Hör-Tipp: "Financial Times" positioniert Social-Media-Team nah an Chefredaktion.

Hör-Tipp: Financial Times vernetzt Facebook, Twitter und Instagram immer stärker mit der Redaktion, sagt Social-Media-Manager Jake Grovum im englischsprachigen Podcast mit Simon Owens. Grovum sitze in New York direkt neben dem Chefredakteur, um Nachrichten über die sozialen Netzwerke zu streuen. Allein auf Instagram folgen der Financial Times fast eine Mio Abonennten.
medium.com (31-Min-Audio)

Hör-Tipp: Tennis-Legende Michael Stich investiert in Start-ups.

Hör-Tipp: Ex-Tennisprofi Michael Stich investiert in Start-ups, erzählt der Wimbledon-Sieger von 1991 im Podcast von Horizont.net. Bei der Auswahl seiner Investments sei Stich sehr vorsichtig und halte sich von Themen fern, mit denen er sich nicht auskenne. Dazu zähle auch die Werbetechnologie. Aktuell ist Stich an einer Suchmaschine für Stiftungen beteiligt. Als Testimonial würde Stich grundsätzlich auftreten - beispielsweise für die Ferrero-Marke Nutella.
horizont.net, soundcoud.com (16-Min-Audio)

Hör-Tipp: stern.de-Chefin Anna-Beeke Gretemeier musste erst lernen, Prioritäten zu setzen.

Hör-Tipp: Anna-Beeke Gretemeier, Chefin von stern.de, erzählt im OMR-Media-Podcast, wie ihr Team mit einem redaktionsübergreifenden Netzwerk Inhalte auf ihren Wahrheitsgehalt hin prüft. Dabei gelte das Prinzip "Seriosität vor Schnelligkeit". Die Zahl der Unique User steige seitdem. Sie selbst sieht sich als Teil des Teams, das sie "die coolste Truppe, mit der ich jemals zusammengearbeitet habe" nennt. Ihr ist wichtig, "immer weiter hungrig zu bleiben" und sich nicht auf Erfolgen auszuruhen. In ihrer Chef-Position musste sie Priorisierung lernen und auch mal Nein zu sagen.
soundcloud.com (48-Min-Audio)



Aus dem Archiv von turi2.tv: "Aus Fehlern lernt man am meisten" – stern.de-Chefin Anna Gretemeier im Strategie-Gespräch.

Hör-Tipp: Deutschlandfunk Kultur podcastet "Lakonisch Elegant".

Hör-Tipp: Deutschlandfunk Kultur streamt ab morgen den Podcast "Lakonisch Elegant" aufs Handy. Zeitsouverän und einmal pro Woche will das Format Debatten in Popkultur, Film und Literatur weitererzählen. Am Mikro sind die Deutschlandfunk-Stimmen Christine Watty, Julius Stucke und Johannes Nichelmann sowie Podcasterin Katrin Rönicke.
deutschlandfunkkultur.de

Hör-Tipp: Frank Thelen findet die Kritik an "Die Höhle der Löwen" gerechtfertigt.

Hör-Tipp: Investor und Vox-Löwe Frank Thelen spricht im Podcast von Deutsche-Startups.de über die Arbeit in "Die Höhle der Löwen". Er will mit der Sendung Lobbyarbeit für Startups machen und Öffentlichkeit schaffen. Die Kritik, dass die Sendung zu sehr auf Show-Effekte statt auf Nachhaltigkeit setzt, kann er verstehen und gibt zu: "Die ersten Sendungen waren wirklich unterirdisch."
soundcloud.com (29-Min-Audio), deutsche-startups.de

Hör-Tipp: Klaus Brinkbäumer über Trump und Erfolge beim "Spiegel".

Hör-Tipp: Noch-"Spiegel"-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer erzählt im Interview bei detektor.fm von einem bizarren Besuch im Büro von Donald Trump, lange bevor dieser Politiker wurde. An der Wand hingen hunderte Zeitschriften-Cover mit Trump auf dem Titel - keine echten, sondern selbstgemachte.

US-Journalisten könnten von deutschen Kollegen lernen, nicht immer beide Seiten gleichermaßen zu Wort kommen zu lassen, wenn es um Leugner wissenschaftlicher geklärter Fakten geht. Über seine Zeit beim "Spiegel" sagt Brinkbäumer, "dass wir in den letzten Jahren tatsächlich wirklich gut waren". Gründe für seine Absetzung habe er von den Gesellschaftern bisher nicht gehört.
detektor.fm (16-Min-Audio)

Hör-Tipp: "Washington Post" veröffentlicht Telefonat zwischen Trump und Woodward.

Hör-Tipp: Die "Washington Post" veröffentlicht den Mitschnitt eines Telefonats zwischen Watergate-Enthüller Bob Woodward und US-Präsident Donald Trump. Das Gespräch dreht sich um das neue Enthüllungsbuch "Fear", für das Woodward mit dem Präsidenten sprechen wollte. Seine Interview-Anfragen blieben erfolglos. Trump behauptet, er habe nichts von ihnen gewusst. Kurz darauf gibt er zu, mit einem Senator darüber gesprochen zu haben.
washingtonpost.de (11-Min-Audio), stern.de

Hör-Tipp: Mathias Döpfner interviewt Springers älteste Mitarbeiterin, Regina Quast, 80.


Ein Leben für Springer: Regina Quast arbeitet seit 63 Jahren für Springer und denkt auch im Alter von nun 80 Jahren noch nicht an den Ruhestand. Im Inside-Podcast des Medienkonzerns interviewt Springer-Chef Mathias Döpfner die Chefin Stabsabteilung leitende Angestellte, die ihr komplettes Arbeitsleben bei Springer verbracht hat. Quast spricht über den Kulturwandel im Konzern – und bei sich selbst: Anfangs hielt sie es für unmöglich, Kinder und Karriere zu vereinen, männliche Führungskräfte in Elternzeit konnte sie sich kaum vorstellen. "Wenn man weiterkommen will, muss man einfach Neues aufnehmen", sagt sie heute.

Im Tagesgeschäft für Einstellungen und Kündigungen zuständig, fordert Quast von den Springer-Führungskräften eine bessere Feedback-Kultur und mehr Lob für die Mitarbeiter. Von ihrem Vorstands-Vorsitzenden Döpfner wünscht sie sich ein besseres Zeitmanagement: "Sie sind zu eng getaktet in Ihrem Büro." "Das Schlimme ist, Sie haben ganz sicher recht", entgegnet der Springer-Boss.
soundcloud.de

Hör-Tipp: Martin Hoffmann gibt Tipps für bessere Push-Mitteilungen.

Alarm auf dem Lockscreen: News-Redaktionen sollten keine unfertigen Meldungen als Push-Mitteilungen verschicken, sagt Martin Hoffmann im Podcast "Unterzwei" von Levin Kubeth und Felix Ogriseck. Wenn Meldungen nur die Überschrift enthalten und einen Hinweis, dass es in Kürze mehr gebe, sorge das bei den Lesern für Enttäuschung. Der Social-Media-Experte und App-Entwickler glaubt, dass die Push-Toleranz der Nutzer gestiegen sei. Redaktionen müssten nicht mehr nur Breaking-News pushen, auch Hintergründe und Lesestücke würden akzeptiert. Im Text der Push-Zeile sollten Journalisten schon eine Einordnung der Meldung liefern.
anchor.fm (24-Min-Podcast)

Hör-Tipp: Lego ist nicht nur ein Hit im Kinderzimmer.

Spur der Bausteine: Tech-Journalist Jan Rähm spielt in seiner Freizeit mit Lego-Steinen – so wie Tausende andere Erwachsene. Dem Lego-Konzern war die Existenz der Adult Fan Of Lego, kurz Afols, lange nicht bewusst, berichtet Rähm in seinem Deutschlandfunk-Feature. Heute vernetzen die Afols sich online, betreiben YouTube-Kanäle und organisieren Ausstellungen. Nur wenige stapeln mit dem offiziellen Segen und nach den Regeln des dänischen Konzerns Steine – weltweit gibt es gerade mal dreizehn Profi-Baumeister. Einen von ihnen besucht Rähm in seiner Werkstatt. Hier entstehen u.a. für Firmen und Events Modelle, die oft erst auf den zweiten Blick als Lego-Bauwerke erkennbar sind.
deutschlandfunk.de (mit 54-Min-Audio), deutschlandfunk.de (Manuskript, 32 S., PDF)

Hör-Tipp: BuzzFeed verkauft auch News mit dem Mitteln des Boulevards.

Hör-Tipp: Clickbait-Portale wie BuzzFeed fallen in letzter Zeit immer öfter mit Exklusiv-Recherchen auf, sagt Daniel Bouhs. Auch die verkauft BuzzFeed mit den Mitteln des Boulevards, um Leser "anzufixen". Die Strategie: Recherchen in Emotionen wickeln. Bei den News gehe es BuzzFeed weniger um Klicks, sondern mehr um "Impact", also die Erwähnung in anderen Medien. Die Redaktion besetze gezielt Themen, die andere Medien nicht abdecken.
deutschlandfunkkultur.de (8-Min-Audio)

Hör-Tipp: Christoph Keese glaubt an das digitale Europa, aber das Geld muss sprudeln.

Hör-Tipp: Springer-Manager und Digitalberater Christoph Keese blickt mit OMR-Gründer Philipp Westermeyer auf Trends, Disruptionen und Innovationen. Keese ist optimistisch für Europas digitale Zukunft. Was es dringend brauche seien höhere Investitionen und Risiken – nur so könne etwa MyTaxi aus Hamburg mit vergleichbaren US-Gründungen wie Uber mithalten.
omr.com (46-Min-Audio)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Christoph Keese diskutiert mit Peter Turi über Digitalisierung und Disruption.

Hör-Tipp: Digitec-Podcast bespricht Chancen künstliche Intelligenz.

Hör-Tipp: "FAZ"-Digital-Chef Carsten Knop interviewt in der neuen Folge des Digitec-Podcasts Alexander Armbruster zum Thema künstliche Intelligenz. Jugendliche, die viel Geld verdienen wollen, fit in Mathe und Sprachen sind, sollen Informatik studieren, empfiehlt Armbruster. Google und andere Firmen werben Wissenschaftler ab, die nun an Universitäten fehlen.
faz.net (26-Min-Audio), turi2.de (Background)

Hör-Tipp: Daniel Bouhs sammelt Pro und Contra für einen Europa-Sender.

Europa EU-Flagge SterneHör-Tipp: Sven Giegold, Sprecher der Grünen-Abgeordneten im Europaparlament, fordert im Gespräch mit Daniel Bouhs einen gemeinsamen Kanal von ARD und ZDF, der eine europäische Öffentlichkeit schafft und bei dem Journalisten ihre nationale Brille ablegen. Rolf-Dieter Krause, Ex-Leiter des ARD-Studios in Brüssel, sieht die Umsetzung in der Praxis kritisch. Beim Versuch, Abgeordnete anderer Nationen für das "Europamagazin" zu gewinnen, seien er und seine Kollegen meist "gegen die Wand gelaufen – und zwar krachend".
wdr.de (4-Min-Audio)

Sascha Lobo kritisiert die Haltung der Verlage zum Leistungsschutzrecht.

Hör-Tipp: Sascha Lobo geht in seinem Debatten-Podcast auf Kommentare seiner Leser zu seiner Kolumne So ein Quatschgesetz über das EU-Leistungsschutzrecht ein. Er bezeichnet es als "Wunschgesetz aus einer Parallelrealität gewisser Presseverleger". Er sagt u.a., dass digitaler Journalismus ein Geschäftsmodell sein müsse und Verlage schlichtweg jahrelang versäumt hätten, darüber nachzudenken. Den Springer Verlag bezeichnet er als "schädlich für die demokratische Öffentlichkeit". Ihn stört, wie das Leistungsschutzrecht zur Gretchenfrage für oder gegen Journalismus hochstilisiert werde.
spiegel.de

Hör-Tipp: Paul Dacre lehrte die Mächtigen das Fürchten.

Hör-Tipp: Paul Dacre hat in seinen 26 Jahren als Chef die "Daily Mail" zu einer der wichtigsten und aggressivsten Zeitungen Großbritanniens gemacht, beobachtet Friedbert Meurer. Dacre habe sowohl die Mächtigen des Landes als auch seine eigenen Redakteure das Fürchten gelehrt. So habe der scheidende Chefredakteur manchmal zwei Reporter gegeneinander um die beste Story zu einem Thema konkurrieren lassen.
deutschlandfunk.de (6-Min-Audio)

Hör-Tipp: Magdalena Rogl erklärt den Nutzen von Corporate Influencern.

Hör-Tipp: Magdalena Rogl, Head of Digital Channels bei Microsoft, bringt mit dem Einsatz von Corporate Influencern den Mitarbeitern eine große Portion Vertrauen entgegen. Es setze intern ein positives Zeichen, die eigenen Mitarbeiter und nicht nur PR-Experten für das Unternehmen sprechen zu lassen. Das sei viel authentischer und würde einen Blick ins "echte Leben" ermöglichen.
horizont.net

Hör-Tipp: Kai Diekmann musste nach Springer erst lernen, sich zu organisieren.

Hör-Tipp: Kai Diekmann erzählt im OMR-Media-Podcast, wie er nach der Rundum-Sorglos-Betreuung bei Springer erst einmal lernen musste, sein normales Alltagsleben zu organisieren. Im Gespräch mit Pia Frey sagt Diekmann, dass seine Agentur Storymachine als Ghostwriter bewusst im Hintergrund bleibt. Über den falschen Umgang selbst von Dax-Konzernen mit Social Media sei er erschrocken.
soundcloud.com (40-Min-Audio)

Hör-Tipp: Cornelia Haß widerspricht angeblich niedrigen Renditen der Verlage.

Hör-Tipp: Verlage machen im Vergleich zu anderen Branchen gute Gewinne, sagt DJU-Bundesgeschäftsführerin Cornelia Haß. Die Renditen liegen bei 7 bis 12 %, im Handel liegen sie hingegen nur bei 1 %, in der Automobilindustrie bei 7 bis 8 %. Gute Gehälter seien wichtig, um für den Journalisten-Nachwuchs attraktiv zu sein.
deutschlandfunk.de (8-Min-Audio), turi2.de (Background)

Hör-Tipp: Lorenz Maroldt spricht über Umgang mit "Vogelschiss"-Aussage.

Hör-Tipp: "Tagesspiegel"-Chef Lorenz Maroldt berichtet im Deutschlandfunk von einem "überwältigenden Leser-Echo" auf die AfD-kritische Titelseite zur "Vogelschiss"-Aussage von AfD-Politiker Alexander Gauland. Gaulands Äußerung zeige seine Geisteshaltung. Es sei falsch, dauernd zu fragen, ob die Diskussion über ein Thema der AfD schade oder nutze. Die Flüchtlingskrise sei kein AfD-Thema, sondern ein gesellschaftliches Thema, sagt Maroldt.
deutschlandfunk.de (7-Min-Audio)

Hör-Tipp: Mediares über Comic-Journalismus.

Hör-Tipp: Martina Kollroß recherchiert über Comic-Journalismus. Er sei sehr subjektiv und oft experimentell, berge die Chance, neue Leser anzusprechen, aber auch die Gefahr der Manipulation. Kollroß spricht z.B. mit "Correctiv"-Chef David Schraven, der in seinem Reportage-Comic "Weisse Wölfe" die Enthüllungsgeschichte über die Verbindungen von NSU und anderen rechten Terrorbanden verarbeitet hat.
deutschlandfunk.de (5-Min-Audio)

Stefan Niggemeier findet "Reconquista Internet" mäßig gelungen.

Hör-Tipp: Jan Böhmermann will mit "Reconquista Internet" Netz-Hass mit Liebe bekämpfen, schafft das aber nur teilweise, findet Stefan Niggemeier. Auf den Twitter-Listen, die Böhmermann verbreitet, fänden sich z.B. neben Troll-Accounts auch konservative Profile, die einfach ihre Meinung verbreiten. Jemanden öffentlich als "rechten Troll" zu verunglimpfen, hat für Niggemeier wenig mit dem Verbreiten von Liebe zu tun. Dass Kritiker sich darüber empören, dass das ZDF an der Aktion indirekt beteiligt ist, findet Niggemeier verständlich, auch wenn die Anstalt ihm als freiem Mitarbeiter solche Aktionen nicht verbieten könne.
radioeins.de (5-Min-Audio)

Hör-Tipp: Evgeny Morozov sieht künstliche Intelligenz als das neue Öl der Tech-Riesen.

 Evgeny MorozovHör-Tipp: Publizist Evgeny Morozov sagt im Interview mit Deutschlandfunk Kultur, künstliche Intelligenz könne den Datenhunger der Internet-Riesen sättigen. Die Geschäftsmodelle könnten sich ändern und Bürger in fünf bis zehn Jahren dafür zahlen müssen, Suchmaschinen und andere bisher kostenlose Dienste zu nutzen. Das meiste Verhalten der Nutzer sei den Tech-Diensten bereits bekannt und vorhersehbar.
deutschlandfunkkultur.de (55-Min-Audio)

Hör-Tipp: Facebook-Manager Guido Bülow erklärt die neue Newsfeed-Logik.

Hör-Tipp: Guido Bülow von Facebook versucht – trotz tobender Datenklau-Diskussion – die neue Logik des Newsfeeds zu erklären. Er rät Medien, mehr zu Gesprächen anzuregen und ihre Inhalte voll mobil zu optimieren. Seiten mit kurzen Ladezeiten, quadratische Videos sowie Bewegtbild, das ohne Ton funktioniert, werden bevorzugt. Bülow erläutert auch, dass geschlossene Facebook-Gruppen wichtiger werden: Er rät Medien, Diskussions-Foren in ihren Spezial-Gebieten zu eröffnen.
deutschlandfunknova.de (Audio ab Minute 22)

Hör-Tipp: Kai Diekmann beschreibt seine ehrgeizigen Unternehmer-Pläne.

Hör-Tipp: Kai Diekmann spricht im OMR-Podcast 90 Minuten mit Philipp Westermeyer über alles – vom journalistischen Urknall bis zur Zukunft. Diekmann erzählt, wie seine Agentur Storymachine stark wächst: Die Mitarbeiter sind nach wenigen Monaten in größere Büros gezogen. Storymachine solle wie ein Ghostwriter für Kunden digital kommunizieren. Sein Finanz-Startup geht bald auf Kundensuche über "verschiedene große Medienpartner". Diekmann erinnert sich an seine Zeit bei Springer, erzählt vom Trump-Interview, das "Bild" 900 Mio Kontakte verschafft habe. Der Ex-Chefredakteur beschreibt, wie er im Silicon Valley lernte, aus dem engen Terminplan-Korsett auszubrechen, selber E-Mails zu schreiben und dann "Bild" vollbärtig von einer hierarchischen in eine digitale Organisation umzukrempeln.
soundcloud.com, spotify.com (90-Min-Audio)

Zitate aus dem Gespräch:

"Ich gehe keinem Konflikt freiwillig aus dem Weg."

"Die Digitalisierung hat den Journalismus besser gemacht."

"21 Mio daily active Facebook-User in Deutschland im Verhältnis zu 15 Mio verkauften Tageszeitungen: Social Media ist nicht irgendeine Bühne, sondern eine ganz zentrale."

"Wenn ich heute 25 wäre, würde ich mich mit Macht auf die digitale Welt stürzen und Gründer werden."

"Content interessiert mich heute noch: Ich bin wie ein Zirkuspferd, das die Trompete hört. (...) Aber meine Kreativität reduziert sich nicht auf Content."


Hör-Tipp: "Tagesspiegel" startet seinen Podcast "Fünf Minuten Berlin".

Hör-Tipp: Der "Tagesspiegel" geht unter die Podcaster und startet das Format Fünf Minuten Berlin. Der Nachrichten-Podcast beleuchtet werktags pünktlich zum Feierabend das Thema des Tages aus Berlin, das auch Strahlkraft über die Hauptstadt hinaus hat. Los geht es heute mit dem durch den BGH aufgehobenen Mord-Urteil gegen Berliner Kudamm-Raser.
tagesspiegel.de (5-Min-Audio)

Hör-Tipp: Telekom Entertain TV setzt auf deutsche Eigenproduktionen.

Hör-Tipp: Wolfgang Elsäßer, TV-Chef der Telekom, spricht im Serienjunkies-Podcast über die Strategie von Entertain TV. International kaufe die Telekom alles ein, "was für uns erwerbbar ist", bei Eigenproduktion setze er stark auf deutsche Inhalte. Elsäßer freut sich zwar über kreative Ideen, bevorzugt aber, "dass wir die Inhalte finden". Die Eigenproduktionen und Exklusiv-Serien auch unabhängig von einem Telekom-Anschluss anzubieten, plane der Konzern momentan nicht.
serienjunkies.de (9-Min-Audio)

"Horizont" startet Podcast mit Redakteur Giuseppe Rondinella.

Horizont: Das Werbefachblatt geht unter die Podcaster. Online-Redakteur Giuseppe Rondinella spricht in unregelmäßigen Abständen mit Promis aus der Werbe- und Marketingbranche, aus Agenturen und Medien. In die erste Runde geht Rondinella mit Ex-Boxer und Berater Wladimir Klitschko. Der frühere Schwergewichtsweltmeister spricht u.a. über seinen Weg vom Boxring ans Rednerpult von Kongressen und sein Buch Challenge Management. Der Sender Sport1 steht als "Partner" der Podcast-Produktion mit im Ring.
soundcloud.com (32-Min-Podcast)

Hör-Tipp: Lukas Kircher spricht über Führung, Angst, Erziehung und das Geldverdienen.

Hörtipp-Icon-JPGHör-Tipp: Lukas Kircher, Mitgründer der Content-Marketing-Agentur KircherBurkhardt, die heute zu Burdas C3 gehört, spricht im Podcast von Christoph Keese u.a. über Firmenerfolg bei privatem Geldmangel zu Beginn seiner Karriere. Ihm ist wichtig, seinen Kindern auch von Misserfolgen zu erzählen. Dass es in seinem Job, anders als bei Ärzten, nicht um Leben und Tod geht, hält sein Ego in Schach.
soundcloud.com

Hör-Tipp: Julia Jaroschewski und Sonja Peteranderl sprechen über Dreharbeiten im Drogenmilieu.

Hör-Tipp: Die freien Auslandskorrespondentinnen Julia Jaroschewski und Sonja Peteranderl erzählen von ihren Dreharbeiten in Rio de Janeiro über den brasilianischen Drogenkrieg. Die Zustände seien schlimmer denn je, es gibt Krieg zwischen Gangs und Polizei, die Gewalt in der gesamten Stadt nimmt zu. Das Risiko als Journalist sei hoch, am ehesten helfe, Strategien für Krisensituationen zu kennen, die Polizei arbeitet oft gegen sie. Ihr Antrieb sei, die Situation weiter zu dokumentieren, nachdem die meisten Journalisten abgereist sind.
wwwagner.tv (16:50 Min), youtube.com (Doku)

Hör-Tipp: Barack Obama spricht mit Prinz Harry über Social Media und sein Amtsende.

Hör-Tipp: Prinz Harry interviewt Barack Obama, es ist das erste Interview nach Ende seiner Amtszeit. Der ehemalige Präsident sorgt sich, dass soziale Netzwerke die Gräben der Gesellschaft vertiefen und plädiert dafür, Technologie zur Verständigung zu nutzen. Er genießt es, seine Tage wieder freier planen zu können.
bbc.co.uk (39 Min), turi2.de (Background)

Hör-Tipp: Regierungssprecher möchten Bürger direkt über soziale Medien erreichen.

Hör-Tipp: Regierungssprecher wollen Bürger über soziale Medien direkt ohne journalistische Vermittlung ansprechen, berichtet Anke Petermann. Vor allem positive Meldungen seien für klassische Medien uninteressant, sagen Regierungssprecher der Bundesländer. Im Vergleich mit dem üppig besetzten Bundeskanzleramt sind die Pressestellen in den Bundesländern nur "Schmalspurbesetzungen", analysiert Petermann.
deutschlandfunk.de (5-Min-Audio)

Hör-Tipp: Döpfner sieht ZDF und WDR als Vorbilder für öffentlich-rechtliche Berichterstattung.

Hör-Tipp: ARD und ZDF können gerne Texte veröffentlichen, sagt BDZV-Präsident Mathias Döpfner. Doch zwei Drittel der Online-Inhalte sollten aus Bewegtbild- und Audio-Elementen bestehen. ZDF und WDR seien Vorbilder, wie es gehen könne. ARD und ZDF sollten vor allem Video-Plattformen wie Netflix und YouTube Konkurrenz machen, meint Döpfner.
deutschlandfunk.de (12-Min-Audio)