Funke relauncht Myself.de und engagiert eine Online-Redaktion.

Funke spendiert der Frauenzeitschrift "Myself" eine neue Website. Verlagsleiterin Barbara Brehm will das Portal "zu einer führenden Digital-Marke" ausbauen. Die dafür neu engagierte Online-Redaktion soll eng mit der Print-Redaktion zusammenarbeiten. Mit einem Etat von 250.000 Euro will Funke das aufgefrischte Portal in Print- und Onlinemedien bewerben.
funkemedien.de

Wir graturilieren: Pit Gottschalk wird 50.


Wir graturilieren: Pit Gottschalk, Chefredakteur Sport bei Funke, wird 50. Seinen runden Geburtstag feiert er tagsüber beim Fußball in Norderstedt: Dort schaut er die U11-Saisonvorbereitung beim Hamburger SV. Am Abend geht es dann nach Bad Segeberg zur Aufführung von "Winnetou und das Geheimnis der Felsenburg". Groß feiern will Pit Gottschalk seinen "zweiundzwanzigsten 29. Geburtstag" erst im Herbst, wenn alle aus dem Sommerurlaub zurückgekehrt sind.

Auf das zurückliegende Jahr blickt Pit Gottschalk mit Stolz. Er freut sich, dass sein Team die Großereignisse Olympia und Fußball-WM gut gemeistert hat. Online habe man Rekordzahlen erleben dürfen und in Print "Lob von den Lesern und den Chefredakteuren eingeheimst". Glückwünsche erreichen Pit Gottschalk am besten auf Facebook, wo "alle lieb zu ihm" seien – oder per E-Mail.

Lipinski: Funke ordnet bei seiner Tochter BZV Medienhaus einen Sparkurs an.

Funke verschlankt bei seiner Tochter BZV Medienhaus, u.a. Herausgeber der "Braunschweiger Zeitung", die Organisation, schreibt Gregory Lipinski. Dabei soll eine Art kaufmännischer und redaktioneller Pool entstehen, für den alle Sekretariate aus den Lokalredaktionen sowie aus Vertrieb und Service zusammengelegt werden. Betroffen seien rund 20 Mitarbeiter, darunter keine Redakteure.
meedia.de

"Hamburger Abendblatt" soll online künftig vor allem Abo-Abschlüsse erzielen.


Kasse statt Masse: Funke ändert die Online-Strategie beim "Hamburger Abendblatt", schreibt Gregory Lipinski. Künftig soll die Redaktion nicht an erster Stelle Reichweite erzielen. Vielmehr sollen die Inhalte Aboabschlüsse generieren. Dafür will Funke stärker auf tiefgründige und investigative Inhalte setzen. Widersprüchliche Aussagen gibt es darüber, ob die neue Strategie auch mit einem Umbau der Redaktion einhergeht.

Das "Hamburger Abendblatt" soll das neue Modell stellvertretend für alle Funke-Titel testen. Bei Erfolg will der Verlag es auf seine weiteren Titel übertragen. Inspiration für die veränderte Art der Qualitätsmessung könnte Netflix geliefert haben. Der Streaminganbieter bemisst den Erfolg seiner Inhalte danach, wie viele neue Abos ihnen zuzuordnen sind. Dafür setzt Netflix allerdings auf deutlich mehr Daten.
meedia.de

Wir graturilieren: Andreas Tyrock wird 55.


Wir graturilieren: Andreas Tyrock, Chefredakteur der "WAZ", feiert heute seinen 55. Geburtstag. Zur Feier des Ehrentags schmeißt er "traditionell" eine Runde "Kaffee und Kuchen" für die Redaktion. Am Abend geht es dann in einen Biergarten an der Ruhr, bevor am Wochenende der heimische Garten mit Freunden und Nachbarn unsicher gemacht wird. Das absolute Highlight am abgelaufenen Jahr war sein Umzug nach Bochum, "wo sich die Familie schnell eingelebt hat und sehr wohl fühlt".

Für das kommende Jahr wünscht sich Andreas Tyrock "ganz klassisch Gesundheit und Zufriedenheit". Seine mit 70 Jahren schon etwas ältere "WAZ" will er "als starke Stimme aus dem Ruhrgebiet weiterhin erfolgreich in die Zukunft führen". Gratulationen erreichen ihn auf allen Wegen – persönlich bei Kaffee und Kuchen im Büro oder elektronisch via E-Mail, Facebook, Twitter oder LinkedIn.

Funke schließt die lokale Wochenzeitung "Borbecker Nachrichten".

Funke stellt die Borbecker Nachrichten ein, schreibt die "Zeit". Am 31. August erscheint die letzte Ausgabe der sublokalen Wochenzeitung aus dem Essener Stadtteil Borbeck. In den 1980er Jahren war das Blatt die auflagenstärkste lokale Wochenzeitung und verkaufte zu ihren Hoch-Zeiten 20.000 Exemplare, zuletzt waren es nur noch rund 2.500.
"Zeit" 30/2018, S. 20 (Paid) via informer-online.de

Heftig-Mutter gehört zu 60 % zu Funke, verdient 2016 gut 1 Mio Euro.

Media Partisans, Betreiber diverser viraler Klickschleudern wie u.a. Heftig.co, beschert Mehrheitseigner Funke schöne Gewinne, berichtet deutsche-startups.de. Der Jahresüberschuss 2016 habe 1,1 Mio Euro betragen. Umsatz und Kaufpreis bleiben weiter unbekannt, aber zumindest der Funke-Anteil, 60 %, ist nun bekannt. Media Partisans versucht, mit Präsenzen bei YouTube, Pinterest und Instagram eine zu große Abhängigkeit von Facebook zu vermeiden.
deutsche-startups.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: Klick-König Peter Schilling erreicht mit Heftig & Co stolze 1 Mrd Video-Views im Monat.

Interaktiv-Team der "Berliner Morgenpost" arbeitet für die Funke-Zentralredaktion.


Künftig zentralisiert-interaktiv: Funke holt das Interaktiv-Team der "Berliner Morgenpost" unter das Dach der Hauptstadt-Zentralredaktion. Die Datenjournalisten sollen ihr Know-how künftig für alle Funke-Zeitungen einbringen. Das Team um Marie-Louise Timcke bereitet komplexe Sachverhalte interaktiv auf und visualisiert große Datenmengen - mehrfach preisgekrönt. Bei der Mieten-Skyline hat das Team z.B. die Mietsteigerungen in 79 Städten visualisiert, der Haltestellen-Check gleicht in Berlin Bevölkerungs-Daten mit 250 Linien von Bussen, Bahnen und Trams ab.

Timcke berichtet direkt an Carsten Erdmann, Chefredakteur Digital der Zentralredaktion. Die "Berliner Morgenpost" hat das Daten-Team 2013 gegründet. Es unterstützt andere Funke-Regionaltitel schon seit zwei Jahren bei Datenjournalismus-Projekten und adaptiert z.B. Berliner Geschichten für andere Marken.
funkemedien.de

Funke-Zeitungen erscheinen mit Beilage "Menschen bei Volkswagen".

Funke legt seinen 1,4 Mio Zeitungen am Samstag "Menschen bei Volkswagen" bei. Die Beilage ist in der Redaktion der "Braunschweiger Zeitung" entstanden und wurde von VW finanziert, trotzdem sei "unsere redaktionelle Unabhängigkeit" respektiert worden, sagt Chefredakteur Armin Maus in der Pressemitteilung des Verlags. Auf 16 Seiten stellt die Redaktion Mitarbeiter des Autokonzerns vor, die nicht in der Führungsetage sitzen und sich über den Abgas-Skandal genauso ärgern wie viele VW-Kunden.
funkemedien.de

"manager magazin": Karl Arnold wurde bei der "RP" weggeputscht.


Putsch am Rhein: Karl Hans Arnold, 56, bis Ende März Vorsitzender der Geschäftsführung der "Rheinischen Post", ist von den Gesellschaftern der Mediengruppe trotz sehr guter Geschäftsentwicklung "weggeputscht" worden, schreibt Christoph Neßhöver im "manager magazin" über den Abgang des Managers und Mitgesellschafters. Florian Merz-Betz, 51, Vize-Chef des Aufsichtsrats, habe mithilfe der Mitgesellschafter-Familien Wenderoth und Droste die Regeln im Konzern geändert: Künftig dürfe kein Familienmitglied mehr der Geschäftsführung angehören.

Arnolds Wechsel in den Aufsichtsrat der rivalisierenden Funke-Gruppe wertet Autor Neßhöver als Rache. Im Mai holten die Essener Karl Hans Arnold in das Gremium. Er ist weiterhin Mitgesellschafter der "Rheinischen Post". (Foto: dpa)
"manager magazin", 7/2018, S. 22 (Paid), turi2.de (Abgang), turi2.de (Funke)

Mitarbeit: Andreas Grieß

Christoph Niemöller wird Geschäftsführer von Mediaprint und "Kronen Zeitung".

Mediaprint, österreichischer Zeitungsverlag hinter "Krone" und "Kurier", holt Christoph Niemöller als neuen Geschäftsführer. Er folgt auf Axel Bogocz, der das Unternehmen "auf eigenen Wunsch" verlässt. Niemöller übernimmt gleichzeitig auch die Geschäftsführung der "Kronen Zeitung" von Bernhard Schneider, der in den Ruhestand geht. Niemöller war von 2007 bis 2016 Geschäftsführer "Neuen Osnabrücker Zeitung".
funkemedien.de, turi2.de (Background)

Claas Schmedtje übernimmt auch "Bergedorfer Zeitung" und Wochenblätter in Hamburg.

Funke beauftragt Claas Schmedtje, 43, auch mit der Geschäftsführung der "Bergedorfer Zeitung / Lauenburgische Landeszeitung" sowie der Wochenblätter des Verlags in Hamburg. Er übernimmt die Funktion zusätzlich zur Geschäftsführung des Braunschweiger BZV Medienhauses und des "Hamburger Abendblatt". Claas Schmedtje folgt auf Hans Pirch, 54, der Funke laut Mitteilung "auf eigenen Wunsch" verlässt.
funkemedien.de, turi2.de (Background)

Ove Saffe würfelt Führungsteam der Funke-Zeitungen neu.

FunkeTeambuilding: Funkes Zeitungs-Chef Ove Saffe benennt seine Tafelrunde und holt Carsten Erdmann, 51, bisher Chefredakteur der "Berliner Morgenpost", als Chefredakteur Digital in die Berliner Zentralredaktion. Erdmanns Stellvertreterin Christine Richter, 53, wird Chefredakteurin der "Morgenpost". Erdmann soll eine "einheitliche journalistische Linie und Strategie für die Regionalportale" sicherstellen. Sein Vorgänger Thomas Kloß, 52, wird Verlagsgeschäftsführer der Funke-Tageszeitungen in NRW.

Kloß kommt aus dem WAZ-Teil des Funke-Reiches - er war 2010 bis 2015 Chefredakteur bei DerWesten.de. Kloß' Vorgänger Matthias Körner verlässt Funke. Saffe regelt nach seinem Aufstieg auch seine Nachfolge: Geschäftsführer der "Berliner Morgenpost" wird Görge Timmer, 52, zusätzlich zu seinem Job als Chef des Berliner Wochenblatt-Verlags. Die Verantwortung für das "Hamburger Abendblatt" übernimmt Claas Schmedtje, 43, zusätzlich zu seinem Job als Chef des Braunschweiger BZV-Medienhauses.
kress.de, funkemedien.de, turi2.de (Background)

Andreas Hohmann wird Verlagsleiter Privatkunden beim "Mannheimer Morgen".

Mannheimer Morgen: Die Haas-Mediengruppe holt Andreas Hohmann, 45, auf die neu geschaffene Position des Verlagsleiters Privatkunden. Er verantwortet das Verlags- und Vertriebsmarketing, den Kundenservice und das private Anzeigengeschäft. Hauptsächlich soll er die Endkunden-Angebote ausbauen. Hohmann kommt von Funke, er ist aktuell Verlagsleiter der Mediengruppe Thüringen.
per Mail, turi2.de (Background)

"Horizont": Kartellamt blockiert Bündnis von Bauer, Burda und Funke.

Verlage: Ein geplantes Bündnis der Branchengrößen Bauer, Burda und Funke scheitert am Kartellamt, erfährt Roland Pimpl. Die Behörde sperre sich gegen Allianzen in der Werbevermarktung und auch im Vertrieb. Trotz gelockerter Kriterien durch die sogenannte GWB-Novelle befürchten die Kartellis offenbar marktbeherrschende Stellungen und Probleme mit dem EU-Kartellrecht.

Fürsprecher wie Burda-Vorstand Philipp Welte und der inzwischen ausgeschiedene Funke-Chef Manfred Braun werben schon lange für mehr Zusammenarbeit, um das schrumpfende Kerngeschäft der Verlage gegenüber Mediaagenturen, Google und Facebook zu stärken. In der Diskussion war, dass Bauer und Funke ihre Anzeigen von der Burda-Tochter BCN vermarkten lassen. Bauer sollte den Vertrieb für Titel aller drei Verlage übernehmen. Diese Pläne müssen nun eingedampft werden. Roland Pimpl hört im Funke-Flurfunk, dass sich das Thema Allianzen dort vorerst komplett erledigt habe.
"Horizont" 16/2018, S. 6 (Paid), turi2.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: Verlage sollen sich zusammenraufen, fordert Burda-Vorstand Philipp Welte im Jahr 2016.

Funke bestätigt Beförderung von Ove Saffe zum Geschäftsführer.

Ove Saffe steigt wie bereits spekuliert wurde zum Geschäftsführer bei Funke auf. Künftig verantwortet er das gesamte Zeitungsgeschäft des Verlags und leitet somit zusammen mit Michael Wüller und Andreas Schoo das Medienhaus. Ove Saffe ist seit 2015 Geschäftsführer der Funke-Titel "Hamburger Abendblatt" und "Berliner Morgenpost". Diese Funktion soll er zusätzlich weiter ausüben, bis ein Nachfolger gefunden ist.
funkemedien.de, turi2.de (Background)

"WAZ" und Lokalradios erinnern crossmedial an die Bergbau-Ära im Ruhrgebiet.

WAZ und die Lokalradios im Ruhrgebiet suchen Geschichten zur Bergbau-Ära. Die Redaktionen sammeln in der Zeitung, im Radio und Online unter dem Motto Mehr als Kohle die Erinnerungen von Lesern und Hörer. Ab dem 3. September fasst ein Online-Speciel die schönsten Geschichten in Texten, Fotos, Videos und O-Tönen zusammen.
funkemedien.de, waz.de/mehralskohle

Ove Saffe soll Funkes gesamtes Zeitungsgeschäft verantworten, schreibt Gregory Lipinski.

Funke: Ove Saffe soll verlagsintern aufsteigen und das gesamte Zeitungsgeschäft verantworten, hört Gregory Lipinski. Saffe ist bisher Geschäftsführer des "Hamburger Abendblatt" und der "Berliner Morgenpost". Lipinski schreibt, der Aufstieg bringe gewaltige Aufgaben mit sich, weil das Geschäft mit Regionalzeitungen unter massivem Kostendruck stehe.
meedia.de

Konkurrent sieht in Gratis-Rechtsberatung der "Thüringer Allgemeinen" Schleichwerbung.

Mediengruppe Thüringen erntet für kostenlose Rechtsberatung ihrer Zeitungsleser Kritik von der Konkurrenz. Jeder Abonnent der "Thüringer Allgemeinen" und der anderen Tageszeitungen der Gruppe kann pro Jahr drei Erstanfragen stellen, die Anwälte der Erfurter Kanzlei Baumann & Kollegen kostenlos beantworten. Maik Schulz, Verleger des Anzeigenblatts Oscar am Freitag, sieht in dem Angebot Schleichwerbung, weil die Vorstellung der Anwälte nicht als Anzeige gekennzeichnet ist, schreibt der "Journalist". Funke nennt den Beitrag "eindeutig redaktionell veranlasst."
"Journalist", 4/2018, S. 7 (Paid)

"WAZ" feiert 70. Geburtstag mit Jubiläums-Beilage.


Journalismus in eigener Sache: Die Funke-Gruppe feiert sich und die "WAZ" mit einer 80-seitigen Jubiläums-Ausgabe zum 70. Geburtstag. Das Blatt liegt der Zeitung am Samstag bei – online und gedruckt. Zum Heft-Auftakt sprechen Verlegerin Julia Becker und Chefredakteur Andreas Tyrock (Foto) über die Zukunft der Zeitung. Dabei schlägt Tyrock auch kritische Töne an: "So nachvollziehbar die Entscheidung für die Zentralredaktion auch ist, sie hat die 'WAZ' schon hart getroffen." Er lobt aber auch die Zusammenarbeit mit den Berliner Kollegen.

Die "WAZ"-Jubiläumsausgabe zeigt auf einer Doppelseite, wie die Redaktion rund um die Uhr an der Zeitung arbeitet, blickt in die hauseigene Journalisten-Ausbildung und das neue Funke-Hauptquartier in Essen, das im Sommer fertig wird. Echte Highlights sind sieben historische Titelseiten vom Inkrafttreten des Grundgesetzes 1949 über die Mondlandung bis zu den Terroranschlägen am 11. September 2001.

Mehrere "WAZ"-Veteranen sprechen über die Veränderungen im Zeitungsgeschäft in sieben Jahrzehnten, darunter Felicitas Kapteina, 1948 erste Redakteurin der Zeitung. "Wir mussten uns erst beweisen", sagt sie im Gespräch mit jüngeren Kolleginnen. Am Heftende steht der Fehlerteufel: Verstümmelte Fotos, zerschossene Layouts und falsche Namen aus 70 Jahren.
"70 Jahre WAZ", 31. April

Aus dem Archiv von turi2.tv: Funke-Verlegerin Julia Becker zeigt klare Kante gegen Klatsch-Lügen.

Meinung: Die Verlags-Allianzen funktionieren nur mit zwei Super-Vermarktern.

Verlags-Allianzen funktionieren nur, falls am Ende höchstens zwei unverzichtbare Super-Vermarkter entstehen, befürchten Vermarktungs-Experten wie der Ex-Milchstraßen-Chef Martin Fischer. Bei drei oder vier ähnlich großen Anbietern könnten die Portfolios austauschbar und die Vermarkter noch stärker zum Spielball der Agenturen werden. Die Verlage könnten aber versuchen, mit großen Allianzen direkt mit den Werbekunden ins Geschäft zu kommen - an den Mediaagenturen vorbei.
"Horizont" 12/2018, S. 18 (Paid), turi2.de (Background)

Zitat: "Myself"-Chefin Sabine Hofmann steht bei Funke nicht mehr im Schatten von "Glamour" und "Vogue".

"Ich genieße es, in einem Verlag zu arbeiten, der an Print glaubt und hier investiert."

Sabine Hofmann, die als "Myself"-Chefredakteurin zusammen mit dem Blatt von Condé Nast zu Funke gewechselt ist, freut sich, nicht mehr im Schatten von "Glamour" und "Vogue" zu stehen. Jetzt verantwortet sie auch "Donna", die Funke von Burda gekauft hat.
"Horizont" 11/2018, S. 11 (Paid)

Funke startet das Wohnmagazin "Cosy".

Funke strömt in junge Interieur-Gefilde und startet das Wohnmagazin "Cosy", das zweimonatlich mit 150.000 Auflage für 2,50 Euro erscheint. Chefredakteurin Lina Eberl, 32, aus dem LandIdee-Verlag hat das Heft mit einem Team redaktionell entwickelt, weil sich "die jungen, einrichtungsbegeisterten und kreativen Leser" auf dem bisherigen Markt oft nicht wiederfänden.
funkemedien.de, dnv-online.de

Analyse: Bauer und Funke sind bei den Verlags-Allianzen entscheidend.

Verlags-Allianzen: Am Ende entscheiden Bauer und Funke, welche Verlags-Allianzen Realität werden, analysiert Roland Pimpl. Die Verlegerinnen Yvonne Bauer und Julia Becker hätten einen guten Draht zueinander. Anonymen Mediaexperten zufolge benötige Burda Bündnisse wohl viel dringender als Bauer und Funke. Publicis-Media-Geschäftsführer Marco Dörper bezweifelt, ob die Verlage von den Bündnissen überhaupt wie geplant profitieren.
"Horizont" 10/2018, S. 18 (Paid), turi2.de (Background)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Julia Becker zeigt klare Kante gegen Klatschblatt-Lügen.

Wir graturilieren: Anne Liedtke wird 37.

Wir graturilieren: Anne Liedtke, Produktchefin bei Funke Digital in Berlin, feiert heute ihren 37. Geburtstag. Sie verbringt den Tag zusammen mit ihrem Freund an der winterlichen Aller und freut sich besonders darüber, dass in letzter Zeit immer mehr weibliche Speaker auf den Podien der einschlägigen Medienkongresse stehen. Grundsätzlich sieht sie in Sachen Female Leadership aber Nachholbedarf: "Wir haben immer noch viel zu wenig weibliche Chefredakteure und Geschäftsführer."

Über Glückwünsche freut sich Anne Liedtke auf allen Kanälen, u.a. per E-Mail. Ob die in der digital abgeschnittenen Winter-Wildnis auch ankommen, ist ungewiss. Alternativ zur Digital-Gratulation empfiehlt sie Blumengrüße ins Berliner Funke-Büro.



Bauer verpflichtet Ex-NZZ-Chef Veit Dengler.

Ein Ösi in Hamburg: Bauer verpflichtet Veit Dengler, 49, als Geschäftsführer für internationale Märkte und neue Geschäftsfelder. Damit verantwortet er die Aktivitäten der Bauer Media Group u.a. in Großbritannien, den USA und Australien. Mit dem Neuzugang will Verlegerin Yvonne Bauer den Umbau der Geschäftsleitung abschließen. Bauer freue sich, mit Dengler einen "vielseitigen und international erfahrenen Top-Manager an Bord geholt" zu haben.

Die Neuausrichtung war durch den Wechsel des früheren Bauer-Geschäftsleiters Andreas Schoo zu Funke nötig geworden. Die Lücke soll Dengler nun schließen. Der Österreicher Dengler musste im Juni 2017 als Chef der Schweizer NZZ-Gruppe gehen. Grund für die Trennung sollen unterschiedliche Auffassungen zwischen Dengler und dem Verwaltungsrat zur Umsetzung der Unternehmensstrategie gewesen sein.
wuv.de, horizont.net, turi2.de (Dengler), turi2.de (Schoo), turi2.de (Funke)

Aus dem Archiv von turi2.tv: "NZZ"-Chef Veit Dengler über Innovationen in der Zeitung.

Handelsblatt: Bauer, Burda und Funke legen Vertrieb und Anzeigen zusammen.

Elefantenhochzeit: Burda, Bauer und Funke planen, ihren Vertrieb und das Anzeigengeschäft zusammenzulegen, berichtet das "Handelsblatt". Hans-Jürgen Jakobs schreibt, Bauer und Funke wollten künftig Anzeigen über die Burda-Tochter BCN akquirieren und sich mit jeweils 10 % am BCN beteiligen. Im Gegenzug soll Bauer den Vertrieb der beiden Partner übernehmen. Laut "Handelsblatt" gibt es für die große Verlagskoalition "noch keine Bestätigung". Autor Jakobs gilt jedoch als außerordentlich gut vernetzt.

Als Vater des Bündnisses gilt Burdas Verlagsvorstand Philipp Welte. Die Funke-Gruppe habe 2017 versucht, Welte bei Burda abzuwerben, dieser habe abgelehnt, die Gelegenheit aber genutzt, um einen "Zukunftspakt" zu schmieden. Welte hatte bereits im November 2016 im Interview mit turi2.tv gefordert, die Verlage müssten "mehr Effizienz durch Kooperationen" entwickeln.
"Handelsblatt", S. 46, blendle.com (Paid), turi2.tv (6-Min-Interview)