1965 von drei Partnern gegründet wuchs Gruner + Jahr in Hamburg mit dem “stern” zum größten Zeitschriftenhaus Europas. Inzwischen ist G+J ein Konzernteil von Bertelsmann – und Teil des Medienwandels. Weiterlesen im lexikon2.de.

Video-Tipp: Aufsteiger Frank Thomsen beantwortet den Unterwegs-Fragebogen.

Video-Tipp: Frank Thomsen ist unterwegs – auf der Karriereleiter nach oben. Der Kommunikations- und Marketing-Chef von Gruner + Jahr ist heute frisch befördert worden und nun zusätzlich Publisher aller News- und Wissen-Marken. Für die turi2 edition #7 beantwortet der gebürtige Flensburger den Unterwegs-Fragebogen: Thomsen erzählt von seiner Weltreise zu Studienzeiten und über sein Lebensziel, gerecht zu bleiben.
turi2.tv (2-Min-Video), turi2.de (Background)

Die turi2 edition #7 gibt es hier im kostenlosen Blätter-PDF.

Das große Gespräch mit Julia Jäkel von der Launchparty zur turi2 edition #7:

G+J-Kommunikationschef Frank Thomsen wird zusätzlich Publisher.

Gruner + Jahr: Frank Thomsen, seit 2015 Kommunikationschef des Verlags, bekommt im Zuge des Wechsels in der "stern"-Chefredaktion eine zusätzliche Aufgabe. Als Publisher ist er künftig auch für alle News- und Wissen-Marken des Verlags verantwortlich, neben dem "stern" etwa "Geo" oder "P.M.". Alexander von Schwerin, der bisherige Publisher News, bekommt "innerhalb des Verlags eine neue Führungsaufgabe". Thomsen arbeitet zunächst mit Gerd Brüne, Publisher Wissen, zusammen, der im Laufe des Jahres 2019 altersbedingt ausscheiden wird.
stern.de, wuv.de, turi2.de (Background "stern")

Chefredakteur Christian Krug verlässt den "stern", wird Chefredakteur neue Geschäftsfelder.

Auf zu neuen Sternen? "stern"-Chefredakteur Christian Krug verlässt seinen Posten nach knapp viereinhalb Jahren. Er wird bei Gruner + Jahr ab Januar 2019 Chefredakteur für Neue Geschäftsfelder. Zwischen der "stern"-Redaktion und Krug sei das Verhältnis zuletzt schwierig bis zerrüttet gewesen, schreibt Meedia. Auch die Auflage erreichte mehrfach historische Tiefstände.



Nun sollen es andere richten: Beim "stern" folgen Krug als Doppelspitze stern.de-Chefin Anna-Beeke Gretemeier (rechts im Bild) und Florian Gless (Mitte), seit April 2018 Co-Publisher der G+J-Community of Interest Wissen. Auch Kommunikationschef Frank Thomsen (links) bekommt einen Zusatzjob: Er ist als Publisher künftig auch für alle News- und Wissen-Marken des Verlags verantwortlich.

Christian Krug bekommt von G+J-Chefin Julia Jäkel warme Worte für "seine hervorragende Arbeit und sein großes Engagement". In seiner neuen Position soll Krug für Gruner + Jahr weitere inhaltliche Geschäfte entdecken, entwickeln und fördern.
meedia.de, presseportal.de, turi2.de (Thomsen)

Aus dem Archiv von turi2.tv: "Mit dem Skandal umgehen": "stern"-Chef Christian Krug über die Lehren aus den "Hitler-Tagebüchern". (9/2018)

G+J-Vermarkter Frank Vogel erklärt das Verkaufs-Rezept für seine Food-Titel.


Viele Köche: Vermarktungs-Chef Frank Vogel schaut den Zeitschriften-Lesern auf den Teller und denkt sich angesichts immer spezieller werdender Food-Vorlieben neue Vermarktungs-Rezepte für das Food-Portfolio von Gruner + Jahr aus. Auch die Koch-Zeitschriften werden immer spezieller, sagt Vogel im Video-Interview von "Horizont" und turi2.tv. Die Leser wollen sich "in der Identität des Magazins wiederfinden", dann geben sie auch 10 Euro pro Heft aus, wie etwa beim Männer-Kochmagazin "Beef".

So vielfältig wie die Vorlieben der Menschen, sind die Marketing-Möglichkeiten, so Vogel. Die Konsumenten wollten sich persönlich angesprochen fühlen, die Marschrichtung lautet: "Von der Zielgruppe zur Zielperson." Neben dem Trend zum iPad oder Smartphone als Kochbuch erlebt Vogel aber auch den Gegentrend. Immer mehr Hobby-Köche wollen am Herd abschalten, nicht nur vom Alltag, sondern auch das Handy – ein neues, hochwertiges Küchenumfeld für Print.
turi2.tv (4-Min-Video bei YouTube)

- Anzeige -

Zahl der Woche von Gruner + Jahr:
You better watch out: Die 100 Gründer, Macher und Kreative der Business Punk Watchlist sollte nicht nur Santa Claus 2019 auf dem Zettel haben. Menschen aus zehn Branchen, die Dinge radikal neu denken, am nächsten Durchbruch arbeiten und bestimmen, wie wir künftig kommunizieren, einkaufen, essen, leben. Augen auf am Zeitschriftenregal! #waszählt
www.business-punk.com

"Zeit" verzahnt Print und Online – neuer Berliner Standort gesucht.


Wird auch Zeit: Die "Zeit" will ab 2019 Print und online enger verzahnen. Giovanni di Lorenzo wird Vorsitzender aller Chefredaktionen der Verlagsgruppe und soll laut Pressemeldung "koordinierend tätig sein". Jochen Wegner, bisher Chefredakteur von Zeit Online, wird außerdem Mitglied der "Zeit"-Chefredaktion. Für die Berliner Redaktionen sucht der Verlag einen gemeinsamen Standort in der Hauptstadt. Hauptsitz der Verlagsgruppe bleibt Hamburg.

Die Printausgabe bekommt ein neues Ressort namens "Streit". Es soll Themen aus allen anderen Ressorts aufgreifen, die Community-Redaktion von Zeit Online arbeitet daran mit und die Redaktion flankiert das Ressort mit Veranstaltungen. Die Ressorts Chancen und Wissen verschmelzen in einem Bildungsressort, das Andreas Sentker und Manuel Hartung leiten. Das Format der "Zeit" rührt die Redaktion bis auf Weiteres nicht an, sagt di Lorenzo.
zeit-verlagesgruppe.de

Ad Alliance verkauft ab 2019 Werbeinventar im eigenen Namen.

RTL-Gruppe, Gruner + Jahr und Spiegelverlag rücken ab 2019 bei der Ad Alliance enger zusammen. Der Vermarktungsverbund verkauft das Werbeinventar dann über Kommissionsgeschäfte im eigenen Namen, statt wie bisher nur Rahmenverträge auszuhandeln. Zum Düsseldorfer Büro kommt ein zweites in Hamburg. Mitarbeiter von G+J und "Spiegel" befürchten, die Vermarktung könne komplett an die Ad Alliance ausgelagert werden, schreibt Roland Pimpl.
"Horizont" 49/2018, S. 6 (Paid)

Zeitschrift wird Koch-Show: Jan Peter Lacher über "Essen & Trinken – Für jeden Tag".


Crossmediales Kochen: Jan Peter Lacher bestellt einen oft genutzten Fernseh-Acker neu. Sein Sender RTLplus dreht gerade "Essen & Trinken – Für jeden Tag", das ab Ende Januar ausgestrahlt wird. "Horizont" und turi2.tv treffen Lacher beim Innovation Day Food von Gruner + Jahr EMS, denn die Zeitschrift Essen & Trinken steht Pate und liefert die Rezepte: "Wir können von der unglaublichen kulinarischen Expertise profitieren", sagt Lacher und kündigt viele Wechselspiele zwischen TV, Heft und Online-Angebot an.

TV-Koch Tim Mälzer ist bereits "Essen & Trinken"-Herausgeber und nun Mitproduzent der Fernsehsendung, die im Studio seines Hamburger Restaurants Bullerei entsteht. Die Koproduktion unter dem großen Bertelsmann-Dach, crossmedial vermarktet vom Verbund der Ad Alliance, soll sogar ganz junges Publikum zum Best-Ager-Sender RTLplus lotsen: "Essen und Trinken ist als Thema generationenübergreifend geeignet. Die gleiche Erfahrung haben wir bei den Game-Shows gemacht."
turi2.tv (4-Min-Interview bei YouTube)

Gruner + Jahr startet Personality-Magazin mit Bestseller-Autor Peter Wohlleben.

Gruner + Jahr startet ein Personality-Magazin mit Bestseller-Autor und Baumflüsterer Peter Wohlleben (Foto). Das Heft entsteht im "Geo Wissen"-Universum von Michael Schaper und soll ab Frühjahr 2019 "die Phänomene der Tier- und Pflanzenwelt verständlich, gehaltvoll und unterhaltsam" erklären, teilt G+J mit.
per E-Mail

Aus dem turi2.tv-Archiv: Michael Schaper stellt sich turi2.de-Fragebogen.

"Living at Home & Holly": G+J plant neues Influencer-Magazin.

Gruner+Jahr bringt mit der Bloggerin Holly Becker ein neues Influencer-Magazin heraus. Als Special der Zeitschrift "Living at Home" soll es zweimal im Jahr mit einer Auflage von 100.000 Exemplaren erscheinen, erstmals am 24. Januar. Das "Holly"-Heft stammt von der Deutschen Medien-Manufaktur (DMM), ein Gemeinschaftsunternehmen von G+J und dem Landwirtschaftsverlag Münster.
wuv.de

Zitat: Promis veredeln sich mit Personality-Magazinen ihre Karriere, sagt Stephan Schäfer.

"Die Persönlichkeiten empfinden ein Magazin als eine Art Veredelung ihrer Karriere."

Stephan Schäfer, Produktchef von Gruner + Jahr, sagt im "W&V"-Interview, dass sich auch Social-Media-Stars wie Jérôme Boateng für ein eigenes Personality-Magazin interessieren, da Print für Qualität und Nachhaltigkeit stehe.
"Werben & Verkaufen" 48/2018, S. 34-37 (Paid)

- Anzeige -

Zahl der Woche von Gruner + Jahr:
Es ist nicht so, wie es scheint, liebe BEEF!-Freunde... Im Podcast "How to Hack" geht’s um Business statt um Bolo. Gründer und Kreative verraten ihre Erfolgsrezepte fürs Arbeitsleben. #1: 25,22 Min. mit Carl Jakob Haupt von Dandy Diary. Nachschlag? Jeden Donnerstag bei iTunes & Spotify, serviert von Business Punk und Moderatorin Tijen Onaran. #waszählt
www.business-punk.com

Zitat: Dominik Wichmann fremdelt mit der Moral-Keule seiner Ex-Chefin Julia Jäkel.

"Ich halte die Idee, es gebe quasi eine moralische Verpflichtung, in Qualitätsmedien zu schalten, für falsch. Ich halte grundsätzlich nicht viel von einer Verquickung von Macht und Moral."

Dominik Wichmann, Ex-"stern"-Chef und Co-Gründer der Looping Group, widerspricht der Idee einer Corporate Media Responsibility von Gruner + Jahr-Chefin Julia Jäkel. Er halte es auch für falsch, alles Gedruckte als Qualitätsjournalismus zu bezeichnen.
"Horizont" 47/2018, S. 18-19 (Paid)

Weitere Zitate aus dem Interview ...

... über seine heutige Rolle, die er in der Werbung verortet:
"Ich würde mich als geschäftsführender Gesellschafter der Looping Group niemals als Journalist bezeichnen! Problematisch wird die Sache erst dann, wenn man diese Trennung zu vertuschen versucht."

... über koscheren Journalismus:
"Wenn eine Frauenzeitschrift fünf Handtaschen empfiehlt und jede dieser Handtaschen von einem Anzeigenkunden stammt, stört das niemanden. Wenn eine Bloggerin das Gleiche tut, ist es Werbung. Den Unterschied muss man mir erst noch erklären. Ebenso inakzeptabel ist es, dass die Einflussnahmen der Anzeigenabteilungen auf die Redaktionen immer mehr zunehmen."

... über seine Rolle als Manager:
"Als Unternehmer bringst du deine eigene Haut ins Spiel, das ist wie Duschen ohne Regenmantel. Machen ist das interessantere Wollen."

... über die Arbeit für Mercedes und andere Kunden:
"Im Grunde sind wir eine Mischung aus Agentur, Verlag und Strategieberatung. Das zentrale Leistungsversprechen von Looping besteht darin, Marken zu Sendern ihrer Botschaft zu machen. (...) Die Looping Group steht für eine hoch qualitative Content-Produktion, die aufsetzt auf der Analyse von Daten und später entsprechend gezielt verbreitet werden kann."

... über seinen kränkenden Rauswurf beim "stern":
"Die Annahme, dass die Auflage der großen Publikumszeitschriften in den nächsten Jahren mit dem Wechsel zu neuen Chefredakteuren plötzlich wieder steigen könnte, ist geradezu lächerlich falsch."

"Boa" ist kein Fußball-Magazin, findet Benedikt Warmbrunn.

Kein Fußballheft: Jerome Boatengs Heft "Boa" hat eine deutliche politische Botschaft, beobachtet Benedikt Warmbrunn. Boateng erzählt z.B. über rassistische Vorfälle, die er erlebt hat und spricht mit Herbert Grönemeyer über Rassismus in Deutschland. Warmbrunn sieht das Heft auch vor dem Hintergrund, dass Sportler und Vereine selbst zu Medienmachern werden, um ihre Abhängigkeit von den Medien zu verringern.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)

Auch "Focus" bleibt bei wöchentlicher IVW-Meldung.

Focus bleibt nach dem Rückzieher von "Spiegel", "stern" und "Zeit" ebenfalls bei einer wöchentlichen Auflagenmeldung an die IVW. "Wir werden die Suppe, die uns die Hamburger Kollegen eingebrockt haben, nicht alleine auslöffeln", lässt sich BurdaNews-Geschäftsführer Burkhard Graßmann zitieren. Die drei Hamburger Verlage, von denen die Idee ausging, Auflagen nur noch quartalsweise zu melden, machten nach Kritik die Kehrtwende.
kress.de, turi2.de (Background)

- Anzeige -

Zahl der Woche von Gruner + Jahr:
Der Sinn von Journalismus ist, Leser zu begeistern. Manchmal schafft er aber noch mehr. GEO-Autorin Vivian Pasquet erzählt in "Frau Held, Mutter" die Geschichte einer Frau, die Pflegekinder mit Behinderung aufnimmt. 5 Preise bekam sie dafür. Ihr größter Gewinn aber ist die Reaktion der Protagonistin: "Du hast mich stolz auf mein Leben gemacht." #waszählt
bbpflegekinder.de

Eva-Maria Bauch von G+J ist fasziniert von Künstlicher Intelligenz.


Roboter als Kollegen: Eva-Maria Bauch, Geschäftsführerin Digital Products bei Gruner + Jahr, will mithilfe von Künstlicher Intelligenz Journalisten Arbeit abnehmen – zum Beispiel beim Erstellen von Social-Media-Posts, Videos und Tabellen. Den Begriff "Roboterjournalismus" hört sie dabei aber gar nicht gerne: "Gespräche führen, Themen und Hintergründe rausfinden und das Ganze einordnen: Das wird in meinen Augen eine Maschine nie können", sagte Bauch im Interview mit Horizont und turi2.tv bei den Medientagen München. Bei Recherche und Kreativität sieht sie den Mensch der Maschine auch in Zukunft überlegen.

Beim Thema KI gehe es aber zunächst einmal darum, "Expertise und Know-How" in den verschiedenen Unternehmensbereichen aufzubauen, sagt Bauch. Dabei hat sie aber nicht nur Journalisten und Nutzer im Blick, sondern auch die Werbekunden: "Am Schluss geht es ja auch darum, dass wir unseren Journalismus finanzieren."
turi2.tv (3-Min-Video bei YouTube)

Julia Jäkel über Frauen-Fragen, Innovationen und die Kultur bei Gruner + Jahr – das ganze Interview.


Alles über Julia: Gruner + Jahr-Chefin Julia Jäkel hat sich einen Abend Zeit genommen, um mit Peter Turi zu sprechen. turi2.tv dokumentiert das komplette Live-Interview von der Launchparty der turi2 edition #7 – sortiert nach Themen zum entspannten Durchklicken. Jäkel spricht über ihre hessische Herkunft und den ersten Berufswunsch Trucker-Fahrerin, gibt Einblick in Innovationen und ihre verzweifelten Versuche, einen Klingelton zu installieren. Sie spricht auch über Führung und Unternehmenskultur – und die brennende Frage, ob es geheime Frauen-Netzwerke der Macht gibt.
turi2.tv (53-Min-Video bei YouTube)

Hier geht es per Klick zu den einzelnen Themen. Julia Jäkel über:

3:26 ... ihren Job bei Gruner + Jahr
4:27 ... Herkunft und Kindheit
8:15 ... Gehalt und Familie
12:14 ... Frauen, Führung, Gender-Klischees
15:33 ... moderne Unternehmenskultur
18:24 ... Vergangenheit und Zukunft bei Gruner + Jahr
24:37 ... Innovationen bei Print
29:16 ... das neue Magazin "Guido"
32:45 ... den Trend Personalisierung
36:43 ... die Vermarktung
38:00 ... digitale Medien und Digitalverhalten
42:03 ... ihre Kritik an Internetkonzernen
48:00 ... ihre persönliche Zukunft
50:52 ... Frauen-Netzwerke der Macht

Für die turi2 edition #7 hat Julia Jäkel auch den Unterwegs-Fragebogen beantwortet:

- Anzeige -
Zahl der Woche von Gruner + Jahr:
"Guido ist zu kurz", fand Guido Maria Kretschmers Mutter. Man solle das Heft doch lieber nach ihr benennen: MARIANNE. Muttis haben zwar in 99,9% aller Fälle recht, aber wo 100% Guido drin ist, soll auch GUIDO draufstehen. Jetzt ist GUIDO das 1. Frauenmagazin mit Männernamen und das beste Heft, das es je gab – sagt Mutti... <3 #einevonuns #waszählt
www.guido-magazin.de

"Guido"-Presseecho: Personality-Magazin-Neustart "plauderich", aber "empathisch".

Gruner+Jahr legt mit einer Auflage von 250.000 erstmals "Guido" an den Kiosk: Guido Maria Kretschmer ist damit "der erste Mann mit einem eigenen Frauenmagazin", freut sich der "stern" über den Nachwuchs im eigenen Hause. Der "Tagesspiegel" fragt sich, wie lange der Trend der Personality-Magazine anhalte, da abhängig von der Beliebtheit des Namensgebers. "Die Guido" sei "plauderig", aber "immer empathisch", schreibt die "SZ".
"stern" 44/2018, S. 108 (Paid), sueddeutsche.de, tagesspiegel.de, turi2.de (Background)

Wohn-Bloggerin Holly Becker bekommt ein eigenes Magazin.

Deutsche Medienmanufaktur, das Joint-Venture von Gruner + Jahr und dem Landwirtschaftsverlag Münster, bringt das nächste Maskottchen-Magazin an den Kiosk: US-Bloggerin Holly Becker (Foto) steht Partin für einen Ableger von Living at home. Das Influencer-Wohnmagazin soll zweimal im Jahr erscheinen, erstmals am 24. Januar 2019. Chefredakteurin ist - wie veim Mutterheft - Sinja Schütte.
meedia.de, livingathome.de (1-Min-Video)

Gastro-Magazin "B-Eat" von G+J verkauft 30.000 Hefte.

Gruner + Jahr verkauft von der Erstausgabe seines Gastro-Magazins "B-Eat" bisher rund 30.000 Exemplare, schreibt Gregory Lipinski. Der Angebotszeitraum sei noch nicht zu Ende, jedoch rechne G+J mit "30.000 Exemplaren plus x", sagt ihm eine Verlagssprecherin. Chefredakteur Jan Spielhagen hatte zum Start gesagt, G+J würde ab 50.000 verkauften Heften und 20 Anzeigenseiten "richtig Geld" verdienen. Im ersten Heft gibt es neun Anzeigenseite, für Ausgabe 2 lägen die Buchungen "deutlich über Erwartung".
meedia.de, turi2.de (Background)

turi2 edition #7: Unterwegs-Fragebogen mit Julia Jäkel.


Julia on tour: Gruner + Jahr-Chefin Julia Jäkel stellt sich dem Unterwegs-Fragebogen von turi2. Wie 20 weitere Protagonisten der turi2 edition #7 beantwortet sie sieben Fragen – von ihrem Reisetraum bis zum Lebensziel. Sie verrät, dass die prägendste Station in ihrem Leben die Zeit an der US-Uni Harvard war, "weil ich gemerkt habe, dass auch meine Kommilitonen nur mit Wasser kochen". In ihrem Reisekoffer nimmt Jäkel Lesestoff mit: Hiroshima mon amour von Marguerite Duras, Der Dreißigjährige Krieg von Herfried Münkler und "als Ausgleich die 'Gala'". Außerdem sagt sie, wohin sie als nächstes reist und wen sie auf Reisen gerne dabeihat.

Julia Jäkel und Peter Turi sind für die "turi2 edition #7" drei Stunden lang durch Hamburg gewandert und haben u.a. das Baugrundstück für das neue Verlagshaus besucht. Das Gespräch über den Sinn des Lebens und Jäkels Pläne für Gruner + Jahr, lesen Sie ab 25. Oktober in der neuen "turi2 editon".
turi2.tv (2-Min-Video)

Gruner + Jahr trennt sich von Danato und Delinero.

Gruner + Jahr streicht sein E-Commerce-Geschäft zusammen und verkauft die Geschenke-Plattform Danato, bei Feinkost-Shop Delinero zieht der Verlag gleich ganz den Stecker. Die Marke Danato geht an LPZ aus Hannover, was mit den bisherigen Mitarbeitern geschieht, ist laut Meedia unklar. Die Plattform Delinero wird geschlossen, ein Teil der Mitarbeiter arbeitet bei Gruner + Jahr weiter, andere haben Aufhebungsverträge erhalten. Der Verlag will sich auf seinen Schöner-Wohnen-Shop konzentrieren und verkauft dort nun auch Betten, Büro- und Gartenmöbel.
meedia.de

- Anzeige -

Zahl der Woche von Gruner + Jahr:
Das verflixte 7. Heft: Sorry Klaas, Joko hat ‘nen anderen – aber war echt nur ‘ne einmalige (Titel-)Geschichte... Was passiert, wenn Fernsehclown Winterscheidt auf Schauspielfürst Eidinger trifft? Es gibt Spaghetti-Eis im Eiscafé Europa, ein bisschen Weltschmerz und viel zu lachen (Hähähähähäh). Die ganze Lovestory: in der neuen JWD. #waszählt
www.jwd-mag.de>

Hör-Tipp: stern.de-Chefin Anna-Beeke Gretemeier musste erst lernen, Prioritäten zu setzen.

Hör-Tipp: Anna-Beeke Gretemeier, Chefin von stern.de, erzählt im OMR-Media-Podcast, wie ihr Team mit einem redaktionsübergreifenden Netzwerk Inhalte auf ihren Wahrheitsgehalt hin prüft. Dabei gelte das Prinzip "Seriosität vor Schnelligkeit". Die Zahl der Unique User steige seitdem. Sie selbst sieht sich als Teil des Teams, das sie "die coolste Truppe, mit der ich jemals zusammengearbeitet habe" nennt. Ihr ist wichtig, "immer weiter hungrig zu bleiben" und sich nicht auf Erfolgen auszuruhen. In ihrer Chef-Position musste sie Priorisierung lernen und auch mal Nein zu sagen.
soundcloud.com (48-Min-Audio)



Aus dem Archiv von turi2.tv: "Aus Fehlern lernt man am meisten" – stern.de-Chefin Anna Gretemeier im Strategie-Gespräch.