Verkehrsminister Andreas Scheuer zeigt turi2.tv sein Instagram-Zimmer.


Christlich Streamende Union: Minister Andreas Scheuer geht unter die Medienmacher – per Instagram Live und in anderen sozialen Medien. Der PR-Stab um den Bundesverkehrsminister arbeitet als erstes Ministerium aus einem "Neuigkeiten-Zimmer", die königlich-bayerische Umschreibung für einen Newsroom. Braucht die Politik bald keine Journalisten mehr? Scheuer widerspricht im Video-Interview – wenn auch nicht leidenschaftlich: "Die herkömmlichen Medien sind ein wichtiger Partner für uns."

Für den derzeitigen "Diesel-Minister" Scheuer ist der Umbau der PR-Abteilung in redaktionsähnliche Strukturen keine Steuergeld-Verschwendung, sondern eine Transparenz-Maßnahme: "Vielleicht gab es eine Zeit, wo man eher Ministerien der geschlossenen Tür hatten. Heute kann jeder bei uns reinschauen."

Und auch zwischen den Regulierungs-Bemühungen gegen Google, Facebook und Co. und seinen Auftritten in den sozialen Netzwerken sieht Scheuer keinen Gegensatz. Schließlich seien die Bürger auch dort. "Wenn Sie mir eine neue Plattform geben mit Mio-Reichweite, dann nehme ich die auch gerne." Mit den Tücken des Netzes kennt Scheuer sich inzwischen aber auch aus: Sein Auftritt bei einer Disko-Eröffnung bei Passau ging jüngst viral, "ob du das willst oder nicht".
turi2.tv (4-Min-Video bei YouTube)

Wie Newsrooms in Unternehmen funktionieren – ein Erklär-Video mit Christoph Moss.


Wenn Marken Medien werden: Immer mehr Unternehmen entdecken das Prinzip Redaktion – und richten in ihrer Kommunikation einen Newsroom ein. turi2.tv lässt Christoph Moss in einem Video-Tutorial erklären, wie dieser Wandel gelingt. Der Journalist und Medien-Professor berät Kommunikatoren in Kursen an der Handelsblatt Akademie. Moss sagt: Newsrooms brauchen Geduld, Planung – und unbedingten Willen.

Laut Moss ist der Wandel der Unternehmenskommunikation schlichte Notwendigkeit, weil Menschen Medien immer weniger klassisch nutzen: "Wir müssen in Inhalten denken, in Themen denken und die beste Organisationsform dafür ist der Newsroom", sagt Moss, dessen Newsroom-Agentur Mediamoss schon mit dutzenden Kunden gearbeitet hat. Sein Tipp für Kommunikationschefs: Mitarbeiter sollten vom ersten Augenblick an den Newsroom mit entwickeln, statt ihnen ein Modell "überzustülpen".
turi2.tv (4-Min-Video)

PR-Unternehmer Kai Diekmann sieht Print neuerdings sehr kritisch.


Worte eines Wechslers: Ex-"Bild"-Chef Kai Diekmann, 54, stellt sich im VDZ-Magazin Print & More gegen seine Ex-Kollegen: Vom Leistungsschutzrecht – das ja von Springer maßgeblich vorangetrieben wurde – hält der heutige Social-Media-PR-Unternehmer wenig. Auf die Frage, ob Google den Verlagen das Wasser abgrabe, sagt er: "Den Glauben, ich kann ein Geschäftsmodell, das möglicherweise technisch überholt ist, mit Regulierung schützen, halte ich für einen Irrglauben."

Weitere Einsichten Diekmanns, der die Agentur Storymachine gegründet hat: "Printwerbung ist verglichen mit digitaler Werbung unglaublich teuer und ineffizient." Und: "Für die Millennials ist die strikte Trennung zwischen Werbung und redaktionellem Inhalt nicht so relevant." Lediglich "die Qualität" müsse stimmen. Woher Diekmanns neue Einsichten rühren? Vermutlich trifft zu, was Karl Marx schon vor 150 Jahren wusste: Dass nämlich das Sein (in diesem Fall: Diekmanns neuer Job als Social-PR-Unternehmer) das Bewusstsein bestimmt. Anders ausgedrückt: Wes Brot ich ess', des Lied ich sing'.
"Print & More" 3/2018, S. 50-52

M-Studio verantwortet Kommunikation der Deutschen Eishockey Liga.

Deutsche Eishockey Liga vergibt ihren Kommunikations-Etat an die Düsseldorfer Agentur M-Studio. Die GroupM-Tochter betreut die Neu-Ausrichtung der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DEL, darunter Strategie, Live Communication & Sponsoring, Content-Produktion und -Distribution sowie Influencer Marketing. Die Koordination der Kommunikation verantwortet Axel Koppermann, früher Partnerschafts-Manager bei den Hamburg Freezers.
new-business.de

Neue "FAZ"-Digital-Agentur berät Kunden zur digitalen Transformation.

FAZ gründet die Digital-Agentur rosa & leo. In der neuen Firma bündelt der Verlag Erfahrung in der digitalen Transformation und bietet diese als Beratungsleistungen an. Geschäftsführer sind Susanne Busshart, die zuletzt mit ihrem eigenen Beratungsunternehmen SBCdigital aktiv war, und Thomas Schultz-Homberg, seit 2013 Chief Digital Officer der "FAZ". Sie starten mit zunächst sieben festen Mitarbeitern und einem Netzwerk aus Freien.
presseportal.de

Kommunikationsverbände einigen sich auf gemeinsame Influencer-Richtlinien.

Influencer Marketing: Sieben Verbände der Kommunikationsbranche, u.a. DRPR, DPRG, GWA und OMG, haben sich auf gemeinsame Richtlinien für PR in digitalen Medien und Netzwerken geeinigt. Diese sehen u.a. vor, dass der Finanzier einer Botschaft klar erkennbar sein muss, die Verbreitung von Fake News unzulässig ist und Produktrezensionen offenlegen müssen, wenn sie die Produkte kostenlos erhalten haben.
wuv.de

MSM Digital führt bayerische Feiertage ein.

Feiern wie die Bayern: Digitalagentur MSM mit 95 Mitarbeitern arbeitet künftig auch nördlich des Weißwurstäquators nach dem bayerischen Feiertagskalender. Für die Mitarbeiter in Berlin, Hamburg und Lübeck gibt es künftig vier zusätzliche Feiertage, darunter Dreikönig und Fronleichnam. MSM-Mitgründer Markus Oeller ist selbst Exil-Bayer. Er wolle die Feiertage für Familienbesuche in der Heimat nutzen.
wuv.de

Storymachine holt früheren "Computer Bild"-Chef Axel Telzerow.


Neuer Mann für die Maschine: Axel Telzerow steigt als Chief Content Officer bei Storymachine ein. Der Ex-Chefredakteur von "Computer Bild" bringt 11 Jahre Springer-Erfahrung mit in das verschwiegene Social-Media-Startup von Kai Diekmann und Philipp Jessen. Redaktionsleiter Marcus Schwarze ist hingegen weg – er hat Berlin verlassen, um wieder bei seiner Familie zu wohnen.

Storymachine arbeitet mit knapp 40 Mitarbeitern im Hintergrund an den Präsenzen von Unternehmen und Persönlichkeiten. Ihre Kundenliste hält das Unternehmen unter Verschluss. Die Geheimnistuerei ist zugleich PR-Strategie. Öffentlich bekannt ist das Finanz-Portal Zaster für junge Leute – ein Content-Projekt verbunden mit Kai Diekmanns Zukunftsfonds. Der neue Mann Telzerow, in den vergangenen Monaten freier Berater u.a. auch bei Storymachine, ist durch und durch Technik-Fan und dürfte vor allem Storymachine-Kunden aus der Tech- und Digital-Branche helfen.
turi2 - eigene Infos

"Focus" zeigt die Nachrichtenküche der AfD.

AfD: "Focus" besucht erstmals den Newsroom der AfD und zeigt Fotos des Orts. Zur Nachrichtenküche der AfD gehören ein TV- und ein Tonstudio. Fast 20 Mitarbeiter produzieren Meldungen, Grafiken und Videos für soziale Netzwerke. In den Regalen des Büros stehen Tassen mit dem Hundemotiv von Alexander Gaulands Lieblingskrawatte. Künftig will die Partei ihre Homepage zu einer "alternativen Nachrichtenplattform" ausbauen.
"Focus" 38/2018, S. 30-31 (Paid), turi2.de (Background)

Umfrage: Lobbyisten fordern ein Lobbyregister.

Lobbyismus: Die Mehrzahl der Public-Affairs-Verantwortlichen in Firmen und Verbänden fordert die Einführung eines Lobbyregisters, das sagt eine Umfrage der Kommunikationsagentur MSL. 62 % der Befragten sprechen sich für diese Transparenz-Maßnahme aus, 32 % fordern sie noch für die laufende Legislaturperiode. Auf der Agenda der Großen Koalition steht eine Regulierung der Politik-Einflüsterer bisher nicht.
wiwo.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: Axel Wallrabenstein im Flüster-Interview: "Manche Dinge kann man nicht laut sagen".

"Wirtschaftswoche": ADAC stellt monatliche "Motorwelt" ein.


Not too big to fail: Der ADAC stellt seine monatlich an Mitglieder verschickte Zeitschrift "Motorwelt" ein, berichtet Sven Böll in der "Wirtschaftswoche". Ab 2020 soll das Magazin viermal pro Jahr erscheinen und nicht mehr im Briefkasten landen, sondern in Geschäften wie Tankstellen ausliegen. "Motorwelt" ist mit 13 Mio Exemplaren die größte Zeitschrift Europas – der drastische Einschnitt ein Erdbeben in der Print-Branche.

Hintergrund der geplanten Änderungen seien die hohen Kosten für Druck und Vertrieb sowie das schwindende Interesse an Print. "Motorwelt" sei für den ADAC wohl ein Zuschussgeschäft, schreibt Böll. Der ADAC kommentiert die Pläne nicht – wohl auch, weil erst zum Jahresende ein endgültiger Beschluss fällt. Geschäftsführer Alexander Möller sagt, dass alle Kommunikationskanäle neu aufgestellt würden, mit Fokus aufs Digitale.
wiwo.de, turi2.de (Background "Motorwelt"-Überprüfungen)

Aus dem Archiv von turi2.tv: "Motorwelt"-Mann Martin Kunz liest auf der Überholspur gern Gedrucktes. (11/2016)

Bundes-Verkehrsministerium kommuniziert jetzt aus eigenem Newsroom.

Bundes-Verkehrsministerium unter CSU-Mann Andreas Scheuer gründet einen Newsroom mit 14 Mitarbeitern. Das "Neuigkeiten-Zimmer" soll vor allem via Instagram, Twitter und Facebook kommunizieren. Ministersprecher Wolfgang Ainetter, frisch von "Bild" gekommen, leitet den Newsroom. Im Ministerium arbeiten mit Inga Catharina Thomas und Svenja Friedrich weitere Ex-Springer-Leute.
meedia.de

- Anzeige -

Die Stabsstelle Mediale Kommunikation bei der Diözesanverwaltung in Rottenburg am Neckar sucht zum nächstmöglichen Termin eine/einen Pressereferent/in in Vollzeit. Wir bieten Ihnen ein vielseitiges und verantwortungsvolles Aufgabengebiet sowie die im öffentlichen Dienst üblichen Sozialleistungen. Die Mitgliedschaft in der katholischen Kirche setzen wir voraus.
jobs.drs.de

Sport-Ausrüster binden Jung-Fußballer als Markenbotschafter an.

Fußball-Talente sind oft schon mit 13 Jahren wertvolle Influencer für die Werbebranche, schreibt Ibrahim Naber. Kurzfristig gehe es Ausstattern wie Adidas, Puma oder Nike um die Reichweite der Jungkicker in sozialen Netzwerken. Langfristig hofften sie, den nächsten Mario Götze oder Thomas Müller frühzeitig an sich zu binden.
"Welt am Sonntag", S. 27 (Paid)

"New Business": ADAC stellt "Motorwelt" auf den Prüfstand.


Stotternder Motor: Der ADAC schaut bei seiner Mitgliederzeitschrift "Motorwelt" unter die Haube. Bei der mit 13,5 Mio Exemplaren auflagenstärksten deutschen Zeitschrift könne es zu Einschnitten kommen, schreibt "New Business". Der Autofahrer-Klub lasse von einer Unternehmensberatung Kostenstellen und Sparmöglichkeiten prüfen. Ein Print-Aus ist allerdings auszuschließen, so "New Business".

Grund für die Sparmaßnahmen sind die Verluste des ADAC. Im vergangenen Jahr machte der Klub 8 Mio Euro Minus. Bei PR und Marketing betont der Verein bereits seit 2017 die Digitalkanäle.
"New Business" 37/2018, 48-49 (Paid), new-business.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: "Motorwelt"-Mann Martin Kunz liest auf der Überholspur gern Gedrucktes. (11/2016)

Opel-Mann Harald Hamprecht übernimmt deutsche Konzern-Kommunikation der Groupe PSA.

Opel: Harald Hamprecht (Foto), General Director Internal & Corporate Communications, übernimmt in Deutschland zusätzlich die Konzern-Kommunikation der Groupe PSA, der französischen Opel-Mutter. Bisher hatte diese Aufgabe Stephan Lützenkirchen. Lützenkirchen verantwortet weiterhin Produkt- und Markenkommunikation für Peugeot, Citroën und DS Automobiles.
prreport.de

Top-PR-Managerin Rachel Whetstone wechselt von Facebook zu Netflix.


Freundschaft gekündigt: Facebook verliert seine Top-Kommunikationsmanagerin Rachel Whetstone an Netflix. Sie folgt beim Video-Streamingdienst als globale Kommunikationschefin auf Jonathan Friedland, der nach rassistischen Äußerungen gehen musste. Sie bleibt noch bei Facebook, bis ihre Nachfolge geregelt ist. Whetstone kam im Sommer 2017 von Uber zu Facebook, zunächst als PR-Managerin für WhatsApp, Instagram und den Messenger.

Schon bald zog Facebook sie zur Krisen-Kommunikation für russische Einmischung in den US-Wahlkampf und ausufernde Fake News heran. Im Juni hat ihr Chef, Politik- und Kommunikationschef Elliott Schrage, seinen Rückzug angekündigt. Facebook wollte den Posten nicht intern neu besetzen, manche sagen, Whetstone hätte ihn ohnehin nicht gewollt.
recode.net, techcrunch.com, turi2.de (Background)