainzer Dom, der Pfarrkirche in Bamberg, der Benediktinerabtei St. Stephan Augsburg und aus der Münchner Nikodemuskirche. Chefredakteur Daniel Steil will seinen Nutzern Besinnlichkeit und innere Einkehr bieten – nach aufgeregten Aktionen wie dem nie enden wollenden Schumi-Liveticker oder dem heutigen Shopping-Liveticker zum Black Friday vielleicht nicht die schlechteste Idee.
per MailKommentieren ...

VG Media: Steingart wird Aufsichtsrat, Burda verlässt die Gesellschaft.

Gabor Steingart 2011 dap Karlheinz Schindler 150VG Media: "Handelsblatt"-Herausgeber Gabor Steingart wird Aufsichtsratsmitglied bei der Verwertungsgesellschaft für Leistungsschutzrechte. Er verdankt den Posten dem Einstieg der Verlagsgruppe Handelsblatt Ende September. Burda verlässt nach dem Ausstieg aus den Wahrnehmungsverträgen nun auch als Gesellschafter die VG Media, die Gesellschaft zieht Burdas 8,7 % ein.
horizont.net, turi2.de (Background)Kommentieren ...