Amazon startet TV-Streaming mit Zeit Akademie und Geo TV.


Nischenprogramm à la Carte: Amazon startet bereits am heutigen Montag den deutschen Ableger seines TV-Streaming-Dienstes Amazon Channels. 26 Nischen-Bezahl-Kanäle sind im Angebot, die einzeln abonniert werden können. Ein lineares Programm bieten nur sieben davon an, alle anderen sind ausschließlich On-Demand-Kanäle. Zu den bekannteren Angeboten zählen ein Bildungskanal der Zeit Akdemie, der RTL-Dokusender Geo und der Fußballkanal SportdigitalHD. Daneben gibt es für Kinder und Familien Fix & Foxi TV, Cirkus für Fans britischer und skandinavischer Krimis sowie Waidwerk, den Channel für Angler, Jäger & Outdoor-Begeisterte.

Pro Kanal verlangt Amazon bei monatlicher Kündigungsfrist zwischen zwei und acht Euro pro Monat - zusätzlich zur Prime-Jahresgebühr von 69 Euro. Das Angebot läuft innerhalb der Prime-Video-App, wodurch Nutzer darauf stoßen, ohne eine neue App installieren zu müssen. Eine "Hiobsbotschaft" für klassische TV-Macher sei Amazon Channels zwar nicht, aber "mindestens aber ein Wink mit dem Zaunpfahl", schreibt Florian Schillat. Alexander Krei hält es für "gut möglich, dass Amazon den deutschen Fernsehmarkt weiter aufmischen wird". In der Branche gebe es bereits Spekulationen über Gespräche zwischen Amazon und dem Discovery-Konzern, dessen Bundesligarechte "eine interessante Bereicherung für das Angebot" wären.
dwdl.de, meedia.de, sueddeutsche.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Zitat: Reportagefotos dürfen nicht manipuliert werden, sagt Lars Lindemann.

"Unverlangt angebotene Bilder weisen wir bei Ungereimtheiten gleich zurück; wenn bei Fotografen, die wir kennen, so ein Verdacht besteht, geben wir den Fall an einen externen sogenannten Pixelforensiker weiter."

Lars Lindemann, Fotochef und Vize-Kreativdirektor von "Geo", sagt, Reportage-Fotos dürften nicht manipuliert werden, etwa durch Ergänzen, Entfernen oder Beschneiden.
sueddeutsche.deKommentieren ...

Lese-Tipp: Früher war fast alles schlechter als heute, schreibt "Geo"-Chef Christoph Kucklick.

Christoph Kucklick 150Lese-Tipp: Der Menschheit geht es heute besser denn je, schreibt Christoph Kucklick in einem Essay zu 40 Jahren "Geo". Der Chefredakteur führt Lebensdauer, Gesundheit, Bildung und Ernährung als positive Beispiele an und sagt, "keine Ära hat mehr Menschen satt gemacht als diese". Als Kehrseite des Fortschritts macht Kucklick allerdings die Umweltzerstörung aus. Sein Beitrag aus "Geo" 11/2016 steht nun im Netz. Am Rande des Fotoshootings zur turi2 edition3 hat Kucklick mit turi2.tv ebenfalls über die guten Seiten der Gegenwart gesprochen.
geo.de, turi2.de (Background)

Kommentieren ...

turi2 edition3: Christoph Kucklick, Chefredakteur "Geo", sieht die guten Seiten der Gegenwart.


Früher war doch nicht alles besser: Mit dem grünen Geo nimmt Chefredakteur Christoph Kucklick seine Leser jeden Monat auf eine Reise um die Welt - mit opulenten Fotos und tiefgängigen Reportagen. In diesem Jahr feiert das Magazin seinen 40. Geburtstag. Im siebten von 22 Video-Interviews zur turi2 edition3 sagt Kucklick, dass es der Welt heute besser geht als 1976. "Alle Parameter haben sich verbessert", findet der Politikwissenschaftler und Soziologe.

Und auch an Untergangsrufen den Journalismus betreffend, will Kucklick sich nicht beteiligen. Er setzt auf eine "Neuerfindung des Journalismus" auf einer neuen Plattform für Inhalte, die Print irgendwann ablösen wird. Bis dahin sei das Geschäftsmodell der Verlage noch sehr lukrativ. Für die Reihe "Deutschland liest" fotografiert Oliver Tjaden Christoph Kucklick im Gasometer Oberhausen mit der deutschen Ausgabe der italienischen Architektur-Zeitschrift Domus.
turi2.tv (4-Min-Video im YouTube-Kanal von turi2)

Die Foto-Geschichte "Deutschland liest" finden Sie in der turi2 edition3. Jetzt bei turi2 kaufen oder abonnieren, bei Amazon bestellen oder zum Kiosk gehen.

turi3adKommentieren ...

Gruner + Jahr startet "Geolino Leckerbissen".

geoleckerbissenGruner + Jahr spendiert seinem Jugend-Wissensmagazin "Geolino" einen Koch-Ableger. "Geolino Leckerbissen" ist seit dem 2. November erstmals erhältlich und bietet für 4,50 Euro auf 52 Seiten Rezepte und Hintergrundwissen zu Weihnachtsgerichten. Das Heft kommt mit 75.000 Auflage. Im März 2017 soll eine zweite Ausgabe zum Schwerpunkt Ostern auf den Markt kommen.
dnv-online.net, wuv.deKommentieren ...

"Geolino" bekommt einen Kochableger.

geolino 150Gruner + Jahr entdeckt das Kochen mit Kindern und startet im November "Geolino Leckerbissen" als neuen Ableger des Kindermagazins "Geolino", konkretisiert der Verlag eine Meldung im "Titelschutz-Anzeiger". Das Heft soll jungen Köchen ab acht Jahren "kindgerecht aufbereitete Anleitungen" fürs Kochen geben und "spannende Geschichten aus der bunten Welt der Kulinarik" erzählen. Zu Auflage und Schlagzahl der Reihe sagt G+J noch nichts. Im September erscheint bereits die neue Reihe "Geolino Zeitreise" als Geschichtsmagazin für 9- bis 13-Jährige.
turi2 - eigene Infos, titelschutzanzeiger.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

"Geo" bedauert Beilage des Kopp-Verlags.

geoGeo entschuldigt sich für eine Beilage des umstrittenen Kopp-Verlags in Teilen der Mai-Auflage. "Dies war ein Fehler, den wir bedauern", die Veröffentlichungen des Verlags "widersprechen in wesentlichen Aspekten dem Anspruch und den Überzeugungen von 'Geo'", schreibt das Magazin bei Facebook. In den Kommentaren kommt die Frage auf, warum "Geo" erst jetzt zu dieser Überzeugung kommt und Kopp weiterhin "Geo"-Titel vertreiben dürfe.
meedia.deKommentieren ...

"Geolino" bekommt Geschichts-Ableger und Relaunch.

Geolino Juli 2016 150Geolino, Kinder-Magazin aus der "Geo"-Familie, bekommt einen weiteren Ableger: Im September soll das Geschichts-Magazin "Geolino Zeitreise" erscheinen und Leser zwischen 9 und 13 Jahren erreichen. Im November soll ein weiteres, noch nicht näher benanntes Beiboot in See stechen. Das Mutterheft "Geolino" (Foto) liegt ab heute mit aufgefrischtem Design am Kiosk.
presseportal.deKommentieren ...

Jürgen Schaefer und Johanna Wieland werden leitende Redakteure bei "Geo".

geoGeo: Jürgen Schaefer, bislang Textredakteur, und Johanna Wieland, bislang Ressortleiterin Text, werden leitende Redakteure und folgen auf Jens Schröder, der zur PM-Gruppe wechselt. Chefredakteur Christoph Kucklick sagt, nach "einer Phase intensiver Veränderungen in der Redaktion und im Heft" sei "Geo" nun gut für die Zukunft aufgestellt.
presseportal.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Spiegel-Verlag startet "Spiegel Edition Geschichte".

Spiegel Edition Geschichte 600
Geschichte wiederholt sich - "Spiegel Geschichte" auch: Der Spiegel-Verlag entdeckt die Zweitverwertung und bringt Spiegel Edition Geschichte an den Kiosk. Das Heft aggregiert bereits veröffentlichte Texte der "Spiegel"-Redaktion unter einem neuen Oberbegriff und sammelt sie auf 156 Seiten. Der Erstling, ab 10. Mai am Kiosk, erzählt "Wie die Menschen früher lebten – Liebe, Arbeit und Freizeit im Lauf von 5000 Jahren". Themen sind u.a. die kirchliche Sexualmoral im Mittelalter und das Leben der Bauern zu Zeiten Karls des Großen. Das Magazin kommt mit 80.000 Auflage für je 9,90 Euro und soll zwei Mal pro Jahr erscheinen.

Die Heft-Idee ist nicht neu: Unter dem Namen Geo Epoche Kollektion macht Michael Schaper bei Gruner + Jahr seit Dezember 2015 dasselbe. Der Chefredakteur von "Geo Wissen" und "Geo Epoche" hat gerade die zweite Ausgabe seines Best Ofs aus "Geo Epoche" an den Kiosk gelegt - Thema: Das deutsche Kaiserreich.
spiegelgruppe.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Blendle veröffentlicht Android-App.

blendle app 150Print für die Hosentasche: Blendle bringt die Zeitungen und Zeitschriften aus seinem Artikel-Kiosk jetzt auch aufs Smartphone. Die neu gestartete Android-App bietet alle Funktionen der Desktop-Version auch auf dem kleinen Screen. Mit kostenlosem Zugang zu den nächsten beiden Ausgaben von "stern" und "Geo" will das niederländische Startup den App-Absatz ankurbeln. Für iOS bietet Blendle schon seit Längerem eine Trending-App, die Zugang zu den beliebtesten Artikeln des Dienstes bietet.
medium.comKommentieren ...

"Geo Special" renoviert sich und wird teurer.

GEO Special_01_2016-150Geo Special erscheint morgen mit überarbeiteter Optik, dem neuen Claim "Reisen. Entdecken. Erleben." und wird einen Euro teurer. Chefredakteur Lars Nielsen lässt die Texte lesefreundlicher aufbereiten und begrüßt Käufer der neuen Berlin-Ausgabe mit einem dreiseitigen Umschlagklapper. "Geo Special" kommt sechsmal jährlich mit 152 Seiten und im Schnitt 57.000 Auflage für nun 9,50 Euro.
per Mail, gujmedia.deKommentieren ...

turi2 edition: So kommt "Geo Wissen Gesundheit" an den Kiosk.


Das Herz hängt am Papier: turi2 dokumentiert, welche Fähigkeiten zusammenspielen müssen, damit gedruckter Qualitätsjournalismus entsteht. Wir haben nachgezählt: Vom Papierhersteller bis zum Chefredakteur, vom Fotografen und den Illustrator über die Lithographin bis hin zur Grossistin - Menschen aus 21 Berufen sind beteiligt, bis eine Ausgabe von Geo Wissen Gesundheit am Kiosk liegt. Markus Trantow und Jens Twiehaus haben sie besucht. In einer fünfeinhalb minütigen Diashow zeigen wir einige von ihnen im Bild und erzählen ihre Geschichten.
turi2.tv (5-Min-Video im YouTube-Kanal von turi2)

Die ganze Geschichte lesen Sie in der turi2 edition, Ausgabe 1, Print. Ein Plädoyer für Slow Media.

Print-Banner600x400Kommentieren ...

Verleger Fedotov stellt russische "Geo" ein.

Geo-Geolenok-Gala Biografia Fahne Russland600Geo-Strategie: Rund einen Monat nach der Übernahme von Axel Springer Russia durch den russischen Unternehmer Alexander Fedotov zeichnet sich ab, was er mit einem Teil der Titel des Verlags vor hat: sie einstellen. Die russische Ausgabe von Geo, der Kinder-Ableger GeoLenok sowie das People-Magazin Gala Biografia werden geschlossen, teilte Fedotov der Belegschaft in einer Mitarbeiterversammlung mit.

Springer hatte die drei Titel in Lizenz übernommen, nachdem Gruner + Jahr sich Ende 2009 aus Russland zurückgezogen hatte. Lediglich die russische "Forbes"-Ausgabe, das People-Blatt "OK" sowie Geo Traveller bleiben am Markt.
new-business.de, themoscowtimes.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Renner: Aussperrung von Adblock-Nutzern ist umstritten.

adblockplus150Werbeblocker: Das Aussperren von Adblock-Nutzern bei Bild.de und Geo.de ist umstritten, hört Kai-Hinrich Renner auf den Medientagen in München. Mit Adblockern würde meist nur Banner-Werbung blockiert, die kaum Geld einbringe. Offen kritisieren wolle die Vorstöße von Springer und Gruner + Jahr kaum jemand, um den Kollegen nicht in den Rücken zu fallen.
handelsblatt.comKommentieren ...

Line-Extention: Gruner + Jahr startet "Geo Extra".

Geo Extra 150Geo bekommt eine weitere Line-Extention: Das Heft "Geo Extra" verarbeitet in seiner Erstausgabe auf 132 Seiten die Erlebnisse von ISS-Astronaut Alexander Gerst. Herzstück des Heftes sind Fotos, die Gerst während seines Aufenthalt auf der Raumstation von der Erde geschossen hat. "Geo Extra" soll in loser Folge und zu unterschiedlichen Themen erscheinen. Der Erstling kosten 10 Euro, mit DVD 16,50 Euro.
presseportal.deKommentieren ...

Gruner + Jahr sperrt Geo.de für Adblock-Nutzer.

geoGruner + Jahr testet die Aussperrung von Nutzern mit eingeschaltetem Werbeblocker auf der Seite Geo.de. Künftig können Nutzer entweder den Blocker ausschalten oder wahlweise einen Tagespass für 99 Cent oder einen Wochenpass für 4,99 Euro kaufen - ganz nach dem Prinzip von Bild.de. Bezahlpartner ist Laterpay. Verläuft der Test erfolgreich, sollen alle G+J-Portale Werbeverweigerern den Zutritt sperren - auch stern.de. Geo.de bietet Reiseberichte zu nahezu allen touristisch erschlossenen Zielen und hat eine aktive Reise-Community. Die Magazin-Seiten für Abos und zum Nachbestellen von Heften bleiben auch mit eingeschaltetem Werbeblocker erreichbar.
horizont.netKommentieren ...

kiosk2: "Geo Wissen Gesundheit", 2/2015.

geo wissen gesundheit herz - 400Titel: Geo Wissen Gesundheit - Herz, 2/2015, 11,50 Euro (16,50 Euro mit DVD)

Themen:

Rauchwolken begleiten Peter-Matthias Gaede, 64, seitdem er 23 ist. Fast ebenso lange will er wieder aufhören. Im Selbstversuch landet der Ex-"Geo"-Chef am Ende bei der E-Zigarette. (S. 108)

Krankheits-Bilder: Susanne Paulsen beschreibt die wichtigsten Erkrankungen, ihre Symptome, Verläufe und Ursachen in einem ausführlichen Dossier. (S. 67)

Risiko-Prognose: Wie hoch ist meine Gefahr, einen Herzinfarkt zu erleiden oder an Bluthochdruck zu erkranken? Zwei Selbst-Tests fragen u.a. nach familiärer Vorbelastung. (S. 118, 147)

Website: geo.de

Frei online: Inhalt und Blick ins Heft

Heft bestellen: shop.geo.de, shop.geo.de (mit DVD)

Apps: itunes.apple.com, play.google.com
Kommentieren ...

Christoph Kucklick baut "Geo" um.

Geo 150Geo versucht sich mit dem September-Heft im Reframing - der breite grüne Rahmen aus den 70ern ist wieder, dazu treibt Chefredakteur Christoph Kucklick dem Blatt weitgehend den Hochglanz aus. Der "Südddeutschen Zeitung" fällt dazu nur die unpassende Überschrift "Quietschgrün und gut abgehangen" ein. Creative Director Anna-Clea Skoluda hat auch die zarte weiße Linie ums Titelbild zurückgeholt und die Titelzeilen wieder unter das Bild gestellt. Der breite grüne Rahmen wird matt gedruckt, damit das Titelbild noch mehr glänzen kann. Auch im Inneren folgt "Geo" dem Trend weg vom Hochglanz. Denn wo der iPad-Bildschirm glänzt wie gewienert, da darf Print wieder Struktur und Mattigkeit ausstrahlen. "SZ"-Autor David Denk bescheinigt "Geo" und Chefredakteur Kucklick einen "gewissen Mut zur Schizophrenie".
sueddeutsche.de, geo.de, turi2.de (Background)

Mitarbeit: Peter TuriKommentieren ...

kiosk2: "Geo", 9/2015.

Geo915-400Titel: Geo, 9/2015, 7 Euro

Titelstory: Deutschland remixed - im Zeitalter der Migration mischen sich die Ethnien zu "hybriden Identitäten". Es entstehen Gesichtszüge, die in kein Schema mehr passen. (Seite 76-919)

Thema 2: "Geo" beschreibt den inneren Kompass - nicht der, der den Weg im Dschungel findet, sondern der Weg zur Eigen-Motivation. (Seite 116-130)

Thema 3: Persischer Schleier - das Theater im Iran ist trotz strenger Zensur und Schleierpflicht für Frauen lebendig und phantastisch. (Seite 150-163)

Website: geo.de

Frei online: twitter.com/ckucklick, facebook.com/geomagazin

Abo: alle Arten, Abo plus, E-Paper, Geo Produkte

Apps: itunes.apple.com, play.google.com Kommentieren ...

kiosk2: "Geo Epoche", Nr. 74.

GEo Epoche 74 400Titel: Geo Epoche, Nr. 74, Das britische Empire 1815-1914, 10 Euro, erscheint 6x im Jahr

Themenheft: U.a. Foto-Essay "Gebieter über den Planten", S. 22. Singapur 1819: Vom Piratennest zur Drehscheibe des Handels, S. 26. Jamaika 1831: Rebellion auf der Zuckerinsel. S. 40. China 1839: Miese Geschäfte mit dem Opium. S. 60. Australien 1849: Die Verbannten wollen ehrbare Bürger werden. Indien 1911: Die erste Visite eines britischen Herrschers wird inszeniert. S. 122

Website: geo-epoche.de

Frei online: geo.de (Inhaltsverzeichnis), geo.de (Leseprobe Australien 1848), geo.de (Infos zur DVD)

Abo: shop.geo.de (alle Arten), geo.de (E-Magazin)

Einzelheft: geo.de (Übersicht alle Ausgaben)

Apps: itunes.apple.com, play.google.com Kommentieren ...

Christoph Kucklick gibt "Geo" einen Retro-Look.

Geo im Wandel 600"Geo" sieht im September 2015 nicht mehr aus wie noch im August, sondern mit dem "Geo"-Schriftzug in der Mitte eher wie 1975 (von links).

Zurück in die Zukunft: Christoph Kucklick, 51, seit Juli 2014 als Nachfolger von Peter-Matthias Gaede Chefredakteur von Geo, hat Hand angelegt an das 40 Jahre alte Reportage- und Wissens-Magazin aus dem Hause Gruner + Jahr. Herausgekommen ist ein Retro-Titel, der den Titelschriftzug GEO wie im Gründungsjahr 1975 in die Mitte rückt und dem verkleinerten Titelbild wieder einen breiten, grünen Rand gibt. Die Themen sind wieder unters Titelfoto gerutscht, selbst die feine, weiße Linie ums Bild ist im September 2015 plötzlich wieder da.

Den Untertitel "Die Welt mit anderen Augen sehen" lässt Christoph Kucklick unangetastet. Klar, eine Rückkehr zum Erdkunde-Motto "Das neue Bild der Erde" wäre unsinnig. Veränderungsdruck dürfte Kucklick dennoch spüren, die Auflage von "Geo" fiel, während Tochtermagazine florieren, von über 500.000 auf weniger als die Hälfte. Kucklick besuchte 1984/85 die Henri-Nannen-Schule, arbeitete drei Jahre bei der "Hamburger Morgenpost", kam 1999 als Redakteur zu "Geo", wurde 2000 Chefredakteur "Geo Saison" und geo.de, schrieb von 2011 bis 2014 frei, u.a. ein Buch über "Die granulare Gesellschaft".

Zu besichtigen ist der Fort-Rück-Schritt bei "Geo" vorerst nur im Tochter-Magazin "Geo Epoche", in dessen Themenheft "Das britische Empire 1815-1914" auf Seite 163 aufs neue "Geo" verwiesen wird. "In völlig überarbeiteter Form", mit "frischem Design, veränderter Heftstruktur und neuen Rubriken" tritt das Kucklick-"Geo" an. Selbstverständlich wird alles "zeitgemäßer, eleganter sowie lesefreundlicher" - wir werden wohl noch lange auf die Ankündigung warten, ein Heft werde "altbacken, klobig und lesefeindlich".
"Geo Epoche" Nr. 74, "Das britische Empire 1815-1914", S. 163, wikipedia.de, guj.de (Background), privatereadersbookclub.com (Buchkritik), taz.de (Interview)

Kommentieren ...

Lese-Tipp: "Geo Epoche" schreibt die Geschichte des Islam.

geo-epoche-73 Islam 300Lese-Tipp: Für mich hat das Jahr sechs Feiertage mehr als für andere. Immer dann, wenn Geo Epoche erscheint, bleibt für ein, zwei Stunden die Arbeit liegen, weil ich abtauche in eine Epoche, die das schwarze "Geo" mir nahe bringt. Mit überragender Optik und wunderbarer Haptik. In Nummer 73 beschreibt "das Magazin für Geschichte" aus dem Hause Gruner + Jahr auf 174, übrigens werbefreien Seiten für 10 Euro das Thema Islam.

Sagte ich Geschichte? Ach, was. Das Islam-Heft ist Politik pur, es beschreibt die Wurzeln so vieler Konflikte, die uns 2015 weltweit quälen: der Ausschließlichkeitsanspruch des Islam, das frühe Schisma in Sunniten und Schiiten, das Trauma der Kreuzzüge, die 200 Jahre alte Geschichte afrikanischer Gottesstaaten, die Entstehung des Islamismus 1979 in Iran, Saudi-Arabien und Afghanistan. Chefredakteur Michael Schaper sagt im Editorial einen sehr wahren Satz: "Selten war eines unserer Hefte so aktuell." Wäre ich nicht ein antiautoritärer Knochen, ich würde für das Islam-Heft von "Geo Epoche" einen Lesebefehl erteilen.

PS: "Geo Epoche", das ist für mich Print pur, dazu will ich weder eine DVD, noch brauche ich das E-Paper. "Geo Epoche" - für mich ein Wertpapier, das ich besitzen, immer wieder in die Hand nehmen, ins Regal stellen und am Ende vererben will.
shop.geo.de
Kommentieren ...

Blattkritik: Peter Huth, Chefredakteur "B.Z." über "Geo Wissen Gesundheit".

Peter Huth, Chefredakteur "B.Z.", hat das neue "Geo Wissen Gesundheit" gelesen: Er, der Urzeitkrebs, findet’s "edel – und langweilig".   Ach, dieses Geräusch, dieser Geruch! Knisterndes Zellophan, the smell of Yps. Jetzt aber, 40 Jahre später, packe ich die erste Ausgabe von G+J’s Geo Wissen Gesundheit aus. Das… Weiterlesen …