Paid Content ist der Versuch der Verleger, dem Online-Journalismus ein Preisschild anzuheften. lexikon2.de

"Weser-Kurier" dampft Digitalprojekt Mein Werder ein.

Weser-Kurier: Die ausgelagerte Fußball-Redaktion Mein Werder entlässt 6 von 13 Journalisten, 2 gehen freiwillig, berichtet "Medium Magazin". Die Paid-Angebote rund um den Fußballclub Werder Bremen sind nicht so erfolgreich wie erhofft. Werder-Fans zahlen um die 5 Euro pro Monat, kriegen viele Infos in der Deichstube der Kreiszeitung Syke aber gratis.
"Medium Magazin" 02/2019, S. 6-7 via presseportal.de

Paid-Content-Startup Steady erhält Millionen-Investment.

Steady erhält eine Millionen-Investition von Müller Medien und der IBB Beteiligungsgesellschaft. Das Startup aus Berlin liefert 400 Journalisten, Bloggern und Podcastern die Technologie für digitale Abos. Medien wie Krautreporter, "Titanic" und Übermedien verwalten über Steady ihre Mitgliedschafts-Modelle. Müller hält nun rund 15 %, IBB rund 5 % der Anteile – die genaue Höhe des Investments bleibt geheim. Geschäftsführer von Steady sind die einstigen Krautreporter-Gründer Sebastian Esser und Philipp Schwörbel.
steadyhq.com, eigene Infos, turi2.de (Background)

Onefootball lässt britische Fußballfans einzelne Spiele ohne Abo kaufen.

Onefootball bietet ab sofort einzelne Fußball-Übertragungen zum Kauf innerhalb der App an. Das Angebot ist zunächst auf Großbritannien und Irland beschränkt – möglich durch einen Deal mit dem TV-Anbieter Eleven Sports. App-Nutzer auf den Inseln können Spiele der spanischen La Liga nach dem Pay-Per-View-Prinzip kaufen, die Preise beginnen bei 2,99 Pfund bzw. 3,49 Euro. Onefootball rechnet über Apple iTunes oder Google Play Store ab. Einzelspiele auf Abruf will das Startup auch in Deutschland anbieten.
per Mail, horizont.net

Studie: Young Professionals meiden gedruckte Tageszeitungen und Paywalls.

Tageszeitungen spielen für Berufsanfänger nur noch eine geringe Rolle – auch in ihrer digitalen Version, ergibt die Studie In Transition von Campus Media und der Dualen Hochschule Baden-Württemberg. 60 % der befragten Young Professionals greifen nie zur gedruckten Zeitung. Diese Nicht-Nutzer meiden auch die Digitalangebote der Verlage: Nur ein Drittel der Print-Vermeider liest Zeitungsangebote digital. 72 % der Berufseinsteiger versuchen bewusst Paywalls zu umgehen, nur 8 % lesen öfters Paid-Artikel. Befragt wurden rund 270 Berufseinsteiger mit einem Altersschnitt von 26 Jahren.
per Mail, campusmedia.de (Grafiken als PDF)

Zeitschriften-Branche stagniert – und setzt ihre Hoffnungen auf den Vertrieb.


Digitalvertrieb hui, Werbung pfui: Die deutschen Zeitschriftenverleger erwarten für dieses Jahr einen stabilen Umsatz – aber eine völlig gegensätzliche Entwicklung in den Segmenten. Der Bereich digitale Werbung, E-Commerce und Rubriken soll um 9,6 % wachsen, digitaler Vertrieb um 14,5 %, Events und Corporate Publishing um 3,8 %, geben die Mitglieder des VDZ laut Trend-Umfrage an. Umsätze mit Print-Vertrieb werden um 3,8 % zurückgehen, das Anzeigengeschäft um 4,2 %. Fach- und Publikumsverlage erzielten 2018 zusammen 20,6 Mrd Euro Umsätze – eine Steigerung um mehrere Milliarden, weil Methoden geändert wurden.

Die Hoffnung der Branche liegt auf dem Vertrieb: 4 Mrd Euro setzten Publikumszeitschriften 2018 mit Abos und Einzelverkäufen um – die Zahl hat der VDZ neu und erstmals über IVW-Zahlen hinaus erhoben. Einnahmen aus dem Lesermarkt werden wichtiger, sagt VDZ-Hauptgeschäftsführer Stephan Scherzer (Foto, links). Einerseits weil das Geschäft mit Print-Anzeigen weg bricht. Andererseits weil digitale Werbedollars hauptsächlich bei Google und Facebook landen. Scherzer hofft auf ein Umdenken der Werbungtreibenden weg von den Plattformen: "Wenn sich das Mindset der Buchenden nicht ändert, sind wir bei 85 bis 90 % in drei Jahren."

Die Zahl der Publikumszeitschriften wächst trotz sinkender Reichweiten der großen Titel immer weiter. 2018 zählte der VDZ 1.625 Magazin-Titel, ein Plus von 38 % verglichen mit 2001. 45 % der Verlage planen auch in diesem Jahr neue, regelmäßig erscheinende Printtitel, 60 % Print-Sonderausgaben. Scherzer glaubt fest an eine analoge Zukunft – selbst Airbnb baue jetzt Hotels und Amazon eröffne Geschäfte. Zudem habe 20 Jahre Medienwandel gezeigt, dass alle Verlage noch da seien: "Ich habe den Eindruck, dass in dieser Branche noch immer Geld verdient wird."
turi2 bei VDZ-Pressekonferenz in Berlin, vdz.de (Mitteilung) vdz.de (PDF-Dokument)

Bloomberg-Chef John Micklethwait sieht ein "Comeback des Bezahlens".

Bloomberg war besser auf die Umbrüche im Journalismus vorbereitet, weil es schon immer Bezahlinhalte für Firmenkunden angeboten hat, sagt Chefredakteur John Micklethwait im Interview mit der "Welt". Er sieht ein "Comeback des Bezahlens für Informationen", erkennt aber dennoch Schwierigkeiten, etwa für Lokalzeitungen. Google und Facebook beunruhigten Micklethwait nicht. Da sie keine Informationen erstellen würden, seien sie keine Medienunternehmen, würden Anbieter wie Bloomberg aber gleichwohl herausfordern.
"Welt", S. 21 (Paid)

Druck-Schluss: Der "Kontakter" erscheint nur noch Digital.

W&V, der Kommunikations-Geschäftsbereich des Süddeutschen Verlags, stellt den gedruckten "Kontakter" ein und setzt auf ein komplett digitales Magazin. Das Heft war 1961 in Hamburg als erster Branchendienst an den Start gegangen. Flankierend zum Digitalmagazin gibt es einen Abonnenten-Bereich mit Zahlen, Analysen, Rankings und Umfragen zu Pitchverhalten und Agentur-Geschäftsentwicklung.
wuv.de

Facebook fördert deutsche Lokalzeitungen mit 2 Mio Euro.


Den Verlagen geld-fällt das: Facebook überweist 2 Mio Euro Lokalzeitungs-Entwicklungshilfe nach Deutschland – ein Teil der angekündigten 300-Millionen-Initiative. 13 deutsche Verlage nehmen das Angebot an, unter ihnen die "Rheinische Post", Funke, DuMont und Ippen. Facebook finanziert ihnen ein zwölf Wochen dauerndes Programm, in denen sie u.a. mit Digitalabo-Experten an Geschäftsmodellen basteln. Danach arbeiten die Verlage weiter im Facebook Journalism Project mit.

Ex-"Spiegel"-Geschäftsführer Jesper Doub, jetzt Facebook-Manager, sagt "Horizont", Bezahlmodelle seien ein wichtiges Element in der Finanzierung von Journalismus. "Klar ist aber auch, dass ein Abonnementmodell nicht für alle Medien funktionieren wird." Das nun beginnende Programm sei nur ein Anfang. Doub räumt ein, dass in der Zusammenarbeit von Verlagen und Facebook zuletzt öfter mal der Wurm drin war.
de.newsroom.fb.com, horizont.net (Doub, Login erforderlich), turi2.de (Background)

Laterpay erhält 6 Mio Euro, startet Zeitpässe für Werbefreiheit und digitale Einzelausgaben.


Zahltag: Der Paid-Content-Dienstleister Laterpay erhält weitere 6 Mio Euro von seinen Investoren und startet neue Angebote. Über Laterpay können Website-Betreiber ihren Nutzern jetzt Werbefreiheit verkaufen: Erster Kunde ist das US-Magazin salon.com, das eine werbefreie Stunde für 0,50 Dollar und eine werbefreie Woche für 7 Dollar anbietet. Mehrere hundert Nutzer sollen dieses Angebot in einem ersten Testmonat gebucht haben, meldet Laterpay-Gründer Cosmin Ene (Foto). Benutzer von Laterpay schreiben Einzelkäufe ohne Login wie auf einem digitalen Bierdeckel an und bezahlen erst später.

Laterpay bietet Verlagen nun außerdem auch die Technologie für den Verkauf einzelner E-Paper und digitaler Ausgaben an. Diese Möglichkeit fehle laut Cosmin Ene fast überall im Netz – obwohl Leser den Einzelkauf am Kiosk aus der Print-Welt kennen. "Verlage vernachlässigen so alle Leser, die kein Interesse an einem Abonnement haben", sagt Ene. Er gründete Laterpay 2010 in München. Das Unternehmen sammelte Kapital – so auch in der neuesten Finanzierungsrunden – von privaten Investoren ein. Zu ihnen zählen Experten aus der Tech- und Telekommunikationsbranche, Family Offices und der Online-Games-Pionier Klaas Kersting. (Fotos: Laterpay, Picture Alliance; Montage: turi2)
turi2 – eigene Infos, gruenderszene.de

Bei der "FAZ" wachsen die Vertriebserlöse durch Paid Content.

FAZ steigert ihre Vertriebserlöse gegen den Trend um rund 2 %, schreibt Kai-Hinrich Renner. Das Plus im Zeitraum Februar 2018 bis 2019 wird im Unternehmen auf die Digital-Flatrate F+ zurückgeführt. Verantwortlich ist Digital-Chefredakteur Carsten Knop, der sich damit für den vierten Herausgeber-Posten bei der "FAZ" empfiehlt.
abendblatt.de (Paid), turi2.de (Background)

Martin Dowideit wird Head of Product beim "Handelsblatt".

Handelsblatt: Martin Dowideit, 40, soll künftig auf der neu geschaffenen Position des Head of Product die Paid-Content-Strategie und den Ausbau digitaler Produkte koordinieren. Dowideit war bisher Leiter Digitales. Beim Schwesterblatt "Wirtschaftswoche" bekommt Kim Balve, 30, als Head of Business eine ähnliche Rolle. Sie soll übergreifend alle Projekte und Produkte der Zeitschrift steuern.
per Mail

Aus dem Archiv von turi2.tv: "Neugierde, Neugierde, Neugierde!" - Das erwarten Chefredakteure von Journalismus-Einsteigern (02/2019)

Lese-Flatrate Readly holt "Bild" und "Welt" an Bord.


Bild Dir Deine Flatrate: Springer vertreibt seine Tageszeitungen "Bild", "Welt" und "B.Z." sowie die Sonntagsableger "BamS" und "WamS" ab sofort auch über die Magazin-Flatrate Readly – zunächst testweise für sechs Monate. Zahlende Nutzer können die E-Paper der Zeitungen im Rahmen ihrer Mitgliedschaft lesen, herunterladen und speichern. Springer will mit der Präsenz bei Readly neue digitale Vertriebswege ausprobieren und damit die "Überallerhältlichkeit" von "Bild" und "Welt" ausbauen, sagt Michael Fischer, Geschäftsführer von Springers Vertriebstochter Sales Impact. Konkurrenz zu eigenen Bezahl-Angeboten sei die Teilnahme an Readlys Flatrate-Angebot nicht, es handele sich um "ganz unterschiedliche Produkte", so ein Sprecher.

Readly hat rund 3.800 Zeitschriften im Portfolio - von Publikumstiteln bis hin zu Special-Interest-Magazinen, davon über 1.000 deutschsprachige. Nur im Heimatland Schweden sind bereits drei Tageszeitungen an Bord. Springer ist als erster deutschsprachiger Zeitungsverlag dabei. Die Nutzer zahlen 9,99 Euro im Monat. Readly schüttet 70 % der Nettoerlöse an die Verlage aus, abhängig u.a. von der Lesedauer, der Anzahl der gelesenen Seiten oder der Aktualität der gelesenen Ausgabe. Geo-Blocking gibt es nicht: Deutsche Nutzer können also auch finnische, italienische oder niederländische Magazine lesen.
turi2 - eigene Infos, spiegel.de, meedia.de

"Bild" verkündet Modern-Talking-Comeback und verkauft Tickets an Digital-Abonnenten.


Cheri Cheri Paywall: Dieter Bohlen kehrt als Ein-Mann-Modern-Talking zurück auf die Bühne. "Bild" berichtet über das Comeback und verkauft ab Mittwoch Tickets fürs Konzert – aber nur an Kunden des Digitalabos Bild Plus. Bohlen spielt am 31. August in Berlin und singt dabei seinen und Thomas Anders' Part. Wegen "Stress und Streit" mit Anders macht es Bohlen lieber alleine.

Der Bohlen-Deal ist ein kleiner Coup für Springer im Boulevard-Portal-Wettstreit zwischen Bild.de und dem frisch erneuerten RTL.de. Bohlen steht u.a. für "Deutschland sucht den Superstar" vor der RTL-Kamera, wählt aber "Bild" als Verkündigungs- und Verkaufsplattform. RTL sticht wegen eigener Online-Ambitionen weniger Dschungelcamp-Tratsch zu "Bild" durch, die RTL Gruppe hat jüngst Ex-"Bild"-Chefredakteurin Tanit Koch an Bord geholt. (Foto: Röhnert / Keystone / Picture Alliance, Montage: turi2)
"Bild", S. 4 (Nachricht), bild.de (Ticketverkauf, ab 10 Uhr)

Zitat: G+J testet Paidmodelle im Digitalgeschäft, sagt Arne Wolter.

"Wir probieren schon an verschiedenen Stellen Paid-Modelle aus."

Arne Wolter, Digitalchef von Gruner + Jahr, sagt, dass u.a. Nutzer der Chefkoch-App gegen Bezahlung eine werbefreie Variante bekommen können und der Verlag überlegt, Offlinenutzung als Paid Service anzubieten.
dnv-online.net

Aus dem turi2.tv-Archiv: Arne Wolter, Digitalchef von Gruner + Jahr, will Digital-Geschäfte mit Verlags-DNA machen. (04/2017)

Meinung: Journalisten sollten digitale Bezahlmodelle fördern statt untergraben.

Journalisten sollen sich nicht über mangelnde Zahlungsbereitschaft bei Lesern beschweren, solange sie selbst bei der Ware der Kollegen knausern, ärgert sich Ulrike Simon. Schlimmer noch sei, wenn auf sie kostenpflichtige Inhalte nicht verlinkten. Kollegen hätten ihren Scoop über DuMonts Regionalzeitungs-Verkaufspläne nicht verlinkt, dabei ist Horizont+ nichtmal kosten-, sondern nur registrierungspflichtig.
spiegel.de/plus (Paid), turi2.de (Background)

Zitat: Schriftsteller Martin Suter will kein "Eigenverleger" sein.

"Ein Verleger bin ich nicht,
Darauf leg ich viel Gewicht.
Ich schreib weiter jeden Tag
Für den Diogenes Verlag."


Martin Suter will trotz eigenem Paid-Content-Angebot kein "Eigenverleger" sein. turi2 hatte den Schriftsteller in einer Meldung von Mittwochabend so bezeichnet.
twitter.com, turi2.de (Background)


Schriftsteller Martin Suter wird Eigenverleger mit Paid Content.

Martin Suter geht mit 70 unter die digitalen Eigenverleger: Der Bestseller-Autor reaktiviert seine Kolumne "Business Class" für die eigene Website. Für 5 Euro pro Monat gibt es zwei Kolumnen und weitere, teils ältere, Texte. Marketing macht Suter via Twitter. Den Schritt in die Selbstständigkeit wählt Suter, weil der Buchmarkt rückläufig ist und er ein verändertes Nutzungsverhalten beobachtet.
"Handelsblatt", S. 44 (Paid), martin-suter.com

Update 28.2., 10.15 Uhr: Martin Suter widerspricht bei Twitter in Versform der Bezeichnung "Verleger".
turi2.de

Zitat: "NYT"-Chef glaubt an Zahlungsbereitschaft für wertige Inhalte.

"Ich sage immer: Wir versuchen nicht, eine Zahlungsbereitschaft neu zu erfinden. Wir versuchen, die Zahlungsbereitschaft wiederherzustellen."

Mark Thompson, CEO der "New York Times", sieht im Interview mit Ken Doctor keinen Grund, warum Leser Qualitäts­journalismus nicht auch digital unterstützen, sogar dafür bezahlen sollten.
niemanlab.org

Facebook rollt seine YouTuber-Vermarktungstools in Deutschland aus.

Facebook fb-logo-neuFacebook ergänzt den Video-Bereich und YouTube-Konkurrenten Facebook Watch nun auch in Deutschland um Fan-Abos und die Influencer-Fernsteuerung Brand Collabs Manager. Damit können Video-Produzenten nun Geldbeträge von Fans einsammeln und ihnen im Gegenzug exklusive Inhalte bereitstellen. Werbetreibende können mit dem Brand Collabs Manager "Markenkooperationen" mit influencenden Video-Produzenten anschieben und verwalten.
newsroom.fb.com

Apple News: Einige US-Magazinverlage akzeptieren Apples hartes Angebot.

Apple hat bereits einige Zeitschriftenverlage für seine geplantes Digitalkiosk-Flatrate gewonnen - trotz der umstrittenen Umsatzaufteilung von je 50 %, schreibt Peter Kafka. Die Logik der teilnehmenden Verlage sei, dass ein niedrigerer Prozentsatz einer großen Geldsumme besser wäre als ein höherer Anteil an einem kleinen Betrag.
recode.net, turi2.de (Background)

Fußball verdient gut, Rummenigge sorgt sich ums Sponsoring.


Geldströme ausbalancieren: Die Champions League soll künftig wieder im Free-TV laufen, fordert Karl-Heinz Rummenigge. Der Vorstandschef des FC Bayern München will "bei der Uefa alles in die Waagschale legen", damit ab 2021 mindestens ein Spiel pro Spieltag nicht hinter der Bezahlschranke läuft, um die Sponsoring-Erlöse nicht zu gefährden.

Die Champions League hat laut "Sport Bild" 84 % Zuschauer in Deutschland verloren, seit sich Sky und DAZN die Rechte teilen. Die Einnahmen durch die Verträge mit Bezahlsendern seien zwar die größten in der Fernsehvermarktung, den Clubs würden jedoch Einbußen im Sponsoring drohen. Bei einem solch drastischen Schwund an Zuschauern würden diese aber "nicht mehr ausreichend bedient".

Die DFL Deutsche Fußball Liga unterstreicht mit ihrem Wirtschaftsreport für die Saison 2017/2018 den Stellenwert des Sponsorings. Die mediale Verwertung mit Einnahmen aus der Vermarktung von Medienrechten ist mit 1,25 Mrd Euro, also einem Anteil am Gesamtertrag in Höhe von 32,7 %, deutlicher Spitzenreiter. Direkt gefolgt wird dieser Posten mit 22,9 % und 871,7 Mio Euro von Werbeeinnahmen, die sich u.a. durch Verträge mit Haupt- und Trikotsponsoren zusammensetzen.
sportbild.bild.de, dfl.de

Mitarbeit: Maria Gramsch

Zitat: Apple fordert zu viel.

"Apple liebt den Journalismus so sehr, dass die Firma den Verlagen einen Deal anbietet, der noch schlechter ist als der, den die Musikindustrie bekommen hat."

Wolfgang Blau, Chef des Condé-Nast-Geschäfts außerhalb der USA, ist von der geplanten hälftigen Umsatzaufteilung bei Apple News, der geplanten Flatrate für Inhalte von Zeitungen und Zeitschriften, nicht gerade begeistert.
twitter.com

Condé Nast will in den USA alle Online-Titel mit Bezahlschranke versehen.

Conde Nast 150Condé Nast plant noch 2019 für alle seine US-Onlineangebote eine Bezahlschranke einzuführen. "The New Yorker", "Vanity Fair" und "Wired" verfügen bereits über eine Metered Paywall. "Bon Appétit", Glamour", "GQ" und "Vogue" sollen nun folgen. Condé Nast will unabhängiger von Werbung werden und deren Anteil am Gesamtumsatz bis 2022 von derzeit 70 % auf 50 % senken.
new-business.de

PwC: Jüngere Internetnutzer sind eher bereit für Online-Medien zu zahlen.

Paid Content: Jüngere Internetznutzer sind stärker dazu bereit, für Online-Medien zu bezahlen, als ältere, sagt eine Umfrage der Beratungsfirma PwC. Während 39 % der 18-29-Jährigen schon mal für Online-Inhalte von Zeitungen oder Zeitschriften Geld gegeben hätten und weitere 20 % dazu grundsätzlich bereit seien, hätten nur rund 16 bis 17 % der 40-59 Jährigen für Online-Medien bereits bezahlt. PwC rät Verlagen daher, sich stärker auf die Generation Smartphone als auf die Generation Internet zu fokussieren.
presseportal.de, pwc.de

"Werben & Verkaufen" startet Paid-Content-Modell W&V+.

Werben & Verkaufen: Das Marketing-Fachblatt aus dem SWMH-Reich startet seine angekündigte Paid-Content-Initiative. W&V+ soll 19,90 Euro pro Monat oder 199 Euro im Jahr kosten. Die Inhalte der gedruckten W&V sollen durch W&V+ "ergänzt" werden - es handelt sich also nicht um ein günstige Digitalversion des Heftes. Die Inhalte sollen "maßgeschneidertes Wissen und Inspiration" liefern und seien "nutzwertig aufbereitet".
wuv.de/wuvplus

Online-Chef Jochen Wegner: "Zeit" generiert häufig mit Randthemen Abos.

Zeit gewinnt online seltener durch wenige populäre Geschichten, als durch die Breite des Angebots neue Abonnenten sagt Online-Chef Jochen Wegner im gemeinsamen Interview mit Giovanni di Lorenzo in "Horizont". Insbesondere vermeintliche Randthemen würden der Zeitung helfen, zum Beispiel die Themen Familie und Erziehung, Sexualität und Partnerschaft sowie Gesundheit und Ernährung.
"Horizont" S. 12 (Paid)

RTL startet TV Now als Streaming-Dienst für 4,99 Euro neu.

RTL positioniert seine bisherige Mediathek TV Now als Streaming-Dienst neu. Für monatlich 4,99 Euro gibt es Serien vor der TV-Ausstrahlung, Inhalte der hauseigenen Pay-TV-Sender, das Live-Programm sowie öffentlich-rechtliche Produktionen wie "Polizeiruf 110" – die aus gesetzlichen Gründen nicht mehr gratis bei ARD und ZDF online stehen. Auch wer für TV Now bezahlt, bekommt weiter Werbung zu sehen. Kostenlos bleibt das Streaming vieler Serien und Shows bis sieben Tage nach TV-Ausstrahlung bei RTL.
presseportal.de, dwdl.de, tvnow.de

Otro vermarktet Fußball-Stars in einer App.

Otro versucht mit einem Mix aus Community und Streaming Fußball-Fans zum Bezahlen zu animieren. Die neue App-Plattform zeigt für 3,99 Euro Videos und Interviews mit Stars wie David Beckham und Lionel Messi. Hinter der Content-Marketing-Maßnahme der Fußball-Elite stehen Unternehmer Simon Oliveira, Investor 23 Capital und die Digitalagentur R/GA.
otro.com, forvision.de