BurdaForward steigt bei Native-Ad-Plattform von Mediascale ein.

DruckBurdaForward, unter anderem Betreiber von Focus Online, Chip und Huffington Post, arbeitet künftig mit dem Native Campaign Cockpit von Mediascale zusammen. Über die Plattform können Werbetreibende plattformübergreifend Native Advertising platzieren. Mediascale arbeitet hier bereits mit IP Deutschland und Gruner + Jahr zusammen.
serviceplan.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Madsack bündelt Reise-Themen unter der Dachmarke Reisereporter.

Reisreporter-Tobias Schaeffer-600
From Hannover to Holiday: Madsack schickt sein Portal reisereporter.de nach drei Monaten Beta-Test in den Regelbetrieb und fasst künftig auch alle Print-Angebote unter dieser Marke zusammen. Die Reiseseiten in 15 Tageszeitungen und 30 Anzeigenblättern werden umgetauft. Zehn Mitarbeiter steuern das digitale Angebot aus dem Anzeiger-Hochhaus, geleitet von Tobias Schäffer (Foto, rechts). Geld soll reiserporter.de vor allem mit Native Advertising verdienen. Anzeigen, etwa für Mecklenburg-Vorpommern, sehen normalen Artikeln zum Verwechseln ähnlich.

Redaktionell arbeitet das Portal mit vielen Bildern und Videos. Die Inhalte stammen teilweise aus den Madsack-Zeitungen – die Print-Produktion der Reisethemen ist schon länger im Redaktionsnetzwerk Deutschland zentralisiert. Online setzt der Reisereporter auf klickstarke Inhalte wie Das sind die Reisetrends und Multimedia-Storys. Das Portal erscheint in der neuen Tochterfirma Madsack Vertical. Reisereporter.de ist das dritte Zielgruppen-Portal von Madsack neben Sportbuzzer und deinetierwelt.de.
turi2 - eigene Infos, reisereporter.de

Reisereporter Zeitungsseite-600
Die Marke Reisereporter wird auch in den Madsack-Zeitungen eingeführt. Sie übernehmen schrittweise den gemeinsamen Titel.Kommentieren ...

Zahl des Tages: Native Advertising erhöht Kaufbereitschaft.

Burda Forward-150Zahl des Tages: Um 49,7 % steigt bei Nutzern, die eine Native-Advertising-Kampagne gesehen haben, die Kaufbereitschaft für das beworbene Produkt, sagt Burda Forward. Laut eigener Studie mit 7.915 Befragten legt die Markenbekanntheit durch Native Ads um 32,9 % zu, die Sympathie für die Marke wächst um 15,6 %.
"Horizont" 3/2017, S. 6 (Paid)
Kommentieren ...

Spiegel Online denkt über Native Advertising nach.

sponSpiegel Online schließt Native Advertising nicht mehr aus, sagt Chefredakteur Florian Harms im Interview mit Marvin Schade: "Wir sprechen über solche Möglichkeiten." Bisher gibt es wie Artikel gestaltete Anzeigen nur beim Jugendableger bento. Laut Florian Harms gibt es zudem auch nach der Anstellung von Timo Lokoschat noch keinen Startermin für "Spiegel Daily".
meedia.de, turi2.de (Background)
Kommentieren ...

- Textanzeige -
Native Advertising - Fluch oder Segen?
Für die meisten Publisher stellt sich diese Frage gar nicht mehr, sondern vielmehr: Wie bringe ich native Werbung auf allen Channels zum User? Hierfür gibt es jetzt das "Advertool". Mit der neuen Technologie lassen sich die Ads mühelos seitenweit aussteuern - skalierbar und automatisch im Look & Feel des Portals. Wie Sie Erlöse steigern können, erfahren Sie in diesem Video.

Serviceplan-Agentur Mediascale startet Buchungsplattform für Native Ads.

Mediascale-150Mediascale, Agentur der Serviceplan-Gruppe, startet mit IP Deutschland und Gruner + Jahr ein Buchungssystem für Native Advertising, das ähnlich wie bei Displaywerbung funktionieren soll. Native-Artikel und Teaser können im Browser für verschiedene Plattformen und Vermarkter geplant werden. Erster Werbekunde ist ING-DiBa.
new-business.deKommentieren ...

interview2: Online-Vermarkter Matthias Wahl kritisiert die Kreativen.


Kreativität im Keller: Matthias Wahl, Chef des Online-Vermarkters OMS, macht die kreativen Köpfe der Werbung für die massive Adblocker-Nutzung mit verantwortlich. "Ich vermisse einen Aufschrei der Kreativagenturen", sagt Wahl im turi2.tv-Interview bei der Konferenz Zeitung Digital. Er verlangt eine konzertierte Aktion der Branche, um digitale Werbung besser zu machen. Werbung treibende Unternehmen müssten mehr Geld in ihr Online-Marketing stecken.

Wegen der Adblocker-Problematik komme endlich eine Diskussion in Gang, wie es gelingen könnte, Werbung relevanter für Netz-Nutzer zu machen. Native Advertising sei ein erstes Ergebnis, sagt Wahl.
"Kreativagenturen müssen in der Gestaltung von digitalen Werbemitteln ein Feld sehen, wo Ruhm und Ehre zu erreichen ist."
turi2.tv (3-Min-Interview im YouTube-Kanal von turi2)1 Kommentar

"Guardian" macht Native Ads mit Bannern und Bildergalerien.

GuardianGuardian probiert sich an neuen Native-Advertising-Formaten für mobile Nutzer. Ein frisch gegründetes, hauseigenes Team stellt "Frame" vor – eine Werbung, die sich ähnlich wie ein Banner in Artikel integriert. Das Format "Focus" ist eine displayfüllende Bildergalerie. Erster Kunde ist der Kamera-Hersteller Canon.
digiday.comKommentieren ...

Facebook erlaubt Native Advertising mit Kennzeichnung.

Facebook fb-logo-neuFacebook erlaubt Medien, auf ihren Seiten Native Advertising und bezahlte Inhalte zu verbreiten. Voraussetzung ist, dass sie diese kennzeichnen und die Werbepartner namentlich markieren. Die markierten Kunden bekommen einen Basis-Einblick in die Abrufdaten. Die kompletten Daten gibt es nur, wenn der Werbekunde den Post bei Facebook als Anzeige schaltet.
theverge.com, media.fb.comKommentieren ...

Facebook-Studie: Mobile Werbung soll bis 2020 stark wachsen.

TV-Werbung im Fernseher 150Facebook lässt das US-Institut IHS Technology in die Kristallkugel blicken und den Werbemarkt im Jahr 2020 vorhersagen. Laut Studie erwarten die Marktforscher, dass 76 % aller digitalen Werbeausgaben in mobile Ads fließen. 63 % werden native Formate sein, die zu 20 % bis 60 % häufiger von Konsumenten geklickt werden als einfache Banner-Anzeigen.
wuv.deKommentieren ...

Food-Videos boomen bei Facebook.

Futtern-150Food-Videos bei Facebook bringen schnell große Reichweite, beobachtet Torben Lux. Der Buzzfeed-Ableger Tasty hat es vorgemacht, nun versucht auch "Bild" auf der Facebook-Seite Futtern seinen Lesern mit Kurzclips den Mund wässerig zumachen. Das Hamburger Startup Foodboom setzt zur Finanzierung seiner Rezeptvideos auf Native Advertising. Konkurrenz bekommen Publisher von Supermarkt-Ketten, die Rezepte mit ihren Produkten anbieten.
onlinemarketingrockstars.deKommentieren ...

- Kombi-Anzeige -
Native Advertising VDZA
Wirksames Native Advertising
Was sich hinter dem Begriff verbirgt, wie man Native Advertising umsetzt und was man berücksichtigen muss, lernen Sie am 21. Juni in Hamburg. Erhalten Sie Einblick in die Welt des Native Advertising und wie es sich auf die Zielgruppe auswirkt. [...] mehr.

Snapchat startet App-interne Werbung.

snapchat150 neues LogoSnapchat startet von der App selbst ausgespielte Werbung. Der erste Werbeclip zeigt das Spiel Cookie Jam und fordert Zuschauer auf, die Software herunterzuladen. Die Ad könnte der Beginn des erwarteten Strategiewechsels sein, Snapchat in Zukunft mit Anzeigenerlösen zu finanzieren. Native Advertising wird auf der Plattform bereits seit Längerem betrieben.
businessinsider.de, turi2.de (Native Advertising)Kommentieren ...

Bild.de macht Native Advertising auf Snapchat.

bild.de Native Advertising Snapchat-600
Snap me some money: Bild.de probiert erstmals Native Advertising über Snapchat aus. Mitarbeiter Manuel Lorenz verlost eine Kamera von Canon über den Redaktions-Account hellobild. Gewinnspiel-Teilnehmer müssen Fotos einschicken - die besten Bilder sollen über den Account veröffentlicht werden.

Bild.de nutzt das soziale Netzwerk Snapchat seit einigen Monaten. Das Social-Media-Team zeigt täglich die Nachrichten des Tages - aufbereitet für eine sehr junge Zielgruppe. Alle Inhalte verschwinden nach 24 Stunden. Die Journalisten wählen eine persönliche Ansprache, posten regelmäßig Bilder aus dem Berliner Springer-Hochhaus.
turi2 - eigene Infos, Snapchat: hellobild, twitter.com/christianmutter (Screenshots)Kommentieren ...

Alles über Native Advertising.

mobile WerbungNative Advertising wird 2016 überall sein, schreibt "Journalist"-Redakteurin Svenja Siegert und erläutert die als Inhalt getarnte Werbung. Bild.de nehme für Native Ads mittlerweile bis zu 115.000 Euro, Regionalmedien springen auf den Zug auf. Siegerts Hintergrund ist zugleich Sechs-Punkte-Checkliste für sauberes Native Advertising.
"Journalist" 01/2016 via blendle.com (Artikel-Einzelkauf)Kommentieren ...

US-Behörde veröffentlicht Leitfaden zu Native Ads.

Native Advertising-Sponsored Post-150Native Advertising: Die US-Verbraucherbehörde FTC veröffentlicht einen Leitfaden für Publisher und Werbetreibende zum Umgang mit Native Ads. Sie bittet, uneindeutige Begriffe wie "Promoted" oder "Promoted Story" zu vermeiden. Nutzer sollten außerdem schon vor dem Klick auf eine als Artikel getarnte Werbung erfahren, dass sie keinen redaktionellen Inhalt ansteuern.
wsj.com, nytimes.com, ftc.gov (Leitfaden)Kommentieren ...

Meinung: Native Ads sind Zukunft der Digitalwerbung.

bentoBento versucht es, ze.tt zieht bald nach: Daniel Bouhs beobachtet eine Öffnung der Verlage für "Werbung in redaktionellem Gewand". Als digitale Labormäuse würden die Jugend-Ableger vorgeschickt; laut Bouhs eine "Gratwanderung", zu der die Interview-Freude begrenzt ist. Ob Native Ads oder Sponsored Posts fair für die Nutzer sind, will Bouhs nicht beurteilen, resümiert aber: Für viele Digitalprodukte von Medienhäusern seien sie "die einzige Chance".
taz.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Gawker macht Kasse mit Native Ads und E-Commerce.

Gawker-150Gawker: Der US-Digitalverlag verdient bereits ein Drittel seiner Umsätze mit Native Ads und E-Commerce, berichtet Lucia Moses. Mit den Millenial-Zielgruppen der Gawker-Sites funktioniere Störer-Werbung ohnehin nicht, erklärt Verleger Nick Denton. Geeignete, weil auf Produkte orientierte Seiten wie Jezebel oder Life Hacker verstärkt Gawker nun personell.
digiday.comKommentieren ...

WPP legt sich auf BuzzFeed-Budget fest.

groupmbuzzfeed-600Kohle-Infusion für Katzenbildchen: BuzzFeed schließt seinen ersten globalen Agenturdeal. Partner der nicht-exklusiven Vereinbarung über zunächst ein Jahr ist die WPP-Tochter GroupM. Firmenanteile wechsel dabei nicht die Hände. Der "Guardian" schätzt das jährlich garantierte Spending auf 10 bis 100 Mio Dollar. WPP-Kunden sollen im Gegenzug Sonderkonditionen bei BuzzFeed erhalten.

Das ist aber nicht der einzige Teil des Deals. BuzzFeeds Film-Tochter baut eine Einheit auf, die Branded Content für WPP-Kunden produziert. Mitarbeiter der Agenturgruppe können sich in Hospitanzen über BuzzFeeds Arbeitsweise informieren. Und vielleicht die spannendste Komponente: GroupM und die WPP-Agenturen bekommen Zugang zu BuzzFeeds Pound-Tool. Mit diesem Analyse-Dashboard lässt sich neben der Leistung von Beiträgen auf der BuzzFeed-Website auch der Erfolg bei auf Twitter, Snapchat, Facebook und YouTube überblicken.
theguardian.com, businessinsider.com, buzzfeed.com (Pound)Kommentieren ...