Google findet erneut ein Datenleck bei Google+, das 52,5 Mio Nutzer betrifft.

Google findet erneut eine Sicherheitslücke bei seinem bereits aufs Abstellgleis gefahrene Netzwerk Google+. Das Datenleck betrifft 52,5 Mio Nutzer, Google+ muss sich nun schon im April statt im August 2019 vom Netz verabschieden. Erst Anfang Oktober hatte Google ein Datenleck bei seinem sozialen Netzwerk veröffentlicht.
techcrunch.com, turi2.de (Background)

Zitat: Google-News-Lab-Chefin Isabelle Sonnenfeld will Verlagen auf Augenhöhe begegnen.

"Bei einem Technologiekonzern der Größe von Google steht immer der Vorwurf des Greenwashings im Raum."

Isabelle Sonnenfeld, Leiterin des Google News Labs, will mit Verlagen einen partnerschaftlichen Umgang pflegen. Um den Content-Lieferanten keine Konkurrenz zu machen, werde YouTube Premium keine Nachrichten produzieren.
"Journalist" 12/2018 (Paid)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Isabelle Sonnenfeld reist als Gesicht von Google durch deutsche Redaktionsstuben und verbreitet Digital-Optimismus.

EU-Digitalsteuer: Deutschland und Frankreich wollen Onlinewerbeerlöse mit 3 % besteuern.

Europa EU-Flagge SterneEU-Digitalsteuer: Deutschland und Frankreich einigen sich auf einen Kompromiss und wollen die Onlinewerbeerlöse der Internetgiganten mit einer Umsatzsteuer in Höhe von 3 % besteuern, berichten dpa und AFP übereinstimmend. Die Digitalsteuer soll bis März 2019 beschlossen werden und im Januar 2021 in Kraft treten, sollte es keine Einigung innerhalb der OECD geben.
zeit.de

Zahl des Tages: Lyft investiert 100 Mio Dollar in die Mietfahrräder von Citi Bike.

LyftZahl des Tages: Zweirädrige 100 Mio Dollar investiert Lyft in den kommenden fünf Jahren in die Mietfahrräder von Citi Bike. Aktuell bereift die Marke des Mietfahrrad-Verleihers Motivate rund 12.000 Räder in New York City, mit dem Investment soll die Zahl auf 40.000 ansteigen. Lyft besiegelt damit die seit dem Sommer geplante Übernahme von Motivate.
theverge.com, turi2.de (Background)

Google-Chef Sundar Pichai muss vor dem US-Kongress aussagen.

Google: CEO Sundar Pichai muss am 5. Dezember vor dem US-Kongress in Washington aussagen, meldet die "Washington Post". In der Anhörung soll es um den Vorwurf der politischen Voreingenommenheit gegen konservative Meinungen gehen. Eine gemeinsame Anhörung mit Facebooks Sheryl Sandberg und Twitters Jack Dorsey hatte Pichai im September ausfallen lassen.
washingtonpost.com, cnet.com

YouTube halbiert die Preise für seine Dienste Music und Premium für Studenten.

YouTube will sich auf dem Campus beliebter machen und halbiert die Abo-Preise für seine Dienste YouTube Music und YouTube Premium. Auch die Konkurrenten Spotify und Apple Music bieten für Studenten vergünstigte Tarife an. Der Rabatt gilt vorerst für Studenten in den USA, soll aber auf weitere Länder ausgeweitet werden.
cnet.com

Google-Mitarbeiter unterzeichnen Petition gegen "Project Dragonfly".

Google bekommt mal wieder Gegenwind aus den eigenen Reihen – die Mitarbeiter stellen sich mit einer Petition gegen das Project Dragonfly, bei dem Google eine zensierte Suchmaschine speziell für China entwickelt. Mit dem Brief solidarisieren sich die Google-Mitarbeiter mit einer Kampagne von Amnesty International. Diese fordert, das Vorhaben für den chinesischen Markt komplett aufzugeben, da sich Google "mitschuldig an den systematischen Menschenrechtsverletzungen" mache.
businessinsider.de, heise.com

Verbraucherschützer wollen gegen Googles Standort-Tracking vorgehen.


Der Konzern, der zuviel wusste: Google verstößt mit dem Tracking der Standorte seiner Nutzer gegen die DSGVO, erklärt Europas Verbraucherschützer-Verband Beuc. Google nutze "Tricks", damit Nutzer die Ortung bei Android-Smartphones nicht abschalten. Die Verbraucherschützer argumentieren, die Speicherung sei in der EU illegal, weil kein hinreichender Grund für die Erhebung vorliege und die Nutzer die Daten nicht freiwillig überlassen würden.

Der deutsche Verbraucherzentrale-Bundesverband prüfe, eine Einstweilige Verfügung zu beantragen. Die Verbände in Norwegen, den Niederlanden, Griechenland, Tschechien, Slowenien, Polen und Schweden wollen sich bei den jeweiligen Datenschutzbehörden beschweren.
heise.de

Google kauft Technologie-Park für 1 Mrd Dollar.


Großgrundbesitzer: Google krallt sich am Hauptsitz im kalifornischen Mountain View, was zu bekommen ist - mehrere Baustellen hat der Konzern schon am laufen. Für 1 Mrd Dollar kauft der Internet-Gigant den rund 21 Hektar großen Shoreline Technology Park, der noch größer ist als der nur wenige Hundert Meter entfernte Googleplex (Foto). Auf dem Campus stehen zwölf Gebäude, die meisten davon hat Google eh schon für seine Mitarbeiter gemietet. Einziger Mieter neben Google ist der Pharmahersteller Alexza Pharmaceuticals.

Noch Mitte 2018 lag der geschätzte Wert des Shoreline Technology Parks bei unter 370 Mio Dollar, der Immobilien-Investor HCP hatte 700 Mio Dollar erwartet. Der Google-Kauf ist der größte Immobilien-Deal in diesem Jahr in der kalifornischen Bay Area und der zweitgrößte in den USA - getoppt nur von Googles Kauf des Chelsea Markets in New York für 2,4 Mrd Dollar.
mercurynews.com, mv-voice.com

Burda trommelt mit neuem Podcast gegen Internetgiganten.

Burda startet den Podcast Fast Forward über Digitalisierung und Innovationen. Die erste Folge über Datenschutz ist contra Google und bewirbt den Burda-Browser Cliqz. Google kommt nicht zu Wort. Von der Content-Marketing-Maßnahme, offizieller Start ist am 28.11., soll es zunächst sechs Folgen geben, die über iTunes, SoundCloud und Focus Online vertrieben werden. Der Podcaster Christian Alt moderiert, die Agentur Ikone Media produziert.
fastforward.podigee.io, Newsletter Focus Inner Circle

Zitat: Isabelle Sonnenfeld fühlt sich von zu vielen Informationen überwältigt.

"Ich ertappe mich immer wieder bei dem Gefühl, dass ich mich überwältigt fühle von der Informationsdichte, die uns umspielt."

Isabelle Sonnenfeld, Chefin des Google News Lab, gesteht im Interview mit Business Insider, dass auch sie kein Rezept gefunden habe, bei Abermillionen an Nachrichten den Überblick zu behalten.
businessinsider.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: Isabelle Sonnenfeld reist als Gesicht von Google durch deutsche Redaktionsstuben und verbreitet Digital-Optimismus.

Google warnt vor "Zwei-Klassen-Internet" und wirbt erneut um Verleger.

Leistungsschutzrecht: Google-News-Chef Richard Gingras schließt weiterhin ein Aus der News-Suche nicht aus, falls das umstrittene LSR kommt. Gingras will, dass Verlage individuell entscheiden, ob sie ihre Inhalte über Suchmaschinen anbieten. Sie sollten laut Gingras Google als Chance sehen, Kunden zu erreichen: Jeder durch Google erfolgte Zugriff sei 4 bis 8 Eurocent wert. In der jetzigen Fassung schaffe Artikel 11 der Urheberrechts-Richtlinie ein Zwei-Klassen-Internet und benachteilige kleine Nachrichten-Anbieter.
"FAZ", S. 22 (Paid)

YouTube zeigt Werbung im Doppelpack.

Digitale Pipi-Pause: YouTube serviert Nutzern künftig Werbeblöcke mit zwei Spots – fast wie im good old TV. Bisher laufen Anzeigen einzeln, dafür können längere Videos mehrfach von einzelnen Spots unterbrochen werden. Den Doppelpack können Desktop-Nutzer zuerst sehen, bald wird er auch auf Smartphones und Fernsehern ausgespielt. YouTube verkauft die Neuerung als nutzerfreundlicher: Zuschauer bevorzugen demnach längere Unterbrechungen gegenüber häufigen.

Die sogenannten ad pods kommen laut "Ad Age" in unterschiedlichen Ausführungen: So können Nutzer in manchen Videos den ersten Spot überspringen und bekommen dann einen zweiten Sechs-Sekunden-Spot, den sie in voller Länge genießen müssen. Der Sechs-Sekunden-Spot kann aber auch erster Spot sein. YouTube gibt es auch werbefrei: Die Google-Plattform bietet in Deutschland YouTube Premium für 11,99 Euro pro Monat an.
adage.com, turi2.de (Background YouTube Premium)

MediaMarkt-Saturn zieht in die Google Cloud.

Mediamarkt Logo 150MediaMarkt-Saturn verlässt sich künftig auf Googles Cloud-Speicherplatz, schreibt Giuseppe Rondinella. Der Konzern will durch Googles Rechenleistung flexible Traffic-Skalierbarkeit auch in Stoßzeiten garantieren; zusätzlich werden Anwendungen des Unternehmens mithilfe der G-Suite modernisiert. Google strauchelte zuletzt im Cloud-Geschäft, dessen größter Player Amazon ist.
horizont.net

Facebook trennt sich von der PR-Agentur Definers.


False friend: Facebook, selbsternannter Oberfeldwebel im Kampf gegen Fake News, will laut "NYT" die Zusammenarbeit mit der PR-Firma Definers beenden. Laut "NYT" hat das Netzwerk die Agentur angeheuert, um negative Artikel über Rivalen wie Apple und Google zu verbreiten. Ab Oktober 2017 sei diese Zusammenarbeit ausgebaut worden, weil die Kritik an Facebooks Umgang mit russischen Trollen wuchs.

Definers soll Dutzende Artikel geschrieben und auf der konservativen Plattform NTK Network, einer Agentur-Tochter, veröffentlicht haben. Facebook bestreitet, solche diskreditierende Artikel in Auftrag gegeben zu haben. Dass die Agentur für Facebook arbeite, sei außerdem öffentlich bekannt gewesen.
nytimes.com (Ende der Zusammenarbeit), nytimes.com (Bericht über die Artikel), turi2.de (Background)

Google kündigt Änderungen im Umgang mit sexueller Belästigung an.


Google gelobt Gutes: Google reagiert auf die Kritik seiner Mitarbeiter und kündigt Veränderungen in der Firmenpolitik an. In einer Mail an die Mitarbeiter verkündet Google-Chef Sundar Pichai, es werde bei Google neue Richtlinien im Hinblick auf sexuelle Belästigung und Vielfalt geben. Pichai verspricht mehr Transparenz und Unterstützung für Mitarbeiter, die Bedenken äußern. So solle eine gerechte und respektvolle Arbeitsatmosphäre geschaffen werden.

Mitarbeiter sollen künftig nicht mehr auf ein internes Schiedsgericht verwiesen werden, sondern selbst entscheiden, ob sie die Vorwürfe sexueller Belästigung oder sexueller Übergriffe vor Gericht bringen. Mitarbeiter, die Übergriffe oder Belästigungen über eine Berichts-Seite melden, sollen durch einen Live-Support unterstützt werden. Zudem soll ein verpflichtendes Training zum Thema sexuelle Belästigung aktualisiert und erweitert werden.

In der vergangenen Woche hatten Google-Mitarbeiter in einem weltweiten Protest jeweils um 11.10 Uhr ihre Arbeitsplätze verlassen und u.a. in Singapur, Berlin und Dublin gegen Googles Umgang mit Belästigungsvorwürfen protestiert. Auslöser war ein Bericht in der "New York Times", durch den der Umgang mit Belästigungsvorwürfen gegenüber Android-Erfinder Andy Rubin bekanntgeworden war.
theverge.com, spiegel.de

Zitat: Shoshana Zuboff empfindet Facebook und Google als unvergleichbare Phänomene.

"Google ist keine Bibliothek, Facebook nicht die Dorfwiese."

Shoshana Zuboff, emeritierte Harvard-Professorin, sagt im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung", Menschen würden sich nicht gegen den Überwachungskapitalismus durch Facebook und Google wehren, weil sie ihn mit keiner bereits gemachten Erfahrung vergleichen können.
sueddeutsche.de

Wirtschaftsminister Peter Altmaier macht sich für "Super-Mediathek" stark.

Eine für alles: Wirtschaftsminister Peter Altmaier wirbt beim Publishers' Summit des VDZ für eine europäische Plattform der Publisher – unabhängig von Google und Facebook. Altmaier wird beim Video-Interview von turi2.tv und "Horizont" konkreter: Es solle eine "deutsche oder europäische Plattform mit weltweitem Anspruch" entstehen. Der CDU-Mann ermutigt die Branche, nicht nur nach Regulierung der Internet-Giganten zu rufen: "Entscheidend ist, dass man auf diesem Markt selbst in Erscheinung tritt, dass man selbst um Kunden und Marktanteile kämpft."

Für Altmaier geht es um die Frage, "ob wir selbst etwas gestalten oder ob wir uns von Plattformen, die aus anderen Rechtskreisen kommen, die aus anderen Kulturkreisen kommen, die Regeln vorgeben lassen." Er sieht höchste Zeit im europäischen Verbund zu handeln, da sich Google und Facebook bereits 60 % der Online-Werbeeinnahmen teilen würden. Der verlegerfreundliche Altmaier sicherte dem VDZ auch in seiner Rede Unterstützung zu und beschwichtigt im anschließenden Interview, dass Regulierungen für die Internet-Branche erfolgreich auf dem Weg seien.
turi2.tv (3-Min-Interview bei YouTube)

Zahl des Tages: Google verdient in einem Quartal mehr als die deutschen Medien in einem Jahr.

Zahl des Tages: Gigantische 25,4 Mrd Euro verdient Google in einem Quartal mit Werbung und damit mehr als die gesamte deutsche Medienwirtschaft in einem Jahr, schreibt "Werben & Verkaufen". Auch Facebook kommt in nur drei Monaten schon fast auf den prognostizierten Werbeumsatz der deutschen Medienwirtschaft heran, der 2018 bei 20,5 Mrd Euro liegen soll.
"Werben & Verkaufen" 45/2018, S. 6-7 (Paid)

Bild des Tages: Google-Mitarbeiter protestieren weltweit gegen sexuelle Belästigung.


Google-Streik: Mitarbeiter von Google verlassen am Donnerstag ihre Arbeitsplätze und versammeln sich vor dem Bürogebäude am Granary Square in London. Sie sind Teil einer weltweiten Protestbewegung gegen sexuelle Belästigung und für Gleichberechtigung, die sich mit Protesten u.a. in Tokio, Singapur, Dublin, Zürich und Berlin jeweils um 11:10 Uhr Ortszeit um die Welt bewegt. Auslöser für die Aktion war der vor einer Woche durch einen Bericht der "NYT" bekanntgewordene Umgang mit Belästigungsvorwürfen gegenüber Android-Erfinder Andy Rubin. (Foto: Stefan Rousseau / PA Wire / Picture Alliance)

Kalifornien erlaubt Waymo den Betrieb selbstfahrender Autos ohne Sicherheitsfahrer.

Waymo, Google-Schwester für selbstfahrende Autos, darf als erster Konzern Fahrzeuge ohne Sicherheitsfahrer auf die Straßen Kaliforniens bringen. Bereits seit 2017 lenken die Fahrzeuge sich selbst durch den Verkehr, bislang war jedoch die Anwesenheit eines Mitarbeiters verpflichtend. Waymo will einen Taxiservice mit selbstfahrenden Autos starten.
handelsblatt.com, turi2.de (Background)