Lese-Tipp: Deutschlands Marketing-Strateginnen.

Lese-Tipp: Ben Krischke porträtiert vier junge Marketing-Strateginnen aus Deutschland - von der sogenannten "Komponistin" Katrin Hesse, 38, bis zur "Trainerin" Laia Abellán Ponce de León, 32, die gerne provokante Fragen stellt. Auch die "inspirierte" Nicola Brown, 38, und die "neugierige" Liane Siebenhaar, 34, stellt Krischke vor. Jede der vier Agentur-Planerinnen interpretiert ihre Rolle anders. Siebenhaar rät etwa, anderen genau zuzuhören, Gesetztes zu hinterfragen und kreative Lösungen zu entwickeln. Hesse will für die Markenkommunikation ihrer Kunden einen "stimmigen Mix" zusammenstellen.
"Werben & Verkaufen", 13/2017, S. 48-53 (Paid)Kommentieren ...

"manager magazin": Marketingvorstand Tina Müller könnte Opel-Chefin werden.

Tina Müller von Frank Rumpenhorst dpa 600Bald ungeteilte Macht? Tina Müller hat das Zeug zur Opel-Chefin, findet das "manager magazin" (Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/picture-alliance.de)

Umparken im Job: Tina Müller, als Marketing-Vorstand von Opel gefeiert für ihre Umparken-im-Kopf-Kampagne, hat womöglich den Marschallstab im Tornister. Laut "manager magazin" rückt Müller "vielleicht an die Opel-Spitze", wenn Vorstandschef Karl-Thomas Neumann geht. Autor Michael Freitag sieht Müller dort, in der neuen Allianz mit den Franzosen von PSA, bestens aufgehoben, denn: "Sie hat bei L'Oreal gearbeitet, spricht fließend Französisch und kommt mit harten Jungs als Chef aus, das hat sie bei Henkel gezeigt." Auch brauchten die Franzosen in Rüsselsheim "keinen weiteren Car-Guy".

Ein starkes Zeichen wäre ein Frau aus dem Marketing am Steuer eines deutschen Autohersteller allemal. Ob es so kommt, ist offen: Das "manager magazin" präsentiert im selben Artikel noch eine andere Möglichkeit: Müller könnte zusammen mit ihrem Chef Neumann auch zu den Marken VW oder Audi gehen. Und "Bilanz" meldete im November, Tina Müller sei auch bei Daimler und Mercedes im Gespräch gewesen als Marketingchefin.

Die Frau lässt jedenfalls Raum für Phantasien von Männern bei Magazinen.
"manager magazin", 4/2017, S. 16/17 (Paid)
Kommentieren ...

Marketingchef Marcos de Quinto verlässt Coca Cola nach 35 Jahren.

Coca Cola: Chief Marketing Officer Marcos de Quinto, 58, verlässt den Getränke-Konzern nach fast 35 Jahren "auf eigenen Wunsch". Sein Posten wird nicht neu besetzt, sondern in die Verantwortung eines Chief Growth Officers integriert. Die neugeschaffene Position übernimmt Francisco Crespo, bisher Chef des Mexiko-Geschäfts von Coca-Cola. De Quinto war seit Anfang 2015 globaler Marketingchef, zuvor hat er 14 Jahre lang das Coca-Cola-Geschäft in seinem Heimatland Spanien verantwortet.
horizont.netKommentieren ...

Ritter Sport kündigt nach Schokopizza Pizzaschoko an.

Ritter Sport nutzt den Hype um Dr. Oetkers Schokopizza für sich und kontert bei Facebook mit einer Schokolade mit Pizzageschmack. Die sei in Anlehnung an den Marken-Claim "Quadrato. Pratico. Buono." und schmecke "immer wie beim Italiener". Während Dr. Oetker es ernst meint, ist die Pizzaschokolade von Ritter Sport aber nur ein Social-Media-Scherz. Noch.
horizont.net, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Auch VfL Wolfsburg vermarktet sich nun in China.

VfL Wolfsburg eröffnet ein Büro in Peking. Mit der China-Dependance will der derzeit nicht so erfolgreiche Bundesliga-Club in Fernost für sich werben. Der FC Bayern ist in Shanghai, Borussia Dortmund in Singapur vertreten, die Bayern außerdem in New York. Mehrere Vereine planen im Sommer Asien-Reisen, um Fans zu finden.
goal.com, "Handelsblatt", S. 22 (Paid)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Marketing-Vorstand Andreas Jung erklärt die Facebook-Strategie des FC Bayern.
Kommentieren ...

Bundesliga sortiert sich im internationalen Vertrieb und Marketing neu.

Bundesliga-Logo 150Deutsche Fußball Liga gründet die Bundesliga International GmbH, um Vertrieb und Marketing global zu bündeln. Neue Auslandsbüros sollen deutschen Fußball promoten, Ex-Kicker wie Lothar Matthäus und Jens Lehmann dienen als Markenbotschafter. Die DFL will sich als "Innovations- und Technologieführer" positionieren, wirbt mit dem "größten digitalen Fußball-Archiv", Ultra-HD-Bildern und Roboterkameras.
bundesliga.deKommentieren ...

McDonald’s weitet Lieferdienst auf mehr Regionen aus.

McDonald's will bis Ende 2017 in 200 deutschen Filialen einen Lieferdienst für Burger, Chicken Nuggets und Pommes anbieten, u.a in Köln, München und Berlin, Essen, Düsseldorf und Hamburg. Die Lieferung übernimmt Foodora, der Restaurant-Lieferdienst, an dem Rocket Internet beteiligt ist. Seit Herbst testet McDonald's das Lieferangebot in München mit Deliveroo, in Köln mit Foodora, das sich nun offenbar durchgesetzt ist. In den USA liefert McDonald's schon seit 1993 Fast Food nach Hause.
handelsblatt.com, ngin-food.comKommentieren ...

Video-Tipp: Kerstin Pape kurbelt für Otto das Online-Marketing an.

Video-Tipp: Otto hat keine Berührungsangst und steckt sein Marketing-Budget allen großen Netz-Giganten zu. "If you can't beat them, join them", sagt Onlinemarketing-Chefin Kerstin Pape im Videointerview von turi2.tv und "Horizont". Ganz pragmatisch erläutert Pape: Sie investiere ihr Geld dort, wo sie die beste Wirkung erreicht.
(Interview von Ingo Rentz)
youtube.com (9-Min-Interview im YouTube-Kanal von turi2)

Kommentieren ...

Verleger in Baden-Württemberg gründen regionalen Vermarktungsverbund.


Südwestdeutsche Antwort auf Score Media: "Südwest-Presse", "Schwäbische Zeitung" und acht weitere kleine und mittlere Verlage in Baden-Württemberg stricken sich einen eigenen Vermarktungsverbund, berichtet Henning Kornfeld. Unter dem Dach von Regio Smart, so der Name des Vereins, wollen die Verlage ihre insgesamt etwa 1 Mio Auflage zu Markte tragen, Produktpakete für Werbekunden schnüren und Marktforschung betreiben. Ganz wie bei Score Media, nur eben regional begrenzt.

Eine Konkurrenz für den nationalen Vermarkter will Regio Smart offiziell aber nicht sein - die "Heilbronner Stimme" lässt sich etwa zusätzlich von Score Media vermarkten. Viele Regio-Smart-Verleger gehören aber zu den Score-Media-Skeptikern und befürchten, dass der Vermarkter-Riese die im Südwesten noch recht stabilen Preise kaputtmacht.
kress.deKommentieren ...

Analyse: Werbemarkt startet 2017 vielversprechend.

TV-Werbung im Fernseher 150Werbemarkt startet gut ins Jahr, analysiert "Horizont". Im Januar und Februar 2017 erhöhten die Unternehmen den Werbedruck um 4,3 % auf brutto 4,4 Mrd Euro. Vor allem Kaufland, Telefonica und Lidl weckten bei Werbern starke Frühlingsgefühle. Kaufland hat laut den Nielsen-Daten seine Ausgaben auf 26 Mio Euro mehr als verdreifacht. Der Konsumgüterriese Procter & Gamble sei weiterhin die Firma mit den höchsten Werbeausgaben.
horizont.netKommentieren ...

Trendforscher Matthias Horx gibt Mehrheit am Zukunftsinstitut ab.

Matthias Horx, 62, gibt die Mehrheit am von ihm gegründeten Zukunftsinstitut ab, sagt er dem "Handelsblatt". Von seinen bisher 55 % behält Horx 25 %, die übrigen 30 % gehen an die GmbH. Geschäftsführer Harry Gatterer, 42, ist mit 45 % nun größter Gesellschafter. Die Trendforscher wollen sich stärker als internationaler Think Tank positionieren.
"Handelsblatt", S. 45 (Paid)Kommentieren ...

CNN verliert Marketing-Chef Jörg Buddenberg.

Jörg Buddenberg verlässt den US-Sender CNN freiwillig, um sich stärker um eigene Projekte zu kümmern, berichtet kress.de. Mit dem Abgang des bisherigen Marketing-Chefs für Europa und Asien nach rund 14 Jahren bei CNN sei auch die Zukunft des CNN Journalist Awards für Nachwuchsreporter offen. Buddenberg will vermutlich auch mehr Zeit für seinen Verein Investigate! haben, der sich für die Finanzierung von Qualitätsjournalismus einsetzt, schreibt kress.de
kress.deKommentieren ...

Basta: "Game of Thrones" lässt das Eis schmelzen.

Tauwetter in Westeros: Um zu verkünden, wann die siebte Staffel der Fantasy-Serie Game of Thrones startet, haben sich die Macher eine Aktion ausgedacht, die so spannend ist, wie einem Eisblock beim Schmelzen zuzusehen. Via Facebook-Livevideo ließen sie die Fans einem Eisblock beim Schmelzen zusehen. Im Inneren das heiß ersehnte Premierendatum: 16. Juli 2017.
bild.de, dwdl.deKommentieren ...

Zitat: Amir Kassaei rechnet mit der Werbebranche ab und will bald aussteigen.

"Es gibt genug Beispiele für alternde Werber, die sich lächerlich machen, weil sie zu eitel sind zu erkennen, dass ihre Zeit abgelaufen ist. Ich werde nicht dazu gehören."

Amir Kassaei, weltweiter Kreativchef von DDB, rechnet im großen "Horizont"-Interview mit der Werbe-Branche ab und kündigt seinen Ausstieg an, sobald er die Marke Seat neu positioniert hat.
"Horizont", 10/2017, S. 14 (Paid)


Weitere Zitate:

- Über den Realitätsbezug der Werbe-Branche:

"Unsere Branche lebt davon, dass wir die Finger am Puls der Zeit haben. Das haben wir aber nicht mehr. Stattdessen feiern wir uns für Sachen, die im richtigen Leben keinerlei Bedeutung haben."

- Zum Opel-Verkauf und der hochgelobten Kampagne "Umparken im Kopf":

"Die Kampagne 'Umparken in Kopf' war komplett daneben, weil sie das eigentlich relevante Thema ignoriert hat."

- Zum Abgas-Skandal von VW:

"Bei Opel haben alle die Neubemalung der Fassade gefeiert, ohne zu gucken, wie es dahinter aussieht. Bei VW haben wir es mit einem stabilen Fundament und soliden Wänden zu tun."

- Über Werbe-Awards und Kreativ-Rankings:

"Wir haben ein Monster geschaffen, dass uns alle auffrisst."

- Über Content Marketing als alten Hut:

"Content ist keine Neuigkeit. Neu sind nur einige Anbieter, deren geschäftlichen Interessen es dient, diesen Eindruck zu erwecken."Kommentieren ...

Sascha Pallenberg will bei Daimler die Zukunft der Mobilität definieren.


Pallenberg macht mobil: Sascha Pallenberg sieht sich in seinem neuen Job in der Unternehmenskommunikation von Daimler nicht als Autoverkäufer. "Daimler verkauft keine Autos, das macht Mercedes", sagt der ehemalige Tech-Blogger im Videointerview von turi2.tv und "Horizont" beim Online Marketing Rockstars Festival. Stattdessen will er mit Daimler die Mobilität der Zukunft definieren und nennt Schlagworte wie "mobility as a service" und Elektrifizierung. Content Marketing will Pallenberg das nicht nennen. Er sieht sich eher in der Tradition von Kundenzeitschriften wie der "Apotheken Umschau" und fragt: "Ist das Content Marketing?"

Deswegen steht der Erfinder der Mobilegeeks auch weiter zu seiner Kritik am E-Plus-Portal Curved, dem er einst vorgeworfen hat, den Absender zu verschleiern. In seinem neuen Job will Pallenberg dagegen selbstbewusst unter der Marke Daimler kommunizieren. Die Marke stehe für "sehr, sehr starke Werte", sagt er und verspricht, "deswegen wird das auch überall drüber stehen".
youtube.com (7-Min-Video im YouTube-Kanal von turi2), turi2.de (Background)

Mitarbeit: Markus Trantow
Kommentieren ...

Zitat: Mercedes-Marketingchef Jens Thiemer will Kunden dauerhaft gute Impulse geben.

"Guter Inhalt findet die Menschen und muss nicht mehr aktiv gesucht werden. Wir müssen 'jagen', ohne penetrant oder irrelevant oder werberisch zu sein."

Jens Thiemer, Marketingchef von Mercedes-Benz, spricht im "W&V"-Interview über neue Wege der Kundenansprache. Kein Kunde warte mehr auf eine Produkteinführung, sondern wolle "permanent gute Impulse" der Marke bekommen.
"Werben & Verkaufen", 10/2017, S. 21-25 (Paid)Kommentieren ...

Michael Dell tauscht GfK-Aktien mit KKR.

GfK: Computer-Unternehmer Michael Dell macht beim Machtpoker um den Marktforscher gemeinsame Sache mit Finanzinvestor KKR. Dell verkauft einen Teil seiner GfK-Aktien für 50 Mio Euro an KKR und tauscht ein weiteres Aktienpaket gegen Anteile an der KKR-Holding Acceleratio. Zusammen mit dem GfK-Verein hält KKR nun knapp 86 % der Anteile.
derstandard.at, reuters.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

interview2: Wie Andreas Heyden Fans für die Fußball-Bundesliga fängt.


Kickender Content: Andreas Heyden ist der Digitalchef der Fußball-Bundesliga – und ihr Internet-Außenminister. Für den Ligaverband DFL versucht er, mit Inhalten mehr internationale Fans fürs deutsche Ballspiel zu begeistern. Heydens Redakteure arbeiten mit Fachwissen und vielen Daten, um "spannende Inhalte aus jedem Spieltag zu generieren", erzählt Heyden im Videointerview von turi2.tv und "Horizont" beim Online Marketing Rockstars Festival.

Die Bundesliga will vor allem in Nord- und Südamerika, China und Südostasien wachsen. Heydens drei Ziele: er will mehr Menschen erreichen, sie sollen Inhalte fleißiger teilen und sie sollen Bundesliga-Fußball auf wirklich allen Endgeräten finden, die sie nutzen. Seine Redaktionsteams müssen vor allem zwischen den Spieltagen und in der Winterpause kreativ sein, damit das digitale Interesse nicht abflacht. Die Bayern-Dominanz in der Liga ist, behauptet zumindest Heyden, kein Nachteil für das Medienprodukt Bundesliga.
turi2.tv (3-Min-Video im YouTube-Kanal von turi2)Kommentieren ...

interview2: Torsten Ahlers von Otto verbündet sich mit Ströer.


Deutsche Datenallianz: Der Werbekonzern Ströer und Shopping-Gigant Otto bündeln ihre Stärken. Ströer wirft dafür seine digitale Reichweite in den Ring – zum Konzern gehört u.a. t-online.de. Otto bringt die Daten von 25 Mio Online-Shoppern mit, erläutert Otto-Group-Media-Chef Torsten Ahlers. Im Videointerview beim Online Marketing Rockstars Festival spricht Ahlers über die Ambitionen des Otto-Konzerns, mächtig im Werbegeschäft mitzumischen.

Für Ahlers ist die Allianz mit Ströer ein Schritt dahin: "Alle Werbung wird in Zukunft datenbasiert ausgeliefert." Für ihn gehören Werbung und Daten traditionell zusammen. Schon vor 20 Jahren seien Otto-Katalog auf der Basis von Kundendaten verschickt worden. Die Datenmengen werden nur jetzt digitaler und immer größer.
turi2.tv (4-Min-Video im YouTube-Kanal von turi2), stroeer.comKommentieren ...

Aldi Süd betritt chinesischen Markt über Alibaba-Plattform.

Aldi Süd startet seine Digitalpräsenz in China am 20. März. Über den Marktplatz Tmall Global des E-Commerce-Riesen Alibaba will der deutsche Discount-Spezialist Weine, Snacks und Frühstückprodukte verkaufen. Die Waren stammen von australischen Aldi-Lieferanten. Außerdem modernisiert der Konzern nach elf Jahren sein Logo.
wuv.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Gruner + Jahr integriert Mundpropaganda-Marketing von Medweth in eigene Vermarktung.

Gruner Jahr ems-150Gruner + Jahr macht künftig Mundpropaganda-Marketing für Websites des Medweth-Verlags, darunter jolie.de und mädchen.de. Sogenannte Word-of-Mouth-Aktionen der Seiten werden in das Angebot von markenjury.com integriert. Die Plattform sucht Tester für Produkte, die online ihre Meinung teilen und Freunden ihre Erfahrung weitererzählen.
presseportal.deKommentieren ...

TCL bringt Blackberry zurück.

Blackberry-Logo ohne Schriftzug-150TCL bringt im April ein neues Blackberry auf den Markt. Das KeyOne kommt mit Android-Betriebssystem und physischer Tastatur und liegt mit einem empfohlenen Verkaufspreis von 599 Euro im oberen Preissegment. Ende Dezember hatte der chinesische Konzern die Namensrechte an Blackberry erworben, nachdem die Kanadier angekündigt hatten, keine eigenen Telefone mehr entwickeln zu wollen.
areamobile.de, heise.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Kraft Heinz beendet Übernahmeversuch von Unilever.

Kraft Heinz Kecthup 150Kraft Heinz zieht überraschend sein Angebot für Unilver zurück. Der US-amerikanische Ketchup- und Lebensmittel-Gigant will den europäischen Konsumgüter-Riesen Unilever doch nicht übernehmen. Erst am Freitag hatte Kraft Heinz ein Angebot über 143 Mrd Dollar abgegeben. Unilever hatte die Offerte als "fundamental unterbewertet" bezeichnet und laut "Wall Street Journal" auch den Verwaltungsrat und große Investoren gegen Kraft Heinz in Stellung gebracht.
horizont.net, sueddeutsche.deKommentieren ...