Schlagersänger Gunter Gabriel, 75, ist tot.

Gunter Gabriel ist im Alter von 75 Jahren gestorben, bestätigt seine Agentur. Der Schlagersänger und Komponist hatte seine größten musikalischen Erfolge in den 1970ern. Für Negativ-Schlagzeilen sorgte Gunter Gabriel mit Alkoholproblemen und wirtschaftlichem Ruin. Zuletzt in größerer Öffentlichkeit stand er 2016 im RTL-Dschungelcamp, wo er nach fünf Tagen auf eigenen Wunsch vorzeitig auszog.
bild.de, spiegel.deKommentieren ...

Apple will Zahlungen an Plattenfirmen reduzieren.

Apple Music will der Musikindustrie weniger zahlen, berichtet Bloomberg. Demnach sollen die Musik-Labels statt bisher 58 % nur noch 52 % der Abo-Einnahmen bekommen. Apple hatte den Plattenfirmen einst freiwillig mehr gezahlt, um Bedenken zu erwidern, durch den Streaming-Dienst könnten die Download-Umsätze bei iTunes massiv einbrechen.
bloomberg.com via handelsblatt.comKommentieren ...

Zitat: Universal-Music-Chef Frank Briegmann gibt sich mit Reichweite allein nicht zufrieden.

"Reichweite zahlt uns keine Rechnung."

Frank Briegmann, Chef von Universal Music, motiviert alle Inhalte-Anbieter, die Hand aufzuhalten.
turi2 vor Ort bei Zeitung Digital in Berlin.

 

Aus dem Archiv von turi2.tv: Frank Briegmann rät: "Unterschätzen Sie nicht das haptische Erlebnis". (Dezember 2015)

Kommentieren ...

Basta: Sky Sportbars zeigen Xavier-Naidoo-Show.

Public Naidooing: Sky will seinen Entertainment-Sender Sky 1 bekannter machen und greift dafür auf das Netzwerk seiner Sky Sportbars zurück. Die dürfen ihren Gästen statt Fußball morgen die Musik-Show Xaviers Wunschkonzert live von Xavier Naidoo zeigen. Sky verspricht den Gastronomen "neue Besucher und zusätzlichen Umsatz". Fraglich bleibt, ob die Wirte mit dem "Abend voller Unterhaltung" nicht eher Stammgäste vertreiben.
presseportal.deKommentieren ...

Basta: Jan Böhmermann und Olli Dittrich besingen Solidarität mit Journalisten.

Streetworker: Jan Böhmermann und Olli Dittrich haben ein Herz für schreibende Straßenarbeiter. In einem gemeinsamen Solidaritätssong besingen sie in Anlehnung an den 90er-Jahre-Hit Life in the Streets das schwere Leben von Journalisten auf Deutschlands Straßen. Darin dichten sie bitterböse Weisheiten wie "We need journalists - and they need alcohol" oder "Too much research will kill your story".
youtube.com (3-min-Video)



Kommentieren ...

Zahl des Tages: Spotify erreicht 140 Mio monatlich aktive Nutzer.

Spotify-Logo ohne Schriftzug 150Zahl des Tages: Spotify zählt 140 Mio Nutzer, die den Musik-Dienst mindestens einmal im Monat verwenden. Zum Vergleich: Apple Music hat zuletzt 27 Mio Nutzer verkündet. 50 Mio Spotify-Nutzer sind laut jüngsten Angaben von März zahlende Kunden. Ende 2016 waren es insgesamt noch 126 Mio. Der Kundenzuwachs bewahrt Spotify dennoch nicht vor tiefroten Zahlen und mehr als 500 Mio Dollar Verlust.
techcrunch.com, theverge.com, digitalfernsehen.deKommentieren ...

Taylor Swift kehrt zu Spotify und Co zurück.

Taylor Swift beendet ihren Boykott von Spotify und Co. Die US-Sängerin hatte ihre Musik dort Ende 2014 entfernen lassen, um gegen die werbefinanzierten Gratis-Angebote zu protestieren, die ihre Musik entwerten würden. Seitdem war die Musik von Taylor Swift nur bei Apple Music erhältlich, wo es kein Gratis-Angebot gibt. Nun hat sie ihre Meinung offenbar geändert - offiziell, um zu feiern, dass ihr Album "1989" mehr als 10 Mio mal verkauft wurde.
stern.de, mashable.comKommentieren ...

PwC-Studie: Digitalumsätze stellen analoges Geschäft in den Schatten.

Digitale Umsätze übertrumpfen inzwischen die analogen, dokumentiert eine weltweite Studie der Berater von PwC. Die Musikbranche verdient 2016 mit Streaming und Downloads erstmals mehr als mit Tonträgern. Dieses Jahr überholt Video-on-Demand DVD und Bluray, in Online-Werbung fließt mehr Geld als ins TV. PwC rät zu konsequenter Digitalisierung, notiert Christian Meier in seinem wiederbelebten (digitalen) Blog.
medien.welt.deKommentieren ...

BMG-Chef Hartwig Masuch erwartet neuen Spitzen-Marktvolumen in der Musikindustrie.

Musikindustrie wird in den nächsten drei bis vier Jahren ihren Höhepunkt von 31 Mrd Dollar wieder einholen, prognostiziert Hartwig Masuch, Chef des Bertelsmann-Musikrechte-Verwerters BMG. Der Großteil falle dabei auf Streaming-Angebote, die Hartwig Masuch in PKWs künftig als vorinstallierten Standard erwartet.
welt.de (Paid)Kommentieren ...

Musiker Olaf Maninger streamt die Berliner Philharmoniker in die Welt.


Ein Orchester sendet selbst: Die Berliner Philharmoniker gehören zu den besten Ensembles – und sind zugleich ein Medienunternehmen mit eigener Streaming-Plattform. Cellist Olaf Maninger erfand vor zehn Jahren die Digital Concert Hall – heute schauen Menschen in aller Welt darüber Live-Konzerte der Philharmoniker. "Unser Orchester ist immer ein Pionier gewesen bei technischen Medien", sagt Maninger im Videointerview für die turi2 edition Innovation. "Vorne und innovativ zu sein ist doch was Schönes."

Über die digitale Konzerthalle steuern die Philharmoniker ihre mediale Selbstvermarktung selbst. Nicht, weil sie die klassischen Medien verlassen wollen. Die klassischen Medien verlassen die klassische Musik. Auch öffentlich-rechtliche Sender zeigen lieber Schlager als Mozart. "Symphonische Musik ist nicht mehr der große Kulturauftrag in dieser Welt", sagt Maninger – das Orchester müsse deshalb selbst Verantwortung übernehmen. Als nächstes könnte er sich einen Web-TV-Kanal vorstellen. Die ausführliche Entstehungsgeschichte der Digital Concert Hall hat Jens Twiehaus in der turi2 edition4 aufgeschrieben – hier bestellen.
turi2.tv (4-Min-Interview im YouTube-Kanal von turi2)Kommentieren ...

Bericht: Marketingchefin Bozoma Saint John will Apple Music verlassen.

Apple Music muss wohl bald einen neuen Marketingchef suchen: Bozoma Saint John, Leiterin fürs weltweite Consumer Marketing, sei bei Apples Musikdienst auf dem Absprung, schreibt das Business-Newsportal Axios. Weitere Details sind nicht bekannt. Seit ihrer Präsentation bei der Entwicklerkonferenz WWDC 2016 gilt Bozoma Saint John als heimlicher Star bei Apple.
axios.com via giga.de, turi2.de (Background)2 Kommentare

BBC Radio 1 will Song über Theresa May nicht spielen.

BBC sitzt in der musikalischen Zwickmühle: Der eingängige Popsong Liar Liar über verlogene Politiker ist in kürzester Zeit auf Platz 4 der britischen Charts geklettert. Der Musiksender BBC Radio 1 bespricht den Song auch im Programm, will ihn aber nicht spielen, weil sich die Zeile "She's a liar, liar... you can't trust her" eindeutig auf Premierministerin Theresa May bezieht. Die BBC sieht darin keine Zensur, sondern fühlt sich im Wahlkampf zur Neutralität verpflichtet.
heise.de/tp, officialcharts.com, youtube.com (3-Min-Musikvideo)

Kommentieren ...

Zitat: Spotify-Mitgründer Martin Lorentzon braucht kein Investorengeld.

"Wir brauchen kein Geld, wir haben bereits genug Geld und wir suchen auch nicht nach mehr Geld."

Martin Lorentzon, Mitgründer von Spotify, macht Investoren deutlich, dass der Streamingdienst derzeit kein Interesse an einem Börsengang hat. Ein Sprecher relativiert später: Ein Börsengang sei nicht konkret geplant, bleibe aber eine Option.
handelsblatt.comKommentieren ...

"Bild" veranstaltet Sänger-Suche im Netz.

Bild castet ab heute Teenies für die internationale Retorten-Band Now United. 16- bis 19-Jährige sollen eigene Musikvideos bei bild.de hochladen, um ins "Bild"-Bootcamp eingeladen zu werden. Bild.de begleitet das Casting im Web, auf Snapchat und mit Live-Streams. Der Sieger wird Teil der Band Now United mit elf Mitgliedern aus elf Ländern. Hinter dem Projekt steckt Musikmanager Simon Fuller, Erfinder von "Pop Idol" bzw. "Deutschland sucht den Superstar".
axelspringer.de, nowunited.bild.deKommentieren ...

Basta: Helene Fischer muss gegen Pfeifkonzert ansingen.

Helenische Pfeifen: Der Auftritt von Helene Fischer in der Halbzeitpause des DFB-Pokal-Finales war offenbar nicht die beste Idee. Die Fußballfans im Stadion hatten nämlich so überhaupt keine Lust auf die Fischer-Gesänge und goutierten den Auftritt der Schlager-Queen mit Buh-Rufen und einem Pfeifkonzert. Irgendwie verständlich, schließlich fängt bei Helene Fischers Konzerten ja auch niemand an, mit einem Ball zu spielen.
bild.de, abendblatt.deKommentieren ...

"Spiegel": ZDF und Xavier Naidoo arbeiten weiterhin zusammen.

ZDF arbeitet weiterhin mit der Firma des umstrittenen Sängers Xavier Naidoo zusammen, schreibt der "Spiegel". Das Unternehmen Herr!Media, zu deren Gesellschaftern Naidoos Söhne Mannheims GmbH gehört, produziere eine ZDF-Sendung zu Ehren der Musikerin Nena. Thomas Gottschalk werde die Show moderieren. Die ARD-Radiosender NDR 2 und Bremen Vier hatten wegen Naidoos umstrittenen Lieds "Marionetten" ihre Kooperationen mit Naidoo beendet.
spiegel.de, tagesspiegel.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Hör-Tipp: Medienmagazin von Radio eins über den Betrugsskandal beim IRT.

Hörtipp-Icon-JPGHör-Tipp: Im Medienmagazin von Radio eins berichtet Daniel Bouhs über den Betrugsskandal beim Institut für Rundfunktechnik, bei dem ein Patentanwalt systematisch Geld abgezweigt haben soll. Bouhs berichtet u.a. über den aufwändigen Lebensstil des Mannes und dass das Geld offenbar in die Familien-Firma des Beschuldigten geflossen ist. Außerdem würdigt das Magazin den verstorbenen Musikkritiker Joachim Kaiser mit einer Laudation des ebenfalls verstorbenen Frank Schirrmacher von 2014.
wwwagner.tv (60-Min-Audio), turi2.de (IRT), turi2.de (Kaiser)Kommentieren ...

Musikkritiker Joachim Kaiser, 88, ist tot.

Joachim Kaiser, Musikkritiker und langjähriger leitender Redakteur der "Süddeutschen Zeitung", ist tot. Er starb im Alter von 88 Jahren, teilt das "SZ Magazin" per Post auf seiner Facebook-Seite mit. Kaiser zählte zu den einflussreichsten deutschen Kulturkritikern. Er war Mitglied im PEN-Zentrum und hatte fast 20 Jahre lang eine Professur für Musikgeschichte an der Hochschule für Musik und Darstellende Künste in Stuttgart.
facebook.com (Post SZ-Magazin), sueddeutsche.de (Nachruf), zeit.de (Nachruf)Kommentieren ...

Weniger Umsatz und Gewinn: RTL leidet unter dem Aus von "American Idol".

RTL Group startet mit einem leichten Minus ins Jahr: Der Umsatz des TV-Konzerns sinkt im 1. Quartal um knapp 2 % auf 1,4 Mrd Euro. Als Grund nennt RTL das Aus von "American Idol" bei Fox. Das Umsatzplus bei RTL Deutschland und M6 in Frankreich können den Verlust nicht komplett auffangen. Das operative Ergebnis (EBITDA) schrumpft um 8,3 % auf 264 Mio. „American Idol“ soll künftig beim US-Sender ABC laufen.
finanzen.netKommentieren ...

Auch NDR kündigt Festival-Zusammenarbeit mit den Söhnen Mannheims.

NDR2 will das für den 26. Mai in Hannover geplante Plaza-Festival nicht mehr präsentieren, weil dort auch die Söhne Mannheims auftreten. Die Band um Sänger Xavier Naidoo war mit ihrem Song "Marionetten" in die Kritik geraten; NDR2-Programmchef Torsten Engel findet "die Erklärung der Band hierzu" nicht überzeugend. Man wolle sich nicht mit Texten wie "Marionetten" gemein manchen. NDR2 ist nicht der erste Sender, der die Mannheimer meidet: Auch Radio Bremen hatte bereits eine Kooperation abgesagt.
ndr.de, turi2.de (Background Radio Bremen), turi2.de (Background Text-Begründung)Kommentieren ...

Star-DJ Robert Miles ist tot.

Robert Miles, DJ und Komponist des weltberühmten Trance-Hits "Children", ist tot. Er starb nach Angaben italienischer Medien im Alter von 47 Jahren in Ibiza, Spanien. Miles, der bürgerlich Roberto Concina hieß, begann seine Karriere als Radio-DJ, bevor er in die Clubszene wechselte. Er wurde für sein Werk mit dem World Music Award und dem Brit Award ausgezeichnet.
spiegel.de, corriere.it, youtube.com (7-Min-Video von "Children")Kommentieren ...

Xavier Naidoo hält Song "Marionetten" für "möglicherweise missverständlich".

Xavier Naidoo gibt per Facebook-Post zu, der Text des aktuellen Söhne-Mannheim-Lieds "Marionetten" sei "möglicherweise missverständlich". In dem umstrittenen Song heißt es u.a. "Teile eures Volks nennen euch schon Hoch- beziehungsweise Volksverräter." Radio Bremen hatte daraufhin eine Kooperation mit den Söhnen Mannheims zurückgezogen, da das Lied "rechtspopulistische Verschwörungstheorien befeuere".
facebook.com (Statement Naidoo), deutschlandfunknova.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Basta: Bibi trällert.

Haste Töne? Bibi Heinicke, alias BibisBeautyPalace, veröffentlicht zusammen mit Warner Music eine Single – was bei Donut-Duschschaum prima geklappt und das Konto gefüllt hat, flutscht nun mit bereits mehr als 1 Mio Dislikes weniger gut. Aber egal, Bibi singt bei Ärger jeglicher Art "Wabap-badadi-badada", dann kommt – Happy End! – auch ein Typ, der ihren Namen kennt und mit dem sie Spaß haben kann, wenn sie will.
bild.de

1 Kommentar

Radio Bremen stoppt Kooperation mit den Söhnen Mannheims wegen deren Lied "Marionetten".

Radio Bremen zieht seine Kooperation mit Xavier Naidoo und den Söhnen Mannheims wegen des viel kritisierten, aktuellen Lieds Marionetten zurück. Der Sender wollte ein Konzert der Band und eines von Naidoo präsentieren. Bremen-Vier-Chef Helge Haas sagt, trotz hoher Achtung vor künstlerischer Freiheit befeuere das Lied rechtspopulistische Verschwörungstheorien und könne schwerlich nicht als Naidoos Meinung verstanden werden.
radiobremen.deKommentieren ...

Schauspielerin und Sängerin Daliah Lavi, 74, ist tot.

Daliah Lavi, 74, ist tot. Die Sängerin, Schauspielerin und Tänzerin starb am Mittwoch in ihrem Wohnort Ashville, wie ihr Management mitteilt. Bekannt wurde Daliah Lavi in Deutschland durch ihre Rolle der Paloma Nakama in "Old Shatterhand". Zudem wirkte sie in Hollywood-Filmen wie "Casino Royal" von 1967 mit. Als Sängerin hatte sie unter anderem mit dem Song "Oh, wann kommst du?" Erfolg.
bild.deKommentieren ...

Twitter startet Live-Offensive mit Konzerten, Mode und BuzzFeed-Show.

Twitter schließt 16 Video-Streaming-Partnerschaften, um Musik, Sport und Nachrichten zu übertragen. Live Nation wird Konzerte in die Twitter-App streamen, IMG Fashion zeigt Modenschauen. BuzzFeed kündigt eine Livesendung für den Morgen an, das Technikportal The Verge widmet sich wöchentlich live technischen Spielereien. Bereits zuvor wurde bekannt, dass Bloomberg einen 24/7-Videokanal exklusiv auf Twitter startet.
businessinsider.de, wired.de, techcrunch.com, turi2.de (Bloomberg)Kommentieren ...