Marco Fenske und Gordon Repinski werden RND-Vizechefredakteure, Rüdiger Ditz geht zum Medien-Campus.

RedaktionsNetzwerk Deutschland macht Marco Fenske (Foto), 34, und Gordon Repinski, 40, zu Vize-Chefredakteuren. Fenske übernimmt die operative Gesamtleitung des neuen Newsrooms. Repinski ist zuständig für überregionale Politik und Wirtschaft. Rüdiger Ditz, 54, wechselt zu Madsacks Medien-Campus und bildet dort als Oberlehrer den Medien-Nachwuchs aus.
madsack.de

Aus dem turi2.tv-Archiv: Marco Fenske baut mit dem Sportbuzzer dem Regional-Fußball die große Bühne.

- Anzeige -

Leidenschaftliche Journalisten und kreative Digitalexperten beim RND in Hannover gesucht!
Werde Teil eines der größten redaktionellen Netzwerke Deutschlands: Wir suchen für das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) leidenschaftliche Journalisten und kreative Digitalexperten. Alle Jobangebote auf einen Blick gibt’s hier: www.rnd.de/jobs

- Anzeige -

Leidenschaftliche Journalisten und kreative Digitalexperten beim RND in Hannover gesucht!
Werde Teil eines der größten redaktionellen Netzwerke Deutschlands: Wir suchen für das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) leidenschaftliche Journalisten und kreative Digitalexperten. Alle Jobangebote auf einen Blick gibt’s hier: www.rnd.de/jobs

"Leipziger Volkszeitung" druckt eine eigene Wirtschaftszeitung.

Madsack: Die "Leipziger Volkszeitung" legt am Freitag einen eigene Wirtschaftszeitung für 2,90 Euro an den Kiosk. Der Titel kommt mit 20.000 Startauflage und einem Umfang von 32 Seiten. Der Titel im kleinen rheinischen Format erscheint zunächst quartalsweise und wird bei der Madsack-Schwester "Märkische Allgemeine Zeitung" in Potsdam gedruckt, berichtet flurfunk-dresden.de. Die Redaktionsleitung übernimmt der langjährige Wirtschaftschef Ulrich Milde.
flurfunk-dresden.de

Zitat: Thomas Düffert verteidigt den Konsolidierungs-Kurs bei Madsack.

"Die pure Existenz einer Regional- oder Lokalzeitung sollte uns wichtiger sein, als der vermeintliche Rückgang der Pressevielfalt im Überregionalen."

Madsack-Chef Thomas Düffert sieht beim Festakt zu 125 Jahren Madsack in Zentralredaktionen keine Gefahr für die Medienvielfalt. In Zeiten der Digitalisierung würden die Stimmen eher mehr als weniger.
turi2 vor Ort in Hannover

Zitat: Frank Überall kritisiert die Heimlichtuerei von Madsack.

"Die Madsack-Manager müssen lernen, dass Geschäftspolitik nach Gutsherrnart bei uns und den Betroffenen auf Widerstand stößt."

Frank Überall, Vorsitzender des Deutschen Journalisten-Verbands, missbilligt die Geschäftspraktiken bei Madsack, die zur Anzeige durch die Journalistenverbände DJV und DJU sowie die Betriebsräte gegen den Verlag geführt haben.
djv.de, turi2.de (Background)

DJV, DJU und Betriebsräte erstatten Anzeige gegen Madsack.

madsack_150Madsack: Die Journalistenverbände DJV und DJU sowie die betroffenen Betriebsräte beantragen ein Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen den Verlag. Die Verantwortlichen hätten bei der Bündelung der Online-Aktivitäten im neuen Newsportal RND.de die Interessenvertretungen verspätet und unzureichend informiert. Dadurch sei den Betriebsräten u.a. die Möglichkeit genommen worden, Vorschläge zur Sicherung von Arbeitsplätzen zu unterbreiten. Bei Madsacks Regionalzeitung soll je nur ein Onliner verbleiben, die restlichen Stellen gehen in die Zentral-Redaktion über.
djv.de, turi2.de (Background)

Zitat: Uwe Vorkötter sieht DuMont vor dem Journalismus, der sich ums große Ganze dreht, kapitulieren.

"Es gibt Fusionen auf Augenhöhe. Es gibt Partnerschaften. Es gibt Beteiligungen. Im Fall DuMont werden wir Zeugen einer Kapitulation."

DuMont gibt mit der Madsack-Fusion jegliche Ambitionen auf, zu den führenden Zeitungsverlagen der Republik zu gehören, analysiert Uwe Vorkötter, Chefredakteur von Horizont und einst von DuMonts "Berliner Zeitung". Damit würden die Eigentümer den Kern des Lebenswerks von Alfred Neven DuMont veräußern – publizistische Ambitionen hätten sie aber sowieso nie gehabt.
horizont.net, turi2.de (Background)

Gewerkschaften und DuMont-Betriebsrat kritisieren Zusammenschluss mit Madsack.

djv-LogoMadsack und Dumont: Die Gewerkschaften und der gemeinsame Betriebsrat der drei Berliner DuMont-Redaktionen kritisieren den Zusammenschluss. "Die Hauptstadtredaktion wird bis zum Herbst dieses Jahres dicht gemacht. Es gibt sie seit acht Jahren, sie hat mit immer weniger Redakteuren unter einem schwierigen Konstrukt immer mehr Arbeit geleistet." In der neuen RND Berlin GmbH gebe es zehn neue Stellen, auf die sich die 17 DuMont-Redakteure im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung neu bewerben sollten. Verdi/dju, DJV Berlin, und JVBB fordern faire Angebote über eine Weiterbeschäftigung für die Redakteure, die nicht in der neuen Redaktion arbeiten werden.
per Mail, turi2.de (Background)

Madsack und DuMont verbünden sich in Berlin.


Berliner Partnerschaft: Die Madsack Mediengruppe und DuMont schmieden eine gemeinsame Hauptstadtredaktion. Wolfgang Büchner und Uwe Dulias werden die Chefs der neuen RND Berlin GmbH, Gordon Repinski leitet das Büro.

Madsacks Redaktionsnetzwerk Deutschland ist an dem Joint Venture mit 75% beteiligt, DuMont mit 25%. Die gemeinsame Redaktion liefert die Politik- und Wirtschaftsinhalte für beide Mediengruppen. Die Redakteure sitzen im bisherigen Hauptstadtbüro des RND im Gebäude der Bundespressekonferenz. Alle in Berlin ansässigen Journalisten des RND wechseln in die neue Gesellschaft. Thorsten Knuf, Korrespondent von DuMont, schreibt auf Twitter, die DuMont-Mitarbeiter "können sich bei einem neuen Gemeinschaftsunternehmen bewerben, das mit der Madsack-Gruppe gegründet werden soll".

Außerdem werden sechs DuMont-Titel Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland: Ab Oktober können "Berliner Zeitung", "Kölner Stadt-Anzeiger", "Mitteldeutsche Zeitung" sowie der "Express", die "Hamburger Morgenpost" und der "Berliner Kurier" auch auf überregionale Inhalte vom RND zugreifen. Das Kartellamt muss dem Zusammenschluss noch zustimmen.
kress.de, madsack.de, twitter.com (Thorsten Knuf) turi2.de (Background)

Aus dem turi2.tv-Archiv: Uwe Dulias macht Madsacks Volontäre fit für die Zukunft.

Madsack legt seinen Zeitungen das Magazin "WM 2018" bei.

Madsack erscheint zum Start der Fußball-WM mit dem Magazin "WM 2018" als Beilage in seinen 15 Tageszeitungen. Das Tabloid-Heft verspricht "64 Seiten Fußball-Expertise" und kann auch von externen Verlagen genutzt werden – 14 sind laut Madsack bereits an Bord. Die Auflage liegt dadurch bei mehr als 1 Mio, sagt Sportchef Marco Fenske. Externe Verlage können 30 Anzeigenflächen im Heft regional vermarkten. Der Chef des Fußballportals Sportbuzzer.de kündigt außerdem weitere WM-Formate an. So werden etwa zusätzlich zu den Nationalmannschafts-Reportern drei Journalisten während des Turniers mit einem Wohnmobil durch Russland reisen und darüber berichten.
per Mail

Aus dem Archiv von turi2.tv: Marco Fenske baut mit dem Sportbuzzer dem Regional-Fußball die große Bühne.

Madsack zieht für Newsportal RND.de Onliner-Stellen in den Regionen ab.

madsack_150Madsack: Das geplante Newsportal RND.de mit vollmundig angekündigten 70 Journalisten und Digital-Experten geht zu Lasten der regionalen Online-Redaktionen, schreibt Lars Radau im Journalist. Von den derzeit rund 45 Onlinern bei Madsacks Regionalzeitungen bleibt pro Blatt nur ein Chef vom Dienst vor Ort. Die restlichen Stellen wandern in die Zentral-Redaktion nach Hannover, die künftig die regionalen Online-Auftritte weitgehend mitbestückt.
"Journalist" 4/2018, S. 8 (Paid), turi2.de (Background)

Verleger Wilhelm Sandmann ist tot.

Wilhelm Sandmann ist tot. Der Verleger und frühere BDZV-Präsident ist am Dienstag mit 86 Jahren gestorben. Sandmanns Karriere begann als Schriftsetzer, später arbeitete er u.a. für Springer, 1975 wurde er Geschäftsführer bei Madsack. Von 1984 bis 1995 war er Verleger der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" und der "Neuen Presse", danach Aufsichtsratschef. Ab 1992 war Sandmann acht Jahre BDZV-Präsident.
presseportal.de

Düffert: Überregionales Portal RND.de soll kein "nächstes überregionales Portal" werden.

Madsack will mit dem geplanten Portal RND.de nicht Spiegel Online Konkurrenz machen, sagt Konzernchef Thomas Düffert. Niemand warte auf das nächste überregionale Portal. RND.de richte sich an regionale Leser und werde – ein überregionales Portal. Die regionalen Kunden sollten für überregionale Infos bei Madsack bleiben. Wie das ohne Konkurrenz zu Spiegel Online und Co. funktioniert, erklärt Düffert im Interview von Bülend Ürük nicht.
kress.de, turi2.de (Background)

Mein Homescreen: Hannah Suppa.


Was Hannah Suppa, Chefredakteurin der "Märkischen Allgemeinen Zeitung", am meisten nutzt mit ihrem Smartphone? Twitter, Stashcat, Mail – und die MAZ Mobil-App. Das zumindest verrät der untrügliche Batterie-Nutzungs-Check ihres iPhones. Das Telefon ist für sie vor allem eines: die Verbindung zur Redaktion in die Weite der Mark Brandenburg und zu den Lesern über alle digitalen Kanäle. Weiterlesen …

"Lübecker Nachrichten" denken über Umzug an den Altstadtrand nach.

Lübecker Nachrichten erwägen den Umzug von ihrem Verlagsgebäude am Stadtrand in die Media-Docks am Rande der Altstadt, schreibt Gregory Lipinski. Falls die Entscheidung fällt, könnte der Umzug 2021 geschehen. Mitarbeiter fürchten, der Verlag könnte den Umzug nutzen, um sich von Teilen der Belegschaft zu trennen, "LN"-Mutter Madsack widerspricht.
meedia.de, ln-online.de

turi2.tv vor Ort – unsere Video-Höhepunkte in einer Playlist.

Event, Event, ein Rotlicht brennt: turi2 war 2017 bei vielen Medien-Events mit der Kamera. Ganz besonders beliebt bei 2.000 turi2.tv-Nutzern: Das Video von der Newsroom-Eröffnung bei t-online.de im Juni. Chefredakteur Florian Harms kam richtig in Fahrt – und gab seinem Ex-Arbeitgeber Spiegel Online einen mit.

Außerdem in unserer YouTube-Playlist: Rüdiger Ditz hat die turi2-Redakteure Markus Trantow und Jens Twiehaus durch Madsacks Redaktionsnetzwerk in Hannover geführt. Im Wahlkampf hat CDU-General Peter Tauber nicht nur seinen Handy-Homescreen gezeigt, sondern auch die Wahlkampf-Zentrale im Kampagnen-Modus.

Für die turi2 edition4 gingen Edeka-Vorstand Markus Mosa und Burda-Chef Philipp Welte in Hamburg einkaufen – und Fotochef Johannes Arlt hat die beiden mit der Videokamera bis ans Zeitschriftenregal begleitet. Im Sommer war dann unser München-Korrespondent Björn Czieslik im Lokalredaktions-Container der "Süddeutschen Zeitung" zu Gast.
turi2.tv (YouTube-Playlist turi2 vor Ort)

Wo sollte turi2.tv 2018 drehen? Schreiben Sie Jens Twiehaus eine Mail. Für Werbe-Kooperationen bitte hier entlang.

Alle Videos aus der YouTube-Playlist: