"Das Wetter" macht Musik-Journalismus mit Leidenschaft.

Das Wetter heißt ein Berliner Musik-Magazin, das allen Print-Pessimismen zum Trotz langsam wächst und sich mit 3.000 verkauften Heften pro Ausgabe trägt, schreibt Jan Kedves. Mancher Text lese sich "ein bisschen verquast", doch jeder Zeile sei die Leidenschaft anzumerken, mit der sie geschrieben wurde. Weil manche Künstler Interviews nur zusagen, wenn sie aufs Cover kommen, erscheint Das Wetter regelmäßig mit mehreren Covern.
sueddeutsche.de

Basta: Florian Silbereisen heuert auf dem "Traumschiff" an.

Seemannsfest der Schunkel-Shantys: Moderator und Schlagerstar Florian Silbereisen wird neuer Kapitän auf dem ZDF-Traumschiff, bestätigt er "Bild". Er war Top-Favorit des Senders und folgt auf Sascha Hehn, der über von Bord geht. Käpt'n Silbereisen war jahrelang Fischers Flori, navigiert seit zwei Dekaden gekonnt durch die Untiefen der Schlagerwelt und Volksmusik und lässt auch einen Shit-Sturm unbeeindruckt an sich vorbeiziehen.
bild.de (Paid), dwdl.de

Gruner + Jahr und BMG besingen Max Giesinger mit One-Shot-Magazin.

Gruner + Jahr bringt ein Personality-Magazin zum Sänger Max Giesinger an den Kiosk. Das Heft entstand "aus einer Kooperation" mit Plattenfirma und Bertelsmann-Konzernschwester BMG, ein Team aus der "Brigitte"-Redaktion verantwortet die Inhalte. Das Heft kostet 10 Euro und liegt am 14. Februar mit 75.000 Auflage an den Kiosken sowie bei Max-Giesinger-Konzerten.
presseportal.de

Springer steigt beim Tickethändler Myticket.de aus.

Springer verkauft seinen Anteil von 24,9 % am Eintrittskarten-Händler Myticket.de an die Deutsche Entertainment AG zurück. Der Konzert- und Showveranstalter ist nun alleiniger Besitzer der Ticket-Plattform. Im Juli 2018 hatte Deag bereits der ProSiebenSat.1.-Tochter Starwatch ihre Anteile abgekauft. Beide Medienkonzerne waren 2015 eingestiegen.
4investors.de, turi2.de (Background)

"FT": Spotify verkauft Mini-Musikanlage für Autos.

Spotify schraubt an einer kleinen Musikanlage mit Sprachsteuerung für Autos, schreibt die "Financial Times". Die etwa 100 Dollar teuren Geräte sollen Spotify-Inhalte über Bluetooth auf die Boxen übertragen – Autofahrer können ihre Playlists und Podcasts ohne Fummelei am Handy hören. Mit einem eigenen Produkt würde Spotify unabhängiger werden von Amazon, Google und Apple, die eigene Systeme in Autos einbauen.
ft.com (Paid), theverge.com, turi2.de (Background)

Basta: Künstler schickt Toto in die Wüste.

I bless the beats down in Africa: Künstler Max Siedentopf schickt Toto in die Wüste und lässt deren Song Africa solargetrieben in Endlosschleife in der Wüste Namib laufen. Wo genau die Soundinstallation sich befindet, verrät Siedentopf nicht. Die Suche dürfte sich in der 95.000 Quadratkilometer großen Wüste also als Suche nach der Nadel im HeuSandhaufen erweisen.
cnet.com, maxsiedentopf.com (Fotos und Videos)

"All I Want For Christmas Is You" stellt Streaming-Rekord auf.

Musik-Streaming: Ganze 11 Mio Mal ist der Song "All I Want for Christmas I You", gesungen von Mariah Carey, am 24. Dezember bei Spotify gestreamt worden und stellt damit einen neuen Rekord auf. Schlappe 92.400 Dollar Tantiemen müssen sich Plattenlabel, Produzenten, Song-Schreiber und Sängerin teilen. Kein Grund für Mitleid: Allein mit dem Weihnachtshit hat Carey von 1994 bis 2017 rund 60 Mio Dollar eingespielt.
qz.com

Neil Young startet Musik-Streaming für seine Fans.

Weil's besser klingt: Musiker Neil Young, genervt von schlechter Sound-Qualität bei Spotify und Apple Music, startet seinen eigenen Streaming-Dienst für Musik. Für 20 Dollar pro Jahr bekommen Fans Zugriff auf alle Young-Songs in besserer Qualität, dürfen Konzert-Tickets früher erwerben und neue Musik früher hören. Dazu gibt's Fotos, Videos und Texte des kanadischen Folk-Rockers.
mediapost.com, neilyoungarchives.com

Spotify und Wixen einigen sich im Musikrechte-Streit außergerichtlich.

Spotify und Wixen Music Publishing legen ihren Streit um Musikrechte bei und einigen sich außergerichtlich in einem Vergleich. Die Höhe des Vergleichs ist nicht bekannt, es sei aber eine für "beide Seiten vorteilhafte Beziehung für die Zukunft" geschlossen worden. Wixen hatte Spotify wegen Urheberrechtsverletzungen Ende 2017 auf 1,6 Mrd Dollar verklagt.
techcrunch.com, turi2.de (Background)

Universal-Music-Chef Frank Briegmann setzt auf Streaming, glaubt aber noch an die CD.

CD-Verkäufe spielen in Deutschland für die Musikbranche nach wie vor eine bedeutende Rolle, sagt Universal-Music-Chef Frank Briegmann im "FAS"-Interview. Allerdings habe auch in Deutschland der digitale Markt 2018 den physischen überholt. In Skandinavien sei der Trend bereits deutlich fortgeschrittener, auch weil illegale Plattformen hier bereits frühzeitig den CD-Markt zerstört hätten.
"FAS", S. 24 (Paid)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Frank Briegmann rät: "Unterschätzen Sie nicht das haptische Erlebnis". (Dezember 2015)

Shazam: Deutschland-Chef Harless geht, Berliner Büro macht dicht.

Shazam und Deutschland-Chef Richard Harless gehen nach dreieinhalb Jahren getrennte Wege. Das teilt Harless bei LinkedIn mit. Laut Horizont.net hat das Berliner Büro ebenfalls dicht gemacht. Apple hatte die Musikerkennungs-App Ende 2018 übernommen und später angekündigt, die Werbung zu streichen. Ein deutsches Sales-Team ist somit überflüssig. Was mit den Mitarbeitern geschieht, ist unklar.
horizont.net, linkedin.com

Bertelsmann investiert in den chinesischen Musikstreaming-Dienst NetEase Cloud.

Bertelsmann beteiligt sich über seinen Investment-Fond BAI an einer 600 Mio Dollar schweren Finanzierungsrunde der Musikplattform NetEase Cloud Music. Neben Geld will Bertelsmann auch eine Kooperation mit der Musiksparte BMG beisteuern. Außer Bertelsmann beteiligen sich unter anderem Baidu, General Atlantic und Boyu Capital Geld an der Finanzierungsrunde. Haupteigner des chinesischen Musikstreaming-Dienstes mit laut eigenen Angaben 600 Mio registrierten Nutzern ist der gleichnamige Online-Game-Provider NetEase.
"New Business" 49/2018, S. 42 (Paid), presseportal.de

YouTube halbiert die Preise für seine Dienste Music und Premium für Studenten.

YouTube will sich auf dem Campus beliebter machen und halbiert die Abo-Preise für seine Dienste YouTube Music und YouTube Premium. Auch die Konkurrenten Spotify und Apple Music bieten für Studenten vergünstigte Tarife an. Der Rabatt gilt vorerst für Studenten in den USA, soll aber auf weitere Länder ausgeweitet werden.
cnet.com

Basta: 50 Cent beschert Rapper-Feind leere Ränge.

Stell Dir vor, es ist Konzert und keiner geht hin: Rapper 50 Cent kauft 200 Karten für ein Konzert seines Erzrivalen Ja Rule, damit die vorderen Plätze leer bleiben. Statt 50 Cent zahlt der Rapper 3.000 Dollar für die Tickets. Ob er damit in der ersten Reihe herausragender Rache-Engel rangiert, entscheidet der Rapper-Gott.
stern.de, jetzt.de


YouTube kooperiert mit Eventbrite, um Tickets unter Musikvideos zu verkaufen.

YouTube und Eventbrite haben eine Partnerschaft geschlossen: Nutzer können künftig unter Musikvideos offizieller Künstler-Kanäle Konzerttickets kaufen. YouTube kooperiert bereits mit Ticketmaster, durch Eventbrite deckt das Unternehmen nun mehr als 70 % des US-Ticket-Marktes ab. Das aktuell meistgesehene YouTube-Video ist Despacito von Luis Fonsi, auch danach folgen Musikvideos.
techcrunch.com, theverge.com

Der Tod von "Spex" ist nicht nur dem Internet zuzuschieben, meint Jan Kedves.

Musikmagazine: Jan Kedves, einst selbst zwei Jahre Chefredakteur der bald eingestellten "Spex", weint ihr nur eine halbherzige Träne nach. Er wundert sich, dass das längst nicht mehr bei der IVW gelistete Heft erst jetzt stirbt. Es liege nur teils an Internet und einbrechendem Anzeigenmarkt – "Spex" habe inhaltlich keine Impulse mehr gesetzt. Das gedruckte Musikmagazin generell hält er nicht für totgeweiht. Auf dem deutschen Markt gibt es neben Springers "Rolling Stone" und "Musikexpress" u.a. ein Berliner Musikmagazin namens "Das Wetter", das sich im Selbstverlag trägt.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)