Microsoft beerdigt seine Sauerkraut-Cloud.

Microsoft nimmt keine neuen Kunden mehr für seine deutsche Treuhand-Cloud an. Bis Jahresende sollen Bestandskunden über ihre Umzugs-Optionen informiert werden. Die Nachfrage für die isolierte Cloud mit dem Daten-Treuhänder T-Systems und eingeschränkter Funktionalität hielt sich in Grenzen. Sie sollte Firmen locken, die ihre Daten nicht dem Zugriff von US-Sicherheitsbehörden aussetzen wollen.
t3n.de

"NYT": Russische Hacker haben Trump-Gegner angegriffen.

Cyberattacke: Russische Hacker haben konservative Gegner von Donald Trump angegriffen, berichtet die "New York Times". Die Zeitung berichtet, dass Microsoft gefälschte Webseiten von Thinktanks wie dem International Republican Institute entdeckte, womit Betrüger Passwörter abfangen wollten. Auch eine nachgeahmte Webseite des US-Senats sei gefunden worden. Bei der US-Präsidentschaftswahl 2016 kam es zu ähnlichen Vorfällen.
nytimes.com, zeit.de

Amazon und Microsoft vernetzen ihre Sprachassistenten.

Amazon und Microsoft vernetzen seit dieser Woche ihre Sprachassistenten Alexa und Cortana. Echo-Besitzer können nun unter anderem Termine in Outlook eintragen und das MS-Office-Paket nutzen, Cortana-Nutzer haben Zugriff auf Smart-Home-Funktionen von Alexa und weitere Skills. Microsoft und Amazon hatten die Kooperation ursprünglich bereits für Ende 2017 angekündigt.
horizont.net

Tech-Konzerne kooperieren, um Daten-Umzug zu vereinfachen.

Daten-Umzug: Google, Microsoft, Facebook und Twitter erleichtern die Übertragung persönlicher Daten mit einem gemeinsamen Data Transfer Project. Es soll Nutzern etwa erlauben, Musik-Playlists oder Dateien von einer Plattform auf die andere zu übertragen. Der neue EU-Datenschutz verpflichtet Anbieter zur einfachen Datenportabilität. Amazon, Apple und Dropbox sind noch nicht Teil des Projekts.
sueddeutsche.de

Walmart und Microsoft arbeiten bei Clouddiensten zusammen.

Walmart nutzt in den kommenden fünf Jahren die Microsoft-Cloud. Es geht u.a. um Algorithmen für den Einkauf und sowie den Verkaufsdaten-Austausch mit Lieferanten. Damit verbünden sich zwei der wichtigsten Amazon-Konkurrenten - Walmart fühlt sich im Einzelhandel bedroht, Microsoft liefert sich beim Cloud-Umsatz ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Amazons Tochter AWS.
wsj.com (Paid)

Tool-Tipp: Microsoft preist Teams neu, greift damit Slack an.

Tool-Tipp: Microsoft bietet ab sofort eine Gratisversion seiner Kollaborations-Software Microsoft Teams an. Bis zu 300 Menschen können damit kommunizieren, es gibt Gruppen-Videochats, 10 GB Speicher und eine unlimitierte Suchfunktion. Slack bietet in der Gratis-Version 5 GB, Videochats zwischen je 2 Personen und 10.000 durchsuchbare Nachrichten - dafür ist die Nutzerzahl unbegrenzt.
theverge.com

Hör-Tipp: Magdalena Rogl erklärt den Nutzen von Corporate Influencern.

Hör-Tipp: Magdalena Rogl, Head of Digital Channels bei Microsoft, bringt mit dem Einsatz von Corporate Influencern den Mitarbeitern eine große Portion Vertrauen entgegen. Es setze intern ein positives Zeichen, die eigenen Mitarbeiter und nicht nur PR-Experten für das Unternehmen sprechen zu lassen. Das sei viel authentischer und würde einen Blick ins "echte Leben" ermöglichen.
horizont.net

Microsoft hat das Spiel verstanden und ist wieder oben.

Microsoft ist wieder wer, weil Chef Satya Nadella die Realität anerkannt hat, schreibt Thomas Heuzeroth. Unter Nadella konzentriert sich der Konzern auf die Cloud und begreift sich als Dienstleister. Microsoft hat in seiner Zeit schon 50 Firmen übernommen, darunter die Entwickler-Plattform Github – obwohl Microsoft lange strikt gegen Open Source war. Der Börsenwert überflügelt zeitweise Google-Mutter Alphabet.
"Welt am Sonntag", S. 34 (Paid)

Business Insider: Microsoft verhandelt die Übernahme von GitHub.

Microsoft könnte die Entwickler-Plattform GitHub übernehmen, berichtet Business Insider unter Berufung auf Insider. Die Gespräche zwischen den beiden Unternehmen zögen sich schon über mehrere Jahre, seien aber in den vergangenen Wochen ernster geworden. Zuletzt wurde GitHub 2015 mit 2 Mrd Dollar bewertet, der Kaufpreis könne bei 5 Mrd Dollar liegen.
businessinsider.de

Microsoft und Apple erarbeiten zusammen ein Standard-Display für Brailleschrift.

Apple und Microsoft machen das Netz barrierefreier und bringen gemeinsam mit der Non-Profit-Organisation USB-IF einen neuen Standard für Braille-Displays heraus. Mithilfe des HID-Standards soll es für Blinde oder eingeschränkt Sehende leichter werden, Braille-Displays mit herkömmlichen Systemen und ohne spezielle Treiber zu nutzen.
engadged.com

Europäischer Gerichtshof: Netflix muss in die deutsche Filmförderung einzahlen.

Netflix und andere Streaming-Anbieter müssen die Filmabgabe nach dem Filmförderungsgesetz zahlen, auch wenn sie keinen Sitz in Deutschland haben. Der Europäische Gerichtshof hat eine entsprechende Klage von Netflix als unzulässig abgelehnt. Auch Anbieter wie Microsoft und Apple wehren sich gegen die 2016 von der EU-Kommission bestätigte Regelung.
horizont.at, spiegel.de, turi2.de (Background)

EFF: E-Mail-Verschlüsselung über PGP und S/Mime ist offenbar unsicher.

E-Mail-Verschlüsselung: Beliebte Tools für das Verschlüsseln von E-Mails sind unsicher, warnen Sebastian Schinzel von der FH Münster und die Datenschutz-Organisation EFF. Betroffen seien die Plug-ins für PGP und S/Mime in den Mail-Programmen Thunderbird, macOS Mail und Outlook. Nutzer sollten verschlüsselte Html-E-Mails meiden und Nurtext-Mails nutzen - und bis auf Weiteres ihre Mails in einer eigenen Anwendung statt in ihrem E-Mail-Client entschlüsseln.
eff.org, twitter.com (Schinzel) via arstechnica.com, efail.de

fragebogen2: Magdalena Rogl.


fragebogen2: Für Magdalena Rogl war schon früh klar, dass sie wieder in den Kindergarten zurück möchte - aber auf die andere Seite. Das Ziel hat sie erreicht und als ausgebildete Kinderpflegerin fünf Jahre im Kindergarten gearbeitet. Heute pflegt Rogl nur noch ihre eigenen vier Kinder und für Microsoft Deutschland die Kontakte zu Influencern. Als Head of Digital Channels verantwortet sie Social Media und Community. Im Video-Fragebogen von turi2.tv verrät Rogl, dass sie gerne mehr wie Miriam Meckel wäre und mit dem Spruch "Kill them with Kindness" für sich werben würde.
turi2.tv (1-Min-Video bei YouTube)

Microsoft lockt mit höheren Umsatz-Beteiligungen im App-Store.

Microsoft bringt seinen App-Store gegen Apple und Google in Stellung: Der Konzern bietet Entwicklern und anderen App-Anbietern deutlich höhere Umsatz-Beteiligungen. Ein neues Erlösmodell, das noch 2018 starten soll, sieht bis zu 95 % Beteiligung aus Apps und In-App-Käufen vor. 85 % gibt es für Apps, bei denen Microsoft am Vertrieb beteiligt ist. Das Erlösmodell gilt außer für Spiele für alle Apps – z.B. auch für E-Paper von Verlagen. Google und Apple beteiligen die Entwickler nur mit 70 % an den Umsätzen.
theregister.co.uk

- Anzeige -

Microsoft Innovation Day: Behind the buzzwords - Wie kommen Technologie & Content wirklich zusammen
Der Innovation Day am 03.07.2018 steht ganz im Zeichen der Anwendung von Technologien wie Cloud, künstliche Intelligenz & Mixed Reality. Sie erfahren anhand von Praxisbeispielen von verschiedenen Gastrednern, was das konkret für Medienhäuser bedeutet. Mehr Infos

Microsoft verpasst Outlook ein Update und neue Funktionen.

Microsoft reagiert auf das Update von Google Mail und rollt seinerseits neue Versionen seines Maildienstes Outlook aus. Sowohl die Webversion als auch die Apps für Desktop- und Mobilgeräte bekommen einen neuen Anstrich. Insbesondere dem Kalender verpasst Microsoft neue Funktionen, die sich vorrangig an berufliche Nutzer richten. Unter anderem erinnert Outlook Nutzer künftig automatisch, Rechnungen zu bezahlen.
theverge.com, turi2.de (Background)

Microsoft findet wenige Kunden für seine "deutsche Cloud".

microsoft-logo ohne Schriftzug 150Microsoft findet für seine vor gut zwei Jahren gestartete, von der Telekom als Treuhändler abgesicherten Cloud-Angebote nur wenige Kunden, berichtet Christof Kerkmann. Das Model sollte sicherstellen, dass die Daten in Deutschland bleiben und so Vertrauen schaffen. Kunden wählen jedoch meist das gewöhnliche Cloud-Angebot von Microsoft ohne zusätzliche Absicherung, in das das Unternehmen nun auch in Deutschland weiter investiere.
"Handelsblatt", S. 16 (Paid), turi2.de (Background)

Michael Korbacher ist der Wolken-Mann bei Google.


Kampf um die Daten: Google stürzt sich voll hinein ins lukrative Geschäft der Datenspeicherung. Michael Korbacher ist Deutschland-Chef der Google Cloud und damit Chef-Angreifer der anderen Daten-Dienstleister Amazon und Microsoft. Korbacher beschreibt im Video-Interview von "Horizont" und turi2.tv, warum Firmen ihr Herz und ihre Seele in die Wolke auslagern sollten. Und warum ihre erste Wahl dabei Google ist: "Wir sind eine Firma, die in der Cloud geboren wurde."

Korbacher wirbt mit dem Alleinstellungsmerkmal der vielen Innovationen von Google. Kaum ein Unternehmen versteht es besser, Daten zu strukturieren, zu durchleuchten und zu nutzen als der Suchmaschinen-Gigant. "Wenn ich heute ein Business starte, würde ich mir keine eigene Infrastruktur mehr aufbauen", sagt Korbacher beim Google Cloud Summit in München. Er wirbt um Vertrauen und verspricht absolute Sicherheit für vertrauliche Geschäftsdaten. Schließlich gebe es kaum ein Unternehmen, das sich so mit digitalen Sicherheitsvorkehrungen auskenne wie Google.
turi2.tv (3-Min-Interview im YouTube-Kanal von turi2)