dpa beteiligt sich an der englischen Nachrichtenagentur Alliance News.

Deutsche Presse-Agentur beteiligt sich an Alliance News, einer englischen Finanznachrichtenagentur. Die dpa übernimmt knapp 4 %. Die PA Group, Mutter der englischen Nachrichtenagentur Press Association, steigt mit dem gleichen Anteil ein. Alliance News liefert seit 2013 Nachrichten über Unternehmen und Investmentfonds der Londoner Börse sowie weltweite Wirtschafts- und Politikberichte.
presseportal.deKommentieren ...

"Schweiz am Wochenende": Einstieg von APA bei sda birgt politischen Sprengstoff.

Nachrichtenagenturen: Der Einstieg von APA bei der Schweizer Agentur sda beschert sda-Aktionären, darunter Tamedia, einen Geldsegen, schreibt die "Schweiz am Wochenende". Vor diesem Hintergrund sei es "pikant", dass die Schweizer Regierung sda schon bald Fördergelder zuschießen will. Steuergeld, das die Schweiz aus staatspolitischen Gründen zahle, würde in den Taschen der Aktionäre landen. 30 % davon fließen demnach nach Österreich ab. Die APA-Beteiligung ermöglicht die geplante Fusion von sda mit Keystone.
aargauerzeitung.ch, persoenlich.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Rommerskirchen liefert Meldungen aus Deutschland an chinesische Nachrichtenagentur.

Rommerskirchen startet ein deutsches Korrespondentenbüro für die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua, meldet der Verlag. Das Team liefert englischsprachige Meldungen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Rommerskirchen hat bis Ende 2016 das DJV-Verbandblatt "Journalist" herausgegeben.
presseportal.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Nachrichtenagentur APA plant engere Kooperation mit der dpa.

APA will ihre Zusammenarbeit mit der dpa ausbauen. Die österreichische Newsagentur denkt darüber nach, wie sie die gemeinsame Technologie-Tochter dpa digital services "weiterentwickeln" und die "Kooperation verstärken" kann, sagt APA-Vorstand Clemens Pig dem "Standard". Pläne für eine gegenseitige Beteiligung wie bei der Schweizer Agentur sda gebe es derzeit nicht. Für die Expansion ins Ausland will APA mit den nationalen Nachrichtenagenturen kooperieren, insbesondere im Technologie-Bereich.
derstandard.at, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Spanien will katalanische Medien stärker kontrollieren.

Spanien will katalanische Medien stärker kontrollieren und u.a. einen Fernsehkanal und einen Radiosender direkt dem Staatssekretariat für Kommunikation unterstellen. Von dem Schritt betroffen wäre auch die katalanische Nachrichtenagentur ACN. Die katalanischen Journalisten werten die Pläne der spanischen Regierung als "direkten Angriff auf die Bevölkerung".
deutschlandfunk.deKommentieren ...

epd macht Karsten Frerichs offiziell zum Chefredakteur.

epd: Die evangelischen Nachrichtenagentu ernennt Karsten Frerichs zum Chefredakteur. Der bisherige Nachrichtenchef führt die Redaktion bereits seit dem Sommer übergangsweise, Vorgänger Thomas Schiller ist zu Diakonie gewechselt. Corinna Buschow rückt zum Jahreswechsel als Chefkorrespondentin in Berlin in die Chefredaktion auf.
evangelisch.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Zitat: dpa-Chef Peter Kropsch erwartet Liebe zur Arbeit.

"Nachrichtenagentur-Journalisten müssen verliebt in ihre Arbeit sein, denn sie stehen nicht in der Öffentlichkeit."

dpa-Geschäftsführer Peter Kropsch erwartet in seiner Redaktion Leidenschaft für die stille Arbeit im Hintergrund. Im Video lobt er das Wissen seiner Volontäre und zweifelt an seinen Chancen, heute noch einmal als Redakteur eingestellt zu werden.
turi2.tv (5-Min-Video)Kommentieren ...

dpa-Geschäftsführer Peter Kropsch: Das Finden von Fake News wird zum zentralen Geschäftsmodell.


Richtig wichtig: Kaum ein aktuelles Medium kommt ohne die dpa aus. Seit diesem Jahr führt der Österreicher Peter Kropsch die Nachrichtenagentur. Im Video-Interview von "Horizont" und turi2.tv gibt er Einblick in seinen Kurs: Für Kropsch wird das Verifizieren von Nachrichten immer wichtiger. Wahr und Falsch in der Info-Flut auseinanderzuhalten, ist für ihn ein zentrales Geschäftsmodell. Nicht nur im Auftrag klassischer Medien: Kropsch sucht neue Kunden vor allem unter Institutionen und Unternehmen.

"Die Information als Vertrauensgut ist immer unser Geschäftsmodell gewesen", sagt Kropsch, der von der Agentur APA aus Wien kommt. "Für uns wird das Bewerten, Einordnen und Verifizieren von Nachrichten als Geschäft immer wesentlicher." Die Redaktion habe deshalb viele Abläufe umgestellt. Im Berliner Newsroom gibt es jetzt einen Radar Officer, der vor allem das Grundrauschen der sozialen Medien im Blick behält. Ein Verification Officer versucht, Fake News zu enttarnen.

Das helfe nicht nur anderen Redaktionen. Auch Institutionen und Unternehmen seien auf faktisch richtige Informationen angewiesen. Für die dpa werden diese Kunden immer wichtiger: Der frühere Wirtschaftsredakteur Kropsch scheut sich nicht, journalistische Dienste noch offensiver Unternehmen anzubieten, die darauf dann ihre PR-Arbeit aufbauen. Die sich ändernde Kundenstruktur ist zumindest ein Drahtseilakt – auch wenn Kropsch eine Firewall zwischen Redaktion und Vertrieb verspricht.
turi2.tv (5-Min-Video auf YouTube), turi2.de (dpa-Dossier, Dezember 2015)Kommentieren ...

dpa-Tochter Picture Alliance vermarktet künftig die Fotos von Reuters.


Große Foto-Koalition: Picture Alliance verbreitet künftig die weltweite Bilder-Produktion des Agentur-Giganten Reuters in Deutschland. Kunden der dpa-Tochter Picture Alliance bekommen ab heute Zugriff auf täglich 1.000 neue Reuters-Bilder und ein Archiv mit 9 Mio Aufnahmen. Dazu müssen sie ihre bestehenden Verträge aufstocken. Reuters verkauft seinen Dienst aber auch weiterhin direkt an deutsche Medien.

Den Deal fädelte Picture-Alliance-Chef Andreas Genz ein, der bis 2014 globaler Bildverkaufs-Chef von Reuters war. Genz will Picture Alliance stärker zur zentralen Plattform ausbauen, über die Kunden lizenzierte Fotos aus diversen Quellen beziehen können – Reuters ist ein besonders dicker Fisch an der Angel. Derzeit bietet die Picture-Alliance-Plattform Zugang zum Bildangebot von 250 Partneragenturen, darunter auch Reuters-Konkurrent AP. Reuters erhofft sich, durch Picture Alliance einen neuen Vertriebskanal zu erschließen. (Foto: Picture Alliance/dpa)
turi2 - eigene InfosKommentieren ...

dpa kauft das Social-Media-Monitoring-Tool Buzzrank.

dpa kauft Buzzrank, ein Tool für Echtzeit-Webmonitoring des Beraters Björn Ognibeni. Welche Kunden die Nachrichtenagentur übernimmt, ist noch nicht klar, der Übergang läuft aber schon seit August. Ognibeni bleibt als Berater im Team. Social-Media-Monitoring sei für die dpa ein "signifikantes Wachstumsfeld", sagt Vize-Chefredakteur Roland Freund. Die dpa will ihr Unternehmensgeschäft ausbauen, Buzzrank soll als Ergänzung zu dpa Select dienen. Kunden können Buzzrank entweder in Lizenz erwerben, oder eine Social-Media-Analyse in Auftrag geben.
"W&V 36/2017", S. 16 (Paid)Kommentieren ...

Rademacher neuer dpa-Nachrichtenchef, Dudziak und Haake ziehen um.

dpa baut in der Riege ihrer Nachrichtenchefs um: Daniel Rademacher rückt auf den zentralen Posten im Newsroom. Er hat bislang als Dienstleiter das Tagesgeschäft im Panorama-Ressort gesteuert. Vorgänger Jens Dudziak ist nun Desk- und Vize-Politikchef. Kirsten Haake ist vom Posten der Nachrichtenchefin zu den Kindernachrichten gewechselt und dort jetzt Redakteurin.
kress.de, turi2 - eigene InfosKommentieren ...

dpa nennt in Berichten häufiger die Nationalität von Tätern.

Nationalitäten-Nennung: Die dpa schreibt in Berichten über Mordfälle, Totschlag, Folter, Entführung und Geiselnahmen künftig immer die Nationalitäten der Täter. Bei schweren Straftaten gebe es ein begründetes öffentliches Interesse, sagt Nachrichtenchef Froben Homburger. Dieses Kriterium nennt der Pressekodex seit Kurzem – früher sollte es immer einen Sachbezug zur Tat geben, um die Nationalität zu nennen. Bei einigen weniger schweren Verbrechen will dpa seine Kunden jetzt im anhängenden Notizblock über die Hintergründe der Täter informieren.
kress.de, presserat.de (Background)Kommentieren ...

epd-Chefredakteur Thomas Schiller wird PR-Chef der Diakonie.

Evangelischer Pressedienst verliert Chefredakteur Thomas Schiller, 53. Er wird Kommunikationschef der Diakonie nach 18 Jahren an der Spitze des epd. Sein Amt in der Zentralredaktion übernimmt zunächst bis Jahresende der bisherige Vize Karsten Frerichs. Jens Büttner folgt auf dem Posten des Chefredakteurs epd Ost und Bert Wegener als Geschäftsführer des Evangelischen Presseverbands Ost – beide Funktionen hat bislang Schiller ausgeübt.
evangelisch.deKommentieren ...

Jens Petersen kommuniziert künftig für die gesamte dpa.

dpa macht Jens Petersen, 49, zum Leiter Konzern-Kommunikation. Die Stelle wird neu geschaffen: Petersen ist schon Sprecher der Tochter News Aktuell und übernimmt zusätzlich den Posten auch für die Nachrichtenagentur. Der bisherige dpa-Sprecher Chris Melzer verlässt das Unternehmen nach 20 Jahren. Petersen ist auch schon knapp 20 Jahre an Bord, baute presseportal.de mit auf und kommuniziert seit 2008 für News Aktuell.
presseportal.deKommentieren ...

Bildagenturen in Deutschland und USA tauschten im Krieg Bilder aus.

Bildagenturen aus Deutschland und den USA haben anders als lange angenommen auch im Zweiten Weltkrieg zusammengearbeitet, berichtet Willi Winkler über aktuelle Forschungen. Demnach stand die AP im engen Austausch mit ihrem eigenen Nachfolger in Nazi-Deutschland. Zwischen 1942 und 1945 seien rund 40.000 Bilder getauscht worden, darunter ein bekanntes Foto Hitlers am Tag des Stauffenberg-Attentats.
sueddeutsche.deKommentieren ...

"Journalist": Fast alle Korrespondenten verlassen Dow Jones in Frankfurt.

Dow Jones hat durch freiwillige Abgänge ein Fünftel der Redakteure des deutschsprachigen Newsangebots in Frankfurt verloren, schreibt Henning Kornfeld im "Journalist". Sieben von zuvor 35 Mitarbeiter sind mit goldenem Handschlag gegangen, überwiegend Unternehmenskorrespondenten sowie Chefredakteur Klaus Brune. Den deutschen Dienst verantwortet seitdem Hans-Joachim Koch. Die verbliebenen Mitarbeiter fürchten, dass Unternehmensnachrichten nur noch im Innendienst produziert werden, anstatt Termine zu besetzen und Kontakte zu knüpfen.
"Journalist" 3/2017, S. 56/57Kommentieren ...

Kosten für Stellenabbau belasten Jahresbilanz von Thomson Reuters.

Thomson-Reuters-150Thomson Reuters hat 2016 insgesamt 11,2 Mrd Dollar Umsatz gemacht, 1 % weniger als 2015. Der Gewinn des Nachrichten- und Datenanbieters vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen ist um 4 % auf knapp 3 Mrd Euro gefallen. Grund sind hohe Einmalkosten für den geplanten Abbau von 2.000 Stellen im Unternehmen. 2017 will Thomson Reuters sein "Umsatzwachstum beschleunigen" und rechnet mit einem Anstieg des Umsatzes "im niedrigen einstelligen Bereich".
handelsblatt.comKommentieren ...

dpa baut spanisches Foto-Angebot aus und partnert mit Agenturen aus Lateinamerika.

dpa_logo 150x150 dpalogodpa baut ihr spanisches Foto-Angebot deutlich aus und wildert damit im Revier der spanischen Agentur EFE. Zu Jahresbeginn ist dpa wegen Meinungsverschiedenheiten über die strategische Ausrichtung aus der europäischen Foto-Agentur epa ausgestiegen, bei der dpa und EFE Gründungsmitglieder waren. Nun sucht dpa neue Allianzen:. Für Fotos aus Lateinamerika arbeitet dpa künftig mit der mexikanischen Agentur Notimex, Télam in Argentinien, Agencia Uno aus Chile und der Agência Brasil zusammen.
presseportal.de , turi2.de (Background)Kommentieren ...

APA startet News-Video-Angebot Austria Video Plattform.

apa-logo-150Österreich: Die Nachrichtenagentur APA schickt das News-Angebot Austria Video Plattform am 1. Januar in den Regelbetrieb. Elf österreichische Medienhäuser mit 25 Webseiten sind Publikationspartner, u.a. der "Standard" und die Verlagsgruppe News. Zunächst liefert der ORF Videoclips aus seinen Nachrichtensendungen, Videos weiterer Partner sollen folgen. Finanziert wird das Angebot durch Online-Werbung.
derstandard.at, ots.atKommentieren ...

dpa erweitert Foto-Netzwerk um finnischen Partner.

dpa_logo 150x150 dpalogodpa werkelt weiter am Nachfolge-Angebot für die europäische Agentur epa: Ab Januar darf dpa Bilder der finnischen STT-Lehtikuva verbreiten. In den vergangenen Tagen hat sie Verträge mit der britischen PA Images, der schweizer Keystone und der österreichischen APA geschlossen. dpa war im Streit mit der spanischen Agentur EFE aus dem epa-Netzwerk ausgestiegen.
presseportal.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

dpa legt Recherche zum Weihnachtsverbot an türkischen Schulen offen.

dpa_logo 150x150 dpalogodpa  widerspricht dem Vorwurf, im Fall des Weihnachtsverbots an der deutsch-türkischen Elite-Schule Istanbul Lisesi nicht richtig recherchiert zu haben. Die Agentur hatte berichtet, dass an der Schule ab sofort nichts mehr über Weihnachtsbräuche im Unterricht mitgeteilt werden darf. Die Information stammte aus einer Email der deutschen Leitung der Schule, die dpa vorliegt. Mit der Meldung war die Agentur in einen Shitstorm in den sozialen Medien geraten.
sueddeutsche.de, meedia.de, spiegel.de

Update: Wie Spiegel Online meldet, hat die Schulleitung nun verkündet, dass der Streit beigelegt sei.
spiegel.de
Kommentieren ...

Picture Alliance macht Millionen AP-Fotos über Picturemaxx-Plattform zugänglich.

associated-press-logo-ap-150Picturemaxx bietet Kunden ab sofort 18 Mio historische und aktuelle Bilder der Nachrichtenagentur AP. Nutzer der Foto-Plattform Picturemaxx können sie abrufen. Vertrieben werden sie in Deutschland von der dpa-Tochter Picture Alliance, die deutlich weniger historische AP-Fotos über ihr Portal anbietet.
presseportal.de, i-picturemaxx.comKommentieren ...

Jörg Vogelsänger wird Jefe de Noticias für dpa in Madrid.

joerg-vogelsaenger-150dpa will mit spanischsprachigen Nachrichten wachsen und schickt Jörg Vogelsänger, 51, auf die neue Position des Nachrichtenchefs nach Madrid. Seinen Job als Koordinator der Auslandsdienste behält er. Redakteurin Cecilia Becaría wird in Buenos Aires auf die neue Stelle des Senior Editor befördert. Der Spanische Dienst der dpa beschäftigt rund 75 Mitarbeiter.
presseportal.deKommentieren ...

Thomson Reuters streicht 2.000 Stellen.

Thomson-Reuters-150Thomson Reuters strukturiert um streicht 2.000 Jobs, rund 4 % der weltweit 48.000 Mitarbeiter. Betroffen ist das Personal des Finanz- und Datengeschäfts an 150 Standorten in 39 Ländern. Der Umbau kostet die Firma nach eigener Einschätzung bis zu 250 Mio Dollar. Die Journalisten der Nachrichtenagentur Reuters sind von den Kürzungen nicht betroffen.
derstandard.at, persoenlich.com, theguardian.comKommentieren ...