Basta: US-Städte buhlen um zweites Amazon-Hauptquartier.

Standortmarketing: Amazon sucht einen Ort für ein zweites Headquarter in den USA und Städte im ganzen Land legen sich in Zeug. Aus Arizona kommt ein sechs Meter hoher Kaktus als Geschenk, eine Stadt in Geogia bietet Platz für eine Amazon City, in der Jeff Bezos Bürgermeister werden könnte, und der Bürgermeister von Kansas City schreibt fleißig Produktrezensionen. Die Entscheidung fällt letztlich eine unbestechliche Instanz: Alexa.
wuv.deKommentieren ...

"manager magazin": TV-Sender Viceland startet erst 2018 – wohl nur im Netz.

Vice streicht offenbar seine Pläne für einen deutschen Ableger des TV-Senders Viceland zusammen. Das "manager magazin" zitiert Vice-Geschäftsführer Benjamin Ruth, der die Vice-Inhalte 2018 in Deutschland "verfügbar" machen will. Auf einen eigenen Sender wolle er sich nicht mehr festlegen. Auch eine Ausstrahlung über Streamingdienste sei denkbar. Ursprünglich sollte der Sender noch in diesem Jahr starten. In den USA, Frankreich und Großbritannien ist der Sender des US-Medienkonzerns empfangbar, erzielt aber keine hohen Einschaltquoten.
"manager magazin", 11/2017, Vorabmeldung per E-MailKommentieren ...

- Anzeige -

Thunder Day: Gestalten Sie die Publishing-Zukunft
Thunder ist das kostenlose Content-Management-System von Hubert Burda Media für Publisher. Seien Sie dabei, wenn sich die Community am 20.11. in Hamburg trifft. Lernen Sie von internationalen Speakern, teilen Sie Ihr Wissen in Workshops, treffen Sie alte und neue Bekannte beim Get–together. Jetzt Gratis-Ticket sichern: xing-events.com/thunder-day

Bild des Tages: Große Bühne fürs Digitale.


Denken über Disruption: Christoph Keese (links) lässt am Mittwochabend rund 100 Zuhörer an seinen digitalen Zukunftsgedanken teilhaben. Interviewt von Peter Turi spricht er bei Landau Media in Berlin von seinem Silicon Valley, der Macht der Plattform-Ökonomie und seiner Liebe zum Leitartikel. Die Highlights zeigt turi2.tv morgen im Video, ein ausführliches Interview steht gedruckt in der turi2 edition5, die ebenfalls Freitag erscheint. (Foto: Jens Twiehaus / turi2)Kommentieren ...

Google und Facebook kämpften um Werbeaufträge von flüchtlingsfeindlicher Kampagne.

Facebook und GoogleGoogle und Facebook haben laut einem Bloomberg-Bericht um Anzeigen der Kampagne Secure America Now gekämpft. Die Gruppe hat vor der US-Wahl insbesondere in umkämpften Bundesstaaten Stimmung gegen Flüchtlinge und Hillary Clinton gemacht. Die politische Werbung bei Google und Facebook steht aktuell unter besonderer Beobachtung, da Ermittler Hinweise auf russische Einmischung untersuchen. Bei Secure America Now handelt es sich jedoch um eine amerikanische Gruppe.
bloomberg.comKommentieren ...

Audiovermarkter Spotcom und Das Örtliche testen interaktive Audiowerbung.

Interaktive Audiowerbung feiert ihre Premiere. Der zu Antenne Bayern gehörende Audiovermarkter Spotcom und Das Örtliche testen ein Format, das Zuhörer dazu auffordert, ihr Smartphone zu schütteln, um eine Interaktion zu erzeugen. Für die Zuhörer gibt es je nach Werbenden zum Beispiel Gutscheine oder einen Link. Die neue Werbeform soll ab 2018 buchbar sein.
wuv.deKommentieren ...

Zitat: Christoph Keese sieht die großen Verleger als Technikfreaks.

"Axel Springer, Henri Nannen – die großen Verleger waren auch immer Technikfreaks."

Springer-Mann Christoph Keese verweist im Gespräch mit Peter Turi bei der Launch Party zur neuen turi2 edition darauf, dass es schon immer eine große Nähe zwischen Verlegern und technischen Neuerungen gab.
turi2 vor Ort, twitter.com

Weitere Zitate von Christoph Keese:

"Die Stärke des Silicon Valley: Die stellen wirklich uns in den Mittelpunkt. Sie und mich. User Centricity."

"Die Digitalisierung ist wie Star Wars: Es gibt immer eine helle und eine dunkle Seite der Macht."

"Ich kann mich mit niemandem mehr unterhalten, ohne darüber nachzudenken, wie ich sein Geschäftsmodell zerstöre."
Kommentieren ...

"Rheinische Post" stellt Center TV ein.

Rheinische Post zieht zum Jahreswechsel bei seinem regionalen TV-Sender Center TV den Stecker. Der Verlag begründet den Schritt mit einer Neuausrichtung seiner Bewegtbild-Aktivitäten infolge eines sich stark veränderten Nutzerverhaltens. Künftig will die "Rheinische Post" stärker auf Videos im eigenen Onlineangebot und in sozialen Medien setzen.
rheinischepostmediengruppe.deKommentieren ...

Spiegel-Daily-Chef Timo Lokoschat verlässt den "Spiegel".


Hamburg-Berlin, one way: Timo Lokoschat, gemeinsam mit Oliver Trenkamp Verantwortlicher für Spiegel Daily, verlässt den "Spiegel" nach nur eineinhalb Jahren wieder, wie er selbst auf Facebook bekannt gibt. Ab Januar werde er sich einer neuen Aufgabe in Berlin widmen.

Wohin genau es ihn zieht, verrät er jedoch nicht. Laut Meedia soll Timo Lokoschat Gespräche mit der "Bild" geführt haben, wo er das Führungsteam um Julian Reichelt verstärken könnte. Timo Lokoschat war Mitte 2016 von der Münchner "Abendzeitung" gekommen, wo er Vize-Chefredakteur war. Als Leitender Redakteur war er zunächst an der Vorbereitung von Spiegel Daily beteiligt und führte die digitale Tageszeitung seit ihrem Start im Mai 2017.
facebook.com, meedia.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Twitter will Sexismus besser bekämpfen.

Twitter will seine Nutzungsbedingungen verschärfen, um Hass und Sexismus besser zu bekämpfen, berichtet Wired unter Berufung auf eine interne E-Mail. Pornografische Bilder, von denen die fotografierte Person womöglich nichts weiß, sollen schneller gesperrt werden. Hinweise auf sexuelle Belästigung können künftig auch Nutzer geben, die an dieser Konversation nicht beteiligt sind. Weniger konkret wird Twitter in Bezug auf Hass- und Gewaltposts, zu denen neue Regeln noch erarbeitet werden.
wired.com via spiegel.deKommentieren ...

Eurosport bringt Olympia-Inhalte zu Snapchat.

Eurosport produziert zur den Olympischen Winterspielen in PyeongChang eigene Inhalte für Snapchat. Im Rahmen einer europaweiten Werbe- und Contentpartnerschaft bekommen Snapchat-Nutzer Einblicke hinter die Kulissen und olympische Sportarten wie Snowboard, Eishockey, Downhill- und Freestyle-Ski sowie Inhalte von Athleten und Influencern.
dwdl.de, horizont.netKommentieren ...

turi2 edition5: Das digitale Ego von A bis Z.

Chatbots, Datamining, Influencer und der Jeremy-Meeks-Effekt:
Peter Turi und Katja Nettesheim blicken in der turi2 edition5 hinter die Kulissen des "Digital Me".

Amazon: Die Erfinder des One-Stop-Shopping ohne Stop haben aus dem König Kunden einen gottgleichen Herrscher gemacht, der mit einer Wischbewegung alles herbeizaubern kann – von der Büroklammer über Elefantenmist bis hin zum Auto. Weiterlesen…

Streit zwischen "Bild" und Focus Online wird im Februar verhandelt.

Bild: Das Landgericht Köln verhandelt den Streit zwischen "Bild" und Focus Online um systematischen Inhaltklau beim Bezahlangebot Bild Plus am 15. Februar. Anfang 2016 hatte "Bild"-Chef Julian Reichelt Klage eingereicht. Er wirft Focus Online vor, systematisch Berichte, die bei Bild Plus hinter der Bezahlschranke stehen, ausführlich nachzuerzählen. Dabei handelt es sich laut Reichelt nicht nur um News, sondern auch um aufwändig recherchierte Hintergrundstücke.
meedia.de, turi2.tv (4-Min-Interview mit Julian Reichelt)

Aus dem Archiv von turi2.tv: "Bild" verklagt Focus Online wegen Content-Diebstahls - Julian Reichelt erklärt die Klage.

Kommentieren ...

Roy Price tritt als Chef der Amazon Studios ab.

Roy Price hat bei Amazon seine Kündigung eingereicht. Der bisherige Chef der hauseigenen Produktionsfirma Amazon Studios war bereits vergangenen Donnerstag suspendiert worden, nachdem Vorwürfe der sexuellen Belästigung öffentlich wurden. Beobachter rechneten seitdem nicht mit einer Rückkehr von Roy Prince auf seinen Posten.
hollywoodreporter.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Zitat: Thomas Strerath hält viele Unternehmen beim Content Marketing für naiv.

"Viele Unternehmen unterliegen noch immer der romantischen Vorstellung, sie könnten es mit eigenen Mitteln schaffen, bei Facebook und Google gesehen zu werden. Was für ein schrecklicher Irrtum!"

Jung von Matt-Vorstand Thomas Strerath betont im Interview mit dem "Handelsblatt", dass Unternehmen zahlen müssen, wenn sie im Internet wahrgenommen werden wollen.
"Handelsblatt", S. 22 (Paid)Kommentieren ...

Katrin Rönicke und Susanne Klingner starten Podcast-Label Hauseins.

Podcast-Label Hauseins will Werbekunden mit Podcastproduzenten zusammenbringen. Die neue Firma wurde gegründet von Katrin Rönicke und Susanne Klingner, die bereits seit einigen Jahren gemeinsam den feministischen Lila Podcast betreiben. Zum Start sind außerdem die Podcasts Anektdotisch Evident, Wochendämmerung und Halbe Katoffl Teil von Hauseins.
hauseins.fmKommentieren ...

Basta: Online-Medien verdrehen Twesten-Interview.

Wegverdrehte Tatsachen: Mehrere Online-Medien greifen am Tag nach der Niedersachsen-Wahl ein ZDF-Interview von Wulf Schmiese mit Elke Twesten auf. Dabei schreiben viele, die das Interview wohl nicht gesehen haben, Elke Twesten habe sich auf die letzte Frage hin abgewandt. Dumm nur: Nicht Twesten, sondern Wulf Schmiese wendete sich ab.
uebermedien.de, youtube.com (Interview-Ausschnitt)

Kommentieren ...

Netflix gewinnt über 5 Millionen neue Kunden.

Netflix boomt weiter: Im 3. Quartal 2017 gewinnt der Streamingdienst 5,3 Mio neue Abonnenten – deutlich mehr als erwartet. 80 % davon stammen aus dem Ausland. Weltweit hat Netflix bereits 109 Mio Nutzer. Steigende Kundenzahlen rechtfertigen teure Eigenproduktionen wie "Narcos" oder "Stranger Things". 2018 will Netflix für Eigenproduktionen bis zu 8 Mrd Euro ausgeben.
meedia.de wiwo.deKommentieren ...

Österreichische Staatsanwaltschaft ermittelt gegen "Titanic".

Titanic_logo_150Titanic hat Ärger mit der Staatsanwaltschaft in Österreich. Grund ist ein Tweet des Satire-Magazins zum Wahlerfolg von Sebastian Kurz. Zu einem Foto, dass den Politiker im Fadenkreuz zeigt, schreibt "Titanic": "Endlich möglich: Baby-Hitler töten!" Österreichische Zeitungen sehen in dem Tweet einen Mordaufruf. Die Staatsanwaltschaft der Alpenrepublik ermittelt.
t-online.de, vice.com, twitter.com/titanicKommentieren ...

Marco Fenske baut mit dem Sportbuzzer dem Regional-Fußball die große Bühne.


Der Cheftrainer: Marco Fenske ist bei Madsack der Mann für den Fußball. Unter seiner Regie entsteht der Sportbuzzer, das Fußballportal der Madsack-Zeitungen mit bundesweitem Anspruch und ordentlich Lokalkolorit. "Das Herz unserer Leser schlägt in erster Linie im Regionalen", sagt Fenske im Video-Interview für die turi2 edition5. Der Cheftrainer erklärt, wie er bei Madsack den digitalen Ball rollen lässt. Weiterlesen …

Meinung: EU-Richtlinie bedroht Kreativ-Industrie und subventioniert Internet-Riesen.

TV-Sendern droht durch die EU eine Zwangs-Kollektivierung von Ausstrahlungsrechten, beklagt ProSiebenSat.1-Vorstand Conrad Albert. Die geplante SatCab-Richtlinie dürfe nicht Google und Co subventionieren, indem die Sender ihre Inhalte zu einem niedrigen festgelegten Tarif weitergeben müssen. Die deutsche Kreativ-Industrie stehe auf dem Spiel, schlägt Albert im Gespräch mit der "FAZ" Alarm. Die SatCab-Richtlinie soll die Verfügbarkeit von Serien und Filmen in Online-Angeboten von Sendern und Portalen regeln.
"FAZ", S. 13 (Paid)Kommentieren ...

Zahl des Tages: Telegram muss in Russland 800.000 Rubel Strafe zahlen.

Zahl des Tages: Genau 800.000 Rubel, das sind etwa 12.000 Euro, muss Telegram in Russland als Strafe zahlen, weil die App den russischen Inlandsgeheimdienst FSB keine Nachrichten mitlesen lässt. Telegram kann die Strafe innerhalb von zehn Tagen anfechten. Der FSB hatte Infos zur Entschlüsselung aller Telegram-Nachrichten gefordert. Der datensparsame Messenger ist in Russland beliebt, weil Nutzer ihre Nachrichten verschlüsseln können.
spiegel.deKommentieren ...

Studie: Messenger fördern Kommunikation mit Freunden und Familie.

WhatsApp und Co fördern den Dialog mit Familie und Freunden, sagt eine TNS-Studie im Auftrag von Springers Techbook und der Telekom. Demnach wissen Dank Messengern rund zwei Drittel der Befragten eher Bescheid, wie es Freunden und Bekannten geht, mehr als die Hälfte, was ihre Verwandten machen. Knapp die Hälfte kommuniziert mit Freunden und Bekannten am ehesten per WhatsApp, jeder Dritte persönlich und jeder Vierte am Telefon. Innerhalb der Familie bevorzugen 84 % das persönliche Gespräch.
techbook.de, faz.netKommentieren ...

Discovery steigt bei ProSiebenSat.1-Streaming-Dienst 7TV ein.


Netzfernsehen: ProSiebenSat.1 und Discovery Communications verbünden sich als Streaming-Partner. Die Discovery-Sender Dmax und TLC sind künftig live und on-demand auch über die ProSiebenSat.1-Plattform 7TV abrufbar - zusätzlich zu den bisherigen Sendern ProSieben, Sat.1, Kabel Eins und Sixx sowie ProSieben Maxx, Sat.1 Gold und Kabel Eins Doku. Ausgewählte Inhalte von Eurosport sollen folgen. Das Joint-Venture stehe weiteren Partnern offen, die ihre Inhalte bei 7TV einbringen wollen, teilen beide Medienkonzerne mit.

Bisher hat die Nutzung von 7TV 2,99 Euro im Monat gekostet, nun ist sie nach Registrierung kostenfrei - finanziert durch Werbung. Discovery-Geschäftsführerin Susanne Aigner-Drews freut freut sich darüber, die eigenen Inhalte in einem "dynamischen und ambitionierten Streamingangebot" künftig "auf alle Bildschirme zu bringen". Christian Dankl, Chef der werbefinanzierten On-Demand-Angebote bei ProSiebenSat.1, kündigt "neue technologische Optionen" an, um 2018 "in die nächste Phase eintreten" zu können. Nach einem CEO für das gemeinsame Joint-Venture werde derzeit gesucht.
dwdl.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Washington Post baut internationales Geschäft aus

Washington Post will global expandieren: Helfen soll dabei die verlagseigene Software Arc, die u.a. für schnellere Ladezeiten sorgt und genaues Feedback gibt, welche Beiträge besonders gut ankommen. Die Washington Post will sowohl ihre internationalen Digital-Abos als auch die weltweiten Werbeeinnahmen von derzeit 100 Mio Dollar steigern und denkt zudem über eine Bezahlschranke nach.
digiday.comKommentieren ...

ARD Audiothek kommt verfrüht in die App-Stores.

ARD Audiothek ist mit einer öffentlichen Beta-Version bereits in den App-Stores von Apple und Google verfügbar - offizieller Start ist am 7. November. Die App bündelt Wortbeiträge des ARD-Hörfunks und des Deutschlandradios nach Kategorien und Sendern. Kuratierte Sammlungen bieten den Zugang zu thematisch zusammenhängenden Beiträgen. Wer einen Podcast abonniert, bekommt bei neuen Folgen auf Wunsch eine Push-Nachricht.
appgefahren.de, iphone-ticker.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...