YouTube geht auf Abstand zu PewDiePie.

PewDiePie, Felix Kjellberg 150PewDiePie: Auch YouTube distanziert sich von seinem bisher größten Star. Das Netzwerk will die 2. Staffel der fürs Bezahl-Angebot Red produzierten Serie "Scare PewDiePie" nicht mehr zeigen. Außerdem fliegt Felix Kjellberg aus dem Werbeprogramm Google Preferred raus. Gegen den YouTuber mit 53 Mio Followern gibt es Antisemitismus-Vorwürfe, denen Kjellberg jedoch widerspricht. Zunächst hatte Disney die Verbindungen zu dem schwedischen Entertainer gekappt.
variety.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Antisemitismus-Vorwurf: YouTube-Star PewDiePie fliegt bei Disney raus.

PewDiePie, Felix Kjellberg 150Disney trennt sich YouTube-Star Felix Kjellberg, alias PewDiePie. Der Schwede ist der Webvideo-Produzent mit den weltweit meisten YouTube-Followern. Disney wirf Kjellberg Antisemitismus vor. Er hatte im Januar mehrere Clips veröffentlicht, in denen sich Darsteller antisemitisch verhalten. Kjellberg sagt, er wollte zeigen, was Menschen für Geld bereit sind zu tun.
techcrunch.comKommentieren ...

Weniger Werbung und ESPN verhageln Disney die Bilanz.

Disney Logo 150Disney macht im Geschäftsquartal bis Ende Dezember 3 % weniger Umsatz und nimmt 14,8 Mrd Dollar ein. Der Gewinn sinkt um 14 % auf 2,5 Mrd Dollar. Gründe für den Rückgang sind geringere Werbeeinnahmen und Probleme beim Sportsender ESPN. Zudem kam der jüngste Star-Wars-Film "Rogue One" nicht an den Erfolg seines Vorgängers "Das Erwachen der Macht" ran.
faz.net, businessinsider.de
Kommentieren ...

Bambi-Zeichner Tyrus Wong, 106, ist tot.

bambi-disney-150Tyrus Wong, Schöpfer von Bambi in Disneys gleichnamigem Trickfilm-Klassiker, ist tot. Der in China geborene Zeichner, der 1920 mit seiner Familie in die USA einwanderte, ist im Alter von 106 Jahren gestorben. Schon vor "Bambi" hatte Tyrus Wong sich einen Namen als Zeichner von Waldtieren gemacht.
bild.de, variety.com, waltdisney.org


1 Kommentar

Kinder sind dem linearen Fernsehen treu.

kinderfernsehen-collage-disneychannel-150Kinderfernsehen: Die jungen Zuschauer sind dem linearen Programm treuer als Ältere, erfährt Kathrin Hollmer. 90 % des Bewegtbildkonsums erfolgt im klassischen Fernsehen, Online-Angebote sind bisher eher Ergänzung als Konkurrenz. VoD-Dienste wie Amazon, Netflix oder Maxdome bieten Kinder-Profile für die Accounts der Eltern.
sueddeutsche.de, turi2.tv (Interview Disney Channel)

Kommentieren ...

interview2: Ralf Gerhardt holt die ganz Jungen vor den Fernseher.


Der Sender mit der Maus: Ralf Gerhardt arbeitet seit 15 Jahren als Programmchef des deutschen Disney Channels. Kinderfernsehen reizt ihn, weil es "sehr ehrliches Fernsehen" ist, sagt er im Interview mit turi2.tv. Im Gegensatz zum TV-Programm für Erwachsene, "wo man sich manchmal unterbietet im Niveau", versuche er beim Kinderfernsehen immer, "ein gewisses Level zu wahren". Die jungen Zuschauer würdigen das mit Treue zum Medium Fernsehen: Telenovelas und Animationsserien gibt es beim Disney Channel zwar auch online auf Abruf, "aber der Treiber ist natürlich das Lineare."

Bis Anfang 2014 war der Disney Channel in Deutschland ein Pay-TV-Programm, das vor allem Mädchen geschaut haben. Mit dem Wechsel ins Free-TV hat sich der Sender inhaltlich breiter aufgestellt und richtet sich tagsüber nun an Kinder zwischen 3 und 13 Jahren. Abends bringt das Programm für Erwachsene Film-Klassiker oder Archiv-Serien, etwa die Gilmore Girls, Die Nanny, Friends oder Scrubs. Kein Nachteil, findet Ralf Gerhardt: Wegen des großen, unübersichtlichen TV-Angebots seien die Zuschauer froh, "wenn sie irgendwo einen Anker finden".
turi2.tv (5-Min-Video im YouTube-Kanal von turi2)Kommentieren ...

Disney investiert 1 Mrd Dollar in Streaming-Service.

USA HOLLYWOOD WRITERS STRIKEMicky Maus gibt Mäuse aus: Walt Disney kauft für 1 Mrd Dollar ein Drittel der Streaming-Firma Bamtech. Der Streaming-Spezialist ist eine Tochter des Medienarms der US-Baseball-Liga, MLB Advanced Media. Zusätzlich sichert sich Disney die Option, in den kommenden Jahren Mehrheitseigner bei Bamtech zu werden.

Disney will den Neuerwerb nutzen, um seinem Sportsender ESPN ein konkurrenzfähiges Streamingangebot zu schneidern. Es soll Rechtepakete ausschlachten, die bei ESPN bisher ungenutzt herumliegen - aber nicht herkömmliche ESPN-Sportkanäle ersetzen, sondern sie ergänzen. Außerdem wird Disney seine fiktionalen Inhalte künftig wohl stärker online vertreiben. (Foto: dpa)
forbes.com, nytimes.comKommentieren ...

Disney spannt Marken für Film-Marketing ein.

Findet Dorie-150Disney spielt das Marketing für seinen Film Findet Dorie gekonnt über Bande, erläutert Rolf Schröter. C&A besitzt die Lizenz für Dorie-Textilien, die Lufthansa startet ein Dorie-Quiz im Internet. Die Marken profitieren vom sympathischen Fisch-Content und machen zugleich Werbung für den Kinostart. Die Lufthansa erzielt mit derartigen Kampagnen 20 Mio Kontakte und steigert die Abo-Zahlen ihres Newsletters.
"W&V" 30/2016, S. 38-41 (Paid), lh.comKommentieren ...

Zahl des Tages: “Findet Dorie” startet mit Rekordergebnis.

Findet Dorie-150Zahl des Tages: Insgesamt 136,2 Mio Dollar hat der Animationsfilm Findet Dorie am ersten Wochenende in den USA und Kanada eingespielt - so viel wie kein Animationsfilm zuvor. "Findet Dorie" ist die Fortsetzung des Pixar-Blockbusters Findet Nemo aus dem Jahre 2003 und kommt in Deutschland Ende September in die Kinos.
hollywoodreporter.com via spiegel.deKommentieren ...

Disney versorgt Hulu mit umfangreichem Kinderprogramm.

hulu-logoHulu, gemeinsames Video-Portal von NBC, Fox und ABC, schließt einen umfangreichen Lizenz-Vertrag mit Disney. Mehr als 500 Episoden von Kinder- und Jugendserien sowie über 20 Original Movies vom Disney Channel können künftig über Hulu gestreamt werden. Für sieben Disney-Shows wird Hulu exklusiver Abo-VoD-Dienst, darunter die Spionage-Comedy K.C. Undercover.
cnet.com, mashable.comKommentieren ...

Exklusiv-Deal zwischen Netflix und Disney wird wirksam.

Netflix-Logo-NEU-150Netflix kann sein US-Angebot ab September exklusiv mit neuen Disney-Blockbustern schmücken. Eine Vereinbarung von 2012 wird jetzt wirksam und garantiert Netflix nach der Blu-Ray- und Digital-Kauf-Auswertung Exklusivität unter allen Abo-Diensten - einschließlich Pay-TV-Sendern wie HBO. Der Deal umfasst auch Filme von Marvel, Lucasfilm und Pixar.
theverge.com, mashable.comKommentieren ...

Basta: Keine Gleichberechtigung in Hollywood.

BastaFrau haben weniger zu sagen - zumindest in Hollywood-Filmen. Eine Untersuchung von 2.000 Filmen ergibt, dass in gut drei Vierteln davon mehr als 60 % des Textes auf männliche Rollen entfällt. Auch in der heilen Disney-Welt herrscht keine Gleichberechtigung: In 22 von 30 untersuchten Disney-Streifen hatten Männer den größeren Sprechanteil - selbst in Filmen wie Mulan oder Pocahontas, in denen Frauen die Hauptrolle spielen.
spiegel.de, polygraph.cool/films (Untersuchung im Detail)Kommentieren ...

Zahl des Tages: China-Start von “Star Wars”.

Star WarsZahl des Tages: Nur umgerechnet 33 Mio Dollar hat "Star Wars 7" zur Premiere am Samstag in China eingespielt. In Nordamerika waren es am ersten Abend 57 Mio Dollar. Dennoch betont Disney das bisher beste Ergebnis eines Films mit Samstag-Start. Zwar ist China der zweitgrößte Kinomarkt der Welt, jedoch sind viele Chinesen nicht mit "Star Wars" aufgewachsen.
digitalfernsehen.de, turi2.de (Background)
Kommentieren ...

Disney Life liefert Disney-Videos auf Abruf.

Disney Logo 150Disney startet in Großbritannien den Video-Abo-Dienst Disney Life. Für rund 10 Pfund im Monat bekommen die Zuschauer auf Abruf Sendungen des Disney Channels, Klassiker wie "Schneewittchen" oder das "Dschungelbuch" und alle Pixar-Filme wie z.B. "Toy Story". 2016 könnte das Angebot auch nach Deutschland, Frankreich, Spanien und Italien kommen.
dwdl.de, techcrunch.comKommentieren ...

Disney wächst dank Filmen, Merchandising und Freizeitparks.

Disney Logo 150Disney übertrifft die Erwartungen und steigert den Gewinn im Geschäftsquartal bis Ende Juni um 11 % auf rund 2,5 Mrd Dollar. Der Umsatz wuchs um 5 % auf 13 Mrd Dollar. Besonders erfolgreich waren das Film-Geschäft, der Verkauf von Fan-Artikeln sowie die Freizeitparks. Die Medien-Sparte mit ABC, ESPN und Disney Channel konnte um 5 % auf 6,7 Mrd Dollar Umsatz zulegen.
focus.de, nytimes.com, hollywoodreporter.com
Kommentieren ...