Correctiv und "Standard": Ex-"Bravo"-Redakteur hatte kritischen Management-Job.

Correctiv Ausrufezeichen ohne Schriftzug-150Correctiv und der "Standard" berichten über eine angeblich kritische Zusammenarbeit zwischen dem Sänger Wincent Weiss und Ex-"Bravo"-Redakteur Sascha Wernicke. Der frühere Mitarbeiter des Bauer-Magazins übernimmt für Weiss Management-Aufgaben. Correctiv wirft der "Bravo" vor, die Karriere von Weiss gepusht zu haben. Der Presserat sieht keinen Verstoß gegen den Pressekodex, auch der Bauer-Verlag und Wernicke sehen keine Verfehlungen. Die Veröffentlichung ist die erste Kooperation von Correctiv mit der österreichischen Tageszeitung. Das Recherchebüro arbeitet bereits mit anderen ausländischen Medien zusammen, u.a. mit dem französischen Blatt "Le Monde".
derstandard.at (Bravo), derstandard.at (Kooperation)Kommentieren ...

Basta: Zum Abschreiben ist die "Lügenpresse" gerade gut genug.

Falsch gespickt: Das rechte Magazin "Info-Direkt" aus Österreich schreibt fleißig ab – bei der "taz", dem "Spiegel", tagesschau.de und "Handelsblatt". Die Initiative Stoppt die Rechten listet viele Beispiele auf. Dumm gelaufen: Die genannten Medien sind für "Info-Direkt" eigentlich Hetze verbreitende Mainstream-Medien und "Lügenpresse".
derstandard.at, profil.at1 Kommentar

Kloiber-Sender ATV verringer 2015 das Minus und den Umsatz.

Österreich: Der gerade ins ProSieben-Reich gewechselte Sender ATV hat 2015 ein Minus von rund 12 Mio Euro gemacht - 2 Mio weniger Verlust als 2014. Der Umsatz des Senders ist ebenfalls leicht gesunken und erreicht knapp 33 Mio Euro. ATV-Eigentümer Herbert Kloiber soll für den verlustreichen Sender noch 20 bis 24 Mio Euro erhalten.
derstandard.atKommentieren ...

Magazin: ORF-Berichte über Eurofighter wurden möglicherweise beeinflusst.

ORF 150ORF: Die Berichterstattung des Senders über den Eurofighter ist möglicherweise mit Geld beeinflusst worden, berichtet das Nachrichtenmagazin Profil. Ein Lobbyist soll im Auftrag von Airbus-Vorgänger EADS zwischen 2002 und 2004 mindestens 20 Mal ORF-Mitarbeiter getroffen haben, damit diese positiv über den Eurofighter berichten, schreibt "Profil". Der Lobbyist habe außerdem gegenüber EADS mit einem Computerausdruck des ORF seinen Erfolg belegen wollen. Der Sender will die Vorwürfe prüfen.
derstandard.atKommentieren ...

"Miss"-Macherin Monika Affenzeller verkauft Print besser dank Social Media.


Wiener Webweiber: Die Zeitschrift Miss aus Österreich entscheidet sich 2013 zum Strategie-Wechsel – und rückt Social Media ins Zentrum. Chefredakteurin Monika Affenzeller hat seitdem ein Luxusproblem: viele Fans auf Facebook plus steigende Print-Abos fürs Heft. Sie sagt im Videointerview von turi2.tv und "Horizont": "Social Media ist ein Segen für jede Medienmarke." Die Zukunft der Werbung sieht sie im Native Advertising.

Affenzeller bezeichnet die sozialen Kanäle als "unseren großen Marktplatz". Von den 420.000 Facebook-Fans erfahren manche erst durchs Internet, dass es ein Heft gibt. Ihr Team beim Medienhaus Styria fährt deshalb auf mehreren Gleisen Vollgas und teilt Inhalte auf: viel "Lean-Back-Material" für Print und schnelle Sachen fürs Netz – auf Facebook feuern sie im Stundentakt neue Postings raus. In der App gibt es viele Videos. Wichtig: "Alles hat eine optische Klammer" und überall versucht die Marke als "beste Freundin" zu agieren. Nervige Diättipps sind deshalb auf allen Kanälen tabu.
youtube.com (4-Min-Interview im YouTube-Kanal von turi2)Kommentieren ...

ProSiebenSat.1 bekommt grünes Licht für ATV-Übernahme

ProSiebenSat.1 darf den österreichischen Privatsender ATV samt Schwesterkanal ATV2 übernehmen. Die Wettbewerbsbehörde hat die Liste der Auflagen jedoch verschärft, u.a. in Hinblick auf Werbevermarktung und Nachrichten. Laut Verkäufer Herbert Kloiber blieb ProSiebenSat.1 als einziger Bieter übrig: Die Mediengruppe Österreich habe nicht genug geboten, das Gebot von Mediaprint ("Krone", "Kurier") wurde aufgehoben, nachdem Mitgesellschafter Funke es abgelehnt hatte.
derstandard.at, dwdl.deKommentieren ...

Red Bull teilt sein Medienhaus in zwei Teile.

Red-Bull-Media-House-Logo-150Red Bull Media House teilt sich künftig in zwei Einheiten: Das "Media Network" soll vor allem digitale Geschäfte bündeln. Dessen Leitung übernimmt Gerrit Meier, der vor einigen Monaten vom Wrestling-Konzern WWE kam. In der zweiten Einheit "Publishing, TV und Media Operations" versammeln sich Verlag, Werbung und Finanzen. Der frühere Bauer- und Springer-Manager Dietmar Otti hat hier den Hut auf.
derstandard.atKommentieren ...

Wettbewerbsbehörde erwartet zehn Stellungnahmen zur ATV-Übernahme.

atvATV: Bei der Prüfung der österreichischen Wettbewerbsbehörde zur Übernahme von ATV durch ProSiebenSat.1 erwarten die Wettbewerbshüter rund zehn Stellungnahmen, unter anderem durch den ORF und IP Österreich. Die Frist endet in der Nacht auf Samstag. Experten erwarten, dass die Übernahme mit Auflagen belegt wird. Da es noch andere Angebote gibt, wird sich ProSiebenSat.1 vermutlich nicht auf eine Sanierungsfusion berufen können.
derstandard.at, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Österreichische "Woman" bekommt Gratis-Beiboot mit 1 Mio Auflage.

VGN Verlagsgruppe News Logo 150Verlagsgruppe News schenkt seiner Frauenzeitschrift "Woman" eine Gratis-Schwester: "Woman Flash" soll vor allem junge Österreicherinnen ansprechen und mit 1 Mio Auflage den Markt fluten. Das Heft erscheint ab Anfang März alle zwei Wochen - in der Ferienzeit im Juni und August macht es Pause. Die Inhalte kommen von der Redaktion um Euke Frank, die auch das Kaufmagazin produziert.
horizont.atKommentieren ...

Ringier beteiligt sich an Wintersport-App CheckYeti.

Ringier150Ringier investiert über seinen Digital-Ventures-Arm in die Wintersport-App CheckYeti aus Österreich. Ringier und österreichische Business Angels beteiligen sich mit insgesamt 700.000 Euro an dem Startup. Mit dem neuen Kapital wollen die Gründer der App ihr Produkt weiterentwickeln. Nutzer können auf der Plattform Angebote wie Skikurse, Mountainbike-Touren oder Rafting-Touren vergleichen und buchen.
persoenlich.com, salzburg.comKommentieren ...

Meinung: Behörde kann Eigenständigkeit von Ösi-Sender ATV erhalten.

Trappel Josef 150ATV kann durch Auflagen der österreichischen Wettbewerbsbehörde seine redaktionelle Eigenständigkeit behalten, sagt der österreichische Medienwissenschafter Josef Trappel. Langfristig fürchtet der Forscher in Österreich aber einen Verlust der redaktionellen Vielfalt durch eine Zusammenlegung der Redaktionen von ATV und des P7S1-Senders Puls 4. Die geplante Übernahme des Ösi-Senders ATV durch ProSiebenSat.1 ändere am Zuschauermarkt nicht viel, doch im Werbemarkt gerate der ORF unter großen Druck.
derstandard.at, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Österreich: ProSiebenSat.1 will ATV übernehmen.

atvProSiebenSat.1 macht's offiziell und kündigt an, den österreichischen Privatsender ATV von Herbert Kloiber übernehmen zu wollen. Die Verträge seien gestern unterzeichnet worden, nun müsse der Deal von den Wettbewerbshütern genehmigt werden. Laut "Standard" muss der Sender aber mit Auflagen rechnen. ProSieben würde mit der Übernahme endgültig zum größten Player im Ösi-Privatfernsehen werden. ATV macht unter Kloiber bisher stattliche Verluste.
per Mail, standard.at, turi2.de (Background)Kommentieren ...

"News" verschiebt Erscheinungstag von Samstag auf Freitag.

VGN Verlagsgruppe News Logo 150Österreich: Die Verlagsgruppe News sucht für ihr Nachrichtenmagazin News einen Platz in der Woche. Der Verlag zieht den Erscheinungstag von Samstag auf Freitag vor. Die neue Chefredakteurin Esther Mitterstieler nennt als Grund eine Leserbefragung. Erst 2015 war "News" von Donnerstag auf Samstag gewechselt.
derstandard.at, turi2.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Verkauf von ATV verzögert sich.

atvProSiebenSat.1 muss sich mit der Übernahme des österreichischen Privatsenders ATV noch gedulden. Die Erwartungen von Besitzer Herbert Kloiber an einen schnellen Abschluss des Verkaufs hätten sich nicht erfüllt, erfährt APA vom Betriebsrat. Auch Österreich-Herausgeber Wolfgang Fellner und Heute-Herausgeberin Eva Dichand haben Interesse bekundet.
derstandard.at, horizont.netKommentieren ...

Red Bull macht Inhouse-Werbeagentur dicht.

Red Bull Creative 150Red Bull schließt seine hauseigene Werbeagentur Red Bull Creative nach zehn Jahren. Grund sei das "Kosten-Nutzenverhältnis", sagt ein Sprecher von Red Bull Media House. Red Bull will die Aufgaben künftig extern vergeben. Die Agentur hatte neben Werbe-Maßnahmen etwa für RB Leipzig auch Kampagnen für externe Kunden wie Mini Austria und Schweiz Tourismus konzipiert.
derstandard.at, salzburg.comKommentieren ...

"Handelsblatt": Ösi-Sender ATV steht vor Übernahme durch ProSiebenSat.1.

Herbert Kloiber 150Herbert Kloiber wird in wenigen Tagen sein ungeliebtes österreichisches Kind ATV los sein, bestätigt der Chef der Tele München Gruppe dem "Handelsblatt". ProSiebenSat.1 will den Sender zu einem ungenannten Preis übernehmen und damit zum größten Privatsender-Betreiber Österreichs aufsteigen. Unter Kloiber macht der Sender Verluste in zweistelliger Mio-Höhe. Er hatte den Verkauf bereits im Sommer 2016 angekündigt. ProSiebenSat.1 ist der letzte verbliebene Interessent - RTL hatte mit Blick auf die Bilanzen abgelehnt.
"Handelsblatt", S. 22 (Paid)Kommentieren ...

Mercedes zieht sich aus Kitzbühel zurück.

Mercedes-Stern 150Mercedes beendet nach zehn Jahren die Sponsoring-Partnerschaft mit dem Tourismusverband Kitzbühel, schreibt Hans-Peter Siebenhaar. Grund sei die neue Marketing-Strategie des Stuttgarter Autobauers, die keine Partnerschaften mehr mit Tourismusverbänden vorsehe, sagt ein Sprecher. Mercedes hatte laut österreichischen Medienberichten jährlich 100.000 Euro nach Kitzbühel überwiesen und mit weiteren 50.000 Euro den Sportpark der Kleinstadt finanziert. Die massive Präsenz von Mercedes in Kitzbühel stieß in dem Tiroler Nobel-Ski-Ort nicht überall auf Zustimmung.
handelsblatt.comKommentieren ...

Totgesagte leben länger: Servus TV will in Deutschland wachsen.

servustv150Red Bull ruft für seinen totgesagten und wiederbelebten Sender Servus TV Wachstum als Ziel aus und will in Deutschland "massiv ins Programm investieren", schreibt Petra Schwegler. Die Brausebrauer setzen auf neue Sendungen im Bereich Fiction, Dokumentationen und weitere Eigenproduktionen und strukturieren den Vorabend neu. Dietrich Mateschitz wollte Servus TV ab 2017 nur noch in Österreich ausstrahlen, ruderte dann aber zurück.
wuv.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

APA startet News-Video-Angebot Austria Video Plattform.

apa-logo-150Österreich: Die Nachrichtenagentur APA schickt das News-Angebot Austria Video Plattform am 1. Januar in den Regelbetrieb. Elf österreichische Medienhäuser mit 25 Webseiten sind Publikationspartner, u.a. der "Standard" und die Verlagsgruppe News. Zunächst liefert der ORF Videoclips aus seinen Nachrichtensendungen, Videos weiterer Partner sollen folgen. Finanziert wird das Angebot durch Online-Werbung.
derstandard.at, ots.atKommentieren ...

"BamS": ARD und ORF wollen "Musikantenstadl" reanimieren.

Jörg Pilawa 150Musikantenstadl soll 2018 als regelmäßige Sendung zur ARD und ORF zurückkehren, berichtet "Bild am Sonntag" und beruft sich auf Senderkreise. Demnach soll Quizonkel Jörg Pilawa gemeinsam mit Co-Moderatorin Francine Jordi die zuletzt quotenschwache Schunkel-Show reanimieren. Das Konzept soll dabei zu seinen Wurzeln zurückkehren und die Auftritte jüngerer Künstler reduzieren. Bis 2018 sollen nur Silvester-Ausgaben laufen.
"Bild am Sonntag", S. 56 (Paid)Kommentieren ...

Österreich: "News"-Chefin Eva Weissenberger und ihr Team müssen gehen.

ENQUETE VERBAND ÖSTERREICHISCHER ZEITUNGEN (VÖZ): WEISSENBERGER
Wiener News-Sezession: Horst Pirker drückt bei seinem VGN-Flaggschiff "News" den Reset-Knopf und trennt sich von Eva Weissenberger, seit 2015 Chefredakteurin, und ihrer Entourage. Offiziell gehen Weissenberger und ihr Führungsteam - vom Art Direktor über Textchef bis zu Ressortleitern - "auf eigenen Wunsch". Der "Standard" berichtet allerdings von "Spannungen" zwischen Weissenbergers Team, das sie großteils von außen geholt hat, und den VGN-Eingeborenen. Außerdem mache das Blatt noch immer Verluste im einstelligen Mio-Bereich. Auf Weissenberger folgt Esther Mitterstieler, die bisher Mitglied der Chefredaktion ist.

Weissenberger hatte das Heft radikal umgebaut: Der Erscheinungstag wechselte von Donnerstag auf Samstag, die Ausrichtung wurde weicher - weg von harten News und Investigativ-Storys, hin zu ausgeruhter Wochenendlektüre. Weissenbergers Nachfolgerin solle das Magazin wieder "kantiger" positionieren.

Im Juni hatte Guner + Jahr seine Abteile an der Verlagsgruppe News an Verlagschef Horst Pirker verkauft, der nun bei "News" offenbar neue Akzente setzen will. (Foto: dpa)
derstandard.atKommentieren ...

Red Bull bringt Schweizer "Bergwelten"-Ausgabe heraus.

bergwelten-magazin-150Red Bull Media House bringt sein Outdoor- und Höhenluft-Magazin Bergwelten in die Schweiz. Ab Mai erscheint das Blatt mit einer Druckauflage von 100.000 in der Deutschschweiz. Chefredakteur der Schweizer Ausgabe wird Christan Andiel, bisher Multimedia-Redakteur beim "Tages-Anzeiger". Bisher verkauft "Berwelten" laut IVW 71.511 Exemplare, rund 37.000 davon Österreich.
derstandard.at, persoenlich.comKommentieren ...

Gratis-Zeitung "Heute" legt Print- und Online-Redaktion zusammen.

heute-zeitung-oesterreich-600Österreich: Der Verlag AHVV legt die Print-Redaktion der Gratis-Zeitung "Heute" mit der Online-Redaktion von heute.at zusammen. Christian Nusser, bisher Chefredakteur der gedruckten Ausgabe, leitet die neue "integrierte" Redaktion. Die bisherige Online-Chefredakteurin Maria Jelenko-Benedikt wird seine Stellvertreterin und Head of Digital Development.
derstandard.at, persoenlich.comKommentieren ...

ORF will Netflix-Verschnitt Flimmit umbauen.

ORF 150ORF will seinen Netflix-Verschnitt Flimmit "stark redimensionieren" und in ein öffentlich-rechtliches Angebot umbauen, weil der Streaming-Dienst die Erwartungen nicht erfüllt hat. Geplant ist, ORF-Produktionen länger als sieben Tage zur Verfügung zu stellen, Abokosten könnten eventuell wegfallen - entscheiden muss die Medienbehörde KommAustria. Der ORF hatte 2015 2 Mio Euro in Flimmit investiert.
derstandard.atKommentieren ...

Basta: Fettes Magazin.

allyoucaneat150Butter bei die Seiten: In Österreich erscheint das neue Food-Magazin "All you can eat", dessen Erstausgabe sich einem unterschätzten bis verteufelten Geschmacksträger widmet: Dem Fett. 3.500 Exemplare à 12 Euro lobpreisen Butter, Margarine und ausgekochtes Murmeltier. Die Deutschen bekommen ihr Fett ab Januar weg: Dann kommt das Heft auch zu den Piefkes.
derstandard.at, allyoucaneatmagazine.comKommentieren ...

Basta: Österreicher beschweren sich über Fakenews-Spam per SMS.

Österreich-Flagge-150So ein Schmarrn: Am Wahltag beschweren sich in Österreich zahlreiche Handynutzer über Spam-Botschaften. Die Nachrichten, die offenbar von Unterstützern des FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer stammen, sind jedoch recht plump: In ihnen heißt es, dass aufgrund von Chaos an den Wahlurnen Sonntag nur die Hofer-Unterstützer zur Präsidentschaftswahl gehen sollen.
faz.netKommentieren ...

Österreichischer Presserat entwirft Checkliste für Berichterstattung über Flüchtlinge.

Österreich-Flagge-150Österreichischer Presserat legt eine Checkliste für Journalisten vor, die über die Flüchtlingsthematik berichten. Sie soll als "Orientierungshilfe in der Praxis" dienen. Journalisten sollen sich etwa fragen, ob sie ausgewogen recherchiert haben, aber auch, ob eine Netzdiskussion zum Thema möglicherweise entgleisen könnte.
derstandard.atKommentieren ...