Zitat: Thomas Strerath hält viele Unternehmen beim Content Marketing für naiv.

"Viele Unternehmen unterliegen noch immer der romantischen Vorstellung, sie könnten es mit eigenen Mitteln schaffen, bei Facebook und Google gesehen zu werden. Was für ein schrecklicher Irrtum!"

Jung von Matt-Vorstand Thomas Strerath betont im Interview mit dem "Handelsblatt", dass Unternehmen zahlen müssen, wenn sie im Internet wahrgenommen werden wollen.
"Handelsblatt", S. 22 (Paid)Kommentieren ...

Schweizer Bahngesellschaft BLS vergibt ihr Kundenmagazin "Gazette" neu.

Corporate Publishing: Die Schweizer Bahngesellschaft BLS schreibt die Produktion ihres Kundenmagazins "Gazette" europaweit neu aus. Bisherige Dienstleister sind Textatelier.ch und die Agentur Republica. "Gazette" erscheint mit Texten auf Deutsch, Französisch und Italienisch vier Mal jährlich in einer Auflage von 35.000 Exemplaren.
cpwissen.de, ted.europa.eu (Ausschreibung)Kommentieren ...

Bertelsmann Printing Group produziert das Porsche-Kundenmagazin "Christophorus".

Bertelsmann Printing Group schnappt sich den Auftrag für die Produktion und den weltweiten Versand des Porsche-Kundenmagazins "Christophorus". Bisheriger Druck- und Vertriebspartner war Neef + Stumme Premium Printing. Die Redaktion verantwortet weiterhin Delius Klasing. Das Porsche-Magazin wird in 15 Sprachen mit einer Auflage von 320.000 Exemplaren in Gütersloh, China und den USA hergestellt.
new-business.deKommentieren ...

Basta: Bundeswehr-Bot lässt Nutzer gepflegt strammstehen.

Stillgestanden, neue Nachricht: Die Bundeswehr setzt ihre Webvideo-Serie Die Rekruten mit dem Format Bundeswehr Exclusive fort. Fleckgetarnte Nutzer können sich via Facebook Messenger anschnauzen lassen. Der Bot reagiert auf ein "Jawohl!" und hört erst nach dem Kommando "Dienstschluss" auf zu senden.
facebook.com (Bot-Anmeldung), youtube.comKommentieren ...

"Glamour" erscheint in Großbritannien nur noch zwei Mal im Jahr gedruckt.

Condé Nast dampft die britische Ausgabe seines Fashion-Magazins Glamour auf zwei gedruckte Hefte pro Jahr ein - bisher kommt jeden Monat eins heraus. Die neue Devise lautet: Digital first. Im Zuge der Umstellung legt Condé Nast Britain Redaktion und Content-Marketing-Abteilung zusammen, sodass alle Inhalte, auch bezahlte, künftig aus einer Hand kommen. Mit Entlassung wird gerechnet.
theguardian.comKommentieren ...

Video-Tipp: Dirk Benninghoff erklärt Content-Marketing-Trend mit Qualitätsverlust im Journalismus.

Video-Tipp: Content Marketing ist auch eine Reaktion der Unternehmen auf Qualitätsverlust in klassischen Redaktionen, sagt FischerAppelt-Chefredakteur Dirk Benninghoff. Der Output wachse, Personalzahlen nicht. Benninghoff rät Unternehmen zu mehr "Gespür für News und Tageslagen". Um eigene Botschaften zu platzieren, müssen sie proaktiv mit Infos, Zitaten und Gesprächspartnern rausgehen. Deshalb gibt es in der PR immer mehr Newsrooms.
pr-journal-plus.de (5-Min-Video)

Kommentieren ...

Ufa gründet Hooked by Ufa für Content-Marketing-Kampagnen.

Ufa gründet die Marke Hooked by Ufa, die innerhalb der Webvideo-Agentur Ufa Lab Content-Marketing-Kampagnen umsetzen soll. Die Video-Macher produzieren eine virtuelle Testfahrt für Smart und eine Social-Media-Serie für Neckermann. Weitere Kanäle sind auf Instagram geplant. Die Videoschmiede Ufa Lab arbeitet redaktionell für das ARD-ZDF-Angebot Funk und Bild.de. 40 feste Mitarbeiter und zusätzliche freie arbeiten als "Preditor", ein Kofferwort aus Produzent, Editor und Autor.
"W&V" 39/2017, S. 68-69 (Paid)Kommentieren ...

ReachHero-Chef Philipp John über die News und Nöte beim Influencer Marketing.


Dauerwerbesendung statt Werbepause: Junge Menschen wollen keine Unterbrecher-Werbung mehr, glaubt Philipp John. Mit seiner Influencer-Agentur ReachHero setzt er deswegen auf Influencer, die Produkte authentisch präsentieren – Unternehmen und Influencer zusammenzubringen, ist sein Geschäftsmodell. Im Video-Interview von "Horizont" und turi2.tv erklärt er, wo die Knackpunkte in der noch jungen Werbe-Disziplin liegen. "Influencer arbeiten vielleicht ein bisschen unregelmäßiger, als man es aus der klassischen Werbeindustrie gewohnt ist", sagt der Influencer-Vermittler und fordert von Firmen mehr Flexibilität und Offenheit für die Ideen von YouTubern und Instagramern.

Die Influencer selbst sollten noch mehr auf Content-Qualität achten, so John. Inzwischen hätten sie ihre Follower soweit, dass sie Product Placement akzeptieren. Wenn die Produktplatzierung für den Zuschauer informativ und unterhaltend ist, erziele die Werbung auch für den Kunden die gewünschte Wirkung, sagt John.
turi2.tv (3-Min-Interview im YouTube-Kanal von turi2)Kommentieren ...

Zitat: Jung von Matt-Vorstand Thomas Strerath glaubt, es gibt zu viel Content Marketing.

"Weil jeder auf den Zug aufspringt, sind die Menschen von Content Marketing inzwischen doch viel mehr genervt, als sie es von Werbung je waren."

Jung von Matt-Vorstand Thomas Strerath sagt im "Horizont"-Streitgespräch mit Territory-Chef Soheil Dastyari, dass von Marken mittlerweile zu viel Content produziert würde.
"Horizont" 37/2017, S. 12 (Paid)Kommentieren ...

Schleichwerbe-Urteil gegen Rossmann dürfte für mehr Beschwerden sorgen.

Influencer-Marketing dürfte in Zukunft stärker unter Beobachtung stehen, schreibt Heike Anger. Künftig könnten verstärkt auch die werbenden Unternehmen ins Visier geraten und bei Regelverstößen von der Konkurrenz mit Abmahnungen bedacht werden. Bisher gingen die Aufsichtsbehörden vor allem gegen die Influencer vor. Das Oberlandesgericht Celle hat vor kurzem Rossmann wegen eines nicht ausreichend gekennzeichneten Beitrags einer 20-Jährigen wegen Schleichwerbung verurteilt.
"Handelsblatt", S. 10 (Paid), turi2.de (Background)
Kommentieren ...

Wundermedia holt Karl Dzuba als Redaktionsleiter für Microsoft.

Microsoft: Burdas C3-Enkeltochter Wundermedia, die den Berliner Newsroom des Softwarekonzerns bespielt, verpflichtet Karl Dzuba als Redaktionsleiter. Die Redaktion bestückt u.a. die Seiten MSN und Bing. Dzuba kommt aus der Kommunikationsabteilung der Deutschen Bahn und war zuvor CvD bei dapd und Redaktionsleiter Neue Medien bei Eurosport.
new-business.de, turi2.de (Background)
Kommentieren ...

L’Oréal-Digitalchefin Dana Duch setzt auf die Zugkraft schöner Social-Media-Sternchen.

Schön einflussreich: Digitalchefin Dana Duch vertraut für die Kosmetik-Linie L'Oréal Paris zunehmend auf Influencer. Kaum eine Werbekampagne kommt ohne reichweitenstarke Schminke-Bloggerinnen aus. Beim Werbewirkungsgipfel lobt Duch die Influencer für ihre echte Art, Geschichten zu erzählen. Im Interview von "Horizont" und turi2.tv spricht sie über das "große Gut" der Authentizität.

Niemand ist näher an den Konsumenten als die scheinbaren Amateure mit ihren YouTube-, Instagram- oder Snapchat-Kanälen. Um das daraus entstehende Vertrauen nicht aufs Spiel zu setzen, verspricht Duch immer eine saubere Kennzeichnung, dass es sich um Werbung handelt. Um die Kampagne zum Erfolg zu führen, sei es besonders wichtig, nicht irgendeinen, sondern den passenden Influencer auszuwählen.
turi2.tv (3-Min-Interview im YouTube-Kanal von turi2)Kommentieren ...

RTL2 schmeißt Web-Werbeserie der Bundeswehr aus dem Programm.

RTL2 wirft die Bundeswehr-Werbeserie Die Rekruten aus der Programmplanung. Die Bundeswehr will nun mit anderen Sendern über eine Ausstrahlung verhandeln. RTL2 sagt, der Sender könne die Videoserie nicht so zeitnah ausstrahlen wie vom Verteidigungsministerium gefordert. Das Ministerium sagt, es habe mit RTL2 keinen attraktiven Sendeplatz gefunden. "Die Rekruten" sollte redaktionell bearbeitet werden und als dreistündige TV-Doku bei RTL2 laufen.
chrismon.evangelisch.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Red Indians Publishing wird zu Ramp Space und bringt Zeitung zur IAA raus.

Red Indians Publishing firmiert in Anlehnung an sein Flaggschiff, das Auto-Magazin "Ramp", künftig unter dem Namen Ramp Space, berichtet "W&V". Herausgeber und Chefredakteur Michael Köckritz fasst unter dem neuen Dach die Verlagsaktivitäten und sein Agentur-Geschäft für Branded Content zusammen. Zur Automesse IAA verabschiedet sich Köckritz ausnahmsweise mal vom Hochglanz und bringt einen Report in Zeitungsform heraus.
"Werben & Verkaufen" 32/2017, S. 20/21 (Paid)Kommentieren ...

Glossybox schickt Kundenmagazin als Paid-Variante an den Kiosk.

Glossybox bringt sein Kundenheft "Glossybox Magazin" als eine Art Premium-Variante an den Kiosk. Es soll mit 25.000 Auflage an Bahnhöfen und Flughäfen für weniger als 3 Euro verkauft werden, berichtet wuv.de. Außerdem wächst der Umfang vom 24 Seiten beim Kundenblatt auf 68 Seiten in der Bezahlversion. Ist der Test erfolgreich, soll das Heft ab 2018 vier Mal pro Jahr erscheinen. Chefredakteurin ist Kira Strauß, im Hauptberuf Kommunikationschefin des Kosmetik-Versands von Rocket Internet.
wuv.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Bahn-Marketingchefin Antje Neubauer schiebt das Analoge noch nicht aufs Abstellgleis.


Bahn mit Charme: Marketingchefin Antje Neubauer fährt bei den Medien der Deutschen Bahn zweigleisig. Im Gespräch mit Peter Turi erläutert Neubauer, warum die Bahn digital denkt und weiter auf gedruckte Medien baut. "Jeder Kunde muss abgeholt werden" – nicht nur am Bahnhof, sondern auch emotional. Mit Familien-Bereichen und Barrierefreiheit versucht die Bahn eine Charme-Offensive.

Neubauer fährt persönlich oft auf der Ost-West-Achse. Sie pendelt vier Stunden, oft in umgekehrter Wagenreihung, zwischen Düsseldorf und Berlin. Den Lebensraum ICE nutzt Neubauer zum Arbeiten, Essen und mit zurückgestellter Rückenlehne "'n büschen zum Träumen".
turi2.tv (4-Min-Video im YouTube-Kanal von turi2)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Antje Neubauer will die Werbung der Deutschen Bahn journalistischer machen.
Kommentieren ...

Stephan Seiler blättert durch die 200. Ausgabe von "DB Mobil".


Einsteigen und durchblättern: DB Mobil ist der Reichweiten-Schnellzug unter den deutschen Magazinen. Donnerstag feiert Chefredakteur Stephan Seiler die 200. Ausgabe - wie alle 199 vorher realisiert von Gruner + Jahr, beziehungsweise deren Tochter Territory. Die Jubi-Nummer kommt mit knapp 500.000 Auflage, 134 Seiten Umfang und rund 20 Seiten Fremdwerbung, darunter Hawesko, Sioux, Lifta, Heyne und die Bundesregierung. Mit Peter Turi blättert Seiler im Video durch das neue Heft – und sagt, dass er nicht einfach ein Kundenmagazin macht: "DB Mobil ist ein Kommunikationskanal der Deutschen Bahn, aber auch ein Commitment für Journalismus."

Seiler will mit jedem Heft das Zugfenster aufstoßen für echte Geschichten aus dem Leben – von zart bis hart: "Wir versuchen, die besondere Lesesituation im Zug zu berücksichtigen." Die Promis auf dem Titel liefern für viele Leser den Anreiz. Die aufwändige Reisegeschichte soll den Reisenden im Zug neue Inspiration bringen. Eine Story fürs Herz gehört auch dazu: In der 200. Ausgabe ist es eine Strecke über Liebespaare, die sich in der Bahn kennengelernt haben - darunter auch ein schwules Pärchen.
turi2.tv (4-Min-Video im YouTube-Kanal von turi2)Kommentieren ...

Serviceplan-Boss Florian Haller: Eine digitale Welt braucht mehr Persönlichkeits-Marken.


Marken-Mann: Florian Haller ist der große, schnieke Kerl der deutschen Werbebranche. Seit den 90er Jahren geht der Serviceplan-Chef mit dem Beinamen "Hugh Grant der Werbung" durch die Welt – und Haller findet, sein vermeintliches Spiegelbild macht vieles richtig: Hugh Grant ist als Persönlichkeit eine Marke. Und genau solche Persönlichkeits-Marken braucht es dringender denn je, sagt Haller im turi2.tv-Interview. Denn unsere zunehmend virtuelle Welt erzeugt einen starken Gegentrend: die "Sehnsucht nach Persönlichkeit".

Auf der einen Seite abstrakte Daten – auf der anderen das Bedürfnis nach Menschen und etwas Anfassbarem. Das kennzeichnet für Haller die heutige Lebenswelt und auch den Anspruch an die Werbebranche. Sie muss höchst abstraktes Performance Marketing beherrschen, aber auch Gesichter groß machen, die Verbrauchern als Orientierung dienen. Haller räumt ein, dass es nicht immer gelingt: "Es gibt Branchen und Themen, die sind schwieriger zu emotionalisieren." Doch der Werbeprofi, Sohn von Agentur-Gründer Peter Haller, sagt auch: "Man muss einen Trick finden, aus langweiligem Zeug tolle Sachen zu machen."
turi2.tv (4-Min-Video im YouTube-Kanal von turi2)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Florian Haller wagt sich für die turi2 edition2 als Verkäufer an den Gemüsestand.
Kommentieren ...

Zitat: Content Marketing wird in Deutschland falsch verstanden, glaubt Matthias Wesselmann.

"Der Begriff Content Marketing kommt ja ursprünglich aus den USA. Wenn man da ein Kundenmagazin hochhält und sagt, das sei Content Marketing, schütteln alle verständnislos den Kopf."

Matthias Wesselmann, Vorstandsmitglied bei Fischer-Appelt und beim BVDW fürs Content Marketing zuständig, hält den Import des Begriffs für missglückt.
"Horizont" 28/2017, S. 12 (Paid)Kommentieren ...

Analyse: Zusammenarbeit der neuen C3-Spitze wird kompliziert.

C3: Die Gründer Lukas Kircher und Rainer Burkhardt werden sich auf ihren neuen Chairman-Posten nicht mit der Rolle von Frühstücksdirektoren zufrieden geben, analysiert Jürgen Scharrer. Burda scheine zu wissen, dass eine Agentur wie C3 große Unabhängigkeit benötigt. Die neue Führungsstruktur laufe darauf hinaus, dass Burkhardt den neuen CEO Adel Gelbert und Kircher Digitalchef Blundstone Osterberger coacht. So solle die Unternehmenskultur erhalten bleiben, doch diese Struktur sei kompliziert. Die Bereitschaft von Vorständen, sich coachen zu lassen, sei in der Regel begrenzt.
horizont.net, turi2.de (Background)

Aus dem Archiv von turi2.tv: C3-Chef Lukas Kircher fühlt sich mitschuldig am Niedergang der klassischen Medien.
Kommentieren ...

Adel Gelbert wird Chef der Content-Marketing-Schmiede C3.


Neue Kommando-Struktur: C3 macht Adel Gelbert zum CEO. Gelbert kommt von der Beratungsagentur FischerAppelt Advisors. Die Gründer Lukas Kircher (oben rechts) und Rainer Burkhardt rücken auf Chairman-Posten. Burda gehört inzwischen 85 % an C3 und will es bei diesem Anteil belassen. Mit Gelbert bekommt C3 erstmals einen CEO.

Gelbert wird die Agentur mit Digitalchef Blundstone Osterberger und Gregor Vogelsang führen. Zur neuen Struktur gehört ein Beirat, in dem neben Kircher und Burkhardt die Burda-Vorstände Philipp Welte und Andreas Rittstieg sitzen. In die entgegengesetzte Richtung – von C3 zu FischerAppelt – wechselt Klaus Madzia: Der bisherige Chefredakteur wird Direktor für Digitalstrategie.
cp-monitor.de, horizont.net, fischerappelt.de (Madzia)

Aus dem Archiv von turi2.tv: C3-Chef Lukas Kircher fühlt sich mitschuldig am Niedergang der klassischen Medien.
Kommentieren ...

Bundeswehr stoppt Sex-Ausgabe ihres Magazins "Y".

Bundeswehr legt eine Sonderausgabe ihres Y-Magazins zum Thema "Lust und Liebe" vorerst auf Eis - offiziell wegen "Nichterfüllung redaktioneller Standards". "Bild" erfährt, das Verteidigungsministerium habe Sorge gehabt, das Heft könnte als Reaktion auf die jüngsten Sex-Skandale verstanden werden. Ersatzweise befasst sich das nächste Heft nun mit "innerer Führung" und "Traditionsverständnis", die Sex-Ausgabe soll überarbeitet im Herbst erscheinen.
"Bild", S. 2 (Paid)Kommentieren ...

Condé Nast öffnet Branded-Content-Studio in London und plant "Wired"-Store in Newark.

Conde Nast 150Condé Nast eröffnet in London ein Studio für Branded Content. Ein eigenes Redaktionsteam erstellt Inhalte und Kampagnen für Werbepartner, erster Kunde ist die Luxusauto-Marke Aston Martin. Auf der anderen Seite des Atlantiks arbeitet Condé Nast derweil an einem "Wired"-Store, der Anfang 2018 am New Yorker Flughafen Newark eröffnen soll.
mediapost.comKommentieren ...

Schlütersche übernimmt den Fachverlag Carry-On Trade Publishing.

Schlütersche Verlagsgesellschaft kauft Carry-On Publishing deren Anteil am bisherigen Gemeinschaftsprojekt, dem digitalen Fachverlag Carry-On Trade Publishing, ab. Geschäftsführerin wird Nadine Steinmetz. Carry-On Trade Publishing verlegt das Digitalmagazin "Lebenlang" und das digitale Kammermagazin "Pflegekammer interaktiv" der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz. Antonia Sutter, Theresa Neubauer und Alex Sutter, Gründer von Carry-On Publishing, wollen sich wieder auf ihr Digitalmagazin Sistermag konzentrieren.
per MailKommentieren ...

Zitat: Soheil Dastyari hält Kampagnen für veraltete PR-Denke.

"Wer heute noch primär in Kampagnen und Flights denkt, wird es schwer haben."

Territory-Chef Soheil Dastyari sagt im Interview mit Georg Altrogge, dass sich Marketing dahin entwickelt, Kunden fortwährend und ständig zu adressieren.
meedia.de, turi2.tv (6-Min-Gespräch mit Soheil Dastyari)

Aus dem turi2.tv-Archiv:
Gespräch zwischen Peter Turi und Soheil Dastyari zu Content Marketing vom 02.11.2016
Kommentieren ...

Zitat: Territory-Mitgeschäftsführer Stefan Postler beobachtet viele Ausprägungen von Content Marketing.

"Wenn jemand nur Kundenzeitschriften erstellt, sind für ihn eben Kundenzeitschriften Content Marketing. Besonders absurd und bestenfalls amüsant ist die Herangehensweise der Mediaagenturen: Distribution sei alles und das bisschen Content könne man ja ganz einfach dazukaufen. Mit einer solchen Haltung kann man niemals erfolgreich sein."

Stefan Postler, Mitgeschäftsführer von Territory, hält nichts davon, dass jeder glaubt, Content Marketing zu können.
"Horizont" 26/2017, S. 30 (Paid)Kommentieren ...

Jürgen Scharrer rät bei Content Marketing zu SEO und Print.

Content Marketing: Unternehmen müssen keine Medien werden, Dialoge auf Augenhöhe werden überschätzt und Influencer Marketing ist nicht das nächste große Ding, glaubt "Horizont"-Chefredakteur Jürgen Scharrer. Content Marketing sei trotzdem kein Hype, Marken sollten sich dabei aber lieber auf SEO, Native Advertising und schöne Print-Produkte konzentrieren.
horizont.netKommentieren ...

Burda-Töchter BCN und C3 gründen b.famous Content Studios.

Burda: Die Konzerntöchter BCN und C3 gründen die b.famous Content Studios. Das Joint-Venture in München wird für Kunden Kampagnen entwickeln, die exklusiv auf den journalistischen Plattformen von Burda laufen. Die Kampagnen sollen den Konsumenten in den Mittelpunkt der Kommunikation stellen. Geschäftsführerin wird Christine Fehenberger.
burda.comKommentieren ...

Zitat: Alf Frommer stößt auf Unternehmens-Inhalte, die die Welt nicht braucht.

"Es wird unglaublich viel Content produziert, der zu Recht sofort in Vergessenheit gerät. Alle möglichen Unternehmen meinen heutzutage, sie müssten Inhalte auf Teufel komm raus produzieren."

Alf Frommer kennt viel gutes Content-Marketing, beobachtet aber auch inflationäre, irrelevante Inhalte, die zum Selbstzweck in die Welt geworfen werden.
kress.deKommentieren ...