Hör-Tipp: Daniel Bouhs sammelt Pro und Contra für einen Europa-Sender.

Europa EU-Flagge SterneHör-Tipp: Sven Giegold, Sprecher der Grünen-Abgeordneten im Europaparlament, fordert im Gespräch mit Daniel Bouhs einen gemeinsamen Kanal von ARD und ZDF, der eine europäische Öffentlichkeit schafft und bei dem Journalisten ihre nationale Brille ablegen. Rolf-Dieter Krause, Ex-Leiter des ARD-Studios in Brüssel, sieht die Umsetzung in der Praxis kritisch. Beim Versuch, Abgeordnete anderer Nationen für das "Europamagazin" zu gewinnen, seien er und seine Kollegen meist "gegen die Wand gelaufen – und zwar krachend".
wdr.de (4-Min-Audio)

Sascha Lobo kritisiert die Haltung der Verlage zum Leistungsschutzrecht.

Hör-Tipp: Sascha Lobo geht in seinem Debatten-Podcast auf Kommentare seiner Leser zu seiner Kolumne So ein Quatschgesetz über das EU-Leistungsschutzrecht ein. Er bezeichnet es als "Wunschgesetz aus einer Parallelrealität gewisser Presseverleger". Er sagt u.a., dass digitaler Journalismus ein Geschäftsmodell sein müsse und Verlage schlichtweg jahrelang versäumt hätten, darüber nachzudenken. Den Springer Verlag bezeichnet er als "schädlich für die demokratische Öffentlichkeit". Ihn stört, wie das Leistungsschutzrecht zur Gretchenfrage für oder gegen Journalismus hochstilisiert werde.
spiegel.de

Hör-Tipp: Paul Dacre lehrte die Mächtigen das Fürchten.

Hör-Tipp: Paul Dacre hat in seinen 26 Jahren als Chef die "Daily Mail" zu einer der wichtigsten und aggressivsten Zeitungen Großbritanniens gemacht, beobachtet Friedbert Meurer. Dacre habe sowohl die Mächtigen des Landes als auch seine eigenen Redakteure das Fürchten gelehrt. So habe der scheidende Chefredakteur manchmal zwei Reporter gegeneinander um die beste Story zu einem Thema konkurrieren lassen.
deutschlandfunk.de (6-Min-Audio)

Hör-Tipp: Magdalena Rogl erklärt den Nutzen von Corporate Influencern.

Hör-Tipp: Magdalena Rogl, Head of Digital Channels bei Microsoft, bringt mit dem Einsatz von Corporate Influencern den Mitarbeitern eine große Portion Vertrauen entgegen. Es setze intern ein positives Zeichen, die eigenen Mitarbeiter und nicht nur PR-Experten für das Unternehmen sprechen zu lassen. Das sei viel authentischer und würde einen Blick ins "echte Leben" ermöglichen.
horizont.net

Hör-Tipp: Kai Diekmann musste nach Springer erst lernen, sich zu organisieren.

Hör-Tipp: Kai Diekmann erzählt im OMR-Media-Podcast, wie er nach der Rundum-Sorglos-Betreuung bei Springer erst einmal lernen musste, sein normales Alltagsleben zu organisieren. Im Gespräch mit Pia Frey sagt Diekmann, dass seine Agentur Storymachine als Ghostwriter bewusst im Hintergrund bleibt. Über den falschen Umgang selbst von Dax-Konzernen mit Social Media sei er erschrocken.
soundcloud.com (40-Min-Audio)

Hör-Tipp: Cornelia Haß widerspricht angeblich niedrigen Renditen der Verlage.

Hör-Tipp: Verlage machen im Vergleich zu anderen Branchen gute Gewinne, sagt DJU-Bundesgeschäftsführerin Cornelia Haß. Die Renditen liegen bei 7 bis 12 %, im Handel liegen sie hingegen nur bei 1 %, in der Automobilindustrie bei 7 bis 8 %. Gute Gehälter seien wichtig, um für den Journalisten-Nachwuchs attraktiv zu sein.
deutschlandfunk.de (8-Min-Audio), turi2.de (Background)

Hör-Tipp: Lorenz Maroldt spricht über Umgang mit "Vogelschiss"-Aussage.

Hör-Tipp: "Tagesspiegel"-Chef Lorenz Maroldt berichtet im Deutschlandfunk von einem "überwältigenden Leser-Echo" auf die AfD-kritische Titelseite zur "Vogelschiss"-Aussage von AfD-Politiker Alexander Gauland. Gaulands Äußerung zeige seine Geisteshaltung. Es sei falsch, dauernd zu fragen, ob die Diskussion über ein Thema der AfD schade oder nutze. Die Flüchtlingskrise sei kein AfD-Thema, sondern ein gesellschaftliches Thema, sagt Maroldt.
deutschlandfunk.de (7-Min-Audio)

Hör-Tipp: Mediares über Comic-Journalismus.

Hör-Tipp: Martina Kollroß recherchiert über Comic-Journalismus. Er sei sehr subjektiv und oft experimentell, berge die Chance, neue Leser anzusprechen, aber auch die Gefahr der Manipulation. Kollroß spricht z.B. mit "Correctiv"-Chef David Schraven, der in seinem Reportage-Comic "Weisse Wölfe" die Enthüllungsgeschichte über die Verbindungen von NSU und anderen rechten Terrorbanden verarbeitet hat.
deutschlandfunk.de (5-Min-Audio)

Stefan Niggemeier findet "Reconquista Internet" mäßig gelungen.

Hör-Tipp: Jan Böhmermann will mit "Reconquista Internet" Netz-Hass mit Liebe bekämpfen, schafft das aber nur teilweise, findet Stefan Niggemeier. Auf den Twitter-Listen, die Böhmermann verbreitet, fänden sich z.B. neben Troll-Accounts auch konservative Profile, die einfach ihre Meinung verbreiten. Jemanden öffentlich als "rechten Troll" zu verunglimpfen, hat für Niggemeier wenig mit dem Verbreiten von Liebe zu tun. Dass Kritiker sich darüber empören, dass das ZDF an der Aktion indirekt beteiligt ist, findet Niggemeier verständlich, auch wenn die Anstalt ihm als freiem Mitarbeiter solche Aktionen nicht verbieten könne.
radioeins.de (5-Min-Audio)

Hör-Tipp: Evgeny Morozov sieht künstliche Intelligenz als das neue Öl der Tech-Riesen.

 Evgeny MorozovHör-Tipp: Publizist Evgeny Morozov sagt im Interview mit Deutschlandfunk Kultur, künstliche Intelligenz könne den Datenhunger der Internet-Riesen sättigen. Die Geschäftsmodelle könnten sich ändern und Bürger in fünf bis zehn Jahren dafür zahlen müssen, Suchmaschinen und andere bisher kostenlose Dienste zu nutzen. Das meiste Verhalten der Nutzer sei den Tech-Diensten bereits bekannt und vorhersehbar.
deutschlandfunkkultur.de (55-Min-Audio)

Hör-Tipp: Mark Zuckerberg stellt sich Journalistenfragen.

Hör-Tipp: Facebook-Chef Mark Zuckerberg erklärt sich in einer Telefonkonferenz. Es geht u.a. um den Datenskandal um Cambridge Analytica, neue Sicherheitsvorkehrungen und Fake News. Er habe verstanden, dass Facebook nicht nur für seine Plattformen Verantwortung trage, sondern auch für die Konsequenzen der Nutzung.
techcrunch.com, soundcloud.com (53-Min-Audio)

Hör-Tipp: Facebook-Manager Guido Bülow erklärt die neue Newsfeed-Logik.

Hör-Tipp: Guido Bülow von Facebook versucht – trotz tobender Datenklau-Diskussion – die neue Logik des Newsfeeds zu erklären. Er rät Medien, mehr zu Gesprächen anzuregen und ihre Inhalte voll mobil zu optimieren. Seiten mit kurzen Ladezeiten, quadratische Videos sowie Bewegtbild, das ohne Ton funktioniert, werden bevorzugt. Bülow erläutert auch, dass geschlossene Facebook-Gruppen wichtiger werden: Er rät Medien, Diskussions-Foren in ihren Spezial-Gebieten zu eröffnen.
deutschlandfunknova.de (Audio ab Minute 22)

Hör-Tipp: Kai Diekmann beschreibt seine ehrgeizigen Unternehmer-Pläne.

Hör-Tipp: Kai Diekmann spricht im OMR-Podcast 90 Minuten mit Philipp Westermeyer über alles – vom journalistischen Urknall bis zur Zukunft. Diekmann erzählt, wie seine Agentur Storymachine stark wächst: Die Mitarbeiter sind nach wenigen Monaten in größere Büros gezogen. Storymachine solle wie ein Ghostwriter für Kunden digital kommunizieren. Sein Finanz-Startup geht bald auf Kundensuche über "verschiedene große Medienpartner". Diekmann erinnert sich an seine Zeit bei Springer, erzählt vom Trump-Interview, das "Bild" 900 Mio Kontakte verschafft habe. Der Ex-Chefredakteur beschreibt, wie er im Silicon Valley lernte, aus dem engen Terminplan-Korsett auszubrechen, selber E-Mails zu schreiben und dann "Bild" vollbärtig von einer hierarchischen in eine digitale Organisation umzukrempeln.
soundcloud.com, spotify.com (90-Min-Audio)

Zitate aus dem Gespräch:

"Ich gehe keinem Konflikt freiwillig aus dem Weg."

"Die Digitalisierung hat den Journalismus besser gemacht."

"21 Mio daily active Facebook-User in Deutschland im Verhältnis zu 15 Mio verkauften Tageszeitungen: Social Media ist nicht irgendeine Bühne, sondern eine ganz zentrale."

"Wenn ich heute 25 wäre, würde ich mich mit Macht auf die digitale Welt stürzen und Gründer werden."

"Content interessiert mich heute noch: Ich bin wie ein Zirkuspferd, das die Trompete hört. (...) Aber meine Kreativität reduziert sich nicht auf Content."


Hör-Tipp: "Tagesspiegel" startet seinen Podcast "Fünf Minuten Berlin".

Hör-Tipp: Der "Tagesspiegel" geht unter die Podcaster und startet das Format Fünf Minuten Berlin. Der Nachrichten-Podcast beleuchtet werktags pünktlich zum Feierabend das Thema des Tages aus Berlin, das auch Strahlkraft über die Hauptstadt hinaus hat. Los geht es heute mit dem durch den BGH aufgehobenen Mord-Urteil gegen Berliner Kudamm-Raser.
tagesspiegel.de (5-Min-Audio)

Hör-Tipp: Telekom Entertain TV setzt auf deutsche Eigenproduktionen.

Hör-Tipp: Wolfgang Elsäßer, TV-Chef der Telekom, spricht im Serienjunkies-Podcast über die Strategie von Entertain TV. International kaufe die Telekom alles ein, "was für uns erwerbbar ist", bei Eigenproduktion setze er stark auf deutsche Inhalte. Elsäßer freut sich zwar über kreative Ideen, bevorzugt aber, "dass wir die Inhalte finden". Die Eigenproduktionen und Exklusiv-Serien auch unabhängig von einem Telekom-Anschluss anzubieten, plane der Konzern momentan nicht.
serienjunkies.de (9-Min-Audio)

"Horizont" startet Podcast mit Redakteur Giuseppe Rondinella.

Horizont: Das Werbefachblatt geht unter die Podcaster. Online-Redakteur Giuseppe Rondinella spricht in unregelmäßigen Abständen mit Promis aus der Werbe- und Marketingbranche, aus Agenturen und Medien. In die erste Runde geht Rondinella mit Ex-Boxer und Berater Wladimir Klitschko. Der frühere Schwergewichtsweltmeister spricht u.a. über seinen Weg vom Boxring ans Rednerpult von Kongressen und sein Buch Challenge Management. Der Sender Sport1 steht als "Partner" der Podcast-Produktion mit im Ring.
soundcloud.com (32-Min-Podcast)

Hör-Tipp: Lukas Kircher spricht über Führung, Angst, Erziehung und das Geldverdienen.

Hörtipp-Icon-JPGHör-Tipp: Lukas Kircher, Mitgründer der Content-Marketing-Agentur KircherBurkhardt, die heute zu Burdas C3 gehört, spricht im Podcast von Christoph Keese u.a. über Firmenerfolg bei privatem Geldmangel zu Beginn seiner Karriere. Ihm ist wichtig, seinen Kindern auch von Misserfolgen zu erzählen. Dass es in seinem Job, anders als bei Ärzten, nicht um Leben und Tod geht, hält sein Ego in Schach.
soundcloud.com

Hör-Tipp: Julia Jaroschewski und Sonja Peteranderl sprechen über Dreharbeiten im Drogenmilieu.

Hör-Tipp: Die freien Auslandskorrespondentinnen Julia Jaroschewski und Sonja Peteranderl erzählen von ihren Dreharbeiten in Rio de Janeiro über den brasilianischen Drogenkrieg. Die Zustände seien schlimmer denn je, es gibt Krieg zwischen Gangs und Polizei, die Gewalt in der gesamten Stadt nimmt zu. Das Risiko als Journalist sei hoch, am ehesten helfe, Strategien für Krisensituationen zu kennen, die Polizei arbeitet oft gegen sie. Ihr Antrieb sei, die Situation weiter zu dokumentieren, nachdem die meisten Journalisten abgereist sind.
wwwagner.tv (16:50 Min), youtube.com (Doku)

Hör-Tipp: Barack Obama spricht mit Prinz Harry über Social Media und sein Amtsende.

Hör-Tipp: Prinz Harry interviewt Barack Obama, es ist das erste Interview nach Ende seiner Amtszeit. Der ehemalige Präsident sorgt sich, dass soziale Netzwerke die Gräben der Gesellschaft vertiefen und plädiert dafür, Technologie zur Verständigung zu nutzen. Er genießt es, seine Tage wieder freier planen zu können.
bbc.co.uk (39 Min), turi2.de (Background)

Hör-Tipp: Regierungssprecher möchten Bürger direkt über soziale Medien erreichen.

Hör-Tipp: Regierungssprecher wollen Bürger über soziale Medien direkt ohne journalistische Vermittlung ansprechen, berichtet Anke Petermann. Vor allem positive Meldungen seien für klassische Medien uninteressant, sagen Regierungssprecher der Bundesländer. Im Vergleich mit dem üppig besetzten Bundeskanzleramt sind die Pressestellen in den Bundesländern nur "Schmalspurbesetzungen", analysiert Petermann.
deutschlandfunk.de (5-Min-Audio)

Hör-Tipp: Döpfner sieht ZDF und WDR als Vorbilder für öffentlich-rechtliche Berichterstattung.

Hör-Tipp: ARD und ZDF können gerne Texte veröffentlichen, sagt BDZV-Präsident Mathias Döpfner. Doch zwei Drittel der Online-Inhalte sollten aus Bewegtbild- und Audio-Elementen bestehen. ZDF und WDR seien Vorbilder, wie es gehen könne. ARD und ZDF sollten vor allem Video-Plattformen wie Netflix und YouTube Konkurrenz machen, meint Döpfner.
deutschlandfunk.de (12-Min-Audio)

Hör-Tipp: Tom Buhrow erklärt die Textreduktion beim WDR.

Hör-Tipp: WDR-Intendant Tom Buhrow begründet im Deutschlandfunk, weshalb der WDR Online-Texte auf das Nötige verknappt. Er habe "nicht warten" wollen, bis der WDR verklagt wird und wolle sich nicht die ganze Zeit "vor Gericht oder anderswo die Köpfe" mit Verlegern "einschlagen". Buhrow glaubt aber, dass die Textreduktion beim WDR "kein bisschen" an den Problemen der Verleger ändert.
deutschlandfunk.de (8-Min-Audio), turi2.de (Background)

Hör-Tipp: Axel Springer Akademie startet Podcast über das Leben syrischer Kinder.

Hör-Tipp: Die Journalistenschüler der Axel Springer Akademie portraitieren in ihrem Podcast ALYOM – Syriens Kinder, das Giftgas & wir den 12-jährigen Yusuff, der seinen Vater und 28 Angehörige bei einem Anschlag verloren hat. Die Reporter vom Team 22 zeichnen die sieben Folgen über einen Vertrauensmann vor Ort sowie über Skype, WhatsApp und Facebook auf.
axelspringer.de

Hör-Tipp: Mathias Döpfner erklärt das Arbeiten der Zukunft anhand des Springer-Neubaus.

Hör-Tipp: Mathias Döpfner will als Arbeitgeber attraktiv sein und die klügsten Köpfe für Springer gewinnen. Im Podcast von Michael Trautmann und Christoph Magnussen erklärt der Springer-Boss, dass es heute nicht mehr auf das größte Büro und den größten Dienstwagen ankomme, sondern darauf Work-Life-Balance zu schaffen. Döpfner erklärt, wie sich das Arbeiten im Konzern im Springer-Neubau verändern soll.
soundcloud.com (51-Min-Podcast)

Hör-Tipp: Georg Mascolo erzählt von den Recherchen zu den Paradise Papers.

Hör-Tipp: Im Deutschlandfunk-Interview spricht Georg Mascolo über die Paradise Papers. Er leitet den Rechercheverbund von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung, die auf deutscher Seite an den Recherchen mitgearbeitet haben, und glaubt, dass die erneuten Veröffentlichungen zu Konsequenzen für die Firmen führen – allerdings in anderen zeitlichen Zusammenhängen, "als wir das im Journalismus häufig erwarten".
deutschlandfunk.de (8:17min)

Hör-Tipp: NDR Info erklärt, wie YouTube die Jugendkultur verändert.

Hör-Tipp: Sebastian Meineck fragt für NDR Info, wie YouTube die Jugendkultur revolutioniert. Er spricht u.a. mit YouTuberin Hannah Thalhammer (Foto), die das Video-Netzwerk eine "Werbemaschine" nennt. YouTube sei viel mehr als der "kleine Bruder des Fernsehens", findet Meineck. Es sei ein Ort, an dem "sich Fans mit Fans und Fans mit Idolen austauschen". Für ihn ist YouTube der Schlüssel zur heutigen Jugendkultur. (Foto: S. Meineck)
ndr.de (mit 28-Min-Audio), akamaihd.net (direkter Download)

Hör-Tipp: Anke Schäferkordt fordert neue Allianzen gegen die US-Techriesen.

Hör-Tipp: RTL-Chefin Anke Schäferkordt will mit neuen Allianzen gegen die Werbe-Übermacht von Google, Facebook und Amazon anstinken. Als Beispiel nennt sie in ihrer Keynote zu den Medientagen München ihre Login-Allianz mit ProSiebenSat.1 und United Internet. Sie stichelt aber auch gegen ARD und ZDF und wirft den Sendern und der Politik zu starke Verbindungen vor. RBB-Mann Jörg Wagner veröffentlicht die Rede in Ton und Text.
wwwagner.tv

Hör-Tipp: Der BR porträtiert den bayerischen Kult-Sexfilmer Alois Brummer.

Hörtipp-Icon-JPGHör-Tipp: Alois Brummer hat mit seinen bumsfidelen bayrischen Filmchen von den 60er bis 80er Jahren das Genre des Erotikfilms in Deutschland geprägt. Joana Ortmann porträtiert Brummer, der in den 60ern seine Spedition und seine Familie verlässt, um in München ohne Vorwissen ins Sexfilm-Business einzusteigen.
br.de (mit 53-Min-Audio), br.de (direkter Download)

Hör-Tipp: Medienforscher sieht Googles Kurswechsel als PR-Stunt.

Hör-Tipp: Google hat mit der Einstellung seines First-Click-Free-Modells zur Umgehung von Bezahlschranken einen PR-Stunt hingelegt, meint Medienwissenschaftler Bjørn von Rimscha. Eigentlich habe der Internet-Riese nur eine Erpressung beendet, die er nicht mehr nötig habe. Indem Google es Lesern leichter macht, für Inhalte zu zahlen, könne es die Kreditkartendaten der Nutzer mit seiner eigenen Datenbank abgleichen. Zudem verdiene der US-Konzern als Zahlungsvermittler mit. Von Rimscha empfiehlt Verlagen, mehr auf Bezahlinhalte zu setzen und den Menschen stärker das zu liefern, was sie lesen möchten.
deutschlandfunk.de (5-Min-Audio), turi2.de (Background)

Hör-Tipp: Medien-Magazin Flurfunk Dresden podcastet jetzt.

Hörtipp-Icon-JPGHör-Tipp: Flurfunk Dresden startet zusammen mit dem sächsischen Podcast-Label EinfachTon einen monatlichen Medien-Podcast, zusätzlich zum Online-Angebot und dem Print-Magazin. Lucas Görlach und Peter Stawowy besprechen Entwicklungen in der Kommunikationsbranche, manchmal auch mit Gästen. Die 70-minütige Premieren-Ausgabe befasst sich u.a mit der Finanzierung von Lokaljournalismus, der Wahlkampf-App Partisanin der Linkspartei und der Diskussion zwischen Landespressekonferenz und sächsischer Staatsregierung über Livestreams aus Pressekonferenzen.
flurfunk-dresden.de (70-Min-Audio)

Hör-Tipp: Philipp Dettmer erklärt, wie er mit Erklärvideos Geld verdient.

Hör-Tipp: Im Podcast der Online Marketing Rockstars erzählt Philipp Dettmer, wie er mit Erklärvideos den mit 4,6 Mio Abonnenten zweitgrößten deutschen YouTube-Channel aufgebaut hat. Für Kurzgesagt – In a Nutshell arbeiten mittlerweile 16 Personen. Finanziert wird der Kanal durch freiwillige Unterstützer. Auch von Bill Gates kam schon Geld. Darüber hinaus helfen die Videos, Auftragskunden zu gewinnen.
omr.com (24-min-Audio)

Hör-Tipp: Günter Wallraff bezeichnet Interpol als verlängerten Arm Erdogans.

Hör-Tipp: Enthüllungsjournalist Günter Wallraff spricht mit dem MDR über die Festnahme des Schriftstellers Dogan Akhanli in Spanien. Wallraff wirft Interpol vor, als "verlängerter Arm" Erdogans zu agieren. Er wolle selbst dem Geschehen bei Interpol nachgehen, dieses sei ein Thema für sich. Bundesinnenminister Thomas de Maizière müsse herausfinden, wer noch auf der Liste Erdogans stehe, sagt Wallraff, der mit Akhanli befreundet ist. Die Interpol-Listen sollten offengelegt werden.
mdr.de (7-Min-Audio), turi2.de (Background)

Hör-Tipp: Osborne hat sich als Chef des "Evening Standards" gemacht.

Hör-Tipp: George Osborne macht laut Beobachtern einen soliden Job als Chef der Londoner Zeitung "Evening Standard", schildert Sandra Pfister. Die Politik-Berichterstattung sei unter dem Ex-Finanzminister hervorragend. Doch ein Interessenkonflikt bleibe wegen Osbornes hohem Gehalt beim US-Fondsverwalter Blackrock. Auch mit Premierministerin Theresa May habe Osborne wohl noch eine Rechnung offen.
deutschlandfunk.de (5-Min-Audio), turi2.de (Background)

Hör-Tipp: Ukrainische Journalisten sprechen über ihre Rolle im Krieg.

Hör-Tipp: Sabine Adler spricht mit ukrainischen Journalisten über ihre Arbeit im Krieg. Manche sehen keinen Widerspruch darin, als Journalist in Kriegszeiten ein Patriot zu sein. Die Abwesenheit der ukrainischen Medien in den von Separatisten besetzten Gebieten wirke sich durch den Informationskrieg auf die Einstellung der Bewohner aus.
deutschlandfunk.de (19-Min-Audio)

Hör-Tipp: Journalisten beklagen unkritische Mode-Berichterstattung.

Hör-Tipp: Anja Aronowsky Cronberg, Gründerin einer Mode-Website, beklagt unkritischen Mode-Journalismus. Die Marken diktierten Inhalte. Mode-Journalisten bekämen nach positiven Artikeln über Mode üppige Geschenke der Marken. Die Beziehung zwischen Magazinen und der Werbeindustrie sei fast symbiotisch. Kritischer Journalismus sei auch bei bekannten Magazinen wie der "Vogue" eine Illusion.
deutschlandfunk.de (5-Min-Audio)