Zitat: Die coolen Kids sollen endlich den Gremien beitreten.

"Plötzlich sind wir die Uncoolen und geraten ins Hintertreffen, weil Facebook nach irgendwelchen selbst definierten Metriken Leistungswerte ausweist, die uns schlechter aussehen lassen als wir tatsächlich sind? Das kann doch nicht sein!"

Christian Nienhaus, Chef des Springer-Funke-Vermarkters Media Impact, setzt darauf, dass Google und Facebook bald den Branchengremien AGF, Agma und Agof beitreten.
horizont.net
Kommentieren ...

Zahl des Tages: Milliarden Werbe-Dollar verschwinden im digitalen Nirgendwo.

Zahl des Tages: Ganze 12,48 Mrd Dollar stecken Werbungtreibende vergangenes Jahr in Online-Anzeigen, die nicht angezeigt wurden, schätzt eine Studie des Werbekonzerns WPP – fast 20 % der Ausgaben. Die Branche boomt dennoch: Google und Facebook verdienen dieses Jahr zusammen 100 Mrd Dollar mit Werbung, prognostiziert eMarketer.
axios.com (WPP), horizont.net (eMarketer)Kommentieren ...

Google muss wegen misslungener YouTube-Werbung nachbessern.

Google bekommt einen Warnschuss von der britischen Regierung, nachdem Werbung für öffentliche Einrichtungen in extremistischen YouTube-Videos ausgespielt wurde. Die Regierung stoppt YouTube-Kampagnen und fordert in einer Krisensitzung Nachbesserungen. Die Mediaagentur Havas sowie L'Oreal, McDonald's, Audi u.a. ziehen ihre automatisiert ausgespielten YouTube-Anzeigen zurück.
businessinsider.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Bundesregierung schmiedet Strategien gegen die Übermacht der Internet-Konzerne.

Bundesregierung will die Kartellbehörden neu aufstellen, um die Macht großer Digitalkonzerne wie Google und Amazon zu brechen, berichtet der "Spiegel". Kommende Woche soll das "Weißbuch Digitale Plattformen" eine neue Ordnungspolitik für das Internetzeitalter anstoßen. Eine staatliche Digitalagentur soll Deals und Startup-Übernahmen im Blick behalten, um schneller den Riegel vorschieben zu können. Kartellämter sollen tätig werden, wenn Startups mit weniger als 5 Mio Euro Jahresumsatz für mehr als 400 Mio gekauft werden.

Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries verlangt u.a. von den Konzernen, dass Nutzer ihre Daten bei einem Anbieterwechsel komplett mitnehmen können. Ihr Weißbuch, erstellt von Staatssekretär Matthias Machnig, attestiert Deutschland wenig überraschend eine "digitale Lücke": Große Plattformen sitzen in den USA und die Internet-Infrastruktur hierzulande ist kaum konkurrenzfähig. Mit mehr Regulierung will die Regierung jetzt Augenhöhe erzeugen, analysieren Marcel Rosenbach und Gerald Traufetter. Zypries treiben diverse Pläne um: So könnten soziale Netzwerke verpflichtet werden, nur Mitglieder mit Klarnamen zu akzeptieren.
"Spiegel" 12/2017, S. 30-32, blendle.com (Paid), spiegel.deKommentieren ...

Uber will im Streit mit Google ein öffentliches Gerichtsverfahren vermeiden.

Uber beantragt eine Verhandlung des Streits um den Vorwurf des Diebstahls von Google-Technik vor einem nicht-öffentlichen Schiedsgericht. Google-Schwester Waymo verklagt Uber vor dem US-Bundesgericht in San Francisco wegen mutmaßlicher Patentverletzung und Diebstahl geistigen Eigentums bei der Entwicklung selbstfahrender Autos. Bis zu einem Urteil will Waymo dem Fahrdienstvermittler alle Testfahrten untersagen lassen.
wiwo.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Malte Ubl von Google will mit AMP-Seiten auch Shopping schneller machen.


Internet-Rocker: Der Deutsche Malte Ubl gehört zu den Top-Google-Leuten im Silicon Valley – und erscheint im Iron-Maiden-Shirt zum Videointerview. Das passt: Mit seinen schnell ladenden AMP-Seiten rockt Ubl die Geschwindigkeit im Netz. Und der Entwickler ist stolz: "Es sind alle glücklich damit, wie es funktioniert." Innerhalb eines Jahres haben zahlreiche Verlage ihre Seiten durch AMP beschleunigt. Ein großer Fokus liegt jetzt darauf, Shopping-Seiten schneller zu machen.
(Interview von Ingo Rentz)
youtube.com (9-Min-Interview im YouTube-Kanal von turi2)Kommentieren ...

Swatch plant eigenes OS für Smartwatches.

Swatch entwickelt ein eigenes Betriebssystem für smarte Armbanduhren und andere Wearables. Die Alternative zu iOS und Android soll nach Angaben des Schweizer Uhrenherstellers weniger Strom verbrauchen und persönliche Daten besser schützen. Ende 2018 soll das erste Modell auf den Markt kommen, Swatch will das System auch anderen Herstellern zur Verfügung stellen.
bloomberg.com via techcrunch.comKommentieren ...

"Guardian" verzichtet nach Anzeigen in extremistischem Umfeld auf Google-Werbung.

GuardianGuardian zieht all seine Werbung bei Google und YouTube zurück. Eine Agentur hatte Online-Anzeigen für das Leserbindungsprogramm Guardian Members über Googles Ad Exchange geschaltet, wodurch die "Guardian"-Werbung im Umfeld extremistischer Inhalte auftauchte, u.a. von Nationalisten und Hass-Predigern. "Guardian"-Chef David Pemsel will nun so lange auf Werbung bei Google verzichten, bis Google eine derartige Fehlplatzierung für die Zukunft ausschließen könne.
theguardian.com, businessinsider.deKommentieren ...

Maas droht sozialen Netzwerken mit Geldbußen bis zu 50 Mio Euro.


Und bist du nicht willig: Heiko Maas legt seinen erwarteten Gesetzentwurf zum Kampf gegen Hasskommentare vor. Darin droht der Justizminister Facebook und Co mit Bußgeldern in Höhe von bis zu 50 Mio Euro, sollte Hetze nicht schnell genug gelöscht werden. Eindeutige Fälle wie Volksverhetzung sollen künftig innerhalb von 24 Stunden verschwinden, für kompliziertere Fälle bliebe eine Woche Zeit.

Die Netzwerke löschen bisher zu wenige strafbare Inhalte, kritisiert der Minister und will auch das Melden solcher Inhalte künftig erleichtern. Der "Spiegel" hatte bereits am Wochenende darüber berichtet, dass Maas von Facebook und Co vierteljährliche Berichte über den Umgang mit Beschwerden fordert.
spiegel.de, turi2.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Google klagt gegen Ubers selbstfahrende Autos ein.

Google will Ubers selbstfahrende Autos per einstweiliger Verfügung stoppen: Alphabet-Tochter Waymo hat beim US-Bundesgericht in San Francisco eine Klage eingereicht, die Uber Patentverletzung und Diebstahl geistigen Eigentums vorwirft. Bis zur Klärung Ende April sollten Uber alle Testfahrten untersagt werden. Uber weist die Vorwürfe als haltlos zurück.
handelsblatt.com, businessinsider.deKommentieren ...

Wir graturilieren: Kay Oberbeck wird 50.

kayo-dpa600
Wir graturilieren: Kay Oberbeck, Chefsprecher für Nord- und Zentraleuropa bei Google, wird heute runde 50 Jahre alt. Er blickt mit Freude auf die vielen Konzerte zurück, die er sich 2016 gegönnt hat - darunter sechs Gigs seiner Lieblingsband Kraftwerk. Wie in fast jedem Jahr war das Fußballjahr für den St.-Pauli-Fan wieder eine Achterbahnfahrt - das sei aber "auch wieder toll". Beruflich freut er sich über sein "an den Aufgaben" und in der Personalstärke gewachsenes Team.

Für das neue Lebensjahr wünscht sich Kay Oberbeck noch mehr Konzerte und genug Zeit für seine "tollste" Frau und seine beiden "bezaubernsten" Töchter.

Zur Feier des Tages teilt Kay Oberbeck seine Bucket-List - er will in diesem Leben noch:
- mit einem Walhai tauchen
- Kraftwerk-Gründer Ralf Hütter treffen
- das Instrument bzw. den Musikcomputer "Maschine" von Native Instruments besser beherrschen
- in Deutschland mit fahrerlosen Autos fahren können
- sich einen Oldtimer zulegen und den dann doch selbst fahren
- mehr Sprachen lernen
- mal in Asien arbeiten
- seiner Mutter "erfolgreich vermitteln, was ein Kommunikationsleiter bei Google eigentlich so macht"

Seinen Geburtstag verbringt Kay Oberbeck "ganz klein", nur mit einigen Freunden und der Familie in einem Restaurant. Im Sommer will er "ganz groß" nachfeiern. Das werde dann "laut, launig, lauschig & lang". Gratulanten finden Wege, ihm zu gratulieren, ziemlich sicher im Internet. Wer gewisse Suchmaschinen umgehen möchte, kann aber auch eine E-Mail senden. (Bild: dpa)Kommentieren ...

US-Techkonzerne wehren sich gegen Einfluss durch Aktionäre.

Dow closes over 20,000 for the first time in historyAktien von US-Techunternehmen berechtigen kaum zur Mitbestimmung am Unternehmen, kritisiert Dennis Kremer. Snapchat räume als erstes Unternehmen in der Geschichte des amerikanischen Aktienmarktes seinen Investoren keinerlei Stimmrechte ein. Damit, so Kremer, setzen die Firmen ein Grundprinzip des westlichen Wirtschaftssystems aufs Spiel: das des Eigentums.
"FAS", S. 33 (Paid)Kommentieren ...

"Welt": Google nimmt rechte Seite aus dem Suchindex.

Google-G neues Logo2015-150Google hat in den USA mehrere rechte Nachrichtenseiten, die mit Falschmeldungen Reichweite erzeugen und der alternativen Rechten nahe stehen, die Seite Natural News aus dem Suchindex verbannt. Prominentestes Opfer ist die Seite Natural News. Deren Gründer Mike Adams nennt Google in einer Reaktion "Internet-Gestapo". Update 28. Februar: Google beteuert, die Auslistung geschehe wegen Verstößen gegen die Geschäftsbedingungen - die Seite enthalte getarnte Weiterleitungen. Die "Welt" hat ihre Berichterstattung, in der von mehreren betroffenen rechten Seiten die Rede war sowie von Fake News als Ursache, grundlegend überarbeitet.
"Die Welt", S. 11, blendle.com (Paid), welt.de (Überarbeitung), uebermedien.de (Background)3 Kommentare

Pkw-Hersteller überholen Tech-Firmen beim autonomen Fahren.

Google Self-Driving Car ProjectPkw-Hersteller haben in Sachen autonomes Fahren und hochauflösende Karten die Konkurrenz der amerikanischen Tech-Giganten hinter sich gelassen, schreiben Holger Schmidt und Susanne Stephan. Die Automobilkonzerne setzen dabei vor allem auf die Masse an Fahrzeugen, die sie mit Sensoren ausstatten, um so Daten zu sammeln. Mit denen lassen sich in Zukunft auch andere Rückschlüsse über die Fahrer gewinnen, was für die Werbung interessant sein könnte.
"Focus" 09/2017, S. 76 (Paid)Kommentieren ...

Google kämpft mit künstlicher Intelligenz gegen Hass-Kommentare.

Alphatbet Jigsaw 150Google setzt im Kampf gegen Hass-Kommentare auf künstliche Intelligenz. Für das Projekt Perspective der Alphabet-Tochter Jigsaw wurden Millionen von Kommentaren unter Beiträgen der "New York Times" sowie Debattenbeiträge in der englischen Wikipedia von Menschen als beleidigend oder nicht markiert. Auf Basis dieser Daten gleichen Algorithmen neue Kommentare auf ihren Hass-Wert ab und geben eine Tendenz, entscheiden müssen letztlich menschliche Moderatoren
welt.de, fortune.comKommentieren ...

Zitat: Isabelle Sonnenfeld wirbt in deutschen Redaktionen für die Zusammenarbeit mit Google.

isabelle-sonnenfeld150"Natürlich haben viele Journalisten Sorge, dass Strukturen, die bislang erfolgreich waren, durch die Digitalisierung infrage gestellt werden."

Isabelle Sonnenfeld, Chefin von Google News Lab, beobachtet in vielen deutschen Redaktion aber auch Experimentierfreude und Aufbruchstimmung.
"Horizont", 8/2017, S. 16 (Paid)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Isabelle Sonnenfeld reist als Gesicht von Google durch deutsche Redaktionsstuben und verbreitet Digital-Optimismus.

Kommentieren ...

Rainer Esser kritisiert Vorgehen der VG Media gegen Google.

Rainer Esser 150"Zeit"-Geschäftsführer Rainer Esser kritisiert in "Horizont" die Klage der VG Media gegen Google. Sie berge die Gefahr, das Anliegen der Verlage zu schwächen. Die Rechtsgrundlage der Klage könne Esser zudem nicht erkennen. "Einige der Verlage, die Google am lautesten anklagen, investieren selbst am allermeisten in SEO", so Esser. Er halte das Leistungsschutzrecht jedoch "grundsätzlich für richtig", auch wenn die aktuelle Fassung nicht optimal sei.
"Horizont" 07/2017, S. 8 (Paid)

Aus dem turi2.tv-Archiv:
Kommentieren ...

Google und H&M-Label Ivyrevel kreieren Data Dress.

Data Dress Google Ivyrevel 150Google arbeitet mit der H&M-Marke Ivyrevel unter dem Namen Coded Couture an digital geschneiderter Maßkleidung. Dazu zeichnet eine App eine Woche lang alle Aktivitäten der Nutzerinnen auf, vom Jogging, übers Meeting bis hin zum Abendessen im Restaurant und errechnet daraus ein individuelles, auf den persönlichen Lebensstil abgestimmtes "Data Dress" zum Preis ab 99 Dollar.
techcrunch.com, android-developers.googleblog.comKommentieren ...

Google und Facebook wollen gemeinsam Fake News zu Wahlen in Frankreich eindämmen.

google-facebook-150Frankreich: Google und Facebook machen im Kampf gegen Fake News gemeinsame Sache. Die US-Tech-Riesen unterstützen die Initiative CrossCheck mit speziell entwickelten Tools, u.a. um mögliche Fake News frühzeitig aufzuspüren. Bei CrossCheck arbeiten 17 französische Medienunternehmen zusammen, darunter AFP, BuzzFeed und "Le Monde".
techcrunch.com, handelsblatt.comKommentieren ...

VG Media trägt Snippet-Streit mit Google in die nächste Runde.

VG Media Google Leistungsschutzrecht-600Probier's mal mit Urheberrechtlich-keit: Der Streit zwischen der VG Media und Google kommt vor das Landgericht Berlin. Das Gericht soll feststellen, ob Google ein Inhalte-Verwerter im Sinne des Gesetzes ist. Davon verspricht sich die Verwertungsgesellschaft einen Anspruch auf Schadenersatz für die vergangenen dreieinhalb Jahre in Höhe von 6 % von Googles Umsätzen im Suchmaschinengeschäft in Deutschland.

Laut VG-Glaskugel, Google legt seine länderspezifischen Umsätze nicht offen, wären das knapp 1 Mrd Euro. Die VG Media scheiterte zuvor damit, Google kartellrechtlich in die Knie zu zwingen, sowohl beim Bundeskartellamt als auch vorm Landgericht Berlin. Ein Schiedsverfahren beim Deutschen Patent- und Markenamt scheiterte.
handelsblatt.com (Paid), turi2.de (Kartellklage), turi2.de (Schiedsverfahren)

Mitarbeit: Dirk Stascheit
Kommentieren ...

FBI darf auf ausländische E-Mail-Server von Google zugreifen.

Gmail-icon 150Google muss dem FBI Zugriff auf E-Mails auf Servern außerhalb der USA gewähren, entscheidet ein Amtsgericht in Philadelphia. Google will in Berufung gehen und argumentiert, den FBI-Forderungen mit der Bereitstellung von E-Mails auf US-Servern bereits nachzukommen. Zudem sei nicht immer klar, auf welchen Servern einzelne E-Mails gespeichert sind, weil Google seine Daten auf verschiedene Server verteilt.
spiegel.de, reuters.com
Kommentieren ...

Alphabet trennt sich von Satelliten-Firma Terra Bella.

Terra Bella Logo 150Google-Mutter Alphabet verkauft Terra Bella, Anbieter von hochaufgelösten Satelliten-Fotos, an das Startup Planet Labs, das sich auf Satelliten-Aufnahmen spezialisiert hat. Der Kaufpreis bleibt ungenannt, The Verge berichtet von 500 Mio Dollar. Teil der Vereinbarung ist ein mehrjähriger Vertrag, mit dem Google sich verpflichtet, Satelliten-Bilder von Planet zu beziehen.
theverge.com, techcrunch.com
Kommentieren ...

Google spendet 4 Mio Dollar für Flüchtlingsorganisationen.

Google-G neues Logo2015-150Google spendet als Reaktion auf die Erlasse von Donald Trump 4 Mio Dollar für Einwanderungs- und Flüchtlingsorganisationen. Die Hälfte des Geldes stammt vom Unternehmen selbst, die andere Hälfte von Mitarbeitern, so Google. Das Geld fließt an vier Organisationen: die American Civil Liberties Union (ACLU), das Immigrant Legal Resource Center (ILRC), das International Rescue Committee (IRC) und das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen.
techcrunch.comKommentieren ...

Google und Microsoft setzen auf innovative Büros.

Google Logo neu 150Google und Microsoft setzen bei ihren Büros auf untypische Einrichtungen, berichtet Marco Dettweiler. In der Ausarbeitung unterscheiden sich beide Firmen aber deutlich. Während Microsoft beim vom Fraunhofer-Institut mitentwickelten Büro auf feste Arbeitsplätze verzichtet, gibt es diese bei Google weiterhin. Hier ist auch kein Home-Office erwünscht. Dafür gibt es allerhand Freizeit-Angebote innerhalb des Gebäudes.
"FAS", S. 56 (Paid)Kommentieren ...

Google ruft Mitarbeiter nach Trumps Einreisestopp zur Rückkehr auf.

Google-G neues Logo2015-150Google ruft in einen internem Memo von CEO Sundar Pichai Mitarbeiter, die sich derzeit im Ausland befinden und von den von Donald Trump erlassenen Einreise-Beschränkungen betroffen sein könnten, auf, schnellstmöglich in die USA zurückzukehren, berichtet Bloomberg. Mindestens 187 Mitarbeiter seien von den Maßnahmen betroffen.
bloomberg.com, techcrunch.com, faz.netKommentieren ...