US-Techfirmen fordern Änderungen an rechtlicher Grundlage zu Prism.

US-Techfirmen fordern den US-Kongress auf, bei der Verlängerung der rechtlichen Grundlage für Geheimdienst-Programme wie Prism Änderungen durchzuführen. In einem offenen Brief fordern sie unter anderem, dass weniger Daten von Unverdächtigen gesammelt werden und den Konzernen mehr Rechte eingeräumt werden, Datenanfragen offenzulegen. Zu den Unterzeichnern gehören Amazon, Facebook, Google, Microsoft, Snap und Twitter.
theverge.com, ccianet.org (Brief)
Kommentieren ...

Zitat: Alphabet-Finanzchefin Ruth Porat hält finanzielle Disziplin für den Anfang von wirtschaftlichem Erfolg.

"Finanzielle Disziplin ist etwas Gutes und aller Anfang von wirtschaftlichem Erfolg."

Alphabet-Finanzchefin Ruth Porat achtet bei der Google-Mutter seit zwei Jahren auf die Zahlen. Der Konzern investiert in viele Innovationen, das Kerngeschäft sieht sie aber auch langfristig in der Werbevermarktung von Google.
"Wirtschaftswoche" 22/2017, S. 74 (Paid), blendle.comKommentieren ...

Stefan Kohn blickt für die Telekom in eine total vernetzte Zukunft.


Immer in Verbindung: Unsere ganze Welt wird digitalisiert, vernetzt und automatisiert, ist Stefan Kohn sicher. Der Leiter der Design Gallery erläutert im Videointerview für die turi2 edition Innovation die Zukunftsvision der Deutschen Telekom.

Kohn will mit Szenarien den Konzern befähigen, selbst die Zukunft zu gestalten. Seine zentrale These: Alles wird vernetzt und die Telekom kann als Mobilfunker und Daten-Dienstleister profitieren. Dazu muss die ehemalige Bundesbehörde mit Google, Amazon und Startups kooperieren. Zusammenarbeit sei zwingend notwendig und Denkverbote in diesem Bereich "innovationsfeindlich". Weil kein Gedanke verboten ist, hat Kohn eine klare Meinung zum Smartphone: "Das Handy ist ein Objekt mit Auslaufdatum."
turi2.tv (3-Min-Video)Kommentieren ...

Zitat: Tui-Chef Friedrich Joussen sieht Google, Expedia & Co als Medienunternehmen.

"Silicon-Valley-Unternehmen sind keine Technikspezialisten, sondern ihrem Wesen nach eher Medienunternehmen."

Friedrich Joussen, Chef des Reisekonzerns Tui, hat keine Angst vor Google, Expedia oder Booking, die von Anzeigen oder Provisionen lebten, aber mit den Urlaubern selbst nichts zu tun hätten. Im "Welt am Sonntag"-Interview spricht er sich deutlich gegen stärkere Regulierung des Internets aus und erwartet einen grundlegenden Wandel durch die Blockchain-Technologie.
"Welt am Sonntag", S. 36 (Paid)
Kommentieren ...

Google Assistant lernt Deutsch und kommt aufs iPhone.

Google zündet bei seiner Entwickler-Konferenz I/O ein Neuheiten-Feuerwerk. Der Lausch-Lautsprecher Google Home ist ab Sommer in Deutschland erhältlich und lernt Deutsch, die dahinterstehende Software Google Assistant kommt auch aufs iPhone. Der neue Dienst Google Lens ist in der Lage, mittels Smartphone-Kamera und künstlicher Intelligenz Dinge zu erkennen. In den USA startet Google zudem eine Job-Suchmaschine.
sueddeutsche.de, meedia.de, techcrunch.com (Jobs)Kommentieren ...

Zahl des Tages: Android erreicht mehr als 2 Mrd monatlich aktive Geräte.

Zahl des Tages: Google zählt weltweit mehr als 2 Mrd Android-Geräte, die mindestens einmal im Monat aktiv sind. Damit ist Android mit Abstand das meistverbreitetste mobile Betriebssystem. Zum Vergleich: Apple hat Anfang 2016 mehr als eine Mrd aktive iOs-Geräte verkündet und seitdem keine neueren Zahlen geliefert.
theverge.com, androidheadlines.comKommentieren ...

Zitat: Mathias Döpfner sieht Verlage in völliger Abhängigkeit von Google und Facebook.

"Wir Verlage profitieren nicht von dem Traffic, den Google uns verschafft - wir sind komplett davon abhängig."

Springer-Boss und BDZV-Präsident Mathias Döpfner pflegt ein gespaltenes Verhältnis zu Google und Facebook, die mit Verlagscontent Geld verdienen, ohne selbst Inhalte zu schaffen.
de.reuters.com, bdzv.deKommentieren ...

Western Digital will Verkauf der Toshiba-Chipsparte verhindern.

Toshiba und das US-Unternehmen Western Digital streiten über den Verkauf der Chipsparte, den das japanische Unternehmen anstrebt. Western Digital sieht durch einen möglichen Verkauf seine Geschäftsinteressen gefährdet und hat das Schiedsgericht der Internationalen Handelskammer ICC angerufen, um ein Vorkaufs- oder Mitspracherecht durchzusetzen. Die Chipsparte ist laut Toshiba rund 16 Mrd Euro wert; auch Amazon, Apple und Google hatten schon Interesse bekundet.
"FAZ", S. 25 (Paid), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Google verbessert Anzeigenplattform Adsense.

Google macht seine Adsense-Regeln transparenter und sperrt künftig nur noch Anzeigen, die sich auf Unterseiten mit beanstandeten Inhalten befinden - bisher waren im Ernstfall alle Anzeigen auf der gesamten Seite eines Publishers betroffen. Eine zentrale Plattform soll außerdem die Gründe für Löschungen erklären. Allein 2016 hatte Google insgesamt 1,7 Mrd Anzeigen gelöscht.
horizont.net, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Googles Waymo und Uber-Konkurrent Lyft kooperieren bei autonomen Autos.

Waymo, Googles Einheit für selbstfahrende Autos, und Uber-Konkurrent Lyft arbeiten künftig zusammen, berichtet die "New York Times". Gemeinsam wollen die Unternehmen das autonome Fahren als Taxi-Service einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen. Waymo hat gerade in Arizona ein Pilotprojekt für Familien gestartet.
nytimes.com, techcrunch.comKommentieren ...

Landgericht Berlin schiebt LSR-Entscheidung an EuGH ab.

Leistungsschutzrecht: Das Landgericht Berlin hat die für heute erwartete Entscheidung vertagt, ob Google der VG Media Schadenersatz schuldet. In zwei Rechtsfragen soll zunächst der Europäische Gerichtshof entscheiden. Die VG Media jubiliert, dass das Gericht ihren Standpunkt ernst genug nimmt, um die Sache an den EuGH weiterzureichen. Das oberste europäische Gericht soll entscheiden, ob das Leistungsschutzrecht gültig ist, obwohl Deutschland die anderen EU-Länder nicht rechtzeitig darüber informiert hat. Außerdem soll das Gericht die spannende Frage entscheiden, ob das LSR eigentlich eine technische Vorschrift im Sinne der Notifikationsrichtlinie ist.
meedia.de, berlin.de (Gerichtsmitteilung) (VG-Media-Mitteilung, PDF)Kommentieren ...

Google fördert Verlage bis mindestens 2018.

Google lässt noch bis mindestens nächstes Jahr Geld auf deutsche Verlage regnen. Zwei bis vier weitere Bewerbungsrunden folgen in der Digital News Initiative, sagt Manager Gerrit Rabenstein. 50 Mio aus dem 150-Mio-Euro-Fonds sind vergeben. Beim Bewerbungen sortieren hilft künftig auch "Wirtschaftswoche"-Herausgeberin Miriam Meckel als Mitglied des Beirates. Parallel startet Google heute in seinem News Lab die zweite Runde seines Fellowship-Programms, das Stipendiaten in Redaktionen bringt.
turi2 vor Ort bei der Republica in Berlin

Aus dem Archiv von turi2.tv: Gerrit Rabenstein treibt mit Google News-Innovationen voran.
Kommentieren ...

Markus Beckedahl fürchtet, dass Facebook und Co. noch mächtiger werden.


Pubertäre Vollversammlung: Markus Beckedahl lädt in Berlin zur Republica – und sieht das deutsche Internet in seinen Teenager-Jahren. Bis Mittwoch diskutieren tausende Digitalistas über den Zustand des Netzes: Momentan bekommt Beckedahl Bauchschmerzen, wenn er über das geplante Facebook-Gesetz nachdenkt. Im turi2.tv-Videointerview verlangt er, effektiver gegen Hass-Täter vorzugehen. Geht das Gesetz durch, mache es Facebook noch mächtiger.

Mit dem Motto Love out Loud will Beckedahl Menschen ermutigen, für ein besseres Internet und eine lebenswertete digitale Gesellschaft einzutreten. Der Republica-Gründer und netzpolitik.org-Chefredakteur sieht die Internetkonzerne als Engel und Teufel in einem: Google und Facebook ermöglichten allen Menschen den einfachen Zugang ins Netz. Zugleich sorgten die Plattformen dafür, dass sich das Netz verschließt und einzelne Unternehmen Kontrolle über die Art der Kommunikation bekommen.
turi2.tv (4-Min-Video im YouTube-Kanl von turi2)Kommentieren ...

Amazon dominiert Markt für sprachgesteuerte Lautsprecher.

Amazon wird mit Abstand Marktführer in den USA im Segment der sprachgesteuerten Lautsprecher sein, prognostiziert eMarketer. Demnach entscheiden sich 70,6 % der Amerikaner, die 2017 mindestens einen Monat lang ein entsprechendes Gerät nutzen, für ein Model der Echo-Reihe. Google erreicht mit seinen Home-Geräten einen Marktanteil von 23,8 %. Die übrigen 5,6 % verteilen sich auf alle übrigen Anbieter. Insgesamt rechnet eMarketer mit 35,6 Mio Amerikanern, die 2017 ein sprachgesteuertes Gerät nutzen.
techcrunch.com, emarketer.comKommentieren ...

Google-Mitgründer Sergey Brin baut modernes Zeppelin, schreibt Bloomberg.

Google-Mitgründer Sergey Brin mietet über seine Firma LTA Research & Exploration LLC den Hangar One in Mountain View, eine der größten Luftschiffhallen der Welt. Bloomberg schreibt, mehrere Quellen hätten dort ein im Bau befindliches Zeppelin gesehen, Brin selbst äußert sich nicht. Zeppeline sind vor allem als riesige Frachtschiffe interessant für die Industrie.
welt.de3 Kommentare

Zitat: Google-Innovationsmanager Frederik Pferdt glaubt, dass Innovationsgeist sich nicht anordnen lässt.

"Innovation kann nicht verordnet oder erzwungen werden. Vielmehr geht es darum, dass sie erlaubt wird."

Google-Innovationsmanager Frederik Pferdt glaubt, Innovation sei eine emotionale Einstellung, kein Unternehmensevent – der Konzern hat drei Jahre lang mit 280 Teams untersucht, wie innovative Teams sich von weniger innovativen unterscheiden.
derstandard.atKommentieren ...

Google zahlt in Italien 306 Mio Euro Steuern nach.

Google und Italien einigen sich in ihrem Steuerstreit darauf, dass Alphabet für die Jahre 2002 bis 2015 306 Mio Euro nachzahlt. Google habe Erlöse nicht ordnungsgemäß in Italien versteuert, sagen die italienischen Steuerfahnder. Der Internetriese hat 2016 in einem ähnlichen Streitfall bereits 172 Mio Steuern an Großbritannien nachgezahlt, streitet aber noch mit Frankreich und Spanien.
handelsblatt.de, turi2.de (Großbritannien)Kommentieren ...

Eon und Google kooperieren in Deutschland mit der Plattform Sunroof.

Eon kooperiert mit Google im Bereich Solarenergie, erfährt das "Handelsblatt". Der Energiekonzern bietet in Deutschland die von Google entwickelte Plattform Sunroof an. Sie errechnet mit Daten, die Google über Google Earth und Google Maps sammelt, wie viel Sonnenlicht einzelne Haushalte mit ihren Dächern abbekommen. Hausbesitzer können dann die zu ihrem Sonnenschein-Potenzial passenden Eon-Produkte kaufen, Google erhält Lizenzgebühren. Los geht's mit sieben Mio Gebäuden in deutschen Ballungszentren, andere europäische Länder sollen folgen. Eon arbeitet mit Google bereits beim Digitalmarketing und der Startup-Entwicklung zusammen.
"Handelsblatt", S. 4 (Paid)Kommentieren ...

Analyse: Burda will online mit weniger Werbung mehr Umsatz machen.

Focus Online hat den Bogen mit nerviger Online-Werbung überspannt und rudert zurück - auf Druck von Google und im Bemühen, Umsätze zu retten. Dieser Eindruck drängt sich bei der Lektüre eines Stückes von Leif Pellikan in der aktuellen W&V auf: Demnach entrümpelt Burda Forward seine Internetseiten von nerviger Werbung, um die Nutzer nicht zu vergraulen. Nervige Pop-ups und Overlays hätten die Leser in die Arme der Adblocker-Anbieter getrieben. Focus Online setze nun nur auf ein oder zwei Werbeformate im sichtbaren Bereich, weitere würden erst beim Scrollen angezeigt. Chip.de-Nutzer honorierten weniger Werbung durch eine höhere Verweildauer, das sei auch gut für die Werbeeinahmen. Google kämpfe für ein sauberes, browserbasiertes Web und strafe Seiten, die wegen Werbung mobil zu langsam laden, im Suchranking ab.
"Werben & Verkaufen" 18/2017, S. 24-25 (Paid), turi2.de (Background)

Update: 2.5., 9.35 Uhr:
Burda widerspricht der Zusammenfassung auf turi2.de: Der Umbau der Werbeformate sei keine Reaktion auf Google-Forderungen. Vielmehr werde die Strategie schon seit zwei Jahren verfolgt.Kommentieren ...

Basta: Betrüger kostete Google und Facebook beinahe 100 Mio Dollar.

Technik ist auch keine Lösung: Facebook und Google bestätigen, um rund 100 Mio Dollar betrogen worden zu sein. Der Grund: Phishing-E-Mails. Ein Mann aus Litauen hatte sich als Manager einer Hardware-Firma aus Taiwan ausgegeben und Rechnungen gefälscht. Erst nach zwei Jahren fiel den Tech-Konzernen auf: Die Millionenbeträge landeten auf Konten von Scheinfirmen in Lettland und Zypern.
fortune.com, deutschlandfunk.deKommentieren ...

Amazon, Microsoft und Google lassen die Kassen klingeln.

US-Tech-Riesen erfreuen die Aktionäre: Amazon steigert den Gewinn im 1. Quartal u.a. dank Amazon Web Services überraschend stark um 41 % auf 724 Mio Dollar. Auch Microsoft verbucht dank rasant wachsendem Cloud-Geschäft einen Gewinn-Zuwachs von fast 30 % auf 4,8 Mrd Dollar, im PC-Geschäft brechen aber die Einnahmen weg. Googles boomendes Werbegeschäft spült 29 % mehr Gewinn in die Kassen von Konzernmutter Alphabet, insgesamt 5,4 Mrd Dollar.
meedia.de (Amazon), handelsblatt.com (Microsoft), handelsblatt.com (Alphabet)Kommentieren ...

Unister-Insolvenzverwalter will dreistelligen Millionenbetrag von Google einfordern.

Unister-U Logo ohne SchriftzugGoogle muss womöglich einen dreistelligen Millionenbetrag an Unister zurückzahlen, berichtet das "manager magazin". Demnach sei Insolvenzverwalter Lucas Flöther zu dem Schluss gekommen, Unister sei bereits Anfang 2015 de-facto insolvent gewesen. Damit wären alle Zahlungen seit diesem Zeitpunkt anfechtbar, auch die hohen Zahlungen an Google für Werbung.
manager-magazin.deKommentieren ...

Google-Gründer Larry Page finanziert Flug-Motorrad.

Larry Page, einer der Gründer von Google, investiert privates Geld in ein fliegendes Motorrad. Laut "Bloomberg Businessweek" unterstützt Larry Page das Startup Kitty Hawk, das eine Mischung aus Jetski und Katamaran entwickelt hat. Das Gefährt könnte auch über unbesiedeltes Land fliegen, der Prototyp wird aber nur über Binnengewässern getestet.
googlewatchblog.de, golem.deKommentieren ...

"Bild"-Test: Deezer ist der beste Musik-Streamingdienst.

Streaming-Test: Deezer ist der beste Musik-Streamingdienst fürs Handy, urteilt Andreas Maisch im Test für "Bild". Der französische Dienst sei einfacher zu bedienen als Konkurrent Spotify, der auf dem 2. Platz landet. Apple bekommt Abzüge für fehlende Übersichtlichkeit, Amazon für komplizierte Bedienung. Ausdrücklich nicht zu empfehlen ist demnach Google Play Music, das sich als schlecht designter Datenfresser entpuppt.
bild.de (Paid)1 Kommentar

Die Eröffnung des Berliner Google-Campus verzögert sich.

Google erhält vorerst keine Bauerlaubnis für seinen geplanten Campus in Berlin-Kreuzberg. Die für Ende 2017 geplante Eröffnung verzögert sich damit. Der Bezirk fürchte u.a. eine zu große Lärmbelästigung der Nachbarschaft durch Veranstaltungen, sagt der Grünen-Lokalpolitiker Julian Schwarze. Google kann seine Baupläne nun überarbeiten und neu vorlegen. Der US-Konzern will in Berlin ein Startup-Zentrum schaffen.
tagesspiegel.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Basta: Google löst das Problem mit Hass-Botschaften – in zehn Jahren.

Besser spät als nie: Google erkennt Cyber-Mobbing, Online-Hetze und Fake News als Probleme, verschiebt die Lösung aber in die Zukunft. Während sich etwa bei YouTube die erwachsenen Trolle recht ungestört tummeln, will der Konzern nun Teenager in Kursen dazu erziehen, später keine Trolle zu werden.
cnet.com, turi2.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

McDonald’s wirbt mit Google-Suche und ohne Markennennung.

McDonald's probiert Guerilla-Marketing à la Burger King und schaltet im US-TV Spots, in denen Schauspielerin Mindy Kaling den Namen der Fast-Food-Kette nicht nennt. Stattdessen fordert sie die Zuschauer auf, bei Google dem Ort zu suchen, wo Coke so gut schmeckt. In den deutschen Suchergebnissen dominieren inzwischen Spot-Besprechungen. Ursprünglich zielt der Konzern wohl aber auf einen Blogeintrag von vergangener Woche.
nytimes.com, youtube.com (30-Sek-Spot)

Kommentieren ...

Zahl des Tages: Google zahlt in Russland Kartellstrafe wegen vorinstallierter Android-Apps.

Zahl des Tages: Google muss in Russland 440 Mio Rubel Kartellstrafe zahlen, umgerechnet 7,3 Mio Euro. Die Kartellwächter werfen Google vor, russischen App-Anbietern auf Android-Smartphones den Zugang zu versperren. Der russische Suchmaschinen-Marktführer Yandex hatte dagegen geklagt, dass Google-Apps vorinstalliert sind.
wiwo.de, techcrunch.comKommentieren ...