- Anzeige -

Das Leben der Millennials ist eine Insta-Story!
JOY bringt erstmals ein Instagram-Special in den Handel, denn Instagram ist DER Social Media-Kanal für die JOY-Zielgruppe. Dafür arbeitete die Redaktion exklusiv mit den Lieblings-Social Media Stars der Leserinnen. Zusammen haben die mitwirkenden Influencerinnen eine unglaubliche Reichweite von über 27 Millionen Followern. #JOYyourlife!
instagram.com/joy_magazin

Instagram verärgert Nutzer mit neuer Funktion.

Instagram zeigt Nutzern in der Timeline nun auch einzelne Beiträge an, die befreundete User geliked haben. Die Funktion verärgert viele Nutzern, berichtet Sophie Krause. Die Änderung ist die wohl größte Anpassung seit der Umstellung von einer chronologischen auf eine Algorithmus-basierten Sortierung der Timeline. Instagram verspricht sich von diesen Neuerungen höhere Interaktionsraten.
tagesspiegel.deKommentieren ...

Instagram koppelt testweise Privatnachrichten in eine separate App aus.

Instagram testet die Messaging App Direct u.a. in Italien, Portugal und der Türkei und trennt so die Nachrichtenfunktion von der Fotoplattform. Direct soll ähnlich wie Konkurrent Snapchat funktionieren und beim Öffnen direkt auf die Kamera zugreifen, schriftliche Nachrichten sind dennoch weiterhin möglich. Auch Instagram-Mutter Facebook hat die Nachrichtenfunktion in einer separaten App ausgelagert.
theverge.comKommentieren ...

"Süddeutsche" veröffentlicht Fotokolumne von Martin Schoeller.

Süddeutsche Zeitung startet die Fotokolumne "Die Gläubigen" mit dem Fotografen Martin Schoeller. Der Deutsche ist vor allem in den USA bekannt für seine Close-Ups von Prominenten. Seine Serie über Gesichter der Religionen in New York erscheint freitags in der Zeitung und parallel auf Schoellers Instagram-Account.
"Süddeutsche Zeitung", S. 11 (Paid), instagram.comKommentieren ...

Cornelia Holsten mahnt Influencer zu klarer Werbe-Kennzeichnung.


Schleichende Verbesserung: Cornelia Holsten kämpft gegen Schleichwerbung in sozialen Medien. Und die Direktorin der Bremischen Landesmedienanstalt sieht erste Erfolge: Influencer auf YouTube kennzeichnen Produktplatzierungen besser, sagt sie im Interview von "Horizont" und turi2.tv beim Bewegtbildgipfel in Düsseldorf. Sorgenkinder: Instagram und einige Werbungtreibende.

Einige Unternehmen verheizten Influencer ohne Rücksicht und Strategie. "Damit zerstören sie ein ganzes Marketing-Segment", sagt Holsten, die ab Januar als Vorsitzende der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten zur Chef-Aufseherin wird. Ihr ganz persönlicher Tipp für die richtige Kennzeichnung: Das Hashtag #werbung an die erste Stelle setzen. "Das versteht jeder und würde im Zweifel auch jedes Gericht verstehen."
turi2.tv (3-Min-Interview auf YouTube)Kommentieren ...

- Anzeige -

Wer darf aufs BRAVO-Titelbild? Blattmachen via Instagram.
Zwei Titelbilder, vier Kandidaten, 18.000 Stimmen und vier Stunden später steht fest: Die Sieger beim ersten Cover-Battle sind Marcus & Martinus. Die enorme Beteiligung der Community belegt die Stärke der 360° Marke als Influencer in den sozialen Medien und beweist die Relevanz des Magazincovers für die BRAVO-Fans.
instagram.com/bravomagazin

Umfrage: Hass gegen Frauen in sozialen Netzwerken führt oft zu Stress.

Hass im Netz: Mehr als die Hälfte betroffener Frauen leidet wegen Anfeindungen in sozialen Netzwerken unter Stress, Angst oder Panik-Attacken, 60 % klagen über Schlafstörungen, sagt eine von Amnesty International beauftragte Ipsos-Mori-Umfrage. Ein Viertel der befragten Frauen war mindestens einmal Opfer von Beleidigungen oder Drohungen in sozialen Medien.
handelsblatt.deKommentieren ...

Facebook startet seine erste große B2B-Kampagne in Deutschland.


Reklame für Reklame: Facebook wirbt zum ersten Mal mit einer großangelegten Kampagne um Agenturen und Marketing-Entscheider in Deutschland. Sieben Motive und das Motto "Mit Facebook mehr erreichen. Vor allem Wachstum." werben für Marketing bei Facebook, im Messenger und bei Instagram.

Die Kampagne läuft sechs Wochen in Branchenmedien für Vertrieb, Marketing und Handel, dazu kommen Display-Anzeigen, die auf die Microsite fb.me/wachstum leiten. Als Agentur hat sich Facebook für seine Kampagne Pushh aus Hamburg ausgesucht, für Media ist Hearts & Science aus der Omnicom Gruppe verantwortlich. (Foto: Facebook)
horizont.net, internetworld.deKommentieren ...

Influencer-Studie: Lange Posts sind am erfolgreichsten.

Influencer: Jung von Matt und Brandnew IO haben in einer globalen Studie Posts von knapp 700 Instagram-Influencern untersucht. Ihre Erkenntnisse sind u.a, dass erfolgreiche Posts lange Texte beinhalten, einflussreiche Influencer kein Hashtag-Tourette haben und 18.30 Uhr die beste Zeit für Posts ist. Außerdem zeigt sich in den ersten 45 Minuten nach Veröffentlichung eines Posts, ob er Erfolg hat und Unternehmen sollten "richtig viel oder gar nichts" in Influencer-Posts investieren.
influencer-secrets.com (gesamte Studie)Kommentieren ...

Russische Einflussnahme auf die US-Wahl fand auch auf Instagram statt.

Instagram zeigte im Vorfeld der US-Wahl ebenfalls manipulative Inhalte. Laut Facebook-Vizechef Colin Stretch seien rund 120.000 manipulative Inhalte aus russischen Quellen platziert worden, die insgesamt rund 20 Mio Nutzer in den USA erreicht haben. Auch auf Facebook selbst und YouTube fanden Ermittler bereits verdächtige Inhalte.
tagesschau.de
Kommentieren ...

Lese-Tipp: "SZ Magazin" erklärt das Milliardengeschäft der Influencer.

Lese-Tipp: Im "SZ Magazin" beleuchten Till Krause und Lorenz Wagner das Milliardengeschäft von und mit Influencern wie Bibi, Pamela Reif und Co. Obwohl viele der Instagram- und YouTube-Stars 1.000 Euro und mehr pro Post verdienen, könnte die Influencer-Blase in den nächsten Jahren platzen - etwa dann, wenn Werbekunden feststellen, dass sich hinter 500.000 Followern oft nur 70.000 echte Menschen verbergen.
zeitung.sueddeutsche.de (Paid)Kommentieren ...

Verbraucherzentrale: Instagram ändert seine AGB.

Instagram überarbeitet auf Druck von Verbraucherschützern bis Jahresende seine AGB, sagt Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands, dem "Tagesspiegel". Künftig soll deutsches Verbraucherrecht gelten, die Foto-App aus dem Hause Facebook soll weniger Nutzungsrechte an den Bildern und Filmen der Nutzer bekommen. Die Verbraucherschützer haben insgesamt 18 Klauseln bemängelt.
tagesspiegel.deKommentieren ...

Managerin Kay Hsu: Instagram Stories sorgen für "Explosion an Kreativität".


Geschichten, die verkaufen: Instagram ist mit seiner Funktion "Stories" erfolgreich. Täglich nutzen 250 Mio Menschen die Snapchat-Kopie aus dem Hause Facebook. Kreativchefin Kay Hsu beobachtet eine "Explosion an Kreativität", sagt sie im Interview von "Horizont" und turi2.tv bei der dmexco.

Die Chef-Kreative sagt zwar: "Es gibt keine Formel für Kreativität." In Bezug auf Marken, die Instagram Stories nutzen, sieht sie aber vor allem drei erfolgreiche Wege: Sie können Produkte vorstellen, Nutzer in ihre Welt hineinziehen und Wissen vermitteln. Und das besonders intensiv, denn nach 24 Stunden sind die Fotos und Videoclips weg.
turi2.tv (5-Min-Video im YouTube-Kanal von turi2)Kommentieren ...

Instagram führt Story-Funktion auch auf dem Desktop ein.

Instagram bringt seinen Snapchat-Klon Stories auch auf den Desktop. Künftig sind die 24 Stunden lang verfügbaren Fotos und Videos wie in der App am oberen Bildschirmrand abrufbar. In Kürze will es Instagram seinen Nutzern zudem erlauben, über die Desktop-Anwendung Stories hochzuladen, was vor allem kommerziellen Nutzern neue Möglichkeiten eröffnet.
techcrunch.comKommentieren ...

Gericht verurteilt Drogeriekette Rossmann wegen Schleichwerbung auf Instagram.

Bezahlte Posts auf Instagram müssen klar als solche erkennbar sein, urteilt das Oberlandesgericht Celle. Die Kennzeichnung mit dem Hashtag #ad zwischen anderen Hashtags sei nicht ausreichend. Konkret ging es um den Post einer 20-Jährigen mit 1,3 Mio Followern für Rossmann. Der Drogeriekette droht im Wiederholungsfall nun ein Strafgeld von bis zu 250.000 Euro.
manager-magazin.deKommentieren ...

Politiker versuchen, mit Urlaubsfotos auf Instagram zu punkten.

Politiker in Deutschland entdecken Instagram für sich, beobachtet Harald Staun. Mit politischen Diskursen halten sich die Kandidaten hier jedoch zurück. Stattdessen gibt es Fotos aus dem Urlaub und Bilder mit den eigenen Plakaten. Es gehe weniger um politische Inhalte als ein digitales Ich. Nur weniger der Politiker haben viele Follower.
"FAS", S. 45 (Paid)Kommentieren ...

Facebook sinkt in der Gunst der Jugendlichen, sagt E-Marketer.

Facebook-LogoFacebook verliert mehr und mehr jugendliche Nutzer, sagt ein E-Marketer-Report. 12- bis 17-Jähirge, die noch da sind, interagieren weniger und verbringen weniger Zeit auf der Plattform. Gut für den Konzern: Sie wandern zu Instagram ab. Aber auch zu Snapchat, das von Analysten häufig für zu langsames Wachstum kritisiert wird. E-Marketer prognostiziert für 2017 bei den 18- bis 24-Jährigen ein Wachstum von 19,2 %.
mashable.comKommentieren ...

Basta: Agentur angelt Werbedeals mit Fake-Accounts auf Instagram.

Influencer-Fake: Eine US-Agentur vermarktet Instagram-Accounts zweier vermeintlich aufstrebender, junger Damen. Sowohl das gerne leicht bekleidete calibeachgirl310 als auch die Naturliebhaberin wanderingggirl bekommen schnell Angebote für Werbedeals. Dumm nur: Keine der beiden existiert, die Fotos kommen von Agenturen, Follower und Interaktionen sind gekauft.
horizont.netKommentieren ...

Lese-Tipp: Antonia C. Wesseling ärgert sich über die Scheinwelt von Instagram.

Lese-Tipp: Abiturientin und Autorin Antonia Wesseling führt auf Instagram ein Bilderbuchleben. Mit der Realität haben die Bilder oft wenig zu tun, gibt sie bei Orange vom "Handelsblatt" zu. Die Fotos sind inszeniert und mit Filtern aufgehübscht. Sie schreibt, die Scheinwelt kotze sie an. Entziehen könne sie sich trotzdem nicht.
orange.handelsblatt.comKommentieren ...

Marken bevorzugen Instagram Stories gegenüber Snapchat.

Instagram ist bei Marken mit seiner von Snapchat abgekupferten Funktion Stories beliebter als Snapchat selbst, so das Ergebnis einer Untersuchung des US-Marktforschers L2. Der untersuchte die Aktivitäten von 89 Unternehmen, die einen Account bei beiden Diensten betreiben. Dabei wurden mehr als doppelt so viele Inhalte auf Instagram wie auf Snapchat geteilt. Auf Snapchat seien zudem überproportional häufig Marken aus dem Bereich Kosmetik aktiv, so L2.
horizont.net, adweek.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Unter den Parteien schlagen sich die Grünen bei Instagram am besten, findet Alina Leimbach.

Instagram: Angela Merkel und Christian Lindner sind die Politiker mit den meisten Instagram-Followern, die erfolgreichste Partei sind die Grünen, die auf Sharepics und plakative Botschaften setzen. Abonnenten zu gewinnen fällt Politikern und Parteien bei Instagram schwerer als bei Facebook, beobachtet Alina Leimbach, die Interaktionsrate ist aber besser.
"Welt", S. 5 (Paid)Kommentieren ...

Basta: Die Hälfte aller Selfies sind gar keine Selfies.

Spamfie: Forscher der Georgia Tech University haben 2,5 Mio Instagram-Bilder aus 2015 untersucht, die mit dem Begriff #selfie getaggt waren, um zu der bahnbrechenden Erkenntnis zu kommen, dass es in ihnen meist ums Aussehen geht. Dafür mussten die Forscher per Computer zuvor jedoch alle Bilder aussortieren, die keine Gesichter zeigen – was auf die Hälfte aller vermeintlichen Selfies zutraf.
cnet.comKommentieren ...

Lese-Tipp: "Zeit"-Autor Francesco Giammarco versucht, Instagram-Star zu werden.

Lese-Tipp: Francesco Giammarco versucht sich für die "Zeit" vier Wochen lang als Instagram-Star - mit mäßigem Erfolg. Am Anfang stehen ein neues Styling und eine Sammlung verunglückter Selfies, er erlebt, dass Hundefotos Likes bringen und die Interaktion mit den Fans ziemlich zeitaufwändig ist. Gekaufte Fake-Follower sollen den Ruhm bringen, die einzige Anfrage für Product Placement erweist sich dann aber als Irrläufer.
"Zeit" 25/2017, S. 58/59 (Paid), instagram.com/franco.franceseKommentieren ...

Philipp Schindera luschert für die Social-Media-Strategie der Telekom bei der US-Tochter.


Ein bisschen US-Glamour: Telekom-Chef Tim Höttges tritt neuerdings bei Instagram und Facebook auf und erklärt Quartalszahlen und andere Neuigkeiten vom rosa Riesen in kurzen Selfie-Videos. Das klingt verdächtig nach T-Mobile USA – US-Chef John Legere ist ein Social-Media-Star mit mehr als 4 Mio Twitter-Followern. Philipp Schindera, Kommunikationschef der Telekom, sagt im Interview mit "Horizont" und turi2.tv, dass er die US-Kollegen nicht kopieren wolle, aber John Legere zeige, wie man sehr erfolgreich Social Media machen kann. "Davon können einige – auch wir – was lernen."

Neue Impulse für die Kommunikation des Konzerns mit knapp 220.000 Mitarbeitern zieht Schindera nicht nur aus den USA. Er setzt auf ein bunt gemischtes Team aus "alten Haudegen", die die klassische Kommunikation von der Pike auf gelernt haben, und vielen jungen Kollegen, die sich mit den neuen Medien bestens auskennen. Schindera geht es nicht darum, die eine perfekte Idee zu haben. Er will gerade in den sozialen Medien viel ausprobieren. Wenn sich eine Idee am Ende als schlecht erweise, sei das nicht schlimm.
turi2.tv (4-Min-Interview im YouTube-Kanal von turi2)Kommentieren ...

Meinung: Marken sollen weniger Geld in große Social-Media-Accounts stecken.

Bloggerin Vreni Frost glaubt, dass sich Marken keinen Gefallen damit tun, ihr Geld in besonders reichweitenstarke Social-Media-Accounts zu buttern. Die meisten der Account-Follower seien per Bot-Agenturen gekauft und als Zielgruppe völlig uninteressant. Frost arbeitete selbst ein Jahr lang auf Instagram mit einer Bot-Agentur zusammen - Kostenpunkt: 100 Euro im Monat. Mittlerweile hat sie ihre Followerzahl um 10.000 Fake-Profile bereinigt.
welt.de, neverever.me (Blog Vreni Frost)Kommentieren ...

Lese-Tipp: Angelique Kerber inszeniert für Werbepartner "Gute-Laune-Hochglanz-Leben".

Lese-Tipp: Angelique Kerber, offiziell noch Nr. 1 der Damen-Tennis-Weltrangliste, glänzt nur noch auf ihren Social-Media-Accounts, beobachtet Nils Jacobsen. Sportlich hat sie derzeit keinen Erfolg, bei Instagram, Twitter und Facebook führt sie ihren Followern aber "artig wie ein Zirkuspferd" Woche für Woche das "Gute-Laune-Hochglanz-Leben" vor. Nicht zuletzt, weil ihre Werbepartner das von ihr erwarten. Die Fans reagieren auf die Dauer-Produktplatzierung mitunter genervt.
meedia.deKommentieren ...