"Es ist immer noch ein Ritterschlag, irgendwo abgedruckt zu sein" – Influencerin Farina Opoku verehrt Print.


Prinstagram: "Ins Internet stellen kann jeder irgendwas" – in einem Magazin abgedruckt zu sein "ist wirklich immer noch ein Ritterschlag" findet Influencerin Farina Opoku alias @novalanalove. Dass Print dabei nicht so viele Views erzielt, wie Farina selbst auf ihren Kanälen, sei dabei zweitrangig, sagt die 28-Jährige im Video-Interview von "Horizont" und turi2.tv am Rande des Innovation Day Beauty von Gruner + Jahr.

Bei Kooperationen mit Marken beanspruche sie gern auch mal Mitsspracherecht. Das mache dann ein bisschen mehr Arbeit – "vor allem im Backoffice", so Opoku. Bis jetzt habe es mit "ein bisschen intervenieren, ein bisschen mitsprechen" dennoch immer geklappt.
turi2.tv (4-Min-Video bei YouTube)

Zahl des Tages: TikTok ist im 1. Quartal mit 33 Mio Downloads die meistgeladene App im App Store.

Zahl des Tages: Wohlklingende 33 Mio Downloads bescheren TikTok Platz 1 im App Store im 1. Quartal. Damit verweist die Karaoke-App YouTube, Instagram, WhatsApp und den Messenger auf die nachfolgenden Plätze. Bei Android-Geräten liegt WhatsApp mit nahezu 199 Mio Downloads vorn, gefolgt von Messenger, TikTok, Facebook und Instagram.
techcrunch.com

Instagram führt eine Berufungs-Funktion ein.

Instagram ermöglicht es den Nutzern, Berufung einzulegen, wenn das Netzwerk einen Post von ihnen blockiert. Ein zweiter Prüfer schaut den Beitrag dann an und bewertet ihn ebenfalls. Ob Instagram ein komplettes Konto sperrt, hängt künftig nicht mehr vom Prozentsatz des Inhalts ab, der gegen Richtlinien verstößt, sondern von der Zahl der Verstöße in einem bestimmten Zeitraum.
techcrunch.com

Facebook-Mitgründer Chris Hughes fordert Zerschlagung des Netzwerks.

Facebook-LogoFacebook ist durch die Übernahmen von Instagram und WhatsApp zu dominant geworden und muss zerschlagen werden, schreibt Chris Hughes in der "New York Times". Mark Zuckerberg könne Facebook nicht reparieren, die Regierung schon. Es gebe weder Alternativen, noch die Chance für Wettbewerber, welche aufzubauen. Hughes war Teil des fünfköpfigen Gründungsteams.
nytimes.de via spiegel.de

Facebook richtet sich nach privater Nutzung aus, sagt Mark Zuckerberg.

Facebook-LogoF8: Mark Zuckerberg sagt auf Facebooks alljährlicher Entwicklerkonferenz, er plane einen "Neuanfang der Privatsphäre" – alle Dienste sollen deshalb z.B. Ende-zu-Ende verschlüsselt werden. Für Messenger gibt es eine Desktop-App und eine Funktion, um gemeinsam Videos zu schauen. Whatsapp bekommt "Business Catalogs", in denen Unternehmen ihre Produkte vorstellen können. Für Instagram gibt es künftig u.a. Spenden-Sticker.
venturebeat.com, newsroom.fb.com

Cathy Hummels gewinnt ihren Schleichwerbe-Prozess.


Noch mal davongeschlichen: Das Landgericht München spricht Ex-Moderatorin und Spielerfrau Cathy Hummels vom Vorwurf der Schleichwerbung auf Instagram frei. Informierte Internetnutzer wüssten, dass sie mit ihrem Profil kommerzielle Interessen verfolge, so die Vorsitzende Richterin Monika Rhein. Die Entscheidung sei jedoch kein Grundsatzurteil darüber, ob Influencer auch unbezahlte Produktempfehlungen als Werbung kennzeichnen müssen. Gegen Hummels hatte der Verband Sozialer Wettbewerb geklagt. Er kann gegen das Urteil noch in Berufung gehen.

Hummels schreibt zum Urteil: "Ich kämpfe weiter für Transparenz und vor allem für Recht - eben dass wir ("Influencer") das gleiche Recht zugesprochen bekommen wie Fernseh - und Printmedien". In einen ähnlichen Fall gegen das Modell Pamela Reif hatte der Verband Sozialer Wettbewerb vor kurzem vor Gericht Recht bekommen.
waz.de

Meinung: Ein Verzicht auf Like-Zahlen könnte Influencer Marketing verbessern.

Influencer Marketing könnte sich professionalisieren, wenn Instagram auf öffentlich einsehbare Like-Counter verzichtet, schreibt Christian Erxleben. Sollte das Netzwerk seine Gedankenspiele umsetzen, würden langfristig eigentlich wichtige Kennzahlen wie Verkäufe oder Markenbekanntheit in den Fokus rücken. Für private Nutzer könnte der Schritt zudem ein Segen sein, da der aufgeblasene Markt geschwächt würde und es statt um Likes wieder mehr um Fotos und Videos ginge.
basicthinking.de

Basta: Influencerin postet Fake-Bilder vom Coachella-Festival.

Schöner Schein: Influencerin Gabbie Hanna hat ihre 3,8 Mio Instagram-Follower mit bunten Bildern vom hippen Coachella-Festival bespaßt. Das tun viele andere auch, nur war sie gar nicht dort, sondern hat sich mit Photoshop in Festival-Bilder reinmontiert. Ihre Botschaft als Coachella: Es ist nicht alles Reality, was in Social Media glänzt.
stern.de, youtube.com (23-Min-Video)

Sri Lankas Regierung blockiert Facebook und YouTube nach Bombenanschlag.

Fake News: Nach dem Bombenanschlag am Ostersonntag in Sri Lanka blockiert die Regierung den Zugriff auf Plattformen wie Facebook, WhatsApp, Instagram oder YouTube. Die Maßnahme solle das Verbreiten von Gerüchten und gezielten Falschmeldungen eindämmen. Twitter und SMS sollen weiterhin funktionieren, schreibt die "Washington Post".
washingtonpost.com, heise.de

Facebook war am Sonntagvormittag erneut von Störungen betroffen.

Facebook hatte am Sonntagvormittag rund 2,5 Stunden technische Störungen, meldet das Portal downdetector.com. Die Gründe sind bisher unklar. Die technischen Probleme waren nicht so massiv wie im März als Facebook, WhatsApp und Instagram für viele User rund 24 Stunden lang nicht abrufbar waren.
downdetector.com, spiegel.de, theverge.com, futurezone.at, turi2.de (Background)

Instagram will einige Inhalte abstrafen, auch wenn sie nicht gegen die Richtlinien verstoßen.


Empfehlungs-Filter: Facebook kündigt an, bei Instagram künftig unangemessene Inhalte auch dann abzustrafen, wenn sie nicht gegen die Community-Richtlinien verstoßen. Solche Beiträge mit Spam, Gewalt, aber auch sexuellen Andeutungen, werden künftig nicht mehr in der Entdecken-Rubrik oder auf Hashtag-Seiten angezeigt. Dadurch wird es für Nutzer, die solche Beiträge posten, schwerer, neue Follower zu erreichen. In der Timeline und bei Stories soll es zunächst keine Abstufung geben. Dies könnte perspektivisch aber der Fall werden, wie Äußerungen von Facebook-Verantwortlichen vermuten lassen.

Facebook macht keine genauen Angaben dazu, ab wann ein Inhalt als "nicht empfehlenswert" gilt, was es für Nutzer schwer macht, die Maßnahmen einzuschätzen. Die Bewertung soll maschinell erfolgen. Dafür würde der Algorithmus derzeit antrainiert, indem Moderatoren bei der Überprüfung von verdächtigen Inhalten entsprechende Labels verteilen.
techcrunch.com, fb.com

Zitat: Dieter Bohlen hängt neun Stunden am Tag bei Instagram ab.

"Meine 'Bild'-Zeitung ist ja mein Instagram-Account. Da kann ich veröffentlichen, wie die Dinge wirklich sind."

Pop-Titan Dieter Bohlen sagt im OMR Podcast, dass er täglich neun Stunden mit seinem Instagram-Account beschäftigt ist und teilweise 3.500 Kommentare pro Tag beantwortet.
omr.com (89-Min-Audio)

Weitere Zitate:

"Alle Firmen, die DB als Initialen haben, mit denen mach ich gerne was. Deutsche Bank. Daimler Benz oder Deutsche Bahn. Das ist irgendwie gut. Das ist wie Familie."

Dieter Bohlen beteiligt sich lieber an soliden Konzernen als an Startups.

"Ich kriege jetzt pro Woche immer noch eine Cover-Anfrage auf die Modern Talking-Lieder. Ich könnte allein von ‘Cheri Cheri Lady’ sicherlich leben."

Seine alten Hits sind für Dieter Bohlen immer noch eine Cash Cow.

Funk startet ein Format mit Tipps zum Umweltschutz.

Funk will die Jugend nicht nur mit den Fridays for Future für den Umweltschutz begeistern und startet das Format "Ozon". Auf der Website des Jugendangebots von ARD und ZDF, aber vor allem auf Instagram, geben dabei drei junge Gastgeber Tipps für mehr Umweltschutz und führen Selbstversuche durch. Jede Woche behandeln sie ein Thema. Zum Start stellen sie die Frage, wie man schlechte Angewohnheiten überwindet. UFA X produziert das Format.
dwdl.de, instagram.com

Verlag mahnt Influencer Riccardo Simonetti wegen Jahre alter Posts ab.

Influencer-Marketing: Der Magazin Verlag Hamburg mahnt den Influencer Riccardo Simonetti wegen Jahre alter Posts ab. Simonetti soll Fotos nicht mit "Werbung" gekennzeichnet haben, obwohl sie auf Marken verlinken. Bisherige Abmahnungen gegen Influencer bezogen sich auf aktuelle Veröffentlichungen. Hinter der Abmahn-Welle steht der Verein VSW, der u.a. Verlage vertritt, die Werbeeinnahmen an Influencer verlieren. Der Magazin Verlag Hamburg gibt Gratis-Zeitschriften wie das "Alstertal-Magazin" heraus.
"FAZ", S. 9 (Paid), turi2.de (Background)

Instagram und Co verstärken Übertourismus in einigen Regionen, beobachtet Armin Brysch.

Instagram verstärkt in bestimmten Regionen den Effekt von Übertourismus, beobachtet Tourismusforscher Armin Brysch. Die sozialen Netzwerke seien zwar nicht der Auslöser für das Phänomen, machten ihn aber stärker sichtbar. Dies sei besonders an klassichen Zielen wie Venedig oder Barcelona der Fall, aber auch die bayerische Gemeinde Krün hat mit den Instagram-Touristen zu kämpfen.
faz.net

Basta: Influencer-Hund braucht noch ein bisschen Medientraining.

Auf den Hund gekommen: Der Collie Stanley ist mit einem Ball-Fang-Video viral Gassi gegangen. Der Lokalsender von Stanleys Heimatstadt Perth nutzt die Gelegenheit den berühmten Sohn der Stadt live zu interviewen. Stanley schnappt sich kurzer Hand den Windschutz des Mikros – entweder braucht er noch mehr Medientraining oder der Erfolg ist ihm schon zu Kopf gestiegen.
mashable.com

Urteil: Influencerin Pamela Reif unterliegt im Prozess um Schleichwerbung.

Instagram: Die Influencerin Pamela Reif muss Posts mit Links zu Marken künftig als Werbung kennzeichnen, entscheidet das Landgericht Karlsruhe. Reif hatte angegeben, zwischen bezahlter Werbung und privaten Posts zu unterscheiden – das ist laut dem Gericht nicht möglich. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, Reif will in Berufung gehen.
horizont.net

Facebook: Millionen Passwörter waren unverschlüsselt für Mitarbeiter einsehbar.

Facebook-LogoFacebook muss erneut eine Sicherheitspanne eingestehen: Hunderte Millionen Passwörter von Nutzern seien unverschlüsselt für Mitarbeiter einsehbar gewesen, teilt das Unternehmen mit. Der Fehler sei im Januar aufgefallen und mittlerweile behoben. Facebook habe keine Hinweise darauf, dass tatsächlich jemand auf die Passwörter zugegriffen habe. Das Unternehmen will die Betroffenen, hauptsächlich Nutzer von Facebook Lite, aber auch normale Facebook- sowie einige Instagram-User, informieren.
rp-online.de, newsroom.fb.com

Instagram wird zum Online-Handelsplatz.


Selfie sells: Instagram startet das Programm Checkout. Nutzer können damit künftig direkt in der Foto-App Produkte verschiedener Marken kaufen. Checkout startet zunächst in den USA mit 23 Partnern, darunter Adidas, H&M, Nike und Zara, aber auch Luxus-Marken wie Prada oder Balmain. Nutzer können mit Kreditkarten oder PayPal zahlen.

Instagram plant, seine Shopping-Aktivitäten auszubauen, um so eine weitere Einnahmequelle neben Werbung zu etablieren. Nach einer Beta-Phase soll das Checkout-Programm allen Marken wahlweise direkt oder über E-Commerce-Partner wie Shopify offen stehen.
handelsblatt.com, business.instagram.com

News-WG erklärt Weltpolitik mit den Mitteln von Instagram.

News-WG des Bayerischen Rundfunks versucht, mit persönlich erzählten Nachrichten und ein bisschen Quatsch, Instagram-Nutzer für Politik zu interessieren. Was in den Insta-Storys spontan aussieht, ist das Ergebnis stundenlanger Recherchen und Aufnahmen, erfährt Aurelie von Blazekovic beim Besuch in der WG, in der die beiden News-Hosts Helene Reiner und Max Osenstätter auch wohnen.
sueddeutsche.de, instagram.com/news_wg

Facebook, Instagram und WhatsApp weltweit gestört.

Facebook kämpft am Mittwochabend mit weltweiten, massiven Störungen seiner Dienste. In verschiedenen Teilen der Welt können Nutzer ab etwa 17 Uhr nicht auf Facebook, Messenger, Instagram und WhatsApp zugreifen. Ein zeitgleicher Ausfall der Dienste ist ungewöhnlich, der Grund noch unbekannt – eine Hacker-Attacke schließt Facebook aus.
t3n.de, theverge.com, twitter.com (Facebook-Reaktion)

Update, 14.03., 0.00 Uhr: Die Facebook-Probleme scheinen anzuhalten. Laut Mashable sind die Dienste für mindestens fünf Stunden nicht erreichbar.
mashable.com

Update, 14.03., 3.55 Uhr: Der turi2-Nachtdienst sieht nach vielen Stunden sein Facebook-Konto wieder von innen.


Basta: Hamburger SPD-Fraktionschef kauft sich Instagram-Freunde.

Käufliche Genossen: Der Hamburger SPD-Fraktionschef Dirk Kienscherf begeistert bei Instagram offenbar viele Exil-Hamburger für seine Sozialpolitik. Die Likes stammen zuletzt auffällig häufig von ausländischen Accounts wie einem Pizzaladen aus Brasilien oder einem Barkeeper aus Vietnam. Der Politiker gibt zu, für 50 Euro Abonnenten gekauft zu haben. Käufliche Wählerstimmen sucht die SPD im Darknet bisher vergeblich.
bild.de, instagram.com

Lese-Tipp: Instagram-Fahndungsfotos erhöhen Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit.

Lese-Tipp: Fahndungsfotos von Instagram wie im Falle der in Berlin vermissten Rebecca (Foto) sind nicht optimal für die Fahndung, erhöhen die Aufmerksamkeit aber spürbar, sagt Medienpsychologe Joe Groebel. Die Familienangehörigen entscheiden über die Fotoauswahl. Von Rebecca soll es kaum Bilder ohne verfremdete Beauty-Filter geben.
welt.de

Großbritannien: Facebook sperrt 137 Konten wegen hetzerischer Inhalte.

Facebook-LogoFacebook und Instagram sperrt erstmals in Großbritannien Konten wegen hetzerischen Verhaltens. 137 Profile und Seiten hätten sich als rechtsextrem und anti-rechtsextrem ausgegeben, um Hetze zu pushen. Die Seiten, darunter "Anti Far Right Extremists" oder "Atheists Research Centre hatten bei Facebook mehr als 175.000 Follower.
theguardian.com

Mark Zuckerberg will Facebook zum Traum aller Datenschützer umbauen.


Jetzt wird's privat: Mark Zuckerberg verschiebt den Fokus von Facebook aufs private Chatten mit Freunden und verschlüsselte Dienste. Facebook sei 15 Jahre wie ein digitaler Dorfplatz gewesen, Nutzer suchten aber heute nach der Intimität eines Wohnzimmers, notiert Zuckerberg in einem 19.000 Zeichen langen Posting, das zugleich ein Memo für die Facebook-Mitarbeiter ist. Zuckerberg deutet nach den vergangenen Skandalen ungewöhnlich geläutert an, dass mehr Privatheit die Nutzer auch vor dem Datenhunger der Firma Facebook bewahre – und aller, die sich am Datenschatz bedienen.

In den kommenden Jahren will Zuckerberg in den Facebook-Diensten mehr Möglichkeiten zum direkten, privaten Teilen von Informationen mit Freunden schaffen – als Vorbild nennt er WhatsApp, wo es fast ausschließlich um den Austausch zwischen persönlich miteinander bekannten Menschen geht. Infos sollen verschlüsselt ausgetauscht werden, viele sich nach einer bestimmten Zeit löschen. Nutzer sollen sich und ihre Daten an einem sicheren Ort wähnen, verspricht er. Auch den Austausch von Direktnachrichten zwischen Facebook-Diensten will Zuckerberg, wie schon angekündigt, möglich machen – inklusive dem Empfangen und Versenden von SMS. (Foto: Marcio Jose Sanchez / AP / Picture Alliance)
facebook.com, nytimes.com, nnn.de

Reaktionen:








Basta: Werbe-Profi Mario Balotelli vermarktet seinen Torjubel auf Instagram.

Balla-Balla-Balotelli: Super-Stürmer Mario Balotelli dehnt das fußballerische Regelwerk zwecks Markenbildung. Im Spiel Marseille gegen Saint-Etienne lässt sich Balottelli ein Handy reichen und bejubelt sein 1:0 per Instagram Story. Medien berichten über @mb459 – während Balotellis Manager mit den Werbeverträgen wohl immer noch um die Eckfahne tanzt.
twitter.com (21-Sek-Video), instagram.com

Bundestag erwägt die Nutzung von Social Media.

Bundestag will sich dem Bürgerdialog bei Facebook, Twitter und Instagram öffnen, berichtet die "Welt" - bisher ist das Parlament dort nicht vertreten. Die Innere Kommission des Ältesten­rats habe ein Konzept zur Nutzung von Social Media in Auftrag gegeben. Bis zum 20. März sollen sich die Bundestags­fraktionen Gedanken über eine Strategie machen, bis Ostern solle das Konzept fertig sein.
welt.de, turi2.de (Background)