Smartphone trifft Auto: Hands-on mit Robin Hornig von "Auto Bild Digital".

Handy mit Rädern: Voll vernetzte Autos sind die Zukunft – und "Auto Bild Digital"-Experte Robin Hornig gibt im Video einen Einblick in die digitale, mobile Realität. Hornig zeigt Beifahrer Peter Turi sein fahrendes iPhone. "Der Umgang mit dem Smartphone ist gelernt", sagt er, "im Fahrzeug will ich das fortsetzen".

Die Systeme seien jetzt schon sehr intelligent, sagt Hornig. Apple Car Play lässt sich über Sprache steuern und versteht verschieden formulierte Wünsche. Nutzer müssen keine hölzernen Befehle mehr geben, sondern können mit ihrem Auto reden. Die Zukunft der Connected Cars gehört für Hornig den verbreiteten Betriebssystemen von Apple und Google, sodass Nutzer ihr Handy an jedes Carsharing-Auto anschließen und sich in ihrer gewohnten Umgebung wiederfinden. (Foto: Johannes Arlt / turi2)
turi2.tv (4-Min-Video im YouTube-Kanal von turi2)1 Kommentar

Montserrat Peidro hebt den Individualdruck ins Industriezeitalter.


Masse und Klasse: Der Druckmaschinen-Hersteller Heidelberg will individualisierte Druck-Erzeugnisse massentauglich machen. Dafür arbeiten die Ingenieure an digitalen Druckmaschinen, die vor allem eines können: Mini-Auflagen in bester Qualität. Ihr erstes Produkt ist die Primefire 106, erklärt Montserrat Peidro, Leiterin der digitalen Business-Unit, im Interview mit turi2.tv. Die neue Maschine bringt flexiblen Digitaldruck und die Präzision moderner Offset-Anlagen zusammen.

Damit trifft Peidro vor allem die Wünsche der Verpackungsindustrie: Verpackungen mit Sicherheits-Elementen, Spezialanfertigungen für Markteinführungen oder Kleinstauflagen für begrenzte Märkte sollen über die neue Maschine laufen. Auch Verlage könnten mit der Technik die Titelseiten von Magazinen und Büchern individualisieren, wie es turi2 bei der edition5 gemacht hat. Das wird aber eher die Ausnahme bleiben, glaubt Peidro.
turi2.tv (3-Min-Interview bei YouTube)

Aus dem Archiv von turi2.tv: 1.241 individuelle Titelseiten für die "turi2 edition5"

Kommentieren ...

Selbstversuch zur turi2 edition5: Jens Twiehaus digitalisiert sein Leben.


Digital ist besser: Diese These steht am Beginn eines Selbstversuchs. Für die turi2 edition5 digitalisiert turi2-Redakteur Jens Twiehaus möglichst viele Bereiche seines Lebens. Mit Erfolg: Denn digital ist praktischer. Handytickets für die Tram sparen Kleingeld, online Lebensmittel shoppen das Schleppen. Auch die Online-Wäscherei funktioniert. Doch am Ende bleibt eine Erkenntnis: Digital vs. analog sollte nicht zum Dogma werden. Denn kaum eine digitale Dienstleistung funktioniert ohne seine voll analogen Helferlein: den Postmann oder den Boten.
turi2.tv (3-Min-Video auf YouTube)

Den Text zu diesem und weiteren Selbstversuchen der turi2-Mitarbeiter gibt es in der turi2 edition5:
Kommentieren ...

turi2 edition5: Die Sprach-App Babbel im digitalen Selbstversuch.


Hoe gaat het met jou? Sarah Risch, stellvertretende Medialeiterin bei turi2, lernt mit der Sprach-App Babbel fleißig Niederländisch.

"Sprich Sprachen, wie du es schon immer wolltest." Genau das versuchen über eine Million Babbel-Kunden, die mit der App insgesamt 14 verschiedene Sprachen lernen. turi2-Mitarbeiterin Sarah Risch gehört seit einigen Wochen auch dazu und testet für die turi2 edition5, ob das Werbeversprechen hält, was es verspricht. Wie ihr digitaler Selbstversuch verläuft, erzählt sie im Video-Beitrag von turi2.tv.
turi2.tv (3-Min-Beitrag auf YouTube)

Außerdem: Wie es Sarah beim Praxistest mit einer holländischen Oma ergeht, lesen Sie in der:
Kommentieren ...

Frank Stadthoewer von news aktuell: Hat die Pressemitteilung im Digitalen noch Zukunft?


Breit gestreut: Die dpa-Tochter news aktuell schickt seit dem finstersten Fax-Zeitalter Pressemitteilungen auf die Schreibtische der Medienmacher. Welche Zukunft hat die Institution mit Sitz im feinen Hamburg-Pöseldorf? Geschäftsführer Frank Stadthoewer erklärt im Video zur turi2 edition5, wie der digitale Wandel alles ändert: Mitteilungen werden visueller, die Nutzerschaft breiter. Über die Presseportal-App erreicht Stadthoewers Truppe bis zu 600.000 Menschen – und längst nicht mehr nur Journalisten. Weiterlesen …

Flyeralarm-Chef Thorsten Fischer macht Alarm im Druckgeschäft.


Zusammen wird’s billiger: Thorsten Fischer hebt mit Flyeralarm Anfang der 2000er Jahre das Druckgeschäft aus den Angeln. Seine Königsidee heißt Sammeldruck und wie die funktioniert, erklärt der Gründer im Video-Interview zur turi2 edition5. Kritiker werfen ihm vor, das Geschäft kleiner Druckereien zu zerstören – Fischer sieht sich eher als Print-Retter. Weiterlesen …

Zeit Akademie: Die Zukunft der Bildung ist digital.


Seminar als Stream: Die Zeit Akademie ist noch ein junges Kind aus dem Hause "Zeit". Doch die Digitalisierung wandelt das Geschäft – zum Positiven: Die Ära angestaubter DVD-Seminare ist passé, das Team konzentriert sich auf filmisch hochwertige Produktionen und Vertrieb nach Netflix-Prinzip. Der Verlag vertreibt seine Angebote u.a. über Amazons Videodienst und Xing. Geschäftsführerin Angela Broer (rechts) und Verlagsleiter Nils von der Kall erzählen im turi2.tv-Video, wie die Marke Zeit Akademie zur E-Learning-Plattform werden soll. Weiterlesen …

Wie geht Medienbeobachtung? Uwe Mommert erklärt Landau Media.


Ausschneider bei der Arbeit: Landau Media beobachtet von Berlin aus die deutsche und internationale Presse. Rechercheure durchforsten Medien nach 11.000 Stichworten für Kunden – im Auftrag etwa von Hotelketten, Handelskonzernen und der Politik. Jens Twiehaus begleitet die Arbeit einen Tag lang mit der Kamera. Und Geschäftsführer Uwe Mommert erklärt, warum seine Leute täglich an 80.000 Papier-Zeitungsseiten herumschneiden, obwohl fast alles digital vorliegt. Weiterlesen …

turi2 edition5: Unterwegs mit zwei Privatdetektiven.

Beweisfotos per iPhone, Kameras in Grabgestecken, GPS-Tracking: Tatjana Kerschbaumer hat für die turi2 edition5 zwei Privatdetektive begleitet, die längst nicht mehr mit der Lupe ermitteln. Foto: dpa

An einem verregneten Sommerabend rollt Margarethe S.* mit ihrem feuerwehrroten Kia auf den Parkplatz des Haslinger Hofs in Bad Füssing. Sie rangiert fünf Minuten, bevor sie sich erfolgreich zwischen zwei silberne Kombis gequetscht hat, ein letztes Mal quietscht der Scheibenwischer, Frontscheinwerfer und Rücklicht gehen aus. Margarethe S. öffnet die Fahrertür, dazu fast synchron einen schwarz-weiß karierten Regenschirm. Sie wuchtet sich aus dem Auto – ganz schlank und agil ist die Ü-70-Jährige auch nicht mehr –, hüllt sich in ein kirschfarbenes Regenmäntelchen und tippelt auf Gesundheitssandalen langsam zum Eingang. …weiterlesen

Die Deutsche Bank wird digital: Joris Hensen über die Digitalfabrik und die Schnittstelle dbAPI.


Tag der offenen Bank: Die Digitalisierung reißt auch in der Finanz-Industrie Mauern ein. Am Rande Frankfurts arbeiten mehr als 400 Entwickler und Projektmanager in der Digitalfabrik der Deutschen Bank. Jens Twiehaus schaut sich für die turi2 edition5 vor Ort um. Und Innovations-Experte Joris Hensen gibt im turi2.tv-Video Einblick in eine neue Ära: "Wir brechen das alte Denken auf, indem wir Produkte nicht mehr nur selbst entwickeln." Weiterlesen …

Jakob Wais erklärt die Videostrategie von "Bild".


Video überall: "Bild" gibt mächtig Gas bei Bewegtbild. Im Formate-Labor entstehen Snapchat-Ideen ebenso wie Ideen für halbstündige Reportagen. Videostrategie-Chef Jakob Wais erklärt turi2.tv und der turi2 edition5 seinen Kurs: "Wir sind kein Fernsehsender, aber eine Marke, die Video ab dem ersten Moment mitdenkt." Weiterlesen …

Selfie-Umfrage zur turi2 edition5: Welche Emotion verbinden Sie mit Digitalisierung?


Spaß, Spiel, Hoffnung und Angst: Der Umbruch der Digitalisierung ist ein emotionales Thema. turi2.tv fragt Gäste auf der Launchparty der turi2 edition The Digital Me, welche Emotion sie ganz persönlich mit der Digitalisierung verbinden. Acht Gäste antworten mit Worten und einem Selfie. Unter ihnen: PR-Profi Axel Wallrabenstein, Marketing Managerin Daniela Lindner (Foto) und Werber Sebastian Schmidtsdorf.

Überwiegend bewerten die Gäste der Diskussion mit Christoph Keese die Digitalisierung als spannend und chancenreich. Neues auszuprobieren macht Spaß, birgt aber auch Risiken. Spaßig ist auf jeden Fall das Knipsen der Selfies: Alle Interviewpartner zeigen sich geübt im Anfertigen des Selbstbildnisses.
turi2.tv (3-Min-Interview auf YouTube)

200 Seiten starke Geschichten zur Digitalisierung gibt es in der turi2 edition5:
Kommentieren ...

Making-of: 1.241 individuelle Titelseiten für die "turi2 edition5".


Digital Heroes zum Anfassen: Die turi2 edition5 The Digital Me erzählt seit Freitag auf 200 Seiten, wie die Digitalisierung unser Leben verändert. Wie die Digitalisierung die Druckindustrie verändert, zeigt der Fachverlag turi2 mit dem Druck von 1.241 individualisierten Titelbildern. 1.241 wichtige Medien- und Markenmacher bekommen in diesen Tagen die "turi2 edition5" mit ihrem eigenen Konterfei zugeschickt – künstlerisch verfremdet als Mosaik aus kleinen Porträts, ebenfalls von Branchengrößen. Wie die 1.241 Titel-Mosaiks entstanden sind, zeigt turi2.tv in einem kurzen Video-Feature. Für den Film ist das Team innerhalb einer Woche quer durch Deutschland gereist.

Die Tour beginnt in Hamburg, wo Creative-Direktor Uwe C. Beyer die Idee für die individualisierten Titelbilder hat und die Bilddateien produziert. Weiter geht es zu MPS Multi Packaging Solutions in Obersulm. Wo sonst Verpackungen für edle Parfums und teure Spirituosen bedruckt werden, laufen die individualisierten Titelbilder durch eine hochmoderne Digital-Druckmaschine aus dem Hause Heidelberg. In der Buchbinderei Schaumann in Darmstadt findet schließlich jeder Buchdeckel seinen Inhalt – in mühevoller Handarbeit.

Überwacht wird der Produktions- und Versandprozess von Schleunungdruck in Marktheidenfeld, wo der 200 Seiten starke Inhalt der "edition5" gedruckt wird. Der turi2-Drucker achtet auch darauf, dass am Ende jeder Branchen-Promi tatsächlich die "edition" mit seinem eigenen Porträt in den Händen hält.
turi2.tv (4-Min-Video)

Kommentieren ...

Wie funktioniert Disruption, Christoph Keese?


Die Lust an der Zerstörung: Christoph Keese ist nicht nur kreativer Digitaler, sondern auch ein mitreißender Redner. Bei der Launchparty zur turi2 edition5 erklärt Springer-Mann Keese in fünf Minuten die Kunst der Disruption. Keese selbst gibt zu, gerne darüber nachzudenken, wie Geschäftsmodelle im Digitalen kaputt gemacht werden können. Ihn treibt der Drang zum Optimieren, denn er sagt: "Das Gefühl des Genervtseins ist die disruptive Energie."

An einem Beispiel erklärt Keese, wie sich der Disruptor, also zum Beispiel ein Startup, in eine bestehende Kundenbeziehung setzt und sich eine Leistung zu Eigen macht. Er schaut nach Ineffizienzen und baut aus dem Bedürfnis nach etwas Besserem ein "ganz schmales Produkt". Speziell dabei ist: Der Disruptor optimiert die Vertragsbedingungen des neu entstandenen Geschäfts nicht für sich, sondern für die Kunden. Sie stehen im Mittelpunkt und vertrauen fortan dem neuen Spieler auf dem Feld, der es simpler und billiger macht.
turi2.tv (5-Min-Video bei YouTube)

Christoph Keeses gibt noch mehr Ratschläge für erfolgreiche Digitalisierung, in Teil 1 der Höhepunkte von der Launchparty:

Peter Turi interviewt Keese außerdem im Buch turi2 edition5, das sich hier bestellen lässt.1 Kommentar

Christoph Keese: "Ich versuche, immer in der Zukunft zu leben."


Mit Passion und Paranoia: Christoph Keese ist der digitale Vordenker im Springer-Konzern – und beschreibt im Gespräch mit Peter Turi, dass ihn paranoide Annahmen leiten. "Immer darüber nachdenken, was passieren könnte", lautet sein Rat für erfolgreiche Digitalisierung. Nicht nur erneuern, sondern auch sich selbst zerstören. In der turi2.tv-Aufzeichnung von der Launchparty zur turi2 edition5 sagt Keese: "Ich versuche unabhängig vom Lebensalter ein Stück weit in der Zukunft zu leben." Weiterlesen …

Bild des Tages: Große Bühne fürs Digitale.


Denken über Disruption: Christoph Keese (links) lässt am Mittwochabend rund 100 Zuhörer an seinen digitalen Zukunftsgedanken teilhaben. Interviewt von Peter Turi spricht er bei Landau Media in Berlin von seinem Silicon Valley, der Macht der Plattform-Ökonomie und seiner Liebe zum Leitartikel. Die Highlights zeigt turi2.tv morgen im Video, ein ausführliches Interview steht gedruckt in der turi2 edition5, die ebenfalls Freitag erscheint. (Foto: Jens Twiehaus / turi2)Kommentieren ...

Zitat: Christoph Keese sieht die großen Verleger als Technikfreaks.

"Axel Springer, Henri Nannen – die großen Verleger waren auch immer Technikfreaks."

Springer-Mann Christoph Keese verweist im Gespräch mit Peter Turi bei der Launch Party zur neuen turi2 edition darauf, dass es schon immer eine große Nähe zwischen Verlegern und technischen Neuerungen gab.
turi2 vor Ort, twitter.com

Weitere Zitate von Christoph Keese:

"Die Stärke des Silicon Valley: Die stellen wirklich uns in den Mittelpunkt. Sie und mich. User Centricity."

"Die Digitalisierung ist wie Star Wars: Es gibt immer eine helle und eine dunkle Seite der Macht."

"Ich kann mich mit niemandem mehr unterhalten, ohne darüber nachzudenken, wie ich sein Geschäftsmodell zerstöre."
Kommentieren ...

turi2 edition5: Das digitale Ego von A bis Z.

Chatbots, Datamining, Influencer und der Jeremy-Meeks-Effekt:
Peter Turi und Katja Nettesheim blicken in der turi2 edition5 hinter die Kulissen des "Digital Me".

Amazon: Die Erfinder des One-Stop-Shopping ohne Stop haben aus dem König Kunden einen gottgleichen Herrscher gemacht, der mit einer Wischbewegung alles herbeizaubern kann – von der Büroklammer über Elefantenmist bis hin zum Auto. Weiterlesen…

Launch der turi2 edition5, The Digital Me.


Der kann ins Auge gehen: Jedes der 1.242 Titelbilder der neuen "turi2 edition" ist aus 2.500 kleinen Porträts von Branchengrößen zusammengesetzt.

turi2 in eigener Sache: Ich bin, was ich bin, erst in den Augen der anderen - Uwe C. Beyer, Creative Director von turi2, hat eine verblüffend einfache Umsetzung für "The Digital Me", das Thema der turi2.de/edition5 gefunden. Es geht darin um das Ego in Zeiten des Internets, da lohnt genaues Hinsehen. Zumal 1.241 der wichtigsten Medien- und Markenmacher ein Buch mit ihrem eigenen Konterfei bekommen - zusammengesetzt aus über tausend kleinen Fotos der Kollegen.

Nach sechs Monaten Arbeit kommt der langsamste - und schönste - Branchendienst wieder 200 Seiten dick mit feinster Optik und Haptik, fast ein Kilo schwer, zu seiner Zielgruppe, den 20.000 Media-Entscheidern in Deutschland. turi2 feiert mit 100 geladenen Gästen ab 18:30 Uhr in der Berliner Friedrichstraße bei Landau Media eine Launch Party. Mit Springer-Mann Christoph Keese diskutiert Peter Turi für turi2.tv das Thema der fünften Ausgabe: Wie die Digitalisierung unser Leben und unser Arbeiten verändert.

Die geschlossene Veranstaltung ist eigentlich ausgebucht, aber für zwei treue Leser des turi2-Newsletters haben wir Karten zurückgelegt - schnell bewerben unter post@turi2.de. Für alle, die es nicht nach Berlin schaffen, kommt das Buch am Freitag an den Kiosk oder ins Haus. Und die Diskussion mit Christoph Keese steht ab Freitag auf turi2.tv.
turi2.de/edition5Kommentieren ...

Marco Fenske baut mit dem Sportbuzzer dem Regional-Fußball die große Bühne.


Der Cheftrainer: Marco Fenske ist bei Madsack der Mann für den Fußball. Unter seiner Regie entsteht der Sportbuzzer, das Fußballportal der Madsack-Zeitungen mit bundesweitem Anspruch und ordentlich Lokalkolorit. "Das Herz unserer Leser schlägt in erster Linie im Regionalen", sagt Fenske im Video-Interview für die turi2 edition5. Der Cheftrainer erklärt, wie er bei Madsack den digitalen Ball rollen lässt. Weiterlesen …

Jesper Doub steuert den "Spiegel" durch den digitalen Umbruch.


Innovation von oben: Mit Jesper Doub hat der "Spiegel" einen IT-Mann als Verlagsleiter. Und der liest sein Blatt nur noch selten auf Papier, sondern auf dem iPad. Im Video-Interview zur neuen turi2 edition5 sagt Doub: "Die normale, neue Realität ist: Wir sind ständig in einem Transitionsprozess." In dem Prozess kann der "Spiegel" wieder wachsen – abseits der Kernmarke. Weiterlesen …

Zitat: Stephanie Caspar kann nicht hell sehen, aber sich vorbereiten.

"Wir maßen uns nicht an, alles perfekt vorzuplanen für die nächsten drei Jahre. Wir stellen uns so auf, dass wir auf alles reagieren können, egal was da kommt."

WeltN24-Chefin Stephanie Caspar guckt im Interview für die turi2 edition5 nicht auf die Baukräne vor ihrem Bürofenster. Im Video-Interview spricht sie lieber über die Liebe zur laufenden Veränderung.
turi2.tv (5-Min-Video auf YouTube)Kommentieren ...