Basta: Falsches Restaurant bekommt Michelin-Stern.

Guide Michelin France 150Sterne-Koch aus Versehen: Der Gourmet-Führer "Guide Michelin" hat die Brasserie Le Bouche à Oreille im zentralfranzösischen Provinzort Bourges überraschend mit einem Stern ausgezeichnet. Dabei gibt es dort statt Gourmetküche französische Hausmannskost, das Mittagessen für 12,50 Euro. Feinschmecker haben dem kleinen Café die Bude eingerannt - bis sich herausstellte, dass der Michelin-Stern eigentlich einem gleichnamigen Restaurant nahe Paris galt.
stern.deKommentieren ...

RTL Group veranlasst vollständige buchhalterische Prüfung in Frankreich.

rtl-groupRTL Group beauftragt Ernst & Young mit einer vollständigen buchhalterischen Prüfung der Konzernberichte in Frankreich, berichtet "New Business". Zuvor hatte das Management von RTL Radio France den Mutterkonzern darüber informiert, dass man falsche Angaben in Konzernberichten identifiziert habe. Die RTL Group erwartet als Konsequenz einen nicht materiellen, negativen Einmaleffekt in der Bilanz für 2016.
new-business.deKommentieren ...

Google und Facebook wollen gemeinsam Fake News zu Wahlen in Frankreich eindämmen.

google-facebook-150Frankreich: Google und Facebook machen im Kampf gegen Fake News gemeinsame Sache. Die US-Tech-Riesen unterstützen die Initiative CrossCheck mit speziell entwickelten Tools, u.a. um mögliche Fake News frühzeitig aufzuspüren. Bei CrossCheck arbeiten 17 französische Medienunternehmen zusammen, darunter AFP, BuzzFeed und "Le Monde".
techcrunch.com, handelsblatt.comKommentieren ...

Französische Reporter bei Auftritt von Marine Le Pen attackiert.

bild des tages le pen 400Frankreich: Bei einem Auftritt der rechtspopulistischen Politikerin Marine Le Pen werden Reporter der TV-Sendung Quotidien von Sicherheitskräften attackiert und aus dem Gebäude gezwungen, nachdem sie versuchten, eine kritische Frage zu stellen. Die Partei dementiert den Vorfall zunächst, rudert aber zumindest zum Teil zurück, nachdem der Sender das Videomaterial vom Vorfall veröffentlicht hat.
spiegel.de, orf.atKommentieren ...

Türkei beschwert sich über französisches Satire-Lied zum Istanbul-Anschlag.

France Inter 150Türkische Medienaufsicht beschwert sich bei ihrem französischen Pendant CSA über ein satirisches Lied des Sängers Frederic Fromet. Beim Radiosender France Inter hatte sich Fromet zur Melodie des Partysongs Macarena über den Silvester-Anschlag in Istanbul lustig gemacht. Der Sender erklärt, Fromet habe mit "schwarzem Humor" zu mehr Solidarität und Mitgefühl aufrufen wollen. Auch über die Pariser Anschläge hatte Fromet satirische Lieder gemacht.
derstandard.at, franceinter.fr (umstrittenes Lied als Video)Kommentieren ...

Handball-WM: ARD, ZDF und RTL bekommen Highlight-Rechte.

Handball-WM 2017 Frankreich 150ARD und ZDF können zumindest in ihren Nachrichten und Sportsendungen von der Handball-WM in Frankreich berichten. Mit dem Rechte-Inhaber beIN Sports haben sich beide Anstalten kurzfristig auf eine Highlight-Berichterstattung geeinigt. Auch RTL und n-tv erwerben kurzfristig TV-Rechte für Nachberichte in den News.
dwdl.de, presseportal.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

TF1 und Mediaset steigen bei Studio71 von ProSiebenSat.1 ein.

Studio71 Logo 150ProSiebenSat.1 holt weitere internationale Partner an Bord seines Multi-Channel-Netzwerks Studio71. Im Rahmen einer Kapitalerhöhung übernimmt die französische TF1 Group 6,1 % der Anteile, der italienische Konzern Mediaset von Silvio Berlusconi beteiligt sich mit 5,5 %. Die Unternehmensbewertung von Studio71 steigt damit auf rund 400 Mio Euro. ProSiebenSat.1 selbst geht eine strategische Minderheitsbeteiligung an Finder Studios ein, einem französischen Video-Netzwerk, an dem auch TF1 bereits Anteile hält.
presseportal.deKommentieren ...

Update: DKB braucht keine Rundfunklizenz für Handball-Streaming.

Handball-WM 2017 Frankreich 150Handball-WM: Die Deutsche Kreditbank braucht fürs geplante Live-Streaming des Turniers im Internet keine Rundfunklizenz. Die ZAK drückt ein Auge zu und duldet die "besondere und außergewöhnliche Einzelfallsituation". Unter anderen Umständen würde die Kommission die Übertragung "aller Voraussicht nach als zulassungspflichtigen Rundfunk" einstufen.
dwdl.de, meedia.deKommentieren ...

DKB verzichtet auf Rahmenprogramm zur Handball-WM.

Handball-WM 2017 Frankreich 150Handball-WM: Die Deutsche Kreditbank hat in Frankreich weder ein Studio, noch ein eigenes Team und verzichtet bei den Übertragungen daher auf ein Rahmenprogramm. Markus Götz und Uwe Semrau von Sport1 kommentieren das Eröffnungsspiel sowie das Halbfinale und Finale. Die übrigen Spiele überträgt die DKB mit englischem Kommentar des Veranstalters.
dwdl.de, horizont.net, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Vivendi will sich weiter bei Mediaset einkaufen.

vivendiVivendi will seinen Anteil an Silvio Berlusconis Mediaset auch gegen den Willen des italienischen Medienkonzerns aufstocken. Je nach Marktlage will Vivendi bis zu einem Anteil von 30 % Aktien zukaufen, derzeit besitzen die Franzosen 20 %. Die feindliche Übernahme ist Folge eines Streits beider Medienkonzerne über den Aufbau einer gemeinsamen südeuropäischen Video-Plattform.
digitalfernsehen.de, "Handelsblatt", S. 20 (Paid), turi2.de (Background)Kommentieren ...

RTL Group will TV- und Radio-Sender in Frankreich zusammenlegen.

rtlgroup_600_entertain-inform-engage1
La Fusion: Die RTL Group stellt sich in Frankreich neu auf und verkauft ihre französische Radiofamilie für 216 Mio Euro an die TV-Sender-Holding Groupe M6. Die wiederum gehört zu 48,26 % RTL. Der Verwaltungsrat der RTL Group und der Aufsichtsrat der Groupe M6 haben den Plan bereits durchgewunken. Die französische Medienaufsicht CSA muss dem Deal noch zustimmen.

Parallel will RTL einen integrierten Vermarkter für TV-, Radio- und Digitalwerbung schaffen und mit crossmedialer Werbung wachsen. Bei Technologie und Vertrieb soll die Fusion Kosten sparen. Die Neuorganisation soll keinen Einfluss auf die redaktionelle Ausrichtung der gebündelten Sender haben.
rtlgroup.comKommentieren ...

“Charlie Hebdo” plant Deutschland-Ausgabe ab Dezember.

Charlie hebdo Cover-150Charlie Hebdo kommt am 1. Dezember mit einer deutschsprachigen Ausgabe an den Kiosk, erfährt Jens Schröder vom Pressegrosso. Die Satirezeitung soll 4 Euro kosten und möglicherweise wöchentlich erscheinen. Wie viele deutsche Inhalte es gibt und ob es auch eine deutsche Redaktion geben soll. Seit dem Attentat in Paris gibt es die französische "Charlie Hebdo" hierzulande an zahlreichen Kiosken.
meedia.deKommentieren ...

Tim und Struppi erzielen 1,55 Mio Euro bei Auktion.

tim-und-struppi-150Tim und Struppi verdienen auf ihre alten Tage 1,55 Mio Euro. Ein Sammler zahlt diesen Preis in Paris für eine Original-Zeichnung der Comic-Helden. Das Bild von Cartoonist Hergé aus dem Jahr 1954 zeigt die Freunde mit Kapitän Haddock auf dem Mond – 15 Jahre bevor Neil Armstrong tatsächlich den Mond betrat.
fr-online.de


Kommentieren ...

Frankreich-Ableger von Business Insider startet heute.

Business Insider-Logo-150Gruner + Jahr startet heutet den französischen Ableger von Business Insider. G+J-Tochter Prisma Media setzt dafür auf vier Redaktionsmitglieder unter der Leitung von Marie-Catherine Beuth. Die Inhalte der Website sind eine Mischung aus redaktionellen Inhalten der Mutter-Website und Beiträgen der französischen Redaktion. Es ist die achte internationale Lizenz-Ausgabe von Business Insider.
per Mail, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Snapchat kooperiert in Frankreich mit Medienhäusern.

snapchat150 neues LogoSnapchat sucht sich für die Zusammenarbeit mit Medien außerhalb des englischsprachigen Raums Frankreich als Startland aus: Mit der Discover-Funktion können Medien Videos und Texte zusammenstellen. Die täglich wechselnden Inhalte kommen von "Le Monde", "Paris Match", "L’Equipe", "Melty", "Konbini", "Cosmopolitan", "Vice" und "Tastemade".
blogs.faz.netKommentieren ...

Türkische Oppositions-Zeitung “Zaman” macht französische Ausgabe dicht.

Zaman France 150Zaman France, französischer Ableger der Oppositions-Zeitung aus der Türkei, macht dicht. Grund seien Drohungen gegen seine Redaktion, sagt Chefredakteur Emre Demir und wirft der Türkei eine "Denunziations-Kampagne" vor. Die Erdogan-Regierung macht das Gülen-Netzwerk für den Putschversuch im Juli verantwortlich. Die Zeitung gilt als journalistisches Flaggschiff der Bewegung.
spiegel.deKommentieren ...

Mediaset will Verkauf seiner Pay-TV-Sparte an Vivendi juristisch durchsetzen.

mediaset150Mediaset lässt seiner Drohung im Streit mit Vivendi Taten folgen und zieht vor Gericht, um den Verkauf seiner Pay-TV-Sparte durchzusetzen. Die Berlusconi-Firma fordert von Vivendi insgesamt 1,5 Mrd Euro, u.a. eine Entschädigungszahlung für die Verzögerung des Verkaufs. Vivendi will sich nicht dazu äußern.
handelsblatt.com, turi2.de (Background) Kommentieren ...

“Charlie Hebdo” bekommt auf Facebook neue Attentats-Drohungen.

Charlie Hebdo Logo 150Charlie Hebdo bekommt auf Facebook dutzende Drohungen wie "In 20 Tagen, Attentat". Das Blatt habe die Urheber angezeigt, sagt Redaktionsleiter Eric Portheault der Nachrichtenagentur AFP. Die Drohungen beziehen sich auf Karikaturen, die Charlie Hebdo im Juli und August auf Facebook veröffentlicht hat. Die Redaktion steht noch immer unter besonderem Schutz.
spiegel.deKommentieren ...

Französischer Nachrichtensender BFM TV nimmt für Echtzeit-News Grenzüberschreitungen in Kauf.

BFM-TV 150BFM TV hat es mit Live-Berichterstattung in Echtzeit zum umstrittensten, aber zugleich erfolgreichsten Nachrichtenkanal Frankreichs gebracht. Fabienne Hurst porträtiert den Sender, der wie eine Klatsch-Zeitung mit Bewegtbild funktioniert und bewusst Grenzüberschreitungen in Kauf nimmt. Kritiker werfen BFM TV vor, den Populisten in die Hände zu spielen.
"FAZ", S. 19 (Paid)Kommentieren ...

Vivendi und Mediaset streiten sich.

vivendiVivendi vs. Mediaset: Die Übernahme der Pay-TV-Sparte Premium, die Vivendi für den Aufbau seiner europäischen Mediengruppe im Blick hatte, ist gescheitert. Vivendi-Chef Vincent Bollore wollte offenbar den Kaufpreis drücken, weil die Sparte die vereinbarten 800 Mio Euro nicht wert sei. Mediaset will deshalb auf Schadenersatz klagen, Vivendi hält dagegen und droht mit einer Verleumdungsklage wegen Rufschädigung.
handelsblatt.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

“Les Echos”: Vivendi zieht bei Watchever den Stecker.

vivendiVivendi macht seinen deutschen Video-Dienst Watchever dicht, berichtet die französische Finanzzeitung "Les Echos". Demnach soll bei dem Netflix-Konkurrenten zum 31. Dezember das Licht ausgehen. 17 Mitarbeiter in Berlin seien betroffen und über das Ende informiert worden. Watchever ist 2013 gestartet, seit 2014 gibt es Verkaufsgerüchte. Allein im Start-Jahr hat der Dienst ein Minus von 66 Mio Euro angehäuft.
lesechos.fr (französisch), spiegel.de, meedia.de (Background)Kommentieren ...

Pariser Stadtverwaltung schafft die nostalgischen Zeitungsstände ab.

Paris Eiffelturm 150Frankreich: Die berühmten Pariser Zeitungsstände sollen verschwinden, trauert Martina Meister. Ihre Nachfolger wirkten "wie der Vorstellungswelt von Minecraft-Spielern entsprungen", die Pariser Stadtverwaltung findet sie praktischer. Über 50.000 Anhänger der nostalgischen Schnörkelstände sehen das anders und haben eine Internet-Petition unterschrieben.
welt.deKommentieren ...

Basta: Haarige Präsidenten-Details aus Frankreich.

francois-hollande150Holla-nde, die Waldfee: Gar nicht zunftübliche 9.895 Euro monatlich bekommt Meistercoiffeur Olivier B. für die Inobhutnahme der Haarpracht des französischen Präsidenten. Ein weniger schnittiger Job als Minister bringt 9.940 Euro – dass Gaspard Gantzer, François Hollandes Kommunikationsberater, nun die Haare zu Berge stehen, liegt aber v.a. an dessen Beteuerung gegenüber dem einfach gestylten Volk, ein – oh, là, là – ganz attitüdenfreier Staatschef zu sein.
faz.netKommentieren ...