Zitat: Jürgen Kaube findet die Empfänglichkeit für Fake-News problematisch.

Jürgen Kaube, FAZ"Kommunikation hat, Stichwort Warentest, gegenüber Geschirrspülmaschinen den Vor- wie Nachteil, dass sie ganz leicht hervorzubringen ist und umso leichter, wenn in Lügenabsicht einfach nur das Gegenteil von anderer Kommunikation behauptet werden soll."

"FAZ"-Herausgeber Jürgen Kaube sieht beim Thema Fake-News nicht ihre Produktion, sondern die Empfänglichkeit für sie als eigentliches Problem.
"FAZ", S. 11 (Paid)Kommentieren ...

Autor Udo Ulfkotte, 56, ist tot.

Udo Ulfkotte-150_swUdo Ulfkotte, 56, rechter Autor und früher Journalist bei der "FAZ", ist tot. Wie die Zeitung "Junge Freiheit" mitteilt, starb Udo Ulfkotte am Freitag an einem Herzinfarkt. Laut Spiegel Online hat Ulfkottes Familie den Tod des Autors bestätigt. Ulfkotte schrieb von 1986 bis 2003 für die "FAZ", seit 2008 veröffentlichte er Bücher im rechten Kopp-Verlag. Er galt als Verschwörungstheoretiker und setzte sich mit Büchern wie "So lügen Journalisten" an die Spitze der Lügenpresse-Rufer.
jungefreiheit.de, spiegel.deKommentieren ...

Stephan Holthoff-Pförtner findet “nicht alles super, was von uns kommt”.

Stephan Holthoff-Pförtner, neuer VDZ-Präsident und Gesellschafter von Funke, sieht bei unterhaltenden Zeitschriften große "Versuchung zur Spekulation" und findet daher auch "nicht alles super, was von uns kommt". Staatliche Beihilfen für Verlage lehnt Stephan Holthoff-Pförtner entschieden ab. Das "FAZ"-Interview mit ihm ist jetzt online frei abrufbar.
faz.net, turi2.de (Background)

Kommentieren ...

Ex-“FAZ”-Politkorrespondent Karl Feldmeyer, 78, ist tot.

karl-feldmeyer-2001-150Karl Feldmeyer, langjähriger Bonn- und Berlin-Korrespondent der "FAZ", ist im Alter von 78 Jahren gestorben. Karl Feldmeyer galt als Experte der Politik und inneren Strukturen von CDU und CSU. Willi Winkler sieht ihn als "Kanzlermacher" von Angela Merkel. Nach seiner Pensionierung schrieb Feldmeyer unentgeltlich weiter, zuletzt für die AfD-nahe Online-Zeitung Freie Welt.
sueddeutsche.de (Winkler), nwzonline.deKommentieren ...

“FAZ” entschuldigt sich bei Abonnenten für schlechten Kundenservice.

FAZ-150FAZ ist unzufrieden mit dem an DuMont ausgelagerten Kundenservice. Das "dort erbrachte Serviceniveau" entspreche "nicht unseren Erwartungen", schreibt eine Sprecherin des Verlags auf Anfrage von turi2. "FAZ"-Geschäftsführer Thomas Lindner bedauert in einem Entschuldigungsbrief an die Abonnenten lange Warteschleifen und die lange Bearbeitungszeit von Zuschriften. Von der "Reorganisation" im Verlag und der Auslagerung an DuMont hätten die Leser "eigentlich gar nichts bemerken sollen", schreibt Lindner und verspricht, "die Zustände schnellstmöglich zu verbessern". Das gewerkschaftsnahe, anonyme Blog Zeitungslandschaft im Umbruch hatte das Schreiben zuerst veröffentlicht.
turi2 - eigene Infos, dumontschauberg.wordpress.com (Brief)Kommentieren ...

Lese-Tipp: “FAZ” schaut auf 150 Jahre Zeitungsgeschichte in Frankfurt zurück.

Lese-Tipp turi2Lese-Tipp: Die "FAZ" blickt in ihrer heutigen Ausgabe auf ihre Ursprünge zurück. Vor 150 Jahren erschien erstmals die Frankfurter Zeitung und Handelsblatt. Die "FAZ" ist zwar nicht deren Rechtsnachfolger, steht aber in deren Tradition. Jürgen Wilke beschreibt die Historie der Zeitung. Gerald Braunberger porträtiert deren Gründungsverleger Leopold Sonnemann.
"FAZ" S. 8 ("Frankfurter Zeitung", Paid), "FAZ" S. 19 (Sonnemann, Paid)Kommentieren ...

Neuer “FAZ”-Ableger “Frankfurter Allgemeine Quarterly” erscheint am Donnerstag.

faz-faq-150FAZ legt ihren jüngsten Ableger "Frankfurter Allgemeine Quarterly", kurz "FAQ", am Donnerstag an den Kiosk. Die Titelgeschichte dreht sich um die Digitalisierung. Daneben gibt es weichere Themen, wie etwa Paare, die offene Beziehungen führen, und eine Modestecke. Der Copy-Preis für 204 Seiten liegt bei 10 Euro. In der ersten Ankündigung war noch von 12 Euro die Rede.
horizont.net, turi2.de (Background)Kommentieren ...

FAZ.net überträgt Schach-WM live.

faz-schachbrett-150FAZ.net überträgt die Schach-WM in New York live im Netz. Heute ab 19.00 Uhr steht das Duell zwischen Schachweltmeister Magnus Carlsen und seinem Herausforderer Sergey Karjakin auf dem Programm. Die Basis-Übertragung ist gratis, wer die Partien in 360 Grad, Virtual Reality und aus verschiedenen Kameraperspektiven verfolgen will, muss bezahlen.
blogs.faz.net, faz.net (live), turi2.de (Background)Kommentieren ...

“FAZ” startet Online-Verkauf von Premium-Produkten.

faz_selctionStolze Preise für kluge Köpfe: Die "FAZ" geht unter die Online-Händler. In der sogenannten FAZ Selection bietet die Zeitung Produkte wie Uhren, Füllfederhalter oder Porzellan-Vasen zu gehobenen Preisen an, zum Beispiel ein Schreibset von Ralf Brüll für 1.190 Euro oder eine Sinn Uhr für 3.100 Euro. Die "FAZ" tritt nicht selbst als Verkäufer auf, sondern nur als Vermittler. Die Bestellabwicklung und der Versand erfolgen über den jeweiligen Hersteller.

Die "FAZ" will die Produkte "überwiegend" in den eigenen Medien bewerben und die Angebotspalette noch weiter ausbauen. Thomas Lindner, der Vorsitzender der "FAZ"-Geschäftsführung, sagt, die vertretenen Marken teilen den "Qualitätsanspruch" des Blattes: "FAZ-Lesern bieten wir mit unserem neuen Angebot Zugang zu sorgfältig ausgewählten Produkten, die zu ihrem Lebensstil passen."
per Mail, shop.faz.net/SelectionKommentieren ...

- Kiosk-Anzeige -
fazwoche-16_43
Jetzt am Kiosk: F.A.Z. Woche, Nr. 43.
Schlacht um die Freiheit: Der „IS“ ist wegen seiner Versprechen so attraktiv für junge Muslime. Wird er schwächer, wird Europa sicherer.
Transrapid: Dem einstigen Aushängeschild der deutschen Wirtschaft droht die Schrottpresse.
Zauber am Computer: Pixar bricht einen Filmrekord nach dem nächsten. Ein Treffen mit den drei wichtigsten Männern des Konzerns.
www.fazwoche.de

Magazin der “FAZ” geht ran an den Mann.

faz-magain-oktober2016-150FAZ entdeckt einen Monat nach der Premiere des Zeit Magazin Mann ebenfalls seine männliche Seite: Das Frankfurter Allgemeine Magazin erscheint auf 100 Seiten als Männer-Spezial. Titelheld der kostenlosen Beilage ist US-Präsident Obama. Im Innenteil zeigt das Magazin zehn Obama-Momente und lässt den Cheffotografen des Weißen Hauses, Pete Souza, zu Wort kommen. Wolf Wondratschek redet übers Rauchen und Martina Gedeck über komische Typen.
"Frankfurter Allgemeine Magazin", Nr. 40 (Paid)Kommentieren ...

FAZ.net führt Paid Content ein.

faz-net-paid-content-600
Zahltag: Die "FAZ" startet ihr angekündigtes Paid-Content-Angebot FAZ Plus. Es besteht im Prinzip aus den für das Web optimierten Print-Inhalten und setzt auf bestehende, digitale Angebote wie die App-Ausgabe und das Digitalabo auf. Digital-Abonnenten sind denn auch automatisch für die neue Web-Ausgabe freigeschaltet. Neue Nutzer können das Angebot vier Wochen lang kostenlos testen, wer auch die App nutzen will, zahlt knapp 6 Euro. Anschließend steigt der Preis schrittweise auf die regulären 44,90 Euro. Für Gelegenheitsleser gibt es künftig einen Tagespass für 1,99 Euro.

Ein Einzelverkauf von Artikeln wie beim "Spiegel" oder bei Blendle ist nicht geplant. Dafür sind alle Bezahlartikel in sozialen Medien teilbar und können auch von Nicht-Abonnenten gelesen werden. Nutzer, die nur einzelne Ausgaben kaufen, können diese per App offline dauerhaft speichern und lesen.
presseportal.de, faz.net, turi2.de (Background)

Mitarbeit: Markus TrantowKommentieren ...

Meinung: Das Ferrante-Outing wäre nicht nötig gewesen.

ferrante-coverPseudonym-Jäger: Der Journalist Claudio Gatti hat den Klarnamen der Erfolgsautorin Elena Ferrante enthüllt, unter anderem in der "FAS". Statt Applaus gibt es Kritik von den Kollegen: Den Namen gegen den erklärten Willen der Autorin auszugraben, sei blanke "Sensationslust", schreibt Autorin Zoe Beck. Die Enthüllung mache schlechte Laune und liefere nur Promi-Quatsch, schreibt Dirk Knipphals in der "taz". Ihn ärgert das investigative Gehabe, es gehe schließlich nicht um Wikileaks oder die Mafia, sondern um Romane.
"FAS", S. 41, blendle.com (Paid), buchreport.de, zoebeck.wordpress.com, taz.de (Knipphals)
1 Kommentar

FAZ.net wird ab Donnerstag teilweise kostenpflichtig.

faz-net-paid-content-600
Klimpergeld von klugen Köpfen: Die "FAZ" macht ihr Online-Angebot ab Donnerstag teilweise kostenpflichtig. Zum Start sollen nur wenige Artikel, etwa exklusive Nachrichten, ein Preisschild tragen. Ähnlich wie der "Spiegel" will die "FAZ" vermehrt Texte aus der Zeitung online publizieren und dann dafür Geld sehen.

Mitherausgeber Werner D'Inka spricht von einem "zaghaften Prozess". Digitalabonnenten bekommen die Texte ohne Aufpreis. Mit den zusätzlichen Zeitungstexten auf der Seite hofft der Verlag, den Absatz an Digitalabos ankurbeln zu können. Die "FAZ" bietet als digitale Bezahlangebote bereits das E-Paper und die digitale Tageszeitung FAZ Plus. Die App Der Tag ist kostenlos.
hessenschau.de, turi2 – eigene Infos1 Kommentar

Jean-Claude Juncker ist der nächste kluge Kopf.

Juncker_FAZ_150FAZ erweitert die Riege der klugen Köpfe um Jean-Claude Juncker, Präsident der Europäischen Kommission. Er liest in einer griechischen Taverne, die ihr Menü in Euro auspreist – "dass wir in Griechenland noch Preisschilder in Euro sehen, ist eine späte Genugtuung für jemanden wie mich", so Juncker zur Bildidee. Für die "FAZ"-Kampagne haben sich bisher 90 Persönlichkeiten fotografieren lassen.
per MailKommentieren ...

- Kiosk-Anzeige -
FAZ-Woche 36-2016-600
Jetzt am Kiosk: F.A.Z. Woche, Nr. 36.
Titel-Thema: Die große Ernüchterung - Warum die Integration von Flüchtlingen viel schlechter klappt, als die Politik dachte. Weitere Themen: Kanzlerkandidatur - Die CDU hat keinen Ersatz für Merkel. Im Feuilleton: Elena Ferrante - Ein Phantom schreibt Bestseller. Außerdem: Homöopathie und die Zweifel an den Globuli.
www.fazwoche.de