Soundcloud startet Musik-Bezahlangebot in Deutschland.

soundcloud-go-montage-600
Spät, dafür groß: Die Berliner Musik-Plattform Soundcloud bringt ihr Bezahlangebot Soundcloud Go heute ins Heimatland Deutschland. Nach dem Start in den USA im März ist Deutschland der achte Markt in weniger als einem Jahr. Den späten Start hierzulande will Soundcloud mit Masse wettmachen: CEO Alexander Ljung verspricht den Zugriff auf mehr als 135 Mio Tracks. Zum Vergleich: Spotify hat rund 30 Mio Titel im Angebot.

Für 9,99 Euro im Monat - iOS-Nutzer zahlen 3 Euro mehr - bekommen zahlungsbereite Musikliebhaber keine Werbung angezeigt und können die Musik zur Offline-Nutzung etwa in der U-Bahn oder im Flugzeug auch herunterladen. Der größte Schatz von Soundcloud und das wesentliche Alleinstellungsmerkmal sind die Millionen Titel von Musikern und Bands, die noch bei keinem Label unter Vertrag sind und ihre Musik bei Soundcloud hochladen, um bekannt zu werden.
morgenpost.de, gruenderszene.de (Interview)Kommentieren ...

Ex-Manager lässt 15.000 Euro von Carmen Nebel pfänden.

carmen nebel 150Carmen Nebel: Ex-Manager Peter Wolf hat knapp 15.000 Euro vom Geschäftskonto der ZDF-Moderatorin pfänden lassen, berichtet "Bild". Grund seien Mietrückstände von TeeVee, der Produktionsfirma von Carmen Nebel, die bei Wolf Untermieter war. Seit dem Bruch zwischen Manager und Moderatorin im Herbst 2015 treffen sich beide Parteien regelmäßig vor Gericht.
"Bild", S. 4 (Paid)2 Kommentare

Handelsblatt holt Gerrit Schumann als Digital-Offizier nach Düsseldorf.

gerrit-schumann-600
Da ist Musik drin: Die Verlagsgruppe Handelsblatt löst Gerrit Schumann, 43, aus der Musikindustrie aus und holt ihn in die Band. Als Chief Digital Officer berichtet Schumann an Bandleader Gabor Steingart. Schumann soll dem Digitalvertrieb Beine machen und digitale Geschäftsmodelle und Produkte entwickeln.

Sein Posten wird neu geschaffen, die Geschäftsführung erweitert. Er hat selbst Startups gegründet, u.a. den Streaming-Dienst Simfy. Seit 2013 ist Schumann Chief International Officer beim Spotify-Konkurrenten Deezer in London.
per Mail, meedia.deKommentieren ...

Urteil: Musik-Verlage müssen auf Gema-Gebühren verzichten.

gema150Musik-Verlage haben keinen Anspruch auf eine Pauschale der Gema-Gebühren, urteilt das Kammergericht Berlin. Bisher gehen 40 % der Einnahmen an die Verlage, den Rest teilen sich Komponist und Texter. Das Urteil gibt den Künstlern die Macht über die Tantiemen, sie sollen künftig entscheiden, ob sie die Verlage beteiligen wollen. Die Gema kritisiert das Urteil und weist darauf hin, dass es noch nicht rechtskräftig ist.
heise.deKommentieren ...

Musik-Legende Leonard Cohen, 82, ist tot.

leonard-cohen-150Leonard Cohen, 82, ist tot. Der Musiker und Dichter veröffentlichte sein erstes Album erst im Alter von 33 Jahren, zuvor wirkte er als Dichter, schrieb Gedichte und Romane. Seinen großen Durchbruch als Musiker hatte er erst 1988. Auf Cohens Konto gehen Hits wie Hallelujah und Suzanne, die vielfach gecovert wurden. Der in Montreal geborene Musiker lebte zuletzt in Los Angeles. Die Nachricht von Cohens Tod erschien zuerst auf seiner Facebook-Seite, seine Plattenfirma bestätigt die Nachricht.
spiegel.de, facebook.com/leonardcohen


Kommentieren ...

Basta: Facebook löscht Video mit Helene Fischer.

Helene Fischer-150Fischers Fitz macht 'nen Witz: Schauspieler Florian David Fitz zeigt bei Facebook ein Video, das ihn im Privatflugzeug mit Sängerin Helene Fischer zeigt. Manche Facebook-Nutzer melden das Video als anstößig - womöglich weil Fischer im Video scherzhaft "Arsch" sagt. Facebook löscht, aber rudert wieder zurück: Ein Mitarbeiter habe das Video nur versehentlich gelöscht.
bild.deKommentieren ...

Ukraine: Chef des Staatsfernsehens tritt wegen ESC-Budgetstreit zurück.

Eurovision Song Contest-Logo 150Eurovision Song Contest: Surab Alassanija, Chef des ukrainischen Staatsfernsehens, tritt zurück, weil er mit den Kosten für die Ausrichtung des Musik-Wettbewerbs nicht einverstanden ist. Die Regierung hat mit umgerechnet 16 Mio Euro knapp ein Drittel des Senderbudgets von 43 Mio Euro für den ESC reserviert. Weitere 7 Mio Euro kommen von der Stadt Kiew. Bürgermeister Vitali Klitschko fordert, schnell einen Nachfolger zu finden.
faz.net, tagesspiegel.deKommentieren ...

YouTube und Gema einigen sich.

yougemaMusik zurück in die Tube gedrückt: YouTube und die Verwertungsgesellschaft Gema legen ihren langjährigen Streit bei. Nutzer können ab sofort die zuvor teils gesperrten Songs von Musikverlagen, Komponisten und Autoren hören, die Mitglied der Gema sind. Der Deal gilt sowohl für das werbefinanzierte Gratisangebot von YouTube als auch für den Bezahldienst Red - die Gema freue sich, den Abo-Serice "bei seiner Einführung in Deutschland unterstützen zu dürfen", pressemitteilt YouTube jubilierend.

YouTube spricht nicht explizit von Zahlungen an die Gema, sondern von der Chance für Rechteinhaber, ihre Fans zu erreichen und ihre Inhalte zu monetarisieren. Michael Hanfeld schreibt, YouTube überweise der Gema freiwillig eine Vergütung pro abgerufenem Song auf Basis von YouTubes eigenen Zahlen - die zudem unter den früheren Forderungen der Gema liege. Für die Konfliktjahre seit 2009 zahle YouTube einen Abschlag. Die Sperren waren seit März 2009 aktiv.
per Mail, presseportal.de (Gema), faz.net (Hanfeld)Kommentieren ...

Basta: Justin Bieber flüchtet vor schreienden Fans.

Justin Bieber-150Seid doch mal ruhig, Kinder! Das Geschrei seiner Fans geht Teenie-Star Justin Bieber, 22, gehörig auf die Nerven. In Manchester hat er nun völlig entnervt die Bühne verlassen und sein Mikrofon in die Ecke weggeworfen. Als auch seine spätere Erklärung im Geschrei der Fans fast unterging, entschied Justin, nur noch zu singen und nichts mehr zu sagen.
bbc.co.uk via spiegel.deKommentieren ...

Playlists machen Musik zum “stillen Soundtrack” des Lebens.

Kopfhörer150Musik-Streaming-Anbieter haben mit ihren von Redakteuren zusammengestellten Playlists die Art verändert, wie wir Musik konsumieren, schreibt Felix Zwinzscher. Die Listen, in die psychologische Erkenntnisse einfließen, werden für die jeweilige Stimmung und Lebenssituation des Hörers optimiert. Musik wird so zu einem stillen Soundtrack, der dann am besten ist, wenn er gar nicht wahrgenommen wird.
"Welt am Sonntag" S. 57 (Paid)Kommentieren ...

Spotify will Soundcloud übernehmen.

soundcloud_spotify
Musik in den Ohren der Investoren: Spotify befindet sich in "fortgeschrittenen Gesprächen" zum Kauf des Konkurrenten Soundcloud, berichtet die Financial Times. Als möglichen Kaufpreis nennt The Verge etwa 700 Mio Dollar. Mit der Übernahme will sich Streaming-Marktführer Spotify gegen die Attacke durch Apple rüsten.

Soundcloud, in Berlin gegründet und mittlerweile mit juristischem Sitz in London, begann als Musik-Sharing-Plattform. Zuletzt startete Soundcloud ein kostenpflichtiges Streaming-Angebot und steht damit in Konkurrenz zu Spotify und Apple. Zu Soundclouds Investoren zählt unter anderem Twitter.
ft.com, theverge.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Spotify erstellt seinen Nutzern künftig täglich personalisierte Playlisten.

Spotify-Logo ohne Schriftzug 150Spotify startet das Angebot Daily Mix, bestehend aus bis zu sechs personalisierten Playlisten täglich. Im Gegensatz zu Discover Weekly, das neue, zum Geschmack des Nutzers passende Musik vorschlögt, basieren die Zusammenstellungen bei Daily Mix auf bereits gehörten Liedern und sollen dafür sorgen, dass die Nutzer bekannte Lieblingsmusik schneller wiederfinden.
theverge.comKommentieren ...

Basta: Tinder gibt Vorwarnung zum Musikgeschmack.

Tinder App-Logo 150Musik-Liebhaber: Spotify hat ein Match mit Tinder. Nutzer der Dating-App können ihr Profil mit ihrem Spotify-Account verknüpfen und Flirt-Interessenten Zugriff auf ihren einen Lieblingssong oder all ihre Lieblingskünstler geben. Die neue Funktion sorgt dafür, dass Schlagersympathisantin und Heavy-Metal-Fan ihre unterschiedlichen Musikvorlieben nicht erst bemerken, wenn das Liebes-Orchester schon spielt.
theverge.com, techcrunch.comKommentieren ...

ARD sucht “Unser Lied für Kiew” per Casting.

esc-logoRückkehr zum Raab-Rezept: Der deutsche Beitrag für 2017 soll wieder per Casting unter Nachwuchsbarden ausgekegelt werden. Den Vorentscheid produziert Raab TV, die Produktionsfirma von TV-Rentner und Grandprix-Altmeister Stefan Raab. Barbara Schöneberger moderiert die Kandidatenkür.

Interessierte Künstler können sich ab sofort bewerben. Für etwas Niveau soll eine Filterstufe aus Experten sorgen, die 30 Kandidaten für eine Castingrunde aussuchen. In die Show zum ESC-Vorentscheid schaffen es fünf Kandidaten. Eine Jury aus Lena Meyer-Landrut, Tim Bendzko und Florian Silbereisen darf die Auftritte besprechen. Sicherheitshalber dürfen die drei nicht abstimmen: Die Wahl des Siegerbeitrags bleibt den Zuschauern überlassen. Per Eurovision-App bietet die ARD den Vorentscheid auch Zuschauern im Ausland an und fragt sie nach ihrem Votum.
spiegel.de, dwdl.deKommentieren ...