Oxfam macht PR mit falschen Zahlen.

Oxfam_150PR-Rechenfehler: "Acht Milliardäre besitzen so viel wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung", titelt Oxfam fälschlicherweise. Die Dritte-Welt-Initiative stützt ihre These auf eine Studie der Credit Suisse, greift allerdings deren Aussagen zu den Reichen nicht auf, sondern addiert deren Vermögen anhand der "Forbes"-Liste. Die Studie der Credit Suisse Bank kommt, anders als Oxfam, zum Ergebnis, dass ein Prozent der Weltbevölkerung die Hälfte des weltweiten Vermögens besitzt, und die ärmsten 50 Prozent weniger als ein Prozent.
"Handelsblatt", S. 9 (Paid)Kommentieren ...

interview2: ZDF-Gesicht Martin Leutke krempelt die Kommunikation der Lufthansa um.


ZDF verleiht Flügel: Martin Leutke war das Gesicht der Sendung "Wiso" – seit Oktober steht er im Dienst der Lufthansa. Dort baut er die Kommunikation mit der Presse um. Sein Sprecher-Team kämpft wie eine klassische Redaktion mit dem Medienwandel. "Wir müssen die Geschwindigkeit mitgehen und das Tempo halten", sagt Leutke im turi2.tv-Interview auf dem Frankfurter Flughafen. Ihn habe die Neugier auf Neues unter die Schwingen des Kranichs getrieben.

Leutke und seine Leute bändigen jeden Tag die vielen Kommunikationskanäle. Die Lufthansa müsse auf allen Plattformen gleichermaßen präsent sein, sagt er. Mitarbeiter der Airline twittern und tippen klassische Pressemitteilungen in einem hochmodernen Newsroom, sie telefonieren und snappen, posten und füllen Medien für Mitarbeiter, die rund um den Globus unterwegs sind. Leutke profitiert von seiner ZDF-Erfahrung: Er weiß noch, wie man Kamerateams glücklich und sich Journalisten zum Freund macht.
turi2.tv (2-Min-Video im YouTube-Kanal von turi2)Kommentieren ...

Zitat: Klaus Eck wünscht sich weniger “digitale Angst”.

Klaus Eck 150"In Deutschland gibt es eine digitale Angst. Wir wollen keine Fehler öffentlich begehen und die Kontrolle über unseren Content haben."

Content-Marketing-Berater Klaus Eck empfiehlt im Interview mit dem Philosophiemagazin "Hohe Luft", das manager-magazin.de online veröffentlicht, weniger Perfektionismus im Umgang mit sozialen Medien.
manager-magazin.deKommentieren ...

Vorstandschef Frank Schübel verlässt Berentzen.

frank-schuebel-150Berentzen verliert Vorstandschef Frank Schübel, 52. Er schlägt eine Vertragsverlängerung aus und verlässt den Spirituosen-Hersteller Ende Oktober nach dann fünf Jahren. Schübel verantwortet im Vorstand der Berentzen-Gruppe u.a. Marketing, Vertrieb und die Unternehmenskommunikation. Er kam 2012 von Weihenstephan und hat dazu beigetragen, die Marke Berentzen zu verjüngen.
horizont.net, wuv.deKommentieren ...

interview2: Telekom-PR-Chef Philipp Schindera erteilt Print eine Abfuhr.


Das Herz am digitalen Fleck: Philipp Schindera, Kommunikations-Chef der Telekom, bespielt mit seinem Team 24 Kanäle – von Zeitungen über die eigene Website bis zu Snapchat. Printmedien spielen eine immer kleinere Rolle, erzählt Schindera beim turi2.tv-Interview in Bonn. "Unser Produkt ist digital. Wir bringen den Menschen das Digitale nach Hause. Deshalb setzen wir konsequent auf digitale Inhalte." Ob das Marketing in fünf Jahren noch Print-Anzeigen schaltet? "Das wird sich zeigen", antwortet Schindera.

Die Telekom gucke sich Entwicklungen im Content Marketing "interessiert" an und schätze digitale Werbung, weil Kunden dort zielgerichteter angesprochen werden können. Auch Schindera beobachtet an sich, wie sein Alltag ganz selbstverständlich digital wird. Seine "TV Digital"-Zeitschrift, die zusammen mit der Telekom entsteht, nutzt er nur noch "sehr, sehr selten", weil elektronische Programmführer und Apps immer besser werden.
youtube.com (4-Min-Interview im YouTube-Kanal von turi2)
Kommentieren ...

Zitat: Star-Fotograf Oliviero Toscani schimpft über schlechte Werbung.

oliviero-toscani-150"Die Zukunft ist nie schlechter als die Vergangenheit. Das Problem ist die Mittelmäßigkeit, die über die guten Ideen siegt."

Oliviero Toscani, Star-Fotograf und Erfinder der umstrittenen Benetton-Kampagnen in den 1990ern, setzt im Interview von Michaela Namuth zum Rundumschlag gegen feige Unternehmer und schlechte Werbung an.
"Werben & Verkaufen", 1/2017, S. 28 (Paid)

Weitere Zitate:

- über die Arbeit von Kreativen in Agenturen:
"Das ist wie mit Sex. Die, die am meisten darüber sprechen, tun es am wenigsten. Niemand, der Kreativ ist, nennt sich selbst 'Kreativer'."

- über Werbung vs. Kommunikation:
"Es geht nicht mehr um Werbung oder Nichtwerbung. Es ist alles Kommunikation."

- über moderne Unternehmenskommunikation:
"Unternehmen sind heute die modernen Kirchen. Sie haben die Möglichkeit, den sozialen Fortschritt voranzutreiben. Ihre Kommunikation geht um die ganze Welt."Kommentieren ...

Klick-Tipp: Springer macht Weihnachtsfeier zum digitalen Ereignis.

springer-insideKlick-Tipp: Springer unterstreicht seine Ambitionen als Digital-Konzern mit interner digitaler Kommunikation. Rund um die Weihnachtsfeier versorgt der Konzern seine Mitarbeiter mit Push-Meldungen, Fotos und einem Party-Video – weil die Inside-App öffentlich ist, können alle zuschauen.
inside.axelspringer.com (2-Min-Video), inside.axelspringer.com (Fotos)Kommentieren ...

Royal Family füttert Social Media statt Yellow Press.

royal-family-twitter-150Britische Royals umgehen die Yellow Press, indem sie Neuigkeiten selbst über Social Media verbreiten. Fotos vom Nachwuchs von William und Kate landen so zuerst in sozialen Netzwerken. Von direkter Kommunikation mit dem Volk kann aber keine Rede sein: Professionelle Social-Media-Teams betreuen die offiziellen Accounts wie z.B. @RoyalFamily.
"FAS", S. 24 (Paid)Kommentieren ...

Zitat: Für Sascha Pallenberg gehört Kritik zum PR-Geschäft dazu.

pallenberg150"Konstruktive Kritik ist immer wichtig, sonst findet man sich ganz schnell in einer Blase voller Selbstzufriedenheit wieder."

Blogger Sascha Pallenberg heuert bei Daimler an, will aber nicht zum Haus- und Hofschreiber werden – die Automobilbranche stehe in den kommenden fünf Jahren vor einer großen Disruption.
t3n.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Ex-Blogger Sascha Pallenberg wechselt in die PR-Redaktion von Daimler.

Sascha Pallenberg 150Sascha Pallenberg, Gründer von MobileGeeks, wechselt vom Journalismus in die PR: Der Blogger geht in die Unternehmenskommunikation von Daimler. Beim Autobauer entsteht ein neues Redaktionsteam, das vor allem die konzerneigenen Kanäle befüllen soll. Pallenberg soll helfen, Advertorials und Content Marketing des Konzerns eleganter und interessanter zu gestalten, schreibt Jörg Howe, Kommunikationschef von Daimler. Er will beim Autobauer künftig mehr auf eigene Medien setzen als auf klassische Werbung und PR.

Damit holt Daimler den zweiten, prominenten Journalisten in Folge: Im Oktober gab der Konzern bekannt, dass der frühere "stern"-Chefredakteur Dominik Wichmann mit seiner Looping Group für die Stuttgarter ein Content House entwickelt.
prreport.de, blog.daimler.de, turi2.de (Wichmann)Kommentieren ...

Jörg Eigendorf kommuniziert für die Deutsche Bank vor allem intern.

joerg-eigendorf-dpa-600 Vom Investigativreporter in die Türme der Deutschen Bank: Jörg Eigendorf ist “der bestbezahlte PR-Novize der Republik” und spricht für die Deutschen Bank – am liebsten nach innen (Foto: dpa)

Ab und zu müssen selbst Unternehmenssprecher der Deutschen Bank mal flunkern: “Ich habe meinen Wechsel noch keine Sekunde bereut”, sagt Jörg Eigendorf im Interview des PR Report. Nach den “Horrorwochen im Herbst”, die “PR Report”-Chefredakteur Daniel Neuen dem Generalbevollmächtigten und Konzernsprecher der taumelnden Deutschen Bank bescheinigt, ist das kaum glaubwürdig. Den “mit Abstand schwierigsten PR-Job” des Landes, so Neuen, geht Eigendorf, der studierte Volkswirt und gelernte Investigativreporter (zuletzt bei der “Welt”), dynamisch an: 60 von 370 PR-Stellen weltweit hat er streichen müssen. Seinen Schwerpunkt legt Eigendorf auf interne Kommunikation. weiterlesen …

FischerAppelt expandiert nach New York.

alexander-c-schaper-150FischerAppelt eröffnet ein Büro in New York, Alexander C. Schaper übernimmt dessen Leitung. Der neue Standort soll US-Kampagnen für deutsche Firmen organisieren und ihnen beim Fuß fassen in den USA helfen. FischerAppelt hat damit acht Standorte, das bislang einzige Auslandsbüro ist in Doha (Katar) und beschäftigt 15 Mitarbeiter.
fischerappelt.de, wuv.de, pr-journal.deKommentieren ...

interview2: Uwe Mommert setzt auf die Intelligenz von Mensch und Maschine.


Print zählt mehr: Uwe Mommert, Vorstand von Landau Media, lässt ein Heer von Spezialisten antreten, um für seine Kunden die Medien zu beobachten. Die Rechercheure schnippeln zwar längst nicht mehr nur mit der Schere Ausschnitte aus Zeitungen und Zeitschriften, sondern sammeln die Berichterstattung über die Landau-Kunden auch digital. Doch "gerade die Printmedien sind für unsere Kunden noch immer der relevanteste Kanal", sagt der Medienbeobachter im Gespräch mit Peter Turi.

Am Rande des Medientalks von Landau Media in Hamburg Anfang November gibt sich der Chef des Ausschnittsdienstes zuversichtlich, dass die Kunden seinen Dienst auch in zehn Jahren noch brauchen, schließlich werde die Medienwelt immer komplexer. Künftig werde die Recherche noch stärker computergestützt laufen, aber er werde immer menschliche Mitarbeiter brauchen, die die digitalen Informationen auswerten und verdichten.
turi2.tv
(3-Min-Interview im YouTube-Kanal von turi2)Kommentieren ...

Kai-Hinrich Renner wundert sich über Journalisten-Testimonials bei SZ Scala.

sz-scala-150SZ Scala, Verlagstochter der "Süddeutschen Zeitung" für Corporate Publishing, Seminare und Beratung, wirbt in ihrer Unternehmensbroschüre mit Testimonials von Journalisten des Verlags, wundert sich Kai-Hinrich Renner. Social-Media-Chef Dirk von Gehlen, "W&V"-Chefredakteur Jochen Kalka und "SZ"-CvD Alexandra Borchardt betonen die Bedeutung von "guten Geschichten". Alle drei würden nicht für SZ Scala arbeiten, sagt Geschäftsführer Carsten Matthäus, hielte es aber für "völlig unproblematisch"", wenn "SZ"-Journalisten Seminare geben oder Kunden durch den Newsroom führten.
handelsblatt.com (unten), turi2.de (Background)Kommentieren ...

- Stellenanzeige -
Die Alexander von Humboldt-Stiftung ermöglicht jährlich über 2.000 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland und pflegt ein Netzwerk von weltweit mehr als 27.000 Alumni. Für unsere Pressearbeit und Marketingmaßnahmen suchen wir einen Koordinator (m/w). Details der Ausschreibung finden Sie unter www.avh.de.

Meinung: OMV-Kommunikationschef warnt vor Verlust von kritischem Journalismus.

johannes-vetter-omv-150Content Marketing hat die Kraft, Unternehmen "die Moral unter den Füßen wegzuziehen", warnt Johannes Vetter, Kommunikationschef des Mineralölkonzerns OMV. Unternehmen sollten neue Medienkanäle nutzen, jedoch nicht als Ersatz für unabhängigen, kritischen Journalismus, der die Glaubwürdigkeit von Unternehmern sichert.
derstandard.at via twitter.com/ArminWolfKommentieren ...

Basta: Pistenraupe auf Abwegen war eine PR-Aktion.

pistenraupe-seefeld-150Weil in Seefeld kein Schnee fällt, hat die Fehllieferung einer Pistenraupe nach Seefeld in Schleswig-Holstein statt nach Seefeld in Tirol vergangene Woche für Schlagzeilen in vielen Medien gesorgt. Blöd nur, dass der peinliche Fauxpas keine Panne war, sondern eine PR-Aktion des Tourismusverbandes Seefeld in Tirol, berichtet der NDR. Dabei sollte ein Video für Facebook entstehen, doch das Kamerateam hat sich tatsächlich verfahren und wartete in Seefeld im Kreis Rendsburg-Eckernförde, während die Pistenraupe in Seefeld bei Bad Oldesloe stand.
ndr.deKommentieren ...

Wir graturilieren: Susanne Bömmel wird 46.

BoemmelWir graturilieren: Susanne Bömmel, Leiterin der Unternehmenskommunikation bei Madsack, wird heute 46. Ihren Geburtstag verbringt Bommel "weit weg" im Urlaub. Wo genau, verrät sie nicht. Nur so viel: "Als Novembergeborene lernt man nach etlichen verregneten Kindergeburtstagen schnell, in die Sonne zu flüchten."

Im Urlaub kann Susanne Bömmel sich auch ein wenig von ihrem inoffiziellem Zweitjob als Technikhotline für das Smartphone der Eltern erholen. Es steht Großes an: Sie will demnächst mal ihren alten Schneider CPC 128k vom Dachboden retten und ihn wieder sinnvoll nutzen. Glückwünsche sind insbesondere handschriftlich hochwillkommen - das ist mittlerweile so selten, dass es etwas Besonderes ist. Über E-Mails freut sie sich aber auch.Kommentieren ...