turi2 edition4: Küchen-Kreativität mit Sternekoch Tohru Nakamura.


Captain Cook: Tohru Nakamura hat sich im Münchener Restaurant Geisels Werneckhof zwei Sterne erkocht. Der Sohn eines Japaners und einer Deutschen spielt mit den Aromen seiner beiden Kulturen. Tatjana Kerschbaumer hat Nakamura für die turi2 edition4 gefragt, wie er auf neue, kreative Gerichte kommt und wo die Grenzen der Exotik liegen. (Foto: Stephan Sahm)

In München essen sie Polizisten. Könnte man denken, wenn man die Menükarte von Geisels Werneckhof liest. Etwas versteckt liegt der Schwabinger Kulinarik-Tempel zwischen Giselastraße und Münchner Freiheit, von außen eher unscheinbar, nur die Karte hängt gut sichtbar an der Hausmauer. Gang eins des ersten Menüs: Carabiniero. Weiterlesen …

Wann kommen Ihnen die besten Ideen, Herr Steingart?


Mehr Muße wagen: Gabor Steingart gibt im Gespräch mit Peter Turi tiefe Einblicke in den Modus Operandi des modernen Verlegers. Steingart rät ab von Termin-Taktungen im Wall-Street-Style. Ideen entstehen, wenn Kopf und Kalender frei sind. Mit klarem Blick analysiert Steingart für die turi2 edition4: Manche Medienmarke kümmert sich "in nostalgischer, fast weinerlicher Absicht" um das Vergangene, statt mutig die eigene Zukunft in die Hand zu nehmen. Weiterlesen und Videos schauen …

turi2 edition4: Der Besuch der alten "Dame".


"Die Dame" war einst die spannendste Zeitschrift ihrer Zeit – bis sie 70 Jahre lang in Vergessenheit geriet. Tatjana Kerschbaumer erzählt die Geschichte der Zeitschrift, von ihrer Vorgängerin, der "Illustrierten Frauenzeitschrift" 1847, bis zu ihrem Revival Anfang 2017. Es zeigt: Gute Ideen altern nicht. (Cover: Axel Springer)

"Die Dame" wurde 1911 geboren und starb bereits im zarten und jugendschönen Alter von 32 Jahren. Schuld an ihrem Ableben war, wie so oft, der Zweite Weltkrieg und seine Folgen…weiterlesen

turi2 edition4: Innovation im Frankenwald.


Förster Peter Hagemann muss den Frankenwald neu aufstellen – in Zeiten des Klimawandels sind neue Baumsorten gefragt. Seine Tochter Anne-Nikolin Hagemann hat ihn bei seiner Arbeit begleitet. Foto: Anne-Nikolin Hagemann

Unter den schweren Schuhen von Peter Hagemann knacken dürre Zweige. Neben ihm trabt der alte Hund, federnd auf weichem Waldboden. Es ist ganz still, Straßen und Städte sind weit weg …weiterlesen auf turi2.de

turi2 edition4: Wie arbeitet eine Patent-Prüferin?

Veronika Kleißl arbeitet im Deutschen Patent- und Markenamt. Sie und ihre Kollegen prüfen Erfindungen auf Weltneuheit – und sehen sich deshalb manchmal mit dreibeinigen Strumpfhosen konfrontiert.

Es war Dezember 1996, als Martina Aitl aus dem schwäbischen Ettlingen ihre Strumpfhose zum Patent anmeldete. Die Strumpfhose hatte drei Beine, Martina Aitl nicht. …weiterlesen auf turi2.de

Musiker Olaf Maninger streamt die Berliner Philharmoniker in die Welt.


Ein Orchester sendet selbst: Die Berliner Philharmoniker gehören zu den besten Ensembles – und sind zugleich ein Medienunternehmen mit eigener Streaming-Plattform. Cellist Olaf Maninger erfand vor zehn Jahren die Digital Concert Hall – heute schauen Menschen in aller Welt darüber Live-Konzerte der Philharmoniker. "Unser Orchester ist immer ein Pionier gewesen bei technischen Medien", sagt Maninger im Videointerview für die turi2 edition Innovation. "Vorne und innovativ zu sein ist doch was Schönes."

Über die digitale Konzerthalle steuern die Philharmoniker ihre mediale Selbstvermarktung selbst. Nicht, weil sie die klassischen Medien verlassen wollen. Die klassischen Medien verlassen die klassische Musik. Auch öffentlich-rechtliche Sender zeigen lieber Schlager als Mozart. "Symphonische Musik ist nicht mehr der große Kulturauftrag in dieser Welt", sagt Maninger – das Orchester müsse deshalb selbst Verantwortung übernehmen. Als nächstes könnte er sich einen Web-TV-Kanal vorstellen. Die ausführliche Entstehungsgeschichte der Digital Concert Hall hat Jens Twiehaus in der turi2 edition4 aufgeschrieben – hier bestellen.
turi2.tv (4-Min-Interview im YouTube-Kanal von turi2)Kommentieren ...

turi2 edition4: Futura – Das Porträt einer optimistischen Schrift.

Auf der Erde gibt es abertausende Schriftarten, auf dem Mond nur eine: Die Futura. Seit fast 100 Jahren steht sie für Aufbruch und Moderne. Tatjana Kerschbaumer hat sie für die turi2 edition4 porträtiert

Genetisch gesehen könnten wir verwandt sein, die Futura und ich. In ihren streng gezogenen Adern fließt bayerisches und italienisches Blut, genau wie bei mir. Ihr Vater stammt aus Sachsen- Anhalt, über eine Mutter ist, anders als in meinem Fall, nichts bekannt. Die Erfindung und Entwicklung der bedeutendsten Schrift des 20. Jahrhunderts ist ein rein männlicher Zeugungsakt.
Es glüht der Sommer 1924, als die Futura das Licht der Welt erblickt. Geburtsort ist München-Pasing, das Atelier von Paul Renner. Renner ist Typograf und Grafikdesigner …weiterlesen

Gabor Steingart steht ganz früh auf für gute Ideen.


Die Ein-Mann-Morningshow: Gabor Steingart ist der auffälligste Herausgeber in der deutschen Zeitungs-Szene. Im Livegespräch zur turi2 edition4 mit Peter Turi philosophiert er über sein "Handelsblatt", Ideen und das Morning Briefing. Für den Newsletter beginnt Steingarts Tag oft um 4.30 Uhr. Ein Team sortiert die nächtliche Lage und klingelt ihn aus dem Bett, erzählt Steingart auf dem Podium von Landau Media in Düsseldorf.

Steingart hängt sich rein – jeden Morgen und überhaupt. Er bringt das "Handelsblatt" auf Vordermann und einen ganzen Verlag auf Trab. Für ihn ist es das Programm "Dornröschen wach küssen". Bei seinem Antritt habe er "eine gewisse Verstaubtheit" vorgefunden und "vielleicht auch eine gewisse Lieblosigkeit". Das ist längst vorbei, aus Steingart sprudeln die Ideen. Das ausführliche Gespräch mit ihm steht gedruckt in der turi2 edition Innovation. Leser sehen Teil 1 des Live-Mitschnitts aus Düsseldorf über die Augmented-Reality-Funktion der edition.
turi2.tv (4-Min-Zusammenfassung im YouTube-Kanal von turi2), turi2.de (Steingart-Gespräch gekürzt)Kommentieren ...

- Anzeige -

wdv-Gruppe pusht Augmented Reality und kooperiert mit turi2 edition4 Innovation.
Leser können sich kostenlos die wdv-view-AR-App downloaden und darüber zusätzliche Augmented-Reality-Inhalte abrufen. Die Inhalte starten direkt ohne Medienbruch und können nach dem ersten einmaligen Download auch offline genutzt werden. Probieren Sie es aus!

Iris Bode macht das "Handelsblatt" zur Marke für jede Lebenslage.


Mächtige Markenwelt: "Handelsblatt" und "Wirtschaftswoche" wollen sich im Leben ihrer Leser festsetzen. Immer mehr und immer spezifischere Angebote sollen Kunden durch den Tag begleiten. Marketing- und Vertriebschefin Iris Bode gibt auf der Launchparty der turi2 edition4 Einblick in ihre Strategie. Im Video für "Horizont" und turi2.tv sagt sie: "Wir versuchen entlang der Lesegewohnheiten für jede Lebenssituation das passende Angebot zu haben."

Das "Handelsblatt" betrachtet sich schon lange nicht mehr nur als Zeitung. Journalismus hat in Bodes Augen drei Darreichungsformen: gedruckt, digital und live. Bode selbst taucht in die orange Markenwelt meist digital ein. Ihr Tag beginnt mit dem Morning Briefing von Herausgeber Gabor Steingart, tagsüber nutzt sie die mobile Website und am späten Nachmittag die Handelsblatt10-App. Viele Veranstaltungen der verlagseigenen Clubs finden abends statt. Die Berlin-Düsseldorf-Pendlerin nutzt an ihren vollen Tagen oft Flugzeiten, um auf neue Ideen zu kommen.
turi2.tv (4-Min-Interview im YouTube-Kanal von turi2)Kommentieren ...

Ex-Minister Wolfgang Clement nimmt Einfluss im Dauerlauf.


Macht macht müde Männer munter: Wolfgang Clement ist mit 76 Jahren umtriebig wie eh und je. Der Ex-Chefredakteur und Ex-Bundesminister bekleidet zig Ämter – weil ihn der Einfluss interessiert. Wach und fit halten Clement eine Stunde Jogging jeden Morgen, erzählt er bei der Launchparty für die turi2 edition Innovation in Düsseldorf. Im Videointerview sagt Clement: "Das Laufen ist eine unglaubliche Stunde der Konzentration und auch eine Stunde, um Neues zu entwickeln."

Clement ist u.a. Kuratoriumsvorsitzender des Lobby-Verbandes Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft und Oberaufseher bei Landau Media. "Mir geht es nicht ums Geld verdienen, ich hab überhaupt kein Verhältnis zum Geld", sagt Clement im Interview. "Die Möglichkeit, Dinge zu verändern, hält mich wach." Seine wichtigsten Leistungen seien die Agenda-2010-Reformen gewesen, für die er hart kritisiert wurde. Entscheidend sei aber, was hinten raus kommt – und Clement sieht seine Ergebnisse "in größerer Gelassenheit als früher" positiv.
turi2.tv (4-Min-Interview im YouTube-Kanal von turi2)Kommentieren ...

Edeka-Chef Markus Mosa stellt das Presse-Grosso in Frage.


Gipfeltreffen vor der Kühltheke: Burda-Boss Philipp Welte und Edeka-Deutschlandchef Markus Mosa blättern durch die "Bunte". turi2 hat die beiden Topmanager zum Einkaufen in einen Edeka-Markt in Hamburg geschickt. (Foto: Johannes Arlt)

Druck aus dem Supermarkt: Markus Mosa, Vorstandsvorsitzender von Edeka, ärgert sich über das Presse-Grosso, das die Zeitschriften-Regale in seinen Märkten in Eigenregie bestückt. "Wir würden gern mitentscheiden, was präsentiert wird und wie es präsentiert wird", sagt der Chef der größten Supermarktkette Deutschlands im großen Doppelinterview mit Burda-Boss Philipp Welte. Für die turi2 edition zum Thema Innovation sind die Topmanager in einem Edeka in Hamburg gemeinsam einkaufen gegangen und haben mit Peter Turi über Markt, Macht und Medien gesprochen.

Edeka-Chef Mosa stellt die Macht und die Kompetenz des Grossos in Frage: "Was uns stört, sind Zwischenhändler, die den Kunden nicht wirklich kennen, keine wirtschaftliche Verantwortung tragen und trotzdem die höchste Marge einstreichen." Die Zeitschriftenregale seien zu eng bestückt, einzelne Titel zum Teil kaum noch wahrnehmbar. Auch Philipp Welte ärgert sich, wenn er im Supermarkt unaufgeräumte Regale sieht. "Das Zeitschriftenregal ist heute die Lebensader unserer gesamten Industrie", sagt er, "hier entscheidet sich unsere Zukunft".

Deshalb wünscht sich auch Welte neue Regeln fürs Grosso: "Unser System entstammt einer Zeit des Mangels an medialen Angeboten, und diese Zeit ist wirklich vergangen." Für den Burda-Vorstand sind vor allem Blätter, die er als "Plagiate" empfindet, schuld an verstopften Presse-Regalen. Als Beispiel nennt er Burdas "Freizeit Revue". Von dem Yellow-Titel zählt Welte "über 30" Nachahmer. "Es kann nicht sein, dass die Plagiate im Handel genauso viel Raum einnehmen wie das Original", sagt Welte.

Das komplette Gespräch von Markus Mosa und Philipp Welte mit Peter Turi lesen Sie in der "turi2 edition" zum Thema Innovation. Das Buch erscheint am 26.5. und liegt im Bahnhofsbuchhandel, an Flughäfen und ausgewählten Kiosken. Außerdem ist es bei Amazon und direkt auf turi2.de/bestellen erhältlich.
"turi2 edition" Innovation, S. 162-171 (Paid)

Kommentieren ...

Torsten Wingenter denkt bei der Lufthansa über eine digitale Zukunft ohne Flugzeuge nach.


Kranich ohne Flügel: Digital-Disruptor Torsten Wingenter ist bei der Lufthansa für die großen Visionen zuständig. Die Zukunft des Unternehmens? Liegt langfristig vielleicht nicht mehr im klassischen Fliegen, sagt Wingenter im Video-Interview für die turi2 edition Innovation.

Wingenter denkt sich als Head of Digital Innovations neue Produkte rund um Bots, Messenger und Sprachsteuerung aus. Menschen könnten nicht nur physisch, sondern auch in der virtuellen Realität miteinander verbunden werden. "Uns fehlt noch die Vorstellung, wie Fliegen in Zukunft aussehen mag. Aber es wird wesentlich digitaler."
turi2.tv (3-Min-Video)Kommentieren ...

Bild des Tages: Stein-harte Thesen zur Innovation.


Gabor Stein-smart: Mit forderndem Blick und flottem Mundwerk räsoniert Gabor Steingart am Dienstagabend über Ideen und Innovatives. Der "Handelsblatt"-Herausgeber ist Podiumsgast bei der Präsentation der turi2 edition Innovation in den Räumen von Landau Media in Düsseldorf. Eine Steingart-These: Wer Neues finden will, braucht keine Anzugträger-Armee wie bei der Deutschen Bank. "Innovation braucht eine Kultur voller Verschiedenheit und Vielfalt", sagt Steingart im Gespräch mit Peter Turi. (Foto: Jens Twiehaus)
turi2.de/edition4Kommentieren ...

Stefan Kohn blickt für die Telekom in eine total vernetzte Zukunft.


Immer in Verbindung: Unsere ganze Welt wird digitalisiert, vernetzt und automatisiert, ist Stefan Kohn sicher. Der Leiter der Design Gallery erläutert im Videointerview für die turi2 edition Innovation die Zukunftsvision der Deutschen Telekom.

Kohn will mit Szenarien den Konzern befähigen, selbst die Zukunft zu gestalten. Seine zentrale These: Alles wird vernetzt und die Telekom kann als Mobilfunker und Daten-Dienstleister profitieren. Dazu muss die ehemalige Bundesbehörde mit Google, Amazon und Startups kooperieren. Zusammenarbeit sei zwingend notwendig und Denkverbote in diesem Bereich "innovationsfeindlich". Weil kein Gedanke verboten ist, hat Kohn eine klare Meinung zum Smartphone: "Das Handy ist ein Objekt mit Auslaufdatum."
turi2.tv (3-Min-Video)Kommentieren ...

Post-Vorstand Jürgen Gerdes schlägt seine Angreifer mit Größe.



Demut und Dominanz: Deutschlands oberster Briefträger Jürgen Gerdes zeigt in der turi2 edition Innovation Zähne. Der Post-Vorstand erklärt im Interview sein Rezept gegen agile Angreifer wie Amazon: "Wir wissen, was wir können und darauf bauen wir demütig auf." Seine Truppe habe eine "Batterie von Erfolgen" verzeichnet – und will seinen Großkunden Amazon mit Größe, Ruhe und Routine überzeugen, nicht mehr selbst an Internet-Shopper auszuliefern.

Falls die Post nicht in der Lage sei, mit Qualität zu kontern, "haben wir es nicht anders verdient", meint Gerdes. Die Post sei mit allen Sparten in fast allen Märkten die Nummer 1 oder 2 und das "vielleicht internationalste Unternehmen der Welt".
turi2.tv (4-Min-Video)Kommentieren ...

Laborchefin Kerstin Hartmann trimmt die Deutsche Bahn auf Kundenfreundlichkeit.


Menschen im Mittelpunkt: Kerstin Hartmann bringt die Deutsche Bahn in Sachen Kundenfreundlichkeit aufs richtige Gleis. Sie leitet das d.lab in Frankfurt, ein Innovations-Labor rund ums Reisen. Für die turi2 edition Innovation erklärt Hartmann, wie ihre Mitarbeiter die betriebsblinde Bahner-Brille ablegen. In einem weiteren Video nimmt Service-Chef Bastian Arning die turi2-Nutzer mit auf einen Rundgang durch die innovative Infoschalter-Bastelbude der Bahn.
 

"Unser Leitbild ist immer der Kunde", sagt Hartmann im Videointerview. Das d.lab entwirft neue Lounges und führt Platzreservierungen in manchen Regionalzügen ein. Arning und sein Team haben gerade die neuen DB Informationen entwickelt, die bis Jahresende in einigen deutschen Bahnhöfen aufgebaut werden. Im Prozess ist das Top-Management nicht gefragt worden und Meilenstein-Pläne gab es auch nicht. Arning sagt, es sei viel effizienter Kunden intensiv mit einzubeziehen statt für sich auf dem Papier zu planen.
turi2.tv (4-Min-Video Hartmann), turi2.tv (7-Min-Video Arning)Kommentieren ...

turi2 edition4: 9 Innovationen, die wir uns gern erspart hätten.

Dinge, die die Welt nicht braucht: Welcher Doofkopf hat eigentlich Panzer zum Brötchenholen und Katzenvideos erfunden?

SUVs
Sport Utility Vehicles, Hausfrauenpanzer zum Brötchenholen, sind weder sportlich noch nützlich, sondern eine Zumutung. Die benzingeilen Monster hören zwar auf schöne Namen wie Tiguan oder Qashqai, vergeuden aber Ressourcen und verstopfen die Straßen.

Donald Trump
Make Entenhausen great again: Schön wär’s… weiterlesen…

turi2 edition4: 9 Innovationen, die wir uns noch wünschen.

Dinge, die die Welt noch braucht: Welcher schlaue Kopf erfindet endlich den Beamer – oder die Sockensortiermaschine?

Teleportation
Beam me up, Scotty! Wie gern würden wir mit dieser magischen Formel wie im Science-Fiction-Film Raum und Zeit überwinden, um uns aus unangenehmen Situationen zu befreien – zum Beispiel aus dem Autobahnstau oder der Morgenkonferenz.

Rausch ohne Kater
Je älter wir werden, desto weiterlesen auf turi2.de