Apple plant Videoproduktionen für 1 Mrd Dollar pro Jahr.


MacAuftragsbook Pro: Apple will mit einem Knall in das Geschäft mit selbstproduzierten Hollywoodstoffen einsteigen und plant mit 1 Mrd Dollar im Laufe eines Jahres, berichtet das "Wall Street Journal". Das würde für etwa zehn Serien auf einmal ausreichen. Für das möglichst sinnvolle Ausgeben des stolzen Sümmchens sind Jamie Erlicht und Zack Van Ambur zuständig, beide im Juni bei Sony abgeworben.

Vergleichbar viel hatte Amazon 2013 im ersten Jahr als selbstproduzierender Akteur ausgegeben. 2017 liegt Amazons Budget für Videoinhalte bei 4,5 Mrd Dollar, schätzen Analysten von JPMorgan. Netflix gibt nach eigenen Angaben 2017 rund 6 Mrd Dollar für Inhalte aus.
wsj.com (Paid), derstandard.at, businessinsider.de (Background Amazon), cnbc.com (Background Netflix)Kommentieren ...

Basta: "Wirtschaftswoche" ist bei Pferde-Fans neue Pflichtlektüre.

Von Fohlen-Fans empfohlen: Die "Wirtschaftswoche" freut sich über unerwartete Aufmerksamkeit bei jungen, weiblichen Pferde-Freunden. Im Pferdefilm Ostwind fragt Hauptdarstellerin Fanny über den fiktiven Konzern Waterflow: "Lest ihr keine 'Financial Times'? 'Wirtschaftswoche'? 'National Geographic' wenigstens?" Die Nennung ist weder bezahlt, noch abgesprochen, versichert "Wiwo"-Vize-Chef Hauke Reimer. Er selbst habe davon durch seine Kinder erfahren. Vielleicht sollte "Wiwo" nun ein paar mehr Pferde-Geschichten bringen, um die neuen Leserinnen nicht zu enttäuschen.
wiwo.de
Kommentieren ...

Disney startet einen eigenen Streaming-Dienst.


Keine Disney-Mäuse für Netflix: Disney will 2019 einen eigenen Streaming-Dienst auf den Markt bringen und gibt Netflix, bisher Online-Abspielstation für Disney-Produktionen, den Laufpass. Mit Start des eigenen Dienstes will der Konzern mit der Maus keine Neuveröffentlichungen mehr an Netflix liefern. Offenbar in Vorbereitung auf den Schritt erhöht Disney seine Anteile am Netflix-Konkurrenten Bamtech um 42 % auf nun 75 % und nimmt dafür satte 1,58 Mrd Dollar in die Hand.

Die Aktien beider Konzerne geben nachbörslich nach. Bei Disney wegen der durchwachsenen Quartalszahlen. Der Umsatz des Medienriesen sinkt leicht auf 14,2 Mrd Dollar, als Gewinn bleiben noch 2,4 Mrd, schlappe 9 % weniger als 2016. Vor allem das Kino- und TV-Geschäft schwächelt. Die Themenparks werfen weiter gute Gewinne ab.
spiegel.de, nytimes.com, latimes.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Britischer Schauspieler Robert Hardy, 91, ist tot.

Robert Hardy ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Der britische Schauspieler war vor allem bekannt für seine Rolle als Zauberei-Minister Cornelius Fudge in den "Harry-Potter"-Verfilmungen. Im TV war Robert Hardy mehr als ein Jahrzehnt in der BBC-Serie "All Creatures Great and Small" zu sehen, in Deutschland bekannt unter dem Titel "Der Doktor und das liebe Vieh".
ksta.de, telegraph.co.ukKommentieren ...

Schauspieler und Dramatiker Sam Shepard, 73, ist tot.

Sam Shepard ist im Alter von 73 an den Folgen der Nervenerkrankung ALS gestorben. Der US-Schauspieler und Dramatiker schrieb mehr als 40 Bühnenstücke und lieferte u.a. die Drehbücher für die Wim-Wenders-Filme "Paris, Texas" und "Don't Come Knocking". Vor der Kamera spielte Sam Shepard z.B. in den Erfolgsfilmen "Homo Faber", "Black Hawk Down" und "Der Stoff, aus dem die Helden sind". Zuletzt war er als Hotel-Patriarch in der Netflix-Serie "Bloodline" zu sehen.
faz.net, spiegel.de (Nachruf)Kommentieren ...

Produzenten-Allianz spricht sich für eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags aus.

Produzenten-Allianz fordert eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags. Eine Erhöhung sei u.a. deshalb "unvermeidlich", weil die festen Kosten von ARD und ZDF steigen, sagt Christoph Palmer, Chef der Produzenten-Allianz im Interview mit dem "Tagesspiegel". Mit der Steigerung von Film-Fördermitteln in 2018 sei er hingegen zufrieden.
dwdl.de, tagesspiegel.deKommentieren ...

Lese-Tipp: Die Suche nach dem jungen Hape-Kerkeling-Darsteller.

Lese-Tipp: Jörg Thomann beschreibt, wie die Ufa in Potsdam-Babelsberg den Jungen gesucht hat, der in einem Kinofilm den jungen Hape Kerkeling spielt. Er soll witzig, gerne "pummelig bis dick" sein. Aus einer Vorauswahl von knapp 400 Jungen musste der wahre Hape-Darsteller ausgewählt werden. Die Wahl für die Verfilmung von Kerkelings Buch Der Junge muss an die frische Luft fällt auf Julius Weckauf, neun Jahre alt und aus einem kleinen Ort im Ruhrgebiet.
"FAS", S. 9-10 (Paid), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Zitat: Dan Maag will eine globale Filmdatenbank schaffen.

"Durch die bisher gängige Vermarktungspraxis sind nur zehn % der Filme und Serien, die weltweit produziert werden, auch global für Konsumenten verfügbar. Im digitalen Zeitalter ist das aber nicht mehr erklärbar."

Produzent Dan Maag will "nahezu alle Filme", die es gibt, beim Streamingdienst Pantaflix für alle Menschen auf dem Globus abrufbar machen. Für Pantaleon gebe es bereits etliche Kaufinteressenten, sagt Maag im Interview mit der "Welt am Sonntag".
"Welt am Sonntag", S. 42 (Paid)Kommentieren ...

All3Media kauft Wige South & Browse.

All3Media übernimmt die Produktions-Tochterfirma Wige South & Browse aus München von Wige Media aus Köln. Wige Media erzielt mit dem Verkauf an das Gemeinschaftsunternehmen von Liberty Global und Discovery Communications nach eigenen Angaben voraussichtlich einen Buchgewinn in Höhe von 600.000 Euro. Die Transaktion stehe noch unter Vorbehalten - insbesondere der Freigabe durch die Kartellbehörden.
finanzen.net, presseportal.deKommentieren ...

Lese-Tipp: "FAZ" beschreibt die Strategie von Netflix-Chef Reed Hastings.

Lese-Tipp: Roland Lindner beschreibt Netflix-Chef Reed Hastings und seine Strategie. Netflix werde einem Hollywood-Studio zunehmend ähnlicher. Hastings wolle nach der TV- auch die Filmindustrie aufmischen, notfalls zu Lasten von Kinos. Mit seiner Unnachgiebigkeit mache sich Netflix in der Filmindustrie nicht nur Freunde.
faz.netKommentieren ...

Disney kündigt Star-Wars-Themenpark an, in dem Besucher sich verkleiden.

Disney Logo 150Disney baut einen Star-Wars-Themenpark in Disney World im US-Bundesstaat Florida und nennt ihn wie einen Teil der Reihe Star Wars: Galaxy's Edge. Besucher sollen passende Kleidung erhalten und von ihren Hotelzimmern aus eine Art Blick in den Weltraum haben, um möglichst vollständig in die Markenwelt einzutauchen, kündigt Bob Chapek, Chef der Disney-Parks, bei der Firmenmesse D23 an.
mashable.comKommentieren ...

BGH-Urteil erleichtert es Firmen, illegale Uploader zu verfolgen.


Abfrage-Flatrate: Rechteinhaber können mit einem neuen Urteil des Bundesgerichtshofs künftig schneller herausfinden, wer ihre Filme, Musik oder Computerspiele im Netz illegal zum Download anbietet. Die nötige richterliche Genehmigung, um Nutzerdaten abzufragen, gilt demnach sowohl für die Netzbetreiber als auch für die Netzanbieter. Im vorliegenden Fall hatte eine Frau einen Vertrag mit 1&1, nutzte aber das Netz der Telekom - der eine Beschluss deckt beide Stellen ab, legt das Gericht fest.

Ob ihre Daten vor Gericht verwendet werden dürfen, war unklar. Ihr Fall wird nun neu verhandelt. Verkehrsdaten wie die IP-Adresse oder die Uhrzeit von Uploads dürfen Telekommunikationsunternehmen nur mit richterlichem Beschluss herausgeben, die Nutzerkennung und Anschrift von Kunden zählt der BGH hingegen zu den Bestandsdaten, die ohne Erlaubnis herausgegeben werden dürfen.
wuv.deKommentieren ...

Basta: Türkische Behörden verhaften Produzenten des Erdo-Jubelschinkens "Reis".

Nichtmal einschleimen hilft: Die türkische Polizei hat Ali Avci, Produzent des Erdogan-Anbete-Spielfilms Reis ("Führer", im Bild), festgenommen, berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Die offizielle Begründung: Avci sei Anhänger der Gülen-Bewegung. Eventuell hat er einen Zacken von Cheffes Krone nicht richtig ausgeleuchtet.
yahoo.com, hurriyet.com.trKommentieren ...

Zahl des Tages: Nur 1 von 4 Figuren im Kinderfernsehen ist weiblich.

Zahl des Tages: Nur 1 von 4 Figuren im Kinderfernsehen ist weiblich, auch sonst sind Frauen im deutschen Fernsehen unterrepräsentiert, sagt eine von Maria Furtwängler initiierte Studie der Uni Rostock, die ARD, ZDF, RTL und ProSiebenSat.1 unterstützt haben. Männer überwiegen demnach auch als Sprecher, in Expertenrunden und als Moderatoren.
tagesspiegel.de, imf.uni-rostock.de (Studie)Kommentieren ...

Chinesisches Medienimperium LeEco steckt in tiefer Krise.

LeEco, chinesisches Medienkonglomerat, rutscht tiefer in die Krise: Ein Gericht in Shanghai hat liquide Mittel im Wert von 182 Mio Dollar und Aktien im Wert von 2,3 Mrd Dollar des Gründers Jia Yueting eingefroren, weil Kreditraten nicht gezahlt worden seien. LeEco, dass im Kern aus Chinas Netflix-Alternative Le.com besteht, besitzt auch diverse Sportrechte, das Filmstudio Le Vision Pictures ("Great Wall") und Anteile an den Elektroauto-Startups LeSee und Faraday Future.
chinadaily.com.cn, hollywoodreporter.comKommentieren ...

Basta: YouTuber drehen Low-Budget-Remake von "Independence Day".

Special Effects in Heimarbeit: Die YouTuber von Cinefix haben zum US-Unabhängigkeitstag den Trailer des Hollywood-Blockbusters Independece Day von 1996 szenengenau nachgestellt. Wofür Roland Emmerich noch 75 Mio Dollar für Spezial-Effekte brauchte, reichen Modellautos, Papp-Kulissen und ein dampfender Kochtopf als Raumschiff-Attrappe. Sollten jemals Aliens diesen Film sehen, sie könnten intelligentes Leben auf der Erde anzweifeln.
youtube.com (3-Min-Video) via mashable.com, youtube.com (Szenen-Vergleich)

Kommentieren ...

Constantin: Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen Dieter Hahn ein.

Constantin-Medien: Die Staatsanwaltschaft München stellt ihre Ermittlungen gegen Aufsichtsratschef Dieter Hahn ein. Gegen ihn wurde nach einer Klage der Constantin-Tochter Highlight Communications wegen des Verdachts auf Insiderhandel ermittelt. Die Einstellung ist eine Niederlage für Bernhard Burgener, Chef von Highlight Communications, der sich seit Monaten mit Dieter Hahn um die Kontrolle von Constantin Medien streitet.
meedia.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Die EU fördert die Untertitelung von Filmen mit 2,5 Mio Euro.

Europa EU-Flagge SterneEuropäische Kommission sucht innovative Lösungen, Filme zu untertiteln. Sie investiert eine Mio Euro in neue Wege, Filme zu übersetzen und Sprachfassungen besser zu finden. Indem die EU die Kosten für Untertitelung senkt, will sie die Verbreitung europäischer Filme erhöhen. 1,5 Mio Euro sind ihr Strategien zur grenzüberschreitenden Online-Verbreitung wert.
per MailKommentieren ...

Trump-Sohn legt Disney die Entlassung von Johnny Depp nahe.

Disney sollte sich von Schauspieler Johnny Depp trennen, fordert Donald Trump Jr., Sohn des US-Präsidenten. Der Hollywood-Star hatte bei einem Filmfestival in England darüber sinniert, wann zuletzt ein Schauspieler einen Anschlag auf einen Präsidenten verübt habe. Depp hatte sich für den verunglückten Witz später entschuldigt.
welt.de, tagesschau.deKommentieren ...

Sky launcht Film-Store.

Sky startet einen eigenen Film-Store. Deutsche und österreichische Kunden können nun Kinofilme kaufen anstatt sie nur zu leihen. Sie schauen den Film bis zu zwei Wochen vor dem DVD-Start online und bekommen zusätzlich per Post eine DVD oder Blu-ray nach Hause geschickt. Los geht das Angebot mit etwa 260 Filmen, bis Ende 2017 sollen es mehr als 1.000 Filme sein. In Großbritannien gibt es den Sky Store bereits seit rund drei Jahren.
stuttgarter-nachrichten.deKommentieren ...

Constantin: Staatsanwaltschaft München ermittelt gegen Dieter Hahn.

Staatsanwaltschaft München ermittelt laut einem Bericht der "Bild am Sonntag" gegen Constantin-Großaktionär Dieter Hahn. Hahn wird verdächtigt, Insiderwissen über den Champions-League-Vertrag des Unternehmens gehabt und dazu genutzt zu haben, rund 2,25 Mio Aktien zu erwerben - noch vor Bekanntgabe der Details. Highlight Communications, Schweizer Tochter der Constantin AG hat Strafanzeige gestellt - auch in ihre Papiere hatte Hahn investiert.
"Bild am Sonntag", S. 18 (Paid), dwdl.deKommentieren ...

Constantin Medien: Großaktionäre Dieter Hahn und Bernhard Burgener streiten weiter.

Constantin Medien: Der Dauer-Streit der Großaktionäre Bernhard Burgener und Dieter Hahn geht weiter. Inzwischen soll der Münchener Anwalt Wolf-Rüdiger Bub als eine Art Mediator fungieren. Hahn hat ein Shoot-Out vorgeschlagen, bei dem die Widersacher am 30. Juni beim Notar Angebote für einen Gesamtkauf abgeben und das bessere Angebot gewinnt. Gleichzeitig erstattete er im Mai Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft München I gegen Burgener, er wirft ihm Untreue, Meineid und Verstöße gegen das Wertpapierhandelsgesetz vor. Burgener sieht eine "Kampagne" und denke nicht daran, "sich erpressen zu lassen".
"Handelsblatt", S. 45 (Paid)Kommentieren ...

Möbel-Portal löscht Homestory aus der Wohnung von Natalia Wörner und Heiko Maas.


Lösch-Auftrag: Das geplante Lösch-Gesetz von Justizminister Heiko Maas richtet sich eigentlich gegen Hass-Kommentare und Fakenews bei Facebook und Co, doch vorsorglich hat nun auch der Online-Möbelhändler Westwing auf die Löschtaste gedrückt, schreibt "Bild am Sonntag". Westwing hatte mit Schauspielerin Natalia Wörner, der Partnerin von Maas, ein Foto-Shooting in der Berliner Altbauwohnung des Paars gemacht. Dort stammen auffällig viele Einrichtungsgegenstände aus dem Westwing-Katalog. Nur wenige Tage nach der Veröffentlichung hat der Online-Händler die Homestory wieder von der Seite genommen und die gezeigten Produkte aus dem Katalog gelöscht.

"BamS" taxiert die Möbel und Accessoires auf Basis der Katalogpreise auf mehr als 9.000 Euro. Wörners Sprecherin sagt, es handele sich um eine "ganz normale", branchenübliche Kooperation. Die Vergütung erfolge in Form von Sachleistungen, die Wörner "ordnungsgemäß versteuern" werde. Die Zusammenarbeit sei nun "beendet" worden, Maas sei in die Kooperation nicht involviert gewesen. Westwing versucht, die abrupte Löschung schönzureden: Man wolle "täglich neue und wechselnde Inspirationen" liefern. Ältere Hausbesuche bei anderen Promis sind allerdings weiterhin online. (Archivfoto: picture alliance / AAP / Panckow)
"Bild am Sonntag", S. 40 (Paid)20 Kommentare

Bild des Tages: Schauspieler Roger Moore erfährt, dass er "James Bond" spielt.

Roger Moore
Ein Leben voller Abenteuer: Schauspieler Roger Moore posiert mit einem Glas Martini und einer dicken Zigarre, als er am 1. August 1972 erfährt, dass er künftig den Agenten "James Bond" spielen darf. Er hat seinen ersten Auftritt in James Bond 007 – Leben und sterben lassen. Nach einem erlebnisreichen Leben starb der britische Schauspieler am Dienstag mit 89 Jahren an Krebs. Moore war der Schauspieler, der "James Bond" am häufigsten verkörperte. Seit den 1990er Jahren engagierte er sich als UN-Sonderbotschafter für das Kinderhilfswerk Unicef.
(Foto: AP Images/picture alliance)
zeit.de, twitter.comKommentieren ...

Schauspieler Gunnar Möller, 88, ist tot.

Gunnar Möller ist bereits am 16. Mai im Alter von 88 Jahren gestorben, teilt die Agentin des Schauspielers mit. Gunnar Möller wirkte in mehr als 80 Filmen mit, der bekannteste davon ist der Nachkriegsklassiker Ich denke oft an Piroschka von 1955. Zuletzt war er 2016 im ARD-Film Endstation Glück zu sehen. 1979 wurde er zu fünf Jahren Haft verurteilt, weil er im Affekt seine Frau erschlagen hatte.
bild.de, tagesspiegel.de
Kommentieren ...

Regisseur Wim Wenders dreht Doku mit Papst Franziskus.

Wim Wenders, 71, arbeitet an einem Film mit Papst Franziskus (Foto), 80. Die Doku mit dem Titel "Pope Francis. A man of his word" sei auf Initiative des Vatikans entstanden, sagt eine Sprecherin von Wim Wenders. Franziskus spreche "direkt, spontan und ganz offen, Auge in Auge mit dem Zuschauer" über seine Lieblingsthemen wie Ökologie, Immigration und soziale Gerechtigkeit.
stern.de, de.radiovaticana.vaKommentieren ...

Michael Moore will Donald Trump mit neuer Doku stürzen.

Michael Moore will US-Präsident Trump mit einer Enthüllung-Doku zu Fall bringen, schreibt der Oscar-Gewinner auf seiner Facebook-Seite. "Fahrenheit 11/9" soll der Film heißen – in Anlehnung ans Datum von Trumps Amtseinführung und die Moore-Doku Fahrenheit 9/11 von 2004. Moore schreibt, egal, was enthüllt werde, Trump bleibe standhaft, "das alles endet mit diesem Film". Die Hollywood-Produzenten Bob und Harvey Weinstein haben sich die Rechte an dem Film gesichert.
variety.com, manager-magazin.de1 Kommentar