Qatar Airways löst Lufthansa als Bayern-München-Sponsor ab.

FC Bayern München ersetzt im Juli den langjährigen Sponsor Lufthansa durch den arabischen Konkurrenten Qatar Airways. Die Araber boten für einen fünfjährigen Vertrag deutlich mehr Geld als die Kranich-Linie - rund zehn Mio Euro pro Saison. Lufthansa war seit 2004 Sponsor der Bayern. Hauptsponsor ist die Telekom.
faz.net, fcbayern.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Basta: Autobauer BMW verkauft die Sneakers zum passenden Auto.

Weißes Gold: Nach BVG, Lufthansa und Telekom nimmt auch BMW an der Turnschuh-Rallye teil. Den Sneaker zum neuen BMW X2 stellt aber nicht Adidas her, sondern die Schuhmanufaktur Vor. Hoffentlich geben die BMW-Fahrer mit den Sneakers im Auto Gas und rennen nicht als neue Dauerläufer dem Autobauer als Kunden davon - oder fahren mit dem BVG-Schuh U-Bahn.
wuv.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Tina Müller will Jan Böhmermann im ICE die Fußnägel schneiden.

Aufhübschen im Zug: Tina Müller, bis 2017 oberste Marketing-Umparkerin bei Opel und jetzt als CEO die Beauty-Queen von Douglas, wird tatsächlich ein Schminkabteil im ICE der Deutschen Bahn auf Reisen schicken. Ende April will Müller "auf Jungfernfahrt" gehen - und dem Satiriker Jan Böhmermann dabei "gern die Fußnägel" schneiden und ihm "ein schönes Make-up dazu" machen. Die Idee, Beauty-Pflege im ICE anzubieten, war im November bekannt geworden, Böhmermann spottete, er werde sich die Zehennägel weiter im Speisewagen schneiden.

Ob die Beauty-Bahn ein dauerhaftes Angebot wird, bleibt unklar. Tina Müller sagt im Interview mit dem manager magazin, es werde einen richtigen Tourplan geben, die Behandlung sei mit dem Bahnticket zu buchen. Offensichtlich trifft Müllers Engagement bei der Bahn-Marketingchefin Antje Neubauer auf Wohlwollen. Neubauer hatte auch im Interview mit turi2.tv von Experimenten mit Zielgruppen-Angeboten gesprochen.
"manager magazin", Nr. 3/2018, S. 54 - 57 (Paid), turi2.de (Background Beauty-Bahn), youtube.com (Antje Neubauer über Zielgruppenangebote)

Kommentieren ...

BGH: Amazon muss Alternativ-Produkte im Suchergebnis "klar erkennbar" machen.

Amazon-Paket-150Amazon muss für "den durchschnittlichen Nutzer klar erkennbar machen", wenn es Konkurrenz-Produkte bei einer Suche nach einer Marke anzeigt, urteilt der Bundesgerichtshof. Die Vorinstanz muss nun klären, ob Amazon Markenrechte des Radtaschen-Hersteller Ortlieb verletzt - oder ausreichend kenntlich macht, dass es Konkurrenz-Produkte anbietet.
handelsblatt.comKommentieren ...

Bundesliga überschreitet Umsatzmarke von 4 Mrd Euro.

Bundesliga steigert ihren Umsatz in der Saison 2016/17 um 4,2 % auf erstmals rund 4 Mrd Euro. Größter Umsatzbringer ist der Verkauf nationaler Medienrechte mit 960 Mio. Auf dem zweiten Platz folgen Werbeeinnahmen, die mit 854 Mio Euro rund ein Viertel der Erlöse ausmachen. Die 2. Bundesliga hat ihren Umsatz um 4,4 % auf 635 Mio Euro gesteigert.
horizont.net, dfl.deKommentieren ...

GfK: Investor KKR plant offenbar Auslagerungen an IBM.

GfK-Investor KKR beabsichtigt offenbar "wesentliche Teile des Unternehmens" an IBM auszulagern, berichtet nordbayern.de unter Berufung auf Arbeitnehmerkreise. Zudem sollen weitere Marktforschungsbereiche der GfK verkauft werden. Die Arbeitnehmervertreter in Nürnberg rechnen daher mit einem deutlich höheren Stellenabbau als den geplanten 400 Arbeitsplätzen.
nordbayern.de via dwdl.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Lese-Tipp: DFL-Chef Christian Seifert will sich international nicht abhängen lassen.

Lese-Tipp: DFL-Chef Christian Seifert ist vom Vorwurf genervt, er mache aus dem Fußball eine Kommerzveranstaltung, schreibt Cathrin Gilbert in einem großen Porträt. Der Bundesliga-Chef sei schlagfertig und teile gerne aus, mit dem Einstecken tue er sich aber schwer. Seifert will sich bei den TV-Rechten nicht im Wettbewerb von den internationalen Ligen abhängen lassen. Er meint, lokale Fußball-Helden könnten eine Liga nicht tragen, nötig seien globale Stars wie Lionel Messi oder Neymar.
"Zeit", S. 22 (Paid)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Interview mit Christian Seifert.
Kommentieren ...

"Horizont" startet Podcast mit Redakteur Giuseppe Rondinella.

Horizont: Das Werbefachblatt geht unter die Podcaster. Online-Redakteur Giuseppe Rondinella spricht in unregelmäßigen Abständen mit Promis aus der Werbe- und Marketingbranche, aus Agenturen und Medien. In die erste Runde geht Rondinella mit Ex-Boxer und Berater Wladimir Klitschko. Der frühere Schwergewichtsweltmeister spricht u.a. über seinen Weg vom Boxring ans Rednerpult von Kongressen und sein Buch Challenge Management. Der Sender Sport1 steht als "Partner" der Podcast-Produktion mit im Ring.
soundcloud.com (32-Min-Podcast)

Kommentieren ...

We Do sichert sich den Etat für die DGB-Kampagne zur Betriebsratswahl.

We Do sichert sich im Pitch den Etat des Deutschen Gewerkschaftsbunds für die Kampagne zur Betriebsratswahl 2018 und löst damit die Agentur Zum goldenen Hirschen ab, schreibt "New Business". Die Kampagne umfasst das Internet, 1.000 Großflächen, Plakate und weitere Werbemittel. Sie soll Betriebsräte motivieren und Angestellten den Nutzen der Betriebsräte zeigen. Die Berliner Agentur We Do arbeitet erstmals für den DGB.
"New Business" 06/2018, S. 7 (Paid)Kommentieren ...

US-Agentur Optimist eröffnet Büros in Hamburg und London.

Optimist, Agentur aus Los Angeles, tritt mit ihrem neuen Europa-Chef Dirk Spakowski in den europäischen Markt ein und eröffnet Büros in Hamburg und London. Spakowski wirkte zuletzt als BBDO-Geschäftsführer. In den neuen Büros haben Mitarbeiter bereits erste Arbeiten für Google abgeschlossen. Optimist beschäftigt weltweit rund 120 Personen und arbeitet u.a. für Google, Nike und Red Bull.
"New Business" 06/2018, S. 14-15 (Paid), new-business.de (Vorabmeldung)Kommentieren ...

Basta: Es ist kreativ, es konvertiert, es kommt aus dem Kreml.

Zaren des ROI: Werber-Preise sollen auszeichnen, was funktioniert und nicht hübsche, aber wirkarme Ideen. Die Gruppe Project Meddle hat nun die aus ihrer Sicht erfolgreichste Marketingaktion des Jahres 2016 bei den Webbys, der One Show, den Löwen in Cannes, den Clios und den Addys kostenpflichtig eingereicht - den mutmaßlichen Hack der US-Wahl durch Russland.
mashable.comKommentieren ...

Instagram lässt Seitenbetreiber Beiträge programmieren – auf Umwegen.

Instagram erlaubt Seitenbetreibern nun, über Drittanbieter-Werkzeuge Beiträge zu einem programmierten Zeitpunkt erscheinen zu lassen. Das Sozialmedien-Dashboard Hootsuite hat die Funktion bereits integriert. Bei anderen Social Networks wie etwa Konzernmutter Facebook oder Twitter und Xing gibt es die Funktion schon länger, Instagram bietet sie aber nicht direkt in der eigenen Oberfläche an.
techcrunch.comKommentieren ...

Lese-Tipp: Für Ralph Wiechers ist Dialogmarketing der Hipster unter den Medienkanälen.

Lese-Tipp: Immer mehr Internetunternehmen greifen auf klassische Mailings zurück, erklärt Ralph Wiechers, Dialogmarketing-Chef der Deutschen Post, im Interview mit "W&V". Er sieht Dialogmarketing als Hipster unter den Medienkanälen – so alt, dass es einen langen Bart hat; mit der Digitalisierung aber auch Schritt hält und Sneakers trägt.
"Werben & Verkaufen" 4/2018, S. 24-26 (Paid)Kommentieren ...

Marketing-Mann Hans-Peter Kleebinder verlässt Audi.

Audi verliert Marketing-Experte Hans-Peter Kleebinder, schreibt "Clap". Der ehemalige Marketingleiter für Deutschland macht sich als unabhängiger Experte für New Mobility und Social Media selbstständig. Zuletzt hat er bei Audi die weltweite Social-Media-Strategie- und Ausführung verantwortet und war Teil der Taskforce Social Media Dieselgate.
clap-club.deKommentieren ...

Meinung: Digitale Managementberatung hat zu oft zu wenig Substanz.

Digitalisierung: Gurus, Evangelisten und Digitalberater scharen wie "neuzeitliche Rattenfänger" digital verunsicherte Konzernlenker hinter sich, analysieren Eva Müller und Philipp Alvares. Um den Wandel zu simulieren und sich selbst zu profilieren, ließen sich Manager auf neue Turnschuhe, "Butterfahrten ins Silicon Valley" und oft allzu banale Ideen ein. Fehlschläge der digitalen Projekte seien teils regelrecht erwünscht - so müsse sich nichts ändern, das Management könne aber bei Bedarf stolz den Versuch vorführen.
"manager magazin" 2/2018, S. 68-77 (Paid)Kommentieren ...

Motor-Presse-Kommunikator Stefan Braunschweig geht zum ADAC.

Stefan Braunschweig, 60, bis Ende November 2017 Kommunikationschef der Motor Presse, kommuniziert künftig für den ADAC Württemberg in Stuttgart. Er übernimmt die Abteilungsleitung der Unternehmenskommunikation beim Regionalclub für zunächst zwei Jahre. Braunschweig verantwortet interne und externe Kommunikation sowie das Marketing. Er vertritt Melanie Hauptvogel, die in Elternzeit geht. Braunschweig ist gelernter Journalist und hat u.a. beim "Focus" und bei "Werben & Verkaufen" gearbeitet. Für die Motor Presse kommunizierte er von 2007 bis 2017.
turi2 – eigene InfosKommentieren ...

Basta: Sneaker-Fans stehen für BVG-Turnschuh Schlange.

Schuhmania: Die ganze Nacht haben hunderte Turnschuh-Jäger vor zwei Berliner Geschäften ausgeharrt, um einen der begehrten Adidas-Sneaker im Design der Berliner U-Bahn-Sitze inkl. Jahresticket zu ergattern. Es dürfte in Berlin mit einer Schwarzfahrer-Quote von 18,3 % das einzige Mal sein, dass Menschen Schlange stehen, um einen Fahrschein zu kaufen.
horizont.net, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Analyse: Agenturen fürchten Reverse Auction bei Auftragsvergaben.

Agenturen haben Angst, dass der von Nike genutzte Unterbietungs-Wettbewerb Reverse Auction die Runde macht, analysiert Markus Weber. Grey-Digitalchef André Schieck sagt, es gehe darum, ob die Marketing- oder die Einkaufs-Abteilung in den Firmen das Sagen habe. Ob renommierte Nike-Agenturen wie R/GA oder Anomaly beim Unterbietungs-Wettbewerb teilnehmen werden, ist unklar. Weber schreibt, generell wachse die Macht des Einkaufs.
"Werben & Verkaufen" 03/2018, S. 8 (Paid), adage.com (Reverse Auction bei Nike)Kommentieren ...

Sonys Klassik-Manager sehen physische Tonträger weiter im Vorteil.

Klassik-Tonträger halten sich stabil im Markt, erklären die Sony-Manager Bogdan Roscic und Philip Ginthör im Interview mit Hans-Peter Siebenhaar. Streaming-Dienste behandelten die Stücke zu unkundig und lieblos, das durchschnittlich ältere Publikum bevorzuge physische Tonträger. Außerdem gebe es in Deutschland "unglaublich viele Möglichkeiten", CDs und Vinyl zu kaufen - und eine liebevoll gepflegte Bühnenlandschaft.
"Handelsblatt", S. 22-23, blendle.com (Paid) Kommentieren ...

TV-Vermarkter: Angst von Marketing-Mann Ewig ist unbegründet.

TV-Werbung im Fernseher 150TV-Werbung: Die TV-Vermarkter von RTL, P7S1 und Tele5 widersprechen Alexander Ewig, Marketingchef von Media-Markt-Saturn, der in der verganenen Woche bemängelt hatte, das Programm der Sender sei nicht innovativ genug. SevenOne-Chef Thomas Wagner verweist gegenüber "Horizont" auf den erfolgreichen Start von "Young Sheldon" in dieser Woche. Matthias Dang, Chef des RTL-Vermarkters IP Deutschland, erklärt neben den neuen auch die etablierten Formate als wichtigen Bestandteil des Programms.
"Horizont" 2/2018, S. 10 (Paid), horizont.net (Auszug), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Douglas verabschiedet sich von Deutschland-Chef Andreas Bork und verstärkt sein E-Commerce-Team.

Douglas: Deutschland-Chef Andreas Bork verlässt die Parfümeriekette "aus persönlichen Gründen", schreibt das Unternehmen. CEO Tina Müller übernimmt das operative Geschäft zusätzlich zu ihren Aufgaben, bis die Nachfolge geklärt ist. Gleichzeitig baut Douglas das E-Commerce-Team aus: Vanessa Stützle, 39, kommt von S.Oliver und übernimmt die Leitung des Bereichs.
douglas.de, new-business.deKommentieren ...

Basta: Lukas Podolski eröffnet Döner-Bude.

Lukas mit alles: Lukas Podolskis Fußball-Karriere klingt derzeit in Japan aus. Für die Zeit nach der aktiven Karriere sorgt der Kicker bereits vor: Während gealterte TV-Größen dem Klischee nach Möbelhäuser eröffnen, beteiligt sich Podolski in Köln an einer Dönerbude. Die Ablösesumme für den Snack steigt dadurch im Vergleich zu umliegenden Buden um rund einen Euro.
faz.netKommentieren ...

JvM-Chef Peter Figge rät Agenturen, Know-How über Künstliche Intelligenz aufzubauen.

Künstliche Intelligenz wird im Marketing künftig eine bedeutende Rolle spielen, schreibt Peter Figge, Vorstand von Jung von Matt. Er rät Agenturen, nicht die Fehler der Vergangenheit bei innovativen Marketing-Technologien zu wiederholen. Oft hätten Agenturen die Relevanz für das eigene Geschäft nicht erkannt, so dass ihnen später das nötige Wissen fehlte. Die Defizite seien zum Teil so groß gewesen, dass nicht einmal die Kompetenz von Beratern beurteilt werden konnte. Dieses Mal sollten Agenturen frühzeitig investieren und die Einsatzmöglichkeiten und auch ethischen Fragen mit beeinflussen.
"New Business" 1-2/2018, S. 10 (Paid)Kommentieren ...

Lese-Tipp: Coca-Cola steckt in der Krise und verliert den Kundenbezug.

Lese-Tipp: Coca-Cola lebt vor allem von seinem Mythos, steckt wirtschaftlich aber in der Krise - obwohl der Markt für Erfrischungsgetränke wächst, schreibt Simon Book. Der größte Limo-Fabrikant der Welt schließt Abfüllanlagen und Vertriebsstruktur in der Fläche zugunsten weniger, zentraler Standorte und verliere zunehmend den Bezug zu seinen Kunden. Aktivisten, Forschern und Gesundheitspolitikern gilt Coca-Cola als "Inbegriff der bösen Firma, die Kinder dick, dumm und süchtig macht" - ausgestattet mit 4 Mrd Dollar Marketing-Ausgaben allein 2015.
"Wirtschaftswoche" 1-2/2018, S. 34-41 (Paid) Kommentieren ...

Media Markt und Saturn bieten sich als Anschubhelfer für innovative TV-Formate an.

TV-Werbung: Alexander Ewig, Marketingchef von Media Markt und Saturn, sorgt sich im "Horizont"-Interview, dass die TV-Sender "genügend interessanten Content" produzieren, damit viele Zuschauer die Fernseh-Werbung der Elektronik-Ketten sehen, die weiterhin eine zentrale Rolle spielt. Ewig fordert die Sender auf, "mit ihren neuen Ideen zu uns zu kommen", um "innovative Formate gemeinsam anzuschieben."
"Horizont" 1/2018, S. 12/13 (Paid), horizont.net (Kernaussagen)Kommentieren ...

Deutsches Streetwear-Label Naketano stellt seinen Geschäftsbetrieb ein.

Naketano, deutsches Streetwear-Erfolgslabel, kündigt überraschend sein Aus an. Laut "Textilwirtschaft" hat Naketano Händlern mitgeteilt, dass der Geschäftsbetrieb und die Belieferung am 31.12.2018 enden. Firma und Marke sollen aber nicht verkauft werden. Naketano arbeitet hochprofitabel und hat 2015 mehr als 22 Mio Euro Umsatz bei 10 Mio Euro Gewinn gemacht. Statt auf Werbung setzt Naketano zum Marketing auf provokante Namen wie "Glitzermuschi" oder "Onanier mir hier" für seine Klamotten.
textilwirtschaft.de (Paid) via n-tv.deKommentieren ...

Influencer Marketing Academy startet Think-Tank.

Influencer Marketing bekommt in Deutschland einen eigenen Think-Tank. Die in Berlin ansässige Influencer Marketing Academy startet zum 1. März einen Lobby-Arbeitskreis, der Influencer, ihre Kunden und die Politik vernetzen soll. Die Veranstalter wollen damit insbesondere kleinere und mittlere Unternehmen für Influencer Marketing gewinnen und bei der Politik für mehr Rechtssicherheit werben.
horizont.net, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Die großen Tiere 2017: In diesen Videos sprechen die Chefs.


Wir hatten sie (fast) alle: Bei turi2.tv geben sich die Bosse die Klinke das Mikro in die Hand. Gemeinsam mit unserem Partner "Horizont" haben wir 2017 viele Entscheider aus Verlagen, Sendern und der Werbung befragt. Gebündelt präsentieren wir ein Best-of: Zum Beispiel mit dem kauflustigen Udo Müller, dessen Konzern Ströer immer beachtlicher wächst. Vor der Kamera standen auch ein gut gelaunter Funke-Chef Manfred Braun und ein wie gewohnt visionärer "Handelsblatt"-Herausgeber Gabor Steingart.

Ein Flair von Hollywood trug Florian Haller in unseren bescheidenen Branchendienst. Der Serviceplan-Chef gilt immerhin als Hugh Grant der Werbeindustrie. Daimler-Chefkommunikator Jörg Howe teilte im Interview gegen Journalisten aus, "Spiegel"-Verlagsleiter Jesper Doub nahm sie in Schutz. Christian Nienhaus' Thema vor dem Mikro waren Medien, die zu starken Marken werden. Interview-Gast Lukas Kircher wiederum arbeitet mit C3 daran, dass alle Marken zu Medien werden.

Als Vertreter der klassischen Branche darf Frank Vogel von Gruner + Jahr gelten – im Interview über Vermarktung von Zeitschriften. Eine Menge davon hat auch Jörg Hausendorf von Bauer im Regal liegen. Peter Kropsch wiederum stellte sich der Branche per turi2.tv-Interview nach einigen Monaten im Amt als dpa-Chefredakteur vor.
turi2.tv (YouTube-Playlist mit elf Videos)

Haben wir große Tiere vergessen? Themenvorschläge gehen per Mail an turi2.tv-Redaktionsleiter Jens Twiehaus.

Kommentieren ...