Analyse: Nur wenige Cloud-Plattformen der Industrie überstehen die Konsolidierung.

Cloud-Plattformen der Industrie sind noch durch viele kleine Anbieter geprägt, analysieren Uwe Marx und Georg Giersberg. Doch die wenigsten Plattformen könnten die absehbare Konsolidierung überstehen. Eine Plattform zu etablieren, übersteige sogar Budgets großer Konzerne. So hat Siemens in seine Cloud-Plattform Mindsphere mehr als 10 Mrd Euro investiert.
"FAZ", S. 18-19 (Paid)Kommentieren ...

Manfred Mandel wird Europa-Marketingchef von C&A.

Manfred Mandel
Mutigeres Marketing wagen: C&A macht den Ex-Karstadt-Manager Manfred Mandel zum Europa-Marketingchef, schreibt "Werben & Verkaufen". Zuletzt arbeitete Mandel als Berater, zuvor als Marketing-Chef bei Karstadt und Rewe. Mandel soll C&A im Marketing frischer, frecher und aggressiver aufstellen.

Mandel hat bereits 2017 beim Pitch um den C&A-Marketingetat die Fäden gezogen, schreibt "W&V". Dabei verlor Grey den Etat an die Hirschen Group. Die C&A-Eigentümerfamilie Brenninkmeijer soll persönlich um Mandel geworben haben. Mandel und C&A-Chef Alain Caparros kennen sich aus ihrer gemeinsamen Zeit bei Rewe.
"Werben & Verkaufen" 17/2019, S. 70-71 (Paid)Kommentieren ...

VW-Aufpasser vermisst "Ernsthaftigkeit" bei der Aufklärung des Diesel-Skandals.

Volkswagen bekommt Schelte für die Aufarbeitung des Diesel-Skandals, schreibt "Bild am Sonntag". Der von den US-Behörden eingesetzte Aufpasser Larry Thompson bemängelt fehlende "Ernsthaftigkeit" und, dass es in Deutschland kaum personelle Konsequenzen gab. VW hat einer Überwachung für drei Jahre zugestimmt, um einen Strafprozess in den USA zu verhindern.
"Bild am Sonntag", S. 9 (Paid), spiegel.deKommentieren ...

Deutsche Post will Personalmangel mit neuen Zusteller-Jobs lösen, berichtet "BamS".

Deutsche Post will ihre Personalprobleme bei Briefträgern lösen, indem sie zertifizierte Zusteller einstellt, schreibt Lars Petersen. Diese Zusteller sollen mit einem monatlichen Startgehalt von 2.172 Euro mehr als doppelt so viel wie Auszubildende zur Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienste verdienen. Grund für die Pläne seien fehlende Bewerber für die klassische Ausbildung, die aber weiterhin angeboten werden soll.
"Bild am Sonntag", S. 10 (Paid), bams.de (Vorabmeldung)Kommentieren ...

Zitat: Frank Appel verteidigt Paketboten, die mit dem Transporter im Weg stehen.

Frank Appel "Von der Müll­ab­fuhr ver­lan­gen Sie ja auch nicht, die Stra­ße im­mer frei zu las­sen. Da müs­sen Sie manch­mal halt hin­ter­her­fah­ren. Bei der Müll­ab­fuhr ak­zep­tie­ren es die meis­ten – nur bei den Pa­ket­wa­gen lei­der nicht."

Post-Chef Frank Ap­pel hat im "FAS"-Interview kein Verständnis für Kunden, die eine schnelle Paketlieferung wollen, sich aber als Pend­ler über im Weg stehende Autos beschweren.
"FAS", S. 23 (Paid)

Weiteres Zitat aus dem Interview:
"Es sind vor al­lem un­se­re gro­ßen Ge­schäfts­kun­den, die sa­gen: Schnel­ler ist bes­ser. Wir ha­ben den Ein­druck, den pri­va­ten Kun­den ist es wich­ti­ger zu wis­sen, wann ihr Pa­ket ge­nau an­kommt."

Aus dem turi2.tv-Archiv: Jens Twiehaus begleitet Postbotin Heike Straube in ihrem Alltag.
Kommentieren ...

Forscher: Deut­sche Fuß­ball-Li­ga schönt Zuschauer-Zahlen.

Fußball-Bundesliga hat weniger Stadionbesucher als bekannt, sagt der Wissenschaftler Do­mi­nik Schrey­er von der Otto Beisheim School of Management der "FAS". Die Auslastung liege nur bei 82,3 % statt der offiziellen 91,3 %. Grund sei, dass die Deut­sche Fuß­ball-Li­ga nicht zwi­schen Ti­cket­be­sit­zern und wirklichen Zu­schau­ern unterscheide. So könnten DFL und die Vereine ihre Bilanzen schönen. Die Zahl der Fans, die trotz gültiger Karten nicht zum Spiel gehen, nehme zu.
"FAS", S. 1 und 39 (Paid)Kommentieren ...

"FAS": Ex-Opel-Chef Karl-Thomas Neumann geht zu US-Startup für Elektroautos.

Karl-Thomas NeumannKarl-Thomas Neumann, früherer Chef von Opel, geht zu einem US-Startup für Elektroautos. Neumann wird als Teil der Leitung der Firma Evelozcity die Mobilitätskonzepte, Markenführung und das Kundenerlebnis verantworten. Neumann bringt eigenes Geld in das im Dezember 2017 gegründete Startup ein, schreibt die "FAS". Evelozcity will die Elektroautos entwickeln, aber nicht selbst bauen.
"FAS", S. 28 (Paid), faz.net (Vorabmeldung), handelsblatt.com, evelozcity.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Basta: Gericht verbietet Frida-Kahlo-Barbiepuppe.

Nicht unser Mexiko: Ein mexikanisches Gericht zieht eine klare Mauer zu den nördlichen Nachbarn und verbietet dem US-Konzern Mattel, eine Barbiepuppe zu verkaufen, die der mexikanischen Malerin Frida Kahlo ähnlich sehen soll. Ein Hauptkritikpunkt von Kahlos Nachfahren: die Puppe habe eine zu helle Haut, sei zu dünn und trage die falsche Kleidung - einfach zu unmexikanisch.
faz.netKommentieren ...

Procter & Gamble kehrt als Werbekunde zu YouTube zurück.

Procter & Gamble schaltet wieder bei Googles YouTube Werbung, schreibt Bloomberg. Der Konsumgüterriese will seine Werbung bei selbst ausgewählten YouTubern ausspielen. Procter & Gamble hatte 2017 seine Werbung bei YouTube abgestellt, weil die Videos in einem schlechten Umfeld gelandet waren - etwa vor rassistischen Videos. Im Januar hat YouTube die Anforderungen an YouTuber für die Teilnahme am Werbeprogramm erhöht.
bloomberg.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Lufthansa will analoge Mitarbeiter loswerden.

Lufthansa will tausenden alteingesessenen Mitarbeitern Angebote zum freiwilligen Abflug unterbreiten, berichtet die "Wirtschaftswoche". Konzernchef Carsten Spohr will digital denkenden Nachwuchs einstellen, kann aber keine zusätzlichen Stellen schaffen. Die normale Fluktuation bei Lufthansa liegt bei 1.000 Angestellten pro Jahr.
wiwo.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: Torsten Wingenter denkt bei der Lufthansa über eine digitale Zukunft ohne Flugzeuge nach.
Kommentieren ...

Google Assistant könnte bald gesponserte Erklärvideos von Marken ausspielen.

Google will seinen smarten Assistenten mit Erklärvideos anreichern, produziert von Marken. In einem Pitch sind sie aufgefordert, erste Vorschläge zu produzieren, berichtet CNBC. Wer den Google Assistant fragt, wie Nudeln gekocht werden, könnte es künftig in einem Video von Barilla lernen. CNBC vermutet, dass der Lauschsprecher Google Home künftig auch einen Bruder mit Bildschirm bekommt.
cnbc.comKommentieren ...

Procter & Gamble kauft das Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten von Merck.

Procter & Gamble übernimmt für 3,4 Mrd Euro das Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten von Merck. Dazu gehören Marken wie Nasivin und Kytta. Zuvor hatten Nestle und Reckitt Benckiser Interesse an der Sparte gezeigt, sich aber zurückgezogen. Procter & Gamble ist eines der Unternehmen mit den größten Werbeausgaben, hat seine Marketing-Ausgaben zuletzt aber deutlich reduziert.
horizont.netKommentieren ...

Fleisch-Multi Tönnies erklärt den Fake-Wurst-Trend für beendet.

Tönnies konzentriert sich wieder voll aufs Tieretöten. Deutschlands größter Fleischkonzern mit Marken wie Gutfried und Tillmann's stellt fast alle Experimente mit Ersatzprodukten und künstlich erzeugtem Fleisch ein. Grund ist nicht zuletzt der Geschmack von Firmenchef Clemens Tönnies, schreibt Carsten Dierig. Zweimal habe ihm die Fake-Wurst nicht geschmeckt – und er habe schließlich einen "Allerweltsgeschmack".
welt.deKommentieren ...

"FAZ": Edeka und Nestlé begraben das Kriegsbeil.

Edeka und Nestlé stehen vor einer Einigung im Einkaufs-Streit, berichtet die "FAZ". Nestlé kommt Edeka entgegen, womöglich, indem sich Nestlé stärker finanziell an gemeinsamer Werbung beteiligt. Edeka hat sich mit anderen europäischen Händlern verbündet und Nestlé-Produkte aus den Regalen genommen, um bessere Konditionen durchzudrücken.
"FAZ", S. 23 (Paid)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Herr Mosa und Herr Welte gehen einkaufen – eine Video-Tour mit den Bossen von Burda und Edeka.
Kommentieren ...

Volkswagen schreibt seine globalen Agenturbudgets neu aus.


Software-Update: Volkswagen stellt wie bereits spekuliert wurde das Agenturmodell für seine Muttermarke VW um, berichtet Mehrdad Amirkhizi. Im Zuge der Neuausrichtung schreibt der Konzern einen Großteil seiner Budgets neu aus. Laut Volkswagen-Marketingchef Jochen Sengpiehl wird die Marke künftig mit Regional-Hubs für Europa, China, Nordamerika, Südamerika und dem Rest der Welt arbeiten, in denen jeweils alle Dienste gebündelt werden und die jeweils von einer Werbeholding gesteuert werden. VW will dafür alle weltweit aktiven Holdings zu Pitches einladen. Einzig PHD als weltweite Mediaagentur behält ihr Mandat sicher.

Insbesondere in Europa will VW künftig auch mehr aus der Zentrale in Wolfsburg entscheiden und in den einzelnen Ländern einheitlicher in der Werbung auftreten. Ohne Zahlen zu nennen, kündigt Jochen Sengpiehl zudem an, künftig weniger Geld für Paid Media auszugeben und stattdessen mehr in selbstverbreitetes Content Marketing zu investieren. Bis zum Jahresende soll das neue Agenturmodell stehen. Im kommenden Sommer will der Konzern dann ein überarbeitetes Corporate Design inklusive überarbeitetem Logo vorstellen.
horizont.net, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Autobauer gehen bei Content Marketing voran.

Content Marketing: Autobauer wie BMW und Mercedes-Benz nutzen Content Marketing besonders intensiv, beobachtet Tim Theobald. Beide Hersteller präsentieren aufwändige, redaktionelle Geschichten und bauen so Reichweite auf. Neben der eigenen Website sei vor allem Instagram entscheidend. Hier gelinge es Mercedes, die Nutzer stark einzubinden: 95 % der Inhalte hier seien dadurch von den Fans kreiert.
horizont.net

Aus dem turi2.tv-Archiv: turi2 edition6: Auto-Vervollständigung mit Jörg Howe.
Kommentieren ...

Immer mehr Händler setzten auf Markenware.

Markenartikel werden für Discounter immer attraktiver. Wie bereits Aldi und der Schuhverkäufer Deichmann nimmt auch die Modekette C&A künftig Produkte namhafter Markenhersteller ergänzend zu Eigenmarken ins Sortiment, schreibt das "Handelsblatt". Gerade jüngere Zielgruppen seien ohne Marken kaum zu erreichen, erklärt Handelsexperte Martin Fassnacht. Die GfK beobachte sogar allgemein einen Trend zu höherwertigen Konsum.
handelsblatt.comKommentieren ...

Nicolas Köhn wird CMO bei Volkswagens Gebrauchtwagenportal Heycar.

Heycar, Gebrauchtwagenportal von Volkswagen, verpflichtet Nicolas Köhn als Marketing-Chef, schreibt "Werben & Verkaufen". Er soll helfen, Heycar zur Nummer drei der Gebrauchtwagenportale neben Mobile.de und Autoscout24 zu machen. Köhn kommt vom Startup Outfittery, wo er bisher das Marketing verantwortete.
"Werben & Verkaufen" 16/2018, S. 78 (Paid)Kommentieren ...

"Bild am Sonntag": Volkswagen bespitzelt Mitarbeiter von Zulieferer.

Volkswagen soll 2017 das Privatleben von 37 Mitarbeitern des Zulieferers Prevent ausspioniert haben, schreibt "Bild am Sonntag". VW bestätigt einen Recherche-Auftrag, um Informationen über die Strukturen und das Netzwerk der Firma zu bekommen. Einige Ermittlungen seien aber "über das Ziel hinausgeschossen", hört "BamS" aus Unternehmenskreisen.
"Bild am Sonntag", S. 8, blendle.com (Paid)Kommentieren ...

Otto vergibt Media-Etat an BPN.

Otto vergibt seinen Media-Etat für die Marken Otto und Bonprix an BPN, berichtet "New Business". Zunächst hatte Otto Wavemaker als Mediaagentur ausgewählt. Bereits kurze Zeit nach der Etatvergabe hatte sich der Konzern wegen Unstimmigkeiten aber wieder von der GroupM-Tochter getrennt. BPN hatte auch am ursprünglichen Pitch teilgenommen, aber hinter Wavemaker das Nachsehen.
"New Business" 16/2018, S. 8 (Paid), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Audi gründet Joint-Venture mit der Digitalagentur Valtech.

Audi und die Düsseldorfer Digitalagentur Valtech planen ein Joint-Venture, berichtet "New Business". Das Gemeinschaftsunternehmen soll sich insbesondere auf agile Software-Entwicklungen konzentrieren. Audi ist bereits seit mehreren Jahren Kunde bei Valtech. Die Agentur entwickelte für den Autobauer unter anderem den Cyberstore Audi City, in dem Kunden ihren Wunschwagen zusammenstellen und die Konfiguration im Maßstab 1:1 auf Leinwänden sehen können.
"New Business" 16/2018, S. 8 (Paid)Kommentieren ...

turi2 edition6: Fischer Sven Thürke ist Netzwerker auf hoher See.


Nix in Butter auf dem Kutter: Sven Thürke ist der jüngste von einem Dutzend Fischer, die von Vitte auf Hiddensee noch in See stechen. Wenn sich der politische Wind nicht gewaltig dreht, ist er in ein paar Jahren der Letzte seiner Art. Denn Perspektiven für junge Leute bietet die Bodden- und Ostseefischerei kaum noch. Die turi2 edition6 zum Thema "Netze" stellt Thürke als einen von 20 Netzwerkern vor und zeigt, wie sich die Fischer mit einem Vermarktungsnetzwerk gegen den drohenden Tod ihres Handwerks stemmen. Zu Fotos von Johannes Arlt liest Autor Markus Trantow Auszüge aus seinem Text.
turi2.tv (4-Min-Video auf YouTube)

Warum Fischer Sven Thürke seine Netze nicht mehr flicken muss, so wie sein Vater und Großvater es noch getan haben, erklärt er in der turi2 edition Netze.

Kommentieren ...

Viele Direktvertriebler sind graue Schafe, findet Claudia Groß.

Direktvertrieb in Deutschland braucht bessere gesetzliche Kontrolle, z. B. eine Behörde, die Unternehmen registriert, Provisionsregeln prüft und teure Starter-Kits verbietet, sagt Claudia Groß im "Handelsblatt"-Interview. Sie hat auf Verkaufspartys und Schulungen diverser Direktvertriebe recherchiert. Vertriebler seien oft nicht richtig geschult, was besonders bei Gesundheits- und Finanzprodukten gefährlich werden könne. Pyramidensysteme sind in Deutschland zwar verboten, aber nur schwer nachzuweisen.
wiwo.deKommentieren ...

Volkswagen lässt die Fußball-WM links liegen.

Volkswagen startet keine Kampagne zur Fußballweltmeisterschaft, sondern konzentriert sich auf 2019. Dann lösen die Wolfsburger Mercedes als Generalsponsor des DFB ab. Gerd Voss, Leiter der Sportkommunikation bei VW, sagt, der Autobauer habe die Fußball-Aktivitäten außerhalb der bestehenden Partnerschaften 2018 deutlich reduziert.
horizont.net, turi2.de (Background)Kommentieren ...

VW verschiebt Marketing und PR der LKW-Sparte nach München.

Volkswagen verlagert die Marketing- und Kommunikationsabteilungen seiner Nutzfahrzeugsparte nach München, berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Der Aufstieg von VW-Markenchef Herbert Diess zum VW-Boss werde von einem Konzernumbaus begleitet, bei dem auch andere Teile der LKW-Sparte aus Braunschweig wegzögen, Forschung und Entwicklung etwa ins schwedische Södertälje. Hintergrund seien Pläne für einen Börsengang für VWs Brummi-Gruppe aus den Marken MAN und Scania.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Zooplus und QVC sind beliebtere Onlineshops als Amazon und Co.

Zooplus, QVC und das Musikhaus Thomann sind die beliebtesten Onlineshops 2018, sagt die Umfrage des E-Commerce-Beraters ECC. Sie sind Spezialisten in einer Nische und setzen sich damit gegen Amazon und Co durch, glaubt Florian Kolf. Onlineshops seien inzwischen nahezu alle gut, Unterschiede gebe es nur noch in Nuancen. Zooplus bietet z.B. verschiedene Newsletter und eine Tierarztsprechstunde an.
handelsblatt.com, turi2.de (Musikhaus Thomann)Kommentieren ...

Aldi Süd startet Content-Plattform.

Aldi Süd startet die Content-Plattform aldi-inspiriert.de. Der Ableger des gleichnamigen Heftes, das Aldi bereits seit Jahren veröffentlicht, präsentiert redaktionelle Beiträge von Agenturen und Bloggern zu Themen wie Essen und Trinken, Garten oder Fitness. Besuchen Nutzer die Seite öfter, bekommen sie automatisch Beiträge angezeigt, die sich an ihren bisherigen Interessen orientieren. Die technische Umsetzung verantwortet die Agentur Track.
absatzwirtschaft.deKommentieren ...

Volkswagen will die Führungsebene umbauen.

matthias-mueller-150Volkswagen "erwägt eine Weiterentwicklung der Führungsstruktur", heißt es in einer Mitteilung aus der Kommunikationszentrale des Konzerns. Diese Entwicklung könne "auch eine Veränderung im Amt des Vorstandsvorsitzenden" einschließen. Chef Matthias Müller (Foto) habe sich damit einverstanden erklärt, der Aufsichtsrat führe entsprechende Gespräche. Die "Süddeutsche Zeitung" prognostiziert, VW-Markenchef Herbert Diess werde Müllers Nachfolger.
volkswagenag.com (Konzernmeldung), horizont.net, sueddeutsche.deKommentieren ...

Red Bull Media übernimmt die mediale Vermarktung von Audis Mondmission.

Audi holt sich für seine Mondmission orbit-erfahrene PRler an die Seite: Red Bull Media übernimmt die mediale Vermarktung der Mondlandung, u.a. eine dreiteilige Doku, Hintergrundgeschichten, Social Media, Magazinberichte, die Produktion eines eigenen Soundtracks und drei Liveprogramme. Audis Lunar Quattro soll in der zweiten Jahreshälfte 2019 mit auf dem Mond landen, 500 Meter fahren und HD-Bildmaterial zur Erde schicken.
wuv.deKommentieren ...