Meinung: Privatsender haben keine Chance gegen Streaming-Anbieter.

Werbeunterbrechungen behindern Privatsender im Rennen mit Streaming-Anbietern, urteilt Alexander Thies, Chef der Produzentenallianz. Dabei stünden sich die Privaten selbst im Weg, da sie nicht mehr nennenswert in Programmqualität investierten und damit zufrieden seien, "Stoffe zu bekommen, die woanders nichts geworden sind". Thies geht davon aus, dass Streaming-Anbieter Privatsender verdrängen werden.
dwdl.deKommentieren ...

Bild des Tages: Bill Murray verschläft seine Pressekonferenz.

Festivalmüdigkeit stellt sich bei Schauspieler Bill Murray offenbar schon am ersten Tag der Berlinale ein. Bei einer Pressekonferenz zum Film Isle of Dogs nickt er kurz weg und denkt womöglich an seine heimliche Hauptfigur im Film-Klassiker "Und täglich grüßt das Murmeltier". Mit Murmeltieren hat Murray abgeschlossen, in dem neuen Animationsfilm spricht er einen Hund. (Foto: Markus Schreiber / AP Photo / Picture Alliance)Kommentieren ...

Zitat: Heike Makatsch findet #MeToo zu undifferenziert, hofft auf Wirkung.

"Vielleicht ist es ja wie bei der Französischen Revolution. Es müssen erst mal Köpfe rollen, und ab und zu trifft es halt leider auch einen Unschuldigen, aber danach hast du dafür dann ein anderes Gesellschaftssystem."

Schauspielerin Heike Makatsch beobachtet, dass bei #MeToo "übers Ziel hinausgeschossen wird", hofft aber auf positive Veränderungen durch die Debatte.
sueddeutsche.de (Paid)Kommentieren ...

Vodafone muss Zugang zu Kinox.to sperren.

Vodafone muss seinen Kabel-Internet-Kunden den Zugang zum illegalen Streamingportal Kinox.to sperren. Constantin Film hat wegen der Verletzung von Urheberrechten eine einstweilige Verfügung beim Landgericht München erzielt. Die Filmfirma beruft sich auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs. Beim Aufruf der Seite bekommen die betroffenen Nutzer nur eine Sperrseite zu sehen. Die Sperrung erfolgt offenbar über DNS-Blocking und kann folglich umgangen werden.
golem.deKommentieren ...

Amazon macht Jennifer Salke zur neuen Chefin der Amazon Studios.

Amazon holt die bisherige NBC-Unterhaltungschefin Jennifer Salke als neue Chefin der Amazon Studios. Sie übernimmt damit die Position von Roy Price, der im Oktober zunächst suspendiert wurde und dann seine Kündigung eingereicht hatte, nachdem Vorwürfe der sexuellen Belästigung öffentlich wurden. Wann genau Jennifer Salke ihren neuen Posten antritt ist noch unklar, da sie zunächst weiter für NBC arbeitet, wo sie bereits seit sechs Jahren tätig ist.
variety.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Basta: Katarina Barley recherchiert in der Maske von "Hart aber Fair".

Die Maske entrissen: SPD-Politikerin Katarina Barley versucht sich bei Talker Frank Plasberg erfolgreich als Rechercheurin. In der Diskussion über den Fall Dieter Wedel deckt sie auf, dass die Maskenbildnerinnen bei "Hart aber Fair" sexuelle Belästigung erleben müssen. Plasberg begrüßt die Recherche-Leistung und das Publikum klatscht.
mediathek.daserste.de (75-Min-Video, Barley ab Min 37)Kommentieren ...

Mirror Group zahlt sechsstellige Entschädigung an Hugh Grant.

Daily Mirror - Sunday Mirror 150Großbritannien: Die Mirror Group und Schauspieler Hugh Grant einigen sich im Prozess um gehackte Telefon-Mailboxen. Der Zeitungs-Konzern zahlt einen sechsstelligen Pfund-Betrag und gibt zu, dass leitende Mitarbeiter das systematische Ausspähen von Promis gebilligt oder gefördert haben. Grant spendet die Entschädigung an die Organisation Hacked Off.
news.sky.comKommentieren ...

Schauspieler Rolf Zacher, 76, ist tot.

Rolf Zacher ist tot. Der Schauspieler und Musiker starb am Samstagmorgen im Alter von 76 Jahren in einem Hamburger Pflegeheim. Zacher spielte in mehr als 200 deutschen Fernsehfilmen und Serien. Mit der Rolle des Kleinganoven "Henry" in "Endstation Freiheit" wurde der Berliner bekannt. Er arbeitete auch als Synchronsprecher, etwa für Robert de Niro in "Hexenkessel".
westfalen-blatt.de, spiegel.deKommentieren ...

Zitat: Ulrich Tukur sieht Machtmissbrauch auch in Politik und Wirtschaft.

"Übe­r­all sit­zen Men­schen, de­nen Macht als Ersatzbefriedigung für et­was dient, was tief in ih­rem In­nern nicht funk­tio­niert."

Schauspieler und "Tatort"-Kommissar Ulrich Tukur sagt im "Spiegel"-Interview, im Film und Theater sei Macht als Trieb­be­frie­digung nur besonders deutlich zu sehen, weil dort mit Emotionen gearbeitet wird. Im Fall Dieter Wedel plädiert er dafür, die Vorwürfe "in der Ruhe ei­nes Gerichtssaals" zu ver­han­deln.
spiegel.de (Paid), turi2.de (Background)

Weitere Zitate aus dem Interview:
Über die Vorwürfe gegen Wedel:
"Ich möch­te, dass das nicht wahr ist. Sehe aber, dass da et­was ist. Auf der ei­nen Sei­te will ich ihn schüt­zen. Auf der an­de­ren Sei­te fällt es mir schwer. Ich weiß nicht, was ich den­ken soll."

Zu Nachbearbeitungen von Filmen wegen Verfehlungen der Schauspieler:
"Ich fin­de es auch fa­tal, dass Ke­vin Spacey nach Be­läs­ti­gungs­vor­wür­fen aus sei­nem Film her­aus­ge­schnit­ten wur­de. Das ist ein mo­ra­li­scher Ri­go­ris­mus, der die Kunst zer­stört. Die Kunst, die die­se Män­ner ge­ne­riert ha­ben, ge­hört der All­ge­mein­heit. So­bald sie in der Welt ist, steht sie für sich und wird un­ab­hän­gig von ih­ren Schöp­fern."

Über Dieter Wedel:
"We­del ist ein Be­ses­se­ner. Im Gu­ten wie im Bö­sen. Wenn Schau­spie­ler nicht im­stan­de wa­ren, das um­zu­set­zen, was er sich vorstellte, ließ er sei­ner Frus­tra­ti­on schon mal frei­en Lauf. Dann konn­te er schnell un­leid­lich und cho­le­risch wer­den. Das ist aber ein Ver­hal­ten, das er mit nicht we­ni­gen sei­ner Kol­le­gen teilt."Kommentieren ...

Zitat: Regisseur Simon Verhoeven nennt Dieter Wedel "Monster" und "Sadist".

"Ich schäme mich für die Mechanismen meiner Branche, die es diesem Sadisten und brutalen Gewalttäter erlaubt haben, jahrzehntelang Frauen zu vergewaltigen und Menschen zu quälen."

Regisseur Simon Verhoeven wagt sich als einer von wenigen Männern im Fall Dieter Wedel aus der Deckung. Für Quotenerfolge sei die Branche bereit gewesen, "mit einem Monster zu arbeiten".
facebook.com via bild.deKommentieren ...

"Spiegel": ARD diskutiert Verbindungen zwischen Ulrich Wilhelm und "Babylon Berlin"-Produzenten.


Babylon ARD? ARD-intern gibt es offenbar "Irritationen" über familiäre Verbindungen von Ulrich Wilhelm zum Serien-Vorzeigeprojekt "Babylon Berlin", berichtet der "Spiegel". Grund: Der BR-Intendant und aktuelle ARD-Vorsitzende ist mit der Tochter von Jan Mojto verheiratet, dessen Beta Film die Serie vermarktet und am Serien-Produzent X Filme beteiligt ist. Der Bayerische Rundfunk widerspricht einem Interessenskonflikt, da Wilhelm nicht direkt an Fragen zu "Babylon Berlin" beteiligt ist.

Ulrich Wilhelm hat die zuständigen Gremien über seine Verbindungen informiert. Auch mit der ARD-Einkaufstochter Degeto habe er vereinbart, nicht mit Verträgen befasst zu sein, die einen "persönlichen Konflikt auslösen könnten". Laut "Spiegel" gibt es Unruhe innerhalb der ARD u.a. deswegen, weil Ulrich Wilhelm nicht angezeigt habe, dass seine Frau gemeinsam mit ihrer Schwester über Zwischengesellschaften mittlerweile Mehrheitseignerin bei Beta Film ist.
"Spiegel 5/2018", S. 63 (Vorabmeldung)

Update, 19.30 Uhr: Der Bayerische Rundfunk bekräftigt, es gebe keine Verwicklungen zwischen ARD-Entscheidungen und den privaten Verbindungen von Ulrich Wilhelm. Als Intendant sei er nicht mit der Produzentenauswahl befasst, bei der Degeto nicht an Diskussionen über Einzelverträge beteiligt und auch zuletzt nicht mit Entscheidungen über "Babylon Berlin" befasst gewesen.1 Kommentar

Bavaria Film untersucht Wedel-Produktionen.

Bavaria Film durchsucht ihre Aufzeichnungen nach Hinweisen auf mögliche Vorkommnisse bei Filmen mit Dieter Wedel, berichtet der "Spiegel". Ein internes Rechercheteam hat eine Stab- und Besetzungsliste der drei von Bavaria Film produzierten Wedel-Filme "Der König von St. Pauli", "Die Affäre Semmeling" und "Gier" erstellt. Bavaria-Chef Christian Franckenstein sagt, der Ombudsfrau des Unternehmens lägen bisher keine Vorwürfe vor.
spiegel.de, "Spiegel 5/2018", S. 62 (Paid)Kommentieren ...

Zitat: SR-Intendant Thomas Kleist prüft die Rolle seines Senders im Fall Wedel.

"Auch nach Studium der Akten, von denen wir ja nicht wissen, wie vollständig sie sind, wissen wir nicht, warum es damals nicht zur Anzeige gekommen ist."

SR-Intendant Thomas Kleist bekräftigt im Interview mit Spiegel Online sein Vorhaben, mithilfe einer Taskforce die Rolle des Saarländischen Rundfunks im Fall Wedel aufzuklären.
spiegel.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

"Zeit" veröffentlicht weitere Missbrauchs-Vorwürfe gegen Dieter Wedel.

Dieter Wedel: In der "Zeit" erheben vier weitere Schauspielerinnen Missbrauchs-Vorwürfe gegen den Regisseur. Namentlich schildern Esther Gemsch und Ute Christensen, was sie laut ihrer Aussage beim Dreh der Serie "Bretter, die die Welt bedeuten" erlebt haben. Esther Gemsch soll bei einer versuchten Vergewaltigung auch körperliche Verletzungen davon getragen haben, die ärztlich dokumentiert wurden, so die "Zeit". Die Zeitung berichtet ferner, dass dem verantwortlichen Sender, dem Saarländischen Rundfunk, die Vorwürfe bekannt gewesen seien. Eine weitere Schauspielerin berichtet anonym, Wedel habe sie 1975 in seinem Auto vergewaltigt.
tagesschau.de, zeit.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Skandal um Kevin Spacey kostet Netflix 39 Mio Dollar.

Netflix kommt der Rauswurf von Schauspieler Kevin Spacey nach den Vorwürfen der sexuellen Belästigung teuer zu stehen: 39 Mio Dollar musste der Streaminganbieter unerwartet für "unveröffentlichte Inhalte" abschreiben, berichtet hollywoodreporter.com. Auch das geplante, nicht veröffentlichte Special mit Comedian Louis C.K. spiele mit in die Summe.
hollywoodreporter.com via dwdl.de, turi2.de (Spacey) turi2.de (Louis C.K.)Kommentieren ...

"Bild": Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen Dieter Wedel eingeleitet.

Dieter Wedel: Die Staatsanwaltschaft München ermittelt wegen des Anfangsverdachts einer nicht verjährten Sexualstraftat gegen den Regisseur, berichtet die "Bild". Die Ermittlungen in dem weniger als 20 Jahre zurückliegenden Fall seien nach der Berichterstattung im "Zeit Magazin" eingeleitet worden. Weitere Recherchen mit neuen Anschuldigungen des Magazins stehen offenbar kurz bevor.
bild.de, meedia.de, turi2.de (Rücktritt Wedel), turi2.de (Bericht "Zeit Magazin")Kommentieren ...

Dieter Wedel tritt als Intendant der Bad Hersfelder Festspiele zurück.

Dieter Wedel tritt von seinem Posten als Intendant der Bad Hersfelder Festspiele zurück. Eine Sprecherin des Regisseurs erklärt, Wedel könne seine Aufgaben nicht weiter wahrnehmen und sei gesundheitlich nach den vergangenen Wochen stark angeschlagen. Die "Bild" berichtet von einer Herz-Attacke. Dieter Wedel spricht in einer Stellungnahme ferner von Erpressungs-Versuchen. Mehrere Schauspielerinnen haben Wedel im "Zeitmagazin" vorgeworfen, sie in den 1990er Jahren sexuell belästigt und gewaltsam bedrängt zu haben. Dieter Wedel ist seit 2014 Intendant in Bad Hersfeld. Seine Aufgaben übernimmt bis auf weiteres sein bisheriger Stellvertreter Joern Hinkel.
spiegel.de, bild.de, bad-hersfelder-festspiele.de (Stellungnahme Wedel), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Lese-Tipp: Leander Haußmann beschreibt schwierige Lage von Autoren.

Lese-Tipp: Regisseur und Autor Leander Haußmann beklagt, dass Drehbuch-Autoren in Deutschland schlecht bezahlt und weitgehend ignoriert werden. Kaum ein Autor könne es sich leisten, konzentriert an einem Drehbuch zu arbeiten. Hingegen sei der Autoren-Verband Writers Guild in den USA mächtig und könne den Entertainment-Betrieb im ganzen Land lahmlegen.
welt.de (Paid)Kommentieren ...

Bernhard Burgener übernimmt Constantin Medien.

Bernhard BurgenerBernhard Burgener übernimmt Constantin Medien. 22,45 % der Aktionäre haben sein Angebot bereits angenommen. Die Übernahme wird aber von der Untersuchungshaft seines Partners Alexander Studhalter überschattet, analysiert die "FAZ". Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Geldwäsche vor. Er soll Strohmann des Oligarchen Sulejman Kerimow sein. Gerüchten zufolge soll die Constantin-Übernahme mit Kerimows Geld finanziert worden sein.
"FAZ", S. 20 (Paid), turi2.de (Background)

Update vom 18.01.: Alexander Studhalter weist die Vorwürfe zurück und sagt, Sulejman Kerimow sei in keiner Weise in die Transaktion involviert.Kommentieren ...

Lese-Tipp: Der "Spiegel" befragt Woody Allen zu Missbrauchsvorwürfen.

Lese-Tipp: Philipp Oehmke spricht Woody Allen im Interview zum Film "Wonder Wheel" auf die Missbrauchs-Vorwürfe gegen den Regisseur an. Allen beschert dem Reporter 45 unangenehme Minuten, indem er nahezu allen Fragen ausweicht oder auf etwas anderes antwortet. Kostprobe:

"Spiegel: Stört es Sie nicht, dass es in der amerikanischen Presse kaum noch eine Besprechung von 'Wonder Wheel' gibt, die nicht die Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs Ihrer Adoptivtochter zum Thema macht?
Allen: Nach meinen ersten vier oder fünf Filmen habe ich nie wieder irgendetwas über irgendeinen meiner Filme gelesen."

"Spiegel" 3/2018, S. 110-112, blendle.com (Paid)Kommentieren ...

Red Bull will gemeinsam mit Beta Film TV-Serien produzieren.

Red Bull und die TV-Produktionsfirma Beta Film von Ex-Kirch-Mitarbeiter Jan Mojto planen ein Joint-Venture. Gemeinsam wollen sie TV-Serien produzieren. Auch mit ZDF Enterprises gründet Jan Mojto derzeit eine gemeinsame Firma für TV-Serien. Beta Film ist aktuell an Projekten wie "Babylon Berlin" und "Club der roten Bänder" beteiligt.
"New Business" 1-2/2018, S. 28 (Paid), presseportal.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

"Zeitmagazin": Schauspielerinnen werfen Dieter Wedel sexuelle Belästigung vor.

Dieter Wedel: Drei Schauspielerinnen werfen dem Regisseur im "Zeitmagazin" vor, sie in den 1990er Jahren sexuell belästigt und gewaltsam bedrängt zu haben. Zwei Frauen treten namentlich auf, Jany Tempel und Patricia Thielemann, eine bleibt anonym. Dieter Wedel weist die Vorwürfe in einer eidesstattlichen Erklärung zurück.
"Zeitmagazin" 2/2018, S. 17-25 (Paid), bild.de, tagesspiegel.deKommentieren ...

Ingrid Steeger spricht über die Narben ihrer Vergewaltigungen und #MeToo.

Ingrid Steeger hat Narben und sexuelle Schwierigkeiten durch die Vergewaltigungen, über die die Schauspielerin bereits Ende der 1980er erstmals gesprochen hat. Steeger ist nicht neidisch, dass der #MeToo-Aufschrei, anders als ihr eigener Fall, eine große gesellschaftliche Debatte ausgelöst hat. Eigentlich habe die frühere "Sexnudel der Nation" nie öffentlich über die sechs Vergewaltigungen und mindestens zehn sexuellen Belästigungen reden wollen. Manche der bis heute anonymen Täter standen offenbar mit der Schauspielerin auf der Bühne.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background), emma.de (Background Gespräch über Vergewaltigungen)Kommentieren ...

Zahl des Tages: Kameramann von "Das Boot" bekommt knapp 600.000 Euro.

Zahl des Tages: Knapp 600.000 Euro erhält Jost Vacano, Chef-Kameramann des Erfolg-Films "Das Boot", nachträglich von Bavaria-Film, WDR und dem Verwerter der Video-Lizenzen, urteilt das Oberlandesgericht München. Außerdem steht Vacano eine prozentuale Beteiligung an künftigen Erlösen zu. Vacano hat sich auf den sogenannten Fairness-Paragraphen im Urheberrecht berufen. Er hatte bei der Produktion des Spielfilms ein Honorar von umgerechnet rund 100.000 Euro bekommen.
faz.net, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Elyas M’Barek inszeniert sich als Marke, hält sein Privatleben aber raus.

Elyas M'Barek hat sich selbst zur Marke gemacht. Mit ruppigen "Macho-Rollen" bildet der Schauspieler das Gegenstück zu glatten Schwiegersohntypen, schreibt Clara Ott. Über Facebook, Twitter und Instagram zeige Elyas M'Barek ständige Präsenz, bleibe aber doch unnahbar. Sein Privatleben schirmt er von der Öffentlichkeit weitgehend ab.
"Welt am Sonntag", S. 19 (Paid), welt.de (Kurzfassung)Kommentieren ...