DriveNow, Car2Go und MyTaxi fusionieren zu einer Carsharing-Markenfamilie.

Carsharing: BMW und Daimler fusionieren DriveNow und Car2Go "im Laufe des Jahres" zum Mobilitätsdienst ShareNow. Auch die Vermittlungs-App MyTaxi wird Teil der gemeinsamen Markenfamilie. Langfristig sollen alle Angebote in gemeinsamen Accounts gebündelt werden. BMW und Daimler wollen sich gegen internationale Anbieter wie Uber wappnen.
zeit.de, handelsblatt.com, manager-magazin.de

SPD-Nachwuchs will EU-Urheberrechtsreform kippen.

EU-Urheberrecht: Juso-Chef Kevin Kühnert will die Einführung von Uploadfiltern im Rahmen der Urheberrechts-Reform verhindern, schreibt der "Spiegel". Dazu will die SPD-Jugend den Parteikonvent im März über Uploadfilter abstimmen lassen. Die Community müsse glauben, in Parlamenten und Regierungen säßen nur "Technikdeppen", so Kühnert.
per Mail, "Spiegel" 9/2018, S. 18 (Paid)

Zahl des Tages: Huawei profitiert von schwachen iPhone-Verkäufen.

Zahl des Tages: Lediglich 64,5 Mio iPhones verkauft Apple im letzten Quartal 2018 - der größte Rückgang seit drei Jahren, sagen US-Marktforscher von Gartner. Verfolger Huawei verkauft im Vergleichszeitraum 60,4 Mio Smartphones und steht hinter Samsung und Apple auf dem dritten Platz. Apple veröffentlicht keine offiziellen Verkaufszahlen.
futurezone.at, gartner.com

YouTube dreht pädophilen Video-Uploadern den Geldhahn zu.

YouTube reagiert auf ein Problem mit pädophilen Nutzern und schaltet Werbung im Umfeld von Millionen Videos ab. Große Marken wie Disney und Nestlé stoppten zuvor Werbung, weil sie fürchteten, damit sexualisierte Kinder-Videos zu fördern. Ein Video-Blogger hatte aufgezeigt, wie Pädophile YouTube nutzen, um sich Kinder in aufreizenden Posen anzusehen.
theverge.com, turi2.de (Background)

"Hundefutter werden wir nie verkaufen" – Sven Gösmann über das Geschäft der dpa in Zeiten sinkender Auflagen.


Beistand von oben: Sven Gösmann empfiehlt der Medienbranche, "in sich zu gehen" – nach der Causa Relotius und gemieteten Komparsen in Reportagen tue das sicher gut, sagt der Chefredakteur der dpa im Video-Interview von "Horizont" und turi2.tv. Zur Chefredaktions-Konferenz lädt Gösmann am Montag dieser Woche in die Berliner Heilig-Kreuz-Kirche, "ein klassischer Ort".

Statt Einkehr setzt die Nachrichtenagentur auf Austausch mit den führenden Journalisten ihrer Kunden. Kein dpa-Produkt solle mehr an den Bedürfnissen der angeschlossenen Redaktionen vorbei entwickelt werden, so Gösmann. So soll ein neues auf dem Chat-Programm Slack basierendes Tool die Kommunikation zwischen Agentur und Redaktionen beschleunigen, Künstliche Intelligenz die Bild-Suche der dpa besser machen.

Angesichts sinkender Zeitungs-Auflagen und damit auch Agentur-Einnahmen setzt Gösmann auf "Quersubventionierung": dpa-Töchter wie news aktuell und technische Dienstleistungen helfen dabei, sagt er. Allerdings würden die Nebengeschäfte immer "Journalismus-nah" sein, "Hundefutter werden wir nie verkaufen".
turi2.tv (4-Min-Video auf YouTube)

Auch bei turi2.tv: Das erwarten Chefredakteure von Journalismus-Einsteigern.

Google stellt seine Public-Policy-Einheit neu auf.

Google strukturiert die Abteilung, die für Politik und Regierungsbeziehungen zuständig ist, um. Der Suchriese will schnell auf technische Regulierung seitens verschiedener Staaten reagieren können. Mehr Personal kümmert sich unter Leiter Karan Bhatia künftig um Themen wie Kartellrecht und Datenschutz. Außerdem will Google verstärkt Lobbyarbeit mit Regierungsmitarbeitern betreiben.
axios.com

Bei Lidl bleibt die Küche kalt, der Discounter beendet den Kochzauber.

Letztes Ma(h)l: Lidl stellt seinen Kochboxen-Versand Kochzauber ein. Laut Discounter hat sich der Markt nicht zauberhaft genug entwickelt. Lidl hatte das Startup 2015 aus der Insolvenz übernommen. Den 33 Mitarbeitern in Berlin will Lidl andere Jobs anbieten. In Deutschland konkurrieren nun noch drei bundesweite Boxen-Kontrahenten um die Gabelgunst der Kunden: Hello Fresh, Marley Spoon und Kochhaus.
handelsblatt.com

Schickler Media Index: Werbemarkt wächst durch Print-Rückgänge weniger.

Schickler Media Index prognostiziert dem deutschen Werbemarkt 2019 einen Zuwachs von 2,2 % auf rund 48,3 Mrd Euro. Er werde durch den Rückgang in Print gebremst. Große nationale Kunden werden ihre Budgets laut Index in digitale Kanäle verlagern. Für TV rechnet Schickler mit Wachstum, Onlinewerbung ist großer Wachstumtreiber.
horizont.net

Internet ist nicht kaputt, sagt Zeit-Online-Chefredakteur Jochen Wegner.

Internet hat sich "von einer paradiesischen Insel für Eingeweihte" zu einem präzisen Spiegelbild der Gesellschaft mit allen Begleiterscheinungen gewandelt, sagt Zeit-Online-Chefredakteur Jochen Wegner im "Horizont"-Interview. Wegner ist inzwischen lieber auf Instagram statt Facebook oder Twitter, weil das Fotonetzwerk "nie als Kommunikationsplattform gedacht war." Er habe aber immer noch eine positive digitale Weltsicht, das Internet sei nicht kaputt.
horizont.net

Zitat: Justus Haucap glaubt nicht, dass Google den Verlagen LSR-Geld überweist.

"Die Hoffnung der Verlage dürfte sein, dass man nur noch so wenig zeigen darf, dass Google sich dazu entschließt, doch für die Inhalte zu bezahlen."

Justus Haucap, Volkswirt und einst Chef der Monopolkommission, glaubt nicht, dass dieses Kalkül des Leistungsschutzrechts auf EU-Ebene aufgeht. Google könne durchaus anfangen, Inhalte selbst zu produzieren.
"Horizont" 8/2019, S. 4 (Paid), turi2.de (Background)

Weiteres Kreativen-Bündnis wehrt sich gegen Uploadfilter.

Urheberrecht: Netzaktivisten und Kreative schließen sich gegen die EU-Reform zusammen. Die Initiative Berlin gegen 13 umfasst den Chaos Computer Club, die Digitale Gesellschaft, Freischreiber sowie die Programmierer-Gruppe Heart of Code. Sie wenden sich insbesondere gegen Artikel 13 und die drohende Einführung von Uploadfiltern – mit der absehbaren Gefahr, dass auch journalistische oder satirische Inhalte zensiert würden. Die Reform spaltet die Regierungskoalition: Auch Justizministerin Katarina Barley will Artikel 13 stoppen.
berlingegen13.wordpress.com, twitter.com (Barley)

Kunden stoppen YouTube-Werbung wegen Pädophilie-Problem.

YouTube verliert – zumindest vorläufig – Werbung von Disney, Nestlé, Dr. Oetker und dem Videospiel-Macher Epic Games. Die Kunden pausieren ihre Spots, weil ein Video-Blogger pädophile Aktivitäten auf YouTube dokumentieren konnte. Der YouTube-Algorithmus empfiehlt demnach Videos, die junge Mädchen in sexuellen Posen zeigen. Pädophile tauschten sich in Kommentaren auf YouTube aus.
bloomberg.com, nytimes.com

Basta: Samsung paktiert mit der Generation Selfie.

Und telefonieren geht auch: Samsung verwirklicht die feuchten Träume der Generation Selfie – und gibt seinem neuen Smartphone S10 einen Instagram-Modus: Nutzer können direkt aus der Kamera-App ihre Insta Stories bespielen. Das Highlight folgt etwas später mit dem Modell S10 5G: Es kommt serienmäßig mit sechs Kameras.
theverge.com (Instagram Mode), theverge.com (Kameras)

turi2 podcast: Burkhard Graßmann über Misserfolg, Innovationen und das Geschäft mit Produkt-Tests.


Siegel drauf: Burkhard Graßmann sucht und findet neue Geschäftsfelder für "Focus", "Playboy" und Co – im turi2 podcast verrät er wie. Graßmann schwärmt etwa vom Geschäft mit Testsiegeln, das Burda aktuell einen zweistelligen Mio-Betrag pro Jahr beschert. Irgendwann, so seine Vision, will er jede Branche in Deutschland testen und besiegeln. Im Talk mit Peter Turi stichelt der Burda-Manager gegen TV-Werbung, spricht über seinen größten beruflichen Misserfolg – das Scheitern von Musicload – und sagt, warum er einst seine ganze Plattensammlung entsorgt hat.

Das komplette Gespräch ist jetzt als Audio-Podcast verfügbar auf turi2.de, bei iTunes, Spotify und Deezer.
turi2.de/podcast

Katja Hofem wird Co-Geschäftsführerin bei 7TV.

ProSiebenSat.1: Katja Hofem, 48, wird 7TV-Geschäftsführerin neben Alexandar Vassilev. Sie kümmert sich bei der Streaming-Plattform um Programm, Marketing und Partnermanagement. Hofem ist seit 2010 bei ProSiebenSat.1 und hat u.a. die Sender Sixx und Sat.1 Gold eingeführt. Jochen Cassel, bisher Geschäftsführer von ProSiebenSat.1 Digital, wird Finanzchef und verantwortet Recht und Personal. Constanze Gilles übernimmt als Senior Vice President Vertrieb und Kooperationen.
dwdl.de

Apps von "Welt" und "Bild" unter den umsatzstärksten Deutschlands.

Medien-Apps 150Apps der "Bild" und der "Welt" zählen laut eines von App Annie für Mobilbranche.de erstellten Rankings zu den Top 12 der umsatzstärksten Apps aus Deutschland. Dort tummeln sich sonst v.a. Fitness-Apps. Das Berliner Sprachlern-Unternehmen Babbbel ist mit fünf verschiedenen Apps im Ranking vertreten und damit einer der umsatzstärksten App-Publisher Deutschlands.
mobilbranche.de

Tanit Koch wird n-tv-Chefin und Chefredakteurin Zentralredaktion der Mediengruppe RTL.

Kampfansage aus Köln: Die Mediengruppe RTL holt die frühere "Bild"-Chefredakteurin Tanit Koch an Bord. Koch, 41, beerbt Hans Demmel, 63, als n-tv-Geschäftsführerin. Zugleich baut sie als Chefredakteurin eine Zentralredaktion innerhalb der Mediengruppe auf. Koch soll n-tv, die RTL-Redaktionen und RTL.de zu einer Einheit vernetzen – laut RTL zusammen 700 Journalisten. Tanit Koch arbeitet zusammen mit n-tv-Chefredakteurin Sonja Schwetje, RTL-Chefredakteur Michael Wulf und RTL-Interactive-Chefredakteur Jan Rudolph unter dem Digital- und News-Geschäftsführer Jan Wachtel.

Erst im Dezember startete RTL.de als Boulevard-Portal neu und steht thematisch in Konkurrenz zu Bild.de. Koch wird in ihrer neuen Funktion also ihrem Ex-Arbeitgeber Springer auf die Pelle rücken. Dafür wird sie sowohl Managerin als auch Chefredakteurin. Vorgänger Hans Demmel verabschiedet sich nach 26 Jahren aus der Mediengruppe, bleibt aber Chef der Privatsender-Lobby Vaunet. (Foto: Andreas Gebert / Picture Alliance, Montage: turi2)
per Mail, dwdl.de, horizont.net

CDU/CSU-Digitalexperte findet Copyright-Novelle sehr unbefriedigend.

EU-Urheberrechtsreform: Tankred Schipanski, digitalpolitischer Sprecher der Unionsfraktion, findet den Kompromiss zu Artikel 11 und Artikel 13 "aus netzpolitischer Sicht sehr unbefriedigend". Besonders die Haftung für Online-Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten erschließe sich ihm nicht. Das LSR hätte evaluiert werden sollen, bevor es "verfrüht" in der ganzen EU Einzug halte.
heise.de

Zahl des Tages: ARD zahlt 120.000 Euro für umstrittenes Framing-Manual.

Zahl des Tages: Umstrittene 120.000 Euro hat die ARD für ihr Framing-Manual ausgegeben, legt die Anstalt offen. Einen Anteil von 90.000 Euro für das Papier und begleitende Workshops habe der MDR übernommen, der zur damaligen Zeit den Vorsitz der Anstalt inne hatte. Die restlichen Kosten habe das Generalsekretariat für Folgeworkshops ausgegeben.
sueddeutsche.de

Meinung: ARD hätte Framing-Manual selbst veröffentlichen sollen.

ARD: Chefredakteur Rainald Becker sagt, ein offener Umgang mit dem Framing-Manual wäre gut gewesen, die ARD habe nichts zu verbergen. Dass Netzpolitik.org das Papier veröffentlicht hat, findet er okay. Einige Reaktionen seien überzogen. Er könne keinen Skandal entdecken. Er persönlich "hätte dieses Papier aber nicht gebraucht."
welt.de, turi2.de (Background)

Google fasst seine Maßnahmen gegen Fake News in White-Paper zusammen.

Google fasst auf der Münchner Sicherheitskonferenz in einem White Paper die Maßnahmen zusammen, dies es im Kampf gegen Fake News bei Google, YouTube und Anzeigen anwendet. Der Suchriese setzt auf drei Säulen, nämlich: Qualität hervorheben, den Kontext von Informationen, z.B. Seitenbetreiber, offenlegen und weiterführende Links anbieten.
9to5google.de, golem.de, blog.google.de (Whitepaper)

Bertelsmann fusioniert seine Callcenter-Sparte mit Saham Group.

Bertelsmann: Arvato CRM Solutions und die Customer-Experience-Sparte der marokkanischen Saham Group fusionieren. Bertelsmann und Saham halten je 50 % der neuen Firma Majorel. Thomas Mackenbrock (Foto) von Bertelsmann leitet das neue Callcenter-Unternehmen. Es hat mehr als 48.000 Mitarbeiter in 28 Ländern und will weltweit wachsen und mehrere Hundert Mio Euro in Expansion, Analysetechnik, KI und Automatisierung investieren.
handelsblatt.com

Huawei will 2 Mrd Dollar in Netzwerksicherheit investieren.

Huawei will in den nächsten 5 Jahren 2 Mrd Dollar in Netzwerksicherheit investieren, sagt Deutschlandchef Dennis Zuo im Interview mit dem "Handelsblatt". Huawei gehöre zu 100% der Belegschaft, sei unabhängig von China. Spionagevorwürfe weist Zuo zurück. Huawei wolle transparenter werden und sich für 5G-Standards einsetzen. Die Bundesregierung streitet derzeit über eine Änderung des Telekommunikationsgesetzes, die Huawei beim Netzausbau ausschließen würde.
handelsblatt.com, turi2.de (Background)

"manager magazin": Sabine Eckhardt und Jan Kemper verlassen ProSiebenSat.1.


Neue Besen: Der Kehraus bei ProSiebenSat.1 geht weiter, schreibt das "manager magazin" und berichtet, dass Finanzvorstand Jan Kemper, 38 und Vermarktungschefin Sabine Eckhardt, 46, die Sendergruppe verlassen. Vor allem Kemper gehe im Streit, er habe sich mit dem neuen ProSiebenSat.1-Chef Max Conze "völlig überworfen". Kemper habe beim Aufsichtsrat eine Ablösung Conzes vorgeschlagen.

Conze habe weite Teile seiner Führungsmannschaft gegen sich aufgebracht, also hagelt es Abgänge: Produktionsvorstand Jan Frouman, 47, hat sich schon 2018 gegen eine Vertragsverlängerung entschieden, COO Christof Wahl, 54, ging im Juli 2018. Laut "manager magazin" soll Rainer Beaujean, bisher CFO beim Verpackungshersteller Gerresheimer, Jan Kemper ersetzen und Ex-Dyson-Managerin Michaela Tod auf Sabine Eckhardt folgen, allerdings nicht als Vorständin. ProSiebenSat.1 bestätigt die Personalien in einer Pressemeldung, spricht allerdings von Trennungen "in bestem Einvernehmen".
manager-magazin.de, presseportal.de

Mitarbeit: Markus Trantow

Aus dem turi2.tv-Archiv (03/2018): "Wir sind kein Gemischtwarenladen." – ProSiebenSat.1-Vorständin Sabine Eckhardt im Strategie-Gespräch.

Holtzbrinck gründet einen Programmatic-Spezialvermarkter.

Holtzbrinck gründet einen Programmatic-Spezialvermarkter namens Highfivve. Er geht aus der erfolgreichen Programmatic-Strategie des Holtzbrinck-Portals Gutefrage.net hervor, die das Unternehmen selbst umgesetzt hat. Bei mobiler programmatischer Vermarktung hat das Portal den Branchenschnitt nach eigenen Angaben um 80 % übertroffen. Die Erkenntnisse will Highfivve nun für andere Publisher nutzen.
horizont.net

Antenne Bayern und Amazon starten Multiplayer-Spiel für Alexa.

Antenne Bayern und Amazon bringen ein Multiplayer-Spiel für Alexa auf den deutschen Markt. Das "Song Duell" ist fürs Spielen im Auto gedacht und folgt dem US-Trend – dort sind Musikhören und Quizzen die beliebtesten Sprachanwendungen auf Alexa. Die Spieler müssen möglichst viele Interpreten und Songtitel erraten.
unternehmensgruppe-antenne.de, amazon.de (Skill)

EU-Urheberrecht: Plattformbetreiber sollen Lizenzen für Inhalte erwerben.

Europa EU-Flagge SterneEU-Urheberrecht: Internet-Anwalt Thomas Stadler entdeckt in der jüngsten Fassung des umstrittenen Artikels 13 der neuen Richtlinie einen Passus, der die Situation weiter verschärft. Plattformbetreiber wie YouTube sollen demnach nicht mehr nur die Veröffentlichung von Inhalten ohne Zustimmung des Rechteinhabers verhindern, sondern gleich eine Lizenz erwerben, so als würden sie die Inhalte selbst anbieten.
internet-law.de