Zitat: Viacom-Manager Mark Specht sagt, das Viva-Aus öffnet neue Türen.

"Wir haben viele Künstler-Kooperationen bei MTV, die wir in Deutschland viel besser nutzen können, als wenn wir das alles mit der Marke Viva nochmal selbst aufbauen müssten."

Viacom-Manager Mark Specht sagt im DWDL.de-Interview, das Ende von Viva bedeute gleichzeitig große Chancen – u.a. für Comedy Central. Für den Sender kauft Viacom zusätzliches Programm ein.
dwdl.de, turi2.de (Background)

Test: YouTube Music bietet tolle Suchfunktion, wirkt aber unfertig.

YouTube Music, Googles neuer Spotify-Konkurrent, punktet mit einer Suchfunktion als echtem Highlight, urteilt Andreas Proschofsky in einem Test. Auch Textpassagen finden den richtigen Song. Noch fehlten aber viele Funktionen, YouTube Music wirke noch unfertig, kritisiert Proschofsky. Audio und Video seien im Dienst gut miteinander verbunden.
derstandard.at, turi2.de (Background)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Wie beim Spotify-Konkurrenten Deezer aus Daten ein Musik-Programm wird.

YouTube startet Musik-Streaming-Dienst und Bezahl-Angebot ohne Werbung.



Schöner streamen: YouTube startet einen Spotify-Konkurrenten und einen werbefreien Bezahl-Dienst in Deutschland. Nutzer finden auf YouTube Music gratis Musikvideos, Playlists und Live-Auftritte – für 10 Euro im Monat ist das Angebot werbefrei, kann im Hintergrund abgespielt werden und ist offline nutzbar. Mit YouTube Premium für 12 Euro im Monat bekommen Nutzer das Musik-Angebot plus sämtliche Videos ohne Werbung. Für Herbst kündigt YouTube erste deutsche Eigenproduktionen an.

Im Einzelnen:

YouTube Music vereint auf einer Plattform alle Musik-Angebote von YouTube. Die Start-Ansicht soll sich dynamisch der Nutzung und dem Standort des Nutzers anpassen. Wie bei Spotify oder Deezer gibt es Playlists. Nutzer sollen nach Musik googeln können, indem sie Stichworte oder ein Teil des Songtextes eingeben. Für 9,99 Euro im Monat kommt der Dienst ohne Werbung, läuft auf dem Handy im Hintergrund weiter. Außerdem können Nutzer Musik zum Beispiel vor einer Zugfahrt herunterladen.

YouTube Premium enthält die Leistungen von YouTube Music Premium und geht darüber hinaus: Abonnenten dieses Services bekommen überall auf YouTube keine Werbung zu sehen, können Videos im Hintergrund weiterlaufen lassen und sie für Offline-Zeiten herunterladen. Zahlende Kunden bekommen außerdem vollen Zugriff auf eigens produzierte YouTube-Serien und -Filme. Ab Herbst soll es erste deutsche Produktionen geben, auf Englisch gibt es bereits F2 Finding Football und The Sidemen Show.
per Mail, music.youtube.com, youtube.com/premium

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen Kollegah und Farid Bang ein.

Staatsanwaltschaft Düsseldorf ordnet umstrittene Textpassagen der Rapper Kollegah (Foto) und Farid Bang als nicht strafbar ein und stellt die Ermittlungen ein. Die Texte seien "zwar voller vulgärer, menschen- und frauenverachtender Gewalt- und Sexfantasien", doch auch für Gangsta-Rap gelte Kunstfreiheit. Die Ermittler haben die Texte auf die Straftatbestände Aufforderung zur Gewalt, Verharmlosung des Holocaust, Volksverhetzung, Beleidigung und Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener überprüft.
welt.de, turi2.de (Background)

Spotify will künftig stärker mit Künstlern direkt verhandeln.

Spotify versucht dem Beispiel der Video-Streaming-Plattformen nachzueifern und will künftig nicht nur Nutzungsrechte kaufen, sondern eigene exklusive Inhalte produzieren lassen, beobachtet Christian Erxleben. Dafür beginnt der Musikdienst ohne Labels als Zwischenhändler direkt mit Künstlern zu verhandeln. Dabei verlange Spotify zunächst keine exklusiven Rechte und geht nicht auf Konfrontationskurs mit den Labels, könnte bei Erfolg das Modell aber nach und nach ausbauen.
basicthinking.de

Lese-Tipp: Musikhaus Thomann profitierte vom passgenauen Internet-Shop.

Lese-Tipp: Musikhaus Thomann aus Oberfranken ist durch den frühen Aufbau eines Online-Shops und passgenaue Software zum größten Versandzentrum Europas für Musikinstrumente aufgestiegen, schreibt Maximilian Gerl. Die einzige Filiale außerhalb des Firmensitzes musste Thomann 2016 aber trotzdem schließen. Firmenchef Hans Thomann hält den Mindestlohn für bescheuert, weil er ohnehin zu niedrig sei.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)

Verleger Matthias Hörstmann trennt sich vom Großteil seiner Firma.

Matthias Hörstmann, Musikmedien-Verleger und "11 Freunde"-Herausgeber, verkauft den Großteil seiner Firma, sagt er der "Stuttgarter Zeitung". Hörstmann kündigte jüngst das Ende von "Intro" an, er betreibt außerdem Festivals und Catering-Unternehmen. Hörstmann will bei "11 Freunde" aktiv bleiben, kritisiert aber Gruner + Jahr, das die Beziehung nach der Übernahme von 51 % am Verlag nie als Joint Venture gelebt habe. (Foto: Hörstmann Unternehmensbeteiligungen)
stuttgarter-zeitung.de, turi2.de ("Intro")

Basta: Thomas Anders geht unter die Ahnenforscher.

Erstens kommt es Anders: Streng nach dem Motto TV Makes the Superstar holt das ZDF Modern-Talking-Sänger Thomas Anders ins Fernsehen zurück. Ab Herbst moderiert er eine Ahnenforschungs-Sendung mit dem kreativen Titel "Du ahnst es nicht!". Es bleibt zu hoffen, dass Anders dabei nicht auch seine Ahnen Juliet, deren Brother Louie und die Cheri, Cheri Lady erforscht.
digitalfernsehen.de

Basta: Sängerin wirft Dieter Bohlen vor, ihr alte Songs unterzujubeln.

Modern abschreiben: Produzent Dieter Bohlen und Schlager-Sängerin Anna-Maria Zimmermann beenden ihre Zusammenarbeit. Der Grund für die Dissonanzen: Bohlen wollte der Sängerin offenbar zwei alte, von anderen Künstlern schon gesungene Lieder unterjubeln. Bohlen sagt, er hielte es für eine gute Idee, einen alten englischsprachigen Song mal in Deutsch zu produzieren.
"Bild", S. 4 (Paid)

Deezer startet Streaming-Audiotouren durch Berlin.

Deezer startet Audioguides, die Musikfans durch Berlin führen. Der Streaming-Dienst bietet Touren zur Geschichte von Hip-Hop, Techno und 80er-Jahre-Musik in der Hauptstadt. Nutzer navigieren sich selbst per Google Maps und hören parallel eine Playlist mit Musik und eingesprochenen Anekdoten. Zu den Erzählern gehören DJ Westbam und "Die Ärzte"-Musiker Bela B. Zahlende Deezer-Kunden können sich kostenfrei Fahrräder ausleihen – die mit Deezer-Werbung beklebt sind.
per Mail, deezermusictours.de



Aus dem Archiv von turi2.tv: Deezer – wie aus Daten ein Musik-Programm wird.

Basta: Ferienlager im Tokio Hotel.

Tokio Tipi: Tokio Hotel ziehen sich nach Jetset-Leben und internationaler Karriere nun auf eine einsame Insel zurück. Ganz intim können dort 500 Fans über vier Tage mit den vier Magdeburger Jungs im Summer Camp chillen – für schlappe 3.599 Euro. Fernöstlich exotisch wird es dabei auch – die Insel befindet sich in der Nähe des anhaltischen Gräfenhainichen.
th-summercamp.com, wikipedia.de (Ferropolis)

YouTube startet Bezahldienste neu, einen für Musik, einen für Videos.

YouTube startet seine Bezahlangebote neu, schreibt Peter Kafka: YouTube Red fällt weg, dafür gibt es künftig YouTube Music für 10 Dollar mit werbefreien Musikvideos, Downloads und anderen Funktionen. Für 12 Dollar bietet YouTube Premium zusätzlich auch alle anderen Videos werbefrei und zusätzlich eigenproduzierte Sendungen. Die neuen Dienste sollen bereits am kommenden Dienstag starten.
recode.net

Israel gewinnt Eurovision Song Contest, Deutschland wird Vierter.

Eurovision Song Contest: Die israelische Musikerin Netta entscheidet den Eurovision Song Contest 2018 für sich. Insbesondere durch die höchste Stimmzahl beim Publikum gewinnt sie mit ihrem Titel "Toy". Auf dem zweiten Platz landet Zypern. Der deutsche Vertreter Michael Schulte landet mit seinem Song "You let me walk alone" auf einem überraschend guten vierten Platz.
eurovision.tv

Basta: Walmart Jodel Junge braucht den Fame nicht.

Karriere im Schnelldurchlauf: Ein Video des jodelnden Mason Ramsey ist Anfang April viral gegangen – der Auftritt bescherte dem 11-Jährigen Walmart Yodel Boy nur wenig später einen Auftritt auf dem Coachella-Festival. In seiner ersten Single Famous erklärt er nun, dass er die Sache mit dem Fame inzwischen überwunden hat und sich lieber seiner großen Liebe widmet.
mashable.com

Kostenfreies Musikmagazin "Intro" wird eingestellt.


Von Intro zu Outro: Das kostenfreie Musikmagazin "Intro" gibt sich den sinkenden Werbeeinnahmen geschlagen und wird nach 26 Jahren eingestellt. "Der Anzeigenmarkt für Printmagazine ist dramatisch geschrumpft", schreibt Chefredakteur Daniel Koch in einem Beitrag auf der Webseite des Magazins. Es sei den Machern des Magazins nicht gelungen, die Verluste "langfristig auszugleichen" oder durch Digital-Erlöse aufzufangen.

Die Mai-Ausgabe erscheine noch regulär, außerdem kommen der Festivalguide, ein Praise-Heft sowie ein Abschieds-Intro. Zuletzt erschien das Heft mit einer Auflage von 80.000 Exemplaren, die Meldung der Auflagenzahlen an die IVW wurde bereits im vergangenen Jahr beendet.
intro.de, dwdl.de

Musikindustrie-Verband schafft den Musikpreis Echo ab.


Zu viel Echo auf den Echo: Der Bundesverband Musikindustrie stellt seinen Musikpreis Echo ein. Nach dem Skandal um die Auszeichnung der Rapper Kollegah und Farid Bang hat der Vorstand das Aus für den Echo in seiner jetzigen Form beschlossen. Die Marke "Echo" sei "so stark beschädigt worden", dass ein vollständiger Neuanfang nötig sei, schreibt der Verband. Der Musikpreis solle nicht als Plattform für Antisemitismus, Frauenverachtung, Homophobie oder Gewaltverharmlosung wahrgenommen werden.

Von der Echo-Einstellung sind auch die beiden Ableger Echon Klassik und Echon Jazz betroffen, die reine Jury-Preise sind. Bei einem neuen Popmusik-Preis solle die Jury nun stärker in den Vordergrund rücken. Jeder der drei Preise solle zu einer eigenständigen Veranstaltung werden.
spiegel.de, musikindustrie.de

Spotify gibt Gratis-Nutzern mehr Funktionen.

Spotify verbessert sein Angebot für Gratis-Nutzer, indem es ihnen in mindestens 15 Playlisten erlaubt, einzelne Songs auszuwählen. Bisher ist die Reihenfolge der Lieder einer Playlist zufällig und die Gratis-Nutzer können Titel nur eingeschränkt überspingen. Außerdem spendiert der Streaming-Dienst seiner App einen Modus mit weniger Datenverbrauch.
handelsblatt.com

Aus dem Archiv von turi2.tv: Wie beim Spotify-Konkurrenten Deezer aus Daten ein Musik-Programm wird.

EU-Kommission nimmt Shazam-Übernahme durch Apple genauer unter die Lupe.

Apple: Die EU-Kommission leitet eine vertiefte Untersuchung der Shazam-Übernahme ein, berichtet das "Wall Street Journal". Die Wettbewerbshüter befürchten, dass Apple über Shazam Zugang zu Kundendaten konkurrierender Streaming-Anbieter erhalten und diese so gezielt mit Werbung für einen Wechsel ansprechen könnte.
wsj.com (Paid), techcrunch.com, handelsblatt.com, turi2.de (Background)

Plattenfirma BMG stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang.

BMG stellt die umstrittenen Rapper Kollegah und Farid Bang vorerst kalt. Die Zusammenarbeit der Bertelsmann-Tochter mit den Musikern ruht. Nun soll es ein Gespräch mit den harten Jungs über ihre politische Haltung geben. In einem Song bezeichnen sie ihre Körper als "definierter" als den von Auschwitz-Insassen – für diese künstlerische Leistung erhielten sie einen Echo. BMG hatte bereits reumütig 100.000 Euro für eine Kampagne gegen Antisemitismus angekündigt.
faz.net (Paid)

Zitat: Marius Müller-Westernhagen gibt als Echo auf den Echo-Skandal seine Echos ab.

"Eine Industrie, die ohne moralische und ethische Bedenken Menschen mit rassistischen, sexistischen und gewaltverherrlichenden Positionen nicht nur toleriert, sondern unter Vertrag nimmt und auch noch auszeichnet, ist skrupellos und korrupt."

Musiker Marius Müller-Westernhagen gibt alle seine sieben Echo-Trophäen aus Protest gegen die Auszeichnung der Rapper Kollegah und Farid Bang zurück.
spiegel.de