Marketingblatt "W&V" erscheint nur noch 15 mal im Jahr.

Sparkurs im grünen Bereich: Das Marketing-Magazin Werben & verkaufen beendet wie erwartet sein wöchentliches Erscheinen. Ab 2019 erscheint "W&V" als Printausgabe nur noch 15 mal im Jahr. Der Verlag verkauft die Kürzung als "Innovation" und will stattdessen das Online-Angebot ausbauen. Die verbleibenden Print-Ausgaben würden "in opulenter Heftausstattung und mit deutlich erweitertem Umfang" erscheinen. Zuletzt waren in der gedruckten "W&V" immer weniger Anzeigen zu sehen. Auflage und Abonnenten gingen stetig zurück.
wuv.de, meedia.de, turi2.de (Background)

Renner: Handelsblatt will Meedia verkaufen – Gabor Steingart kauft es aber nicht.

Meedia M LogoAbsatzbewegung: Die Handelsblatt Media Group will das Medienportal Meedia verkaufen, schreibt Kai-Hinrich Renner. Der "eher boulevardeske Online-Mediendienst" habe nicht die "erhofften Synergieeffekte" zur verlagseigenen "Absatzwirtschaft" gebracht. Die sei, im Gegensatz zu Meedia, "staubtrockenen, aber hochprofitabel". Gabor Steingart wird Meedia aber nicht kaufen, schreibt Renner.
morgenpost.de, clap-club.de (Background)

Dazu passend, am 6.10.18 bei turi2.tv: Frank Dopheide über die neue Strategie der Handelsblatt Media Group.

Wort & Bild und Wefra bauen eine digitale Bildungsplattform.

Wort & Bild gründet ein Joint Venture mit der Werbeagentur Wefra, um eine Fortbildungs-Plattform für Apotheker zu bauen. Kern wird der PTA-Channel von Wefra: Dessen Videos erklären Fachkräften Medikamente, Marken und andere berufliche Themen. Wort & Bild gibt die "Apotheken Umschau" heraus und hat erst gestern den Kauf des Online-Shop-Dienstes Curacado gemeldet.
healthcaremarketing.eu, turi2.de (Curacado)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Andreas Arntzen erklärt die Zukunft der "Apotheken Umschau".

"Apotheken Umschau"-Verlag Wort & Bild übernimmt Digital-Plattform Curacado.


Plattform für Pillendreher: Der "Apotheken Umschau"-Verlag Wort & Bild übernimmt den Online-Shop-Dienstleister Curacado. Das Nürnberger Startup hilft regionalen Apotheken beim Aufbau ihres Online-Geschäfts. Apotheker können Kunden mithilfe der Plattform Nach-Hause-Lieferungen und Rezept-Abholung anbieten. Wort & Bild-Chef Andreas Arntzen will den "Apotheken Umschau"-Verlag zum digitalen Dienstleister stationärer Apotheker ausbauen.

Die Pillenprofis vom alten Schlag fürchten den Einstieg von Amazon und sehen sich mit expandierenden Anbietern wie DocMorris konfrontiert. Auch Wort & Bild sieht Konkurrenten: Burda startet demnächst mit der Apothekergenossenschaft Noweda eine Digitalapotheke nebst Kundenmagazin. Die Übernahme der Curacado-Mehrheit sichert auch der "Apotheken Umschau" einen Vetriebsweg: Sie liegt der Online-Lieferung bei.
presseportal.de, turi2.de (Background Burda)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Andreas Arntzen trimmt die "Apotheken Umschau" auf digital.

Falkemedia startet ein "Netflix für Thermomix-Nutzer".

Falkemedia setzt ein Clubmodell rund um das Thermomix-Magazin "Mein Zaubertopf" auf die Platte. Der Mein ZauberTopf Club soll zum "Netflix für Thermomix-Nutzer" werden: Mitglieder bekommen Rezepte, digitale Magazine und wöchentlich drei Kochsendungen im YouTube-Stil. Geplant sind für 2019 regionale Live-Koch-Events. Falkemedia baut zudem Video-Studios, in denen fünf Küchen parallel produzieren können.
zaubertopf.de

Clap: Handelsblatt will Meedia an Gabor Steingart abgeben.

Meediaplan aus Düsseldorf: Morningbriefler Gabor Steingart könnte neuer Besitzer des Medienportals Meedia werden - jedenfalls, wenn es nach den Quellen geht, die Daniel Häuser für "Clap" aufgetan hat. Die Komplettübernahme von Meedia, das Wert darauf legt, nicht "defizitär" genannt zu werden, wäre demnach Teil eines Trennungsdeals von Handelsblatt Media Group und Steingart. Ob der Deal zustande kommt - unklar.
clap-club.de

Wir graturilieren: Ulrike Simon wird 50.


Wir graturilieren: Ulrike Simon, Medienjournalistin für u.a. "Horizont" und "Spiegel", feiert heute ihren 50. Geburtstag in Prag. Die begeisterte Konzertbesucherin hat im zurückliegenden Lebensjahr bei Musikeventstankte neue Energie getankt und wünscht sich zum runden Geburtstag "jede Woche eine zündende Idee" für ihre Kolumne. Wer Ulrike Simon zum 50. gratulieren möchte, weiß schon, "wie sie zu finden" sei.

fragebogen2: Stefan Rühling.


fragebogen2: Stefan Rühling, ehemals Fachpresse-Sprecher und Chef des Vogel Verlags, ist ein leidenschaftlicher Koch – seit seinem Ausscheiden hat er mehr Zeit für das Hobby. Sein erstes Kochbuch entdeckte er noch zu Studienzeiten in einem Münchner Antiquariat. Rühling ist ohnehin ein Genießer, er schätzt Rot- und Weißwein und mag Leidenschaften in allen Lebenslagen. Sein Wahlspruch ist deshalb: "In dir muss brennen, was du in anderen entzünden willst" – nach Augustinus von Hippo.
turi2.tv (3-Min-Video auf YouTube)

Wir graturilieren: Susanne Lang wird 42.


Wir graturilieren: Susanne Lang, Chefredakteurin beim "Wirtschaftsjournalist" in Babypause, feiert heute ihren 42. Geburtstag zusammen mit ihrer Familie, die sich vor zwei Wochen noch einmal um Töchterchen Ellie erweitert hat. Das private Highlight im abgelaufenen Jahr war zweifelsohne der neue Familienzuwachs. Beruflich steht hier ganz oben "selbstverständlich: die große Steingart-Show".

Für das neue Lebensjahr wünscht sich Susanne Lang nach ihrer Rückkehr aus der Elternzeit viele spannende Projekte und Geschichten aus dem Wirtschaftsjournalismus, "der in Deutschland trotz Strukturumbrüchen sehr gut aufgestellt ist". Gratulationen zum Geburtstag und zum Nachwuchs erreichen sie per E-Mail.

fragebogen2: Klaus Krammer.


fragebogen2: Klaus Krammer hat auf seine Mutter gehört. Der Chef des Krammer-Verlags und Sprecher der Deutschen Fachpresse entschied sich für die solide Ingenieur-Ausbildung – und gibt nun Medien für Ingenieure raus. Das erfolgreiche Verlagsgeschäft finanziert Krammers große Leidenschaft: seine Segelyacht im Mittelmeer, schwärmt er im Video-Fragebogen. Und offenbart seine große Schwäche: die Schlamperei. Sein Schreibtisch gleiche einem Trümmerhaufen und werde alle zwei Monate mit der Schubkarre aufgeräumt.
turi2.tv (2-Min-Video auf YouTube)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Fachpresse-Sprecher Klaus Krammer im Antritts-Interview.

Immer mehr Wissenschaftler publizieren in obskuren Zeitschriften.

Nichtwissenschaft: Mehr als 5.000 deutsche Wissenschaftler haben in den vergangenen Jahren für pseudowissenschaftliche Zeitschriften geschrieben, ergibt eine Recherche von NDR, WDR, "Süddeutscher Zeitung" und weiteren Medien. Gegen Bezahlung dürfen sie in wissenschaftlich anmutenden Magazinen publizieren, ihre Beiträge werden meist nicht inhaltlich geprüft. So verbreiten sich zweifelhafte Studien und Halbwahrheiten. Viele Behörden zitieren unwissentlich solche Studien, die aus fragwürdigen Quellen stammen. Einige der Wissenschaftler haben erst durch die Recherchen erfahren, dass die Verlage mit den Heften v.a. Geld machen wollen.
sueddeutsche.de

- Anzeige -

AWA 2018: Steigerung bei c’t – was ist da los?
c’t kann 2018 den größten Reichweitenzuwachs in der IT-Presse ausweisen und steigert seine Reichweite um 40.000 Leser. Seit 2015 ist sie damit um 14 % auf aktuell 958.000 Leser gewachsen. Glaubwürdigkeit, journalistische Unabhängigkeit und eine hohe Leser-Blatt-Bindung zahlen sich auch in der Digitalisierung aus. Nutzen Sie dieses einzigartige Potenzial.
heise.de

Frankfurt Business Media kauft "Deutsche Pensions- und Investmentnachrichten".

FAZ-Fachverlag Frankfurt Business Media übernimmt - wie schon Ende Juni vermutet - die Deutschen Pensions- und Investmentnachrichten von der "Financial Times". FBM führt das Fachblatt unverändert weiter, auch Chefredakteur Michael Lennert bleibt an Bord. Die erste Ausgabe unter neuem Dach erscheint voraussichtlich im September. Mit den "International Assets Awards" will der Fachverlag auch im Eventgeschäft mitmischen.
horizont.net, turi2.de (Background)

"W&V": Rund die Hälfte der TV-Vermarkter überzeugt mit Angeboten.

IP Deutschland gewinnt beim "W&V"-Vermarktercheck für das TV mit der Agentur Plan und der Partnervermittlungs-App Marry Me als echtem Kunden. Etwa die Hälfte der getesteten Fernsehvermarkter überzeugt mit ihren Angeboten. Die großen Sales-Häuser betreiben auch für mögliche Kunden mit eher überschaubarem Budget einen recht großen Aufwand.
"Werben & Verkaufen" 29/2018, S. 10-15 (Paid), wuv.de (Kurzfassung)

fragebogen2: Benjamin Wessinger.


fragebogen2: Benjamin Wessinger hat sich schon als Kind in seinen heutigen Job gewünscht: Wie sein Papa wollte er den Deutschen Apotheker Verlag leiten, weil alle Menschen so freundlich zum Senior waren und es im Verlagshaus so gut riecht. Der promovierte Pharmazeut überzeugt nicht nur im Labor, sondern auch mit Sauce Hollandaise am Herd. Hinter selbigem hervor lockt ihn am ehesten Eiscrème, sagt Wessinger im Video-Fragebogen.
turi2.tv (84-Sek-Video auf YouTube)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Apotheker-Verlag-Chef Benjamin Wessinger sucht das Rezept gegen den Abo-Schwund.

fragebogen2: Gunther Schunk.


fragebogen2: Gunther Schunk, Kommunikationschef von Vogel Business Media, kann nicht nur senden, sondern auch empfangen. Der passionierte Asterix-Übersetzer attestiert sich im Video-Fragebogen prima Fähigkeiten als Zuhörer. Das hilft auch bei seiner großen Leidenschaft: der Blues-Musik. Eine andere musikalische Größe liefert Schunk seinen Leitspruch: "Life is rich" von Mick Jagger.
turi2.tv (59-Sek-Video auf YouTube)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Gunther Schunk erklärt den Wandel des Vogel-Verlags.

Handelsblatt Fachmedien startet Zeitschrift "Rethinking Law".

Handelsblatt Fachmedien startet gemeinsam mit dem Legal Tech Center an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) die Zeitschrift "Rethinking Law" als Wegweiser für die "digitale Revolution in der Rechtsberatung". Die erste Ausgabe kommt mit 72 Seiten und kann als Probeheft kostenlos bestellt werden. Chefredakteur ist der Anwalt und Präsident des Bundesverbands Blockchain Florian Glatz.
per Mail, fachmedien.de

Deutscher Landwirtschaftsverlag macht Christian Schmidt-Hamkens zum CEO.

Deutscher Landwirtschaftsverlag verpflichtet Christian Schmidt-Hamkens als Sprecher der Geschäftsführung. Zuletzt arbeitete Schmidt-Hamkens als Berater von Firmen für digitale Geschäftsmodelle. Zuvor war er u.a. für die Zeitungsgruppe Stuttgart, den Jahr Top Special Verlag und die Styria Media Group tätig. Der langjährige Geschäftsführer Amos Kotte bleibt an Bord des Special-Interest-Verlags.
dlv.de

Verleger Matthias Hörstmann trennt sich vom Großteil seiner Firma.

Matthias Hörstmann, Musikmedien-Verleger und "11 Freunde"-Herausgeber, verkauft den Großteil seiner Firma, sagt er der "Stuttgarter Zeitung". Hörstmann kündigte jüngst das Ende von "Intro" an, er betreibt außerdem Festivals und Catering-Unternehmen. Hörstmann will bei "11 Freunde" aktiv bleiben, kritisiert aber Gruner + Jahr, das die Beziehung nach der Übernahme von 51 % am Verlag nie als Joint Venture gelebt habe. (Foto: Hörstmann Unternehmensbeteiligungen)
stuttgarter-zeitung.de, turi2.de ("Intro")

"Fachmedien müssen Partner sein": Gunther Schunk erklärt den Wandel des Vogel-Verlags.


Kreativer Vogel: Gunther Schunk ist Hobby-Asterix-Übersetzer und hauptberuflich Erfinder in Sachen Kommunikation. Der PR-Chef von Vogel Business Media erklärt im "Horizont"- und turi2.tv-Video, wie sehr sich die fränkische Verlagsgruppe wandelt. In der alten Druckerei gibt es inzwischen Messen und Kongresse. Schunk sagt: "Face-to-face ist die direkteste, persönlichste und damit erfolgreichste Kommunikation."

Schunk beschreibt im Interview auf dem Kongress der Deutschen Fachpresse, wie der Verlag und seine Kunden immer dichter zusammenrücken. Vogel liebe wie jeder Fachverlag die Branche, über die seine Redaktionen berichten. Fachmedien würden die Sprachen ihrer Märkte sprechen – und deshalb auf neue Bedürfnisse in der Kommunikation reagieren. Schunk selbst ist Kommunikations-Profi und gibt eine Einführung in Asterix uff Meefränggisch.
turi2.tv (4-Min-Interview im YouTube-Kanal von turi2)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Beim Teutates! Chefredakteur Wolf Stegmaier über die Arbeit am neuen "Asterix".

Apotheker-Verlag-Chef Benjamin Wessinger sucht das Rezept gegen den Abo-Schwund.


Papierstau an der Pillen-Front: Der junge Verlagschef Benjamin Wessinger kennt sich mit Wunderpillen aus. Doch auch der promovierte Pharmazeut und Geschäftsführer des Deutschen Apotheker Verlags hat nicht gegen alle Probleme ein Mittel. Leute, die neu in ihren Beruf kommen, abonnieren heute nicht mehr automatisch eine Fachzeitschrift, sagt Wessinger im Interview von "Horizont" und turi2.tv. Mit seinem Team blickt er aber auf "imposante Zuwachsraten" im Digitalen.

Die Apotheker verbinde ohnehin ein ambivalentes Verhältnis mit der Digitalisierung. Pharma-Fachleute haben ihre Geschäfte längst durchdigitalisiert und durchautomatisiert, fürchteten aber aktuell den Versandhandel. Apotheker fragten weiterhin klassische Fachbücher nach, brauchten aber auch digitale Datenbanken. Das Verlagsprogramm wird also immer breiter, sagt Wessinger auf dem Kongress der Deutschen Fachpresse.
turi2.tv (4-Min-Video im YouTube-Kanal von turi2)

"Seid Unternehmer, nicht Verleger": Fachpresse-Sprecher Klaus Krammer im Antritts-Interview.


Frisches vom Fach: Die Deutsche Fachpresse wählt Klaus Krammer zu ihrem neuen Sprecher. Im Interview für "Horizont" und turi2.tv sagt Krammer, er wolle den Unternehmer aus den Verlegern heraus kitzeln. Sein Düsseldorfer Haus macht Medien für Sanitärtechniker, Schweißer und Zimmerleute – und erreicht schon heute die meisten Kontakte über Videos.

Krammer, der das Familien-Unternehmen in dritter Generation führt, ist neuen Technologien gegenüber aufgeschlossen: Beim Krammer Verlag schreibt Software einfache Texte und entlastet Redakteure. Der Fachpresse will er künftig mit einem "Technologie-Hub" unter die Arme greifen: Darin soll der Verband Fachleute für diverse Innovationen vernetzen.
turi2.tv (4-Min-Interview im YouTube-Kanal von turi2)

Springer Nature verschiebt den geplanten Börsengang.

Springer Nature verschiebt den für Mittwoch geplanten Börsengang auf unbestimmte Zeit. Der Berliner Wissenschaftsverlag, der der Verlagsgruppe Holtzbrinck und dem Finanzinvestor BC Partners gehört, habe die Entscheidung "aufgrund des Marktumfelds" getroffen. Die Aktien sollten für 10,50 Euro und damit am unteren Ende der möglichen Preisspanne ausgegeben werden.
handelsblatt.com, turi2.de (Background)

Meinung: wdv transformiert Print dank Augmented Reality zum Push-Medium.

wdv-Gruppe schafft es, mit Augmented Reality leserfreundliche Ideen umzusetzen, analysiert Jochen Kalka. Der Verlag, der u.a. für die AOK das Versichertenmagazin "Bleib gesund" herausgibt, beflügelt sein Printgeschäft mithilfe der eigens entwickelten AR-App und nutzt Zeitschriften so als Push-Medium für die "gelebte digitale Transformation". Vorsichtig dosierte AR-Inhalte machten Print so für Leser und Werbekunden "plötzlich zum hoch emotionalen Informationskanal".
"Werben & Verkaufen" 19/2018, S. 24-27 (Paid)