Martin Dowideit wird beim “Handelsblatt” zum starken Mann fürs Digitale.

Handelsblatt befördert Martin Dowideit, 38, zum Boss aller Digitalangebote. Er verantwortet Website, Live-App, die Smartphone-App H10, Video und Social Media. Dowideit soll vor allem digitale Bezahlangebote ausbauen. Der Journalist kam 2012 von der "Stuttgarter Zeitung" zum "Handelsblatt" und ist derzeit noch Chef des Finanzen-Desks.
vhb.deKommentieren ...

Beat Balzli wird Chefredakteur der “Wirtschaftswoche”, Miriam Meckel Herausgeberin.

beat-balzli-miriam-meckel-600Neuer Beat in Düsseldorf: Die "WirtschaftsWoche" holt Beat Balzli, 50, von WeltN24 und macht ihn ab April zum Chefredakteur. Miriam Meckel, 49, bleibt an Bord und wechselt auf den Posten der Herausgeberin. Meckel soll, befreit vom tagesaktuellen Stress, u.a. den WirtschaftsWoche Club mit Live-Formaten weiterentwickeln und kluge Essays beisteuern. Balzli, derzeit zuständig für "Welt am Sonntag", verantwortet die Redaktion Print und Online.

Die neue Aufgabenteilung kommt überraschend: Meckel hatte noch kürzlich angekündigt, der Verlagsgruppe Handelsblatt treu zu bleiben. Ihre Beurlaubung an der Hochschule Sankt Gallen hat sie verlängert. Ihre Ankündigung, in Düsseldorf zu bleiben, ist aber nicht falsch – nur ihr Wechsel auf den neuen Posten war nicht abzusehen. Der Job als Herausgeberin ist aber nur logisch: Meckel kann künftig noch mehr Zeit in strategische Gedanken stecken und muss sich nicht mit dem Kleinklein der Blattmacherei herumschlagen.
vhb.de2 Kommentare

Zitat: Gabor Steingart lobt Kai Gniffke für den offenen Umgang mit Kritik.

Gabor Steingart 2011 dap Karlheinz Schindler 150"So funktioniert Mediendemokratie. Karl Popper wäre stolz auf den Journalisten aus Hamburg gewesen: Die offene Gesellschaft und ihre Freunde."

"Handelsblatt"-Herausgeber Gabor Steingart lobt "Tagesschau"-Chef Kai Gniffke für den offenen Umgang mit der Kritik an der Nicht-Berichterstattung im Mordfall Maria und seine Kurskorrektur.
morningbriefing.handelsblatt.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

VG Media: Steingart wird Aufsichtsrat, Burda verlässt die Gesellschaft.

Gabor Steingart 2011 dap Karlheinz Schindler 150VG Media: "Handelsblatt"-Herausgeber Gabor Steingart wird Aufsichtsratsmitglied bei der Verwertungsgesellschaft für Leistungsschutzrechte. Er verdankt den Posten dem Einstieg der Verlagsgruppe Handelsblatt Ende September. Burda verlässt nach dem Ausstieg aus den Wahrnehmungsverträgen nun auch als Gesellschafter die VG Media, die Gesellschaft zieht Burdas 8,7 % ein.
horizont.net, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Handelsblatt holt Gerrit Schumann als Digital-Offizier nach Düsseldorf.

gerrit-schumann-600
Da ist Musik drin: Die Verlagsgruppe Handelsblatt löst Gerrit Schumann, 43, aus der Musikindustrie aus und holt ihn in die Band. Als Chief Digital Officer berichtet Schumann an Bandleader Gabor Steingart. Schumann soll dem Digitalvertrieb Beine machen und digitale Geschäftsmodelle und Produkte entwickeln.

Sein Posten wird neu geschaffen, die Geschäftsführung erweitert. Er hat selbst Startups gegründet, u.a. den Streaming-Dienst Simfy. Seit 2013 ist Schumann Chief International Officer beim Spotify-Konkurrenten Deezer in London.
per Mail, meedia.deKommentieren ...

Google fördert Software-Projekt der “Wirtschaftswoche”.

wirtschaftswoche-freitag-150Wirtschaftswoche bekommt Fördergeld aus Googles Digital News Initiative: Der Suchkonzern unterstützt die Entwicklung der Webdesign-Software Storyflow mit einem sechsstelligen Betrag. Das Programm soll es Redakteuren und Layoutern ohne Programmier-Kenntnisse ermöglichen, individuell gestaltete, teilweise animierte Inhalte für den Online-Auftritt zu produzieren.
per MailKommentieren ...

turi2 edition3: “Wiwo”-Chefin Miriam Meckel über die Ambivalenz der Globalisierung.


Miriam Meckel, Chefredakteurin der “Wirtschaftswoche”, erklärt im Containerhafen Duisburg die Globalisierung – und scheut fürs turi2-Fotoshooting und -Video weder große Höhen noch die bedrohliche Nähe eines Radladers. Wir haben das Interview transkribiert. Wir starten damit eine Serie von 22 Videos, die wir für die Titelproduktion “Deutschland liest” der turi2 edition3 gedreht haben.

Ist die Globalisierung Segen oder Fluch?
Wenn wir beide uns unterhalten, würden wir vielleicht zu dem Ergebnis kommen, sie ist Segen, sie gehört eben zur modernen Wirtschaft dazu. Wir profitieren davon, die westliche Welt, die entwickelten Staaten profitieren davon. Insgesamt bin ich eine Verfechterin von Freihandel. Wir müssen aber zur Kenntnis nehmen, dass es Globalisierungsverlierer gibt. Wenn Sie in die Favelas in Südamerika gehen, dann sehen Sie, dass Globalisierung eine dunkle Seite hat. Trotzdem ist die Globalisierung im Ganzen eine richtige und gute Entwicklung, von der wir in der Mehrheit profitieren.

Es gibt viele Fragen zur Globalisierung. Muss die Chefredakteurin der “Wirtschaftswoche” auf jede Frage eine Antwort haben?
Nein, auf keinen Fall. Ich glaube, im Gegenteil: Sie muss sich mit jeder Frage, die auftaucht, beschäftigen, sie sollte neugierig sein, das tun zu wollen. Wenn Sie behaupten würde, sie hätte auf jede Frage eine Antwort, dann wäre sie größenwahnsinnig und keine gute Chefredakteurin. Bitte hier weiterlesen …

Wir graturilieren: Hans-Jürgen Jakobs wird 60.

Hans-Jürgen Jakobs-600
Wir graturilieren: Hans-Jürgen Jakobs, Ex-Chefredakteur des "Handelsblatts" und seit Anfang 2016 Senior Editor mit Dienstsitz München, wird heute 60 Jahre alt. Im vergangenen Lebensjahr hat er viel Zeit damit verbracht, an seinem Buch Wem gehört die Welt? zu schreiben, das am 17. November erscheint. Der Preis dafür war, dass er den Sommer weitgehend am Schreibtisch verbracht hat. Dafür lässt es sich Hans-Jürgen Jakobs an seinem Geburtstag heute richtig gut gehen und verrät nur die Stichworte "Inselglück, verschwiegen, Fernost". Fürs neue Lebensjahr wünscht er sich sich "definitiv weniger Trump". Ehrliche Gratulationen sind auf allen Wegen willkommen, z.B. per E-Mail.Kommentieren ...

Zitat: Gabor Steingart findet die Übernahme von Time Warner durch AT&T besorgniserregend.

Gabor Steingart 2011 dap Karlheinz Schindler 150"Freiheit funktioniert immer dann am besten, wenn es die Freiheit von vielen ist. Die Freiheit von wenigen nennt man daher auch nicht mehr Freiheit, sondern Diktatur."

"Handelsblatt"-Herausgeber Gabor Steingart findet die Übernahme von Time Warner durch den Telekom-Konzern AT&T zwar konsequent, weil Kino, TV und Handy zusammenwachsen, aber auch besorgniserregend.
handelsblatt.comKommentieren ...

Ralf-Dieter Brunowsky rät Gabor Steingart zu weniger Selbstvermarktung.

ralf-dieter brunowsky 150Gabor Steingart muss aufpassen, dass er sich nicht zu viel selbst feiert, mahnt Ralf-Dieter Brunowsky (Foto) väterlich-inbrünstig – er hat Steingart als Volo kennengelernt. Der frühere "Capital"-Chefredakteur bewundert Gabor Steingarts Erfolg beim "Handelsblatt". Am Ende müssten Newsletter, Talkshow-Auftritte und Buch-Promotion aber dem Blatt nützen, nicht Steingart als Person.
brunowsky.blogspot.deKommentieren ...

William Gregory McCutchan übernimmt Healthcare-Vermarktung bei iq digital.

william-gregory-mc-cutchan-150iq digital, Online-Ableger des Handelsblatt-Vermarkters, holt William Gregory McCutchan, 49, für die Vermarktung von Healthcare, Life Sciences und Pharma - vor allem für die Online-Angebote von Wort & Bild. McCutchan kommt von Funke, wo er für die Vermarktung der Zeitschriften mit Schwerpunkt Pharma und Kosmetik zuständig war.
iqm.deKommentieren ...

“Handelsblatt” schlägt ein Wahl-Camp in Washington auf.

handelsblatt-election-camp-600
Weißes Haus voraus: Das "Handelsblatt" zieht vor der US-Wahl teilweise nach Washington. Knapp 40 Journalisten berichten von vor Ort – ähnlich wie vor der Brexit-Abstimmung aus London. In der heißen Phase laden Herausgeber Gabor Steingart und Chefredakteur Sven Afhüppe fast täglich zu Veranstaltungen. Jeweils um 6 Uhr erscheint ein spezielles E-Paper. Live-Blog und WhatsApp-Dienst liefern Infos aufs Smartphone.

Nicole Bastian und Thomas Tuma sind "Camp-Chefs". Sie laden auch Mitglieder des Wirtschaftsclubs ein und empfangen Experten. Am Wahlabend gibt es eine Party, außerdem verspricht eine Anzeige in der Zeitung "Live-Schaltungen zu den wichtigsten Korrespondentenplätzen". Im Camp sitzen Journalisten für die deutschen Angebote und Kollegen der Handelsblatt Global Edition. Gabor Steingart leitet die Wahl-Wochen heute mit einem achtseitigen Zeitungstitel ein.
"Handelsblatt", S. 14-20 und S. 58-65 (Paid), handelsblatt.comKommentieren ...

Handelsblatt Fachmedien startet Online-Datenbank für Recht und Steuern.

Handelsblatt-Fachmedien-150Handelsblatt Fachmedien macht Beck Online Konkurrenz und startet eine Rechts- und Steuer-Datenbank angedockt an Zeitschriften wie "Der Betrieb" oder "Wirtschaft & Wettbewerb". Abonnenten können gegen Aufpreis aus 15 Sachgebieten ihre eigene Datenbank, etwa zu Steuerrecht, Arbeitsrecht oder Bilanzrecht zusammenstellen.
fachmedien.deKommentieren ...

Gabor Steingart entdeckt einen unsichtbaren Supermarkt.

Gabor Steingart 2011 dap Karlheinz Schindler 150Gabor Steingart schreibt in seinem neuen Buch über das "Leben im Zeitalter der Überforderung" und ist selbst mit den Fakten überfordert, schreibt das Bildblog. Die Privilegien für EU-Mitarbeiter seien nicht so groß wie behauptet, die soziale Absicherung auch nicht – und einen Supermarkt für EU-Parlamentarier in Straßburg habe Gabor Steingart exklusiv gefunden. Er bleibt aber dabei: Der Supermarkt existiert.
bildblog.de, twitter.com (Reaktion Steingart)Kommentieren ...

Kiosk-Kolumnist Michalis Pantelouris tritt die “Wirtschaftswoche” in die Tonne.

wiwo-42_2016-150Wirtschaftswoche wirkt wie eine Zeitung von 1991 – durcheinander, nichtssagend und technisch beschränkt, grantelt Kiosk-Kolumnist Michalis Pantelouris. Die Grafik-Abteilung sei wohl unterbesetzt, das Ergebnis lieblos. In der Bildauswahl erkennt Pantelouris die Wollust eines 19-jährigen Starlets, das einen 91-jährigen Milliardär geheiratet habe.
uebermedien.de (Paid)Kommentieren ...

Burda pausiert bei VG Media, Handelsblatt steigt ein.

vg-media-600-burdaEuropäischer Gedanke: Burda setzt seine Wahrnehmungsverträge bei der VG Media aus, berichtet Michael Hanfeld in der "FAZ". Der Verlag stehe zwar grundsätzlich weiter zum Leistungsschutzrecht, hoffe nun aber auf eine europäische Lösung - weil das Bundeskartellamt Google nicht in die Schranken weise. Falls auf EU-Ebene ein "robusteres" Leistungsschutzrecht formuliert werde, würde der Verlag einen Wiedereintritt erwägen, schreibt Hanfeld.

Gleichzeitig übernimmt die Verlagsgruppe Handelsblatt als neuer Gesellschafter 4,29 % der VG Media, die Hauptgesellschafter ProSiebenSat.1 bisher treuhänderisch verwaltet hat.
"FAZ" S. 19, blendle.com (Paid), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Wir graturilieren: Dieter von Holtzbrinck wird 75.

Dieter von Holtzbrinck
Wir graturilieren: Dieter von Holtzbrinck, Verleger von "Handelsblatt", "Zeit" und "Tagesspiegel", feiert heute seinen 75. Geburtstag und beendet einen wichtigen Lebensabschnitt. Holtzbrinck zieht sich aus der operativen Leitung von DvH Medien zurück und übergibt an seinen langjährigen Weggefährten und Vize Michael Grabner, 67.

Begonnen hatte dieser Abschnitt erst 2009. Mit der Übernahme von "Handelsblatt", "Tagesspiegel" und "Zeit" und der Gründung von DvH Medien setzte er - anders als sein jüngerer Bruder Stefan - nicht auf den schnellen Erfolg im Netz, sondern auf traditionsreiche, solide Marken und feierte ein grandioses Comeback als Verleger. Er bewies ein gutes Gespür für kluge Köpfe an der Spitze seiner Verlage, die sich unter Gabor Steingart, Rainer Esser und Sebastian Turner nicht nur solide gegen die Krise stemmen, sondern größtenteils prächtig entwickeln.

Im Juni ließ Dieter von Holtzbrinck sich mit den Worten zitieren: "Ich freue mich auf meine künftige Rolle als nicht operativer Verleger." In dieser Rolle wird er die Transformation des Erbes, für das Holtzbrincks Vater Georg 1931 den Grundstein gelegt hat, weiter begleiten.Kommentieren ...

Lese-Tipp: Döpfner und Steingart reden über ihr Geld.

Lese-Tipp turi2Lese-Tipp: Mathias Döpfner verrät im Gespräch mit Gabor Steingart, dass er kein reicher, sondern ein hoch verschuldeter Mann sei. Den Kauf von 3 % Springer-Anteilen finanzierte der Vorstandschef über Kredit. Sein Vermögen auf 150 Mio Euro zu taxieren, sei ein Fehler des hauseigenen Blatts "Bilanz". Die Journalisten vergaßen, die aufgenommenen Kredite gegenzurechnen. Gesprächspartner Steingart gehören 5 % an der Verlagsgruppe Handelsblatt, die ihm Dieter von Holtzbrinck übertragen hat.
"Handelsblatt", S. 20-25 (Paid), turi2.de (Background)Kommentieren ...

“Handelsblatt” veröffentlicht Sternstunden als Buch.

Handelsblatt-H-150Handelsblatt veröffentlicht ein Buch mit Reportagen von Massimo Bognanni und Sven Prange über den Weg der Wirtschaftsnation Deutschland. Erzählt werden in zwanzig Reportagen zum Beispiel die Geschichten von Alfred Krupp, Bertha Benz und den Albrecht-Brüdern. Das Buch mit dem Titel "Made in Germany" basiert zur Hälfte auf er Handelsblatt-Reportagenserie Sternstunden.
per MailKommentieren ...

“Wirtschaftswoche” startet Wirtschaftswoche Club.

Miriam Meckel, Wirtschaftswoche Club 600
Leser-Blatt-Bindung à la Steingart: Die "Wirtschaftswoche" macht nach, was beim Schwesterschiff "Handelsblatt" offenbar gut funktioniert und gründet einen Wirtschaftsclub. Voraussetzung für die Mitgliedschaft ist ein "Wirtschaftswoche"-Abo - egal, ob gedruckt oder digital. Herzstück des Clubs soll das sogenannte Wiwo Netzwerk sein, eine Veranstaltungsreihe mit Entscheidern aus Wirtschaft und Politik, zu der Club-Mitglieder kostenlosen Zugang erhalten. Außerdem können Mitglieder den Redakteuren in Werkstattgesprächen mit prominenten Interview-Partnern über die Schulter gucken. Dazu kommen Anlage- und Investment-Tipps und die Möglichkeit, das Ersparte in Kunst, Wein und Reisen zu investieren.

Abonnenten können die Mitgliedschaft online aktivieren. Die "Wirtschaftswoche" rührt für den Club die Werbetrommel in den verlagseigenen Zeitungen, will aber auch in "FAZ", "Süddeutscher Zeitung", "Focus", "Welt" und anderen für den neuen Exklusiv-Zugang zu den "Wiwo"-Nebengeschäften Anzeigen schalten. (Foto: Screenshot, wiwo.de)
vhb.deKommentieren ...

Bundesanwaltschaft heftet Strafanzeigen von “Spiegel” und “Handelsblatt” wegen Überwachungsverdacht weg.

Spiegel-Haus-Ericusspitze600
Keine Ermittlung gegen befreundete Spitzel: Die Strafanzeigen von "Spiegel" und "Handelsblatt" wegen des Verdachts auf Überwachung durch US-Geheimdienste bleiben juristisch ohne Folgen, berichtet das NDR-Medienmagazin Zapp. Die Bundesanwaltschaft habe dem "Spiegel" mitgeteilt, dass sie "nicht gedenkt, ein Ermittlungsverfahren einzuleiten". Das "Handelsblatt" erfuhr von der Behörde, dass der Fall zu den Akten gelegt wurde, weil "zureichende tatsächliche Anhaltspunkte" fehlten.

Im Juli 2015 hatte der "Spiegel" berichtet, dass die CIA das Bundeskanzleramt über Recherchen des Nachrichtenmagazins informiert hatte. Der "Spiegel" ging davon aus, dass der US-Geheimdienst NSA dafür Gespräche der Journalisten mit Regierungsvertretern abgehört habe. "Spiegel"-Redakteur Holger Stark wirft der Bundesregierung im Interview mit "Zapp" vor, "sich in diesem Fall auf die Seite der Überwachung gestellt" zu haben. Er hätte sich gewünscht", "dass die Kavallerie der deutschen Justiz, die besten Juristen, die im Staat versammelt sind, diesem Verdacht zumindest nachgehen".
ndr.de/zapp, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Verlagsgruppe Handelsblatt verkauft seine Anteile am VDI Verlag.

VDI_nachrichten_600Ingenieure unter sich: Der Verein Deutscher Ingenieure übernimmt rückwirkend zum 1. Januar 2016 die Anteile der Verlagsgruppe Handelsblatt am VDI Verlag und wird damit zu 100 % Eigentümer des bisherigen Joint Venture. Zu den Konditionen ist nichts bekannt. Der Verlag will neue Inhalte und Produkte in Zusammenarbeit mit anderen Bereichen des VDI entwickeln, v.a. im Bereich digitale Medien und Recruiting. Flaggschiff bleibt die Wochenzeitung "VDI Nachrichten".

Vermarkter iq Media kümmert sich auch weiterhin um die Ingenieure, ab 2017 baut der Verlag aber zusätzlich eine eigene Verkaufseinheit für Print- und Digital-Produkte auf. (Foto: VDI Nachrichten)
vdi.deKommentieren ...

Party-Video-Tipp: 70 Jahre “Handelsblatt” und 90 Jahre “Wirtschaftswoche”.

Gabor Steingart 70 Jahre HBLVideo-Tipp: Die Verlagsgruppe Handelsblatt hat gestern Abend den 90. Geburtstag der "Wirtschaftswoche" und den 70. des "Handelsblatts" gefeiert. Das Video der offensichtlich rauschenden Party in einem Beach-Club in Düsseldorf zeigt u.a. Gabor Steingart, Sven Afhüppe und Miriam Meckel beim Feiern.
handelsblatt.com (90-Sek-Video)
Kommentieren ...

Lese-Tipp: “Handelsblatt” erklärt das Darknet.

Darknet_150x150Lese-Tipp: Das "Handelsblatt" befasst sich auf acht Seiten mit dem Darknet, dem "Marktplatz des Verbotenen", auf dem sich neben Kriminellen auch Ermittler und IT-Analysten tummeln. Entwickelt wurde das System zur Verschleierung der Identität von der US-Navy, heute hat die gemeinnützige Firma Tor Inc die Kontrolle, die ihr Budget u.a. von der US-Regierung bekommt. Auch N24 thematisiert das Darknet ab heute in einer achtteiligen Serie.
"Handelsblatt", ab S. 44 (Paid), sueddeutsche.de (N24)Kommentieren ...

Astrid Maier wird Digital-Ressortchefin der “Wirtschaftswoche”.

Astrid Maier-150Wirtschaftswoche schnappt sich Astrid Maier, 41, vom "manager magazin" und übergibt ihr die Leitung des Ressorts Innovation und Digitales. Maier war zuletzt ein Jahr als Stipendiatin in Stanford, sie soll auch digitale "Wiwo"-Angebote entwickeln. Vorgänger Lothar Kuhn, 49, wird im Verlag zum Director Content Innovation & Digital.
vhb.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Zitat: Hans-Jürgen Jakobs kritisiert den BR-Chefredakteur Sigmund Gottlieb.

Hans-Jürgen Jakobs-150"Die Ruhe eines Zentralfriedhofs breitet sich über das Land, und die ARD sollte vielleicht wieder ihren Sonderkorrespondenten Sigmund Gottlieb schicken, um herauszukriegen, was das zu bedeuten hat."

"Handelsblatt"-Autor Hans-Jürgen Jakobs kommentiert Erdogans Angriffe auf die türkische Presse und gibt BR-Chefredakteur Gottlieb einen Seitenhieb wegen seines zahmen Erdogan-Interviews mit.
handelsblatt.comKommentieren ...

IVW: “Bild” und “Welt” verlieren, “Handelsblatt” gewinnt.

bild bildlogoBild verliert im 2. Quartal 2016 zweistellig an Auflage: Laut IVW verfehlt Springers Boulevardblatt erneut die 2-Mio-Marke und verkauft mit 1,95 Mio Zeitungen knapp 12 % weniger. Der Einzelverkauf geht sogar um 13,4 % zurück. Die "Welt" büßt rund 10 % Auflage ein, u.a. weil Springer die Zahl der Verkaufsstellen reduziert hat. Das "Handelsblatt" gewinnt 2,4 % und verkauft im Schnitt knapp 126.00 Exemplare pro Ausgabe.
horizont.netKommentieren ...

“Handelsblatt” erscheint ab heute im neuen Layout.

handelsblatt_Sven Afhüppe_600
Das steht auf einem anderem Handelsblatt: Chefredakteur Sven Afhüppe krempelt das "Handelsblatt" optisch und inhaltlich um. Ab sofort soll das "Handelsblatt" stärker auf thematische Schwerpunkte setzen, schreibt Afhüppe in der Montagsausgabe. Die Ressort-Aufmacher werden zu Schwerpunktseiten. In der Mitte der Zeitung befindet sich künftig immer eine heraustrennbare Infografik-Doppelseite. Auch eine eigene Doppelseite mit Nachrichten aus Familienunternehmen wird künftig fester Bestandteil des "Handelsblatt".

Zu den optischen Neuerungen gehören ein überarbeitetes Logo und eine veränderte Kopfzeile. Grafikelemente und Infokästen sollen künftig eine bessere Leserführung ermöglichen. Auch Elemente aus der digitalen Welt wurden übernommen, zitiert Afhüppe die Kreativ-Direktorin Melanie Petersen, die gemeinsam mit Anja Horn von der Agentur Einhorn Solutions die optische Neugestaltung verantwortet.
"Handelsblatt", S. 3, blendle.com (Paid)1 Kommentar

Medienindustrie im Wandel: Wie viel Disruption braucht Transformation?

Verlagsgruppe Handelsblatt 600
Termin-Details: Im Rahmen der Terrassengespräche diskutieren die führenden Köpfe der Verlagsgruppe Handelsblatt mit Gästen aus Medien, Wirtschaft und Gesellschaft über die Medienzukunft.

Termin: 31. August 2016
Veranstalter: Verlagsgruppe Handelsblatt
Ort: Düsseldorf

Referenten:
Mathias Döpfner, Vorstandschef Axel Springer
Gabor Steingart, Herausgeber "Handelsblatt"

Infos: Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anfragen an mailto:terrassentalk@vhb.deKommentieren ...

Wie viel Persönlichkeit braucht eine Marke?

Verlagsgruppe Handelsblatt 600
Termin-Details: Im Rahmen der Terrassengespräche diskutieren die führenden Köpfe der Verlagsgruppe Handelsblatt mit Gästen aus Medien, Wirtschaft und Gesellschaft über die Medienzukunft.

Termin: 31. August 2016
Veranstalter: Verlagsgruppe Handelsblatt
Ort: Düsseldorf

Referenten:
Frank Dopheide, Geschäftsführer Verlagsgruppe Handelsblatt
Donald Schneider, Gründer Donald Schneider Studio

Infos: Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anfragen an terrassentalk@vhb.deKommentieren ...

Digitalisierung der Medien: Neue Konzepte für eine neue Zeit.

Verlagsgruppe Handelsblatt 600
Termin-Details: Im Rahmen der Terrassengespräche diskutieren die führenden Köpfe der Verlagsgruppe Handelsblatt mit Gästen aus Medien, Wirtschaft und Gesellschaft über die Medienzukunft.

Termin: 6. September 2016
Veranstalter: Verlagsgruppe Handelsblatt
Ort: Düsseldorf

Referenten:
Miriam Meckel, Chefredakteurin "Wirtschaftswoche"
Jochen Wegner, Chefredakteur Zeit Online
Katharina Borchert, Mozilla-Stiftung
Tina Beuchler, Digitalchefin Nestlé

Infos: Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anfragen an terrassentalk@vhb.deKommentieren ...

Zitat: Augenschein zählt auch etwas.

yacine-le-forestier150"Unsere Fotografen können nicht systematisch, wenn sie über eine politische Veranstaltung oder ein Fußballspiel berichten, a priori bezweifeln, dass die dortigen Anhänger oder Fans nicht diejenigen sind, als die sie sich ausgeben."

Yacine le Forestier, Chef des Berliner AFP-Büros, sieht die Verantwortung für irreführende Agenturfotos eines vermeintlichen Brexit-Anhängers beim Darsteller, dem "Handelsblatt"-Reporter Mathias Brüggmann.
kress.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...