Saarländischer Rundfunk räumt Fehler im Fall Dieter Wedel ein.

Saarländischer Rundfunk legt seinen Abschlussbericht im Fall Dieter Wedel vor und räumt ein: "Die Funktionsträger sind ihrer besonderen Verantwortung nicht gerecht geworden". Mehrere Schauspielerinnen werfen Wedel sexuelle Übergriffe vor. SR-Intendant Thomas Kleist sagt, es sei hart, dass die Vorfälle als Privatsache behandelt worden seien und man den Betroffenen nicht genug geholfen habe. Führungskräfte des SR sollen künftig geschult werden.
derstandard.at, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Meinung: Canneseries kann in seiner ersten Ausgabe nich überzeugen.

Serien-Festival Canneseries unterstreicht in seiner Aufmachung bei seiner ersten Ausgabe den Anspruch, die erste Anlaufstation für TV-Serien zu werden, berichtet Karoline Meta Beisel. Der große Wurf sei jedoch noch nicht gelungen, insbesondere weil es Canneseries allen habe recht machen wollen. Darüber hinaus sei unklar, ob Serienproduktionen überhaupt ein eigenes Festival brauchen, zumal derzeit mehrere Veranstaltungen um Serienproduzenten buhlen.
"Sueddeutsche Zeitung", S. 31, sueddeutsche.de (Paid)Kommentieren ...

Reuters: Netflix bietet 300 Mio Dollar für Reklametafel-Firma.

Netflix bietet mehr als 300 Mio Dollar für das Außenwerbe-Unternehmen Regency, berichtet Reuters. Der Streamingdienst will sich damit zahlreiche Reklametafeln in Hollywood krallen. Es wäre die bislang größte Firmenübernahme für Netflix. Das Unternehmen will dieses Jahr 2 Mrd Dollar ausgeben, um international für seine eigenen Serien und Filme zu werben.
nytimes.com, wiwo.deKommentieren ...

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ex-Geliebte von Dieter Wedel.

Dieter Wedel: Die Staatsanwaltschaft Berlin hat gegen Wedels langjährige Lebensgefährtin Dominique Voland ein Ermittlungsfahren wegen des Verdachts der versuchten Erpressung eingeleitet, schreibt "Bild". Sie soll von Wedel in einem Telefonat 150.000 Euro dafür gefordert haben, dass sie sich in der Presse nicht negativ über ihn äußert. Wedel lehnte ab. Knapp drei Wochen später erschien in der "Gala" ein Interview mit ihr, in dem sie für Wedel kein gutes Wort findet.
"Bild", S. 9 (Paid)Kommentieren ...

Philipp Schulze wird Chefredakteur von "Cinema".

Burda befördert Philipp Schulze zum Chefredakteur seiner Film-Zeitschrift "Cinema". Er übernimmt von Artur Jung, der aus persönlichen Gründen künftig nur noch als Autor für die Zeitschrift arbeitet. Philipp Schulze war zuletzt Vize und führt das Magazin bereits seit Anfang 2018 redaktionell. Er arbeitet seit 2003 für Burda, unter anderem als Redakteur in Los Angeles.
per MailKommentieren ...

- Anzeige -

SchleFaZ - die schlechtesten Filme aller Zeiten im Frühling.
Es geht wieder los: Die beiden Film-Archäologen Oliver Kalkofe und Peter Rütten hegen und pflegen die beste SchleFaZ-Fangemeinde aller Zeiten weiterhin mit grandiosen Scheiß-Filmen der Extra-Klasse, die sie von der Müllkippe der Filmgeschichte geholt und verschlefazt haben. Die Frühjahrs-Staffeln startet am 6. April um 20:15 Uhr mit "Spiceworld – Der Film", dem sinnfreien Selbstvermarktungs-Video der nervigsten Girl Band aller Zeiten.
tele5.de

Zitat: Steven Spielberg würde am liebsten in der virtuellen Welt bleiben.

"Wenn wir die Brillen abnahmen und aus dem virtuellen Raum zurück in die echte Welt kamen, empfanden wir immer eine Enttäuschung, ein Gefühl von Traurigkeit. Am liebsten wären wir alle in der nicht-realen Welt geblieben."

Steven Spielberg erzählt im "Welt"-Interview von den Dreharbeiten zu seinem neuen Film – der Regisseur glaubt, Virtuelle Realität könnte eine Art "Superdroge" werden.
welt.deKommentieren ...

Netflix will das Studio EuropaCorp kaufen, berichten Medien.

Netflix verhandelt mit Regisseur Luc Besson über den Kauf seines Studios EuropaCorp, berichtet das französische Magazin Capital. Das von Besson mitgegründete Studio hat u.a. die Filme Lucy und The Circle produziert. Im Januar wurde bereits bekannt, dass Netflix mit Besson darüber verhandelt, ob der Regisseur für den Streaming-Anbieter Filme drehen wird.
theverge.com, capital.fr, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Meinung: Erfolgreiche Serien brauchen Themen, die international verstanden werden.

Deutsche TV-Serien brauchen für internationalen Erfolg nicht zwingend mehr Geld, sondern vor allem Themen, die international verstanden werden, sagt Produzentin Lisa Blumenberg, Erfinderin der ZDF-Serie "Bad Banks" im "Spiegel". Nur so sei eine internationale Vermarktung möglich, Lange sei dies nur mit den Themen Nazis oder Stasi gegangen, nun müsse es darum gehen, auch zeitgenössisch zu erzählen.
"Spiegel" 14/2018, S. 74 (Paid)Kommentieren ...

Bavaria Film findet keine Beweise für sexuelle Übergriffe durch Dieter Wedel.

Bavaria Film schließt die internen Untersuchungen zu den Missbrauchsvorwürfen gegen Dieter Wedel ab und findet keine Beweise für sexuelle Übergriffe. Ein internes Rechercheteam hat rund 200 Akten zu den von Bavaria Film produzierten Wedel-Filmen "Der König von St. Pauli", "Die Affäre Semmeling" und "Gier" ausgewertet. Dennoch gibt es Kritik seitens der Bavaria: Das Verhalten des Regisseurs sei "nach dem heute gültigen Verhaltenskodex des Unternehmens nicht tolerabel", schreibt das Unternehmen in einer Stellungnahme.
spiegel.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Bald schuldenfrei: Constantin Medien verkauft Aktien, um Anleihe zurückzuzahlen.

Constantin Medien ist bald schuldenfrei: Der Medienkonzern verkauft 12,4 Mio Aktien der Schweizer Highlight Communications AG an die Highlight Event and Entertainment AG, die im Gegenzug ihre Anteile an Constantin an Highlight Communications veräußert. Constantin nimmt auf diesem Weg 64,57 Mio Euro ein und kann damit eine Unternehmensanleihe in Höhe von 65 Mio Euro zurückzahlen, die am 23. April fällig wird. Danach sind alle Schulden getilgt.
constantin-medien.de, hlee.chKommentieren ...

Weinstein Company meldet offiziell Insolvenz an.

Weinstein Company hat das Insolvenzverfahren eingeleitet und einen Antrag auf Gläubigerschutz gestellt. Die Firma des in in Verruf geratenen Filmproduzenten Harvey Weinstein habe aber noch ein Übernahmeangebot des Investors Lantern Capital Partners in der Hinterhand, dem das Insolvenzgericht noch zustimmen müsse. Zugleich hat die Weinstein Company alle Opfer oder Zeugen von Weinsteins mutmaßlichem Fehlverhalten von Schweigevereinbarungen entbunden.
wiwo.de, theguardian.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Markus Zimmer wird Geschäftsführer der Bavaria Filmproduktion.

Bavaria Filmproduktion ernennt Markus Zimmer im April zum Geschäftsführer. Der Filmproduzent leitete bis Ende 2016 den Concorde Filmverleih, eine Tochter der Tele München Gruppe. Zimmer soll bei der Bavaria Filmproduktion für neue Impulse sorgen. Sein Vorgänger Georg Höss bleibt in der Geschäftsführung und soll Zimmer künftig vor allem organisatorisch unterstützen.
mediabiz.de, bavaria-film.deKommentieren ...

Constantin Medien verzeichnet 2017 ein Konzernergebnis von 27,8 Mio Euro.

Constantin Medien meldet für 2017 ein Konzernergebnis von 27,8 Mio Euro bei einem Umsatz von 263,8 Mio Euro - damit ist das Ergebnis fast doppelt so hoch wie zuletzt im November 2017 prognostiziert. Unter anderem schneidet die Sport-Sparte mit einem Ebit von rund 1,9 Mio Euro deutlich besser ab als erwartet. Der endgültige Konzernabschluss erscheint Ende März.
finanzen.netKommentieren ...

Wir graturilieren: Volker Lauster wird 51.


Wir graturilieren: Volker Lauster, Marketing-Direktor von 20th Century Fox Deutschland, feiert heute seinen 51. Geburtstag. Das vergangene Lebensjahr war für ihn voll mit "tollen Herausforderungen und Projekten", die er gemeinsam mit Kollegen gemeistert hat. Für die Zukunft wünscht er sich vor allem weiterhin Gesundheit - dann könne er auch alles andere in den Griff kriegen.

Wie er heute seinen Geburtstag feiert, hat Lauster schon seit Tagen geplant - allerdings nicht privat, sondern beruflich, denn heute ist er auf einer Geschäftsreise. Im Flieger über dem Ozean gönnt er sich ein Gläschen Baileys. Auch sonst feiert er seinen Geburtstag "ja nicht wirklich" und verschweigt den Tag in sozialen Netzwerken. Lauster freut sich aber umso mehr, wenn Menschen auch ohne Facebook an ihn denken. Gratulationen erreichen ihn unter anderem per Mail.Kommentieren ...

Reuters gräbt Amazon-Dokumente zur Profitabilität der Eigenformate aus.

Amazon Prime Video hatte Anfang 2017 in den USA ein Publikum von rund 26 Mio Menschen, berichtet Reuters aus geleakten Amazon-Unterlagen. Die Papiere enthalten Details zu 19 Eigenformaten. So habe "The Man in the High Castle" neue Prime-Mitglieder für 63 Dollar pro Kopf angezogen. Amazon schreibt offenbar neue Abonnenten intern der ersten Serie zu, die sie nach der Registrierung anschauen.

Der "Top Gear"-Nachfolger "The Grand Tour" zog in der ersten Staffel dem Dokument zufolge weltweit 1,5 Mio neue Abonnenten bei Kosten von 49 Dollar pro Kopf. Die von Kritikern gefeierte Serie "Good Girls Revolt" holte dagegen nur 52.000 Erst-Streamer zu Kosten von 1560 Dollar pro Kopf - und wurde nach der ersten Staffel eingestellt.
reuters.comKommentieren ...

Wolfram Winter geht unter die Investoren.

Wolfram Winter, Ex-Kommunikations-Chef von Sky, beteiligt sich mit einer sechsstelligen Summe als Gesellschafter an der Filmproduktionsfirma Pictures in a Frame. Über seine neu gegründete Beteiligungsfirma Three Winters hält Wolfram Winter 15 % und hat die Option auf weitere 10 %. Er unterstützt als Chairman die beiden Gründer, die ehemalige Studenten von ihm an der privaten Hochschule Macromedia sind. Winter kann sich auch Investitionen in weitere Firmen vorstellen.
turi2 - eigene Infos, turi2.de (Background)Kommentieren ...

National Geographic zeigt Kampf der "Münchener Post" gegen Hitler.

Film-Tipp: National Geographic zeigt die Dokumentation "Schlagzeilen gegen Hitler" über Journalisten der "Münchener Post". Sie erkannten schon 1920 die Gefahr Hitlers und berichteten konsequent. Hitler schickte Schlägertrupps und ließ die Redakteure verfolgen. 1933 wurde die Zeitung geschlossen. Der Film ist die erste deutsche Eigenproduktion von National Geographic.
presseportal.de ("Schlagzeilen gegen Hitler, 5. Mai, 21.00 Uhr)Kommentieren ...

Zitat: Schauspielerin Catrin Striebeck fordert mehr Re­spekt bei Film und Thea­ter.

Die deutsche Schauspielerin Catrin Striebeck "Wor­über sonst re­det man denn im Thea­ter, in der Kan­ti­ne, in der Knei­pe mit den Kol­le­gen als über die Be­din­gun­gen der ei­ge­nen Ar­beit?"

Schauspielerin Catrin Striebeck sagt im "Spiegel"-Interview, selbstverständlich warnten sich Schauspieler gegenseitig vor aggressiven Regisseuren. Manch­mal ent­stehe im Probenraum aber eine "Feig­heit", sich nicht für schlecht behandelte Kollegen einzusetzen. Nötig sei mehr Respekt bei Film und Thea­ter.

Weiteres Zitat aus dem Interview:
Über die Trennung von Schauspielerberuf und Privatleben:
"An­ders als in an­de­ren Be­ru­fen ist bei Film und Thea­ter die Gren­ze zwi­schen Ar­beit und Pri­vatebe­ne un­klar. Das macht den Be­ruf so in­ter­es­sant und toll. Aber ein Kom­pli­ment ist im­mer nur dann ein Kom­pli­ment, wenn nichts da­für er­war­tet wird, wenn es ein Ge­schenk ist. Wenn das nicht gilt, ist es schwer, die Si­tua­ti­on so zu lö­sen, dass man trotz­dem wei­ter­ar­bei­ten kann."
"Spiegel" 11/2018, S. 130-131 (Paid)Kommentieren ...

Basta: Tattoo von Watson für "Time’s Up"-Kampagne hat einen Fehler.

Ein falsches Zeichen: Schauspielerin Emma Watson wollte bei einer Oscar-Aftershow-Party mit einem Tattoo für die "Time's Up"-Kampagne gegen sexuelle Gewalt in der Filmbranche werben. Doch beim Tattoo der Elite-Uni-Absolventin fehlte der Apostroph bei Time's. Das Positive: Durch den Grammatikfehler bekam die Aktion wohl noch zusätzliche Aufmerksamkeit.
n-tv.de, bbc.comKommentieren ...

Weinstein-Anwalt versucht Vergewaltigungsvorwürfe herunterzuspielen.

Harvey Weinstein hat sich nach Ansicht seines Anwalts Ben Brafman branchenüblich verhalten. "Weinstein hat die Casting-Couch nicht erfunden", sagt der Anwalt in einem Interview mit der britischen "Times". Es sei eine "bewusste Entscheidung" der Schauspielerinnen gewesen, mit Weinstein Sex zu haben. Das sei "keine Vergewaltigung", behauptet der Anwalt, der bereits Dominique Strauss Kahn verteidigte.
stern.deKommentieren ...

Weinstein Company einigt sich mit Investoren.

Weinstein Company muss nicht in die Insolvenz, Aufsichtsrat und Investoren einigen sich auf eine Übernahme. Die Investoren übernehmen 225 Mio Dollar an Verbindlichkeiten und schießen weitere 275 Mio Eigenkapital in das Unternehmen, das unter anderem Namen und mit überwiegend weiblicher Führungsspitze fortgeführt werden soll. Für die Opfer von Harvey Weinstein wird ein Entschädigungsfonds in Höhe von 90 Mio Dollar eingerichtet.
dwdl.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Sky und Netflix arbeiten für ein Kombi-Angebot zusammen.


Konkurrenten-Klüngel: Der Bezahlsender Sky will seine Nutzer davon abhalten, zur Streaming-Konkurrenz abzuwandern und integriert die Inhalte von Netflix in die eigenen Angebote. Mit dem geplanten Sky-Netflix-Bundle sollen Kunden über die neue Plattform Sky-Q direkt auf Netflix-Inhalte zugreifen können. Dadurch werde nur noch ein Abo benötigt, über das gesammelt abgerechnet wird.

Ein bestehendes Netflix-Konto soll in den Sky-Account überführt werden können – inklusive aller gespeicherten Inhalte und Serien-Stände. Der Dienst startet vorerst in Großbritannien und Irland, Deutschland soll folgen.
dwdl.de, winfuture.deKommentieren ...

Weinstein Company muss offenbar Insolvenz anmelden.

Weinstein Company kündigt Insolvenz an, nachdem Gespräche mit Investoren am Wochenende zu keiner Einigung geführt haben. Die Übernahme stand offenbar kurz vor dem Abschluss, der Verkauf scheiterte jedoch an der Investorengruppe, die offenbar kein Geld zur Zwischenfinanzierung u.a. von Gehältern zur Verfügung stellen wollte.
dwdl.de, deadline.com (Brief), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Schauspielerin: Journalisten wollten von Weinsteins Verhalten nichts wissen.

Harvey Weinstein: Eine anonyme deutsche Schauspielerin sagt dem "Spiegel", sie habe Journalisten schon vor Jahren "ansatzweise" über sexuelle Belästigung durch den Filmmogul Weinstein berichtet. Sie sei nur ungläubig bestaunt worden, schnell leiteten die Journalisten zu einem anderen Thema über. Weinstein habe sie selbst, nur mit einer Unterhose bekleidet, in einer Hotelsuite zum Sex überreden wollen. Er habe sie aber nicht bedrängt, sagt die Schauspielerin.
"Spiegel" 09/2018, S. 56-57 (Paid)Kommentieren ...

NDR hat bei internen Wedel-Untersuchungen bisher nichts gefunden.

NDR zieht Zwischenbilanz seiner internen Untersuchung zu den Vorwürfen gegen Dieter Wedel: Bei den zwischen 1969 und 1991 realisierten Produktionen könne der Sender keine sexuellen Übergriffe belegen. Für die Untersuchung haben die Verantwortlichen Unterlagen zu NDR Eigen- und Auftragsproduktionen gesichtet, an denen Wedel mitwirkte, und mit Beteiligten gesprochen. Der NDR will außerdem Honorarrechnungen freier Mitarbeiter sichten, die in einem externen Aktenlager aufbewahrt werden.
presseportal.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Zitat: Oliver Berben freut sich über neue Chancen durch Streamingdienste.

"Es gibt plötzlich Möglichkeiten, systemübergreifend Geschichten zu erzählen - und eine große Offenheit, das auch zu tun."

Produzent Oliver Berben freut sich im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" über die Zusammenarbeit mit Netflix und ZDFneo bei der Serie "Parfum" und das "international wettbewerbsfähige Budget". Berben hält aber höchstens fünf deutsche Netflix-Eigenproduktionen pro Jahr für denkbar.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)

Weiteres Zitat aus dem Interview:
"Bei unserem anderen großen Serienprojekt derzeit, 'Wir Kinder vom Bahnhof Zoo', handhaben wir es ähnlich, lassen der Autorin Annette Hess ebenfalls große Freiräume. Und auch hier zeichnet sich ab, dass es sich auszahlt, die Kreativen stark in die Produktion einzubinden und fair zu bezahlen."Kommentieren ...