Private Wetterdienste gegen Abschaffung der DWD-Gebührenpflicht.

dwd150Deutscher Wetterdienst: Die Bundesbehörde soll künftig ihre Daten gebührenfrei weitergeben können, sieht ein Gesetzentwurf vor. Das soll neue Geschäftsideen fördern. Der Verband Deutscher Wetterdienstleister, aber auch der Ökonom Justus Haucap, einst Chef der Monopolkommission, kritisieren die geplante Gesetzesänderung - die mit Steuergeld entwickelten Angebote würden private Geschäftsmodelle gefährden.
spiegel.de, turi.de (Background)Kommentieren ...

Stefan Niggemeier kritisiert Doppelmoral der Medien beim Umgang mit Fake News.

Stefan Niggemeier-150Stefan Niggemeier wirft den Medien Doppelmoral beim "Modethema" Fake News vor. Viele Medien seien kein Vorbild für den Umgang mit eigenen Fehlern. Sie schwiegen außerdem zu Falschmeldungen einer anderen Art - etwa falschen Berichten und Übertreibungen von Niggemeiers Lieblingsfeind "Bild".
uebermedien.de
Kommentieren ...

Essens-Lieferant Deliveroo will in Technik investieren.

DeliverooEssens-Lieferant Deliveroo reagiert auf die neue Konkurrenz durch Schwergewichte wie Amazon und Uber und will in Großbritannien 300 neue Mitarbeiter im Bereich der Technik einstellen. Aktuell beschäftigt Deliveroo abgesehen von den Auslieferern weltweit rund 1.000 Vollzeit-Mitarbeiter. Davon arbeiten etwa 125 an der Technik. Trotz wachsender Nutzerzahlen machte das Unternehmen 2015 über 18 Mio Pfund Verlust.
businessinsider.deKommentieren ...

Viele Startups nutzten Symbolbilder für Testimonials.

daumen hoch vom geschäftsmannTestimonials, die als zufriedene Kunden auf den Webseiten von Startups auftauchen, sind oft gefälscht, beobachtet Michel Penke. Einzelne Personen tauchen unter verschiedenen Namen auf mehreren Seiten gleichzeitig auf. Ihre Fotos stammen aus Bilderdatenbanken. Auf Anfrage erklären einige der Startups, man habe Bilder und Namen aus Datenschutzgründen oder mangels echtem Bildmaterial gegen Symbolbilder getauscht.
gruenderszene.deKommentieren ...

Europarats-Chef warnt vor staatlicher Zensur.

Thorbjörn Jagland Thorbjörn Jagland, Generalsekretär des Europarats, warnt vor staatlichen Aktionen gegen Fake News. Bei nicht eindeutig illegalen Inhalten sei Vorsicht wichtig, sagte Jagland. Sonst könnten Politiker unangenehme Meinungen als Falschmeldungen abtun, um Debatten darüber schnell zu beenden. Facebooks Plan, von Nutzern gemeldete Inhalte prüfen und gegebenenfalls als zweifelhaft markieren zu lassen, sieht er aber positiv.
spiegel.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

2020 Report: “New York Times” legt Strategie fest.

New York Times Gebäude 150 (Foto: dpa)New York Times veröffentlicht ihrem 2020 Report, in dem die Traditionszeitung festhält, wie sie sich für die digitale Zukunft fit machen will. So sollten Inhalte visueller aufbereitet werden, statt nur aus langen Texten zu bestehen. Die Leser sollen mehr Ratgeber-Inhalte bekommen und stärker Teil der Geschichten werden.
niemanlab.org, nytco.comKommentieren ...

Digitalpolitiker fordern Anpassung von Gesetzen für Digital-Plattformen.

Deutscher Bundestag, BerlinRegulierung von AirBnB, Uber und Co: Die Bundestagsfraktionen von Union und SPD fordern von der Bundesregierung in einem gemeinsamen Antrag, bestehende Regelungen zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen, schreibt das "Handelsblatt". So herrsche oft Rechtsunsicherheit, welche Gesetze für die Digital-Firmen gültig sind und wer haftbar ist.
"Handelsblatt", S. 8 (Paid)Kommentieren ...

“Bild” verklagt Focus Online wegen Content-Diebstahls aus “Bild Plus” – Julian Reichelt erklärt die Klage.


Haltet den Content-Dieb: Springer bringt den jahrelangen Streit mit Focus Online über vom Bezahlangebot Bild Plus abgeschriebene Inhalte vor Gericht und klagt wegen Content-Diebstahls. Im Interview mit turi2.tv am Rande des Deutschen Medienkongresses sagt Bild.de-Chef Julian Reichelt, dass Springer monatelang zwei Umzugskartons mit belastendem Material gesammelt habe, mit dem der Verlag Focus Online systematischen Content-Klau beweisen will.

Dabei gehe es nicht um das Zitieren von Nachrichten und Exklusiv-Meldungen: "Wir hängen daran, dass unsere exklusiven Nachrichten von unseren Mitbewerbern zitiert werden, das ist Teil der Marke 'Bild'", sagt Reichelt. Ihm gehe es um das Kopieren von Features, Hintergründen und Analysen, die sich auch zu Hauf bei Focus Online wiederfänden. Reichelt nennt etwa Geschichten wie "Sieben Regeln, nach denen Rocker-Clans funktionieren". Auch solche Meldungen seien aufwändig recherchiert, gehörten, so Reichelt, aber nicht zur Nachrichten-Grundversorgung.

"Bild" wirft der Konkurrenz vor, systematisch schon kurz nach der Veröffentlichung solche Bezahlinhalte abzukupfern und auf der eigenen Seite frei zugänglich zu veröffentlichen. Das Vorgehen behindere das Geschäftsmodell von Bild Plus gezielt und verletzte das Datenbankrecht. "Bild" fordert vor dem Landgericht Köln Unterlassung und Schadenersatz.
turi2.tv (4-Min-Interview im YouTube-Kanal von turi2), axelspringer.de

Mitarbeit: Markus Trantow2 Kommentare

Blogvermarkter Blogfoster vermittelt nur noch Content-Werbung.

blogfoster-logoBlog-Vermarkter Blogfoster verzichtet künftig auf die Vermittlung von Bannerwerbung und setzt vollständig auf Native Advertising. "Wir sehen deutlich mehr Zukunft bei Content-Formaten", zitiert "W&V" die Geschäftsführer Jan Homann und Simon Staib. Blogfoster vermarktet nach eigenen Angaben rund 9.000 Blogs mit etwa 135 Mio Page Impressions. Das Startup enstammt dem Axel Springer Plug and Play Accelerator, der 10 % am Unternehmen hält.
wuv.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Meinung: Reporterfabrik bedient sich der Methoden, die sie selbst kritisiert.

Lorenz-Matzat-150-mai2015Reporterfabrik von Correctiv und dem Reporter Forum reitet für das Fundraising "im großen Stil die Fake News-Welle" findet Datenjournalist Lorenz Matzat. Die Behauptung, dass aktuell in besonderem Ausmaß unqualifizierte Meinung publiziert werde, lasse sich nicht belegen und stelle eine gefühlte Wahrheit da. Damit nutze das Projekt die gleichen Methoden, die es kritisiere und bekomme "einen schalen Beigeschmack nach Erziehungsanstalt".
medium.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Burda geht mit Digital-Community wandern.


Der Berg ruft: Zum Ende der Digital-Konferenz DLD in München und noch vor der Abfahrt vieler Teilnehmer nach Davos ruft Burda zum nächsten Get-together - nicht in geschlossenen Konferenzräumen, sondern unter freiem Himmel, an der frischen Luft. Beim ersten DLD-Hike will DLD-Gründerin Steffi Czerny im Juni mit "ausgewählten Freunden des DLD-Ecosystems" vier Tage über die Alpen wandern. "Miteinander spazieren zu gehen, miteinander Höhenmeter zu überwinden, das schafft Erlebnisse, die man miteinander teilt", sagt Czerny im Interview mit turi2.tv.

Zwischen 80 und 150 Teilnehmer können mitwandern, die genaue Zahl steht noch nicht fest, die Teilnahme ist nur auf Einladung möglich. "Wir werden aus den unterschiedlichsten Themenkreisen interessante Leute einladen", verspricht Czerny und sagt: "Wenn ich wollte, hätte ich die Wandergruppe schon zusammen." Und obwohl Wandern eine recht analoge Tätigkeit ist, kann Steffi Czerny Digitaljunkies beruhigen: Auf der voraussichtlich viertägigen Wanderung über Berghütten und durch Täler wird es "schon zwischendrin auch mal Wifi geben".
turi2.tv (2-Min-Video im YouTube-Kanal von turi2)Kommentieren ...

Google verkauft seine Smart Home Produkte in Deutschland.

DLD17 Conference Munich - "...what's the plan?" - January 15-17, 2017
Ab ins Nest: Google expandiert mit seinem Smart-Home-Unternehmen Nest Labs und verkauft ab Februar auch in Deutschland, Österreich, Spanien und Italien. Der Konzern hat das StartUp vor drei Jahren für 3,2 Mrd Dollar übernommen und bietet inzwischen vier Produkte an: Überwachungskameras für den Innen- und Außenbereich, einen mitdenkenden Rauchmelder und ein selbstlernendes Thermostat, das die Gewohnheiten der Hausbewohner erkennt. In Deutschland kooperiert Google beim Vertrieb mit Amazon, Händlern wie Media Markt, Saturn, Cyberport und Conrad und der Versicherung Generali.

Nest profitiert bei der Produktentwicklung laut Mitgründer Matt Rogers von Googles großem Sicherheitsteam, das die Produkte prüfe und gegen Hackerangriffe rüste. Nutzer behielten die Kontrolle über ihre Daten, ohne ihre Zustimmung geschehe nichts. Auch Alphabet und Google hätten keine besonderen Rechte.
tagesspiegel.de, faz.net, handelsblatt.comKommentieren ...

Facebook öffnet ein Digitales Lernzentrum in Berlin.

ditigales lernzentrum fbFacebook öffnet am Potsdamer Platz in Berlin ein Digitales Lernzentrum. Zusammen mit Partnern wie der ReDI School of Digital Integration, der HABA Digitalwerkstatt und der Reporterfabrik sowie lokalen Initiativen will Facebook Programmierunterricht anbieten und Medienkompetenz vermitteln. Die Eröffnung übernahm Facebook-COO Sheryl Sandberg.
presseportal.de, facebook.com
Kommentieren ...

Streamingplattform Pantaflix wirbt Apple-Manager Stefan Langefeld ab.

Stefan LangefeldStefan Langefeld wechselt von Apple zum Streamingdienst Pantaflix. Der langjährige iTunes Head of TV and Movies kümmert sich ab Mai um den weltweiten Start der Video-on-Demand-Plattform. Er soll die Pantaleon-Tochter zu einem führenden VoD-Anbieter machen. Langefeld leitete bei Apple den Markteintritt von iTunes Video in die deutschsprachigen Märkte und rund 50 Schwellenländer.
wuv.deKommentieren ...

Amazon veröffentlicht Schweighöfer-Serie am 17. März.

Amazon Prime Video-150Amazon stellt am 17. März seine erste deutsche Eigenproduktion bei Amazon Prime Video ins Netz. "You Are Wanted" von und mit Matthias Schweighöfer ist eine Thriller-Serie in sechs Teilen. Neben Schweighöfer stehen Alexandra Maria Lara und Karoline Herfurth vor der Kamera. Es ist die erste Exklusiv-Serie für einen internationalen Streaming-Dienst aus Deutschland. Auch Konkurrent Netflix arbeitet an einer deutschen Produktion.
tagesspiegel.de, turi2.de (Background)

Kommentieren ...

Bitkom prognostiziert weiteres Umsatz-Wachstum bei Video-On-Demand.

WebvideoVideo-On-Demand wird 2017 weiter steigende Umsätze generieren, prognostiziert der Digitalverband Bitkom unter Bezug auf Zahlen des Marktforschungsinstituts IHS Markit. Demnach werden die Umsätze 2017 etwa 945 Mio Euro erreichen – ein Plus von rund 18 % im Vergleich zu 2016. Die Umsätze mit Streaming-Abonnements werden der Prognose zufolge mit 275 Mio Euro erstmals die durch Einzelabrufen (236 Mio Euro) überholen.
bitkom.orgKommentieren ...

Wir graturilieren: Joachim Dreykluft wird 49.

joachim-dreykluft600
Wir graturilieren: Joachim Dreykluft, Online-Chefredakteur beim Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag, wird heute 49 Jahre alt. Obwohl Altern in seinen Augen keine Leistung ist, feiert er mit seiner Familie in einem noblen Restaurant in einem noblen Hamburger Stadtteil. Toll war für ihn am letzten Jahr, dass seine Tochter eingeschult wurde und seither viel Spaß am Lernen hat. Ganz im Gegensatz zu den diversen "Demokratiezerstörern", die gerade in vielen Ländern am Werk sind.

Bildung ist für Joachim Dreykluft ein wichtiges Thema - er sieht in sich selbst ein "lebendiges Beispiel" dafür, dass Bildungspolitik für Menschen aus armen Familien etwas bewirken kann. Beruflich hat er sich für die nächsten Jahre vorgenommen, zu beweisen, "dass unsubventionierter unabhängiger digitaler Journalismus möglich ist." Gratulationen erreichen Joachim Dreykluft auf allen bekannten Wegen, auch per E-Mail.

Aus dem Archiv von turi2.tv: Joachim Dreykluft treibt die Spezialisierung seiner Redaktion voran.

Kommentieren ...

Correctiv gründet eine Journalistenschule für Bürger und Profis.

Correctiv Ausrufezeichen ohne Schriftzug-150Correctiv tut sich mit dem Reporter Forum zusammen und startet die Online-Journalistenschule "Reporterfabrik". Die Online-Akademie hat sich den Kampf gegen Fake News auf die Fahnen geschrieben. Der Betrieb soll in einigen Wochen starten, sobald eine Anschub-Finanzierung gesichert ist. Correctiv hofft auf Spenden der Landesmedienanstalten, von Stiftungen und Unternehmen. Während die Kurse für Bürger-Journalisten kostenlos sein sollen, müssen Profi-Journalisten zahlen.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)1 Kommentar

Correctiv checkt Fakten für Facebook.

Facebook-Logo-Holzwand (Foto: dpa)
Facebook gegen Fake News: Facebook will Falschmeldungen auf seinen deutschen Seiten mit Hilfe von Correctiv bekämpfen. Das Recherchebüro aus Essen ist der erste Partner des Zuckerberg-Netzwerks im Kampf gegen Fake News in Deutschland - weitere sollen folgen. Correctiv soll Nachrichten, die von Nutzern als Lügen markiert wurden und sich schnell verbreiten, auf Echtheit prüfen. Kommen die Rechercheure zu dem Schluss, dass es sich um Lügen handelt, wird zwar nicht gelöscht, Nutzer werden vor dem Teilen aber gewarnt.

Die Zusammenarbeit soll in den kommenden Wochen beginnen. Deutschland ist nach den USA der zweite Markt mit einer Kooperation gegen Falschmeldungen bei Facebook. In den USA kooperiert das Netzwerk etwa mit Politifact, ABC News und FactCheck.org. Das gemeinnützige Correctiv ist bisher eher durch Langfrist-Recherchen als durch tagesaktuelle Arbeit aufgefallen, es hat u.a. gemeinsam mit dem "Spiegel" und RTL recherchiert.
spiegel.de, turi2.de (Background)

Aus dem Archiv von turi2.tv: fragebogen2 mit Correctiv-Chef David Schraven.

Kommentieren ...

Lese-Tipp: Aufstieg und Fall der Marissa Mayer.

Marissa Mayer 150 2016Marissa Mayer ist 2012 als Yahoo-Retterin angetreten - heute gilt sie als gescheitert, schreibt Marc Felix Serrao in seinem Abgesang auf die Managerin. Weil ihr eine Vision für den Konzern fehlte, habe sie Yahoo in die Bedeutungslosigkeit gesteuert. Für sie selbst habe sich das aber gelohnt: In viereinhalb Jahren Yahoo wird sie wohl 219 Mio Dollar verdient haben.
"FAS", S. 24 (Paid)Kommentieren ...

Bloomberg: Android-Erfinder Andy Rubin arbeitet an neuem Super-Smartphone.

Andy Rubin 150Andy Rubin, Erfinder von Googles Android-Betriebssystem, kehrt ins Smartphone-Geschäft zurück, berichtet Bloomberg. Mit seiner neuen Firma entwickelt er demnach ein Smartphone mit randlosem Display. Das Gerät soll zudem Hardware-Updates erhalten können und so länger aktuell bleiben. Laut Bloomberg soll das Telefon mit dem iPhone und Android-Flaggschiffen konkurrieren. Rubin hatte Google vor zwei Jahren verlassen.
bloomberg.comKommentieren ...

Microsoft übernimmt das AI-Startup Maluuba.

microsoft-logo ohne Schriftzug 150Microsoft investiert in künstliche Intelligenz und übernimmt Maluuba. Das Startup aus Toronto entwickelt eine Deep-Learning-Software, die Texte ähnlich gut lesen und verstehen können soll, wie Menschen. Der Windows-Konzern könnte mit der Technologie seine virtuelle Assistentin Cortana schlauer machen. Sie könnte künftig etwa die wichtigen Inhalte von E-Mails für den Nutzer zusammenfassen.
theverge.com
Kommentieren ...

Livestream der Handball-WM startet mit 15-minütigem Ausfall.

Handball-WM 2017 Frankreich 150Handball-WM: Die DKB-Bank startet mit einer Panne in die Internet-Übertragung des Turniers in Frankreich. Kurz nach Beginn bricht der Stream für 15 Minuten ab, bei YouTube heißt es "Dieses Video ist nicht verfügbar". Grund für den Ausfall war laut DKB allerdings keine Server-Ausfall oder eine Überlastung. Der Fehler habe beim katarischen Rechtehändler BeInSports gelegen, so der Sponsor.
faz.netKommentieren ...

Jeff Jarvis: Fake News werden auch bei der Bundestagswahl ein Problem sein.

jeff jarvis, 2015, 150Fake News: Medien müssen in Zeiten offensiv verbreiteter Falschmeldungen noch wachsamer sein, fordert US-Journalistik-Professor Jeff Jarvis. Die klassischen Medien hätten bisher noch keine Antwort auf per Gif oder Meme verbreitete Lügen gefunden - sie reagierten mit 200-Zeilen-Texten am Folgetag. Jarvis hält es für möglich, dass Russland auch den Ausgang der Bundestagswahl Mitte des Jahres beeinflussen will.
"Focus" 3/2017, S. 84 (Paid)Kommentieren ...

Deutschlandchef Rowan Barnett verlässt Twitter.

Rowan Barnett 150Twitter verliert sein deutsches Gesicht: Rowan Barnett, 35, der für die Marktentwicklung in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie Osteuropa verantwortlich war, verlässt Twitter nach knapp fünf Jahren. Er fühle sich "bereit für eine neue Herausforderung", schreibt Barnett in einem Blog-Beitrag. Er habe ein "exzellentes und rares Angebot" erhalten und sich entschieden, Twitter zu verlassen. Wohin es ihn zieht, lässt er offen. Zunächst wolle er Zeit mit seiner Familie verbringen und in den Urlaub fahren.
medium.com, meedia.deKommentieren ...

“taz” ruft deutsch-türkisches Internetportal ins Leben.

taz mit Türkei Flagge 600tüz: Die "taz" reagiert auf die zunehmende Einschränkung der Pressefreiheit in der Türkei mit einem eigenen Portal für türkische Journalisten. taz.gazete soll kommenden Donnerstag online gehen und türkischen Autorinnen und Autoren die Möglichkeit geben, anders als im eigenen Land, frei berichten und kommentieren zu können. Alle Beiträge erscheinen auf Türkisch und Deutsch. Die taz Panter Stiftung fördert das Projekt, dadurch konnte die "taz" ein Redaktionsteam mit fünf Mitgliedern zusammengestellen. taz-Redakteurin Fatma Aydemir leitet die Redaktion.

Zunächst sind rund fünf Beiträge pro Woche geplant. Als Autoren konnte taz.gazete u.a. den Kolumnisten Aydin Engin, die Journalistin Ece Temelkuran sowie Stimmen aus den Redaktionen der Zeitungen "Cumhuriyet", "Birgün", "Diken" und "Bianet" gewinnen. Nach der Verhaftung von Mitarbeitern der türkischen Zeitung "Cumhuriyet" Ende Oktober hatte sich die "taz"-Redaktion mit einem Foto auf der Titelseite mit ihren türkischen Kollegen solidarisch gezeigt. "Der Geste der Solidarität möchten wir Taten folgen lassen", sagt "taz"-Chefredakteur Georg Löwisch. (Fotos: dpa, Montage: turi2)
taz.deKommentieren ...

Liefer-Roboter-Firma Starship bekommt 16 Mio Euro Investoren-Geld.

Starship Liefer-Roboter 150Daimler steigt beim Liefer-Roboter Starship ein. Der deutsche Autobauer beteiligt sich an einer Finanzierungsrunde über 16,2 Mio Euro. Es ist das erste Mal, dass die estnische Firma der Gründer von Skype auf das Geld externer Investoren zurückgreift. Der selbstfahrende Roboter soll eigenständig Waren ausliefern, überwacht von einem menschlichen Aufpasser.
horizont.net, gruenderszene.deKommentieren ...