Kraft Heinz beendet Übernahmeversuch von Unilever.

Kraft Heinz Kecthup 150Kraft Heinz zieht überraschend sein Angebot für Unilver zurück. Der US-amerikanische Ketchup- und Lebensmittel-Gigant will den europäischen Konsumgüter-Riesen Unilever doch nicht übernehmen. Erst am Freitag hatte Kraft Heinz ein Angebot über 143 Mrd Dollar abgegeben. Unilever hatte die Offerte als "fundamental unterbewertet" bezeichnet und laut "Wall Street Journal" auch den Verwaltungsrat und große Investoren gegen Kraft Heinz in Stellung gebracht.
horizont.net, sueddeutsche.deKommentieren ...

Springer holt Marc-Christian Theurer in die Führung der Konzernkommunikation.

Marc-Christian Theurer 150Marc-Christian Theurer, 37, wechselt in die Unternehmenskommunikation von Springer. Der bisherige Director für Corporate Affairs und Public Strategies bei der Beratungsfirma Hering Schuppener leitet ab Mai zusammen mit Bianca-Maria Dardon, 35, das Team der PR-Manager und Pressesprecher. Dardon ist seit Januar die stellvertretende Leiterin von Springers Konzernkommunikation. Christian Senft, 52, wird neuer Sprecher für "Bild".
axelspringer.deKommentieren ...

Zitat: Hugo-Boss-Boss Mark Langer sieht Kleidung als Lifestyle-Bekenntnis.

Mark Langer, Hugo Boss 150"Viele Kunden, die einen Mercedes kaufen, finden es einfach gut, wenn sich der Vorstandschef dem Lifestyle öffnet und die Marke sich so verjüngt."

Mark Langer, Vorstandschef von Hugo Boss, spricht im Interview mit der "Süddeutschen" über krawattenlose Manager, die "Demokratisierung" der Mode und den Mix aus Online- und Offlinehandel.
"Süddeutsche Zeitung", S. 18 (Paid)
Kommentieren ...

Track schnappt Serviceplan den Dialogmarketing-Etat von Miles & More weg.

Serviceplan150Serviceplan One verliert den Dialogmarketing-Etat von Miles & More. Ab April kümmert sich Track um das Marketing des Vielfliegerprogramms der Lufthansa. Der neue Etathalter soll stärker vorhandene Daten nutzen und personalisierte Inhalte ausbauen. Für Serviceplan One könnte sich der Verlust des Etats auf die Zukunft des Frankfurter Agentur-Büros auswirken.
per Mail, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Lufthansa wirbt mit interaktiven Reisekiosk.

Lufthansa Logo 150Lufthansa wendet in Düsseldorf eine neue Marketingaktion an. Der sogenannte Reisekiosk verbindet Passanten per Live-Stream mit Kiosk-Verkäufern in verschiedenen Reisezielen. Per Fernauslösung gibt es für diejenigen, die mit den Kioskverkäufern interagieren, auch Snacks und andere Give-Aways aus dem Automaten. Entwickelt wurde die Aktion von der Lufthansa-Leadagentur Kolle Rebbe.
horizont.netKommentieren ...

Burda vermarktet eine “Fit for Fun”-Küche.

Fit-for-Fun-Kueche600
Küchengeflüster: Burdas Fitness- und Lifestyle-Magazin Fit for Fun geht unter die Küchenverkäufer, berichtet "new business". Gemeinsam mit dem Küchenanbieter Küche & Co der Otto Group vermarktet "Fit for Fun" eine Einbauküche, die speziell für einen gesunden Lebensstil ausgestattet ist. Die Fit-forFun-Küche hat u.a. einen integrierten Dampfgarer und einen Kühlschrank mit "Hyperfresh-Kühlfach", in dem die Vitamine von Gemüse und Kräutern besonders lange erhalten bleiben. Die Basis-Ausstattung mit Einbaugeräten kostet 7.699 Euro.

"Fit for Fun" bewirbt die Küche in seiner Print-Ausgabe. Burda ist Lizenzgeber und sieht sich als "optimaler Partner", weil "Fit for Fun" "wie keine andere Marke" für ein "bewusst gesundes Leben" steht, sagt André Möllersmann, Burdas Director Brand Licensing. André Pape, Geschäftsführer von Küche & Co, sieht in der Kooperation die Möglichkeit, die Bekanntheit der eigenen Marke zu stärken und neue Kunden zu gewinnen. (Foto: Küche & Co)
"new business" 6/2017, S. 29 (Abo)Kommentieren ...

Michael Dell kauft Anteile am Marktforscher GfK.

GfK_logo_NEU_2014_RGB_largeGfK: Michael Dell, Gründer des gleichnamigen Computerherstellers, steigt beim deutschen Marktforscher ein. Seine Vermögensverwaltung MSD Capital habe 6,45 % der stimmberechtigten Aktien übernommen, schreibt die GfK in einer Pflichtmitteilung. Damit durchkreuzt Dell die Pläne des Finanzinvestors KKR, der sich Aktionären als Käufer anbietet, um zusammen mit dem GfK-Verein auf 75 % der Anteile zu kommen.
handelsblatt.com, turi2.de (Background)
Kommentieren ...

Basta: Lufthansa sucht den Premium-Namen.

Lufthansa Logo 150Premiumflug zum Spargehalt: Lufthansa überlegt laut "Spiegel", einen Ableger zu gründen, der das Langstreckengeschäft übernehmen könnte. Für die Piloten wäre die neue Premium-Gesellschaft aber ein schlechter Deal, weil der alte, teure Tarifvertrag dort nicht gelten würde. Intern werden bereits Namen gehandelt wie "Lufthansa-Interkont", "Hanse Luft" oder einfach "Die Hansa". Noch nicht im Gespräch, aber unser Vorschlag: "Hans flieg durch die Luft".
"Spiegel" 6/2017, S. 63 (Paid)

Aus dem Archiv von turi2.tv: ZDF-Gesicht Martin Leutke krempelt die Kommunikation der Lufthansa um.

Kommentieren ...

Radeberger steigt bei Social-Media-Agentur OnlineDialog ein.

Radeberger Pilsener Bierglas 150Radeberger investiert ins Digital-Geschäft: Die Brauerei-Gruppe sieht in ihrem Kerngeschäft kaum noch Wachstumschancen und beteiligt sich an der Social-Media-Agentur OnlineDialog sowie am Kassensystem-Anbieter Gastrofix. Zudem übernimmt die Radeberger-Gruppe den Berliner Büro-Lieferdienst A&O Getränke, um das Endkundengeschäft auszubauen.
handelsblatt.com, radeberger-gruppe.deKommentieren ...

Basta: Wenn Leipzig Meister wird, wird Reif zum Flitzer.

Marcel ReifZieht erst den Hut und dann blank: Fußball-Kommentator Marcel Reif geht im Red-Bull-Magazin "Red Bulletin" eine Wette ein: Sollte RB Leipzig Deutscher Meister werden, werde er pudelnackt über den Leipziger Marktplatz laufen. Auf Anfrage von "Bild" räumt Reif ein: "Als ich das geschrieben habe, war ich mir sicher, dass Leipzig nicht Meister wird. Im Sinne aller Beteiligten sollten sie nicht Meister werden."
redbulletin.com, bild.de (Paid)Kommentieren ...

Meinung: Playmobil schottet sich von den Medien ab.

Playmobil-Reporter-Kameramann 150Playmobil bunkert sich ein, beobachtet Uwe Ritzer. Der Spielzeughersteller lässt Journalisten abblitzen, Vorstandschef Steffen Höpfner gibt keine Interviews, sogar seine Pressekonferenz zur Nürnberger Spielwarenmesse, der wichtigsten Branchenschau, hat Playmobil gestrichen. Verstummt sei Playmobil nach dem Tod von Firmengründer Horst Brandstätter, dessen größter Fehler es im Nachhinein gewesen sei, seine Nachfolge nicht vernünftig zu regeln.
sueddeutsche.deKommentieren ...

Lego startet soziales Netzwerk für Kinder – Lego Life.

legoLego digitalisiert seine Bauklötzchen und startet das soziale Netzwerk Lego Life. Das Angebot ist vergleichbar mit Facebook, laut Lego aber zu 100 % jugendfrei. Es richtet sich an Kinder bis 13 Jahren. Sie sollen hier ihre Lego-Konstruktionen teilen und sich Anregungen zum Bauen holen. Lego will die Kinder damit besser an die Marke binden - eine Möglichkeit, Lego-Produkte zu kaufen, gebe es aber nicht.
wiwo.deKommentieren ...

“Fußball Bild” startet TV-Werbung.

fussballbildFußball Bild will der Liga das Lachen austreiben - zumindest laut des heute startenden TV-Spots. Der erste 30-Sekünder von Jung von Matt/Havel zeigt Jürgen Klopp, Thomas Tuchel, Huub Stevens und andere herzhaft lachend und kommentiert: "Noch lachen sie...". Weitere Spots sollen folgen und bei allen großen Sendern laufen, bestätigt sind u.a. die RTL Group, ProSiebenSat.1, das Erste und Sport1. Zum Budget macht Springer keine Angaben.
per Mail, bild.de (30-Sek-Spot), turi2.de (Background)Kommentieren ...

interview2: OMR-Chef Philipp Westermeyer über Influencer Marketing und Personal Branding.


Mehr Einfluss für Influencer: Philipp Westermeyer, einst Vorstands-Assistent bei Bertelsmann, heute Erfinder der Online Marketing Rockstars, glaubt, dass die Werbung das Feld der Influencer noch lange nicht erschlossen hat. Neben bekannten Beispielen aus Beauty, Mode und Sport kann er sich Influencer Marketing auf nahezu allen Feldern vorstellen. Im Interview am Rande des Deutschen Medienkongresses nennt er zum Beispiel Angler und Sekretärinnen.

Westermeyer hat die Online Marketing Rockstars in den vergangenen Jahren geprägt wie kein anderer - künftig will er mit seinem Namen als Marke allerdings zurückhaltender umgehen. Er sehe sich selbst eher als Unternehmer, sagt Westermeyer, weiß aber auch, dass Medienprodukte immer etwas mit ihren Machern zu tun haben. Beim OMR-Festival in Hamburg Anfang März will er deswegen zwar wieder auf der Bühne stehen, seine Redaktion aber stärker als bisher ins Rampenlicht holen.
youtube.com (4-Min-Interview im YouTube-Kanal von turi2)Kommentieren ...

Wige Media gewinnt Post, Telekom und Allianz als Partner für Amateursport-Streaming.

wige-kamera150Wige Media rollt sein Portal Sporttotal.tv für Amateurfußball-Übertragungen mit Hilfe der Allianz, der Deutschen Post und der Telekom aus. Die Allianz soll ihre "Expertise" einbringen - also wohl als Versicherer auftreten. Die Telekom hilft bei Anbindung und Hosting und soll "ausgewählte" Inhalte über ihre Entertain-Plattform ausspielen. Die Deutsche Post trägt Logistikdienstleistungen bei. Wige installiert dafür 180-Grad-Kameras an den Spielfeldrändern, die dem Geschehen auf dem Platz automatisiert folgen sollen.
per Mail, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Markenchefin Wortmann will BMW-Werbung mutiger und kontroverser machen.

Hildegard-Wortmann-2016-600-BMW
Freude am Umparken: Hildegard Wortmann, 50, im Sommer 2016 zur Marketing- und Marken-Chefin von BMW aufgestiegen, fordert im Interview mit Bilanz einen Spurwechsel für die BMW-Werbung. Sie baue an einem “kompletten Umbau des aktuellen Marketing-Ansatzes”, die BMW-Werbung dürfe “ruhig etwas mutiger werden” und auch “ein kleines bisschen kontroverser sein”. Wortmann will Social Media und Big Data stärken, die Werbung soll redaktioneller werden, die Marketing-Abteilung werde zur “Content Factory”. Die Mitarbeiter organisieren sich in “Liquid Teams”.
Weiterlesen…

- Kombi-Anzeige -
vdz-akademie-big-data-400
Datadriven Marketing: Wissen statt Bauchgefühl!
Sie möchten wissen, wie effektiv Ihr Online Marketing ist? Kein Problem! In unserem neuen Seminar am 06. April 2017 in Köln erfahren Sie, wie und mit welchen Tools Sie Ihre Online-Marketing-Aktivitäten messen, analysieren und optimieren können. Jetzt hier bis zum 03.02.17 Early-Bird-Preis sichern!

Ulrike Handel leitet Deutschland-Geschäft von Dentsu Aegis, Zoja Paskaljevic geht.

Ulrike HandelDentsu Aegis trennt sich von Deutschland-Chef Zoja Paskaljevic. Ulrike Handel, 45, übernimmt den Posten an der Spitze der Agenturgruppe. Sie leitet bisher den Performance-Marketer Ad Pepper, war bis 2011 bei Springer u.a. für den Classifieds-Bereich verantwortlich und zuvor Verlagsgeschäftsführerin bei "Welt" und "Berliner Morgenpost".
horizont.deKommentieren ...

Gericht: ADAC darf ein Verein bleiben.

ADAC-LogoADAC darf ein Verein bleiben und die damit einhergehenden Steuervorteile nutzen, entscheidet das Amtsgericht München: Es sei kein "wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb" festzustellen. Nach dem Skandal um Manipulationen beim Auto-Preis "Gelber Engel" hatte der ADAC sich reformiert und dreigeteilt. Der Verein kümmert sich u.a. um Pannenhilfe und die Zeitschrift "Motorwelt". Andere Aktivitäten liegen nun bei einer Stiftung sowie einer Aktiengesellschaft für das Versicherungs- und Verlagsgeschäft.
spiegel.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

interview2: “DHDL”-Juror Ralf Dümmel investiert mit Bauch, Kopf und Herz.


Millionen für Ideen: Ralf Dümmel, Juror und Investor bei "Die Höhle der Löwen", hat bisher 3 Mio Euro in Startups aus der Vox-Show investiert. Bevor er Geld ausgibt, müssen bei ihm Bauch, Kopf und Herz das Go geben, sagt er im Interview am Rande des Deutschen Medienkongresses von "Horizont". Kritik, dass nur ein Bruchteil der Show-Deals tatsächlich zustande kommt, weist er zurück: "18 von 23 Deals habe ich zum Notar getragen", eine, wie Dümmel sagt, international recht hohe Quote. Auch den Startups, in die er nicht investiert hat, habe er geholfen und stehe mit ihnen in einem guten Kontakt.

Gründern rät Dümmel, nicht nur nach Geld zu suchen, sondern nach strategischen Partnern, die zur eigenen Geschäftsidee passen. Denn die Investoren müssten bereit sein, auch Fehler des Startups mitzutragen. "Die Quote derer, die es am Ende schaffen, ist gar nicht so groß", sagt Dümmel. Erzählt würden immer nur die Erfolgsgeschichten - von Startups, die scheitern, höre man dagegen nichts.
turi2.tv (5-Min-Interview im YouTube-Kanal von turi2)

Kommentieren ...

Facebook bezahlt NFL-Spieler Antonio Brown für Live-Videos.

Antonio Brown NFL 150Facebook zahlt NFL-Star Antonio Brown von den Pittsburgh Steelers einen hohen sechsstelligen Betrag für die Nutzung von Facebook Live, berichtet NFL.com unter Berufung auf Insider. Das erklärt, warum Brown vor einer Woche ein Live-Video aus der Kabine übertragen hat, wofür ihm der Verein eine Strafe von 10.000 Dollar aufgebrummt hat.
nfl.com via cnet.comKommentieren ...

Mercedes zieht sich aus Kitzbühel zurück.

Mercedes-Stern 150Mercedes beendet nach zehn Jahren die Sponsoring-Partnerschaft mit dem Tourismusverband Kitzbühel, schreibt Hans-Peter Siebenhaar. Grund sei die neue Marketing-Strategie des Stuttgarter Autobauers, die keine Partnerschaften mehr mit Tourismusverbänden vorsehe, sagt ein Sprecher. Mercedes hatte laut österreichischen Medienberichten jährlich 100.000 Euro nach Kitzbühel überwiesen und mit weiteren 50.000 Euro den Sportpark der Kleinstadt finanziert. Die massive Präsenz von Mercedes in Kitzbühel stieß in dem Tiroler Nobel-Ski-Ort nicht überall auf Zustimmung.
handelsblatt.comKommentieren ...

interview2: Samsung-Manager Sascha Lekic sieht keinen Negativ-Effekt durch das Note-7-Debakel.


Das nächste Smartphone ist immer das Beste: Sascha Lekic, Samsung-Manager mit Verantwortung für IT und Mobile Communications bei Geschäftskunden, will keinen Negativ-Effekt auf die Marke Samsung durch das Debakel um den Taschen-Ofen Galaxy Note 7 erkennen - die Kunden seien auf andere Geräte aus dem Samsung-Reich umgestiegen, sagt Lekic im Video-Interview am Rande des Deutschen Medienkongresses in Frankfurt. Experten schätzen, dass das brandgefährliche Riesen-Smartphone den Konzern 1,2 Mrd Euro gekostet hat.

Lieber spricht der Manager über den Vorstoß des Konzerns in die virtuelle Realität. Anders als die Konkurrenz von Sony, Oculus und Co setzen die Koreaner nicht auf spezielle VR-Brillen, sondern auf eine Steck-Kombination aus VR-Gestell und Smartphone. "Ich glaube fest an die Demokratisierung der VR-Technologie", sagt Lekic und setzt auf ein "VR-Ökosystem", das einen niedrigen Einstiegspreis bietet. Einsatzmöglichkeiten sieht er vor allem im Marketing und schwärmt, "mit Virtual Reality wird das alles lebendig".
turi2.tv (5-Min-Interview im YouTube-Kanal von turi2)Kommentieren ...