Basta: Eine Verjüngungskur zeigt, wie alt Berlusconi aussieht.

Haarige Zeiten: Medienmogul Silvio Berlusconi drängt zurück auf die politische Bühne und setzt auf frische Bilder. Vor Ostern kuschelte er noch mit reichlich Haar auf dem Kopf mit Lämmern, nun folgte die Verjüngungskur im Spa. Doch die Aktion geht nach hinten los. Auf einem Foto aus dem Jungbrunnen entdeckt man vor allem eins: die bisher kaschierte Glatze auf Berlusconis Haupt.
faz.net, instagram.comKommentieren ...

Basta: Der bösartige Bademeister.

Bella Ballaballa Italia: An der schönen Adria scheint die Sonne Bademeister Gianni Scarpa heiß auf den Kopf. Zu heiß: Eine Diktator-Medaille umgehängt klebt er faschistische Schilder in Umkleiden, beschriftet eine Hütte mit "Privat - Gaskammer" und will Junkies laut Durchsagen ausrotten. Ist aber alles nur "studentischer Unfug", erklärt Scarpa, 64, der Polizei.
"Süddeutsche Zeitung", S. 7 (Paid)Kommentieren ...

Mediaset reicht eine neue Klage gegen Vivendi ein.

Mediaset reicht eine neue Klage gegen Vivendi ein, sagt Verwaltungsratspräsident Fedele Confalonieri. Der Konzern wirft dem französischem Konkurrent Vertragsbruch, unloyale Konkurrenz und Verletzung des Medienpluralismus-Gesetzes vor. Das gescheiterte Abkommen mit Vivendi sei zu "einer starken Hürde in der Entwicklung" von Mediaset geworden.
derstandard.at, turi2.de (Background)Kommentieren ...

P7S1, TF1 und Mediaset gründen europäischen Programmatic-Video-Vermarkter EBX.


Freude schöner Werbeeuro: ProSiebenSat.1, der französische Fernsehkonzern TF1 und Berlusconis italienischer Konzern Mediaset gründen das Joint Venture EBX - die Abkürzung steht für European Broadcaster Exchange. Die Firma soll pan-europäische Video-Kampagnen programmatisch ausliefern.

Das Joint Venture soll auch anderen Partnern offen stehen und ist die Antwort der Firmen auf "globale Wettbewerber". Der Sitz der gemeinsamen Firma ist London, weil dort die Mediaagenturen sitzen, die pan-europäische Kampagnen planen, so die Partner. Die europäischen Wettbewerbsbehörden müssen noch zustimmen.
prosiebensat1.comKommentieren ...

Star-DJ Robert Miles ist tot.

Robert Miles, DJ und Komponist des weltberühmten Trance-Hits "Children", ist tot. Er starb nach Angaben italienischer Medien im Alter von 47 Jahren in Ibiza, Spanien. Miles, der bürgerlich Roberto Concina hieß, begann seine Karriere als Radio-DJ, bevor er in die Clubszene wechselte. Er wurde für sein Werk mit dem World Music Award und dem Brit Award ausgezeichnet.
spiegel.de, corriere.it, youtube.com (7-Min-Video von "Children")Kommentieren ...

Google zahlt in Italien 306 Mio Euro Steuern nach.

Google und Italien einigen sich in ihrem Steuerstreit darauf, dass Alphabet für die Jahre 2002 bis 2015 306 Mio Euro nachzahlt. Google habe Erlöse nicht ordnungsgemäß in Italien versteuert, sagen die italienischen Steuerfahnder. Der Internetriese hat 2016 in einem ähnlichen Streitfall bereits 172 Mio Steuern an Großbritannien nachgezahlt, streitet aber noch mit Frankreich und Spanien.
handelsblatt.de, turi2.de (Großbritannien)Kommentieren ...

Marina Berlusconi verkauft Vermögen, um TV-Unternehmen Mediaset zu verteidigen.

Marina Berlusconi (Foto) verkauft Immobilien, Yachten, Privatjets und andere Luxus-Spielzeuge ihres Vaters Silvio Berlusconi. Die Tochter des ehemaligen italienischen Regierungschefs benötige viel Geld, um den Angriff des französischen Firmenjägers Vincent Bolloré auf das Berlusconi-Fernsehunternehmen Mediaset abzuwehren. Vor einer Woche trennte sich die Chefin der Familienholding Fininvest vom AC Mailand.
"Süddeutsche Zeitung", S. 26 (Paid), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Vivendi soll Anteile an Telecom Italia oder Mediset abgeben.

Vivendi muss seine Anteile an Telecom Italia oder Silvio Berlusconis Mediengruppe Mediaset reduzieren, ordnet die italienische Kommunikationsbehörde an. Der französische Medienkonzern habe 60 Tage Zeit, einen "Aktionsplan" vorzulegen, sich innerhalb eines Jahres von Beteiligungen zu trennen. Vivendi will bei der EU-Kommission gegen die Anordnung Beschwerde einlegen. Laut Insidern streben die Franzosen die Mehrheit im Aufsichtsrat von Telecom Italia an, was zur Fusion mit Mediaset führen könnte.
handelsblatt.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Italienische Behörden prüfen Vivendis Einfluss bei Telecom Italia und Mediaset.

Italien: Zwei italienische Aufsichtsbehörden prüfen aktuell, ob Vivendis gleichzeitige Präsenz bei Telecom Italia und Mediaset mit dem italienischen Medienrecht kompatibel ist. Die Mailänder Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Kursmanipulation im Rahmen der geplatzten Premium-Übernahme gegen Vincent Bolloré. Der teilt der EU-Kommission unterdessen mit, dass Vivendi ab 4. Mai die Mehrheit im Aufsichtsrat von Telecom Italia stellen könnte.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Basta: Vorurteile aller Länder, vereinigt euch.

BastaReformstau beendet: Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem hat über sonnige Euroländer gesagt, es dürfe keine Solidarität erwarten, wer sein Geld für Schnaps und Frauen verschwendet. Die italienische TV-Anstalt Rai Uno reagiert und setzt prompt die Talkshow "Parliamone... sabato" ab. Dort ging es zuletzt ausführlich und wohl nicht ganz nüchtern um die Vorzüge von Osteuropäerinnen.
spiegel.de (Dijsselbloem), sueddeutsche.de (Rai Uno)Kommentieren ...

Vivendi und Mediaset verklagen sich wegen gescheiterter Pay-TV-Übernahme.

Vivendi und Berlusconis Mediaset verklagen sich gegenseitig wegen Verleumdung und Geschäftsverzögerung. Bei dem Zivilprozess in Mailand geht es um die gescheiterte Übernahme von Mediasets Pay-TV-Tochter Premium durch Vivendi. Beide Medienkonzerne wollten ursprünglich eine gemeinsame Video-Plattform schaffen. Inzwischen möchte Vivendi lieber Anteile an Mediaset direkt.
derstandard.at, todayonline.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Redakteure von "Il Sole 24 Ore" bekommen neuen Chef und beenden Streik.

Il Sole 24 Ore bekommt nach seinem mutmaßlichen Auflagenbetrug mit Guido Gentili einen neuen Interims-Chefredakteur - und die Redaktion beendet ihren viertägigen Streik. Der bisherige Chef der wichtigsten Wirtschaftszeitung Italiens, Roberto Napoletano, trat nach dem Vorwurf, die Print-Verkaufszahlen und die Zahl der Digital-Abos gefälscht zu haben, ab. Gegen Napoletano und neun weitere Ex-Manager des börsennotierten Mediums laufen Ermittlungen. Die Mediengruppe bemühe sich um eine Kapitalerhöhung um bis zu 100 Mio Euro.
derstandard.at, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Italienische Behörden ermitteln gegen Zeitung "Il Sole 24 Ore".

Il Sole 24 Ore, Italiens wichtigste Wirtschaftszeitung, steht im Verdacht, bei ihrer Auflage betrogen zu haben. Die Finanzpolizei ermittelt gegen Chefredakteur Roberto Napoletano und neun Ex-Manager, berichten italienische Medien. Die börsennotierte Zeitung soll mehr als 100.000 digitale Abos erfunden und die Print-Verkaufszahlen gefälscht haben. Redakteure von Il Sole 24 Ore streiken und fordern die Ablösung ihres Chefredakteurs. Am Freitag hatte die Finanzpolizei das Verlagsgebäude in Mailand durchsucht.
"FAZ", S. 20 (Paid)Kommentieren ...

Italienische Großverlage L’Espresso und Itedi fusionieren.

Elefantenhochzeit in Bella Italia: Die beiden größten Verlagshäuser L'Espresso und Itedi fusionieren. La Repubblica und La Stampa kommen deshalb künftig aus einem Haus. Zur Fusion kommt es, weil Fiat Chrysler seine 77 % an Itedi dem L'Espresso-Verlag übertrug. Nach einem Jahr gibt nun das Kartellamt grünes Licht. L'Espresso musste dafür Lokalzeitungen und seine Vermarktungsfirma verkaufen.
derstandard.at, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Sky hat Interesse an Berlusconis Pay-TV-Geschäft.

Sky-Logo neu 150Sky könnte Silvio Berlusconis Mediaset das Pay-TV-Geschäft abkaufen. Laut italienischer Zeitung Il Sole 24 Ore gebe es "fortgeschrittene" Verhandlungen, äußern will sich keines der Unternehmen. Sky betreibt in Italien bereits Pay-TV und könnte von einer Konsolidierung profitieren. Ursprünglich wollte Vivendi das Premium-Geschäft von Mediaset übernehmen, ist dann aber abgesprungen.
digitalfernsehen.deKommentieren ...

TF1 und Mediaset steigen bei Studio71 von ProSiebenSat.1 ein.

Studio71 Logo 150ProSiebenSat.1 holt weitere internationale Partner an Bord seines Multi-Channel-Netzwerks Studio71. Im Rahmen einer Kapitalerhöhung übernimmt die französische TF1 Group 6,1 % der Anteile, der italienische Konzern Mediaset von Silvio Berlusconi beteiligt sich mit 5,5 %. Die Unternehmensbewertung von Studio71 steigt damit auf rund 400 Mio Euro. ProSiebenSat.1 selbst geht eine strategische Minderheitsbeteiligung an Finder Studios ein, einem französischen Video-Netzwerk, an dem auch TF1 bereits Anteile hält.
presseportal.deKommentieren ...

Basta: Italienischer Dirigent wird gefeuert, weil er am Weihnachtsmann zweifelt.

BastaWer nicht glaubt an Santa Claus, der ist raus: Ein italienischer Dirigent hat seinen Job verloren, weil er die Zuschauer eines Kinderkonzerts wissen ließ: "Den Weihnachtsmann gibt es nicht". Eltern waren empört, Kinder hätten geweint, berichtet die Nachrichtenagentur Ansa. Der Veranstalter reagiert und postet bei Facebook ein Bild, dass den neuen Dirigenten mit Weihnachtsmann zeigt.
spiegel.deKommentieren ...

Vivendi will sich weiter bei Mediaset einkaufen.

vivendiVivendi will seinen Anteil an Silvio Berlusconis Mediaset auch gegen den Willen des italienischen Medienkonzerns aufstocken. Je nach Marktlage will Vivendi bis zu einem Anteil von 30 % Aktien zukaufen, derzeit besitzen die Franzosen 20 %. Die feindliche Übernahme ist Folge eines Streits beider Medienkonzerne über den Aufbau einer gemeinsamen südeuropäischen Video-Plattform.
digitalfernsehen.de, "Handelsblatt", S. 20 (Paid), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Berlusconis Mediaset will nicht mit Vivendi verhandeln.

mediaset-150Mediaset, italienischer Medienkonzern von Silvio Berlusconi, erteilt Gesprächen mit Vivendi eine Absage. Die Franzosen haben ihren Anteil an Mediaset kürzlich von 3 % auf 20 % aufgestockt und Gesprächsbereitschaft signalisiert. Mediaset spricht von einer feindlichen Übernahme. Zuvor war der Verkauf des Pay-TV-Senders Mediaset Premium an Vivendi gescheitert.
derstandard.atKommentieren ...

Journalisten starten internationales Recherche-Netzwerk Investigate Europe.

investigate-europe-simantke-schumann-600
Wühlen im EU-Sumpf: Neun europäische Journalisten schließen sich im Recherche-Netzwerk Investigate Europe zusammen, um Skandale auf internationaler Ebene aufzudecken. Die frühere "Tagesspiegel"-Redakteurin Elisa Simantke, 30, koordiniert, Harald Schumann, 59, ist zum Start vom Verlag freigestellt. Stiftungen finanzieren Investigate Europe, Medien aus mindestens sechs Ländern veröffentlichen ab diesem Wochenende die erste Recherche.

Sie handelt von der massiven technischen Aufrüstung zur Kontrolle der EU-Außengrenzen. Gemeinsam befragte das Team 200 Grenzpolizisten, Ermittler, Experten und Beamte. Der "Tagesspiegel" veröffentlicht das Ergebnis heute in Deutschland, zudem gibt es Publikationen u.a. im norwegischen "Aftenblad", der portugiesischen "Público" der italienischen "Corriere della Sera" und "Newsweek Polska". Vice produziert in Griechenland eine 45-minütige TV-Doku. Investigate Europe arbeitet für die Medien in den jeweiligen Landessprachen und erhält Honorare, auf ihrem Blog fassen sie Kernergebnisse auf Englisch zusammen.

Koordinatorin Simantke, die aus der Elternzeit nicht zum "Tagesspiegel" zurückkehrt, hat bis März ausreichend Geld u.a. von der Hans-Böckler- und der Rudolf-Augstein-Stiftung. Zunächst bleibt das Netzwerk – wie auch das deutsche Recherchebüro Correctiv – auf Stiftungen angewiesen, strebt aber eine Mischfinanzierung an. Simantke spürt in vielen Redaktionen ein "starkes Bedürfnis an dem europäischen Ansatz" und nach Kooperation: "Wir sind als Journalisten geprägt durch die Eurokrise. Da haben wir gesehen, dass es wirtschaftliche Entwicklungen gibt, die komplett grenzübergreifend sind."
investigate-europe.eu, "Tagesspiegel", S. S3-S5 (Paid), blendle.com (Paid, auf Deutsch), aftenbladet.no (Norwegisch), publico.pt (Portugiesisch), corriere.it (Italienisch), infolibre.es (Spanisch)Kommentieren ...

Italienische Protest-Partei hat Verbindungen zu Fake-News-Seiten.

logo_m5s_2015-11-18Italienische Protest-Partei MoVimento 5 Stelle hat Verbindungen zu Webseiten, die Fake-News verbreiten, berichtet Jan-Christoph Kitzler. Entsprechende Vorwürfe hat BuzzFeed-Auto Alberto Nardelli erhoben. Demnach gebe es eine Reihe von Seiten mit Verschwörungstheorien, die der Ideologie der Partei nahe stehen, die vom Unternehmen des verstorbenen Partei-Mitgründers Roberto Casaleggio betrieben werden. Viele der Falschmeldungen stammen im Original vom Kreml-nahen Portal Sputnik.
tagesschau.de, buzzfeed.com
Kommentieren ...

Lese-Tipp: Claudio Cordova über Journalismus im Land der Mafia.

taz-logo150taz interviewt den italienischen Journalisten Claudio Cordova, der die Webzeitung il dispaccio gegründet hat und sich damit gegen die Mafia engagiert. Cordova wurde seit dem Start des Mediums schon auf über eine Mio Euro Schadenersatz verklagt - aber nie verurteilt. Seine Anzeigenabteilung prüft jeden Kunden auf organisierte Kriminalität.
taz.deKommentieren ...

Basta: McDonalds verklagt Florenz.

McDonalds-150McDonalds ringt mit Florentinern, die lieber Pizza statt McRib essen: Der Bürgermeister der toskanischen Stadt verbot eine Filiale am historischen Domplatz, obwohl der Fast-Food-Riese in Verhandlungen sogar angeboten hatte, regionalen Wein zu servieren. Eine Schadenersatzklage ist die Folge: 17,8 Mio Euro wollen die Burger-Brater vor dem zuständigen Verwaltungsgericht erstreiten.
stern.deKommentieren ...

Basta: Kein Goldenes M fürs lila V.

McDonalds-150McPontifex, nein danke: McDonald's will eine Filiale am Vatikan eröffnen, die Kardinäle gehen auf die Barrikaden. Fastfood bekäme der Gesundheit der anreisenden Schäfchen nicht und sei mit der traditionellen römischen Küche unvereinbar. Kardinal Domenico Calcagno, verantwortlich für die vatikanische Immobilienverwaltung, kann in der Vermietung an den Burgerbräter hingegen nichts Sündiges erkennen, das Lokal wirft monatlich 30.000 Euro Miete ab.
focus.deKommentieren ...

Journalistische Inhalte haben in Italien nun ein Verfallsdatum – wie Quark.

Paragraph150 Justiz JuraPflicht zum Löschenmüssen: Italiens oberster Gerichtshof wendet das Recht auf Vergessenwerden, einst als Folterinstrument für Google und Co erdacht, auf eine Zeitung an. Das Urteil fixiert, dass in Italien das öffentliche Interesse am journalistischen Artikel nach zwei Jahren keinen Vorrang vor der Privatsphäre eines Protagonisten habe - und argumentiert explizit mit dem Haltbarkeitsdatum von Milch und Joghurt. Das betroffene Regionalportal Primadanoi.it aus den Abruzzen fordert, Medien vom Recht auf Vergessenwerden auszunehmen. Eigentlich geht es bei der Rechtskonstruktion aus der EU-Grundverordnung für Datenschutz nur um Links, nicht um Inhalte.
repubblica.it (Englisch) via netzpolitik.org, wan-ifra.orgKommentieren ...

Mediaset will Verkauf seiner Pay-TV-Sparte an Vivendi juristisch durchsetzen.

mediaset150Mediaset lässt seiner Drohung im Streit mit Vivendi Taten folgen und zieht vor Gericht, um den Verkauf seiner Pay-TV-Sparte durchzusetzen. Die Berlusconi-Firma fordert von Vivendi insgesamt 1,5 Mrd Euro, u.a. eine Entschädigungszahlung für die Verzögerung des Verkaufs. Vivendi will sich nicht dazu äußern.
handelsblatt.com, turi2.de (Background) Kommentieren ...

Vivendi und Mediaset streiten sich.

vivendiVivendi vs. Mediaset: Die Übernahme der Pay-TV-Sparte Premium, die Vivendi für den Aufbau seiner europäischen Mediengruppe im Blick hatte, ist gescheitert. Vivendi-Chef Vincent Bollore wollte offenbar den Kaufpreis drücken, weil die Sparte die vereinbarten 800 Mio Euro nicht wert sei. Mediaset will deshalb auf Schadenersatz klagen, Vivendi hält dagegen und droht mit einer Verleumdungsklage wegen Rufschädigung.
handelsblatt.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

MDR Exakt: Thomas Wagner wurde in Venedig Falschgeld untergeschoben.

Thomas Wagner Unister 600
Der betrogene Kaufmann von Venedig: Der Tod von Unister-Chef Thomas Wagner wird mehr und mehr zum Wirtschaftskrimi. Das MDR-Magazin Exakt berichtet, dass Wagner vor dem tödlichen Flugzeugabsturz über Slowenien offensichtlich in Venedig betrogen wurde. Für ein Kreditgeschäft sollte er eine Sicherheit hinterlegen, beim Umtausch seines mitgebrachten Bargeldes in Schweizer Franken sei ihm mutmaßlich Falschgeld untergeschoben worden, so die italienische Polizei.

Gefundene Dokumente besagen, dass es "um extrem hohe Summen ging". Am Absturzort in Slowenien wurde ein Koffer mit 10.000 Schweizer Franken gefunden. Die Ursache für den Flugzeugabsturz ist weiterhin unklar. Das slowenische Verkehrsministerium untersucht die Wrackteile der Maschine. Bisher gebe es keine Anhaltspunkte für eine Manipulation, sagt ein Sprecher der slowenischen Polizei.
presseportal.de, mdr.deKommentieren ...

– Bild des Tages –

Virginia Raggi
Rom hat schon viele Politiker gesehen, aber Virginia Raggi, 37, wird tatsächlich nach 2769 Jahren als erste Frau Bürgermeisterin der ewigen Stadt. Die Politikerin der Protestbewegung 5 Sterne hat die Stichwahl um das Amt am Sonntag gewonnen. Eine Reihe europäischer Metropolen wird mittlerweile von Frauen regiert, u.a. Prag, Paris, Barcelona und Madrid.
(Foto: Alessandro Di Meo/AP Photo/Picture Alliance)Kommentieren ...