Sixt will bei selbstfahrenden Autos nicht mit einem Hersteller kooperieren.

Sixt erhöht seinen Umsatz im laufenden Geschäftsjahr um 6,3 % auf 1,07 Mrd Euro. Der Autovermieter profitiert davon, dass Touristen zur Zeit lieber ans Mittelmeer statt nach Nordafrika oder die Türkei reisen. Erich Sixt bezweifelt, dass selbstfahrende Autos so bald durch die Straßen fahren wie von vielen prophezeit und will keine Kooperation mit einem Hersteller eingehen. Zu einer möglichen Fusion der von BMW und Sixt betriebenen Carsharing-Firma Drivenow mit Daimler-Ableger Car2go will Sixt sich nicht äußern.
"Süddeutsche Zeitung", S. 11 (Paid)Kommentieren ...

Donald Trump verliert den Markenrechtsstreit um die Bezeichnung iTrump.

Markenrecht: Das US-Patentamt schlägt sich im sechs Jahre währenden Streit um den Namen "iTrump" auf die Seite des Hobby-Musikers Tom Scharfeld und spricht ihm die Rechte zu. Er hat ihn 2010 für eine App eintragen lassen, mit der Nutzer virtuell Trompete spielen können. Donald Trumps Anwälte sahen Verwechslungsgefahr mit Trumps Unternehmen. Scharfeld widersprach, das Patentamt gab ihm 2013 Recht, er führte den Streit auch für andere Markenrechte weiter. Donald Trump muss deshalb nun auch verschiedene andere Markenansprüche zurückziehen.
spiegel.deKommentieren ...

Lese-Tipp: Toyota-Marketingchefin Sevilay Gökkaya schätzt Fullservice-Agenturen.

Lese-Tipp: Toyota-Marketingchefin Sevilay Gökkaya sagt im "Horizont"-Interview, dass eine Agentur ihrer Meinung nach besser berät, wenn sie keine einzelnen Gewerke verkaufen muss, sondern alle beherrscht. Die Dieselaffäre spielt dem Unternehmen bei der Vermarktung der Hybridmodelle in die Hände, Werbeaussagen gegen eine bestimmte Technologie will Gökkaya aber nicht platzieren.
"Horizont 33/2017", S. 15 (Paid)Kommentieren ...

Fiat Chrysler schließt sich BMW-Allianz zum automatisierten Fahren an.

Fiat Chrysler steigt bei der Allianz von BMW, Intel und Mobileye zum automatisierten Fahren ein. Fiat Chrysler bringt in die Kooperation Entwicklungskapazität, hohe Absatzzahlen und Erfahrung in Nordamerika ein. BMW, Intel und der Kameratechnikspezialist Mobileye hatten 2016 eine Plattform für das automatisierte Fahren ins Leben gerufen. BMW will mit seinen Partnern ab 2021 selbstfahrende Autos verkaufen.
wiwo.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Locomore nimmt mit neuen Investoren wieder den Betrieb auf.

Locomore, insolventer Konkurrent der Deutschen Bahn, nimmt dank des Einstiegs des tschechischen Bahnunternehmens Leo Express und Flixbus ab 24. August wieder Fahrt auf. Leo Express übernimmt den Betrieb, Flixbus kümmert sich um Fahrkartenverkauf, Kundenservice und Marketing. Kunden, die von der Einstellung des Bahn-Betriebs Anfang August betroffen waren, sollen Freifahrten erhalten.
wiwo.de, spiegel.deKommentieren ...

Adidas fokussiert sein Marketing auf sechs Weltstädte.


New York, Herzogenaurach, Tokio: Der Sportartikelkonzern konzentriert seine Marketingaktivitäten und den Großteil des Budgets von etwa 2,5 Mrd Euro jährlich auf die sechs Städte Schanghai, Tokio, London, Paris, New York und Los Angeles, Adidas-Chef Kasper Rorsted will den Umsatz so bis 2020 jährlich um 10 bis 12 % steigern. In den Metropolen wächst Adidas Umsatz schneller als sonstwo.

Die Städte-Strategie existiert als Idee schon seit 2015. Kasper Rorsted hat sie konsequent ausgebaut: Adidas will in den sechs Städten Sport-Communitys aufbauen und große Sportevents veranstalten, außerdem eröffnet das Unternehmen dort die größten Läden. Die Marke kooperiert mit Fitnessstudios und Sportstars.
Konkurrent Nike zieht nach, offenbar mit einer Zwölf-Städte-Strategie. Im Gegensatz zu Adidas steht bei Nike auch Berlin auf der Liste, Adidas ist die Stadt mit 3,5 Mio Einwohnern zu klein.
"Handelsblatt", S. 4, blendle.com (Paid)Kommentieren ...

Beiersdorf und Tchibo überprüfen ihr Media-Etat.

Beiersdorf und Tchibo, die zur Holding Maxingvest gehören, starten Pitches um ihre Media-Etats, schreibt "New Business". Die Etats sind mit Marken wie Nivea und Tchibo Kaffee renommiert und hoch, Beiersdorf hat 2016 252 Mio Euro in Werbung investiert. Pitchbeobachter räumen OMD Hamburg gute Chancen ein, aktuell betreut Carat Maxingvest. Die beteiligten Unternehmen und Agenturen äußern sich nicht.
new-business.deKommentieren ...

Lese-Tipp: Bill McDermott will bei SAP alles vom Kunden her denken.

Lese-Tipp: Michaela Schießl portraitiert
SAP-Chef Bill McDermott, den best­be­zahl­ten Ma­na­ger ei­nes Dax-Kon­zerns. Kun­den­nä­he sei für ihn der Schlüssel zum Erfolg. An­ders als SAP-Chefs vor ihm denke Mc­Der­mott al­les vom Kun­den her. Der Manager wirbt für eine angstfreie Firmenkultur und zollt jedem Gesprächspartner Respekt. Er habe zudem mit dem SAP-Prin­zip des organischen Wachstums gebrochen und Cloud-Fir­men wie Ari­ba und Fiel­d­glass eingekauft.
"Spiegel", 33/2017, S. 56-59 (Paid)Kommentieren ...

Zitat: SAP-Chef McDermott ruft andere dazu auf, ihre Ziele zu verfolgen.

"Nicht lan­ge rum­heu­len, son­dern an­pa­cken. Ihr selbst seid euer größ­tes Ver­mö­gen. Und wenn ihr am Bo­den liegt, dann steht ihr eben wie­der auf."

SAP-Chef Bill McDermott lebt Optimismus vor und ruft Talente und Mitarbeiter dazu auf, ihre Wünsche zu verfolgen.
"Spiegel", 33/2017, S. 56-59 (Paid)

Weiteres Zitat aus dem "Spiegel"-Portrait über Führung von Mitarbeitern:

"Ich will, dass mir die Leu­te die Wahr­heit sa­gen, ich muss wis­sen, was wirk­lich los ist in der Fir­ma. Dazu brau­che ich eine angst­freie Kul­tur."Kommentieren ...

Lidl-Kollektion von Heid Klum feiert Premiere bei der Fashion Week in New York.

Heidi Klum bringt ihre Lidl-Kollektion "Heidi & The City" am 7. September auf den Laufsteg der Fashion Week in New York. In Deutschland verkauft Lidl die Klamotten im "urbanen Look mit Wow-Effekt" ab dem 18. September, die Teile kosten zwischen 8 und 25 Euro. International gibt's die Kollektion in 28 Ländern mit Lidl-Filialen sowie in drei Online-Shops.
bunte.deKommentieren ...

Medien: Frühere niedersächsische Landesregierungen sprachen sich eng mit VW ab.

David McAllister (CDU)
Politisch heiße Steilpässe: Volkswagen hat dem damaligen CDU-Ministerpräsidenten David McAllister Kommunikationsrichtlinien vorgegeben und Pressemitteilungen vorab vorgelegt, berichten Medien. Volkswagen und die niedersächsische Staatskanzlei hatten demnach verabredet, sich gegenseitig mit "Steilpässen" zu bedienen und den politischen Ball zwischen Wolfsburg und Hannover hin und her zu spielen. Auch der damalige FDP-Wirtschaftsminister Jörg Bode, der sich nun über Ministerpräsident Stephan Weils Absprachen mit VW empört, war demnach beteiligt.

Ministerpräsident McAllister erhielt im Februar 2011 "generelle Statements als Antwort auf mögliche Fragen zum VW-Konzern". Bode ließ sich laut den Berichten für ein TV-Interview zur Vorbereitung "Informationen aus Sicht von Volkswagen" schicken. Laut Bayerischem Rundfunk führten VW und die Auto-Industrie schon unter Ministerpräsident Christian Wulff bei Regierungspapieren die Feder.
nwzonline.de, noz.de, br.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Analyse: Sony ist auf Rekordkurs und kann mit Games den Gewinn steigern.

Sony ist nach jahrelanger Krise auf Rekordkurs und könnte mit Videospielen künftig noch mehr Profit machen, analysiert Martin Kölling. Mit seinen neuen Digitalkameras jage Sony den Platzhirschen Canon und Nikon Marktanteile ab. Konzernchef Kazuo Hirai wolle auch die geschrumpfte Mobilsparte nicht aufgeben, weil er hoffe, dass seine Firma beim nächsten technischen Quantensprung wieder zum Trendsetter wird.
handelsblatt.com (Paid)Kommentieren ...

Ex-Haribo-Marketingchef Thomas Starz heuert bei Unilever an.

Unilever engagiert Thomas Starz, der seinen letzten Job als Marketingchef von Haribo im Mai nach nur einem Jahr wieder verlassen hat. Bei Unilever folgt Starz als Vice President Customer Development auf Peter Dekkers, der in die Geschäftsführung von Unilever Nordics gewechselt ist. Vor Haribo war Starz Marketing-Vorstand bei Coca-Cola.
new-business.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Volkswagen wird Uefa-Mobilitätspartner ab 2018.

Volkswagen wird ab 2018 für zunächst vier Jahre Mobilitätspartner der Uefa. VW löst den südkoreanischen Konkurrenten Hyundai-Kia ab, der seit dem Jahr 2000 Uefa-Sponsor ist. Das Sponsoring umfasst mehr als 500 Spiele, u.a. die Fußball-EM 2020, die U21-EM und die Finalspiele der neu geschaffenen Uefa Nations League. Mitte Juli hat VW bereits Mercedes-Benz als DFB-Hauptsponsor verdrängt.
horizont.net, manager-magazin.de, turi2.de (Background DFB)Kommentieren ...

Medien: Opposition weiß schon seit 2016 von Weils redigierter Rede.


Gut abgehangene Empörung: Die Opposition in Niedersachsen weiß offenbar schon seit knapp einem Jahr, dass Ministerpräsident Stephan Weil eine Regierungserklärung mit Volkswagen abgestimmt hat. "Süddeutsche Zeitung", WDR, NDR und dpa zitieren aus dem Protokoll einer vertraulichen Sitzung des NRW-Wirtschaftsausschusses im Jahr 2016. Damals hielt sich die Empörung der Opposition demnach in Grenzen. Der FDP-Fraktionsvize Jörg Bode wollte "gar nicht so genau wissen", welche Passagen ausgetauscht wurden.

Die Landesregierung hatte die Abgeordneten aller Parteien zuvor darüber informiert, dass die Weil-Rede über die VW-Abgasaffäre dem Konzern zur Prüfung vorgelegt worden war. Es sei gängige Praxis, dass die Landesregierung öffentliche Erklärungen, Reden und Pressemitteilungen, die VW betreffen, dem Konzern vorab vorlege. Nun sagt Bode, aufgrund der Berichterstattung der "Bild am Sonntag" wisse man, dass nicht alle Kommunikation zwischen der Landesregierung und VW in der Akte enthalten war. (Foto: Holger Hollemann / dpa, Montage: turi2)
ndr.de, sueddeutsche.de, handelsblatt.com, turi2.de (Background)1 Kommentar

Oliver Bartelt wird Kommunikationschef beim Deutschen Milchkontor.

Deutsches Milchkontor, mit Marken wie Milram und Oldenburger nach eigenen Angaben größte Molkerei Deutschlands, engagiert Oliver Bartelt als Kommunikationschef. Er folgt auf Hermann Cordes, der in der neu geschaffenen Position Public Affairs politische Kommunikation und Verbandsarbeit betreibt. Bartelt kommt vom Brau-Konzern Anheuser-Busch Inbev, wo er u.a. für Beck's und Franziskaner kommuniziert hat.
www.wuv.deKommentieren ...

Daimler übernimmt Digitalagentur Cinteo.

Daimler kauft über seine Marke Mercedes-Benz den Marketing-Dienstleister Cinteo. Die Digitalagentur aus Stuttgart arbeitet bereits exklusiv für Mercedes-Benz, gehört aber der Diconium-Gruppe. Nun will der Autokonzern alle Anteile übernehmen und die Agentur, die bisher 30-40 Mitarbeiter beschäftigt, ausbauen, berichtet Horizont.net. Die Kartellbehörden müssen noch zustimmen.
horizont.netKommentieren ...

Asics will mit neuer Kampagne einen Marken-Relaunch erzielen.

Asics startet parallel zur Leichtathletik-WM am Wochenende eine neue Marken-Kampagne mit dem Titel "I Move Me". Dabei versucht der Sportartikel-Hersteller sich breiter zu positionieren und vom Image einer auf den Laufsport spezialisierten Marke wegzukommen. Das Unternehmen selbst bezeichnet die Neuausrichtung als "bedeutendste Marketinginitiative der vergangenen 25 Jahre".
horizont.netKommentieren ...

Bahn-Marketingchefin Antje Neubauer schiebt das Analoge noch nicht aufs Abstellgleis.


Bahn mit Charme: Marketingchefin Antje Neubauer fährt bei den Medien der Deutschen Bahn zweigleisig. Im Gespräch mit Peter Turi erläutert Neubauer, warum die Bahn digital denkt und weiter auf gedruckte Medien baut. "Jeder Kunde muss abgeholt werden" – nicht nur am Bahnhof, sondern auch emotional. Mit Familien-Bereichen und Barrierefreiheit versucht die Bahn eine Charme-Offensive.

Neubauer fährt persönlich oft auf der Ost-West-Achse. Sie pendelt vier Stunden, oft in umgekehrter Wagenreihung, zwischen Düsseldorf und Berlin. Den Lebensraum ICE nutzt Neubauer zum Arbeiten, Essen und mit zurückgestellter Rückenlehne "'n büschen zum Träumen".
turi2.tv (4-Min-Video im YouTube-Kanal von turi2)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Antje Neubauer will die Werbung der Deutschen Bahn journalistischer machen.
Kommentieren ...

Ford macht in ganzseitigen Anzeigen einen auf Saubermann.

Ford inszeniert sich pünktlich zum Diesel-Gipfel als Saubermann. In ganzseitigen Anzeigen u.a. in der "Süddeutschen", der "FAZ" und der "Welt" bewirbt Ford seine Umwelt-Initiative, die Neuwagen-Käufern die kostenlose Verschrottung ihrer Diesel-Fahrzeuge, bis zu 8.000 Euro "Umweltbonus" und 100.000 Jahres-Mitgliedschaften bei Call a Bike verspricht. Zudem will Ford 4 Mrd Euro in Elektromobilität investieren.
"Süddeutsche Zeitung", S. 17, "FAZ", S. 5, "Welt", S. 11 (Anzeige), presseportal.de1 Kommentar

Unilever investiert "einige Mio Euro" in Putzkräfte-Vermittlung Helpling.

Unilever steigt bei Helpling ein, der Putzkräfte-Vermittlung von Rocket Internet. Unilever Ventures, der Investmentarm des Konsumgüterherstellers, investiert laut Techcrunch "einige Millionen Euro". Unilever verspricht sich von dem Investment, über Helpling eine direktere Verbindung zu seinen Kunden zu gewinnen.
techcrunch.com via gruenderszene.deKommentieren ...

Ferrari denkt über SUV-Produktion nach.

Ferrari ändert den Kurs und kann sich laut Bloomberg vorstellen, neben schnellen Sportwagen künftig auch geräumige SUVs zu produzieren - bisher ein No-Go für den italienischen Autohersteller. Der Grund für den Kompromiss: Firmenchef Sergio Marchionne will den Gewinn von Ferrari, 2016 waren es unterm Strich 400 Mio Euro, innerhalb der nächsten fünf Jahre verdoppeln. Auch die selbst gesteckte Höchstgrenze von 10.000 Fahrzeugen im Jahr sei nicht mehr in Stein gemeißelt, ebenso denke Marchionne über Hybrid-Fahrzeuge mit zusätzlichem Elektroantrieb nach.
bloomberg.com via handelsblatt.comKommentieren ...

Systemgastro-Konzern Amrest übernimmt Deutschland-Geschäft von Pizza Hut.

Pizza Hut steht in Deutschland künftig unter polnischer Führung: Der Systemgastronomie-Konzern Amrest aus Polen, bereits Betreiber der deutschen Starbucks-Filialen, übernimmt als Master-Franchise-Nehmer das Deutschland-Geschäft. In den kommenden fünf Jahren will Amrest die Zahl der Filialen, derzeit rund 70, mehr als verdoppeln und das Liefergeschäft deutlich ausbauen.
"Handelsblatt", S. 10 (Paid), cafe-future.net, amrest.euKommentieren ...

Lese-Tipp: Hartmut Mehdorn wird 75 und schaltet ein paar Gänge runter.

Hartmut Mehdorn: Die Online-Ausgabe des "Handelsblatts" porträtiert den früheren Chef von Deutscher Bahn und Air-Berlin zu seinem 75. Geburtstag am heutigen Montag. Mehdorn hat vor zwei Jahren gesundheitsbedingt ein paar Gänge heruntergeschaltet und verbringt inzwischen viel Zeit mit seiner Frau in Südfrankreich. Ganz vom Arbeitsleben lassen kann der früher ruhelose Manager aber nicht – in Berlin unterstützt er drei kleine Startups und trifft sich regelmäßig mit anderen ehemaligen Bahn-Managern zum Mittagessen.
handelsblatt.com1 Kommentar

Teslas Model 3 soll mit der Zeit komplett selbstfahrend werden.

Elon Musk will auch seinen günstigeren Tesla-Wagen Model 3 mit der Zeit komplett selbstfahrend machen. Das Fahrzeug bekomme dafür die volle Ausstattung aus acht Kameras und einem Dutzend Sensoren, sagt Tesla-Chef Musk. Anfangs sollen nur die Fahrassistenz-Funktionen aktiviert werden, die Software zum autonomen Fahren werde später in die Fahrzeuge geladen. Das Mittelklasse-Model 3 soll E-Mobilität in den Massenmarkt bringen.
welt.deKommentieren ...

Analyse: Beim Sportsponsoring ist eine klare und langfristige Strategie wichtig.

Sportsponsoring: Erfolg im Sportsponsoring haben nur Marken, die auf eine klare und
ungewöhnliche Strategie setzen, analysiert Lena Herrmann. Denn je mehr Player auf dem Sponsoringfeld mitspielen, desto schwieriger sei es für einzelne Marken, hervorzustechen. Langfristiges Engagement sei wichtig. Erst wenn Sport-Fans glauben, dass die Sponsoren den Lieblingssport nicht nur als Werbeplattform nutzen, erreichten die Marken die Herzen der Fans.
"Werben & Verkaufen", 31/2017, S. 32-38 (Paid)Kommentieren ...

Lese-Tipp: Analyse des "Büble-Märchens" eines Großkonzerns.

Lese-Tipp: Bettina Weiguny analysiert den Erfolg des Allgäuer Büble Biers aus dem Radeberger-Konzern. Bier-Marken funktionierten offenbar nach derselben Regel wie Krimis: je regionaler, desto erfolgreicher. Das gesamte Marketing für das Bier mit dem märchenhaften Erfolg ziele darauf ab, mit dem Lokalkolorit der Alpen zu punkten. Der wahre Besitzer der Brauerei, der Radeberger-Konzern, werde dabei möglichst wenig thematisiert.
blogs.faz.netKommentieren ...

dpa: Personalvorstand Ulrich Weber will Deutsche Bahn Ende 2017 verlassen.

Deutsche Bahn: Personalvorstand Ulrich Weber, 67, will den Konzern Ende 2017 verlassen, schreibt dpa. Weber, dessen Vertrag bis Ende 2018 läuft, habe Aufsichtsratschef Utz-Hellmuth Felcht bereits über seine Absicht informiert. Es sei Weber zufolge fair, dass ein neuer Personalvorstand beim anstehenden Neuaufbau eines Vorstandsteams von Anfang an dabei sei. Zudem brauche ein neuer Personalvorstand Zeit, um sich in eine neue Tarifrunde einzuarbeiten, die für Ende 2018 ansteht.
handelsblatt.comKommentieren ...

Stephan Seiler blättert durch die 200. Ausgabe von "DB Mobil".


Einsteigen und durchblättern: DB Mobil ist der Reichweiten-Schnellzug unter den deutschen Magazinen. Donnerstag feiert Chefredakteur Stephan Seiler die 200. Ausgabe - wie alle 199 vorher realisiert von Gruner + Jahr, beziehungsweise deren Tochter Territory. Die Jubi-Nummer kommt mit knapp 500.000 Auflage, 134 Seiten Umfang und rund 20 Seiten Fremdwerbung, darunter Hawesko, Sioux, Lifta, Heyne und die Bundesregierung. Mit Peter Turi blättert Seiler im Video durch das neue Heft – und sagt, dass er nicht einfach ein Kundenmagazin macht: "DB Mobil ist ein Kommunikationskanal der Deutschen Bahn, aber auch ein Commitment für Journalismus."

Seiler will mit jedem Heft das Zugfenster aufstoßen für echte Geschichten aus dem Leben – von zart bis hart: "Wir versuchen, die besondere Lesesituation im Zug zu berücksichtigen." Die Promis auf dem Titel liefern für viele Leser den Anreiz. Die aufwändige Reisegeschichte soll den Reisenden im Zug neue Inspiration bringen. Eine Story fürs Herz gehört auch dazu: In der 200. Ausgabe ist es eine Strecke über Liebespaare, die sich in der Bahn kennengelernt haben - darunter auch ein schwules Pärchen.
turi2.tv (4-Min-Video im YouTube-Kanal von turi2)Kommentieren ...

Video-Tipp: McDonald’s bewirbt Lieferservice mit Webserie mit Jérôme Boateng.

Video-Tipp: McDonald's bewirbt den Start seines Lieferdienstes mit der Webserie "Wie geil ist Dustin?!". Die vier amüsanten Episoden erzählen in zwei bis drei Minuten die Geschichte von Dustin, 19, der Nachbar von Fußballstar Jérôme Boateng wird, der wiederum Markenbotschafter der Fast-Food-Kette ist.
youtube.com via wuv.deKommentieren ...

Otto kooperiert mit dem deutschen Bezahldienst Paydirekt.

Otto lässt sich die Einführung des Bezahldienstes Paydirekt bei otto.de fürstlich entlohnen, schreibt die "Süddeutsche Zeitung". Der Paypal-Konkurrent der deutschen Banken hat Otto offenbar mit 10 Mio Euro für IT-Unterstützung und etwa 3 Mio Euro für Werbekampagnen geködert. Unter den rund 1.200 Händlern, die Paydirekt seit Ende 2015 gewonnen hat, sind bisher kaum bekannte Namen. Internes Ziel seien 7 Mio Endkunden bis Ende 2017 - aktuell sind es 1,2 Mio.
sueddeutsche.deKommentieren ...

Aldi schafft bis Ende 2018 alle Einwegtüten ab.

Aldi will alle Einwegtüten abschaffen, auch Papiertüten. In München und Berlin gibt es ab Herbst nur noch Mehrwegtüten, die bundesweite Umstellung dauert wegen bestehender Lieferverträge bis Ende 2018. Bis dahin erhöhen beide Aldis den Tüten-Preis auf 20 Cent. Die Mehrwegtaschen, teilweise aus Recylingmaterial, kosten zwischen 20 und 79 Cent - auch kein Preis, der abschreckt.
wuv.de, blog.aldi-sued.deKommentieren ...