Hacker greifen britisches Parlament an.

Britisches Parlament ist Ziel eines Cyber-Angriffs geworden: Hacker hätten versucht, Zugriff auf E-Mail-Konten zu erlangen, sagt eine Sprecherin. Das genaue Ausmaß ist noch nicht bekannt. Der Angriff kam laut Handelsminister Liam Fox nicht überraschend: In den vergangenen Tagen seien Passwörter von Kabinettsmitgliedern im Internet zum Kauf angeboten worden.
zeit.de, theguardian.com, bbc.comKommentieren ...

Amazon kauft Whole Foods und wird damit zum Supermarkt-Besitzer.

Amazon kauft die Biosupermarkt-Kette Whole Foods in einem 14 Mrd Dollar schweren Deal. Damit steigt Amazon in den stationären Handel ein. Whole Foods hat 460 Läden in den USA, Kanada und Großbritannien und beschäftigt 87.000 Mitarbeiter. In den USA konkurrieren die Geschäfte mit der Aldi-Nord-Tochter Trader Joe's.
handelsblatt.com, wholefoodsmarket.comKommentieren ...

Ex-Berliner: "Guardian" stellt sein Format auf Tabloid um.

GuardianGuardian verabschiedet sich vom Berliner Format und will seine Leser künftig mit Tabloid-Seiten ansprechen. Der "Guardian" war der erste und einzige wichtige britische Titel, der das Berliner Format nutzte. Die Umstellung bedeutet wohl auch, dass der Druck künftig an Trinity Mirror outgesourct wird, um Kosten zu sparen.
telegraph.co.ukKommentieren ...

Theresa May will Internet-Regulierung verstärken, um Terroristen "sichere Rückzugsorte" zu nehmen.

Großbritannien: Premierministerin Theresa May fordert nach dem Terror in London erneut, das Internet stärker zu regulieren und zu überwachen. "Große Firmen" dürften Terroristen mit ihren Diensten keine "sicheren Rückzugsorte" bieten. Gemeinsam mit anderen demokratischen Staat will May internationale Abkommen zur "Regulierung des Cyberspace" erreichen. Facebook und Twitter sagen Unterstützung bei der Bekämpfung von Terrorismus zu. Bereits als Innenministerin hatte May ein weitreichendes Überwachungsgesetz auf den Weg gebracht, stärkere Internet-Regulierung steht auch im Wahlprogramm ihrer Tory-Partei.
heise.de, spiegel.de, independent.co.uk, mashable.com, handelsblatt.com (Reaktionen)Kommentieren ...

Terror-Nacht in London: Deutsche Medien berichten vor allem online.

Terror in London: Deutsche Medien berichten in der Nacht vor allem im Netz über die Terror-Attacken: Die "Tagesschau" schaltet im TV ab 1 Uhr zu Korrespondentin Hanni Hüsch nach London und beginnt ein Live-Blog. Auch Spiegel Online, Focus.de, Welt.de und Bild.de berichten in der Nacht mit aktuellen Texten und Augenzeugen-Videos. Am Morgen bringen n-tv und N24 Sondersendungen. In der Nacht war auf der London Bridge ein Lieferwagen mit Angreifern in eine Menschenmenge gerast und hat mindestens 6 Menschen getötet. In einem angrenzenden Vergnügungsviertel kam es zu Messer-Attacken. Die Polizei spricht von einem Terror-Angriff. Bis zu 48 Menschen sollen verletzt worden sein.
turi2 – eigene BeobachtungKommentieren ...

BBC Radio 1 will Song über Theresa May nicht spielen.

BBC sitzt in der musikalischen Zwickmühle: Der eingängige Popsong Liar Liar über verlogene Politiker ist in kürzester Zeit auf Platz 4 der britischen Charts geklettert. Der Musiksender BBC Radio 1 bespricht den Song auch im Programm, will ihn aber nicht spielen, weil sich die Zeile "She's a liar, liar... you can't trust her" eindeutig auf Premierministerin Theresa May bezieht. Die BBC sieht darin keine Zensur, sondern fühlt sich im Wahlkampf zur Neutralität verpflichtet.
heise.de/tp, officialcharts.com, youtube.com (3-Min-Musikvideo)

Kommentieren ...

Politico begleitet UK-Wahl mit Wahl-Tracker für Apple Wallet.

Politico mischt Nachrichten über die Neuwahlen in Großbritannien unter Bordkarten und Gutscheine in Apple Wallet. Zur Wahl am 8. Juni liefert der Politik-Dienst auf einer Karte in der digitalen Brieftasche Breaking News, Umfragen und Analysen. Bei der Brexit-Abstimmung 2016 hatte Politico Wallet erstmals für Nachrichtenauslieferung genutzt.
politico.eu, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Weltweiter IT-Ausfall sorgt für Chaos bei British Airways.

British Airways erleidet einen globalen Ausfall der IT-Systeme. Die Fluggesellschaft streicht alle Flüge ab London-Heathrow und Gatwick, weltweit sorgt der Ausfall für massive Verspätungen. Auch Callcenter, Webseite und Online-Checkin sind betroffen. Probleme mit der Stromversorgung könnten Ursache des Schadens sein, einen Hacker-Angriff schließt British Airways aus.
wiwo.de, tagesschau.de, bbc.comKommentieren ...

Bomben-Explosion in Manchester tötet 19 Menschen.

Explosion in Manchester: Nach einem Konzert der US-Sängerin Ariana Grande hat es in der nordenglischen Stadt eine Explosion gegeben, bei der mindestens 19 Menschen getötet und 50 verletzt wurden. Die Polizei geht von Terror aus. Die deutschen Newssender schlafen zunächst und liefern Infos nur im Ticker am Bildrand, während Dokus laufen. Bei n-tv meldet sich erstmals um 4 Uhr ein Moderator mit CNN-Bildern aus der Redaktion. Bild, Welt und Focus Online berichten auch in der Nacht mit Livetickern, Spiegel Online und Süddeutsche mit Agentur- und Social-Media-Material.
turi2 - eigene Beobachtung
1 Kommentar

Britischer Moderator James O’Brien streitet im Radio mit Brexit-Wutbürgern.

Radiomoderator James O'Brien ist einer der scharfsinnigsten Journalisten Großbritanniens und so etwas wie der britische Domian, schreibt Stefanie Bolzen. In seiner werktäglichen Anruf-Talkshow öffnet das Volk ihm seine Seelen, was nicht selten im Streit über den Brexit endet. O'Brien gibt dabei gar nicht vor, neutral zu sein und reagiert scharf und direkt, wenn ihm die Standpunkte seiner Anrufer nicht passen.
"Welt am Sonntag", S. 10 (Paid)Kommentieren ...

Bauer startet "Planet Rock Magazine" im UK.

Bauer startet in Großbritannien die Musik-Zeitschrift "Planet Rock Magazine". Das Heft produzieren das "MOJO Magazine" und der Radiosender Planet Rock in Zusammenarbeit. Beide gehören zu Bauer. Die Erstausgabe ist am Freitag erschienen und kostet 5 Pfund. Die zweite Ausgabe soll im Juli in den Handel kommen. Chefredakteur ist Phil Alexander.
new-business.deKommentieren ...

Hacker legen britische Krankenhäuser lahm.

Großbritannien: Eine Cyberattacke legt mehrere Krankenhäuser lahm, 16 Trägerorganisationen sind laut staatlichem Gesundheitsdienst betroffen. Notfälle müssen in anderen Krankenhäusern behandelt werden. Die Hacker versuchen, Geld zu erpressen: Ihr Virus verschlüsselt Daten, die nur gegen Bitcoin-Gebühr entschlüsselt werden. Ob Patientendaten gehackt worden, ist noch nicht bekannt. Laut BBC gibt es weitere Angriffe auf Institutionen in den USA, China, Russland, Spanien, Italien, Vietnam und Taiwan, betroffene Unternehmen seien u.a. Telefonica und Gas Natural.
zeit.de, sueddeutsche.deKommentieren ...

Lese-Tipp: Großbritanniens Polizei erhält KI-Unterstützung.

HART ist der Name des KI-Tools, das die Polizei im englischen Durham unterstützen soll. Die Künstliche Intelligenz soll prognostizieren, mit welcher Wahrscheinlichkeit bereits verurteilte Straftäter rückfällig werden. Über Wohl und Wehe der schweren Jungs wird aber nicht ausschließlich technisch entschieden - ein Richter hat ein Auge auf die KI-Empfehlungen.
wired.de1 Kommentar

Burda entdeckt das Blumengeschäft.

Burda entdeckt seine blumige Seite und investiert in den britischen Online-Blumenhändler Bloom & Wild. 4,4 Mio Euro erhält das Startup von den Offenburgern. Experten werten das Investment als verstärkten Vorstoß Burdas in die junge E-Commerce-Szene: Auch die Kaffee-Plattform Roast Market freut sich über eine Finanzspritze ungenannten Volumens.
excitingcommerce.de, turi2.de (Background Roast Market)Kommentieren ...

Basta: Die Magen-Darm-Masche.

Goldesel-Krankheit: Eine Magen-Darm-Epidemie schwappt aktuell durch den Mittelmeerraum – auffällig: Nur britischen Touristen sitzt der Pups quer, liegen Hotelaufenthalte schwer im Magen. Wieder daheim fordern sie zu Tausenden Entschädigung, auf den Balearen belaufen sich die Zahlungen geschätzt auf über 50 Mio Euro. Auflösung: Selbst ernannte Claims Management Companies stiften die Insulaner gezielt zu Falschaussagen an. So geht: Darm mit Charme. Kacke am Dampfen. So geht nicht: die feine englische Art.
welt.deKommentieren ...

Reed Business Verlag verkauft "New Scientist".

New Scientist: Der britische Verlag Reed Business Information verkauft die populärwissenschaftliche Fachzeitschrift an Kingston Acquisitions, eine Firma, hinter der u.a. der Journalist, Geschäftsmann und Politik-Berater Bernard Gray steht. Das Führungsteam der Wochenzeitschrift soll an Bord bleiben, Kingston Acquisitions soll nach der Übernahme New Scientist Limited heißen.
mumbrella.com.au, wikipedia.de ("New Scientist")Kommentieren ...

Basta: Der Beckham’schen Bauchladen füllt sich mit Markenprodukten.

Kleines Familien-Unternehmen: David Beckham und seine Frau Victoria lassen nichts anbrennen. Ihre fünf Kinder sind nun als Marken beim britischen Patentamt registriert. Die Welt freut sich auf tolle Produkte aus dem Beckham'schen Bauchladen: den Rasierapparat Romeo, den Kantenschleifer Cruz und den Handtuchhalter Harper.
derstandard.atKommentieren ...

Basta: Namenskabbel-ei.

Ei, Ei, Ei: Der britische Schokofabrikant Cadbury spaltet die Nation mit einem staatstragenden Umbruch, das gestiftete Eiersuchen auf dem "Easter Egg Trail" heißt neuerdings "Great British Egg Hunt". Damit Menschen jeden Glaubens mitsuchen können, so die Firma. Die Reaktionen: gespalten verhalten. Premierministerin Theresa May etwa findet die Namensänder-ei "lächerlich" und sucht stattdessen die feine englische Art.
"Zeit", S. 1 (Paid)Kommentieren ...

Britische "Vogue" bekommt erstmals einen Chefredakteur.

Emanzipation andersherum: Die britische "Vogue" ernennt erstmals in 100 Jahren einen Mann zum Chefredakteur. Edward Enninful, 45, kommt gebürtig aus Ghana und ist derzeit noch Mode- und Kreativdirektor beim Magazin "W". Er ist der Sohn einer Näherin und war als Teenager Model. Bei der italienischen "Vogue" übernahm mit Emanuele Farneti ebenfalls jüngst ein Mann den Chefsessel.
spiegel.deKommentieren ...

"Guardian" erwägt Umzug nach Manchester, um Mietkosten zu sparen.

GuardianGuardian überlegt, aufgrund der enorm hohen Londoner Mieten, zurück an den Gründungsort Manchester zu ziehen. Im aktuellen Büro am York Way arbeitet die Redaktion seit 2008. Der "Guardian" ist publizistisch sehr erfolgreich, finanziell läuft es weniger gut: Für das laufende Geschäftsjahr erwartet die Zeitung einen Verlust von 90 Mio Pfund. Die Stiftung Scott Trust, die den "Guardian" finanziert, verfügt aktuell über ein Vermögen von 750 Mio Pfund. In der Media City in Salford bei Manchester arbeiten bereits 3.000 Mitarbeiter der BBC und 750 des Senders ITV, auch Channel 4 könnte nach Salford ziehen.
"Süddeutsche Zeitung", S. 10 (Paid)Kommentieren ...

Bild des Tages: Brite feiert 105. Geburtstag in der Achterbahn.


Das Leben ist eine Achterbahnfahrt - das weiß der Brite Jack Reynolds aus eigener, langjähriger Erfahrung. Reynolds, zweiter von links mit Sonnenbrille, feiert seinen 105. Geburtstag im Vergnügungspark Flamingo Land - begleitet vom Frühstücksfernsehen "Good Morning Britain". Zum Geburtstag gibt's einen Rekord: Er ist der älteste Fahrgast, der sich jemals in den quietschbunten und rasant um sich selbst drehenden Twistosaurus reingetraut hat.
(Foto: Nigel Roddis / empics / Picture Alliance)Kommentieren ...

Basta: ORF sendet britischen Abgesang auf Europa.

Brexit für die Ohren: Großbritanniens Austritt aus der EU inspiriert die britische Radiokünstlerin Lucinda Guy zu einem Abgesang auf Europa. Im ORF-Kunstradio improvisiert sie eine dreiviertel Stunde lang mit einem langgezogenen "Oh noooo!", das durch Loops von zögerlichem Wehklagen zu lautstarkem Brummen wird und sich letztlich anhört wie Stammesgesänge in Trance. Ein Vorgeschmack darauf, dass der Brexit nicht schön wird.
oe1.orf.at via derstandard.atKommentieren ...

"The Atlantic" eröffnet in London erstes Büro in Europa.


Jenseits des Atlantiks: Das US-Magazin The Atlantic expandiert transatlantisch und eröffnet in London eine europäische Außenstelle. James Fallows, prominenter und langjähriger Reporter des Monatsmagazins, leitet das Büro, das, vollständig besetzt, aus insgesamt zehn Mitarbeitern aus dem redaktionellen und dem betriebswirtschaftlichen Bereich bestehen soll.

Das Magazin verspricht sich jenseits des Atlantiks neue Leser und neue Anzeigenerlöse. Fast ein Drittel der Unique Visitors auf TheAtlantic.com komme bereits von außerhalb der USA. Dieses Publikum möchte der "Atlantic"-Chef Bob Cohn zu Geld machen, u.a. mit Native Advertising und Live-Events.
sueddeutsche.de, niemanlab.org, adweek.com, theatlantic.comKommentieren ...

Britische Innenministerin fordert Zugang zu verschlüsselten WhatsApp-Nachrichten.

Amber RuddAmber Rudd, britische Innenministerin, fordert nach dem Terroranschlag in London von sozialen Netzwerken, den Sicherheitsbehörden Zugang zu verschlüsselten Nachrichten zu verschaffen. Sie werde WhatsApp und Co Vorschläge für eine Zusammenarbeit machen. Der Attentäter Khalid Masood soll laut Medienberichten kurz vor dem Anschlag noch WhatsApp genutzt haben.
zeit.deKommentieren ...

Großbritannien prüft Murdochs Übernahmeplan für Sky.

Sky-Übernahme durch Rupert Murdoch ruft die britische Kartellbehörde und die Medienaufsicht Ofcom auf den Plan. Bis Mitte Mai sollen die Behörden prüfen, ob eine Komplett-Übernahme die Medienvielfalt in Großbritannien gefährdet. Murdochs 21st Century Fox besitzt bereits 39 % und will für rund 13 Mrd Euro auch den Rest übernehmen.
horizont.net, theguardian.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Basta: Britischer Politiker leugnet eingeblendeten Tweet.

Alternative Tweets: Eine Sky-News-Moderatorin konfrontiert den britischen Politiker Liam Fox mit einem umstrittenen Tweet. Fox bestreitet, diesen jemals gesendet zu haben - obwohl dieser hinter ihm auf einer Leinwand eingeblendet wird. Besonders kurios: Bis heute hat der britische Handelsminister mit verifiziertem Twitter-Profil die Nachricht nicht gelöscht.
stern.deKommentieren ...

Spiegel Online beginnt mit Partnermedien ein Projekt über Flüchtlinge.

Spiegel Online startet mit drei europäischen Partnerzeitungen das Projekt "The New Arrivals" über Flüchtlinge. Der Guardian, Le Monde, El País und Spiegel Online wollen 18 Monate lang ausführlich über die Situation von Flüchtlingen in ihren Ländern berichten und die Geschichten untereinander austauschen. Die Reporter von Spiegel Online werden eine achtköpfige syrische Familie, die aus Damaskus nach Lüneburg geflohen ist, anderthalb Jahre lang begleiten. Mit "El País" nimmt eine Zeitung teil, die auch mit der "Welt" kooperiert.
spiegelgruppe.deKommentieren ...

Britische Medien kritisieren Entwurf für ein neues Spionagegesetz.

GroßbritannienGroßbritannien: Medien befürchten massive Einschränkungen ihrer Arbeit durch ein neues Spionagegesetz. Folgt die Regierung dem Entwurf einer Expertenkommission, wäre künftig neben der Weitergabe von Geheiminformationen auch deren Beschaffung und Veröffentlichung strafbar. Dies würde auch auf Journalisten zutreffen.
spiegel.deKommentieren ...

Wikipedia sortiert "Daily Mail" als Quelle aus.

Daily MailDaily Mail landet bei Wikipedia auf der schwarzen Liste: Das Lexikon akzeptiert die britische Zeitung nicht mehr als Quelle für seine englischsprachigen Artikel. "Daily Mail" betreibe Sensationshascherei, erfinde Geschichten und überprüfe Fakten schlecht, begründen die Autoren der englischsprachigen Wikipedia ihre Entscheidung. Ein Filter soll Editors künftig warnen, falls sie sich auf das Blatt berufen wollen. Artikel, die bereits auf die "Daily Mail" verweisen, werden überprüft.
taz.de, theguardian.com1 Kommentar