YouTube kooperiert mit Eventbrite, um Tickets unter Musikvideos zu verkaufen.

YouTube und Eventbrite haben eine Partnerschaft geschlossen: Nutzer können künftig unter Musikvideos offizieller Künstler-Kanäle Konzerttickets kaufen. YouTube kooperiert bereits mit Ticketmaster, durch Eventbrite deckt das Unternehmen nun mehr als 70 % des US-Ticket-Marktes ab. Das aktuell meistgesehene YouTube-Video ist Despacito von Luis Fonsi, auch danach folgen Musikvideos.
techcrunch.com, theverge.com

Der Tod von "Spex" ist nicht nur dem Internet zuzuschieben, meint Jan Kedves.

Musikmagazine: Jan Kedves, einst selbst zwei Jahre Chefredakteur der bald eingestellten "Spex", weint ihr nur eine halbherzige Träne nach. Er wundert sich, dass das längst nicht mehr bei der IVW gelistete Heft erst jetzt stirbt. Es liege nur teils an Internet und einbrechendem Anzeigenmarkt – "Spex" habe inhaltlich keine Impulse mehr gesetzt. Das gedruckte Musikmagazin generell hält er nicht für totgeweiht. Auf dem deutschen Markt gibt es neben Springers "Rolling Stone" und "Musikexpress" u.a. ein Berliner Musikmagazin namens "Das Wetter", das sich im Selbstverlag trägt.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)

Studie: 47 % der Nutzer weltweit streamen Musik bei YouTube.

YouTube vereint 47 % des weltweiten Musikkonsums auf seiner Plattform, mit 52 % streamen mehr als die Hälfte der Nutzer Musik über Video-Dienste, zeigt der Music Consumer Insight Report 2018. Lediglich 28 % der Nutzer bezahlen für ihren Streaming-Dienst. Aus Spotifys Kassen fließen knapp 20 Dollar pro Benutzer für Lizenzgebühren an die Musikindustrie, bei YouTube ist es weniger als 1 Dollar.
mashable.com

Xavier Naidoo wird Mitglied der nächsten DSDS-Jury.

RTL verpflichtet überraschend Musiker Xavier Naidoo für die nächste Staffel von "Deutschland sucht den Superstar". Er ergänzt die Jury um Stamm-Mitglied Dieter Bohlen, Ex-DSDS-Gewinner Pietro Lombardi und ein viertes, wahrscheinlich weibliches Mitglied. Naidoo ist wegen seiner politischen Äußerungen umstritten.
dwdl.de, instagram.com (Ankündigung von Dieter Bohlen)

Zitat: US-Sängerin Carrie Underwood erkennt eigene Interviews oft nicht wieder.

"Es fällt mir schon manchmal schwer, eine Story über mich zu lesen, die auf einem Interview mit mir basiert und in der alle meine Aussagen komplett aus dem Kontext dargestellt werden."

US-Countrystar Carrie Underwood beklagt im Interview mit der "Welt am Sonntag" den zunehmend "schlampigen Umgang mit Zitaten". Besonders nah gehe es ihr, wenn sich Menschen über angeblich Aussagen aufregen, die sie gar nicht gesagt hat.
"Welt am Sonntag", S. 81 (Paid)

Reinhold Beckmann nähert sich Promis im Radio-Talk über ihre Musik-Historie.

NDR lässt Reinhold Beckmann im Radio talken. In "NDR 2 Life Sounds" nähert sich Beckmann seinen prominenten Gästen über die Musik ihres Lebens, also frühe Kassettenaufnahmen aus dem Radio, geheime Plattensammlungen oder sorgfältig zusammengestellte Mixtapes. Die zweistündige Sendung läuft sechsmal im Jahr, erstmals am 24. September.
radioszene.de

Spotify lässt Künstler ohne Label Musik direkt hochladen.

Spotify lässt erste Musiker direkt ihre Songs hochladen – ohne Umweg über ein Label oder einen anderen Distributoren. Die Funktion ist zunächst ein Test. Anders als bei Soundcloud erscheinen Songs nicht sofort. Spotify empfiehlt einen Upload mindestens fünf Tage vor geplantem Erscheinungs-Termin, weil die Inhalte zunächst gecheckt werden.
artists.spotify.com, theverge.com

Zahl des Tages: Spotify erlaubt 10.000 Offline-Songs pro Gerät.

Zahl des Tages: Auf 10.000 Titel pro Gerät erhöht Spotify die Zahl der Songs, die zahlende Kunden zur Offline-Nutzung herunterladen können. Bisher waren es 3.333. Statt auf drei können Nutzer die Offline-Funktion nun auf fünf Geräten nutzen. Die Gesamtzahl der Titel in der persönlichen Musik-Bibliothek bleibt auf 10.000 begrenzt.
rollingstone.com via theverge.com

Basta: Bohlen löst mit Statement zu Küblböck einen Shitstorm aus.

Wer solche Freunde hat... Produzent Dieter Bohlen spricht in einem Video über die traurigen und depressiven Seiten von Sänger Daniel Küblböck, der seit einer Schiffsfahrt vermisst wird. Viele Follower macht dabei Bohlens unsensibler Umgang mit dem Thema traurig: Auf seinem Kapuzenpulli steht der Spruch "Be one with the Ocean".
stern.de, instagram.com

Nachtrag 18:00 Uhr: Dieter Bohlen entschuldigt sich in einem weiteren Video. Die Aufschrift auf seinem Pulli sei "völlig falsch rübergekommen".
instagram.com

EU-Kommission erlaubt Apple die Übernahme von Shazam.

Apple darf Shazam übernehmen. In den Augen der EU-Kommission entstehen durch den Deal keine negativen Folgen für den Wettbewerb beim Musik-Streaming. Apple hatte die Übernahme 2017 angemeldet. Die EU-Kommission hatte daraufhin geprüft, ob der Techgigant mit Hilfe der Shazam-Nutzerdaten gezielt Kunden konkurrierender Streaming-Anbieter abwerben könne.
horizont.net, turi2.de (Background)

60 % der Bevölkerung nutzen Online-Audio-Angebote.

Online-Audio-Angebote erreichen in Deutschland 41 Mio Nutzer, rund 60 % der Bevölkerung, so das Ergebnis des Online-Audio-Monitors 2018 von Kantar TNS im Auftrag mehrerer Landesmedienanstalten sowie der Verbände BVDW und Vaunet. 38 % der Bevölkerung nutzen Webradios, bei den 14- bis 29-Jährigen sind es sogar 60 %. 77 % der Nutzer verwenden die Dienste auch außer Haus, insbesondere im Auto.
presseportal.de, online-audio-monitor.de

Zahl des Tages: K-Pop-Band BTS stellt neuen YouTube-Rekord auf.

Zahl des Tages: Mit mehr als 45 Mio Video-Views bei YouTube innerhalb der ersten 24 Stunden stellt die südkoreanische Boyband BTS einen neuen Rekord auf. Ihr quietschbuntes Video zum Song "Idol" verdrängt Taylor Swift von der Spitze, deren Song Look What You Made Me Do zuletzt 43 Mio Views am ersten Tag schaffte. Inzwischen zählt das "Idol"-Video fast 95 Mio Ansichten.
bild.de, youtube.com (4-Min-Video)

Neuauflage von "X Factor" hat es hinter der Paywall schwer, schreibt Timo Niemeier.

Sky produziert mit der Neuauflage der Musik-Castingshow X Factor eine "starke Show", die "so auch auf allen großen deutschen Free-TV-Sendern laufen könnte", schreibt Timo Niemeier und sieht genau darin das Problem. Seit "The Voice" liege die "Latte im Casting-Dschungel" sehr hoch, hinter der Paywall zum "Talk of the Town" zu werden, dürfte für "X Factor" schwierig werden.
dwdl.de, turi2.de (Background)

Musical-Riese Stage Entertainment gehört jetzt zu Advance Publications.

Advance Publications kauft den Hamburger Musical-Veranstalter Stage Entertainment. Dazu gehören 13 Spielhäuser in Deutschland, u.a. "König der Löwen" in Hamburg und das Theater des Westens in Berlin. Zuletzt war Stage im Besitz des Produzenten Joop van den Ende und des Finanzinvestors CVC Capital Partners. Advance Publications gehört der "Vogue"-Verlag Condé Nast.
handelsblatt.com

ByteFM-Chef: Musik-Streaming-Dienste machen Radiohörer musikalisch offener.

Websender ByteFM sieht in Spotify & Co nicht das generelle Aus fürs Radio: "Der Erfolg der Streaming-Dienste spielt uns in die Hände," sagt ByteFM-Gründer Ruben Jonas Schnell im Gespräch mit Michael Schmich. Menschen zeigten sich heute offener für neue Musik als vor zehn Jahren. Der Radio-Verbreitungsweg der Zukunft sei das Internet, DAB+ sei dem Förderverein des "Autorenradios" zu teuer.
radioszene.de

Deutsche Bahn macht Iggy Pop zum Testimonial.

Passenger an Bord: Die Deutsche Bahn wirbt ab Sonntag mit Pop-Legende Iggy Pop, 71, berichtet der "Focus" und zeigt ein Foto vom Dreh des neuen Bahn-Spots in Leipzig. Es zeigt den Musiker zusammen mit Ex-Rennfahrer Nico Rosberg in einem ICE 4. Der Werbefilm feiert am Sonntag TV-Premiere und ist ab Montag auch im YouTube-Kanal der Bahn zu sehen. Pop singt in seinem größten Hit The Passenger von 1977 über eine endlos erscheinende S-Bahn-Fahrt durch Berlin.
"Focus" 34/2018, S. 14-15 (Paid)


Türkei boykottiert den Eurovision Song Contest u.a. wegen Conchita Wurst.

Türkei nimmt auf unbestimmte Zeit nicht mehr am Eurovision Song Contest teil, erklärt Ibrahim Eren, Präsident des staatlichen Senders TRT. Als Grund gibt er den Sieg von Conchita Wurst für Österreich 2014 an. Man könne keine Sendung ausstrahlen, in der ein Kandidat "zugleich Bart und Rock trägt und zugleich Mann und Frau sein will", sagt Eren gegenüber "Hürriyet". Die Türkei ist seit 2013 nicht mehr beim ESC angetreten – bisher offiziell wegen der Regel, dass die fünf größten Länder automatisch ins Finale einziehen.
dwdl.de

Deezer sammelt mit arabischen Investoren 160 Mio Euro in Finanzierungsrunde.

Deezer sammelt in Arabien frisches Geld im Kampf gegen Spotify und Apple. Unter anderem investieren die Kingdom Holding aus Saudi-Arabien und das größte arabische Label Rotana in den Musik-Streamingdienst. Mit Rotana unterzeichnet Deezer zudem eine exklusive digitale Vertriebsvereinbarung. Zu den neuen Investoren gehört auch das französische Telekommunikationsunternehmen Orange. Insgesamt spülen bestehende und neue Investoren 160 Mio Euro in die Kassen von Deezer und bewerten den Musik-Streamingdienst auf rund 1 Mrd Euro.
yahoo.com, en.deezercommunity.com

Vice entdeckt zahlreiche rechtsradikale Songs auf Soundcloud.

Soundcloud hat offenbar ein Problem mit rechtsradikaler Musik auf seiner Plattform, berichtet Vice. In einer Recherche entdeckt die Redaktion binnen kurzer Zeit mehr als 100 eindeutig rechtsradikale Songs, die zu großen Teilen in Deutschland verboten sind - zum Beispiel das Horst-Wessel-Lied. Nachdem die Redaktion die Titel meldet, entfernt Soundcloud sie schnell von der Seite. Proaktiv scheint der Streaminganbieter jedoch nicht gegen den Upload rechten Gedankenguts vorzugehen. Weiter seien viele verbotene Songs auf Soundcloud zu finden.
motherboard.vice.com

Musical.ly verschmilzt mit Tik Tok und verschwindet als App-Name.


Namedropping: Musical.ly, Synchrongesangs-App mit rund 100 Mio überwiegend jungen Nutzern, verschmilzt mit der Konkurrenz-App Tik Tok. Der App-Name Musical.ly verschwindet vom Markt. Beide Apps gehören der chinesischen Firma Bytedance. Nach der Fusion soll Tik Tok 200 bis zu 600 Mio Nutzer erreichen und von einer reinen Tanz-und-Sing-Plattform zu einer vollwertigen Videoapp weiterentwickelt werden.

Während Musical.ly vor allem im Westen genutzt wird, ist Tik Tok in Asien erfolgreich. Musical.ly startete 2014 mit seinem Hauptsitz in Los Angeles. Entwickelt wurde die App jedoch in China. 2017 kaufte Bytedance die App für einen Preis zwischen 800 Mio und 1 Mrd Dollar. Musical.ly ist vor allem bei Teenagern beliebt, kämpft aber mit der Kritik, Pädophile anzulocken.
netzfeuilleton.de, faz.net