Gabor Steingart startet täglichen Briefing-Podcast am Montag.

Radio-aktiv: Gabor Steingart startet seinen angekündigten Briefing-Podcast am morgigen Montag. Der ehemalige "Handelsblatt"-Herausgeber will Schalten an Finanzplätze, zu Experten, Politikern und wirtschaftlichen Akteuren einbauen - und duzt seine Hörer, zumindest im Trailer.

Steingart hostet seinen Podcast beim Dienstleister Podigee. Die Sendung ist als Podcast-Abo für die üblichen Empfangsprogramme sowie bei Spotify verfügbar. Zusätzlich steht eine entsprechende Gratis-App in Apples Appstore bereit.
per Mail, turi2.de (Background)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Gabor Steingart startet eine Podcast-Morningshow.

"Motorwelt" ist Deutschlands reichweitenstärkste Zeitschrift.

Print-MA: Die Gesamtreichweite von Zeitungen und Zeitschriften sinkt gegenüber dem vorvergangenen Halbjahr leicht. Die höchste Reichweite haben regionale Abozeitungen mit 31,7 Mio Lesern täglich. Reichweitenstärkster Titel bleibt "Motorwelt" – auch die ADAC-Zeitschrift verliert aber mehr als 1 Mio Leser. Die "Welt" ist die überregionale Tageszeitung mit größtem Minus von 7 %, das "Handelsblatt" gewinnt 6,7 %, die "taz" 4,8 %.
dwdl.de, new-business.de

Aus dem turi2.tv-Archiv: turi2 edition3: "Motorwelt"-Mann Martin Kunz liest auf der Überholspur gern Gedrucktes.

Steingart sammelt mit seinem Morning Briefing Klicks bei Focus Online.

Zweitverwertung: Focus Online übernimmt das Morning Briefing von Gabor Steingart als Gastbeitrag. Seit Dienstag erscheinen die Texte des früheren "Handelsblatt"-Herausgebers gekürzt auf Focus.de. Steingart spricht von einer "redaktionellen Initiative" des Burda-Portals, die noch aus seiner Zeit beim "Handelsblatt" resultiert. Eine weitere Zusammenarbeit bereite die Kooperation nicht vor, sagt Steingart und widerspricht einer Meldung aus "Kress Pro" von Ende Juli, die auch turi2 übernommen hatte.
focus.de (Beiträge von Gabor Steingart), turi2.de (Background)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Gabor Steingart startet eine Podcast-Morningshow.

Ex-"stern"-Chef Michael Jürgs: Journalismus ist "überlebensnotwenig" für die Demokratie.

Vermächtnis an den Journalismus: Michael Jürgs, Ex-"stern"-Chefredakteur, der schwer an Krebs erkrankt ist, hält Journalismus für "überlebensnotwenig" zur Verteidigung der Demokratie gegen ihre Feinde, schreibt er in einem Essay im "Handelsblatt". Journalisten sollten sich "nicht als belehrende Oberlehrer aufspielen", sondern über die "Strategien der Volksverdummer" aufklären. Der Journalimus brauche Manager, die aus Respekt vor einem Beruf mit ihren Marketingideen "neue Hardware generieren, um ihre Software zu schützen". An Recherchen zu sparen, koste langfristig mehr, als die Einsparungen kurzfristig in den Bilanzen bringen.
"Handelsblatt", S. 10-13 (Paid)

Wir graturilieren: Frank Dopheide wird 55.


Wir graturilieren: Frank Dopheide, Chef der Handelsblatt Media Group, feiert heute seinen 55. Geburtstag am "schönsten Strand Südhollands" in Noord-Beveland. Mit ihm feiern seine Frau und die drei Kinder, von denen es zum Ehrentag selbstgebastelte Geschenke gibt. Ansonsten macht Frank Dopheide heute, "was man im Paradies eben so macht": Stand Up Paddling und Krebse am Bootssteg fangen.

Das beste am abgelaufenen Jahr waren die "1.700 fröhlichen Gesichter" bei der Einzugsfeier in das neue Verlagshaus in der Toulouser Allee in Düsseldorf mit "allen Mitarbeitern plus Kind & Kegel". Für das kommende Lebensjahr wünscht sich Frank Dopheide, dass Donald Trump nicht noch einmal als Präsident antritt und Schalke 04 die Meisterschale holt. Gratulationen sollen "am liebsten von Herzen" kommen und können per E-Mail auf den Weg gebracht werden.

Native-Werbung ist Treiber in der Handelsblatt-Vermarktung.

Native Advertising ist bei der Handelsblatt Media Group für 40 % der Werbeerlöse verantwortlich, legt Geschäftsführer Frank Dopheide offen. Die Erlöse aus digitaler Vermarktung haben Print inzwischen überholt. Dopheide verrät auch, dass der Verlag jedes Jahr sechsstellige Beträge verliert, weil Unternehmen nach einem unliebsamen Artikel Anzeigen stornieren.
"Horizont" 30/2018, S. 12-13 (Paid)

Zitat: 1.106 Mitarbeiter ersetzen einen Steingart, sagt Frank Dopheide.

"Weil wir Gabor nicht nachbauen konnten, sind wir vom System Leitwolf auf Schwarmintelligenz gewechselt. Alle 1.106 Mitarbeiter müssen etwas mehr strampeln. Hat aber funktioniert."

Handelsblatt-Chef Frank Dopheide spricht mit Roland Pimpl über die Lücke, die Gabor Steingart hinterlässt – und glaubt, dass genug Platz auf dem Markt ist für zwei getrennte Marken Handelsblatt und Steingart.
"Horizont" 30/2018, S. 12-13 (Paid)

Weitere Zitate aus dem Interview:

"Der Kulturwandel ist eine noch größere Herausforderung als der Technologiewandel. Die Technologie ändert sich auch ohne uns – ihre pure Handhabung lernt man schnell."

"Die technischen Möglichkeiten haben unsere Vorstellungskraft überholt. Wir müssen unsere Phantasie aufrüsten."

"Am Anfang der Erlöskette steht der einzelne Leser. Zu lange haben die Verlockungen des großen Geldes unser Augenmerk auf die Werbeindustrie gelenkt. Wir haben die Leser zwar mitgenommen, aber eher im Gepäckraum."

IVW: Überregionale Tageszeitungen verlieren im 2. Quartal fast alle Auflage.

IVW ergibt Auflagenverluste bei den meisten Tages- und Wochenzeitungen: "Bild" verliert mehr als 10 % seiner Abonnenten und Kiosk-Käufer, bleibt aber mit Abstand die populärste deutsche Tageszeitung. Auf Platz 2 und 3 folgen die "Süddeutsche Zeitung" und die "FAZ", die beide 3,6 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum einbüßen. Das "Handelsblatt" kommt, Digital-Kunden sei Dank, auf ein Plus von 0,4%.
meedia.de

Macher des "Ada Magazins" ärgern sich über "Ada" von Miriam Meckel.

Ada, von Miriam Meckel geplantes Print-Magazin zu ihrer Zukunftsplattform, gibt es schon. Das Ada Magazin wird von Ehrenamtlichen produziert und von einem gemeinnützign Verein herausgegeben. Verleger Ole Rauch ärgert sich: "Von einem zukünftigen Tech-Magazin hätte ich erwartet, dass sie vorher ihren Namen googeln können." Das Ada Magazin ist im Mai 2018 in Deutschland gestartet und arbeitet in Kooperation mit dem US-Magazin Jacobin.
per Mail, turi2.de (Meckel), taz.de (Ada)

Miriam Meckel startet Zukunftsplattform "Ada".


Blick in die Glaskugel: Miriam Meckel marschiert bei der Handelsblatt Media Group weiter Richtung Zukunft und startet eine Zukunftsplattform namens Ada – ein multimedialer Mix aus Live-Journalismus, wöchentlichem Newsletter, Podcast und Print-Magazin. Der Startschuss erfolgt - anders als sonst bei Journalismus-Projekten üblich - am Mittwoch mit Live-Journalismus auf der KI-Konferenz Morals and Machines gemeinsam mit Bundeskanzlerin Merkel. Es folgen der Newsletter "Brief aus der Zukunft", der immer sonntags verschickt wird und Meckels bisherigen Serendipity-Newsletter ersetzt. "Ada - der Podcast" startet in der kommenden Woche und geht in der ersten Staffel u.a. den Fragen nach, welche Moral Maschinen brauchen und wie sich Sex mit Robotern anfühlt. Im Oktober debütiert das gedruckte "Ada-Magazin" und soll alle drei Monate erscheinen.
turi2 - eigene Infos, kress.de, join-ada.com

Aus dem Archiv von turi2.tv: Miriam Meckel hackt ihr Hirn – der komplette Talk mit Peter Turi.

Steingart: "Kress Pro" analysiert die Probleme bei der Trennung vom Handelsblatt.

Gabor Steingart: Die Verhandlungen mit der Handelsblatt Media Group ziehen sich so lange hin, weil Ansprüche aus drei Verträgen bestehen, analysieren Markus Wiegand und Wolfgang Messner. Dabei geht es um Steingarts Gehalt aus seinem Arbeitsvertrag, den Wert seiner Anteile an der Unternehmensgruppe sowie die Rechte am Morning Briefing. Auch der Verlust in der Vermarktung durch Steingarts Abgang, der sich laut Insidern auf 3 bis 4 Mio Euro im Vergleich zum Vorjahr belaufen soll, verringere die Spielräume des Verlags. Eine großzügige Abfindung Steingarts werde dadurch noch unwahrscheinlicher.
"Kress Pro" 05/2018, S. 62-63 (Paid)

Handelsblatt Fachmedien startet Zeitschrift "Rethinking Law".

Handelsblatt Fachmedien startet gemeinsam mit dem Legal Tech Center an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) die Zeitschrift "Rethinking Law" als Wegweiser für die "digitale Revolution in der Rechtsberatung". Die erste Ausgabe kommt mit 72 Seiten und kann als Probeheft kostenlos bestellt werden. Chefredakteur ist der Anwalt und Präsident des Bundesverbands Blockchain Florian Glatz.
per Mail, fachmedien.de

Karikaturist Berndt Skott, 75, ist tot.

Berndt Skott ist tot. Der Karikaturist starb am Montag im Alter von 75 Jahren nach schwerer Krankheit. Das "Handelsblatt" würdigt seinen langjährigen Karikaturisten als "streitbaren Verfechter der Pressefreiheit", der sich sein Leben lang für Benachteiligte der Gesellschaft engagierte. Skott habe mit seinen feinsinnigen, bisweilen scharf gewürzten Zeichnungen das Gesicht des "Handelsblatts" mitgeprägt.
handelsblatt.com

Handelsblatt Media Group hat Autogipfel-Probleme, hört Kai-Hinrich Renner.


Läuft Fährt nicht von selbst: Die Handelsblatt Media Group bekommt ihren Autogipfel nicht ins Rollen, hört Kai-Hinrich Renner. Porsche sollte ihn 2018 als Kooperationspartner ausrichten. Jetzt teilt der Verlag mit, das sei "aus terminlichen Gründen nicht möglich". Man sei mit verschiedenen anderen Herstellern für eine Alternative im Gespräch, der Gipfel solle auf jeden Fall 2018 stattfinden. Aus Verlagskreisen hört Renner, der Erlös der Veranstaltung liege bei rund 1 Mio Euro.

Ein weiteres Kooperations-Projekt – eine App für die Deutsche Bank – liege auf Eis. Sie sollte Mitarbeiter der Bank mit internen Nachrichten und Inhalten aus dem "Handelsblatt" und dem "Wall Street Journal" versorgen. Weder der Verlag noch die Bank äußern sich dazu.
morgenpost.de

Renner: Steingarts Briefing startet ohne "Handelsblatt"-Hilfe.

Gabor Steingart startet sein Morning Briefing am Montag mit einem überschaubaren Team aus Chelsea Spieker und Steingarts Ex-Assistenten aus "Handelsblatt"-Zeiten sowie "mehreren freien Mitarbeitern", schreibt Kai-Hinrich Renner. Unklar sei noch, ob das "Handelsblatt" Steingarts Briefing im eigenen Briefing bewirbt - die Daten der Abonnenten seines alten Briefings kann Steingart aus Datenschutzgründen nicht mitnehmen. Er stehe weiterhin bei der Handelsblatt-Mediengruppe unter Vertrag.
abendblatt.de

Gabor Steingart holt Chelsea Spieker für sein Morning Briefing.

Morning Briefing: Gabor Steingart heuert für seinen Newsletter, der ab 11. Juni erscheinen soll, Chelsea Spieker an, berichtet Kai-Hinrich Renner. Spieker kommt von der englischen Global Edition des "Handelsblatts", wo sie für die internationale Koordination zuständig war. Sie sei bislang auch für das Übersetzen von Texten zuständig gewesen, Steingarts neues Morning Briefing solle auch auf Englisch erscheinen. Unklar bleibe jedoch, wie Steingart den Erscheinungstermin seines Newsletters halten wolle, da er beim "Handelsblatt" nicht aus seinem Vertrag kommt.
morgenpost.de, turi2.de (Background)

Gabor Steingart startet sein Morning Briefing am 11. Juni.


Alles neu macht der Juni: Gabor Steingart startet sein Morning Briefing in eigener Regie am 11. Juni, kündigt er seinen Abonnenten per Vorab-Newsletter an. "Ich lasse Sie nicht mehr alleine aufwachen", schreibt der Welterklärer Steingart. Das Mailing hatte er bereits Ende Februar nach seinem Abgang beim "Handelsblatt" für "in einigen Wochen" angekündigt.

Unklar ist, ob Steingart nun unabhängig von "Handelsblatt"-Technik startet, oder – wie einst angekündigt – auf Verlagstechnik zurückgreifen und Abonnenten "mitnehmen" kann. Für den Versand des Vorab-Mailings nutzt er den gleichen Technik-Dienstleister wie das "Handelsblatt", das Programm Maileon der Firma Xqueue in Offenbach. Zuletzt hatte "Kress Pro" geschrieben, dass Steingart aus seinem hoch dotierten Vertrag mit dem Verlag nicht herauskommt. (Bild: Screenshot, Steingart-Newsletter)
per Mail, turi2.de (Background)

Mitarbeit: Markus Trantow

Aus dem Archiv von turi2.tv: Gabor Steingart startet eine Podcast-Morningshow.

Steingart hat sich noch nicht mit Holtzbrinck geeinigt, schreibt Kress.

Gabor Steingart steht weiterhin bei Dieter von Holtzbrinck unter Vertrag und erhält weiterhin "sein fürstliches Monatsgehalt", berichtet Bülend Ürük in "Kress Pro". Die Anwälte hätten noch Gesprächsbedarf, es gebe bisher keine Kündigung, Steingart halte weiterhin 5 % an der Handelsblatt-Mediengruppe. Unklar sei u.a., "ob und wie" Steingart sein Morning Briefing unter eigener Regie fortführen kann. Es gebe "Investoren, die mit Steingart an der Spitze ihren Weg ins Mediengeschäft wagen würden", schreibt Ürük, und spekuliert über einen englisch-deutschen Informationsdienst aus dem politischen Berlin, mit Ähnlichkeiten zu Politico.
kress.de/pro (Paid)


Aus dem Archiv von turi2.tv: Gabor Steingart startet eine Podcast-Morningshow.

Ex-"Handelsblatt"-Geschäftsführer Alexander Schettler, 88, ist tot.

Alexander Schettler ist tot. Der frühere "Handelsblatt"-Geschäftsführer starb im Alter von 88 Jahren. Der gebürtige Dresdner betreute bei der Verlagsgruppe "Handelsblatt" den Bau des Verlagshauses in der Kasernenstraße und den Aufbau der Georg-von-Holtzbrinck-Schule. Schettlers Familie besaß die "Dresdner Nachrichten", wurde aber von den Nazis zum Verkauf gezwungen.
"Handelsblatt", S. 46 (Paid)

Zitat: Sebastian Matthes glaubt nicht an rein werbefinanzierten Journalismus.

"Es war ein Fehler, dass die gesamte Branche so lange dem Mantra gefolgt ist, dass Inhalte im Internet kostenlos sein müssen. Letztlich war die ganze Gratiskultur im Internet ein Fehler."

"Handelsblatt"-Digitalchef Sebastian Matthes sagt, Inhalte, die im kostenlosen Bereich der Zeitung klickstark seien, kämen bei digitalen Abonnenten mitunter viel schlechter an. Sie erwarteten "etwas anderes als Royal-Wedding-Berichterstattung". Matthes glaubt, hochwertiger Journalismus lässt sich immer weniger rein werbefinanzieren, sei "einfach zu teuer."
meedia.de, turi2.de (Background)

"Handelsblatt" zieht eine Paywall hoch.

Handelsblatt lässt die Bezahlschranken runter und macht ab sofort "weniger als eine Handvoll Texte im Volltext" kostenlos verfügbar, schreibt Chefredakteur Sven Afhüppe. Die Kennzeichnung "Premium" auf Handelsblatt.com entfalle, da künftig alle Artikel, Infografiken und Recherchetools nur für Premium-Kunden sichtbar sein sollen.
handelsblatt.com

Aus dem Archiv von turi2.tv: "Handelsblatt"-Chef Sven Afhüppe im Strategie-Gespräch.

Gabor Steingart startet eine Podcast-Morningshow.


Ton? Läuft! Gabor Steingart erfindet sein Morning Briefing neu und verlängert den geschriebenen Newsletter um eine Podcast-Morningshow. Im Juni soll es losgehen, sagt der frühere "Handelsblatt"-Geschäftsführer im Interview mit turi2.tv am Rande des European Newspaper Congress in Wien. Dafür will Steingart künftig täglich in Berlin ins Studio gehen und eine Morningshow aufzeichnen, die mehr sein soll als der vorgelesene Newsletter.

Auf seine Zeit beim "Handelsblatt" blickt Steingart im Gespräch ohne Groll zurück: In seinen acht Jahren an der Spitze der Wirtschaftszeitung "haben wir ein gutes Stück der Transformation zurückgelegt." Nun müssten Sven Afhüppe und andere, jüngere Kollegen das Begonnene weiterführen.

Der Publizist gibt sich, auf seinen Abgang beim "Handelsblatt" angesprochen, selbstkritisch: "Ich glaube, dass es schwierig ist, Steingart auszuhalten." Für Verleger, die früher sehr erfolgreich waren, sei es zudem manchmal schwierig, die Zumutungen der heutigen Zeit auszuhalten.
turi2.tv (5-Min-Video auf YouTube)

Klick-Tipp: Stephan Scheuer zeigt Innenansichten aus Nordkorea.

Klick-Tipp: Handelsblatt-Reporter Stephan Scheuer ist vor dem Treffen zwischen Machthaber Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump nach Nordkorea gereist. In seinen Kurzvideos zeigt Scheuer, wie er mit der schlechtesten Airline der Welt fliegt, wie Nordkorea Adidas-Schuhe und VW-Autos fälscht und wo Kim Jong Un seine Atomwissenschaftler ausbilden lässt.
tool.handelsblatt.com

Renner: Gabor Steingart kommt nicht aus seinem Vertrag bei Holtzbrinck raus.


Abwarten und Tee trinken: Gabor Steingart kommt nicht aus seinem Vertrag heraus und verschickt deshalb bisher keine Morning Briefings, erfährt Kai-Hinrich Renner aus dem Flurfunk beim "Handelsblatt". Der Vertrag des Ex-Juniorverlegers soll bis Ende 2020 laufen. Hinzu komme Steingarts Anteil an der Handelsblatt Media Group, die eine Trennung erschwere.

In der Verlagsmeldung zu Steingarts Abgang hieß es, er werde seinen Newsletter "als unabhängige journalistische Stimme herausgeben". Renner hört in Steingarts Umgebung, sein Newsletter werde "Ende Juni, Anfang Juli" starten. (Foto: Michael Englert für turi2.de/edition2)
abendblatt.de, turi2.de (Background)

Vodafone wirbt für geplante Unitymedia-Übernahme.

Vodafone Deutschland kontert die Kritik am Plan, Unitymedia zu übernehmen, mit einer Werbe- und Interview-Offensive in der deutschen Tagespresse. In ganzseitigen Anzeigen etwa in "FAZ", "Süddeutscher" und "Welt" trommelt Deutschlandchef Hannes Ametsreiter für die Übernahme und verspricht ein "vereintes Gigabit-Netz für Deutschland" und Investitionen von 12 Mrd Euro in den Ausbau. In Interviews mit "Welt" und "Handelsblatt" versucht er, die Angst vor einem neuen Monopol kleinzureden und nennt Vodafone einen "starken Wettbewerber", der neben der Telekom entstehe. Er stellt neue Jobs durch den geplanten Netzausbau in Aussicht.
"Welt" S. 11 u. 12, "Süddeutsche Zeitung" S. 19, "Handelsblatt" S. 24, "FAZ" S. 5 (Paid), turi2.de (Background)

Neue Handelsblatt-Akademie will Unternehmen Kommunikation beibringen.

Handelsblatt gründet eine Akademie, um Unternehmen journalistische Kommunikation beizubringen. Die Handelsblatt-Akademie bietet in diesem Jahr 70 Seminar-Termine an. Leiter ist Vize-Chefredakteur Peter Brors. Zu den Dozenten zählen Ex-Chefredakteur Bernd Ziesemer, Thomas Knüwer, Peter Linden und n-tv-Moderatorin Katja Dofel.
akademie.handelsblatt.com

Video vielleicht verpasst? Die meistgeklickten turi2.tv-Videos im April.


Mit Klicks in den Mai: Miriam Meckel hackt ihr Hirn, Postbotin Heike Straube ist der gelbe Blitz von Blankenfelde und Politik-Flüsterer Axel Wallrabenstein erhebt auch im turi2.tv-Interview nicht seine Stimme. Das sind die meistgeklickten turi2.tv-Videos im April.

Top 1:
Miriam Meckel hackt ihr Hirn – der komplette Talk mit Peter Turi
(1.134 Abrufe)

Top 2:
Der Alltag einer Postbotin – mit Heike Straube unterwegs in Blankenfelde
(871 Abrufe)

Top 3:
Axel Wallrabenstein im Flüster-Interview: "Manche Dinge kann man nicht laut sagen"
(752 Abrufe)

Top 4:
Miriam Meckel erklärt die Entwicklungen in der Künstlichen Intelligenz
(713 Abrufe)

Top 5:
Versandfabrik Amazon: Einblick in das Logistikzentrum Winsen
(640 Abrufe)

Die Top 5 in einer Playlist











Das waren die meistgeklickten turi2.tv-Videos im März